Sternenschnee

Kim Carrey:

Sternenschnee (84)

Esoterische Studien einer Autobiographie

Kosmische Phänomene (15.C) Flugmanöver

…die militärische Hardware der lokalen Herren

 

 

Weitere Aussagen dieses ehemaligen widergöttlichen „Kenero“ lauten: „Ja, wir haben unseren Planeten total ausgelaugt und sind nun darauf angewiesen, einen neuen Lebensraum für uns zu erobern. Das heißt, einen neuen Planeten sowie neues genetisches Material zu unserer Regeneration und für unsere Anpassung an neue Verhältnisse. Nicht nur unser Planet stirbt, sondern auch meine Rasse, wenn wir uns nicht von außen nehmen, was uns fehlt. Zumindest glaubt das mein Volk im Sternsystem Rigel[1] zur Zeit noch“.

 

„Wir haben uns für unser Überleben die Erde und Teile ihrer Bewohner ausgesucht. … Später erst haben wir zufällig herausgefunden, dass es hier Massen von inkarnierten Außerirdischen gibt. Ein wahres Festessen für uns. Leute wie du (wird zu einer Lichtarbeiterin gesagt, die dort als auf der Erde inkarnierte Außerirdische bezeichnet wird; Anm.d.Verf.) haben eine wunderbar reichhaltige DNS[2], und wir haben sie ausgeweidet, so gut wir konnten“[3].

 

Sowohl Fernsehsendungen als auch Luftphänomene werden ebenfalls bei BRIT MORF erwähnt – dort jedoch als Techniken der angeblich göttlichen Seite, wobei es auch in dem Roman die vorstehend erwähnte „widergöttliche“ Individualität (namens „Kemero) gibt, die sich jedoch bereits dort wieder zum Göttlichen bekehrt (hat).

 

In dem Roman spricht nun im fiktiven Jahr 2011 eine auf der göttlichen Seite stehende Außerirdische aus höheren Daseinsebenen (welche die Leiterin eines universellen Transformationsprozesses ist und welche die multidimensionale Hologramm[4]-Verschmelzung vollzieht[5]), via Fernsehen und über com-Kanäle (also Internet usw.) zu den Erdenmenschen und gibt Erklärungen über den Transformationsprozess ab[6].

 

Auch finden in den entsprechenden Tagen in der Luft große Bewegungen statt und auch die (auf der göttlichen Seite stehenden) Protagonisten (= Hauptdarsteller) des Romans fragen sich, was dieses „Schauspiel“ zu bedeuten hat. Mit den „Luftbewegungen“ ist dort anscheinend das Auftauchen ganzer Flotten von Raumschiffen gemeint, wobei es sich wohl um göttliche Raumschiffe handeln soll, die sich für die letzte Phase im Projekt „Transformation Erde“ positionieren sollen.

 

Gleichzeitig befinden sich in dem Luftraum der Erde auch Jets[7] der außerirdischen („widergöttlichen) Besatzer, die wohl versuchen, die göttlichen Raumschiffe[8] anzugreifen, was jedoch ein hoffnungsloses Unterfangen darzustellen scheint; denn die Raumschiffe können eine ganz andere Höhe am Firmament (= der sichtbare Himmel, das Himmelsgewölbe) erlangen.

 

Ich muss hier etwas einflechten, was ich selbst erlebt habe, und was mich außerordentlich befremdet hat: Es handelt sich dabei um Tyrannei durch Überschallflugzeuge Tag und Nacht, auf die ich noch konkret zu sprechen kommen werde. Diese Tyrannei hat nach meinen Notizen nur wenig später auf den Sonntag des 27.04.2008 hin begonnen. An diesem Tag fand in Berlin eine (erste) Volksabstimmung statt darüber, ob der legendäre[9] (jedoch reale) Flughafen Berlin-Tempelhof geschlossen werden sollte oder nicht. Da vermutlich wesentlich zu wenig Bürger überhaupt an dieser Wahl teilgenommen hatten (ich selbst wegen eines mangelnden Bewusstseins auch nicht), fiel die Abstimmung für eine Schließung aus, die auch m.E. sowieso zu begrüßen war.

 

Jedoch zunächst möchte ich erwähnen, dass ich übrigens u.a. in Berlin-Tempelhof aufgewachsen bin (und anschließend in dem angrenzenden und ebenfalls vom Fluglärm betroffenen südlichen Bereich des Bezirks Berlin-Neukölln) und als Vorschulkind und dann als Schulkind sehr viele irrationale Ängste durch die Flugzeuge ausgestanden habe, da ich immer dachte, die Flugzeuge würden aus Kriegsgründen fliegen und Bomben abwerfen.

 

Ich hatte als Kind eine extreme Angst davor, zu frühzeitig zu sterben, weil ich das Bedürfnis hatte, ganz viel zu erleben, was dann leider auch in einem Übermaß für mich stattgefunden hat. Dadurch hat sich dann auch diese Furcht vor dem Sterben bei mir schon seit mindestens 20 Jahren geändert (Aussage im Apr.2017) - um nicht zu sagen, fast in das Gegenteil verkehrt, was hier bezüglich des Aufstiegs in andere Dimensionen vielfältig das Thema dieser Autobiographie ist.

 

Obwohl ich auch als Kind durchaus wusste, dass die Flugzeuge nicht aus Kriegsgründen flogen, hatte ich unbewusst immer diese Assoziation, da es viele Erzählungen gab über die sog. „Berliner Luftbrücke“, auf die ich noch zu sprechen komme, und die erst wenige Jahre vor meinem Kindheitserleben stattgefunden hatte. Aber auch generell die Bombenabwürfe über Berlin während des Zweiten Weltkrieges waren oft ein Thema meiner Eltern und Großeltern; denn Berlin war ja ein einziges Trümmerfeld und die Ruinen waren unsere liebsten Spielplätze.

 

Wir mussten als Kinder schon um 19:00 Uhr zum Schlafen ins Bett gehen (was wohl heute überhaupt nicht mehr der Fall ist), wo dann noch die Flugzeuge über die Stadt flogen. Ich vermute, dass meine prinzipiell durch die Flugzeuge existierende Angst ein weiterer äußerer Grund für meine eklatanten >Schlafstörungen< (Kap. 18) ist, die ich bereits von frühester Kindheit an hatte.

 

An diese Schließung des Tempelhofer Flughafens vom 27.04.2008 hat sich dann später (am 25.05.2014) ein weiterer (zweiter) Volksentscheid geknüpft, an dem ich selbst als Wähler teilgenommen habe. Es ging um einen Gesetzesentwurf, inwiefern eine Randbebauung der nun stillgelegten Flächen durch Wohnungen genehmigt werden sollte.

 

Mir persönlich war klar, dass eine solche Eingangsgenehmigung dazu dienen sollte, im Laufe der folgenden Jahre sukzessive diese Randbebauung zu erweitern im Sinne eines Geschäfts- und Industriegeländes. Dieser Anschauung war offensichtlich auch ein gewisser Anteil der Berliner Bevölkerung. Denn glücklicherweise nahmen die erforderlichen ¼ Wahlberechtigten teil und von diesen haben sich 64,5 % gegen eine Bebauung ausgesprochen[10].

 

Es war klar, dass die Wohnungen nur als scheinbarer sozialer Köder ausgeworfen worden waren, wo in Wahrheit letztlich möglichst reiche Yuppies[11] sich teure Wohnungen leisten würden. - Nun aber bleibt glücklicherweise das ehemalige Flugfeld ein beliebtes Naherholungsgebiet.

 

Schon der Prospekt zum Volksentscheid, der pflichtgemäß an sämtliche Haushalte in Berlin ergangen ist, war eine politisch-bürokratische Frechheit, da jeder einfache Bürger durch zwei sich widersprechende Fragestellungen sofort in Verwirrung gestürzt worden ist, was nun überhaupt gemeint sei. Ich selbst musste mit meinem „leicht erhöhten“ Intelligenzgrad dies 10 Minuten lang hin und her wenden und akribisch durchleuchten, bis ich den Sinn richtig erfasst hatte.

 

Natürlich haben sonst die meisten Menschen irgend jemanden, mit dem sie sich darüber austauschen können und einer von hundert Menschen weiß dann schon immer Bescheid, so dass man sich an demjenigen orientieren kann. Dies ist jedoch bei mir wegen zeitweiser Isolation[12] nicht ohne weiteres der Fall.

 

Eine ähnliche politisch-bürokratische Unverschämtheit war bereits zu dem Volksentscheid vom 27.04.2008 erfolgt, wie ich erst jetzt (Jan.2015) noch einmal der „Amtlichen Information“ entnommen habe, die ich sinnvollerweise aufgehoben habe. In dieser Broschüre lautete doch glattweg die amtlich vorgedruckte Überschrift suggestiverweise „Tempelhof bleibt Verkehrsflughafen!“ Es ist ungeheuerlich, dass so etwas von offiziell amtlicher Seite einfach vollzogen werden darf, ohne dass die betreffenden Personen auch nur ansatzweise wegen Täuschung des Volkes gerichtlich verklagt werden!

 

Und auch damals haben die politischen Bürokraten (und die insgeheim dahinterstehenden Potentaten[13]) eine Ohrfeige durch die Berliner Bürger bekommen. Durch die vorstehenden Ergänzungen wird m.E. noch mehr deutlich, wem das Volk die im folgenden geschilderte Tyrannei durch Überschallflugzeuge zu verdanken hatte.

 

Inwiefern hier auch bereits Keime gelegt worden sind für das eklatante Scheitern des geplanten neuen Flughafens von Berlin-Brandenburg (BER[14]), der alle Bundesbürger (nicht nur den Berliner Bürgern) letztlich Milliarden an Steuerverschwendungen kosten wird, kann ich jetzt leider nicht weiter eruieren, obwohl es mich selbst sehr interessieren würde, solche Machenschaften aufzudecken.

 

Denn in einem Zeitungsartikel[15] vom 09./10. Oktober 2010, den ich zufällig aufgehoben hatte, wo der BER noch BBI[16] hieß und ich die Identität erst überhaupt noch recherchieren musste, wurde dargelegt, dass bereits damals das Aushandeln der Flughafenentgelte, welche die Airlines zu zahlen hätten, „eine schier unlösbare Aufgabe“ sei – von den „tausend“ anderen Problemen ganz abgesehen. Einige der „kleineren“ Probleme stellen u.a. auch Auseinandersetzungen mit Bürgerinitiativen wegen eines Nachtflugverbotes und wegen der Flugrouten dar, was dann auch wieder einen Zusammenhang mit der Flug-Tyrannei hat, auf die ich zurückkommen werde.

 

Der Flughafen Berlin-Tempelhof ist weltberühmt geworden durch die sogenannte „Luftbrücke[17], welche 1948/49 einsetzte, nachdem die Lebensmittelversorgung durch die Alliierten Ostmächte blockiert worden war. Stattdessen wurde die Berliner Bevölkerung dann mittels Flugzeugen der Alliierten Westmächte (wohl besonders der USA) versorgt. Wenn man die Dokumentation[18] darüber später im Fernsehen gesehen hat, war dies wirklich eine ergreifende Hilfeleistung, die eindeutig Dankbarkeit der Empfangenden erfordert. Ich selbst bin allerdings erst danach geboren worden, was ich extra erwähne, damit ich mir wegen der weiteren Darlegungen nicht eine zusätzliche spezifische Feindschaft zuziehe.

 

Wie das Gebäude, die Hangars und das Gelände des Tempelhofer Flughafens nun ein Spielball der in den Wahnsinn geratenen deutschen Politik geworden ist und vermutlich noch mehr werden wird, ist kurz im Kap. 13-R >Aurisches Wesen< angerissen worden, insofern nun dort Flüchtlinge unter elenden Bedingungen untergebracht sind, für die jedoch in Bälde ein Flüchtlingsdorf (für 7.000 Menschen) errichtet werden soll, so dass der Plebiszit vom Mai2014 völlig aus den Angeln gehoben wird.

 

Nun komme ich auf die reale Flug-Tyrannei durch Überschallflugzeuge zu sprechen:

Nach dem 27.Apr.2008 für die Wochen bis mindestens zum 02.Jun.2008 (= über 37 Tage lang) und dann noch einmal vom 01.August bis 28.Aug.2008 (also 28 Tage lang) fanden täglich (auch besonders sonntags!) über mehrere Stunden (und einige Male auch des nachts) in der irdischen Realität massive Flugmanöver durch Düsenflugzeuge[19] genau über meinem Wohnbezirk Berlin-Lichtenrade (dem südöstlichen Himmelsraum von Berlin und insofern in einer ganzen Linie dieses von Nord nach Süd reichenden Flugraumes) statt. Wo diese Jets gestartet worden sind, ist mir ein Rätsel; sie flogen jedoch alle von nördlicher in südlicher Himmelsrichtung.

 

Insbesondere wurden diese Lärmstörungen zwischen 10:00 Uhr und 12:00 Uhr und zwischen 13:00 und 15:00 Uhr vorgenommen (letzteres, wo eigentlich Mittagsruhe eingehalten werden sollte, was heutzutage 2008/2009 sowieso nicht mehr der Fall ist). Dabei sind dann für die Zeit von ungefähr 20 Minuten lang fortgesetzt jede (!) Minute hintereinander Überschallflugzeuge[20] in relativ niedriger Höhe über diesen Stadt- und angrenzenden Landbereich hinweggerast. Allerdings wurde (gütigerweise!) darauf verzichtet, die Schallmauer[21] zu durchbrechen, was sonst völlig unerträglich gewesen wäre, wie ich dies von einzelnen Fällen aus früheren Jahrzehnten kenne.

 

Es war ein höllischer Lärm, und es muss sich um irgendeinen Machtkampf bei irgendwelchen dahinterstehenden Instanzen gehandelt haben. Täglich habe ich mich gefragt, wann endlich irgend jemand dagegen einschreiten würde. Es handelte sich für alle, die in dem recht großräumig überflogenen Bereich wohnten, um eine totale Tyrannei.

 

Schon mit vollen Ohrstöpseln war dies ein unglaublicher Lärm. Es ist mir ein Rätsel, wie dies andere Bürger ohne solche Ohrstöpsel ertragen haben. Da ich damals zeitweise völlig isoliert (und außerdem in offener Feindschaft durch andere Mieter; siehe die Kapitel Nr. 7 >Tyrannei< und Nr. 36 >Gewaltlosigkeit<) lebte, hatte ich darüber leider keine Informationen. In Berlin ist es allerdings generell üblich, dass auch alle anderen Mieter keinerlei Kontakt zueinander haben.

 

Bedauerlicherweise habe ich nirgendwo in den Medien einen Hinweis auf diese Flugmanöver gefunden, wobei ich die Nachrichten auch nicht ständig verfolge. Es ist dies speziell bis heute (Aussage im Apr.2017) ein Rätsel für mich geblieben – aber seit mir in der Silvesternacht 2008/2009 (siehe Kapitel und FN in 15-K >Homo Coelestis<) definitiv persönlich (!) bewusst geworden ist, dass die Erde und die Menschheit von widergöttlichen Mächten beherrscht und gefangen gehalten (!) werden, darf mich eigentlich gar nichts mehr wundern. Über diese Illuminaten habe ich kompakt am 07.09.2013 in meinem Kapitel Nr. 64-D >Zorn der Eliten< berichtet.

 

Ich hätte allerdings auch eine spezifische konkrete Hypothese, die mit der Luftbrücke von 1948/49 zusammenhängen würde, die ich mich allerdings nicht getraue, hier niederzuschreiben, obwohl sowieso jeder halbwegs intelligente Mensch darauf kommen wird. So oder so sind diese Flugmanöver ein bedauerliches Kapitel von Verirrtheit irgendwelcher Personen, was immer jemand glaubte, für eine Berechtigung dafür zu besitzen.

 

Vorstehendes hatte ich in den PC getippt in den ersten Tagen des Jan.2009. Wie es jedoch der „Zufall“ wollte, stieß ich in der Nacht zum Mittwoch, den 21.Jan.2009 im Internet auf Informationen (aus einem ganz anderen Grund heraus), wo Flugmanöver eine Rolle spielen, worauf ich im Anschluss an die folgenden Protokolle zurückkommen werde.

 

Hier nun zunächst einzelne Protokolle zu der Flug-Tyrannei, die u.a. nachts stattfand:

Am Montag, den 23.05.2008 setzten schon vormittags massive Flugmanöver ein. Ich protokollierte: „Man könnte denken, es ist Krieg ausgebrochen“. Und hier formulierte ich auch die Hypothese: „Es muss irgendein wahnsinniger Kommandant eine Rolle spielen“.

 

[Als ich diesen vorstehenden Satz übrigens am 06.01.2015 um 02:09 Uhr noch einmal Korrektur las, setzte unmittelbar ein deutlicher >Signalton< (Kap. Nr. 31) in meinem rechten Ohr ein, was im Prinzip immer eine Bestätigung meines jeweiligen Gedankens bedeutet. Man bevorzugt von der geistigen Hierarchie regelrecht diese Art der Kommunikation mit mir.]

 

Samstag, 31.05.2008: Ab 11:00 Uhr „rasten[22] 20 Minuten lang Düsenflugzeuge über Lichtenrade hinweg, die einen unglaublichen Lärm verursachten; ungefähr im 1-Minuten-Takt. Um 15:00 Uhr setzte dies erneut für 20 Minuten lang ein. Ich protokollierte: „Es ist eine unglaubliche Tyrannei“, und ich schrieb hier den Verdacht nieder: „… vermutlich wegen der Schließung des Flughafens Tempelhof“.

 

In der Nacht vom Samstag zum Sonntag, den 01. Juni 2008 raste ein Düsenflugzeug um 00:20 Uhr über Lichtenrade hinweg.

Am Sonntag selbst, den 01.06.2008 fand den ganzen Tag über verteilt immer wieder großer Lärm durch Überschallflugzeuge statt. Um 15:50 Uhr notierte ich: „Ich muss mit dem Fernsehen aufhören und Ohrstöpsel nehmen“, wobei ich das Fernsehen vorher sowieso nur über einen Kopfhörer gehört habe und in dem anderen Ohr sowieso schon einen Ohrstöpsel hatte – wie ich dies immer praktiziere.

 

Von 15:50 Uhr bis 16:00 Uhr rasten (zwar nur 10 Minuten lang, aber) ununterbrochen hintereinander im Sekunden-Takt (!) diverse Jets über mein Wohngebiet hinweg, was eine logistische Meisterleistung gewesen sein muss.

In der Nacht vom Sonntag zum Montag, den 02.06.2008 „flog“ um 03:54 Uhr sehr laut und sehr tief ein Flugzeug über Lichtenrade hinweg.

 

Dann war anscheinend eine Pause von zwei Monaten erfolgt.

In der Nacht jedoch zum Freitag, den 01. August 2008 rasten um 00:20 Uhr gleich zwei Überschallflugzeuge über Lichtenrade hinweg, was ziemlichen Lärm machte.

Und gleich in der folgenden Nacht zum Samstag, den 02.08.2008 raste wiederum tatsächlich um 01:18 Uhr ein Jet hinweg. Es war unmöglich!

Eine Woche später (in der Nacht zum Freitag, den 08.08.2008) geschah dies ebenfalls um 03:10 Uhr.

Und noch am selben Freitag Abend um 22:19 Uhr und um 22:31 Uhr rasten tatsächlich wieder zwei Überschallflugzeuge durch den Luftraum.

 

In der Nacht zum Donnerstag, den 14. August 2008 „flog“ um 01:39 Uhr ein Flugzeug über Lichtenrade hinweg. Um 02:36 Uhr in der Nacht zum Donnerstag, den 21.08.2008 „flog“ wieder ein Flugzeug über Lichtenrade.

Diese Protokolle sind nur Auszüge der tatsächlich erfolgten Flugmanöver. Und man muss insgesamt dabei berücksichtigen, dass weder vor dem 27. April 2008 noch nach dem 21.08.2008 solche Flug-Tyrannei jemals wieder aufgetreten ist!!! Dies besonders entlarvt m.E. die Pathologie[23] dieser Geschehnisse.

 

Das Rätsel der Luftmanöver wurde für mich etwas (bzw. ansatzweise) erhellt durch Informationen, die ich zufällig im Internet in der Nacht zum 21.Jan.2009 entdeckte.

Ich sah dort aus einem ganz anderen Grund nach, nämlich weil wieder einmal (wie mindestens dreimal in der Woche) die ganze Wohngegend bei mir durch schlechten Geruch verpestet wurde. Durch einen wiederum ganz anderen Zufall habe ich vor Monaten einmal entdeckt, woher dieser stammt.

 

Ich fuhr nämlich einmal eine Seitenstraße ganz in meiner Nähe entlang, u.z. mit sehr langsamer Geschwindigkeit, weil es eine sehr schmale Straße war. Und da kam ich an einer äußerlich gepflegten „Firma“ vorbei, woraus definitiv der Gestank gerade zu dem Zeitpunkt „herausgelassen“ wurde. Ich traute meiner Nase und meinen Augen kaum. Seitdem weiß ich, wer der Übeltäter ist, jedoch sehe ich mich kräftemäßig nicht in der Lage, mich dagegen zu engagieren.

 

Trotzdem wollte ich mich wenigstens nun am 21.01.2009 einmal informieren und stieß unter dem Stichwort „Luftverpestung“ dann auf das Internetportal mit dem Titel www.chemtrails–info.de. Die Bearbeitungen dort waren am 20.07.2008 vorgenommen worden.

Bis zu diesem Tag hatte ich noch nie etwas von „chemtrails[24] gehört. Es handelt sich dabei um Kondensstreifen[25] von Düsenflugzeugen, die mit Giftchemikalien durchsetzt sind und dann sukzessive aus der Luft auf die ganze Umgebung und die Menschen herabsinken.

Die entscheidenden zwei Punkte sind, dass

a)      einmal durchaus ein Bezug zu geistigen Erkenntnissen genommen wird und

b)      zum anderen, dass es sich um Aktivitäten der Luftfahrt handelt, so wie die Flugmanöver über meinem Wohngebiet.

 

Es ist jetzt so, dass ich nicht glaube, dass die Flugmanöver (jedenfalls nicht über meinem Wohngebiet) nun real solche giftigen Kondensstreifen versprüht haben; ja ich kann mich an solche Kondensstreifen im Zusammenhang mit den Flugmanövern gar nicht erinnern. Meines Erachtens ging es hier wesentlich um den Lärm.

 

Erst am 08. Juni 2010 stieß ich dann auf Darlegungen bei HURTAK, wo bei einem seiner Seminare in der Schweiz auch gerade Tief-Fliegerlärm die sonst dort herrschende Stille zerrissen hatte, so dass HURTAK gleich die folgenden Anmerkungen einflechten konnte. Er sagte zu den Zuhörern: „… hört die Realität der Vorbereitung für ein veraltetes Verteidigungssystem; es ist das Teilen und Überwachen mit militärischer Hardware für jene, die sich als lokale Herren entwickelt haben. Hier kommt wieder der Dualismus hoch. Offensichtlich denken die gefallenen Hierarchien, dass sie Gutes tun“.

 

„Und von ihrer experimentellen Basis des Wissens tun sie auch was Gutes, aber nicht im Sinne des Überall-Planes. Es ist wie die Erfindung des Verbrennungsmotors, eine große Erfindung für Fahrzeuge, - aber durch das Monoxyd und Kohlendioxid und die Tonnen und Tonnen von chemischem Abfall wird die Sauerstofflunge des Planeten zerstört“[26].

 

Obwohl es bei den Flugmanövern über Berlin-Lichtenrade m.E. um Lärm ging, habe ich die Darlegungen über die chemtrails trotzdem und außerdem hier gemacht aus dem Zusammenhang heraus, dass es Aktivitäten von „Instanzen“ gibt, welche definitiv die Menschheit schädigen wollen – eventuell aus verschiedenen Gründen. Dass eine solche Schädigung von bestimmten „Instanzen“ vorgenommen wird, ist übrigens auch ein relativ bedeutsames Nebenthema in dem Roman von BRIT MORF >count down 2012<.

 

Der geistige Bezug bei dem Internetportal ist, dass Vergiftungen aus der Luft als Apokalyptisches Geschehen[27] angesprochen werden. Es wird rekurriert[28] auf JAKOB LORBER, wo >Jesus, der Christus Gottes< solche Übel prophezeit und diese als „Strafe durch den Feind aus den Lüften[29] bezeichnet.

 

Es erscheint durch diese Aussage zunächst so, als ob diese Strafe von Gott käme. Dies ist nun natürlich nicht der Fall, sondern Gott lässt eben Geschehnisse durch die Widergöttlichen Wesenheiten[30] zu, welche letztlich alle dem Menschen feindlich gesonnen sind, was nur die meisten Menschen nicht erkennen und in dem Sinne die „Menschheit“ insgesamt dies nicht erkennt.

 

Fortsetzung folgt im Teil D zum Kapitel Nr. 15 >Kosmische Phänomene<.

 



[1] (Sternsystem) Rigel: Nach Aussagen von SOLARA in >EL-AN-RA< (S.9) ist der Stern Rigel die Heimat der (widergöttlichen) Herren der Dunkelheit. Dabei bildet Rigel die untere Zone des Orion (FN bei 45-H >Seelenwachstum<). Die obere Region des Orion steht unter der Führung des Sterns Beteigeuze (= Betelgeuse nach HURTAK in >Die Schlüssel des Enoch<; S.61), wo die (göttlichen) Herren des Lichts regieren. Im Gürtel des Orion breitet sich die Zone der Überschneidung aus, wo EL-AN-RA liegt. SOLARA bezeichnet EL-AN-RA als „das große Licht“; denn es stellt die alchemische Vereinigung von Dunkel und Licht in dem EINEN dar. Hier dienen Fürst Metatron (FN bei 51-A >Sonderaufstieg< und Kap. 58-D >Inseln des Lichts<) und das Konzil der Elohim (FN bei 40-E >Meditation<).

[2] DNS (auch DNA): Abk. von Desoxyribonukleinsäure, welche der universelle Träger der Erbinformation in Genen bzw. Chromosomen ist (NGL/Bd.I/S.181).

[3] MORF/S.132

[4] Hologramm: FN bei 21-G >Homo Coelestis<.

[5] MORF/S.328

[6] MORF/S.210f.

[7] Jet: populär für Düsenflugzeug (siehe dortige Fußnote) (NGL/Bd.I/S.410).

[8] Raumschiffe: Text hier zum 23./25.062008 in Teil 15-L, FN bei 21-F >Homo Coelestis< und Text bei 51-C >Sonderaufstieg<.

[9] legendär: legendenhaft; Legende: sagenhafte (hier im Sinne von „außergewöhnlich“ verwendet) Geschichte oder Erzählung (D/F/S.420).

[10] http://www.t-online.de/nachrichten vom 25.05.2014. Titel: „Mehrheit gegen Bebauung des ehemaligen Flughafens Tempelhof“.

[11] Yuppie: Der Begriff ist ein Akronym und steht für das englische young urban professional. Yuppies sind junge Erwachsene der städtischen oberen Mittelschicht oder auch junge karrierebewusste, großstädtische Menschen (nach WIKIPEDIA – Stand 07.11.2014).

[12] Isolation: Dass diese (mindestens) zeitweise ein Erfordernis auf dem geistigen Weg ist, ist ausgeführt in einer FN im Kap. 38-B >Freundschaft< und im Text des Kapitels 29-C >Avatarin<.

[13] Potentat: siehe FN in 15-B.

[14] BER: Dies ist nicht etwa eine sinnhafte Abkürzung, sondern stellt einen Code dar, welcher von der „International Air Transport Association“ (IATA) vergeben worden ist (nach WIKIPEDIA).

[15] Zeitungsartikel der Berliner Morgenpost vom 9./10. Oktober 2010 mit dem Titel „Flugrouten-Gegner machen mobil“

[16] BBI (englisch): Berlin Brandenburg International (nach WIKIPEDIA)

[17] Luftbrücke: Versorgung durch die Luft; Bezeichnung entstand während der Berliner Blockade 1948/49 (NGL/Bd. II/S.515).

[18] Dokumentation: Es gibt wohl auch einen Spielfilm darüber.

[19] Düsenflugzeug: Bezeichnung für Flugzeuge mit Strahltriebwerk (NGL/Bd.I/S.209). Strahltriebwerk (= Düsentriebwerk): Antriebsaggregat, bei dem unter Druck erhitzte Gase ausgestoßen werden (Rückstopp) und für den notwendigen Schub (Vortrieb) sorgen. Man unterscheidet a) luftatmende Strahltriebwerke und b) Raketentriebwerke, die flüssige oder feste Verbrennungsgase mit sich führen (NGL/Bd.II/S.818).

[20] Überschallflugzeuge: Flugzeuge, die mit Überschallgeschwindigkeit fliegen, was bedeutet, dass deren Geschwindigkeit größer als die des Schalls ist (NGL/Bd.II/S.872).

[21] Schallmauer: bewegt sich eine Schallquelle relativ zum Medium mit Schallgeschwindigkeit, so summieren sich am Ort der Schallquelle alle vorher ausgesandten Schallwellen und bilden die mit ihr mitlaufende Schallwelle, die sich an jeder Stelle, wo sie das menschliche Ohr trifft, als (Überschall-)Knall wahrgenommen wird (NGL/Bd.II/S.743).

[22] rasen: Überall, wo jetzt der Begriff „rasen“ bzgl. der Jets vorhanden ist, hatte ich bisher (bis Jan.2015) den Begriff „fliegen“ gehabt. Es wurde mir bewusst, dass „fliegen“ ein absolut lächerlicher Begriff war im Verhältnis zu dem, was real stattgefunden hatte. - Dieses „Rasen“ kennzeichnet auch die Doppelbedeutung, dass es hier um „Raserei“, um eine dem Wahnsinn entsprungene Handlungsweise ging (Anm.d.Verf.); denn „Raserei“ ist auch ein Begriff aus der älteren Psychiatrie und bedeutet u.a., aus Wut oder Zorn einen „Tobsuchtsanfall“ bekommen (nach http://www.duden.de/rechtschreibung). - Bei KRYON (oder bei BRIT MORF) gibt es m.E. auch den Begriff der „spirituellen Raserei“, der in Anbetracht der Transformation der Erde bei so manchen Menschen stattfinden soll. (Leider finde ich die Literaturstelle nicht wieder; Anm.d.Verf.).

[23] Pathologie: Krankhaftigkeit (D/F/S.541).

[24] chemtrails: zusammengesetzt aus englisch „trail“ als Fährte, Spur  und „chem“ als Abkürzung von „chemical“ = chemisch.

[25] Kondensstreifen sind schmale Wolkenstreifen hinter Flugzeugen, die durch Kondensation von Wasserdampf der Triebwerksabgase entstehen (Meyers Taschenlexikon/S.370). Siehe auch meinen Traum vom 06.10.2008 hier im Kapitel Nr. 15-L.

[26] HURTAK/Die Rückkehr der Taube/S.157

[27] Das „Apokalyptische Geschehen“ ist auch bereits in Kap. 15-B >Kosmische Phänomene< erwähnt worden, dort speziell wegen der „Wiederkunft Christi“. Hier soll noch extra auf Teil I dieses Essays hingewiesen werden, wo es generell um die Krise der Menschheit geht und um die Neuregelung aller Verhältnisse. Das Essay habe ich verfasst unter meinem zweiten (männlichen) Pseudonym GARY DAVIDOFF bei dem Online-Verlag https://www.xinxii.com. Ich weise hier in dieser Autobiographie wiederholt aus existentiellen Gründen auf diese geisteswissenschaftlichen Veröffentlichungen hin (insgesamt sind es 25 Exposés über verschiedene esoterische Themen). Sie sind bei XinXii abrufbar unter der Kategorie „Esoterik“ ==> „Metaphysik“.

[28] rekurrieren: FN bei Kap. Nr. 26-D >Nachfolge Christi<.

[29] Fürst der Luft: FN bei 44-i >Jesus, der Christus Gottes<.

[30] Widergöttliche Wesenheiten: siehe die Fußnoten zu „Ahriman“ und „Luzifer“ im Kapitel 6-B >Stigmata< und zu „Asuras“ bei 7-C >Tyrannei<.