Sternenschnee

 

Kim Carrey:

Sternenschnee (91)

Esoterische Studien einer Autobiographie

Kosmische Phänomene

(15.J) Nullzone

…manasische Vibration

 

 

Bei HURTAK wird der Eintritt unseres Sonnensystems in den Strahlring der Zentralsonne noch drastischer geschildert, insofern dort ausgesagt wird, dass unser gesamtes Sonnensystem in ein Vakuum im Raum eintreten wird. Dies wird als elektromagnetische Nullzone bezeichnet, wo keine elektromagnetischen Felder mehr existieren werden. „Zu dieser Zeit werden kosmische Wellen in die Polgebiete unserer Erde eintreten und bis in das Innerste unserer Erdkugel vordringen. … Sie werden auch unsichtbare Welleneigenschaften aus dem Erdkern auslösen, die verhängnisvollen Druck auf die Kruste der Erde ausüben und den Erdmantel herumwirbeln werden“[1].

 

„… Nach dieser Reinigung wird das potentielle Omega[2] in neue sphärische Oberflächen-Harmonien gesetzt, und die wundervolle Neuschöpfung der Welt kann in einen neuen Zyklus der Bewirtschaftung fortschreiten“[3].

Nach den Schilderungen von HURTAK stellte sich für mich allerdings zunächst die Frage, wie viele Menschen dies würden überleben können. An einer anderen Stelle sagt HURTAK dann jedoch aus, dass es Inseln aus Licht geben wird an den Ost- und Westküsten Nordamerikas, wo das Lichtvolk versammelt sein wird[4].

 

Gegenwärtig (Aussage von 1973 durch HURTAK) ereignet sich eine Raum-Zeit-Überlappung mit der „Höheren Evolution[5], da das Sonnensystem der Erde in eine elektromagnetische Nullzone eintritt. Es ist ein Vakuum-Bezirk im Raum, der die magnetischen Kräfte der Schöpfung verändern wird, wie bereits eingangs erwähnt wurde.

 

Die Veränderung der elektromagnetischen Dichte in der Erdatmosphäre wird einige Spezies[6] anregen, gewalttätiger zu werden, andere dagegen werden mehr Christus-gleich werden. So wird es auch geschehen, dass der Mensch entweder in eine Aufwärtsspirale aus Licht gezogen wird oder aber durch den Zusammenbruch der alten elektromagnetischen Frequenz ausgelöscht wird. Dies wird eine vollständige Neu-Organisation des irdischen Lebenssystems bewirken[7]. Gegenwärtig soll auch überhaupt „ein galaktischer Krieg und eine Haussäuberung im ganzen Universum vor sich gehen“[8].

 

Beim Eintreten in den Rand der elektromagnetischen Nullzone wird das ganze Sonnensystem aufgehoben und in einer anderen Schwingungsdimension der Galaxis neu „ausgesät“ werden. Um dort leben zu können, sind fünftdimensionale Körper notwendig. Bei diesem Prozess werden der unvollständige „Körper und Geist“ seine Individualität verlieren, und die Seele wird „wiederaufbereitet“ werden. Die spirituellen Menschen (die vermutlich dann über fünftdimensionale Körper verfügen) werden jedoch ihre physische Form in einer anderen Lichthülle beibehalten[9].

 

Diese werden wahrscheinlich die Menschen sein, welche die großen Veränderungen durch die Wirren auf diesem Planeten überleben werden. Für diese wird ein „Neues Zeitalter“ anbrechen. Es sind anscheinend diejenigen Menschen, die doch die höhere Lichtspirale erwählt haben anstatt die niedere Spirale von Verfall und Entropie[10]. Wer dies nicht getan hat, dem wird durchaus nicht die „endgültige Vernichtung“ zuteil werden, sondern er wird zu den Anfängen der Meta-Materie und der urzeitlichen „Erde“ zurückkehren müssen[11], was wahrscheinlich trotzdem keine unbedingte Freude sein wird. Leider werden über solche Dinge dann keine weiteren Aussagen gemacht.

 

Demgegenüber werden die „Gerechten“ (= Lichtkinder; siehe Kapitel Nr. 14 >Ursprungsfamilie<) zur nächsten Evolutionsordnung in der nächsten Bewusstseinszeitzelle erhoben werden als Mitbürger und Mitteilhaber an Myriaden von Dimensionen des Universellen Denkens von JHWH[12] (als höchster Gottheit) hinter allen Schöpfergöttern[13].

 

Noch bevor unser Sonnensystem in die Nullzone eintreten wird, soll jedoch die gesamte menschliche Schöpfung neu programmiert werden, u.z. während des Zeitzyklus des großen Kataklysmus. „Diese große Erdkatastrophe wird damit beginnen, dass kosmische Wellen auf die Erde auftreffen, noch bevor unser Sonnensystem in eine elektromagnetische Nullzone eintritt, die ein Wellenbombardement der Polgebiete hervorrufen wird. Dieses Bombardement wird Energiewirbel auslösen, die den Erdmantel verändern werden infolge der gewaltigen Massen verflüssigter Materie, die (elektromagnetisch zusammengequetscht und) aus dem Erdkern hinausgeschleudert werden“[14].

 

Besonders große Erdbeben werden China heimsuchen als eine Göttliche Vergeltung, weil China sich gegen die Herren des Lichts[15] gekehrt hat, als diese im Tarim-Becken[16] waren. Diese Erdbeben in China sollen der Anfang unserer (planetarischen/menschheitlichen) Endphase sein[17].

 

Nach HURTAK sind übrigens speziell >Die Schlüssel des Enoch< als Offenbarung gegeben worden, um die Menschheit auf die Quantenveränderungen vorzubereiten, die jede Intelligenzebene auf diesem Planeten berühren werden. Die Menschheit wird gemeinschaftlich in ein anderes Schöpfungssystem weitergehen. Dazu enthält das Buch Hinweise auf alle grundlegenden Wissenschaftsdisziplinen, damit diese einen Quantensprung[18] in das neue Lichtbewusstsein vollziehen können. „Es wird eine enorme Beschleunigung der materiellen Wissenschaft in die wirklich geistige Wissenschaft stattfinden, wenn die materielle Formenwelt wahrhaftig in das Königreich des Lichtes verwandelt wird“[19].

 

Nun zu der angedeuteten Scheidung der Geister im Sinne eines „Jüngsten Gerichts“, welche bei Veränderung der Lichtschwingung durch den Eintritt in den Lichtkegel unserer Zentralsonne stattfinden soll. Diese Scheidung der Geister geschieht sozusagen „automatisch“ nach dem Zustand des Geistleibes (des manasischen Strahlkörpers) eines jeden Menschen in dem Moment der Einstrahlung der erhöhten Lichtschwingung. Wer nicht auf die kosmische Schwingung reagieren kann, muss für ein- bis zweitausend Jahre aus der irdischen Entwicklung ausscheiden.

 

Es handelt sich um diejenigen Menschen, die hinsichtlich ihrer geistigen Entwicklung bisher keine hinreichenden Fortschritte gemacht haben, deren Gedanken-, Wunsch- und Begierdenleben noch zu ungeläutert ist. Sie können ihre Seelen erst weiterentwickeln, wenn unser Sonnensystem aus dem Strahlring der Zentralsonne wieder in den Weltraum der Finsternis zurücktaucht[20].

 

Bei der manasischen Vibration handelt es sich um eine Liebesschwingung. „Es wird an diesem Jüngsten Tag von dem einzelnen Menschen nicht die Vollkommenheit[21] gefordert, sondern lediglich Liebefähigkeit als beseligende Schwingung des Gemütes, die den Allgeist in der Weltschöpfung mit Daseinslust empfindet“[22].

 

Diese ganzen Ereignisse bräuchten jedoch die Menschen nicht unvorbereitet zu treffen; denn nach Anschauung von HESSE war der Sinn und Zweck des irdischen Erscheinens von >Jesus, dem Christus Gottes< (Kap. 44) in Jesus von Nazareth zu Beginn unserer Zeitrechnung bereits, die Menschheit für dieses (damals in ca. 2000 Jahren stattfindende) Apokalyptische Geschehen[23] geistig vorzubereiten. Der Christus lehrte den Menschen die Liebe und brachte sich dieser Liebe selbst im Mysterium von Golgatha[24] zum Opfer dar. Diese Liebe ist die notwendige innere Verfassung, um die manasische Strahlung zum Zeitpunkt der jetzigen ätherischen Wiederkunft Christi[25] annehmen zu können[26].

 

So ist für die gesamte Menschheit eine Verwirklichungs- und Erfüllungsspanne von der ewigen Gottheit gewährt, in welcher die Menschheit insgesamt umgekehrt sein muss. Am Ende dieses gewährten Zyklus bricht auf dieser Erde nach und nach das gesamte Fallgefüge zusammen. „Es wird von Gestirnen umgewandelt, die in sich das Umwandlungsprinzip von der Grobstofflichkeit zur feineren Materie tragen. Durch dieses Prinzip der Umwandlung wird die Dichte in höhere Schwingung gebracht, also verfeinert. Gleichzeitig erfolgt dieser Wandlungsprozess auch im materiellen Universum“[27].

 

Die Umwandlung wird zyklisch vollzogen, bis die heruntertransformierte, geliehene Gottesenergie wieder höchstschwingende, ewige Kraft ist, die dann in das ewige Gesetz einmündet, von wo sie gegeben wurde. Ist dies vollzogen, dann ist die Assimilation an das hehre Gottesbewusstsein vollendet. In dieser Umbruchzeit hin zur Neuen Zeit stehen wir jetzt innerhalb des materiellen Makrokosmos. Ebenso stehen alle Reinigungsebenen der Astralwelt in diesem Prozess.

 

Der Durchgang durch den Lichtkegel unserer Zentralsonne findet also alle 12.000 Jahre statt, wobei davon die ein- bis zweitausend Jahre als Lichtperiode bezeichnet werden können. Der Schöpfungsplan bezweckt damit folgendes: „Diese … immer wiederkehrenden Zeitabschnitte dienen zur Förderung des geistigen Wachstums des höheren Selbstes. Sie bewirken, dass die Entwicklung der Menschheit bei freier Wahl zwischen Gut und Böse – im Dunkel der verhüllenden Macht der Natur – den Aufstieg findet.“

 

„Zum anderen, um die immer wieder von der Entwicklungsbahn abirrende Menschheit – durch Verweilen im Urlichte – in die gesetzmäßige Ordnung der Weltschöpfung zurückzuleiten. … Angesichts dieser Offenbarung tritt uns die göttliche Größe und Güte des Vaters entgegen, der auch den schwachen Seelen erneut in einem folgenden zehntausendjährigen Zeitabschnitt (12.000 minus 2.000 Jahre; Anm.d.Verf.) weitere Möglichkeiten gibt, das Versäumte nachzuholen“[28].

 

HESSE vertritt damit eine ungewöhnliche Auffassung des biblischen Sündenfalls, die KAHIR wie folgt referiert: Der Sündenfall „ist nach jener Lehre kein einmaliges Ereignis, sondern wiederholt sich immer dann, wenn sich die ´manasische Schwingung des Urlichtes` durch Austritt unseres Sonnensystems aus dem Strahlring der Zentralsonne verliert. Die Vollendeten der nun erlöschenden Lichtperiode bedürfen keiner weiteren materiellen Körper, sie gehen als Geistwesen in die Geistwelt ein“[29].

 

Die Menschen, die durch die erhöhte Lichtschwingung aus der Erdenevolution für ein- bis zweitausend Jahre ausscheiden müssen, dürfen sich dann später wieder inkarnieren: zum freien Willensentscheid für oder gegen Gott. Bei letzter Entscheidung verbleiben sie auf der Erde und machen mit ihr den neuen Fall in die Finsternis mit[30].

 

„Durch die – jedes solche kosmische Ereignis begleitenden – gewaltigen Naturkatastrophen versinken die alten Kulturen, und in einer neuen, zehntausendjährigen Entwicklungszeit muss dieser böse gebliebene Teil der Menschheit sich aufs neue wieder emporarbeiten bis zum folgenden ´Jüngsten Tag`. So werden nur jeweils Teile der reif gewordenen Menschheit erlösungsfähig, während die anderen diese Stufe sich weiter erwerben müssen“[31].

 

Bereits gegen Ende der Erd-Erde[32] wird sich die Menschheit in zwei Teile gespalten haben: Einmal wird sich eine wahrhaft christliche Menschheit aus der von Luzifer[33] verführten Menschheit herausentwickelt haben, andererseits werden die luziferischen Menschen zu einer Art Tier-Menschheit herabgesunken sein, wobei mit Tierheit hier jedoch nicht unsere jetzigen Tiere gemeint sind, sondern mehr eine Abgrenzung zu wahrem Menschentum bezeichnet wird.

 

Die Teilung der Menschheit in eine christliche und eine luziferische Menschheit wird zu gleicher Zeit geschehen wie die Abtrennung des Neuen Jerusalem[34] aus der luziferischen Erde. Das Neue Jerusalem ist identisch mit der christlichen Erde (die zugleich dem Jupiterzustand entspricht) und die luziferische Erde wird als das alte Babylon[35] bezeichnet. Die christliche Menschheit wird dann verbunden werden mit der verklärten Erde und in dem Neuen Jerusalem wohnen, während die luziferische Menschheit mit der alten Erde verbunden bleiben wird und mit ihr dem geistigen Tod entgegengehen wird.

 

„Die luziferische Menschheit hat sich dem Gottes-Sohn entgegengestellt und ist dadurch unmittelbar in die Gewalt Luzifers geraten. Wenn dann die Zerteilung der irdischen Menschheit stattfindet, so werden die, welche sich mit Luzifer gegen Christus (siehe Kapitel Nr. 44 >Jesus, der Christus Gottes<) verbunden haben, sich zu ihrem Herrn und zur alten Erde hingezogen fühlen; den Gottes-Sohn aber werden sie nicht kennen.“

 

„Jene Menschen, welche sich verchristlicht haben, sind dadurch innerlich wie ein Teil Christi selber geworden. Er lebt in ihnen, gleichwie sie in Ihm leben. Vereint mit dem Gottes-Sohn, werden sie auf der neuen, verklärten Erde das Leben im Geiste weiterführen. – Dies ist die Scheidung der Menschheit, die beim Letzten Gericht über die Erde mit dem Erscheinen des Gottes-Sohnes als König und als Richter geschehen wird. Den Tag und die Stunde des Gerichts aber kann niemand wissen außer dem Vater“[36].

 

Die geistig-seelische Verfassung der luziferischen Menschheit wird dann eine solche sein, dass sie wie in halbbewusstem Zustand alles mitempfindet und auch in sich widerspiegelt, was Luzifer selbst durchlebte; denn sie ist in sein seelisches Erleben eingehüllt[37].

Es ist nämlich das geistige Bewusstsein dieser luziferischen Menschen abgeschwächt, weil sie die Kräfte ihres himmlischen Urbildes (siehe Kapitel Nr. 21 >Homo Coelestis<) von sich abgestoßen haben, welche >Jesus, der Christus Gottes< der ganzen Menschheit in Palästina vor 2000 Jahren gebracht hatte.

 

Dadurch sind diese Menschen völlig abhängig geworden von Luzifer. „Diese luziferische Menschheit hat die Entwicklung von der irdischen, gefallenen Menschheit zur verchristlichten Menschheit verpasst und ist dadurch weniger menschlich geworden, als sie vorher war; denn sie hat sich weiter vom himmlischen Urbild entfernt, als sie jemals vorher gewesen ist“[38].

 

Eine der Hauptaufgaben dieser Jupiter-Erde wird für die christliche Menschheit sein, die luziferischen „Tier-Menschen“ doch noch zur Erlösung zu führen. Die christlichen Menschen werden als Diener Christi die Hüter und Retter der luziferischen Menschheit sein und Christus Selber wird das göttliche Erlösungswort auch in jene luziferische Menschheit tönen lassen[39]. Die Vorgehensweise dazu wird bereits heutzutage studiert und entwickelt durch die Manichäer[40] (der ein Orden von noch höherer Geistigkeit als die Rosenkreuzer[41] ist)[42]

 

Nun noch >Kosmische Phänomene< aus weiteren Träumen:

Am 17. August 2005 sah ich folgendes Traumbild in Farbe: Unten war die Erde als Globus, jedoch nur ein Ausschnitt, u.z. so, als ob fast nur Deutschland zu sehen wäre. Allerdings war auch die Erdkrümmung im Norden zu erkennen. Über dem Globus war eine riesige kosmische Schlage, deren Körper von unzähligen Sternen gestaltet war. Diese Schlange war hinter dem Globus aufgerichtet und neigte dann ihren Kopf in einer Krümmung wieder zur Erde hinunter, u.z. genau über Deutschland.

 

Es waren auch die Augen des Schlangenkopfes zu erkennen. Auf der Landkarte von Deutschland war der Verlauf der Elbe sichtbar. Meines Erachtens handelt es sich hier bei der Schlange (die auch als „Midgardschlange [43] bezeichnet werden kann) um die kosmische Wesenheit von Luzifer, die ein besonderes Augenmerk auf Mitteleuropa gerichtet hat, denn Deutschland hat durchaus eine spezifische geistige Mission (so wie andere Länder wiederum andere spezifische Missionen haben), was im folgenden Teil 15-L ausgeführt ist.

 

Fortsetzung folgt im Teil K zum Kapitel Nr. 15 >Kosmische Phänomene<.

 



[1] HURTAK/Die Schlüssel des Enoch/S.170

[2] Omega: Hier findet sich bei HURTAK (Die Schlüssel des Enoch/S.600) nur die Erklärung zum Stichwort „Omega-minus-Funktion“, welche die transhumane Wiederherstellung des Körpers entsprechend seinem vollkommenen Überselbst-Lichtkörper sein soll (siehe Kapitel Nr. 21-E >Homo Coelestis).

[3] HURTAK/Die Schlüssel des Enoch/S.170

[4] HURTAK/Die Schlüssel des Enoch/S.124

[5] Höhere Evolution: FN bei Nr. 53-A >Hoffnung<; siehe auch FN zu „Herren des Lichts“ in 53-B >Hoffnung<.

[6] Spezies: besondere Art einer Gattung (D/F/S.683), hier für den Menschen verwendet (Anm.d.Verf.).

[7] HURTAK/Die Schlüssel des Enoch/S.169

[8] HURTAK/Die Schlüssel des Enoch/S.169

[9] HURTAK/Die Schlüssel des Enoch/S.124

[10] Entropie: FN bei 38-D >Freundschaft<.

[11] HURTAK/Die Schlüssel des Enoch/S.173

[12] JHWH: FN zu „Jahve“ bei 11-C >Dämonen<.

[13] HURTAK/Die Schlüssel des Enoch/S.173

[14] HURTAK/Die Schlüssel des Enoch/S.123f.

[15] Herren des Lichts: FN bei 53-B >Hoffnung< und bei 14-C >Ursprungsfamilie<.

[16] Tarim-Becken: größte Beckenlandschaft Zentralasiens, benannt nach dem Fluss Tarim, der durch West-China fließt. Im Innern des Tarim-Beckens liegt die Wüste Takla-Makan (NGL/Bd.II/S.835).

[17] HURTAK/Die Schlüssel des Enoch/S.124

[18] Quantensprung: genauere Erklärungen: siehe Text im Kap. Nr. 73-i >Bewusstsein<.

[19] HURTAK/Die Schlüssel des Enoch/S.Xiii

[20] HESSE/Der Jüngste Tag (zitiert bei KAHIR/Nahe an/S.312)

[21] Vollkommenheit würde dem fünften Grad der Einweihung entsprechen, d.h. ein vollkommener Mensch hätte den Grad eines Meisters erlangt (Anm.d.Verf.) (siehe auch im Kapitel 24-i >Ashram).

[22] HESSE/Der Jüngste Tag (zitiert bei KAHIR/S.311)

[23] Über das „Apokalyptisches Geschehen“ (einschließlich der Wiederkunft Christi) habe ich (wesentlich ausführlicher als hier in der Autobiographie) ein Essay verfasst unter meinem zweiten (männlichen) Pseudonym GARY DAVIDOFF bei dem Online-Verlag https://www.xinxii.com. Ich weise hier in dieser Autobiographie wiederholt aus existentiellen Gründen auf diese geisteswissenschaftlichen Veröffentlichungen hin (insgesamt sind es 25 Exposés über verschiedene esoterische Themen). Sie sind bei XinXii abrufbar unter der Kategorie „Esoterik“ ==> „Metaphysik“.

[24] >Mysterium von Golgatha<: siehe das gleichnamige Kap. Nr. 70.

[25] Wiederkunft Christi: siehe Text im Kapitel 41-A >Sonnenfinsternis<.

[26] HESSE/Der Jüngste Tag (zitiert bei KAHIR/Nahe an/S.315f.)

[27] (Prophetin) GABRIELE/Sein Auge/S.121f.

[28] HESSE/Der Jüngste Tag (zitiert bei KAHIR/Nahe an/S.312)

[29] HESSE/Der Jüngste Tag (zitiert bei KAHIR/Nahe an/S.312)

[30] HESSE/Der Jüngste Tag (zitiert bei KAHIR/Nahe an/S.312f.)

[31] HESSE/Der Jüngste Tag (zitiert bei KAHIR/Nahe an/S.313)

[32] Erd-Erde: Dies ist eine Begrifflichkeit, welche den jetzigen Planetarischen Zustand unseres Erdplaneten betrifft. Andere Zustände beginnen mit dem Namen von anderen Planeten, z.B. Mond-Erde oder die noch erwähnte künftige Jupiter Erde (siehe Text im Kap. Nr. 2-C >Erleuchtung). Das geisteswissenschaftliche Phänomen der Planetarischen Zustände ist sachgemäß eines der am schwierigsten zu verstehenden. Aus diesem Grunde habe ich über diese „Planetarischen Zustände der Erdenentwicklung“ auch ein sehr umfangreiches Essay verfasst unter meinem zweiten (männlichen) Pseudonym GARY DAVIDOFF bei dem Online-Verlag https://www.xinxii.com, abrufbar unter der Kategorie „Esoterik“ ==> „Metaphysik“.

[33] Luzifer: FN bei 6-B >Stigmata<.

[34] Neues Jerusalem = Himmlisches Jerusalem: FN bei 45-H >Seelenwachstum< und bei 17-B >Erscheinen einer Sonne< (= der Jupiterzustand der Erde).

[35] Babylon: Text bei 15-J >Kosmische Phänomene<.

[36] INTERMEDIARIUS/Bd.I/S.176f.

[37] INTERMEDIARIUS/Bd.I/S.177

[38] INTERMEDIARIUS/Bd.I/S.177

[39] INTERMEDIARIUS/Bd.I/S.179

[40] Manichäismus: FN bei 7-C >Tyrannei<.

[41] Rosenkreuzer: FN zu „Christian Rosenkreutz“ im Kapitel 7-C >Tyrannei<.

Über den Manichäismus und die Rosenkreuzer finden sich auch ausführlichere Darlegungen in dem Essay „Abendländische Esoterik, Teil I“, welches ich verfasst habe unter meinem zweiten (männlichen) Pseudonym GARY DAVIDOFF bei dem Online-Verlag https://www.xinxii.com, abrufbar unter der Kategorie „Esoterik“ ==> „Metaphysik“.

[42] HEINDEL/S.418f.

[43] Midgardschlange: Nach STEINER (GA121/9.Vortrag/S.6-9; zitiert nach ARENSON/S.692) ist übrigens diese Schlange der Nordischen Mythologie der Ausdruck des luziferischen Einflusses auf den Astralleib.