Sternenschnee

Kim Carrey:

Sternenschnee (145)

Esoterische Studien einer Autobiographie

NachfolgeChristi (26.A) Mittragen

…große Rechte des Widersachers

Vorangestellte Inhaltsangabe zum Kapitel Nr. 26 >Nachfolge Christi<

Das Kapitel besteht aus den vier Teilen A, B, C und D.

 

Teil A: „Glückskinder sind keine Gotteskinder“. Mittragen der Last des Kreuzes. „Sie sind aus großer Trübsal gekommen und haben ihre Kleider reingewaschen im Blute des Lammes“. Wirken in der großen Zeitenwende um 1989. „Wer nicht sein Kreuz auf sich nimmt und folgt Mir nach, der ist Mein nicht wert“. Nachahmung von Jesu Lebenswandel. Zubereitung durch gesundheitliche Störungen und Schicksalsprobleme. Dämmerzustand der Seele. Zerrüttung des Nervensystems. Am Rande des Wahnsinns durch äußere Umstände. Attackiert werden des Gotteskindes durch die Dunkelheit. Die Medizin kann nicht helfen. Der Mensch bekommt das Himmelreich nicht geschenkt. Die Rechte des Widersachers sind groß. Achtsame Lebensführung. Aufgaben der Heilung, der Predigt, der Weissagung. Keine schwerwiegenden Verfehlungen mehr. Widerstandsfähigkeit gegen Egoismus, Hochmut, Lüge. Prüfung durch Anfechtungen. Gebetskampf. „Satan wird wie durch einen Automatismus ausgeschaltet“.

 

Teil B:  Harte, leidvolle Erfahrungen. Konfrontation mit einem Schwarzen Magier. Gewappnet sein bis an die Zähne. Abwerben von Kindern der Tiefe. Labile gesundheitliche Disposition zur Grundlage für eine Lockerung im Körper-Seele-Geistsystem. Jesus lebt im Gotteskind in dessen Empfindungen. „Einweihung durch das Leben“. Stellvertretendes Sühneleiden. Therese Neumann aus Konnersreuth erlitt jede Woche die Kreuzigung. Die Nazis griffen sie aus Angst vor göttlicher Vergeltung nicht an. Der Avatar Paramahansa Yogananda war bei ihr zu Besuch. Abgeltung der Sünde ist wegen Gottes Gerechtigkeit notwendig. Vier Kategorien von Sühneleiden. Stellvertretende Todesqualen. „Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet als durch Predigten“. Ertragen des Leidens nur durch große Anstrengung zur Einfügung in den Willen Gottes. Anneliese Michel diente für die Okkupation durch den Satan, um dessen Existenz zu veranschaulichen. Anklage der Priester im Aschaffenburger Exorzismus-Prozess. War Anneliese Michels Leiche doch unverwest? Eigene Abwehr gegen satanische Okkupation.

 

Teil C: >Ich - der Andere<. Whistleblower. Edward Snowden. Bradley(-Chelsea) Manning. Judith Rakers. Wohnungslosigkeit von Frauen. Nötigung zu sexuellen Handlungen. Die „Weltlinge“ bereiten den Gotteskindern Ungemach und hassen sie, weil sie nicht von der Welt sind. Bereits im geistigen Reich erwählt. Auch Jesus wurde ohne Ursache gehasst. Weg der Bergpredigt und der Zehn Gebote. Die Dunkelheit darf sich an den Lichtkindern messen. Das Natürliche besteht nur aus Selbst- und Weltliebe. Die Geistige Wiedergeburt geschieht durch Kämpfe in Versuchungen. Grauen vor dem Bösen und Falschen. Die bösen Geister bekämpfen das, was der Mensch liebt. Missetaten durch andere Menschen. Verachtung des Nebenmenschen, Hass und Rachgier. Sanftmütig, demütig, einfältig und eines gebrochenen Herzens. Der Leidensweg führt zur Erlösung. Einweihung in die christlichen Mysterien. Universelle Kirche Christi, Heiliger Gral und Rosenkreuz-Mysterien. Arkana sapientiae.

 

Teil D: Das Ich-Bewusstsein muss die Leiden Christi in sich nacherleben. Auftrag durch das göttliche Urbild. Der Leidensweg führt durch das Gebiet des Widersachers Luzifer. Sieben Einweihungsstufen. Übergabe an die widergöttlichen Wesenheiten, die in der kosmisch-irdischen Hülle wirken. Sinn des Leidensweges. Die Hülle als Hemmnis und Begrenzung. Der Leidensweg von Gethsemane bis Golgatha ist der Rückweg zum Paradies. Der Neue Adam ist der transfigurierte Mensch. Auferstehung und Himmelfahrt führen zur Vereinigung mit dem göttlichen Urbild. Zur Zeit Noahs hatte Gott acht getreue Menschen gefunden gehabt. Heutzutage keine acht wahren Nachfolger. „Eine einzige Abweichung von der Lebensgesinnung Jesu trifft Ihn härter als die Nägelmale an Seinen Händen“. Das kleinste Teilchen wahrhaftigen Lebens soll vor Gottes Augen groß erscheinen. Für jeden wahren Nachfolger wird das Gericht um ein Jahr aufgehalten.

 

FN: (Teil A): Der HERR.

(Teil B): Therese von Lisieux. WDR. Anneliese Michel. Exorzismus. Heiliger Gruß. Priesterlicher Segen.

(Teil C): Günter Wallraff. Axel Springer AG. Repression. Gefäße (= Chakren). Graal.

(Teil D): Ich-Bewusstsein (= ahamkara). Polytheismus. Rekurrieren. Noah. Allsehe.

 

 

26. Nachfolge Christi (A)

 

Die hier referierten Darlegungen sollen theoretische Erklärungsversuche für verschiedene Ereignisse in meinem Leben liefern, die alle für eine kleinmenschliche Persönlichkeit als schrecklich anzusehen sind. Dies bezieht sich z.B. auf Darlegungen in den Kapiteln Nr. 6 >Stigmata<, Nr. 7 >Tyrannei<, Nr. 13 >Aurisches Wesen<, Nr. 11 >Dämonen<, Nr. 12 >Schwarzer Magier<, Nr. 18 >Schlafstörungen<, Nr. 8 >Überlastung<, Nr. 36 >Gewaltlosigkeit< und Nr. 54 >Wahnsinn oder unendliche Liebe<. Vom geistigen Standpunkt aus sind sie anscheinend bei einer sogenannten „Einweihung durch das Leben“ unumgänglich notwendig, wie aus folgendem hinreichend ersichtlich werden wird; denn „Glückskinder sind keine Gotteskinder“[1], lautet eine geistige Aussage.

 

Bei LORBER hat >Jesus, der Christus Gottes< (Kap. Nr. 44) in dem Buch >Die Geistige Sonne< Selbst des weiteren ausgesagt, dass Er Seine wahren Bekenner und Nachfolger auf den materiellen Weltkörpern so „kurz“ als möglich hält[2]. Dies entspricht dem, dass den Kindern Gottes kein Paradies hier auf der Erde bereitet wird, und sie dementsprechend keine Glückskinder sind. Zur Definition der Gotteskinder siehe die Fußnote zu „Lastenfreie Lastenträger“ im Kapitel Nr. 7-B >Tyrannei< und den Text im Kapitel 14-B1 >Ursprungsfamilie<.

 

>Nachfolge Christi< bedeutet, dass der Geistesschüler oder Jünger nicht bloß das Heils-Kreuz anerkennt, nicht nur mit-trauert, sondern dass er auch mit-leiden will, dass er bereit ist, in der Weise in den Dienst Gottes zu treten, dass er die Last des Kreuzes mittragen will. Es bedeutet die Bereitschaft, nicht nur ein paar Tropfen aus dem schöpfungsgroßen Leidenskelch zu trinken, sondern alles anzunehmen, was der Geist dem Schüler zur Mit-Erfüllung des Werkes zu trinken gibt.

 

Diejenigen, die dazu bereit sind, sind diese, welche „aus großer Trübsal gekommen sind und haben ihre Kleider reingewaschen im Blute des Lammes“. Ihnen wird der Lohn verheißen: „Aus dem Abend dieser Erde und dem Morgen ihrer Auferstehung wird euch ein neuer Tag geschenkt“[3]. Es handelt sich um die schon im vorigen Absatz benannten Gotteskinder, auch als Lichtkinder bezeichnet, welche zu den in der Bibel erwähnten 144.000 gehören sollen, worüber sich im Kapitel Nr. 50 >Neues Gebot< ergänzende Anmerkungen finden.

 

>Jesus, der Christus Gottes< sagte 1989 bei der >Prophetin Gabriele< (Kap. Nr. 47) aus, dass alle jene, die dem Satanischen widerstehen, bewusst die Kinder Gottes sein werden. „Ihre Namen stehen schon jetzt in den Himmeln geschrieben. Durch Meine Kraft werden sie das erreichen, was für viele Menschen noch unvorstellbar ist: die Umwandlung ihres menschlichen Ichs und die Umwandlung dieser Welt vom Satanischen zum Göttlichen. Ihnen wird alles dienen – die Erde und alles, was auf der Erde ist. Denn sie sind es, die in Meinem Namen das Erdreich besitzen. Nach Ablauf einiger Zeitepochen des Friedensreiches[4] werden im Reiche Gottes die Menschen eines Geistes sein, weil sie das Satanische in ihren Seelen überwunden haben und bewusst in Mir, dem Christus, leben. Durch sie werde Ich auf Erden die weiteren Werke der Liebe vollbringen“[5].

 

Viele der menschlichen Seelen, die in der großen Zeitenwende um 1989 als Pioniere für >Jesus, den Christus Gottes< im Erdenkleid wirken, werden später im Kleid einer feineren Materie wieder inkarniert sein, wenn das Friedensreich Christi voll wirksam sein wird. Der Kampf und der Sieg für den Christus wird dann in ihren Seelen als Erinnerung zurückgeblieben sein und sie werden intuitiv spüren, dass sie in der heutigen Zeit mitgewirkt haben[6].

 

Grundlage für die >Nachfolge Christi< ist die Aussage von >Jesus, dem Christus Gottes<, welche im Matthäus-Evangelium angeführt ist: „Und wer nicht sein Kreuz auf sich nimmt und folget Mir nach, der ist Mein nicht wert. Wer sein Leben findet, der wird es verlieren; und wer sein Leben verliert um Meinetwillen, der wird es finden“[7].

 

In der apokryphen Schrift >Das Evangelium Jesu< ergänzt >Jesus, der Christus Gottes< zum Sinn dieser Worte bei der >Prophetin Gabriele< folgendes: „Wer sein irdisches Leben als sein wahres Leben sieht, der wird es verlieren und sich als Seele nicht kennen und seine Heimat nicht finden. Wer sein irdisches Leben achtet, doch sein geistiges Leben über alles stellt, der wird es auch in sich finden. Und er wird auch seine Heimat kennen, denn er ist bewusst ein Sohn oder eine Tochter Gottes im Reiche des Lebens“[8].

 

Und bei THOMAS von KEMPEN ist eine weitere Bibelstelle zitiert[9]: „Wer Mir nachfolgt, wandelt nicht im Finstern“[10]. Mit diesen Worten ermahnt >Jesus, der Christus Gottes< den Menschen, dass er Jesu Lebenswandel nachahmen soll, wenn er wahrhaft erleuchtet und von aller Herzensblindheit geheilt werden will. Der Mensch muss sein ganzes Leben dem Christus anzugleichen suchen, wozu insbesondere Tugendhaftigkeit und Demut gehören.

 

Denn mit allem weltlichen Schaffen, allem Reichtum, allem Vergnügen und aller weltlichen Größe erlangt der Mensch nichts, wenn er stirbt und die Seele in die Ewigkeit eintritt. Deshalb sollte der Mensch sich in der >Nachfolge Christi< bemühen, unvergängliche Schätze zu sammeln. Und die Mahnung des französischen Priesters Félicité de Lamennais, welcher die Anmerkungen zu den Kapiteln bei THOMAS von KEMPEN im 19. Jahrhundert verfasst hat, lautet: „So folge denn Jesus nach, willst du ewig mit Jesus leben“[11].

 

In der Zeitschrift >UR – das wahre Ziel< findet sich der Bericht einer Frau (die namentlich dort nicht genannt werden wollte) über eine exemplarische >Nachfolge Christi<. Dieser Bericht beginnt erst einmal damit, wie Gott eine Menschenseele zu Seinem Dienst mittels verschiedener Krankheiten und gesundheitlicher Störungen und auch über Schicksalsprobleme zubereitet. Ohne diese Sorgen wäre diese betreffende Seele (wie viele bzw. die meisten anderen auch) in einem Dämmerzustand verblieben, aus dem sie aus eigenem Willen nicht herausgekommen wäre.

 

Es wird z.B. geschildert, wie über eine gewisse Zerrüttung des Nervensystems das Empfinden und Wahrnehmen für die jenseitige Welt eingeleitet wurde. Solch einer Zerrüttung des Nervensystems war auch ich monatelang ausgesetzt durch die übermäßige Anwendung von Affirmationen[12] gegenüber meiner bösen Nachbarin Frau Brandel, was im Kapitel 36-C >Gewaltlosigkeit< geschildert ist.

 

Die betreffende Frau aus dem Bericht wurde des weiteren durch äußere Umstände bis an den Rand des Wahnsinns[13] getrieben (vergleiche hier die Darlegungen im Kapitel Nr. 54 >Wahnsinn oder unendliche Liebe<), damit sie sich vollkommen in Gottes Willen ergeben sollte, was diese Frau auch tat. Die Nerven dieser Frau sind seitdem in ihrer Struktur verändert – sie sind jedoch nicht krank, sondern sie haben eine Struktur erhalten, die in der Lage ist, die geistigen Schwingungen aufzunehmen und sie zum Herzen und Verstand zu übertragen[14].

 

Der HERR[15] sagt über solche Zubereitung für Seinen Dienst aus: „Zu keiner Zeit war ein heranreifendes Gotteskind ohne die Störung von der geistigen negativen Seite. Wo die Dunkelheit Meine Kinder aufspürt, ist sie im Höchstmaß daran interessiert, sie zu Fall zu bringen oder sie aus dem Verkehr zu ziehen. Bereiten sich Menschen im Vollbewusstsein auf ein Leben mit Gott vor und erbitten, das heilige Feuer[16] zu erleben, so wird das Gotteskind besonders von der Dunkelheit attackiert. – Kein noch so gesunder Körper kann den schweren Angriffen der Dunkelheit auf die Dauer standhalten. Wer nicht in täglichem Gebet und der immerwährenden Verbindung mit Mir den Feind abwehrt und die Heilung erbittet, wird mit schweren Schäden zu rechnen haben, denen die Medizin nicht begegnen kann“.

 

„Wenn dem Körper Energie abgezapft wird, kommt die ganze Maschinerie zum Erliegen, die Symptome verlagern sich von einem Ort zum anderen. Die Organe werden zwar manchmal durch eine sinnvolle Ernährung oder Gaben von Naturheilmitteln gestärkt, doch im nächsten Moment beginnt es an einer anderen Stelle zu grummeln. Man weiß schließlich nicht, wo die Ursache zu dem ganzen Krankheitsgeschehen zu suchen ist. Gerade wurden die Zähne saniert, meldet sich der Blinddarm. Hat sich dieser beruhigt, setzen schwere Rückenschmerzen ein und das Herz ist zu schnell. Eine Blasenentzündung und die Ohren sind auch nicht in Ordnung, plötzlich tun die Augen weh und man denkt, der Augendruck ist nicht in Ordnung – aber der Augenarzt kann nichts finden“[17].

 

Der Mensch bekommt nichts geschenkt, auch nicht das Himmelreich. Die Rechte des Widersachers auf dieser Erde sind groß. Sie hören erst dann auf, wenn der HERR Seine gnädige Hand auf Seine Kinder legt. Dies „darf“ Selbst ER nur dann, wenn ein Kind sich wiederum permanent bemüht, in Seinem Schutzraum zu leben. Da jedoch der Satan die Kinder Gottes von dem rechten Gang über die Erde abbringen will, muss ein Kind diesbezüglich schon außerordentlich achtsam sein in seiner Lebensführung, was oft genug nicht der Fall ist.

 

„Wird nun ein Menschenkind vorgebildet für eine Aufgabe, z.B. der Heilung, der Predigt, der Weissagung, so steigen die Anforderungen an den Betreffenden stetig. Er muss in der charakterlichen Bildung so weit fortgeschritten sein, dass schwere Verfehlungen unter keinen Umständen mehr möglich sind. In diesem Falle kommt nicht nur der in der geistigen Verantwortung Stehende in große Not, sondern auch diejenigen, für die er arbeitet“[18].

„Um solche Verfehlungen von vorneherein zu vermeiden, muss Ich Meine Kinder lange Zeit beobachten und prüfen und manche Versuchung lasse Ich an sie herankommen, damit Ich sehe, ob die Widerstandsfähigkeit gegen die vielen Seelenkrankheiten wie Egoismus, Hochmut, Lüge schon in rechten Maß vorhanden ist“[19].

 

So wird ein Gotteskind durch viele Geschehnisse geprüft, die meist als Anfechtungen aus dem Reich der Dunkelheit kommen. In Bezug auf den betreffenden Fall eines Gotteskindes sagt der HERR weiter aus: „Schon das Erkennen der herannahenden dunklen Mächte, ihre besonderen Störungsformen und der sofort notwendig einsetzende Gebetskampf brauchten lange Zeit, um nach Überwindung von Angst und Schrecken eine rechte Kampfhaltung in Meinem Schutz einzunehmen“.

 

„... Jeder, der sich auf Mich verlässt, wird darin bestärkt, dass Ich an seiner Seite stehe und mit ihm kämpfe. Ich schenke ihm Mut, nicht aufzuhören, sich nicht zu ergeben oder vielleicht zu Tabletten[20] zu greifen. Der Zeitpunkt des Kampfes ist durch Mich zugelassen und wird von Mir abgeschlossen. So wird allmählich ein Bewusstsein für den geistigen Kampf entwickelt und die Auseinandersetzung, die zu jeder Tages- oder Nachtzeit einsetzen kann, wird schließlich zum Natürlichsten der Welt“. - „So weit muss es kommen, der Kampf mit dem Widersacher gehört zum irdischen Leben. Satan wird wie durch einen Automatismus ausgeschaltet. Es ist immer wieder der gleiche Prozess, denn die göttliche Hilfe ist im Augenblick zur Stelle, sie ist allgegenwärtig“[21].

 

Dass die göttliche Hilfe im Augenblick zur Stelle ist, kann ich selbst bestätigen bezüglich der Angriffe durch >Dämonen<, wie dies im Kap. Nr. 11 geschildert ist, wo ich diese Hilfe jedoch auch immer unmittelbar erbitten musste und diese dann von einer Sekunde zur anderen eintrat. Zu meinem allergrößten Bedauern kann ich die göttliche Hilfe nicht bestätigen bezüglich der jahrzehntelangen >Tyrannei< (siehe Kap. Nr. 7 und Kap. Nr. 36 >Gewaltlosigkeit), der ich durch verschiedene Nachbarn ausgesetzt war und (wenn auch in reduziertem Maße) immer noch bin.

 

Leider kann ich darüber meine große Enttäuschung nicht verhehlen. Es ist diesbezüglich für mich ganz klar, dass ich permanent einer Testsituation ausgesetzt bin und vermutlich auch für spätere Zeiten auf geistige Kämpfe vorbereitet werde im Sinne des Manichäertums[22] (wie ich dies schon im Kap. Nr. 36-F >Gewaltlosigkeit< vermutet habe), was mich allerdings mittlerweile anödet. Im Kap. Nr. 36-L >Gewaltlosigkeit< ist übrigens auch ausgesagt, dass man einen Teil seiner Anfechtungen generell akzeptieren muss. In diesem Kapitel Nr. 36 existieren überhaupt weitere sehr wesentliche geistige Aussagen, die auch noch andere (teilweise hilfreichere) Schwerpunkte haben als diese hier im Kap. Nr. 26 dargelegt sind.

 

Fortsetzung folgt im Teil B zum Kapitel Nr. 26 >Nachfolge Christi<.

 



[1] LORBER/Jenseits der Schwelle (Sterbeszenen)/S.80

[2] LORBER/Geistige Sonne/Bd.II/S.14

[3] WOLF/Gethsemane – Golgatha/S.20f.

[4] Friedensreich: siehe Text im Kapitel 15-G >Kosmische Phänomene< und FN bei 47-B >Prophetin Gabriele< und Kap. Nr. 1-D >Einleitung<.

[5] (Prophetin) GABRIELE/Das ist Mein Wort/S.190f.

[6] (Prophetin) GABRIELE/Das ist Mein Wort/S.280

[7] Matthäus-Ev./10;38+39

[8] (Prophetin) GABRIELE/Das ist Mein Wort/S.172

[9] Es ist leider nicht angegeben, wo diese Bibelstelle im Original steht.

[10] zitiert bei THOMAS von KEMPEN/Nachfolge Christi/S.15

[11] Lamennais in THOMAS von KEMPEN/Nachfolge Christi/S.15

[12] Affirmation: FN bei 23-F >Priesterseele<.

[13] Wahnsinn: FN bei 6-C >Stigmata<.

[14] UR – Das wahre Ziel (Zeitschrift)/Ausgabe Nr.24/S.43-51

[15] Der HERR ist die kosmische bzw. universelle Christus-Wesenheit, welche zu der Zeit von Palästina seit der Jordan-Taufe in Jesus von Nazareth verkörpert war und die Kreuzigung im >Mysterium von Golgatha< (Kap. 70) durchgemacht hat (siehe Kapitel Nr. 44 >Jesus, der Christus Gottes<).

Über „Christus (als) Logos der Unendlichkeit“ habe ich auch ein extra Essay verfasst (welches weitergehende Inhalte und Schwerpunkte aufweist als das hiesige Kapitel Nr. 44) unter meinem zweiten (männlichen) Pseudonym GARY DAVIDOFF bei dem Online-Verlag https://www.xinxii.com. Mittlerweile sind es 27 Exposés über verschiedene esoterische Themen; denn Mitte Jul.2017 habe ich noch zwei weitere Essays erstellt über die „Zeiträume der Erdenentwicklung“ (Teil I: Zeitalter), wo es insbesondere um Lemurien und Atlantis geht und „Teil II: Kulturepochen“ (unseres jetzigen Arischen Zeitraumes). Die Essays sind bei XinXii abrufbar unter der Kategorie „Esoterik“ ==> „Metaphysik“.

[16] Zur Feuertaufe siehe das Kap. Nr. 59-E >Ewiges Jetzt< und Text bei 22-C >Flugträume<.

[17] UR – das wahre Ziel/Nr.24/S.43-51

[18] UR – das wahre Ziel/Nr.24/S.43-51

[19] UR – das wahre Ziel/Nr.24/S.45f.

[20] Tabletten: Ich selbst verwende allerdings wegen meiner eklatanten >Schlafstörungen< (Kap. Nr. 18) seit 2007 Schlaftabletten, die ich zur verstärkten Wirkung sogar mit Alkohol einnehme, den ich mir mit mehr oder weniger Widerwillen hinunterquäle. Sonst trinke ich tagsüber keinen Alkohol. Dies bedeutet aber auch, dass ich schon mindestens in zwei Aspekten der >Nachfolge Christi< nicht entspreche, was ich subjektiv in Kauf nehme, aber natürlich damit kein gutes Vorbild bin (Anm.d.Verf.).

[21] UR – das wahre Ziel/Nr.24/S.47

[22] Manichäertum = Manichäismus: FN in Kap. 7-C >Tyrannei<.