Sternenschnee

 

Kim Carrey:

Sternenschnee (132)

Esoterische Studien einer Autobiographie

Priesterseele (23.E) AdamKadmon



In der Bibel1 findet sich an einer Stelle die Aussage von >Jesus, dem Christus Gottes<(siehe Kap. 44): „Denn das Heil kommt von Israel“. Der Christus selbst erklärte diese Aussage 1989 mit den Worten: Israel ist dort, wo Menschen Gottes Willen erfüllen. Das heutige Israel ist nicht mehr jenes Israel, in dem Ich als Jesus von Nazareth gelebt habe. Es ist allein der Name, den dieses Land noch trägt: Ein großer Teil der Israeliten hat den Bund mit Gott nicht gehalten und Mich nicht als Seinen Erlöser angenommen. Deshalb hat Gott, der Ewige, den Bund mit einem Teil der Menschen erneuert, die einst im Alten Israel einverleibt waren und in der heutigen Zeit in einem anderen Land einverleibt sind und immer noch im Auftrag stehen“2.


Und >Jesus, der Christus Gottes< erklärt weiter: „Gott, der Ewige, hat nun (1989) den Bund auch mit jenen geschlossen, die in der Zeit Meines Erdendaseins nicht in Israel einverleibt waren, die jedoch in den zurückliegenden Jahrhunderten immer wieder ins Erdenkleid gegangen sind und das Werk der Heimholung vorbereitet haben. Auch diese stehen im Auftrag der Erlösung. … Also ist Israel dort, wo die Menschen einverleibt sind, die im Auftrag der Erlösung stehen und die bereit sind, Gottes Willen zu erfüllen“. …


Die Sünde hat viele Menschen, die im Auftrag für das Erlöserwerk stehen, in alle vier Winde zerstreut. Doch nun sammle Ich sie wieder in einem anderen Land. Dort wird das Neue Israel sein. – Jetzt schon (1989) sammeln sich viele Brüder und Schwestern in dem Lande, wo der einverleibte Teilstrahl der göttlichen Weisheit lehrt und wirkt: im Neuen Jerusalem. Mit den Brüdern und Schwestern im Neuen Jerusalem, im werdenden Israel, hat der Ewige nun den letzten Bund geschlossen“3.


Mit dem einverleibten Teilstrahl der göttlichen Weisheit ist die >Prophetin Gabriele< (siehe Kap. 47) gemeint und wer hier das entsprechende Kapitel liest, weiß dann auch, welches irdische Land >Jesus, der Christus Gottes< meint4. Dies entspricht allerdings nicht dem, was bei HURTAK ausgesagt ist, wonach das Neue Jerusalem wohl identisch sein soll mit den USA, so wie diese drei Buchstaben Teil des Namens „JerUSAlem“ sind5.


An einer anderen Stelle erweitert der Christus dann jedoch diese Charakterisierung, insofern Er sagt: „Wer ist dieses Israel Gottes? Alle aus jedem Volke und jedem Stamme, welche Gerechtigkeit üben, Liebe und Barmherzigkeit und Meine Gebote befolgen, diese sind das wahre Israel Gottes“6.


So auch legt WEINFURTER dar: „Israel bedeutet das erwählte Volk, das bei Gott Gnade fand. Jeder Mensch, der den mystischen Weg7 betreten hat (ob den christlichen, den indischen oder einen anderen), der gehört zum Volk Israel, das nicht etwa nur die Juden bezeichnet, sondern die auserwählte Seele. Somit sind die ´Israeliten` eigentlich eine geistige Gemeinschaft“8.


Und auch bei LORBER werden Aussagen des HERRN zu verschiedenen Sitten der Menschen dargelegt, u.a. zum Priestertum: „… Hinweg mit allen Priestern: denn ein jeder Mensch, der Gott erkennt und Ihn über alles liebt und Seinen Willen tut, ist ein wahrer und rechter Priester und ist dadurch auch ein rechter Lehrer, so er seinem Nebenmenschen eben diese Lehre gibt, die er von Mir empfangen hat“9.


Das „Wahre Israel“ ist nicht physisch, historisch oder ethnisch10. Es ist das Israel aller Schwingungsebenen der Lichtenergie, die bei der Programmierung des menschlichen Bewusstseins verwendet wurde. Dies bedeutet, dass die Höhere Evolution11 in dem spirituellen „Wahren Israel“ codiert ist. So wird das „Wahre Israel“ auch als die „Kinder des Lichts“ bezeichnet, wie sie hier bereits in dem Kapitel 14-B1 >Ursprungsfamilie< behandelt worden sind.


Der Begriff „Israel“ ist eine Chiffre für das Volk des Lichts, dessen Mitglieder aus jedem Stamm, jeder Zunge und jeder Religion kommen, um mit den Engeln und der Hierarchie des Höchsten Gottes zu arbeiten“12.


Es wird nun als zusätzliche Information bei HURTAK ausgesagt: „Sie sind die Kinder , die verschiedene Licht-Emanationen13 ausdrücken, gleichzeitig aber mit dem Siebten Schöpfungsstrahl arbeiten; sie sind ein Volk mit einer einheitlichen Göttlichen Absicht, das mit Gott bis zum ´Siege` mitstreitet; sie sind ein Volk, das ununterbrochen das Licht ist. Mit diesem Licht verwandeln sie ununterbrochen die materielle Seite der Schöpfung, damit diese in Übereinstimmung mit dem Willen des Vaters ist. Sie tun das, indem sie die höheren spirituellen Wahrheiten demonstrieren, die allen Völkern verkündet sind“14.


Anders als die vorstehenden esoterischen Anschauungen das „wahre Israel“ zusammengesetzt sehen aus Lichtarbeitern aller Völker, gibt es Darlegungen von der hohen geistigen Wesenheit Kryon15 über das reale jüdische Volk der Israelis, welches doch auch tatsächlich Gottes auserwähltes Volk sein soll, insofern die Juden energetisch die Nabe der Akasha-Chronik bilden und sich durch karmische Reinheit auszeichnen. Verbunden mit der Auserwähltheit soll es jedoch gerade auch sein, dass deshalb die Juden gehasst, herumgestoßen, verfolgt, ausgelöscht oder versklavt worden sind16 und auch immer noch diesem Hass bis aktuell (Aussage vom Mrz.2016) ausgesetzt sind. Weitere Darlegungen über die realen Israelis sind erfolgt gegen Ende des Kapitels 36-M >Gewaltlosigkeit<.


Bereits am 16. Juli 1997 hatte ich einen Traum (bzw. wohl eher ein geistiges Erlebnis), in welchem mir Erkenntnisse über die sieben (Schöpfungs-)Strahlen vermittelt wurden, wobei ich gestehen muss, dass mich das Thema speziell nie richtig interessiert hat. Es ist dies nämlich von dem TIBETER in sehr großer Ausführlichkeit in einem mehrbändigen Werk abgehandelt worden mit dem jeweiligen Untertitel „Eine Abhandlung über die Sieben Strahlen“, wobei diese Bände jeweils andere Haupttitel tragen. Mir ist davon nur das sehr umfangreiche Buch mit dem Titel >Esoterisches Heilen< bekannt, wobei dort über die Strahlen selbst eigentlich gar nichts Wesentliches ausgesagt wird. Dies ist schon eher der Fall in dem noch umfangreicheren anderen Werk mit dem Titel >Eine Abhandlung über Kosmisches Feuer<. Ich gestehe aber, dass alle dortigen Darlegungen für mich sehr schwierig zu verstehen sind, denn sie sind sehr abstrakt.


Was überhaupt mit den Strahlen gemeint ist, soll einem Glossar des TIBETER entnommen werden, wo beschrieben wird, dass ein Strahl einen der sieben Kraftströme17 des Logos18 darstellt. Ein jeder Strahl ist die Verkörperung einer großen kosmischen Wesenheit (die auch unter dem Begriff die „Sieben Geister vor dem Thron19 bekannt sind20). Der TIBETER teilt die sieben Strahlen dann ein in

a) die drei Strahlen der Aspekte (= Hauptstrahlen) und

b) die vier Strahlen der Attribute (= geringere Strahlen).


Zu a):

1. Der Strahl des Willens oder der Macht.

2. Der Strahl der Liebe-Weisheit.

3. Der Strahl der Aktivität und der Anpassung.

Zu b):

4. Der Strahl der Harmonie, Schönheit, Kunst, Einheit.

5. Der Strahl des konkreten Wissens oder der Wissenschaft.

6. Der Strahl des abstrakten Idealismus, der Hingabe.

7. Der Strahl zeremonieller Magie oder des Gesetzes.

Die vorbenannten Bezeichnungen hat der TIBETER einfach aus einer Vielzahl ausgewählt (wie er selbst sagt); sie verkörpern verschiedene Kraftaspekte, durch die sich ein Logos manifestiert21.


Nach Darlegungen des TIBETER gibt es nun noch als einen synthetischen22 Strahl denjenigen, der alle sieben Strahlen zusammenfasst. Dabei wird dann gleichzeitig die Aussage gemacht, dass dieser mit dem Strahl der Liebe-Weisheit identisch ist bzw. anscheinend auf einer höheren kosmischen oder universellen Ebene alle sieben Strahlen einer niederen Ebene durch den Liebe-Weisheits-Strahl der höheren Ebene zusammengefasst werden23.


Leider ist dies sehr unzulänglich beim TIBETER differenziert bzw. er sagt selbst an einer weiteren Stelle aus, dass die ganze Thematik sehr kompliziert sei. Dort führt er auch aus: „In dieser besonderen Zeit unseres planetarischen Systems wird zum Beispiel der siebente Strahl, der Strahl des zeremoniellen Gesetzes oder Ordnung, als ein Hauptstrahl angesehen, als Strahl der Synthese, auf dem der Maha-Chohan24 sein Wirken zusammenfasst“25.


Entscheidend soll hier mit Vorstehendem und Nachfolgendem Bezug genommen werden auf die Aussage bei HURTAK, dass die Kinder des Lichts mit dem Siebenten Schöpfungsstrahl arbeiten. Dazu möchte ich noch einmal auf mein angesprochenes geistiges Erlebnis vom 16.07.1997 zurückkommen. Dort waren sieben Stäbe, welche die sieben Strahlen manifestieren sollten. Ich fasste (vermutlich auf eine geistige Anordnung hin, woran ich mich aber nicht erinnere) den einen Stab an, und es wurde mir zu Bewusstsein gebracht, dass dieser der Strahl der Synthese sei.


Dieser hatte eine starke Wirkung auf mich bzw. ich reagierte stark auf ihn. Leider habe ich 1997 dazu nichts Näheres protokolliert. Es wurde mir jedenfalls die Erkenntnis gegeben, dass sich mein Ego26 (= hier das Höhere Selbst27) auf diesem siebenten Strahl der Synthese befinden sollte. Demgegenüber befand sich angeblich meine Persönlichkeit auf dem zweiten Strahl der Liebe-Weisheit, als ich diesen Stab anfasste.


Ich erinnere mich, dass ich irgendwann zu einem anderen Zeitpunkt jedenfalls eine weitere Erkenntnis hatte (durch Literatur vom TIBETER28), dass überhaupt diese Differenz des persönlichen und egoischen Strahles der Grund sei, warum ein Mensch größere Schwierigkeiten im Leben hätte, was bei mir ja leider absolut gegeben ist. Tatsächlich habe ich dies erst am 10.01.2014 im Kap. 1-A >Einleitung< wiedergefunden.


Es gibt beim TIBETER dann noch den Hinweis, dass die drei ersten Einweihungen auf dem Ego-Strahl empfangen werden und dadurch der Aspirant mit der großen weißen Loge verbunden wird. Erst die zwei letzten Einweihungen werden auf dem Strahl der Monade29 empfangen und haben einen grundlegenden Einfluss darauf, welchen Pfad des Dienens der Adept später einmal wählen wird30.


Bei HURTAK wird dann weiter ausgeführt, dass die Kinder des Lichts einen „Restsamen“ auf unserem Planeten darstellen; denn sie sind Übriggebliebene der höheren Adam-Kadmon-Rasse, die einst auf die Erde gesandt ward. „Sie sind der zerstreute Rest der Geistes-Energien der Adamischen Gesellschaft aus anderen Äonen der Zeit. Dieses Rasse wurde auf die Erde gebracht, um eine höhere denkende Intelligenz zu entwickeln“31.


Das „Wahre Israel“ ist es auch, das die Schriften des Lichtes (die wahre Torah Or32) bewahrt hat, indem es diese zu verschiedenen Gemeinden gebracht hat, nämlich nach Qumran, nach Alexandrien, zum Takla-Makan33-Becken in Tibet, nach Nag Hammadi und zum Großen Salzsee.


Die Kinder des Lichts dienen der Flamme von JHWH34 als Empfänger und stellen für das göttliche Bewusstsein Kommunikationskanäle dar; denn JHWH ist die Vernunft Universeller Intelligenz, die das hiesige Vater-Universum regiert. Das Wahre Israel ist das Volk, durch welches das Licht transzendiert35 und dadurch die Welt erleuchtet wird.

Denn es gibt zehn Strahlungszentren des >Seelenwachstums< (Kap. 45), die als verloren gelten. Erst wenn diese „zehn verlorenen Strahlungen des Göttlichen Lichts mit trinitisierter36 Materie und Energie … synthetisiert werden, dann ist der Dualismus von Wissenschaft und Religion besiegt“37. Die Mitglieder des wahren Lichtvolkes müssen deshalb als oberstes Ziel gemäß dem Plan des Göttlichen Vaters die Anhebung des Bewusstseins der ganzen Menschheit haben38.


Es wurde soeben von zehn Strahlungszentren gesprochen. Dazu sollen noch folgende Hinweise erfolgen: Während sonst von sieben Strahlen die Rede ist, so spricht >Jesus, der Christus Gottes< Selbst bei der Prophetin GABRIELE (ebenso wie HURTAK) von zwölf Strahlen. Diese sollen u.a. die zwölf Tore des ewigen Seins bedeuten, die sich auf die Erde mehr und mehr herniedersenken und aus denen die Strahlung für das Friedensreich39 (Jesu Christi) hervorgeht.


Es ist dann noch von sechs Strahlen die Rede, welche die sechs Grundkräfte der Himmel bedeuten, wobei es hier einen (weiteren) siebten Grundstahl gibt, welcher bei der Prophetin als die Barmherzigkeit benannt wird. Und diese Barmherzigkeit wohnte (in >Jesus, dem Christus Gottes<) unter den Menschen. „Die Strahlen sind als Symbole zu verstehen. Sie sind in Mir, dem Christus Gottes, aktiv und werden in der Welt sichtbar: das Gesetz des Lebens und das Wirken des Lichtes unter den Menschen im Friedensreich Jesu Christi“40.


Fortsetzung folgt im Teil F zum Kapitel Nr. 23. >Priesterseele<.


1 In der Bibel bzw. in dem als apokryph geltenden Werk >Das Evangelium Jesu< (erneut dargelegt in dem Werk der Prophetin GABRIELE >Das ist Mein Wort<) im Kapitel 23, Vers 11. Apokryphen (griechisch) sind dem Alten Testament angehängte jüdische und altchristliche Schriften, die insbesondere von der protestantischen Kirche nicht anerkannt wurden (z.B. Makkabäer, Judith, Tobias, Jesus Sirach). Die gleichfalls nicht anerkannten Apokryphen des Neuen Testaments sind nur fragmentarisch erhalten (NGL/Bd.I/S.39).

2 (Prophetin) GABRIELE/Mein Wort/S.243f.

3 (Prophetin) GABRIELE/Mein Wort/S.244f.

4 Da das Kapitel Nr. 47 >Prophetin Gabriele< in dem Weblog erst relativ spät veröffentlicht wird, soll hier schon erwähnt werden, dass es sich um Deutschland handelt (Anm.d.Verf.).

5 HURTAK/Die Schlüssel des Enoch/S.47

6 (Prophetin) GABRIELE/Mein Wort/S.543

7 Mystischer Weg: Die verschiedenen Phasen des mystischen Weges sind zusammengefasst dargestellt im Kapitel 22-C >Flugträume< im Zusammenhang mit der Bedeutung der Tarot-Karten.

8 WEINFURTER/Mystische Fibel/S.114

9 LORBER/Der Herr spricht/S.198ff.

10 ethnisch: einer sprachlich und kulturell einheitlichen Volksgruppe angehörend (D/F/S.220).

11 Höhere Evolution: FN bei 53-A >Hoffnung<.

12 HURTAK/Die Schlüssel des Enoch/S.545

13 Emanationen (lat. „Ausfluss): das Hervorgehen aller Dinge aus dem unveränderlichen, vollkommenen, göttlichen Einen (D/F/S.204).

14 HURTAK/Die Schlüssel des Enoch/S.263

15 Kryon: FN bei 54-A >Wahnsinn oder unendliche Liebe<.

16 KRYON/Bd.IX/S.181ff.

17 Kraftströme: Nach anderer Terminologie werden diese Kraftströme bezeichnet als die drei „Eigenschaften Gottes“ und die vier „Wesenheiten Gottes“. Siehe dazu die zwei betreffenden Fußnoten im Kapitel 44-E >Jesus, der Christus Gottes<.

18 Logos: FN bei 4-B >Asketische Versuche<.

19 Sieben Geister vor dem Thron: siehe auch die FN zu „Seraph“ hier im Kapitel über die himmlischen Fürstenpaare.

20 TIBETER/Initiation/S.19

21 TIBETER/Initiation/Glossar

22 synthetisch: zusammensetzend (D/F/S.709)

23 TIBETER/Initiation/S.19

24 Maha-Chohan: FN bei 28-A >Lichtdienste<.

25 TIBETER/Initiation/S.192

26 Ego: FN bei 2-C >Erleuchtung< zum „Höheren Selbst“ und Ego als „niederes Selbst: FN bei 16-C >Herausziehen des Ätherleibes<

27 Höheres Selbst: Über den Unterschied zwischen Höherem Selbst und dem (Christus-)Überselbst (= Lichtkörper) siehe Text im Kapitel 21-J >Homo Coelestis<.

28 TIBETER/Esoterisches Heilen/S.327ff.

29 Monade: FN bei 11-B >Dämonen<.

30 TIBETER/Initiation/S.192

31 HURTAK/Die Schlüssel des Enoch/S.263

32 Torah Or: FN bei 51-A >Sonderaufstieg<.

33 Takla-Makan(-Wüste) und Tarim-Becken: siehe zwei FN bei 15-J >Kosmische Phänomene<.

34 JHWH: Ein Name der Höchsten Gottheit; siehe FN zu „Jahve“ bei 11-C >Dämonen<.

35 transzendieren: FN bei 14-B1 >Ursprungsfamilie<.

36 trinitisiert: Dieses Wort gibt es im Fremdwörterbuch nicht. Jedoch kann man schlussfolgern, dass eine Ableitung von Trinität gemeint sein soll, also die Dreifaltigkeit Gottes betreffend; siehe FN bei 44-C >Jesus, der Christus Gottes<.

37 HURTAK/Die Schlüssel des Enoch/S.264

38 HURTAK/Die Schlüssel des Enoch/S.266

39 Friedensreich (Jesu Christi): Text bei 15-G >Kosmische Phänomene<.

40 (Prophetin) GABRIELE/Mein Wort/S.543