Sternenschnee

 

Kim Carrey:

Sternenschnee (43)

Esoterische Studien einer Autobiographie

Erhöhte Schwingung

(10.B) Wellenbewegung

Gefühl der Ausdehnung

 

 

Zweimal ist es mir allerdings auch bei meinen esoterischen Studien passiert, dass sich allein durch das Lesen eines bestimmten Buches bzw. bestimmter Passagen bei mir eine >Erhöhte Schwingung< einstellte, die allerdings von mir jedes Mal als unangenehm erlebt wurde – vermutlich weil ich davon überfordert war. Es handelte sich einmal um das m.E. hoch qualifizierte Büchlein von GEORG KÜHLEWIND >Die Wahrheit tun<[1]. Einige Passagen waren für mich so schwierig, dass ich definitiv an meine mentalen Grenzen stieß. Ich las die Passagen trotzdem begierig und konnte auch gar nicht aufhören. Und da setzte dieses Phänomen der >Erhöhten Schwingung< ein.

 

Zum anderen war es am 18. August 2004, als ich ein Buch von JANE ROBERTS[2] las. Die von dem Geistwesen mit Namen „Seth“ der JANE ROBERTS vorgegebene Diktion kam m.E. tatsächlich von einer höheren Schwingungsebene und vermittelte sich mir total – auch wenn damit keine Beurteilung über den Wert dieser Darlegungen abgegeben werden soll; denn nach meinen Kenntnissen entsprechen manche Inhalte nicht einer noch höheren Wahrheit.

 

So behauptet Seth z.B., dass der historische Jesus von Nazareth (siehe Kapitel 44-C+D >Jesus, der Christus Gottes<) gar nicht gekreuzigt worden sei[3]. Die Kreuzigung soll zwar stattgefunden haben, aber mit einem ganz anderen Mann, der unter Drogen stand. Dieser soll selbst geglaubt haben, er sei der Christus, was ihm eingeredet worden war. Weil er unter Drogen stand, deswegen musste man ihm auch das Kreuz tragen helfen. Seth behauptet des weiteren, dass Christus selbst keinerlei Absicht gehabt hätte, auf diese Weise zu sterben, aber andere Beteiligte fanden, dass eine Kreuzigung nötig wäre, um die Prophezeiungen in allen Stücken zu erfüllen.

 

Die verantwortliche Gruppe, die aus Christus einen Märtyrer machen wollte, seien Verschwörer gewesen, die wollten, dass es so aussah, als hätte eine bestimmte Partei der Juden Christus gekreuzigt. - Ich gestehe, dass ich selten abstrusere und unglaublich an den Haaren herbeigezogene Aussagen gelesen habe. Alles ist umso befremdlicher, wenn man doch mit einer gewissen Evidenz weiß, dass die Zusammenhänge so waren, wie diese hier im Kapitel Nr. 70 >Mysterium von Golgatha< dargelegt sind[4], und wie ich diese noch wesentlich umfangreicher und detaillierter in einem Essay ausgearbeitet habe[5].

 

Im weiteren Verlauf seiner Darlegungen behauptet Seth dann noch, dass Christus ein großes Medium gewesen sei, der die Wunden an seinem eigenen Körper nach der ohne ihn stattgefundenen Kreuzigung hat aufbrechen lassen und später seinen Anhängern sowohl leiblich als auch ätherisch erschienen sei[6]. Seth äußert allerdings ehrlicherweise über sich selbst, dass auch für ihn alle diese Geschehnisse nicht leicht zu entwirren wären und sich schwer erklären ließen[7]. Er bezeichnet sich selbst als eine Energiepersönlichkeit, die nicht mehr in der physischen Form zentriert ist. Als solche hat er der Schriftstellerin JANE ROBERTS auf übersinnliche Weise zahlreiche Texte mit esoterischen Inhalten diktiert[8].

 

CREME wiederum gibt eine gewisse Stellungnahme zu Seth ab, indem er von diesem behauptet, dass Seth gar kein einzelner Lehrer sei, sondern eine Gruppe von Jüngern, die (auf verschiedenen Entwicklungsstufen) sich den Menschen (bzw. speziell der JANE ROBERTS) von der fünften der sieben astralen Ebenen mitteilen[9].

 

Diese Aussage von CREME ist nun insofern nicht korrekt, als die Bezeichnung „Gruppe“ in dem Zusammenhang nicht angemessen ist, denn Seth selbst hat an einer Stelle ausgesagt[10], dass er wiederum von einer noch höheren Wesenheit, als er selbst es ist, belehrt wird und diese wiederum von einer noch höheren geistigen Entität Belehrungen erfährt. Diese unterschiedlich hohen Wesenheiten bezeichnet CREME nun zusammen als „Gruppe“, für die ich jedoch eine Gleichgeordnetheit erwarten würde. Bei Seth handelt es sich aber um eine vertikale Hierarchie von Entitäten.

 

Allerdings zeigt CREME ebenfalls auf, dass Seth sich bezüglich verschiedener Darlegungen in einem Irrtum befindet, was die Entität von >Jesus, dem Christus Gottes< betrifft[11]. Seth behauptet nämlich, dass die Christus-Wesenheit aus den folgenden drei Personen bestanden habe: erstens aus Johannes dem Täufer, zweitens aus Jesus und drittens aus dem späteren Apostel Paulus. Wie die Zusammensetzung der Christus-Wesenheit wirklich war, ist hier ausgeführt im Kapitel 44-C+D >Jesus, der Christus Gottes<.

 

Mit welcher Wahrscheinlichkeit geistige Aussagen zutreffend sind, die von der fünften astralen Ebene (von insgesamt sieben astralen Ebenen) herrühren, führt CREME wiederum an einer anderen Stelle an, wo er darlegt, dass selbst Aussagen von der höchsten siebenten astralen Ebene nur zu ungefähr 80 Prozent genau und zu 20 Prozent ungenau sind[12]. Am Übergang von dieser höchsten astralen Ebene zur untersten mentalen Ebene befindet sich nämlich die Akasha-Chronik[13], aus welcher z.B. das >Wassermann-Evangelium< von DOWLING[14] entnommen sein soll und aus dem heraus auch RUDOLF STEINER das sog. >Fünfte Evangelium<[15] erforscht hat.

 

Zurück zu der >Erhöhten Schwingung<. Der TIBETER beschreibt diese Schwingung als eine leichte Wellenbewegung im Kopf, die durchaus Unbehagen beim Schüler verursachen kann, welches sich aber im Laufe der Zeit legen soll. Für meine Begriffe entspricht dies einer Art Schwindelgefühl, welches in völlig ruhiger Position auftritt, aber nicht identisch ist mit einem krankhaften Drehschwindel, wovon Menschen doch sehr gequält werden können. Diese Schwingung hält nämlich nur kürzere Zeit an und ist auch nicht sehr schwerwiegend.

 

Ich glaube, dass ich diese Differenzierung beurteilen kann, denn tatsächlich hatte ich selbst einmal vor meiner esoterischen Zeit – ungefähr im Jahre 1978 – über ca. vier Monate lang krankhafte Schwindelgefühle, die m.E. psychisch begründet waren durch eine für mich nicht tragbare äußere Situation bzw. durch eine bestimmte menschliche Konstellation.

 

Als ich die betreffende Verbindung, die in einem Arbeitsbündnis mit einer Kommilitonin bestand, völlig auflöste (was keine leichte Entscheidung war, weil daran weitere Dinge geknüpft waren), waren die Schwindelgefühle von einem zum anderen Tag verschwunden. Es war unglaublich! Aber der Weg hin zu dieser Entscheidung war durchaus kein leichter gewesen. Die krankhaften Schwindelgefühle waren übrigens damals so schlimm gewesen, dass ich tatsächlich medizinische Hilfe suchte, die man mir allerdings nicht gewähren konnte, weil man keinen physikalischen Befund festmachen konnte.

 

Unabhängig von meiner eigenen Erfahrung sollen hier noch verschiedene Komponenten nach dem TIBETER geschildert werden, um für jeden eine umfassende Information zu ermöglichen. Diese eigentümliche Schwingungsempfindung kann an einer von drei Stellen stattfinden:

a)    Am obersten Ende der Wirbelsäule.

b)     In der Stirn.

c)     Oberhalb des Kopfes.

 

Der Schüler kann dabei eventuell den Zustand bemerken, dass er sich momentan gehoben fühlt. „Wenn das Gefühl in der Stirn auftritt, mag es Tränen oder Weinen verursachen; am oberen Ende der Wirbelsäule oder am unteren Schädelende mag es zu Fröhlichkeit oder sogar zu einem Schwindelgefühl führen; und wenn oberhalb des Kopfes, zu einem Gefühl der Ausdehnung, der Fülle, als sei der Schädel zu eng dafür“[16].

 

Der TIBETER spricht noch davon, dass ein solcher Kontakt mit dem Meister oft mit einem Wohlgeruch verbunden ist, was bei mir jedoch bisher nie aufgetreten ist bzw. ich dies nie wahrgenommen habe. „Mit der Zeit lernt der Schüler, seine Schwingung auf eine bestimmte Höhe zu bringen. Wenn er das erreicht hat, so hält er die Schwingung fest, bis der Meister darauf mit seiner Schwingung oder mit Wohlgeruch antwortet“.

 

„Sodann bemüht er sich, sein Bewusstsein so weit als möglich mit dem des Meisters zu verschmelzen, des Meisters Willen zu erkunden und zu verstehen, was der Meister mitzuteilen hat. Im Laufe der Zeit wächst die Empfänglichkeit des Schülers, und dann mag der Meister von sich aus die Aufmerksamkeit des Schülers erregen oder ihm (beispielsweise durch Erregung jener Schwingung im Kopf) seine Zustimmung zum Ausdruck bringen“[17].

 

Anders als vom TIBETER geschildert, habe ich nie von mir aus versucht, bezüglich einer Schwingung etwas zu erreichen, sondern diese Schwingung trat von sich aus auf (was eventuell bei meiner fortgesetzten mittlerweile über 30-jährigen esoterischen Arbeit auch nicht verwundern dürfte), und ich habe sie auch nie festzuhalten versucht, sondern mache eben einfach kontinuierlich meine esoterische Arbeit. (Bezüglich der Negation gezielter esoterischer Übungen – mit Ausnahme von >Meditationen< - siehe auch die Darlegungen im Kapitel Nr. 8-B >Überlastung<).

 

Ende des Kapitels Nr. 10 >Erhöhte Schwingung<.

 



[1] KÜHLEWIND/Die Wahrheit tun.

[2] ROBETRS: Gespräche mit Seth (Von der ewigen Gültigkeit der Seele).

[3] ROBETRS/S.415

[4] d.h. dass die Kreuzigung von >Jesus, dem Christus Gottes< definitiv stattgefunden hat und auch genau in dieser Weise stattfinden musste, wie Gründe darüber bereits im Kapitel 6-C >Stigmata< angedeutet sind (Anm.d.Verf.).

[5] Dieses Essay trägt den Titel „Jesus von Nazareth – der Menschensohn“ und ich habe dies veröffentlicht unter meinem zweiten (männlichen) Pseudonym GARY DAVIDOFF bei dem Online-Verlag https://www.xinxii.com. Ich weise hier in dieser Autobiographie wiederholt aus existentiellen Gründen auf diese geisteswissenschaftlichen Veröffentlichungen hin (insgesamt sind es 24 Exposés über verschiedene esoterische Themen). Sie sind bei XinXii abrufbar unter der Kategorie „Esoterik“ ==> „Metaphysik“.

[6]von SETH bei ROBERTS/S.416

[7] von SETH bei ROBERTS/S.415

[8] ROBERTS/Vorspann des Buches

[9] CREME/Maitreyas Mission/S.299

[10] Leider weiß ich die Seitenzahl bei JANE ROBERTS nicht mehr, erinnere mich aber ziemlich genau an die Richtigkeit meiner eigenen Wiedergabe (Anm.d.Verf.).

[11] CREME/Maitreyas Mission/S.298

[12] CREME/Maitreyas Mission/S.85f.

[13] Akasha-Chronik: siehe Text und FN im Kap. 1-C >Einleitung<.

[14] DOWLING/Das Wassermann-Evangelium (Von Jesus dem Christus). (siehe FN im Kap. 1-C >Einleitung<).

[15] STEINER/Aus der Akasha-Forschung. Das Fünfte Evangelium (= GA148; = TB678). Fünftes Evangelium: siehe FN + Text im Kap. Nr. 24-H >Ashram<.

[16] TIBETER/Okkulte Meditation/S.297

[17] TIBETER/Okkulte Meditation/S.298