Sternenschnee

Kim Carrey:

Sternenschnee (183)

Esoterische Studien einer Autobiographie

Infra-rot + UV-Licht (34.A) IchBin

 

 

vorangestellte Inhaltsangabe zum Kapitel

Nr. 34 >Infra-rotes + UV-Licht<

Das Kapitel besteht aus den zwei Teilen A und B.

 

Teil A: Bedrohung durch das infra-rote Licht. Das Strahlungsfeld Christi. Geistfunkenatom in der rechten Herzkammer. Hormon der Thymusdrüse. Konzeption des Bildes für den unsterblichen Menschen. Das rote Licht vibrierte in kleinen Ringen. Unüberwindliches reines kosmisches Licht. Hindernisse werden durch die ultraviolette Strahlung aus dem Weg geräumt. Zerbrechung des Naturwesens. Disharmonie. Erneuter Beginn des spirituellen Pfades. Transkription der DNS. Neu-Codierung zur Befreiung in die fünfte Dimension. Spirituelle Hintergründe für die Anrufung der violetten Flamme. Meister Saint Germain als Hierarch eines Tempels in Transsilvanien. Verzehrung des Unguten. Karma aus uralter Zeit wurde durch eine violett-rosa Strahlung aufgelöst. Als ungarischer Meister Rakoczi. „Der initiierteste Christ des Abendlandes“. Identität zu Christian Rosenkreutz. Gründung der „I-AM“-Bewegung in Amerika. Als Maha-Chohan Noah Asana Mahatari in physischer Verkörperung seit April 2011.

 

Teil B: Weitere Verkörperungen von Saint Germain. Die heilige Amethyst als Geist des violetten Feuers. Umwandlung der Missschöpfungen in Vollkommenheit. Bewegung der Elektronen wird beschleunigt. Niemals genannter Zeitrahmen. Zeitempfinden einer Stunde bei Folter. Es wird den Menschen aus Gnade und nicht aus Verdienst geholfen. Die heilige Amethyst als die Barmherzigkeit Gottes, die das Karma auflöst.

 

FN: (Teil A): Nanometer (= nm). ICH BIN. Transkribieren. Null. Graf von Saint Germain. Noah Asana Mahatari.

(Teil B): Shakespeare. Merlin. Kolumbus. Samuel. Francis Bacon. Harun al Raschid.

 

 

34. Infra-rot + UV-Licht (A)

 

 

Am 31. Oktober 2000 hatte ich folgenden Traum bzw. geistiges Erlebnis: Der Raum vor mir war erfüllt von infra-rotem Licht, welches auf mich zukam und ich das Gefühl hatte, es würde mich wegdrängen. Das Licht schien bedrohlich für mich. Ich rief meine Schwester um Hilfe an, welche zur gleichen Zeit bei mir war und welche nicht weggedrängt wurde.

Aufklärung über die Differenzierung der beiden Personen (gemeint ist der Unterschied zwischen meiner Schwester und mir in dem Traum) gibt JAN van RIJCKENBORGH im folgenden:

 

Zunächst handelt es sich bei dem infra-roten Licht um eine anziehende Kraft des Strahlungsfeldes Christi (siehe Kapitel Nr. 44 >Jesus, der Christus Gottes<), welches auch als göttliche Sonne (siehe Kapitel Nr. 17 >Erscheinen einer Sonne<) bezeichnet werden kann. Dieses infra-rote Licht wird den Aspiranten[1] (in dessen rechter Herzkammer sich ein Geistfunkenatom befindet) in einem gegebenen Moment berühren, und er wird auf dieses anziehende Licht reagieren müssen. Dabei wird das „Ich“ (des Aspiranten) mit seinem gewöhnlichen Bewusstsein sich spontan dagegen zur Wehr setzen und es kann zu allerlei entstellenden Formen von „Ich-Äußerungen“ kommen[2].

 

Dieses Natur-Ich war in dem Traum offensichtlich Ich selbst (wobei ich das Weggedrängt-werden mit meiner Gegenwehr gleichsetze), während meine Schwester mein höherer geistiger Anteil war, obwohl dies sonst auch oft umgekehrt gedeutet wird (siehe dazu im Kapitel 45-K >Seelenwachstum< zum Zeitpunkt 37/II-H zur „Schwester).

 

Durch die Berührung des Geistfunkenatoms in der rechten Herzkammer geschieht es dann, dass in der Thymus-Drüse[3], welche unter dem Brustbein gelegen ist, eine ganz besondere Tätigkeit zustande kommt. Die Thymusdrüse wird von dem vibrierenden Geistfunkenatom mit Lichtimpulsen berührt und schüttet daraufhin ein Hormon in die Blutbahn des kleinen Blutkreislaufes aus. Das nun mit diesem besonderen Hormon geladene Blut gelangt dann auch im Kopf an, wo nun das Bild des unsterblichen Menschen konzipiert wird[4], welches hier im Kapitel Nr. 21-A+B >Homo Coelestis< beschrieben ist.

 

Erst acht Jahre später hatte ich dann zweimal das Erlebnis, wo das infra-rote Licht ebenfalls auftrat, es aber nicht wegdrängend wirkte. Dies trat einmal in der >Meditation< am 09.01.2009 um ca. 01:30 Uhr sekundenweise auf. Dabei war es nicht nur einfach ein statisches rotes Licht, sondern war irgendwie lebendig und vibrierte in kleinen Ringen. Und dies wiederholte sich dann noch einmal am 12.01.2009, also nur drei Tage später.

Tatsächlich habe ich zu dieser Zeit eine forcierte Hinwendung zum Göttlichen vollzogen wegen der vielfältigen Qualen, denen ich im Zusammenhang mit der Tyrannei durch meine böse Nachbarin Frau Brandel ausgesetzt war (siehe Kap. Nr. 36-C >Gewaltlosigkeit<), und habe um völlige Befreiung gebeten[5].

 

Nun wird jedoch das infra-rote Licht immer auch von den ultra-violetten Strahlen begleitet.

Nach naturwissenschaftlicher Erkenntnis ist die ultraviolette Strahlung (= UV-Strahlung) in einem Spektralbereich gelegen, der sich zwischen dem Ende des sichtbaren Spektrums[6] und den Röntgenstrahlen befindet. Das sichtbare Spektrum wiederum ist identisch mit dem Violett. Die UV-Strahlung hat eine Wellenlänge zwischen 400 Nanometer[7] und 10 nm.

 

Es ist dann noch eine Ultrastrahlung bekannt, welche extrem energiereich sein soll und auch als „kosmische“ Strahlung bezeichnet wird[8]. Diese würde vermutlich dem in der Esoterik bekannten (unüberwindlichen) „reinen kosmischen Licht“ entsprechen, welches man in einer geistigen Anrufung thematisieren und aktualisieren kann, um sich vor Unvollkommenheiten zu schützen.

 

Ich habe dies unzählige Male anwenden müssen, als ich von meiner bösen Nachbarin Frau Brandel durch bestimmte schwarz-magische Übergriffe bedroht wurde, was im Kapitel Nr. 36-C >Gewaltlosigkeit< geschildert ist. Die Anrufung selbst lautet (die ich speziell verkürzt und verändert habe):

„ICH BIN[9] das unüberwindliche reine kosmische Licht, das mich gegen jede Unvollkommenheit abschirmt, in dem ich mich geborgen fühle und aus dem heraus ich handle und wirke. ICH BIN ist die wirkende Kraft in mir. Sie lenkt die Fülle des Guten in meine Welt. Sie erhebt mich über die Geschehnisse meines Lebens“[10].

 

Die ultra-violetten Strahlen nun bedeuten und bewirken, dass dem Aspiranten sämtliche Hindernisse in den richtigen Augenblicken aus dem Wege geräumt werden. Die Bahn wird ihm freigemacht für den geistigen Weg. Dies gilt allerdings nur, sofern der Aspirant auch konsequent nach der vorgegebenen Lebenshaltung lebt, nämlich zu einer Zerbrechung des Naturwesens mit all seinen Trieben, Begierden und Leidenschaften übergeht.

 

Ist der Aspirant dagegen nicht bereit, „dasjenige zu zerbrechen, was notwendigerweise zerbrochen werden muss, der nicht Abschied nehmen will von dem, was mit Entschiedenheit losgelassen werden muss“, dann hält dieser Aspirant sich ungeachtet aller besseren Einsichten „mit beiden Händen an einer Unmenge von Wahn fest“[11]. Beide Strahlenarten, das >Infra-rote + UV-Licht<, werden sich dann im Leben des Aspiranten disharmonisch auswirken.

Da ich nicht konsequent den Pfad gegangen bin, hat sich wohl in meinem Leben diese Disharmonie ausgebreitet. Einzige Lösung ist natürlich, dass der Aspirant aufs Neue auf den Pfad einlenkt.

 

Nach Darlegungen bei HURTAK macht das Ultraviolett es der DNS[12] normalerweise unmöglich zu transkribieren[13], d.h. es ist eben im Prinzip unmöglich, dass die DNS in eine andere Codierung (z.B. eine solche der Höheren Evolution[14]) übertragen werden kann. Jedoch ist es unter der besonderen Aufsicht der Lichtbruderschaft möglich, dass ein Mensch neu programmiert wird, damit er in eine andere Lichtwellenlänge treten kann.

 

Hierbei findet eine Synthese von ultra-violettem Licht statt und dieses Licht lässt dann zu, dass „sich die magnetischen Schichtübergänge und Vektoren verändern und parallel richten, damit Leben auf der anderen Seite von Null[15] entsteht“[16]. Eine solche Neu-Codierung ist notwendig, wenn ein Mensch am Ende dieses seines jetzigen irdischen Lebens in die fünfte Dimension des göttlichen Lichtreiches befreit werden will, wie ich dies im Kapitel Nr. 53-E+F+G >Hoffnung< ausgeführt habe.

 

Begünstigt werden kann ein solcher Umwandlungsprozess, wenn der Mensch sich so weit wie möglich reinigt, was wiederum mithilfe der Anrufung der Violetten Flamme möglich ist. Solche Anrufungen sind zitiert im Kapitel Nr. 40-E >Meditation<. Hier sollen jedoch die spirituellen Hintergründe für die Anwendung der Violetten Flamme angeführt werden.

 

Die entscheidende Verbindung, dass geistige Wesenheiten (wie die noch zu benennende heilige Amethyst) diesbezüglich wirksam werden können, ist nach Aussage der BRÜCKE durch den Meister Saint Germain geschaffen worden. Dieser war 1993 der Hierarch vom Tempel des Violetten Feuers der Freiheit und Umwandlung in Transsilvanien (in den Karpaten von Rumänien)[17]. „Er arbeitet mit Erzengel Zadkiel zusammen und lehrt die Menschheit, wie sie negative Energien, die sie angesammelt hat, durch die Violette Verwandelnde Flamme der Vergebung umwandeln kann“[18].

 

Die Violette Strahlung kann alles Ungute verzehren und den Ätherkörper des Menschen reinigen[19]. Durch die Anrufung der Violetten Flamme ist es möglich, ungute Erinnerungen auszulöschen und daran gebundene Energien zu neutralisieren, wodurch ein partieller Ausgleich des Karmas bewirkt wird.

 

Tatsächlich habe ich im Frühjahr 2004 in meiner >Meditation< grundsätzlich die Violette Flamme in mehreren Anrufungen angewandt, wo es in der einen darum geht, dass sinngemäß „alle Energien und Gedankenformen, die man jemals geschaffen und unvollkommen bewertet hat – vom Beginn seines Lebensstromes an bis heute - aufgelöst und umgewandelt werden in die Vollkommenheit für immer“[20]. Der Text der ganzen Affirmation[21] findet sich im Kapitel Nr. 40-E >Meditation<.

 

Und es trat am 26. April 2004 ein Traum auf, wo ich aus sehr weiter Ferne (wie als Zeuge) mit ansehen durfte, wie über einem kleinen Territorium (was aber trotzdem mindestens einen oder sogar mehrere Quadratkilometer betrug) eine violett-rosa Strahlung aus der Luft kegelförmig darauf schien. Die Spitze des Kegels kam aus dem Kosmos.

 

Dabei hatte ich ein Bewusstsein, dass dort ein Vorgang stattfand, in welchem Karma aus uralter Zeit (wie aus dem Lemurischen Zeitraum[22]) aufgelöst wurde, was mit mir im Zusammenhang stand. Mir war gleichzeitig spürbar, dass dort etwas sehr Unerfreuliches lauern würde, wenn dies nicht ausgelöscht werden würde. Ich hatte ein befremdliches Unbehagen – ja eine Art Grauen.

 

Ebenso können körperliche Unstimmigkeiten durch die Violette Flamme längerfristig beseitigt werden. Dabei muss eine Anrufung nicht laut[23] erfolgen. Wichtig ist, dass jemand davon überzeugt ist, dass das Violette Feuer wirklich ist (was auf der ätherischen Ebene der Fall ist). Wenn er dann eine nur tief genug empfundene Anrufung macht, kann eine Manifestation der Wirksamkeit des Violetten Feuers augenblicklich erfolgen[24].

 

Von der BRÜCKE wird der „große“ Meister Saint Germain als der Herr dieses beginnenden Zeitalters bezeichnet[25]. Auch bereits 1922 soll Meister Saint Germain als Meister Rakoczi in der Planetarischen Hierarchie gewirkt haben[26] und hieß dort der „Ungarische Meister“[27]. Mittlerweile hat er jedoch die 6. Einweihung erlangt und ist ein Chohan[28]. Nach Aussagen von Rudolf Steiner[29] ist (der Graf von) Saint Germain[30] der „initiierteste Christ des Abendlandes“[31]. STEINER hatte des weiteren durch okkulte Forschung festgestellt, dass Saint Germain einst in Christian Rosenkreutz[32] inkarniert war[33].

 

Nach Aussagen der BRÜCKE geschah durch den Meister Saint Germain z.B. eine Kraftausgießung zur Gründung der „I-AM“-Bewegung (= ICH-BIN) in Amerika, die dem blauen Strahl der Kraft untersteht[34]. Diese Gründung war als eine ergänzende Bemühung notwendig geworden, weil die Theosophische Gesellschaft[35] Anfang des 20. Jh. in immer mehr Gruppen zerfiel und ihr okkulter Einfluss zur Belehrung der Menschheit sank (siehe Kapitel Nr. 1-E >Einleitung<).

 

Über den Meister Saint Germain gibt es mittlerweile schon wieder neue Informationen; denn

a)      einmal ist er bereits vor 2011 zum Maha-Chohan aufgestiegen und

b)      hat er sich seit dem 10. April 2011 erneut physisch verkörpert als Noah Asana Mahatari[36], als der er die Sondermission übernommen hat, den Illuminaten (die im Dienste des Widergöttlichen stehen; siehe im Kapitel Nr. 44-J >Jesus, der Christus Gottes<) zu gebieten bzw. in die Seelenprogramme der Machthaber dieser Welt einzugreifen, um sie doch noch durch Beeinflussung zum Licht zu bekehren[37].

 

Fortsetzung folgt im Teil B zum Kapitel Nr. 34 >Infra-rot und ultra-violettes Licht<.

 



[1] Aspirant: FN bei „Geistesschüler“ im >Vorspann< (Teil B).

[2] JAN van RIJCKENBORGH/Der kommende Neue Mensch/S.14

[3] Thymusdrüse: FN in 54-G >Wahnsinn/Liebe<.

[4] JAN van RIJCKENBORGH/Der kommende Neue Mensch/S.39

[5] Anrufung an den Erzengel Michael zum Zwecke der Auflösung von astralen Bindungen im Kap. Nr. 53-D >Hoffnung<.

[6] Spektrum: FN zu „Mazaloth-Welten“ im Kap. Nr. 14-C >Ursprungsfamilie<.

[7] Nanometer (= nm): Bezeichnung für das 10 hoch minus 9-fache (= den milliardsten Teil) eines Meters (NGL/Bd.II/S.586).

[8] NGL/Bd.II/S.874

[9] Das ICH BIN ist der Name des Christus (STEINER/TB644/S.59f.) (siehe Kapitel Nr. 44 >Jesus, dem Christus Gottes<). Das ICH BIN ist dasselbe, was im Sonnenlicht als Logos-Kraft der Erde zuströmt. – An anderer Stelle (TB644/S.101) sagt STEINER aus, dass das ICH BIN im Menschen das Göttliche in ihm ist. – Und schon im Johannes-Evangelium (Kap.8,12, Kap.9,5 und Kap. 12,46) steht: „Das ICH BIN ist das Licht der Welt“. – Von der Prophetin Gabriele (siehe Kap. Nr. 47) (Der Innere Weg/S.37) wird ausgesagt, dass Gott das ICH BIN ist. An weiterer Stelle (Der Innere Weg/S.452) ergänzt sie: „Das wahre, echte, innere ICH BIN muss vorbereitet werden durch das Seelengebet“. – Und HILARION (Bd.II/S.103) empfiehlt: „Sprich oft im Schweigen des Einsseins den Namen Gottes: ICH BIN! Was du in Seinem Namen bejahst, wandelt sich in segenvolle Wirklichkeit“. – Nur JAN van RIJCKENBORGH (Ägyptische Urgnosis/BdI/S.252) behauptet, dass das „Ich bin“ zugespitzter Individualismus sei (welcher den Westeuropäer kennzeichnet) und dieses „Ich bin“ der Natur des Logos widerstrebe. Diese Anschauung von JAN v. RIJCKENBORGH kann m.E. nicht der Wahrheit entsprechen, wenn dies geistige Lehrer, Avatare und spirituelle Meister alle anders behaupten. – Siehe zum ICH BIN auch die Erklärungen im Kap. Nr. 12-F >Schwarzer Magier<.

[10] BRÜCKE zur FREIHEIT/Anrufungen und Lieder

[11] JAN van RIJCKENBORGH/Der kommende Neue Mensch/S.17

[12] DNS: FN im Kap. Nr. 15-C >Kosmische Phänomene<.

[13] transkribieren: in eine andere Schrift (z.B. eine phonetische Umschrift) übertragen. Transkription: lautgerechte Übertragung in eine andere Schrift (D/F/S.736f.).

[14] Höhere Evolution: FN in 53-A >Hoffnung<.

[15] Null: vergleiche die Darlegungen zur Nullzone im Kapitel Nr. 15-H >Kosmische Phänomene< und im Kapitel Nr. 54-K+L >Wahnsinn oder unendliche Liebe<.

[16] HURTAK/Die Schlüssel des Enoch/S.198

[17] BRÜCKE/Meister Saint Germain – Die umwandelnde Kraft der violetten Strahlung/S.93

[18] JASMUHEEN/Lichtnahrung/S.57

[19] BRÜCKE/Lichtstätten der Großen Weißen Bruderschaft/S.73f.

[20] BRÜCKE/Anrufungen und Lieder

[21] Affirmation: FN bei 23-F >Priesterseele<.

[22] Lemurischer Zeitraum: FN bei 1-C >Einleitung<.

[23] Anrufungen laut oder leise: Dass und weshalb laute Anrufungen für eine Einzelperson als sehr problematisch angesehen werden müssen, ist dargelegt im Kap. Nr. 54-G >Wahnsinn/Liebe< (nach Aussagen von BO-YIN-RA). Werden Anrufungen in einer Gruppe gesprochen, gelten andere Bedingungen.

[24] BRÜCKE/Meister Saint Germain – Die umwandelnde Kraft/S.57f. (aus einer Ansprache des Meisters KAMAKURA)

[25] BRÜCKE/Meister Saint Germain – Die umwandelnde Kraft/S.93

[26] TIBETER/Initiation/S.72

[27] TIBETER/Eine Abhandlung über Kosmisches Feuer/S.537

[28] BRÜCKE/Entwicklung und Ziel der Brücke zur Freiheit/S.25f.

[29] Rudolf Steiner: Näheres über ihn siehe im Kapitel Nr. 24-H, i+J >Ashram<.

[30] Graf von Saint Germain: Über diese seine namentlich buchstäbliche Inkarnation zur Zeit (vor) der Französischen Revolution gibt es interessante Darlegungen innerhalb des Romans von MARIA SZEPES >Der Rote Löwe<. Leider habe ich mein eigenes Exemplar in einem bestimmten Zusammenhang verschenkt und bereue dies bis zum heutigen Tage – nicht des Geschenkes, sondern des Verlustes wegen. Siehe auch den Text hier im Kapitel 34-A zu der FN über Noah Asana Mahatari.

[31] STEINER/GA93/S.199

[32] Christian Rosenkreutz: FN bei 7-C >Tyrannei<.

[33] STEINER/GA93/S.64+S.308

[34] BRÜCKE/Entwicklung und Ziel der Brücke/S.11

[35] Theosophische Gesellschaft: FN bei 24-B >Ashram<.

[36] Noah Asana Mahatari: siehe im Text hier im Kap. 34-A.