Sternenschnee

 

Kim Carrey:

Sternenschnee (82)

Esoterische Studien einer Autobiographie

Kosmische Phänomene

(15.A) Flammengeist

…gewaltig ist der Raum innen im Herzen


Vorangestellte Inhaltsangabe zum Kapitel Nr. 15 >Kosmische Phänomene<

Das Kapitel besteht aus den 13 Teilen A bis M

 

Teil A: In den eigenen Tiefen berührt man die All-Unermesslichkeit. Flammengeist. Beseligendes Erschrecken der Unendlichkeit. Hilarion als Chohan der geistigen Hierarchie und ehemaliger Apostel Paulus. Mabel Collins: >Licht auf dem Pfad<. Chronologische Schilderung von Träumen. Vision von Sanat Kumara als dem „Herrn der Welt“. Die Erde sollte von einem unsichtbar im All schwebenden Planeten gerammt werden.

 

Teil B: >Die gnostischen Mysterien der Pistis Sophia<. Umschaltstation zwischen verschiedenen Planeten. Gewaltiges neues Leben brach sich Bahn. Köpfe der vier Karma-Herren am Himmel. >Brennendes Geheimnis< von Stefan Zweig. Pastellfarbene Sterne. Manipulationen der Spiegelsphären-Bruderschaften zur Imitation der Wiederkunft Christi. Abzapfen von Lichtkräften. Religiöse Ekstase. Beeinflussung von Rundfunk- und Fernsehsendungen. Erzeugung von Luftphänomenen. Errichtung einer vorgeblichen Christus-Theokratie. Seit 2005 soll ein strukturelles Vakuum erreicht sein. (Lichtarbeiter-)Dissidenten werden ausgeschaltet.

 

Teil C: Ein Außerirdischer vom Sternsystem Rigel. Auftauchen ganzer Flotten von Raumschiffen. Volksabstimmung zur Schließung des Flughafens Berlin-Tempelhof. Luftbrücke 1948/49. Reale Tyrannei durch Düsenflugzeuge im Jahr 2008 über Berlin-Lichtenrade. Die Erde und die Menschheit werden von widergöttlichen Mächten beherrscht und gefangen gehalten. Protokolle über die Flug-Tyrannei. Verpestete Luft. Chemtrails. Giftchemikalien aus Düsenflugzeugen. Schädigung der Menschheit durch bestimmte Instanzen. Vergiftungen aus der Luft als Apokalyptisches Geschehen. „Strafe durch Feind aus den Lüften“.

 

Teil D: Verfolgung durch je einen Mann aus der Luft in zwei Träumen. Riesenlanges Seil. Angriffe auf das Atmungssystem. Die zu erwartende Vernichtung ist fast gleichgültig. Versuchte Erdrosselung durch die „geistige“ Hierarchie. Widergöttliche versus Christus-Hierarchie. Ein enthaupteter Mensch. Realer schwarz-magischer Angriff auf die Kehle mittels Elektronenenergie. Hilfe durch den Christus. Lichtherren und Meister, die „gefallen“ sind. Okkupation und Ausbeutung der Menschheit, u.a. durch Experimente. Gott respektiert die Willensfreiheit auch der größten Verbrecher, wirkt jedoch trotzdem auf sie ein. Mind-Control-Maßnahmen. Ionisierung der Luft. „Teuflisch-ideale“ Formen der verdeckten Kriegsführung. Die Anzahl der Menschen soll bewusst bis zum Jahr 2050 um einige Milliarden verringert werden. Verhinderung, dass die Befreiung erlangt wird.

 

Teil E: Das Wetter spielt verrückt und übt einen destabilisierenden Einfluss auf die Menschen aus. Hinübergleiten in eine andere Raumsphäre. Es näherte sich ein großer dunkler Planet. Die Monade eines Mannes aus der >Spirituellen Gemeinschaft< in hoher Position. Visualisierung des Namens „Christos“ am Himmel. Kosmisches Feuerwerk zwischen zwei Zeichen des Zodiakus. Feuerzeichen als Erscheinen Gottes. Archetypen des Archäums. Himmelsleiter. Segelschiff vom Himmel. Blaue Blume von Novalis. Landschaft mit leuchtenden Bäumen. „Die Gerechten werden die galaktischen Bäume erben“. Dekadente Erscheinung eines Planeten mit Comic-Figuren. Selbstbesinnung nach Bernhard von Clairvaux als Anfang spiritueller Orientierung.

 

Teil F: Zwei rechtwinklige Formen in wolkenweißer Farbe am Himmel. Vollkommene Ergänzung zu der Wesenheit eines Mannes. Zwillingsflamme. Liebe als Himmelsmacht. Am Ende einer Allee standen zwei riesengroße Planeten im All vollkommen auf einer Höhe. Die göttliche Majestät in ihrer unendlichen Macht, Kraft, Gewalt und Stärke. Flug mit einem Raumfahrzeug zu anderen Planeten. Karikatur der menschlichen Entwicklung. Bürger des Kosmos. Mondlandung. Das materielle Universum kann mit mechanischen Mitteln nicht verlassen werden, nur durch Meditation. Trotz zehntausendjährigem Leben folgt der Tod. Nur das spirituelle Universum ist ohne Leiden und ist ewig. Talk-Show bei Markus Lanz: Der Stratosphärensprung von Felix Baumgartner. Christus-Statue in Rio de Janeiro. Der Bergsteiger Reinhold Messner: „Es gibt keinen Gott“. Der Mediziner Oswald Oelz: „Durch Qualen zu den Sternen“. Kolumnist Achim Achilles: „Qualität kommt von Qual“. Gottgläubigkeit und Atheismus. Der Stratosphärensprung als physikalischer Nachvollzug des Inkarnationsvorgangs. Als Kind: Sturz aus dem Kosmos vor dem Aufwachen. Sputnik. Gegenimpuls zur Spiritualität. Die Form-Erde als vierte Unterirdische Sphäre. Arten des Bösen. Seligpreisungen der Bergpredigt. Angriff auf Empfindungsseele. Negativbild des Sonnensystems. Eingezwängt im Raumfahrtanzug. Die Menschheit wendet die Raumfahrt ohne geistiges Verständnis an. Atomenergie als Todestechnologie? Raketenflug zur Internationalen Raumstation ISS. Außenposten der Menschheit. Alexander Gerst. Christologische Himmelfahrt. Selbst im Weltraum auf einem Raumschiff. Wie riesige Kaffeebohnen am Himmel. Sonnenbaden in einem anderen planetarischen Zustand. Große Geburtstagsfeier auf einer anderen planetarischen Ebene. Anwesenheit des Meisters.

 

Teil G: Goldenes Weltall. Himmel mit Smarties und Lakritzstücken. Vier Menschen sangen Kirchenlieder. Viele Sterne drängten sich am Himmel eng zusammen. „Man kann sich den Planeten aussuchen, wo man hin will“. Adler als Begleiter des Cherubs Michael. Ornithologische (vogelkundliche) Differenzierungen zu Falken und sonstigen Greifvögeln (z.B. einem Kondor). Sperlinge (= Spatzen). Traum mit braunem Vogel. Der Falke Horus als ägyptischer „Bak“. Adler in der Heraldik (= Wappenkunde). Überwindung der schlangenartigen Kräfte von Set(h), dem ägypt. Gott als Vertreter des Bösen. Entropischer Vortex der alten Programmierung. Zentropische Aufwärtsspirale des Lebens. Falke als Symbol für die Aktivierung des Quantendenkens und für die Kraft der Auferstehung. Einswerdung mit dem Falken ermöglicht das Erreichen des Achten Chakras des Christus-Überselbstkörpers. Der göttliche Vater gewährt das Geschenk des Aufstiegs. >Das Urbild der Menschheit<. Leuchtendes Zeichen für den Planeten Jupiter. Spiegelglatte schwarze Wasserfläche mit einem Boot. Verheißung. Der Mutter ihre Verfehlungen vergeben. Zukünftiger planetarischer Erdenzustand des Jupiters. Linear in 2,5 Millionen Jahren. Wegen progredienter Entwicklung schon in 1 Million Jahren oder noch früher denkbar. Friedensreich Christi. Die lichtstoffliche „Neue Erde“ wird von einer anderen Sonne beschienen. Irdische Jahre werden nach „Monden“ gerechnet. Längere Tage, kürzere Nächte. Individuelles früheres Erreichen des Jupiter-Bewusstseins. Geflügeltes Herz im Sufismus.

 

Teil H: Schon „in kurzer Zeit“ soll eine Transformation der Erde in die fünfte Erfahrungsdimension stattfinden. Harmonische Konvergenz 1987. Im Einflussbereich des Photonengürtels der Plejaden um 2012. Weitreichende Veränderungen in der Menschheit. Fall der Berliner Mauer. Das „Reich der Seelen“ oder der „Himmel auf Erden“. Das planetare Gehirn wird beschleunigt. Beginn des Mahatma-Prozesses für Lichtarbeiter. Veränderung des Magnetgitters. Aktivierung von weiteren DNS-Strängen. Die physische Schöpfung wird in eine andere Orbitalfrequenz hinaufgedreht. Versager werden in Staubwelt-Schöpfungen zurückversetzt.

 

Teil i: Vergeltung für die Babylonischen Weltsysteme des Materialismus. Apokalyptische Geschehnisse. Unerträgliche Schwingungserhöhung durch den Einfluss unserer Zentralsonne vermutlich noch vor dem Jahr 2030. >Count down 2012 – ein Report aus der Zukunft<. Die achte Dimension als Umschlagplatz von Seinsqualitäten. Instabilität der Erdachse verursacht planetarisches Beben. „Verschiebung“ der Erde im Jahre 2011. Verbindung mit einem unsichtbaren Polarstern. Einstrahlung von violettem Licht. >Neuregelung aller Geschehnisse auf Erden<. Ein die Erde umspannendes Lichtnetz hält die Schwingungen noch zurück. Veränderungen im gesamten wirtschaftlichen Gefüge. „Das Licht wird siegreich die Welt erfüllen“. Verkürzung der „Zeit der Trübsal“ wegen der Auserwählten. Erweckung aus den Gräbern der Nacht. Aufstände gegen die Reichen und Regierenden. Allgemeines Weltgericht. Aufhebung der Eigentumsrechte an Grundbesitz. Kein Mein und Dein mehr. Die leitenden Führer werden unter dem Willen Christi stehen. Materialismus wird abgelehnt. Erlangung der vierten Einweihung für viele Menschen. Keine Arbeit mehr für die eigene Existenz, sondern als Opfer. Unser Sonnensystem tritt alle 24.000 Jahre zweimal in den Strahlungsring unserer Zentralsonne ein.

 

Teil J: Übergang in eine elektromagnetische Nullzone. Inseln des Lichts an den Küsten Nord-Amerikas. Aufstieg ins Licht oder Auslöschung der Individualität. Rückkehr zur Meta-Materie der urzeitlichen Erde. Galaktischer Krieg und Haussäuberung im Universum. Wellenbombardement der Polgebiete. Erdbeben in China als Vergeltung. Vorbereitung auf die Quantenveränderung durch >Die Schlüssel des Enoch<. Scheidung der Geister im Sinne eines „Jüngsten Gerichts“ geschieht nach dem Zustand des manasischen Strahlkörpers eines jeden Menschen. Keine Vollkommenheit, aber Liebefähigkeit als beseligende Schwingung des Gemütes. Jesus Christus hat die Menschheit bereits vor 2000 Jahren auf das Apokalyptische Geschehen vorbereitet. Geistiges Wachstum des höheren Selbstes durch Verweilen im Urlicht. Der biblische Sündenfall als sich immer wiederholendes Ereignis nach 2000 Jahren des Lichtes. Spaltung der Menschheit in zwei Teile. Wahrhaft christliche Menschheit versus luziferische Tier-Menschheit. Neues Jerusalem und altes Babylon. Letztes Gericht durch den Gottes-Sohn als König und Richter. Entfernung vom himmlischen Urbild, welches Christus vor 2000 Jahren der Menschheit gebracht hatte. Erlösungsmethode der Manichäer. Luzifer als galaktische Schlange über dem Globus.

 

Teil K: Die geistige Mission von Deutschland. Das Wort ICH als Ich Bin. Erzengel Michael. Alpha Draconis und Ursa Major als gefallene geistige Mächte. „Der Mensch ist im Bauche des Leviathan gefangen“. Fehlanschauung, dass der Mensch selbst Gott sei. Verschlingendes Anti-Universum. Zwei Monde verschmolzen miteinander. Identifikation mit Madame Guyon. Panorama wie die Fresken von Michelangelo. Die Sternzeichen Jungfrau, Zwillinge und Wassermann. Planeten in Hufeisenform. Weltenmitternacht. Ein riesengroßer kosmischer Walfisch schwamm in den Wolken. Als Stern Teil des Großen Wagens. Die Sterne Megrez und Mizar als Regenten der gefallenen Hierarchie. Krieg, Zerstörung und Revolution.

 

Teil L: Das negative Bewusstseinsbild des Großen Bären. Die Erde als biochemische Testzone. Missbrauch der Macht. Etablierung als Götter. Die Plejaden als sieben Leuchter vor dem Thron Gottes. Schreckliches Leben als Ausläufer von karmischen Strafen. Name des Lichtkörpers jedoch aus göttlicher Himmelsregion. Auflösung von negativer Programmierung. Befreiung von allen Begrenzungen der retrograden Evolution. Eine Wissenschaftlerin war in einem Verließ eingekerkert. Intensive blaue Farbe des Himmels. Lichtausfall im Wohngebiet. Zwei Tage später: Ausfall von Bildübertragung eines Fußballspiels. Unterbrechung von Nachrichtensystemen vorhergesagt. Breite Kondensstreifen am Himmel.

 

Teil M: Sturm und Regen. Prophezeiungen über das Apokalyptische Geschehen. Der gesamte Boden sprang auf. „Man hat nur ein Leben, lasst es uns genießen“. „Du könntest den Bergen die Adern aufschneiden“. Der Himmel bewegte sich. Vier große Wale (wie in Formation eines Flugzeuggeschwaders) schwammen vorbei. Rasse von delphinartigen geistigen Wesenheiten. „Die Delphine führen uns im Erwachen des Geistes“. Sie geleiten die Geist-Seele des Menschen durch den Hyperraum. ´Psychonauten`. Das Unterbewusstsein von den Energien der Vergangenheit reinigen. Navigation durch die Träume und Traumvisionen mithilfe der Delphine und Wale. Die Träume werden zum Zutritt und zur Ontologie für andere Reiche. Spiritueller „Quantensprung“ in den Träumen. Die „Bruderschaft der Delphine“ will, dass die Menschen Frieden auf Erden schaffen. Die „Lebendigen Wasser“ des Hyperraumes. Durch das „Auge des Delphins“: Erkenntnisse über die Zukunft in vielen Parallel-Realitäten. Der Orion-Gürtel als kosmisches Tor. Der „Fischmann“ Oannes. Sternenhimmel auf einer monitorartigen Platte. Große Sterne von Märtyrern und Heiligen und dem Grafen von Stauffenberg.

 

FN: (Teil A): Hilarion. Mabel Collins. Sanat Kumara.

(Teil B): Transfer. Umschaltstation. Erster Lebensgefährte. Stefan Zweig. Imitieren. Rundfunk-und Fernsehsendungern. Theokratie. Fiktiv. Potentat. Dissident. Roboter. Zombie. Schwarzer Freitag.

(Teil C): (Sternsystem) Rigel (Beteigeuze, Orion, Metatron, Konzil der Elohim). DNS (DNA). Jet. Legendär. BER. BBI. Luftbrücke. Düsenflugzeug (Stahlbetriebswerk). Überschallflugzeuge. Schallmauer. Pathologie. Chemtrails. Kondensstreifen.

(Teil D): enthaupteter Mensch. Experimente. Frequenz. Subliminals. USA. HAARP. NATO.

(Teil E): Christos (Chrestos, Seelengeburt, Pymander). Tierkreis (Kreis des Tyr). Zodiakus. Throne. Comic. Bernhard von Clairvaux.

(Teil F): Zeichen am Himmel. Karikatur. Reinhold Messner. Felix Baumgartner (Stratosphärensprung). Alan Eustace. Raumfahrtanzug. Rat der Neun.

(Teil G): Set(h). Milan. Linear. Berechnungen zum Jupiter-Zustand. Progredient. Sufismus-

(Teil H): Zeitempfinden in der fünften Dimension. Gamma-Strahlen. Photonengürtel (Quanten). Präzession der Äquinoktien. Harmonische Konvergenz (Harmonische Konkordanz). Mayas. Orbitalfrequenz.

(Teil i): Gestirnskonstellation am 4.2.1962. Berechnungen zum Jahr 2030. Globalisierung.

(Teil J): Omega-minus-Funktion. Spezies. Tarim-Becken (Takla-Makan-Wüste). Vollkommenheit. Neues (Himmlisches) Jerusalem. Babylon. Midgardschlange.

(Teil K): Taube. Frequenz. Hydra. Leviathan (Thomas Hobbes). Erster Lebensgefährte. Fresken. Toga (Tunika). Siderische Regionen. Aquarius. Virgo. Gemini. Sixtinische Madonna. Wale (Delphine). Sternbilder.

(Teil L): Patriotismus. Kosmopolit. Nationalismus. Adam Kadmon. Vehikelgeschwader. Fernsehen. Nicht-Adamische Intelligenz. Vehikelgeschwader. Kondensstreifen.

(Teil M): Größe der Wale. Flugzeuggeschwader. Sirius. Ontologie. Oannes (Johannes Baptista). Delphine. Claus Graf Schenk von Stauffenberg. Adolf Hitler (NSDAP).

 

 

15. Kosmische Phänomene (A)

 

Im folgenden werden verschiedene Traumerlebnisse aus dem kosmischen All geschildert, die größenwahnsinnig klingen könnten, wenn man sie auf die kleinmenschliche Persönlichkeit bezieht. Jedoch sind die Erlebnisse Wahrnehmungen des aufkeimenden Geistmenschen, der sich in der Ich-Persönlichkeit entwickelt. HILARION[1] spricht diesbezüglich von dem in jedem Menschen existierenden Flammengeist, dessen sich der Mensch jedoch im Allgemeinen heutzutage noch nicht bewusst ist. Die Bücher von HILARION sollen deshalb z.B. gerade dieser Erweckung des Flammengeistes im Menschen dienen.

 

Spezieller Hintergrund für die kosmischen Traumerlebnisse könnte in meinem Fall außerdem auch sein, dass ich mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit Angehörige der sogenannten „Sternensaat“ bin, wie dies ausführlich im Kapitel Nr. 14 >Ursprungsfamilie< dargelegt ist. Auch ein Traum, der im Kapitel Nr. 9-A >Supramentale Wesen< (2003/2004) geschildert ist, könnte darauf hinweisen. Und des weiteren ist hier (in 15-K) ein spezifischer Traum zum 19.12.2006 angeführt, der eventuell regelrecht meinen Heimatplaneten benannt hat.

 

In einem Kapitel mit dem Titel „Mensch und Kosmos“ legt HILARION dar, dass der Mensch eigentlich in jedem Augenblick mit dem All verbunden ist und das All in sich erleben kann. Man kann sich mit dem Groß-All vereinen, einerlei, ob man den Andromeda-Nebel oder die Erde bewohnt. „Nur in Deinen eigenen Tiefen berührst Du die Tiefen des Alls. … Darum lausche dem Sein der Sterne entgegen. … Öffne Dich dem Einstrom der All-Energien … - dann wandelst Du die Sterne zu lebendigen Kündern Deiner eigenen All-Unermesslichkeit“.

 

Dabei findet der Zugang zum Kosmos durch die eigene Herzens-Erkenntnis statt. „Der Flammengeist in Dir berührt das innere Wesen der Sterne und eint Dich den Weiten des Alls. Der Flammengeist in Dir vermag, das Leben auf anderen Welten zu ertasten und ihrer Bewohner Sehnen in stiller Einung zu erfühlen. … Auch Du kannst die Seligkeit der All-Berührung und des All-Erkennens oft und oft erleben. … Wahrlich, so groß dieser Weltenraum ist, so gewaltig ist der Raum inwendig im Herzen: das All in Dir“.

 

HILARION spricht dann davon, wie er in den Weiten des Welten-Ozeans schwebt, umspült von den Wogen des Sternen-Meeres. Und dann schreibt selbst er: „Meine eigene Unermesslichkeit ergreift mich in beseligendem Erschrecken“. Und: „Grauen der Grenzenlosigkeit! Entsetzen der Unendlichkeit!“ Dieses beseligende Erschrecken, das Grauen und Entsetzen entspricht wohl dem, was ich selbst in den kosmischen Träumen mehrfach erlebt habe: dass ich die Gewaltigkeit als etwas Unheimliches empfunden und die Schwingungserhöhungen als Schwindelgefühl wahrgenommen habe (vergleiche dazu auch das Kapitel Nr. 10 >Erhöhte Schwingung<).

 

Hilarion[2] ist übrigens ein Meister in der geistigen Hierarchie unseres Planeten. Mit einem Einweihungsgrad von 6.0 ist er einer der Chohane. Diese sind Lenker eines Strahles der sieben Weltenstrahlen für die Erde[3]. In ihm soll die Individualität des ehemaligen Apostel Paulus[4] (aus dem 1. Jh. nach Chr.) leben[5]. HILARION wird auch als der kretische Meister bezeichnet[6]. Von ihm stammt - neben den >Büchern des Flammenden Herzens< - die okkulte Schrift >Das Licht auf dem Pfad< (The Light on the Path)[7], welche er MABEL COLLINS[8] übermittelte[9].

 

Nun zu verschiedenen Träumen von mir, in welchen >Kosmische Phänomene< eine Rolle spielten, die hier in ihrem chronologischen Auftreten angeführt sind. Dabei sind es nur einige von noch wesentlich mehr entsprechenden Träumen.

1984 war ich durch das Buch >Theosophie< von STEINER[10] auf den spirituellen Weg gelangt (siehe Kapitel Nr. 3-D >Jungfrau Sophia<) und war dann einige Zeit später zu der Literatur des TIBETER gestoßen, welcher der ALICE BAILEY geistige Erkenntnisse auf übersinnliche Weise vermittelt hat. Mein erstes Buch von ihm war >Initiation< über die menschliche und solare Einweihung[11]. Bei diesem Thema spielen die geistige (planetare) Hierarchie und die Meister eine entscheidende Rolle.

 

Als die höchststehende Individualität dieser planetarischen Hierarchie wurde vom TIBETER damals (das Buch stammt von 1922) der „Herr der Welt“ Sanat Kumara[12] genannt. Seit circa 1950 soll dieses Amt allerdings der Gautama Buddha innehaben. Ich kannte jedoch bis August 2003 (dort wurde ich mit der Literatur der LICHT-BRÜCKE bekannt; siehe Kapitel Nr. 28 >Lichtdienste<) nur Sanat Kumara, an den ich immer mit einer gewissen Ehrfurcht dachte.

 

Da geschah es nun ungefähr 1989 (also 5 Jahre nach 1984), dass ich beim Einschlafen eine Vision von Sanat Kumara hatte, u.z. sah ich von ihm seinen Kopf als Schattengebilde im Profil, wobei dieser Kopf so groß war wie die Erde selbst und der Kopf hinter bzw. neben bis oberhalb der Erdkugel erschien. Ich wusste auf geistige Weise vollkommen authentisch, dass dies Sanat Kumara war, obwohl ich keine Ahnung habe, wie das alles möglich ist.

 

In einem Traum vom 23. September 1992 spielte eine Prophezeiung bzw. ein Gerücht eine Rolle, dass es nicht mehr lange dauern würde und unsere Erde würde mit einem größeren Planeten, der wie unsichtbar im All schwebte, zusammenprallen. Durch die Erschütterung oder so ähnlich würden wir alle ins Weltall geschleudert und dort jämmerlich vernichtet werden.

 

Rettung gäbe es nur in den Klöstern Tibets bei den Mönchen, die aus irgendeinem Grunde oder auf irgendeine Weise von der Vernichtung verschont bleiben würden, und die auch einige Menschen von der ganzen Welt aufnehmen würden. Nur: wie sollte man dorthin kommen; die Reise war weit und teuer.

Meine Mutter (siehe Kapitel Nr. 13 >Aurisches Wesen<) spielte auch irgendeine Rolle. Sie und ich unterhielten uns (im Traum), was zu tun sei und beschlossen zu bleiben, wo wir waren und die Vernichtung abzuwarten.

 

06. Januar 1993: Ich träumte, wie der Menschheit ein bestimmtes Ereignis bewusst verschwiegen wurde, nämlich, dass die Erde jede Sekunde in der Gefahr stünde, von einem anderen gewaltigen Planeten (der aber kleiner als die Erde war, so ähnlich wie der Mond von der Größe her) gerammt zu werden. Das Verschweigen geschah, damit die Menschen nicht in Panik geraten sollten.

 

In der am Tage folgenden Erinnerung an diesen Traum erschien es mir, als ob ich eben in dem Traum von fern erleben musste, dass es doch zu dem Zusammenstoß kam, obwohl es vorher wiederum so aussah, als ob der Aufprall vermieden werden könnte. Wie der Traum real geendet hat, wusste ich schon am nächsten Tag nicht mehr, nur, dass es sowieso nur die Wahl gegeben hatte zwischen riesigen Erschütterungen (ähnlich wie Vernichtungen) oder aber direkter Vernichtung.

 

Erst noch am 05.01.2015 las ich durch Zufall bei BRIT MORF in >count down 2012<, wie genau solche zwei Erden bereits vorhanden sein sollen. Deren Verschmelzung bzw. „Verschiebung“ soll jedoch nicht so gewaltsam stattfinden, wie dies in meinen Träumen angesprochen wurde, sondern sich sanfter vollziehen. Es handelt sich trotzdem um reale Vorkommnisse, die in der Zukunft geschehen werden[13].

Auch soll es ein üblicher Vorgang sein, dass diese Visionen den Menschen in Träumen vorhergezeigt werden, wo sie meist (noch) keine Erkenntnisse über die realen Sachverhalte haben.

 

Vier Tage später (also am 10.01.1993) las ich dann wiederum bei JAN van RIJCKENBORGH eine Schilderung ähnlicher Geschehnisse bei seiner Ausdeutung von >Die gnostischen Mysterien der Pistis Sophia<. Er schreibt: „Drei Stunden, nachdem Jesus zum Himmel aufgefahren war, gerieten alle Kräfte des Himmels in große Aufregung und alle bewegten sich gegeneinander. Die ganze Erde und ihre Bewohner gerieten in Erschütterung (und in Beunruhigung). Alle Kräfte des Himmels hielten an in ihrem Aufruhr, sie und die ganze Welt. Sie bewegten sich alle gegeneinander“[14].

 

Fortsetzung erfolgt im Teil B zum Kapitel Nr. 15 >Kosmische Phänomene<.

 



[1] HILARION/Bücher des Flammenden Herzens/Bd.II/S.182-194

[2] Hilarion, Meister: siehe Text hier im Kap. 15-A und siehe FN bei „Apostel Paulus“ im Kap. Nr. 3-A >Jungfrau Sophia<. Über die „Planetare Hierarchie“ (Hierarchie, Teil II) habe ich ein Essay verfasst unter meinem zweiten (männlichen) Pseudonym GARY DAVIDOFF bei dem Online-Verlag https://www.xinxii.com. Ich weise hier in dieser Autobiographie wiederholt aus existentiellen Gründen auf diese geisteswissenschaftlichen Veröffentlichungen hin (insgesamt sind es 25 Exposés über verschiedene esoterische Themen). Sie sind bei XinXii abrufbar unter der Kategorie „Esoterik“ ==> „Metaphysik“.

[3] Brücke zur Freiheit/Entwicklung und Ziel/S.25f.

[4] Apostel Paulus und das Ereignis von Damaskus: FN bei 3-A >Jungfrau Sophia<.

[5] CREME/Maitreyas Mission/S.87

[6] TIBETER/Kosmisches Feuer/S.537

[7] TIBETER/Initiation/S.73

[8] MABEL COLLINS: Licht auf den Weg – Eine Mystik der inneren Tat.

[9] Mabel Collins hat darüber, wie sie den Inhalt des Buches (welches bereits vom Anfang des 20. Jahrhunderts stammt) empfangen hat, selbst 1904 Aussagen gemacht: Nach viel Kummer und Schmerz fühlte sie sich eines Tages ihres Körpers enthoben und in die geistige Welt entrückt. Dabei wurde sie von einem mächtigen Wesen geführt (dies wird eventuell HILARION gewesen sein; denn sonst wüsste man nicht, wo sein Beitrag liegen könnte; Anm.d.Verf.), welches ihr in einer ungeheuer großen Halle eine Wand voller Edelsteine zeigte, die zu Buchstaben, Worten und Sätzen gebildet waren. Diese sollte sie sich so gut wie möglich einprägen und sofort niederschreiben, sobald sie in ihren Körper zurückgekehrt sei. Diese Prozedur erfolgte für sie dann anscheinend noch mehrere Male, bis der ganze Inhalt des kleinen Werkes zusammengetragen war (COLLINS/Licht auf den Weg/S.72f.).

[10] RUDOLF STEINER: Theosophie. Einführung in übersinnliche Welterkenntnis und Menschenbestimmung (= TB 615).

[11] Der TIBETER bei ALICE BAILEY in: Initiation – Menschliche und solare Einweihung.

[12] Sanat Kumara: FN bei 27-i >Spirituelle Gemeinschaft< zu Gautama Buddha. Zu der Unhaltbarkeit von Behauptungen, dass Sanat Kumara Leiter der luziferischen Hierarchie sein soll, finden sich Darlegungen bei 44-i >Jesus, der Christus Gottes<. – Erst im November 2012 erfuhr ich dann, dass Sanat Kumara der lebendige Ausdruck unseres Planetaren Logos und das Hohe Selbst von Lady Gaia (wie unser Planet Erde in der spirituellen Terminologie genannt wird) sein soll (Channeling des „Planetaren Logos“ vom 16.11.2011 über http://celeson.com).

[13] BRIT MORF/count down 2012/S.269-326

[14] JAN van RIJCKENBORGH/Die gnostischen Mysterien der Pistis Sophia/S.128