Sternenschnee

Kim Carrey:

Sternenschnee (120)

Esoterische Studien einer Autobiographie

Homo Coelestis

(21.G) Silberschnur

…Brunnen der Träume

 

 

Die Siegel[1] sollten die menschliche Seele zwischen jeder Expansion des Universums binden[2]. So war der Mensch wegen seiner Gleichgültigkeit anderen Lichtwelten gegenüber vom „Tausendjährigen Reich[3] ausgesperrt[4].

Seit 1976 soll jedoch nach HURTAK für diejenigen, die bereits auf der 7. Chakra-Ebene (siehe hier etwas später das neue Chakrensystem und im Kapitel 39-B >Auftreten von Blitzen) der >Erleuchtung< arbeiten, der Eintritt in ein neues Bewusstseinsprogramm erkannt worden sein. Für diejenigen, die auf der 6. Chakra-Ebene arbeiten, soll die Erkenntnis in den 1980er Jahren stattfinden bzw. stattgefunden haben.

 

Für jene auf der 5. und 4. Chakra-Ebene sollte die Erkenntnis vor dem Jahr 2004 kommen (vergleiche hier im Kapitel 39-C >Auftreten von Blitzen< zu dem Traum 23.08.1993). Und für diejenigen auf dem 3. Chakra und abwärts, welche menschliche, aber nicht göttliche Liebe aufweisen, wird die Erkenntnis des neuen Bewusstseinsprogramms erst stattfinden, wenn sich die ganze biochemische Hülle der Erde verändern und die physische Hülle neu festgesetzt wird[5]. Dies wird dann sein, wenn der gesamte Planet (Erde) wieder auferweckt wird[6] (siehe Kapitel 15-J >Kosmische Phänomene<).

 

Einen ähnlichen Sachverhalt wie den Zustand der retrograden Evolution beschreibt BRIT MORF in ihrem spirituellen Zukunftsroman >countdown 2012<, in dem sie aussagt: Die Erde wurde vom übrigen Kosmos praktisch isoliert, weil sie von Außerirdischen (im Dienste der Widergöttlichen Wesenheiten; siehe Luziferische Hierarchie bei 44-H bis 44-K >Jesus, der Christus Gottes<) besetzt worden war. Von der Besetzung an waren Kontakte zwischen wohlwollenden Nichtirdischen (also den Engelwesenheiten im Dienste Gottes) und den bei MORF so benannten „Erdlingen“ (also Menschen) fast unmöglich. Nur allmählich und ganz legal konnten die (von den widergöttlichen Mächten) beherrschten Welten dieses Hologramms[7] ein wenig transformiert werden[8].

 

Das neue Chakrensystem besteht nun (nach ANSELMI) aus folgenden Chakren und Körperregionen[9]:

 

14                Quellenebene

13                Ich-Bin-Überseele

12                Christus-Überseele

11                Überseele

10                Seele / Polaritätsausgleich

9                    Lichtkörper

8                    Seelenstern

Alpha-Chakra

7                    Krone

6                    Stirnchakra

5                    Kehle

4                    Herz

3                    Sonnengeflecht

2                    Nabel[10] / Polarität

1                    Basis / Wurzel

Omega-Chakra

Oberschenkel hoch

Oberschenkel tief

Knie

Unterschenkel hoch

Unterschenkel tief

Füsse

Unter den Füssen

 

Bei dem vorstehenden System wird man bemerken, dass noch zwei weitere Chakren aufgeführt sind, welche in Wahrheit keine Chakren wie die übrigen sind, sondern es soll sich hier um reine Energiezentren handeln mit besonderen Aufgaben.

„Das Alpha-Chakra befindet sich rund 15-20 Zentimeter über dem Kopf … . Es verbindet uns mit unserem Lichtkörper in der fünften Energiedichtedimension. Das Omega-Chakra liegt rund 20 Zentimeter unterhalb dem Ende der Wirbelsäule und verbindet uns sowohl mit dem planetaren Hologramm wie auch mit unserem (karmafreien) holographischen Inkarnationsgitter“[11]. Auszuführen, was diese letzte Aussage bedeutet, würde hier den Rahmen sprengen, und wird auch nur die Wenigsten interessieren. Diese seien auf das Buch von ANSELMI >Der Lichtkörper< hingewiesen.

 

Erst ab März 2014 wurden mir Darlegungen von HURTAK & HURTAK aus dem Buch >Überselbst Erweckung< bekannt, welche die höheren Chakren ausführlicher beschreiben, als dies bei ANSELMI der Fall ist. So sollen auch diese hier im Feb.2015 ergänzend zitiert werden:

-        das Achte Chakra ist aktiviert, sobald der Mensch seine spirituelle Affinität mit der Fusion von Seele und Geist entwickelt hat, so dass er oder sie den eigenen Auftrag bedingungslos annimmt, und das nicht nur auf der Erde, sondern in Ewigkeit;

-        das Neunte Chakra ist dasjenige, in dem wir Mitgefühl empfinden und das Licht göttlicher Energie als ein Lichtgewand näherkommen sehen;

-        im Zehnten Chakra konkretisieren sich die Energien in ein höheres Angesicht, ein Göttliches Bildnis, das bestehen bleibt;

-        das Elfte Chakra ist der Anfang der Erkenntnis wahrer Gnade und der Beginn echten Austausches mit den höheren Brüdern und Schwestern des Lichtes im göttlichen Dienst;

-        das Zwölfte Chakra ist der Empfang von Kommunikationssignalen, die zu einer Sprache des Lichts und der Belehrung auf den höheren Existenzebenen führen;

-        das Dreizehnte Chakra ist das Erwachen des höheren Bewusstseins, wo wir nicht nur die Aufdämmerung des Lichtes fühlen, sondern wo wir bedingungslos im höheren Gebrauch des Lichtes involviert sind;

-        das Vierzehnte Chakra, sobald es aktiviert ist, ermöglicht die direkte Wechselwirkung zwischen unseren spirituellen Partnern, einschließlich den Engelwesen, und den physischen Reichen, wodurch eine Mensch-Gott-Partnerschaft eingeleitet wird[12].

 

Es wird dann von HURTAK & HURTAK dargelegt, wie die sieben höheren Chakren sich von oben nach unten ausdehnen und mit den sieben Chakren des menschlichen Systems (= den sieben Siegeln) verschmelzen. Sie bilden so die 14 Chakren-Ebenen. Sind die sieben höheren Chakren des Bewusstseinskörpers vom Überselbst einmal aktiviert, passen sich unsere Lebensumstände einem neuen Fließmuster an. Die sieben-plus-sieben Chakren vernetzen sich für unser Weiterkommen. Sind alle 14 Chakren aktiviert, strömt die Wirkung und das Amt des Heiligen Geistes hervor, welcher die Gaben bringt, die zum Öffnen der heiligen Siegel nötig sind[13].

 

Mit der Aktivierung der 7 höheren Chakren sind gleichzeitig unsere 7 menschlich Chakren aktiviert, wie diese erst noch im Feb.2015 im Kap. Nr. 39-B >Auftreten von Blitzen< ergänzend beschrieben worden sind. Der Überselbstkörper hat nun einen neuen Anfang gesetzt: Nach seiner gelungenen Mission, den physischen Körper zu erwecken, macht er sich deshalb bereit, mit dem Christus-Überselbst und den Boten des Lichtes in Kontakt zu treten[14].

 

Auch Darlegungen in dem Buch >Der Photonenring – Nachricht vom Sirius< thematisieren ein neues künftiges Chakrensystem, welches generell erst gebildet werden wird, wenn das Photonenring-Szenario eingesetzt hat, was im Kap. Nr. 54-K+L >Wahnsinn oder unendliche Liebe< referiert worden ist. Jedoch beginnen bei den Lichtarbeitern schon jetzt Vorbereitungen zu diesem neuen Chakrensystem.

 

Durch die Einwirkung des Photonenrings wird nämlich der physische Körper sämtlicher Erdenmenschen vollständig verändert werden[15]. Während wir Erdenmenschen jetzt einen groben oder dichten physischen Körper haben, werden wir dann einen halbätherischen oder weniger dichten Körper haben.

 

Es werden drei Körpertypen unterschieden:

  1. grobe physische Körper (= der gegenwärtige dreidimensionale Körpertyp des Menschen),
  2. ätherische Körper (ähnlich den Auras, Geistern oder Körpern höherer Dimensionen),
  3. rein spirituelle Körper (sog. Seelenkörper).

 

Der physische Körper besteht aus Fleisch und Blut, er altert und stirbt nach einer Zeitspanne von 50 bis 100 Jahren. In der kommenden galaktischen Zivilisation, die spätestens schon ungefähr im Jahre 2045[16] beginnen wird, findet eine Transformation des gegenwärtigen grobstofflichen Körpers in einen mehr ätherischen Körper statt, der „halbätherisch“ genannt wird. Die Transformation bedeutet, dass sich unser Körper ständig erneuern kann und praktisch alterslos ist[17].

 

Äußerlich wird einem der halbätherische Körper jedoch immer noch vorkommen wie der ursprüngliche grobstoffliche Körper. Darüber hinaus wird eine weitere grundlegende Veränderung stattfinden, die mit der Zusammensetzung der DNS zu tun hat. Alle Erdenmenschen leben gegenwärtig in einem Körper mit nur zwei DNS-Strängen, die eine Doppelhelix bilden. Dem voll erwachten Bewusstsein entsprechen jedoch 12 DNS-Stränge (= sechs Doppelstränge), und auf diese wird sich das Bewusstsein wieder vermehren[18].

 

Die Körperzellen werden dann leicht mit dem interdimensionalen Geistkörper (= Seele) interagieren können, der im halbätherischen Körper enthalten ist. Diese neue Konfiguration wird die Form des Davidsterns[19] haben und jede Zelle wird sich ohne weiteres mit ihrem topographischen[20] Gegenpunkt in anderen Dimensionen verbinden können[21]. Jede Zelle wird auf diese Weise eine multidimensionale skalare[22] Wellenantenne besitzen (siehe noch die späteren Ausführungen dazu), die jede wichtige Botschaft der Seele aufnehmen und sofort verarbeiten kann[23].

 

Unter Bezugnahme auf das alte Chakrensystem, welches hier in 21-G identisch ist mit den sieben Chakren zwischen Omega- und Alpha-Chakra (ansonsten siehe die grundlegenden Darlegungen darüber im Kap. Nr. 39-B >Auftreten von Blitzen), gibt es bei dem künftigen halbätherischen Menschen folgende Gleichheiten bzw. Variationen, die (noch) nicht über das Kronenchakra hinausgehen, wo es aber vier zusätzliche Chakren gibt[24]:

 

11        Kronen-Chakra

10        Zirbeldrüsen-Chakra[25]

9          Hypophysen-Chakra[26]

8          „Traum“-Chakra[27]

7          Kehl-Chakra

6          Thymus-Chakra[28]

5          Herz-Chakra

4          Zwerchfell-Chakra

3          Solarplexus-Chakra

2          Lenden-Chakra[29]

1          Wurzel-Chakra

 

Bei diesem neuen Chakrensystem spielen insbesondere die Wechselwirkungen der jeweiligen Lebensenergien eine wichtige Rolle. Zum Beispiel findet eine Resonanz des „Traum“-Chakras, des Thymus-Chakras und des Herz-Chakras statt, wodurch das Kehl-Chakra zusätzlich Tonfrequenzen abgibt. „Wenn diese tonalen Energien durch Stimmbänder gehen, dann kann das einströmende Prana (die lebenserhaltende Energie von Mutter Erde) zum Zwerchfell-Chakra fließen. Über das Zwerchfell-Chakra kommt das Prana (dann) in die Körperzellen und erneuert diese“[30].

 

Als ich dies Ende Juni 2016 erstmals mit vollem Bewusstsein las (obwohl ich es schon Ende 2010 das erste Mal real gelesen hatte), fiel es mir „wie Schuppen von den Augen“, was sich bei mir ungefähr seit Mitte 2013 täglich abspielte. Es war nämlich so, dass ich ab Mitte 2013 mit Schrecken registrieren musste, dass sich aus dem Bereich minimal unterhalb der Kehle die verschiedensten Töne vollkommen eigenständig zum Ausdruck brachten.

 

Es begann in der Zeit, nachdem ich aus dem (Kirchen-)Chor ausgeschieden bin, in welchem ich drei Jahre lang gesungen hatte (Darlegungen darüber finden sich u.a. im Kap. 28-B+C >Lichtdienste), und ich dachte, dass durch den dadurch freigewordenen inneren Raum sich bei mir ein Elementar-Luft-Wesen eingenistet hätte, welches sich nun täglich bemerkbar machte. Denn diese Ton-Äußerungen befremdeten mich zunächst sehr, obwohl sie als solche nicht unangenehm oder bösartig waren.

 

Eventuell habe ich auch zeitweise sogar JESUS CHRISTUS (siehe Kap. Nr. 44) gebeten, mich davon zu befreien, aber nur halbherzig, weil es mich einfach zu wenig störte, und so hatten meine kurzfristigen Gebete diesbezüglich auch keinen Erfolg. Nun jedoch las ich Ende Juni 2016 von diesen zusätzlichen Ton-Frequenzen und ich darf eventuell annehmen, dass es sich bei diesen Ton-Äußerungen unterhalb meines Kehlkopfes bereits um die anfängliche Bildung dieser Prana-Energien handelt. Wahrscheinlich ist dieses Phänomen auch überhaupt durch mein exzessives Singen in diesen drei Jahren der Chor-Zugehörigkeit begünstigt worden; denn ich übte oft zusätzlich zu Hause fast täglich, was sonst kein Mensch aus dem Chor machte.

 

Solche tonalen Energien spielen des weiteren eine Rolle, wenn es um die vier Kopfzentren (das „Traum“-Chakra, das Hypophysen-Chakra, das Zirbeldrüsen-Chakra und das Kronen-Chakra) geht, die in einem Zusammenspiel als skalare Wellenantenne funktionieren können. Mit dieser skalaren Wellenantenne ist gemeint, dass es sich um einen Sender und Empfänger von hochfrequenter, nicht in Hertz[31] zu messender radioähnlicher multidimensionaler Lebenskraft-Energie handelt.

 

Auf diese Weise können die höheren Zentren (wo hier zu dem Kronen-Chakra noch zwei weitere ätherische Zentren oberhalb des Kopfes kommen, über die noch Aussagen erfolgen werden) und die drei niedrigeren Zentren des Gehirns (das Hypophysen-Chakra, das Zirbeldrüsen-Chakra und das „Traum“-Chakra) miteinander in einer Weise kommunizieren, die den Menschen jetzt noch rätselhaft ist[32].

 

Als ich nun von dieser skalaren Wellenantenne las, wo die Begriffe „radioähnlich“ und „rätselhaft“ genannt wurden, fiel es mir erneut „wie Schuppen von den Augen“. Und ich muss nun des weiteren von einem Phänomen sprechen, was ich bisher in dieser Autobiographie nicht beschrieben habe, weil ich nicht wusste, wo und wann ich dies einbauen könnte. Zudem fehlte mir eine wirkliche Erkenntnis darüber, trotz verschiedener Recherchen.

 

Das Phänomen ist, dass ich seit konkret dem 09.09.2015 und seitdem bis einschließlich Jun.2017 (und voraussichtlich darüber hinaus) mehrmals im Monat und zeitweise täglich über kürzere oder längere Zeit (30 Minuten, zwei Stunden, sechs Stunden) in meinem linken Ohr Musik spielen höre, u.z. immer nur Melodien (also Instrumentalmusik), keine Lieder mit Wörtern.

 

So war dies jedenfalls, bis ich erst- (und bisher ein-)malig in der Nacht zum 05.07.2016 ein Lied (mit Musikbegleitung) durch einen Mann in englischer Sprache gesungen hörte. Es war sehr dezent, und ich kannte das Lied nicht. Von der sonstigen Instrumentalmusik kannte ich jedoch die meisten Lieder (die auch zu anderen Malen immer wieder dieselben sind), insofern die Melodien teilweise in englischer, aber auch in deutscher Sprache existieren, z.B. folgende:

-         „O come, all ye faithful, joyful and triumphant …“

-         „When the saints go marching in …“

-         „Ihr Kinderlein kommet …“

-         und weitere andere Lieder, die auch nicht kirchlicher Art waren, die ich leider schon wieder vergessen habe.

 

Am 07. Juli 2016 stieß ich dann noch zufällig auch in dem Buch >Überselbst Erweckung< von HURTAK & HURTAK auf das Hören von höher schwingender Musik, wodurch das Erwachen des Bewusstseins gefördert und in dem eigenen Wesen eingeleitet werden kann. „Mit diesen neuen Schöpfungsfrequenzen gehen wird von der Maya (= der Illusion; Anm.d.Verf.) über zur Kraft von Maria – der ewig liebenden Mutter. Sie ist eine Energie, die uns in die Harmonie und symphonische Resonanz mit der größeren Schöpfung einführt“[33].

Ich will jedoch damit nicht behaupten, dass der Vorgang, dass ich Musik in meinem linken Ohr höre, dem entspricht, worüber HURTAK & HURTAK Aussagen machen.

 

Es wird dann bei HURTAK & HURTAK der Werdegang ausgeführt, dass wir zunächst nur die Schwingung unserer lokalen Planetensphären hören – jene Klangfelder, die schon immer vorhanden waren, aber nicht von uns gehört oder nicht gesehen worden sind. Obwohl unser Seelenkörper erkennt, dass er viele Lieder hervorbringen kann, soll er jedoch insbesondere das Singen des bekannten „Hallelu-yah[34] präferieren, wodurch wir in Resonanz mit der Grundfrequenz der Sphärenmusik und mit den anatomischen Tempeln unseres Körpers kommen, der in uns lebendig wird[35].

 

Im Gebet soll man das göttliche Licht (= Ain Soph) bitten können, dass die Musik des Lebens durch die eigenen Adern strömt, wenn man Gott zum Lob das „Hallelu-ya“ singt. Durch die Macht der Schwingungen des „Hallelu-yah“ tritt der eigene Bewusstseinskörper hervor. Sein Wachstum nährt sich aus der Musik der Sphären, die von der Göttlichen Gegenwart Shekinah kommt. Musik ist der Schlüssel zur Erneuerung unserer Gedanken und zur Erhebung unserer Schwingung und bringt uns in Einklang mit Jenen in der Höhe[36].

 

Obwohl die von mir gehörte Musik in meinem linken Ohr relativ leise und nicht wirklich störend ist (ich bin dabei sogar schon eingeschlafen), so befremdete mich dieser Ein- oder Übergriff trotzdem, und ich recherchierte bezüglich astraler (Frequenz-)Angriffe im Internet. Ich fand auch verschiedene interessante Darlegungen und zog in Betracht, diese einmal in einem neuen Kapitel zu verarbeiten, wo ich dann auch das Phänomen der Musik in meinem linken Ohr behandelt hätte. Aber ich habe diese Arbeit bisher (Aussage im Jun.2017) nicht geschafft, obwohl ich schon Vorarbeiten gefertigt habe. Jedoch kam in den Darlegungen das Phänomen der Musik im Ohr auch nicht vor.

 

Wenn ich diese Musik nicht mehr hören will, brauche ich nur meinen Fernsehapparat einzuschalten und meinen winzigen Kopfhörer einzusetzen (da ich niemals den Fernseher laut anschalte), dann hört die Musik sofort auf. Sie hört allerdings nicht auf, wenn ich Affirmationen innerlich spreche, auch nicht bei dem Heiligen Gruß an die Höchste Gottheit, auch nicht, wenn ich JESUS CHRISTUS anrufe. Wenn die Musik nun ein bösartiger Angriff wäre, müsste diese eigentlich mindestens dem Heiligen Gruß weichen, so dass hieraus eventuell schon abgeleitet werden könnte, dass es sich um keinen astralen Übergriff handelt. 100%-ig sicher bin ich mir aber nicht.

 

Und so darf ich doch auch bezüglich dieses Phänomens in Betracht ziehen, dass es sich eventuell um eine Erscheinungsform des „radioähnlichen“ Empfangs von Energie handelt, wo es um eine Kommunikation innerhalb des Gehirns geht, die tatsächlich normalerweise „rätselhaft“ wäre. Ich hatte bereits im Jahre 1996 (siehe Text im Kapitel Nr. 16-A >Herausziehen des Ätherleibes) ein einziges Mal in meinem linken Ohr Musik gehört, danach bis zum 09.09.2015 niemals wieder, außer in verschiedenen Träumen, was aber ein anderes Phänomen ist. Darüber finden sich Darlegungen im Kap. Nr. 45-C >Seelenwachstum<.

 

Jedoch kann ich es auch nicht völlig ausschließen, dass es sich um einen Übergriff durch widergöttliche Wesen handelt, „welche die Frequenzen von Lichtarbeitern niedrig halten wollen, um sie zu ermüden oder abzulenken“, wie dies in einer sehr interessanten Botschaft auf der Webseite https://nebadonien.wordpress.com dargelegt ist. Diese Botschaft stammt von den Plejadiern in Zusammenarbeit mit dem Delphin-Sternen-Rat vom 24.02.2013, wo es um die „Heilung für astrale Angriffe“ geht[37].

 

Der Artikel lässt sich leider sehr schlecht lesen, da die Übersetzung ins Deutsche (wohl aus dem englisch-amerikanisch-sprachigen Raum) fehlerhafte Satzkonstruktionen aufweist, die regelrecht Missverständnisse beinhalten. Ich würde ihn jedoch trotzdem verarbeiten, weil er völlig neue Erkenntnisse aufweist. So wie ich dies auch mit dem Artikel „Befreiung von magisch-okkulten Einflüssen“ (über Magie, Zauberei und Hexerei) von der Webseite http://www.j-lorber.de/magie/befrg.htm tun würde, wenn ich es noch jemals schaffe, ein neues Kapitel zu schreiben[38], was ich dann allerdings doch noch – allerdings mit einer anderen Thematik – im Jan.2017 bezüglich des Kapitels Nr. 73 >Bewusstsein< verwirklichen konnte.

 

Als ich die wenigen Notizen meines Tagebuch-Überblickes las, bekam ich einen unerwarteten Schrecken, aber auch Hoffnung bezüglich der dort notierten Phänomene, die hier eigentlich thematisch nichts zu suchen haben, ich mich jedoch vielleicht irgendwann darauf beziehen werde:

a)      Vom 21.09.2014 bis 13.12.2014 hörte ich viermal den Brummton eines Raumschiffes.

b)      Am 02.11.2014 war ich im Traum mit mehreren Männern in einem Raumschiff im Weltall und hatte mit einem von ihnen eine Liaison (Liebesverhältnis).

c)      Im August und September 2015 war ich jeweils einem schwarzmagischen Erstickens-Angriff ausgesetzt (die konkreten Daten lasse ich hier bewusst weg, habe ich sie aber registriert).

d)      Am 19.09.2015 wies ich im Traum definitiv ein männliches Geschlechtsteil auf, obwohl ich in der Realität immer noch vollkommen eine Frau bin. Dies deutet m.E. die Verwandlung in einen Hermaphroditen an, wie dies auch der galaktische Mensch der Zukunft sein wird. Dasselbe Phänomen ist mir noch einmal geschehen in der Nacht zum 01.04.2017, wo ich ein ca. 30 Jahre alter Mann in einem Traum war, obwohl ich gleichzeitig weiterhin vollkommen mit meiner jetzigen Inkarnation als Frau identifiziert war und über beides zugleich ein völliges Bewusstsein hatte. Ich weiß sogar noch, dass ich in dem Traum über das männliche Geschlechtsteil lächelte – aber nicht irgendwie abfällig oder dergleichen, sondern mit einer gewissen seelischen Befriedigung. Es war total merkwürdig.

e)      Am 25.10.2015 lief mir im Traum ein weißer Schwan hinterher (Schwan als Symbol der unsterblichen Geistseele; siehe im Kap. Nr. 45-C >Seelenwachstum< zum Traum vom 23.09.1995(H).

f)        Am 10.11.2015 kam in zwei Träumen ein Pelikan vor, der das sich opfernde Prinzip von JESUS CHRISTUS im Mysterium der Geistigen Wiedergeburt repräsentieren soll und auch auf eine Bluterneuerung bei dem Aspiranten hinweist (siehe in Kap. Nr. 45-i >Seelenwachstum< zum 18.07.2008(H).

g)      Im November 2015 wäre ich an zwei verschiedenen Tagen (die Daten habe ich auch parat) fast gestorben – ohne irgendeinen Übergriff oder Anlass innerhalb des Schlafes, wo ich dann jedoch in letzter Sekunde aufgewacht bin. Dieses Geschehen hat mich irgendwie sprachlos gemacht.

h)      Am 12.11.2015 bekam ich im Traum die Botschaft, als ob ich doch nicht mehr sehr lange auf dieser Erde werde leben können (sollen, dürfen, müssen).

 

Zurück zu dem neuen Chakrensystem des künftigen halbätherischen Menschen:

Zu den bisher thematisierten 11 Chakren kommen nämlich noch zwei weitere interdimensionale (ätherische) Zentren an der Spitze des Aurafeldes hinzu, also oberhalb des Kronen-Chakras. Diese zwei Zentren werden als das galaktische männliche und das galaktische weibliche Zentrum bezeichnet, so dass der künftige Mensch insgesamt 13 Chakren haben wird[39] und diese beiden Zentren enthalten den idealen Prototyp für Mann und Frau[40].

 

So ein idealer Prototyp kann sich verjüngen und das Altern überwinden. Er kann volle Kommunikation mit Verstorbenen haben, wie auch mit Engeln und Erzengeln (wie dies auch bei HURTAK und HURTAK bereits hier in 21-G angedeutet worden ist). Der Mensch wird dann ein Wesen des Geistes sein und zugleich ein Wesen des Physischen[41].

 

Nun sollen noch einmal elementare Informationen über die verschiedenen Chakren des neuen Systems ausgeführt werden. Die unteren drei Chakren (Wurzel-, Lenden- und Solarplexus-Chakra), die zu dem alten System gleich geblieben sind, halten die Seelenkraft und verbinden sie durch die „Silberschnur“ am Solarplexus. Dabei ist die „Silberschnur“ das gesamte Schwingungsmuster jeder einzigartigen Seele. Über das elektrische Rastersystem, das den Körper umgibt, ist die Silberschnur auch mit dem Herzchakra verbunden[42].

 

Die unteren zwei Zentren sind dazu da, Kundalini-Energie zu speichern, die die Zellen mit Lebenskraft versorgt. Dabei bewegt sich die planetare Lebenskraftenergie, das Prana, vom Kronen-Chakra nach unten zum Solarplexus-Chakra. Es begegnet dort der Kundalini-Energie, die vom Wurzel-Chakra aufsteigt. Im Solarplexus-Chakra verbinden sich nun diese Energien und steigen über das Kronen-Chakra hinauf zum männlichen und weiblichen galaktischen Menschen. Das Nerven-, Kreislauf- und Bewusstseins-System spiegelt diese männlich/weibliche Dichotomie und benutzt diese Energien. So wird der Körper zu einem Vehikel für Licht, Liebe und volles Bewusstsein[43].

 

Das neue Zwerchfell-Chakra wiederum wird Stress steuern, indem es alle Elemente entfernt, die der Körper nicht braucht.

Das Herz-Chakra ist nicht nur ein Zentrum für intuitive Energie und höhere Emotionen, sondern es wird rein himmlische Liebe ausdrücken können, frei von allen niedrigen menschlichen Emotionen[44].

 

Das Thymus-Chakra wird eine sehr große Rolle als hervorragendes Immunsystem spielen, das äußerst stark und abwehrkräftig ist. Künftig wird die Thymusdrüse nicht mehr in der Kindheit schrumpfen, sondern sie wird so aktiv und vital bleiben wie im Körper eines Neugeborenen. „Die Fähigkeit des menschlichen Körpers, alle Arten von Krankheiten und ungünstige Umweltverhältnisse abzuwehren, wird äußerst hoch sein“, und da die Thymusdrüse nicht schrumpft, wird dadurch das Altern des galaktischen Menschen abgeschafft[45].

 

Das Herz-Chakra enthält die eine Hälfte der Seelenkraft, die auch als die Universale Mutter bezeichnet wird und den kreativen Aspekt oder das höhere (= wahre) Selbst der Persönlichkeit darstellt. Die andere Hälfte der Seelenenergie (= der Universale Vater) ist angesiedelt in den unteren drei Chakren, wird aber durch den Solarplexus wiederum über die Silberschnur auch mit dem Herz-Chakra verbunden[46].

 

Das Hypophysen-Chakra wird ein Kontrollzentrum für Bewusstsein und wird im galaktischen Menschen ganz zur Entfaltung kommen. Es befindet sich tief innen, in der Mitte des Gehirns und besteht aus dem sog. Stammhirn und der Hypophyse. Über dieses Zentrum wird der Körper des galaktischen Menschen auf Licht und Strahlung reagieren können, so dass er sich ständig erneuern kann. Und so wirken denn auch das Hypophysen-Chakra und das Thymus-Chakra zusammen, um den Körper zu heilen und zu vitalisieren[47].

 

Das Hypophysen-Chakra entspricht dem sog. „Dritten Auge“ und ist gleich dem Ajna-Zentrum. Es befindet sich über der Nase zwischen den Augenbrauen und ist der Ort für visionäre und übersinnliche Wahrnehmungen[48].

Leider sind die verschiedenen Abbildungen in Bezug auf die Kopfzentren in dem Buch >Der Photonenring< sehr ungenau und diskrepant gezeichnet, nämlich die Hypophyse einmal an der Stelle direkt hinter der Nasenwurzel, also relativ weit vorn zum Gesicht hin[49], wo man sie eindeutig mit dem Dritten Auge und dem Ajna-Zentrum identifizieren müsste, zum anderen ist die Hypophyse ziemlich weit innerhalb des Kopfes angesiedelt (es befindet sich tief innen, in der Mitte des Gehirns).

 

Dafür ist in dem Buch >Der Photonenring< versäumt worden, die Zirbeldrüse näher zu beschreiben, die das 10. Chakra darstellt und auf die dann zutreffen würde, dass sie tief innen, in der Mitte des Gehirns sitzt und aus dem sog. Stammhirn und der Hypophyse besteht[50]. Hiernach wäre die Zirbeldrüse plötzlich das „Dritte Auge“, weil es als Visionszentrum eine höhere Lichtfrequenz aufnimmt[51]. Zu einer besseren Aufklärung über die Verhältnisse: siehe die Darlegungen in der Fußnote zu „Pinealis“ im Kap. 40-D >Meditation< (http://kim-carrey.myblog.de/kim-carrey/page/1942160/40-D-Meditation-218-).

 

Aber: Wieso soll das 10. Chakra plötzlich aus dem Stammhirn und der Hypophyse bestehen, wo die Hypophyse das eigenständige 9. Chakra in dem System des künftigen galaktischen Menschen darstellen soll? Solche Fehler sind für einen ernsthaft Studierenden sehr unerfreulich. Ich fürchte, diejenigen, die dies ausgearbeitet haben, sind mit den Nummerierungen der Chakren und dann der namentlichen Benennung irgendwie durcheinander gekommen, da wo man 100%-ige Sorgfaltspflicht walten lassen müsste.

 

Eines der Hauptzentren des Körpers, das Energie empfängt, befindet sich im Thymus-Chakra am Rücken zwischen den Schultern. Dieser Eingangspunkt nimmt die eine Hälfte der Seelenkraft auf (die Universale Mutter), die sich mit der anderen Hälfte vermischen muss. Diese andere Hälfte (der Universale Vater) tritt durch das Solarplexus-Chakra ein und steht in Wechselwirkung mit dem Prana-Zentrum des Zwerchfell-Chakras[52].

 

Mit der Aktivierung des Lichtkörperprozesses (für die ganze Menschheit anscheinend ab 1987) wurden die Siegel in den Chakren gebrochen und die Membran um das Herzzentrum entfernt. „Die Chakren-Struktur öffnet sich seither allmählich und entwickelt sich wieder zu den kugelförmig nach allen Richtungen strahlenden Sonnen, die Energien aus den höheren Dimensionen zu transformieren beginnen“[53].

 

Das Herzchakra spielt hier eine besondere Rolle, insofern es das Zentrum des gesamten Chakren-Systems darstellt. Bis Ende der 80er Jahre war um dieses vierte Chakra eine membranartige Energie-Barriere gelegt gewesen, die den Kontakt mit den anderen sechs verkörperten Chakren unterbrochen hatte. Dies war von geistiger Warte aus so vorgesehen, damit sich die drei untersten Chakren (Basis-, Sakral- und Solarplexus-Chakra) voll ausleben konnten, ohne dass ihre Wirkung vom Herzchakra gedämpft wurde. Und es führte dazu, dass die Reaktionen auf die wichtigsten Lebenssituationen unausgeglichen und disharmonisch waren und brachte generell herzlose Empfindungen mit sich, wie diese bereits beschrieben worden sind.

 

Haupthindernis für die Aktivierung des Herzchakras soll sein, dass die Menschen wegen vielerlei Blockaden nicht voll in ihrem physischen Körper „drin sind“. „Es sind blockierende Glaubensmuster in Bezug auf den physischen Körper und alle körperlichen Vorgänge. Wir verbinden damit etwa Scham, Schuld, Inkompetenz, Frustration und Ängste aller Art. – Das gilt im Regelfall auch heute noch“ (das Buch wurde 2002 veröffentlicht; Anm.d.Verf.).

 

„Denken wir nur, was wir heute alles tun, um unsere begrenzenden Vorstellungen in Bezug auf unsere Körper zu kompensieren. Viele Produkte der Kleider-, Schmuck-, Kosmetik-, Sport-, Pharma- und Nahrungsmittel-Industrie sind Ausdruck und Spiegel dieser begrenzenden Vorstellungen. – Bevor wir diese Begrenzungen behoben haben und ganz in den Körper hineingegangen sind, können wir unser Herzchakra nicht voll öffnen. Und solange das nicht geschieht, handeln wir weiterhin ohne Mäßigung durch Herzenergien, hauptsächlich aus den drei tieferen Chakren heraus und bleiben in Ego-, Macht-, Überlebensthemen und dergleichen hängen. Die höheren Chakren werden deshalb auch nicht aktiviert“[54].

 

Und an weiterer Stelle sagt ANSELMI: „Wir haben in unserem Unterbewusstsein eine Reihe von tiefsitzenden Blockaden gegen den physischen Körper, die ihn zu unserem Gegner machen, zu einem, der uns Schmerz und Leid zufügt, einengt und unfrei macht, zu einem, für den wir uns schämen müssen, weil er zu wenig schön ist und Düfte und Geräusche erzeugt, zu einem, der Bedürfnisse hat und uns zu seinem Gefangenen und Sklaven macht, zu einem, den man nicht wirklich lieben kann“[55]. Meines Erachtens sind dies jedoch Tatsachen, die gerade die Merkmale der retrograden Evolution[56] kennzeichnen, in welche die Menschen von Gott wegen des Sündenfalles eingekerkert wurden.

 

Jedoch soll „nur ein umfassendes, liebevolles Akzeptieren des Körpers und seiner Funktions- und Erscheinungsweisen … nun ermöglichen, unsere höheren Energien in die physische Struktur zu integrieren“[57]. Ich selbst kenne allerdings viele Menschen, die eigentlich keinerlei Schamgefühle mehr haben, was gerade auch von ABD-RU-SCHIN doch sehr problematisiert wird und hier im Kapitel 45-D >Seelenwachstum< dargelegt ist unter dem Aspekt „Schamgefühl als sinnvolle Hemmung“.

 

Bereits im Kapitel 2-A >Erleuchtung< ist des weiteren thematisiert, wie Vulgärsexualität, die gerade über die Medien extrem verbreitet wird, nicht einer spirituellen Gesinnung entsprechen kann. Außerdem wird die Arische Rasse zugrundegehen durch zu großen Egoismus, der einer zu großen Selbstliebe (die auch den menschlichen Körper mit einbezieht) entspricht.

 

Irgendwie stelle ich bezüglich der neueren esoterischen Darlegungen eine gewisse Widersprüchlichkeit fest zu dem, was gerade den ersten Sündenfall (nach Darlegungen von INTERMEDIARIUS) hervorgerufen hat (wie bereits an früherer Stelle hier im Kapitel ausgeführt[58]), nämlich dass sich der >Homo Coelestis< (Kap. 21-B) zu sehr mit der Form (also dem physischen Körper) verbunden hat, statt dass er die Form von außen beherrscht hätte.

 

Auch ist diese neuere esoterische Anschauung, wie sie von z.B. ANSELMI referiert wird, eigentlich nicht mit dem Mystischen Tod (siehe 19-B >Kreuzigung und Gehenkter<) vereinbar, der in der >Nachfolge Christi< (siehe Kap. Nr. 26) vollzogen werden muss, so wie dies von >Jesus, dem Christus Gottes< im >Mysterium von Golgatha< (siehe Kapitel Nr. 70) vorgelebt wurde, wo es gerade um den Tod der Form und der Heraushebung des Geistes aus der Form geht.

 

Nach noch folgenden Aussagen spielt jedoch (gemäß SOLARA) entscheidend die Vereinigung von Geist und Materie eine Rolle[59], die Verwandlung des Fleisches (nach HURTAK[60]) und die Verwirklichung des physischen Menschen, bevor sich der Lichtkörper herniedersenken kann[61].

 

Fortsetzung folgt in Teil H zum Kapitel Nr. 21 >Homo Coelestis<.

 



[1] Siegel: Synonym für ein jeweiliges Chakra – besonders für die 7 niederen Ckakren des physischen Körpers verwendet (WEINFURTER/Der brennende Busch/S.262).

[2] HURTAK/Die Schlüssel des Enoch/S.362

[3] Tausendjähriges Reich (Christi) (= Goldenes Zeitalter): a) Ein Zeitabschnitt großer Glückseligkeit oder vollkommener Regierung. In den orthodoxen Theologien ein lineares Konzept einer tausendjährigen Friedensepoche. b) Nach den Lehren ENOCHs ist das Tausendjährige Reich eine der vielen Öffnungen durch die Lichtschleier, in die der Mensch eintreten kann, um sich frei und ungezwungen unter die höheren Intelligenzen und Gottheiten anderer Welten zu mischen (HURTAK/Die Schlüssel des Enoch/S.611). - Siehe auch Text im Kapitel 15-G >Kosmische Phänomene<.

[4] HURTAK/Die Schlüssel des Enoch/S.153

[5] HURTAK/Die Schlüssel des Enoch/S.549

[6] HURTAK/Die Schlüssel des Enoch/S.365

[7] Hologramm: Speicherbild; dreidimensionale Aufnahme eines Gegenstandes, die bei der Holographie entsteht (D/F/S.295).

[8] MORF/S.256

[9] ANSELMI/S.128

[10] Dass das Nabel-Zentrum als zweites Chakra von unten angegeben wird, ist für mich befremdlich, da nach jeglicher mir bisher bekannter Literatur der Nabel immer als identisch mit dem Solarplexus (= Sonnengeflecht) benannt wird. Demgegenüber heißt das zweite Chakra dort Sakral-Zentrum oder Lenden-Chakra (vergleiche Text im Kapitel 39-B >Auftreten von Blitzen). Auch im Buch >Überselbst Erweckung< (S.91) wird von HURTAK & HURTAK das 2. Chakra (von unten) in der Kreuzbeinregion angesiedelt und heißt „Swadhisthan“.

[11] ANSELMI/S.122

[12] wörtlich übernommen von HURTAK&HURTAK/Überselbst Erweckung/S.87

[13] HURTAK&HURTAK/Überselbst Erweckung/S.89f.

[14] HURTAK&HURTAK/Überselbst Erweckung/S.93

[15] ESSENE&NIDLE/Photonenring/S.93

[16] Das Jahr 2045 habe ich ausgerechnet nach einer Angabe, die im >Photonenring< (S.108) sinngemäß lautet: „In zwei Generationen werden die Menschen wieder das große Gehirn haben, welches das Erbe des vollbewussten Menschen ist“. Diese Aussage wurde in dem Buch verfasst im Jahre 1985 und ich hatte spontan die Generationen mit je 20 Jahren angesetzt. Ich war mir dann jedoch zu unsicher und prüfte dies glücklicherweise im Internet nach. Tatsächlich soll der Generationenabstand heute auch bei etwa 30 Jahren liegen (nach www.bib-demografie - Bevölkerungsentwicklung 2013), so dass sich das Jahr 2045 ergeben würde.

[17] ESSENE&NIDLE/Photonenring/S.93f.

[18] ESSENE&NIDLE/Photonenring/S.94

[19] Davidstern: siehe Text im Kap. Nr. 23-D >Priesterseele<.

[20] topographisch: Beschreibung der Körperregionen und der Lageverhältnisse der einzelnen Organe (D/F/S.731).

[21] ESSENE&NIDLE/Photonenring/S.94

[22] skalar: durch reelle Zahlen bestimmt (D/F/S.671)

[23] ESSENE&NIDLE/Photonenring/S.97

[24] ESSENE&NIDLE/Photonenring/S.101

[25] Zirbeldrüsen-Chakra = Epiphysen-Chakra (= Pinealis): Es ist gelegen im oberen hinteren Kopfbereich des Zwischenhirns und stellt dort die unpaarige Ausstülpung des Zwischenhirns mit innerer Sekretion dar (NGL/I/S.234). Entscheidende Darlegungen über die Pinealis (und auch über das Dritte Auge, das Ajna-Zentrum, das Stirn-Chakra und die Hypophyse finden sich in einer FN zu „Pinealis“ im Kap. Nr. 40-D >Meditation< (http://kim-carrey.myblog.de/kim-carrey/page/1942160/40-D-Meditation-218- ).

[26] Hypophysen-Chakra = Hirnanhangdrüse = Drittes Auge (= Ajna-Zentrum): ist im Zwischenhirn hinter der Nasenbeinwurzel gelegen (siehe weitere Darlegungen noch im Text von 21-G).

[27] „Traum“-Chakra: = Kurzbezeichnung für eigentlich: „Brunnen der Träume“. Es befindet sich an der Schädelbasis am oberen Ende des Halses. Es steuert die Träume und Visionen, die ein vollbewusstes Wesen haben wird (ESSENE&NIDLE/Photonenring/S.105).

[28] Thymusdrüse: = hinter dem Brustbein (= Sternum) gelegen; nach Aussagen im >Photonenring< (S.102) befindet sie sich am Rücken hinter den Schultern.

[29] Lenden-Chakra: bleibt als sexuelles Zentrum (ESSENE&NIDLE/Photonenring/S.103

[30] ESSENE&NIDLE/Photonenring/S.100

[31] Hertz (=Hz): 1 Hz = 1 Schwingung pro Sekunde (NGL/I/S.362); siehe auch FN und Text im Newsletter-Kap. >Dez.2012/16< (Teil B).

[32] ESSENE&NIDLE/Photonenring/S.106+S.108

[33] HURTAK&HURTAK/Überselbst Erweckung/S.30

[34] Hallelu-yah: „Preis sei Yah!“„Lobet den Herrn!“ Liturgischer Freudengesang (D/F/S.279)

[35] HURTAK&HURTAK/Überselbst Erweckung/S.31

[36] HURTAK&HURTAK/Überselbst Erweckung/S.33

[39] ESSENE&NIDLE/Photonenring/S.103

[40] ESSENE&NIDLE/Photonenring/S.106

[41] ESSENE&NIDLE/Photonenring/S.110

[42] ESSENE&NIDLE/Photonenring/S.100

[43] ESSENE&NIDLE/Photonenring/S.102

[44] ESSENE&NIDLE/Photonenring/S.103

[45] ESSENE&NIDLE/Photonenring/S.110

[46] ESSENE&NIDLE/Photonenring/S.100

[47] ESSENE&NIDLE/Photonenring/S.105f.

[48] ESSENE&NIDLE/Photonenring/S.99

[49] Abb. auf S.104 bei ESSENE&NIDLE/Photonenring

[50] ESSENE&NIDLE/Photonenring/S.104 bis S.107

[51] ESSENE&NIDLE/Photonenring/S.106

[52] ESSENE&NIDLE/Photonenring/S.102

[53] ANSELMI/S.121

[54] ANSELMI/S.125

[55] ANSELMI/S.189

[56] retrograde Evolution: FN bei 38-D >Freundschaft<.

[57] ANSELMI/S.189

[58] Aufklärende Darlegungen über diesen ersten Schöpfungsfall und über weitere Phänomene finden sich in dem Essay „Schöpfungsgeschehen“, welches ich verfasst habe unter meinem zweiten (männlichen) Pseudonym GARY DAVIDOFF bei dem Online-Verlag https://www.xinxii.com. Ich weise hier in dieser Autobiographie wiederholt aus existentiellen Gründen auf diese geisteswissenschaftlichen Veröffentlichungen hin (insgesamt sind es 25 Exposés über verschiedene esoterische Themen). Sie sind bei XinXii abrufbar unter der Kategorie „Esoterik“ ==> „Metaphysik“.

[59] SOLARA/An die Sterngeborenen/S.55

[60] HURTAK/Die Schlüssel des Enoch/S.290f.

[61] HURTAK/Die Schlüssel des Enoch/S.612