Sternenschnee

Kim Carrey:

Sternenschnee (142)

Esoterische Studien einer Autobiographie

Ashram (24.i) Einweihungs-Grad

…das von sich selbst zeugende Licht

Bereits in essayistischen Darlegungen (unter einem anderen Pseudonym[1]) hatte ich mich mit Begründungen dafür befasst gehabt, dass ich Rudolf Steiner (schon vor meinem Traum) einen Einweihungsgrad von mindestens 4.0 bis zu 5.0 zugeschrieben habe. Die wesentlichen Punkte sollen hier doch angedeutet werden:

a)    Nach Berechnungen von mir bezüglich der Anzahl von Eingeweihten zweiten Grades auf die gesamte Menschheit verteilt[2], hätte bei großzügiger (ungünstiger) Kalkulation Rudolf Steiner mit einem Einweihungsgrad von 2.2 lediglich auf derselben Stufe gestanden wie mindestens ca. 20.000 (bzw. bis zu 100.000) andere Menschen seiner Zeit. Allein dies ist undenkbar! Er war unendlich überragender über fast alle seine Zeitgenossen[3]. Selbst in theosophischen Kreisen (die orientalisch ausgerichtet waren), wo alle maßgeblichen Individualitäten der okkulten Szene damals verkehrten, war er eine herausragende Persönlichkeit.

 

So wurde ihm sowohl die Präsidentschaft der internationalen Theosophischen Gesellschaft[4] angeboten als auch die Propagierung, dass er als der wiederverkörperte Johannes Evangelista[5] gelten sollte[6], welcher der Lieblingsjünger von >Jesus, dem Christus Gottes< (Kap. 44) zur Zeit von Palästina gewesen war. Beides hat Rudolf Steiner abgelehnt, so wie er auch verschiedene Angebote anderer okkulter Gesellschaften abgelehnt hat, die alle an ihn herangetreten sind und ihn umworben haben. Stattdessen ist er seinen eigenen Weg durch Gründung der Anthroposophischen Gesellschaft gegangen.

 

b)     Er selbst hat über seinen geistigen Stand nur eine „indirekte“ Aussage gemacht, insofern sich eine „direkte“ Aussage darüber für einen Eingeweihten vollkommen verbietet. Die Selbstaussage von Rudolf Steiner hat zum Inhalt, dass er die Möglichkeit hatte, wesentlich weiter zu gehen in der wirklichen Erforschung der geistigen Welt als die Theosophische Gesellschaft jemals hat gehen können[7]. Durch diese Aussage hat er sich selbst ganz eindeutig als über dem geistigen Stand von Helena Petrowna Blavatsky[8] stehend deklariert; denn sie war mit dem (von CREME ihr zugeschriebenen Einweihungs-Grad) von 4.0[9] die am höchsten Eingeweihte, von der sehr wesentliche okkulte Erkenntnisse der Theosophischen Gesellschaft stammten[10]. Hiernach musste Rudolf Steiner schon einmal mindestens einen Einweihungsgrad von 4.0 haben.

 

c)     Ein gewisser Grad an Einweihung kann des weiteren identifiziert werden aus den geistigen Fähigkeiten der Imagination[11], Intuition[12] und Inspiration[13]. Über alle diese drei Fähigkeiten verfügte Rudolf Steiner, wie seine eigenen okkulten Forschungsergebnisse in der Akasha-Chronik bis hin zu den Planetarischen Zuständen der Erdenentwicklung in Vergangenheit und Zukunft beweisen[14]. Des weiteren war bei ihm auch die Kontinuität seines Bewusstseins als Erinnerungsfähigkeit vollkommen, was ein Zeichen des fünfen Einweihungsgrades ist[15].

 

d)     Andererseits muss Rudolf Steiner unter dem Einweihungsgrad von 6.0 gelegen haben, da er selbst geäußert hat, dass (der Graf von) Saint Germain[16] der „initiierteste Christ des Abendlandes“[17] sei. Meister Saint Germain ist nun nach Darlegungen der BRÜCKE (Aussage vom Jahr 2000) ein Chohan, also ein Eingeweihter 6. Grades.

 

(Diese Aussage ist im Jahre 2011 schon wieder überholt, insofern Saint Germain spätestens seit diesem Jahr zum Maha-Chohan - 7. Grad der Einweihung - aufgestiegen ist und sich sogar speziell am 10.04.2011 ausnahmsweise noch einmal physisch verkörpert haben soll als „Noah Asana Mahatari“, als der er den Illuminaten gebieten wird, sich zum Licht zu bekehren[18]. Die Illuminaten sind die Günstlinge der Dunkelmächte; siehe im Kapitel 44-J >Jesus, der Christus Gottes<) - Eine entscheidende frühere Inkarnation von Saint Germain soll übrigens Christian Rosenkreutz gewesen sein[19].

 

Es wurde erwähnt, dass Rudolf Steiner über die Kontinuität des Bewusstseins verfügte, die ein Zeichen für den fünften Grad der Einweihung ist. Hier soll dieser Bewusstseinsstand noch näher erläutert werden. Kontinuierliche Bewusstheit zu besitzen, bedeutet nach CREME, sich von einem Leben durch den Tod zum nächsten Leben zu erinnern, also auch während der ganzen Zeit des Nachtodlichen Lebens (im Jenseits) die Erinnerung beizubehalten.

 

„In der Zeit um die dritte Einweihung beginnt sich, obgleich keineswegs immer, die Kontinuität des Bewusstseins einzustellen. Schließlich wird bei der fünften Einweihung die vollkommene Erinnerung an alle Erfahrungen der Vergangenheit erreicht“[20]. Letzteres war bei Rudolf Steiner der Fall. Hat der Mensch nämlich in allen drei Welten (in der physischen, astralen und mentalen Welt) Bewusstsein, dann kennt er keinen Tod mehr[21].

 

Auch KÜHLEWIND sagt aus, dass die Erfahrung der Kontinuität des Bewusstseins über das individuelle irdische Leben hinausgeht[22]. Das bedeutet, dass der Mensch den Übergang aus dem Leben in das Tote bewusst erfährt[23], also den Sterbevorgang bewusst erlebt. Bewusstseinskontinuität ist Ununterbrochenheit des Lichtes im Bewusstsein. Es bedeutet das Erreichen des Selbstes im Menschen. Es ist das von sich selbst zeugende Licht[24].

 

Das kontinuierliche Bewusstsein ist das Verbindungsglied zwischen der physischen und der mentalen Ebene. Es ermöglicht dem Eingeweihten, Erlebnisse und Geschehnisse auf der subjektiven Ebene des Lebens bis in seinen physischen Denkapparat herabzubringen[25]. Um die Kontinuität des Bewusstseins zu erreichen, muss das Alltags-Ich so gewandelt werden, dass es die Kraft erlangt, sich selbst aufgeben zu können[26].

 

Nicht nur war Rudolf Steiner der geistige Initiator der anthroposophischen Bewegung, sondern er hatte auch für meine spirituelle Entwicklung eine Initialbedeutung, wie dies im Kapitel 3-D >Jungfrau Sophia< angesprochen ist, und seine aus den Vorträgen abgeleiteten Schriften sind ein elementarer und fester Bestandteil meines spirituellen Lebens. Zudem hege ich eine starke geistige Verehrung ihm gegenüber vom ersten Moment des Bekanntwerdens mit seinen Darlegungen.

 

Dies erklärt vermutlich auch, dass ich immer einmal von ihm träume, allerdings ausdrücklich in ganz unpersönlicher Weise – eigentlich genau so, wie dies das esoterische Verhältnis begründet. Im folgenden sollen einige Träume in chronologischer Reihenfolge mit ihm angeführt werden, die damit allerdings nicht erschöpft sind.

 

(Zu Steiner) 04. Oktober 1995: Der Traum spielte in einem Schreibwarengeschäft, in welchem Rudolf Steiner (wie ganz real) und eine Frau rechts neben ihm die Inhaber waren. Ich wollte nun etwas ganz Bestimmtes kaufen: einen Artikel, den ich in der Weise real so nicht kenne. Es war wie eine vorgedruckte Liste, die man auf eine DIN A 4-Mappe spannen kann. Dabei empfahl Rudolf Steiner mir eine senkrechte Anfertigung, während ich aber eine für die Breitseite wollte, u.z. nur ein Exemplar.

 

(Zu Steiner) 26. Januar 1999: Rudolf Steiner erklärte mir im Traum die genaue Bedeutung einzelner Symbole, auch etwas über Planetarische Zustände[27], z.B. die Begriffe „Globus“, „Stammrassen“ usw., deren wirkliche Bedeutung ich allerdings schon beim Aufwachen nicht mehr wusste. Jedoch habe ich einige Jahre später (ca. 2004) das Thema der Planetarischen Zustände sehr ausführlich ausgearbeitet, was eine der schwersten intellektuellen Leistungen meines Lebens war.

 

Fortsetzung folgt im Teil J zum Kapitel Nr. 24 >Ashram<.

 



[1] Es handelt sich um die Essays, auf die ich schon fortgesetzt Bezug genommen habe (z.B. in Bezug auf die „Anthroposophische Bewegung) und wie ich sie verfasst habe unter meinem zweiten (männlichen) Pseudonym GARY DAVIDOFF bei dem Online-Verlag https://www.xinxii.com. Ich weise hier in dieser Autobiographie wiederholt aus existentiellen Gründen auf diese geisteswissenschaftlichen Veröffentlichungen hin. Sie sind bei XinXii abrufbar unter der Kategorie „Esoterik“ ==> „Metaphysik“. Mittlerweile sind es 27 Exposés über verschiedene esoterische Themen; denn Mitte Jul.2017 habe ich noch zwei weitere Essays erstellt über die „Zeiträume der Erdenentwicklung“ (Teil I: Zeitalter), wo es insbesondere um Lemurien und Atlantis geht und „Teil II: Kulturepochen“ (unseres jetzigen Arischen Zeitraumes).

[2] Zu ungefähren Berechnungen über die Anzahl der Eingeweihten vergleiche die Darlegungen im Kapitel 8-B >Überlastung<.

[3] So lautet eine Aussage von LIEVEGOED (Der Mensch an der Schwelle/S.80), dass es im 20. Jahrhundert keinen Menschen gab, „der so souverän auf der Höhe der Kultur und der Wissenschaft seiner Zeit stand und gleichzeitig so bewusst in einer geistigen Welt lebte wie Rudolf Steiner“.

[4] Theosophische Gesellschaft: siehe frühere FN in Kapitel 24-B >Ashram<.

[5] Johannes Evangelista: FN bei 7-C >Tyrannei< zu „Christian Rosenkreutz“.

[6] STEINER/GA172/S.208

[7] STEINER/GA254/S.39

[8] Helena Petrowna Blavatsky: siehe frühere FN in Kapitel 24-B >Ashram<.

[9] CREME/Maitreyas Mission/S.365

[10] Weitere Eingeweihte in der Theosophischen Gesellschaft waren z.B. C.W. Leadbeater mit einem Einweihungsgrad von 2.4 (CREME/Maitreyas Mission/S.378) und A.P. Sinnett mit einem Einweihungsgrad von 2.2 (CREME/Maitreyas Mission/S.387).

[11] Imagination: FN bei Kap. Nr. 7-F >Tyrannei<.

[12] Intuition: FN bei 14-A >Ursprungsfamilie<.

[13] Inspiration: FN bei 45-F >Seelenwachstum<.

[14] STEINER/TB616

[15] CREME/Maitreyas Mission/S.251

[16] (Graf von) Saint Germain: siehe FN bei 34-A >Infra-rotes und UV-Licht< und FN bei 7-C >Tyrannei< zu „Christian Rosenkreutz“.

[17] STEINER/GA93/S.199

[19] STEINER/GA93/S.64+S.308

[20] CREME/Maitreyas Mission/S.251

[21] TIBETER/Initiation/S.114

[22] KÜHLEWIND/Das Gewahrwerden des Logos/S.118

[23] KÜHLEWIND/Das Gewahrwerden des Logos/S.148

[24] KÜHLEWIND/Das Gewahrwerden des Logos/S.118

[25] TIBETER/Initiation/S.114

[26] KÜHLEWIND/Diener des Logos/S.29f.

[27] Planetarische Zustände: siehe Text im Kapitel 2-C >Erleuchtung< und Text bei 15-G >Kosmische Phänomene<, speziell über den Jupiterzustand.

Ein extra Essay über diese „Planetarischen Zustände“ (der Erde) habe ich verfasst unter meinem zweiten (männlichen) Pseudonym GARY DAVIDOFF bei dem Online-Verlag https://www.xinxii.com. Ich weise hier in dieser Autobiographie wiederholt aus existentiellen Gründen auf diese geisteswissenschaftlichen Veröffentlichungen hin (insgesamt sind es zwischenzeitlich 27 Exposés über verschiedene esoterische Themen). Sie sind bei XinXii abrufbar unter der Kategorie „Esoterik“ ==> „Metaphysik“.