Sternenschnee

Kim Carrey:

Sternenschnee (184)

Esoterische Studien einer Autobiographie

Infra-rot + UV-Licht

(34.B) Germain

sendet SIE zu euren Feinden…

 

 

Saint Germain soll der eigentliche Verfasser von William Shakespeares[1] Dramen sein. „Frühere Verkörperungen umfassen angeblich auch Merlin[2] und Christopher Kolumbus[3]. Weiterhin heißt es, dass er Josef, der Vater von Jesus[4], war und der jüdische Prophet Samuel[5]. Heute ist er hauptsächlich durch seine Bücher >Die ICH BIN Abhandlungen< bekannt, die durch GODFRE RAY KING in den 30er Jahren (des 20. Jahrhunderts; Anm.d.Verf.) gechannelt[6] wurden. Seinen größten Ruhm verdankt er der Gründung der ´Society of Rosecrusse Freemasons` (Bruderschaft der Rosenkreuzer[7] und Freimaurer) in der Identität von Francis Bacon[8][9].

 

Nach okkulten Forschungen von STEINER war nun Bacon bereits eine spätere Verkörperung des früheren Harun al Raschid[10], welcher Kalif von Bagdad im 8. Jahrhundert nach Chr. gewesen war[11]. Francis Bacon und Shakespeare haben fast zur selben Zeit gelebt, wie man dies aus den Fußnoten entnehmen kann. Demnach müssten die Dramen von Shakespeare in Wahrheit von Francis Bacon verfasst worden sein.

 

Dass jedoch Christian Rosenkreutz einmal sowohl Francis Bacon als auch Harun als Raschid gewesen sein soll, davon gibt es bei STEINER keine Hinweise (was er vermutlich erwähnt hätte, wenn dies der Wahrheit entsprechen würde) und umgekehrt ist in der Esoterik der BRÜCKE und bei JASMUHEEN nicht bekannt, dass Saint Germain einmal Christian Rosenkreutz war, obwohl in dieser betreffenden Inkarnation (als C.R.) seine bedeutsamste Wandlung und Mission erfolgt ist, wie in der Fußnote zum Kapitel 7-C >Tyrannei< dargelegt ist.

 

Von der heiligen Amethyst, die sich über die BRÜCKE[12] (im Zusammenhang mit Meister Saint Germain) als der „Geist des Violetten Feuers“ deklariert[13] (was ich in keiner Weise bezweifle) wird die Anwendung der Violetten Flamme als göttliche Alchemie bezeichnet, durch welche die unzähligen Missschöpfungen der Menschen auf diesem Planeten in Vollkommenheit umgewandelt werden können.

 

Die Missschöpfungen werden dann durch göttliche Eigenschaften ersetzt, sozusagen „in die Vollkommenheit umgewandelt für immer“, wie es auch regelrecht in den Anrufungen heißt, die im Kapitel 40-E >Meditation< geschildert sind. Die heilige Amethyst empfiehlt: „Jedes Mal, wenn ihr eure Aufmerksamkeit einer disharmonischen Sache zugewendet habt, benutzt sogleich den Schalter und ruft das Violette Feuer in Tätigkeit, um die Disharmonie wieder aufzulösen. Haltet sie nicht in eurem Bewusstsein fest![14]

 

Wenn der Lichtschüler die Violette Flamme anruft, wird ihm selbst aus Gnade Befreiung von vielen Unvollkommenheiten gewährt. Um auch für die ganze Menschheit nutzbar gemacht werden zu können, müssen die reinigenden Flammenkräfte durch menschliche Kanäle geleitet werden, was einer Herabspannung der Energien aus kosmischen Höhen entspricht.

 

Und die Kräfte müssen von den Menschen angefordert werden, sonst können die entsprechenden Engelwesen nicht tätig werden. Dies sind Vorbereitungen für die Transformation der gesamten Erde[15], wie sie auf die Menschheit durch das Apokalyptische Geschehen zukommen wird, was im Kapitel 15-i >Kosmische Phänomene< geschildert ist und zentral das Thema des Romans von BRIT MORF >count down 2012< ist[16].

 

Wo immer der Lichtschüler eine unvollkommene Erscheinung sieht, soll er nicht sogleich seine Abneigung ausdrücken, sondern stattdessen das Violette Feuer durch die Sache, die Person, den Ort oder Zustand lenken und bitten, dass die missklingende Energie in eine harmonische, schöne und glückliche umgewandelt wird. Allerdings soll man dies unparteiisch und freudig ohne ein Gefühl der Spannung oder Anstrengung tun.

 

Ich gestehe, dass es mir doch sehr häufig an diesen Eigenschaften mangelt und ich auch nicht ständig in der Lage bin, die Violette Flamme zu realisieren, obwohl ich dies durchaus als erstrebenswert ansehe. Um trotz meiner Unfähigkeit eine gewisse Wirkung zu erzielen, ist es so, dass ich (in einem gegebenen Fall) ein und dieselbe Anrufung unzählige Male hintereinander innerlich spreche (ich spreche allein niemals laut), was dann eben doch eine Intensität erzeugt, obwohl ich nicht unparteiisch und nicht freudig bin (was ich beides übrigens leider niemals bin!) – obwohl ich grundsätzlich freundlich und niemals launisch bin).

 

Im Kapitel 36-C >Gewaltlosigkeit< ist solch ein Fall des wiederholten Anrufens geschildert in dem Kampf gegenüber meiner bösen Nachbarin Frau Brandel, wo letztlich (allerdings über Monate hinweg) ein gewisser Erfolg eingetreten ist (Aussage von März 2009), ich dann aber trotzdem im Aug.2009 aus dieser Wohnung ausgezogen bin (siehe im Kapitel Nr. 54 >Wahnsinn oder unendliche Liebe<).

 

Jedenfalls soll dann die Tätigkeit des Violetten Feuers stets ein Gefühl der Glückseligkeit, Dankbarkeit und Lebensfreude mit sich bringen. Das Violette Feuer „wandelt die Schwingungstätigkeit um, indem es die Bewegung der Elektronen beschleunigt und die dunklen Substanzen in den Atomen hinausschleudert und umwandelt und reines Licht sich ausdehnen kann“[17].

 

Es ist hier von einer Beschleunigung der Elektronen die Rede, woran ich vollkommen glaube, weil ich es durch die Rückwirkung einer anderen Anrufung selbst direkt wahrnehmen konnte. Es handelt sich hier ebenfalls um den Kampf gegenüber meiner Nachbarin Frau Brandel, wo ich eine zweite Art der Anrufung praktiziert habe, welche lautete:

„Mächtiges ICH BIN[18] im Lebensstrom der Person … . Lass fließen Deine Elektronenenergie durch jede Zelle ihres Seinszustandes, auf dass alles Bösartige (und Krankhafte) in ihr aufgelöst werde, mit dem sie mich tyrannisiert, verfolgt und den Hausfrieden bricht“[19].

Da ich die Anrufungen tageweise über mehrere Stunden gesprochen hatte, herrschte schließlich in meinem Organismus eine solch extrem >Erhöhte Schwingung< (siehe Kap. Nr. 10), dass ich vermutlich kurz vor einem Schlaganfall stand. Weiteres ist jedoch geschildert in dem Kapitel 36-C >Gewaltlosigkeit<.

 

Das Violette Feuer kann die Ursachen und Keime der Unvollkommenheiten beseitigen; „denn der negative Ausdruck kehrt so lange wieder, bis die Ursachen dieser Disharmonie beseitigt sind“[20]. Diese Aussage von der heiligen Amethyst hat mich besonders belastet, ja gequält; denn mir war klar, dass bei der Nachbarin Frau Brandel eine unglaubliche Psychopathie[21] dahinterstand – und ich sollte diese nun (nach meinem Wunsch möglichst von einem Tag auf den anderen) – mittelbar durch meine Anrufungen - beseitigen können!

 

Ich ahnte, dass dies nicht möglich war. Jedoch trotzdem: Durch das Violette Feuer soll man sich von allem befreien können, was nicht Licht ist. Wichtig soll allerdings sein, dass man das Violette Feuer als wirklich annimmt, dann kann es Wunder für den Lichtschüler und die ganze Menschheit vollbringen.

 

Tatsächlich ist es für mich völlig evident[22], dass sowohl das Violette Feuer als auch das unüberwindliche reine kosmische Licht als auch die Elektronenenergie Realitäten sind. Das einzige, womit ich nur immer einmal Probleme habe, ist der niemals genannte Zeitrahmen, der benötigt wird, um Ergebnisse zu erzielen.

 

So war ich phasenweise in meiner größten akuten Not (bezüglich der Tyrannei durch meine böse Nachbarin Frau Brandel) sehr von der heiligen Amethyst enttäuscht, weil sie definitiv verspricht, dass man sie anrufen soll, damit sie einem die Wirksamkeit der Violetten Flamme beweist. Jedoch trat diese absolut für mich notwendige Wirksamkeit weder in Stunden, weder in Wochen, noch in drei Monaten auf, sondern eben erst nach circa acht Monaten, was ich einfach nach menschlichem Ermessen zu lange finde.

 

Dies ist jedoch so vermutlich auch nicht die richtige Darlegung, da ich glaube, dass erst die Summe aller meiner achtmonatigen täglichen Bemühungen den Erfolg (oder die göttliche Gnade) erbracht hat. Ich könnte die Bemühungen in der Summe auch noch so benennen, dass ich ungefähr 200 bis 250 Stunden in diesen 8 mal 30 Tagen nur auf die Anrufungen verwandt habe – zusätzlich zu meiner täglichen >Meditation< (Kap. Nr. 40).

 

Alle die wunderbaren Wesen[23] und Aufgestiegenen Meister (siehe im Kapitel 52-B >Bitterer Wein<), die von jenseits der vierten Dimension der Menschheit helfen, haben durch ein anderes Zeitempfinden eben vermutlich „vergessen“, wie lang eine Stunde eines irdischen Tages sein kann, wenn man in dieser jede Minute gefoltert wird. Denn das Zeitempfinden in der fünften Dimension (von den noch höheren Dimensionen[24] ganz zu schweigen) ist völlig verkürzt gegenüber speziell der dritten Dimension, was im Kapitel 38-D >Freundschaft< ausgeführt ist[25].

 

Ich weiß: Diese Aussagen sind Blasphemie[26] von mir und mangelnde Demut, wo einem ja sowieso nur „aus Gnade und nicht aus Verdienst“ geholfen wird, wie dies die heilige Amethyst auch ausdrücklich erwähnt[27], was ich völlig verstehe. Jedoch wäre es eben hilfreich, wenn ein Zeithinweis gegeben wäre, damit man nicht völlig falsche Hoffnungen hegt.

 

Ich weiß auch, dass alle Menschen ohne die göttliche Hilfe vollkommen in den Fängen der widergöttlichen Mächte für immer gefangen wären, was mir bewusstseinsmäßig die Angelegenheit eigentlich noch schlimmer macht. Meine Blasphemie rührt auch her von meiner doch sehr großen Verzweiflung und den Höllenqualen, denen ich monatelang ausgesetzt war. Ich habe die heilige Amethyst später um Vergebung für meinen Frevel[28] gebeten.

 

Die heilige Amethyst macht dann noch Darlegungen, dass die Lichtschüler Repräsentanten des Weißen Ordens auf der Erde sein sollen, dass sie also den Weißen Orden in physischer Verkörperung darstellen. Wiederum sind bestimmte Bedingungen notwendig, damit jemand ein reiner Kanal für die göttlichen Kräfte sein kann: „Es bedarf einer großen Verfeinerung des Wesens, einer guten Entwicklung des Gefühls- und Denkkörpers, einer großen Reinheit des Ätherkörpers und eines feinen Empfindungsvermögens des physischen Trägers“[29]. Deshalb ist es notwendig, dass jemand die Violette Flamme zur Reinigung und Umwandlung so häufig wie möglich anwendet.

 

Die heilige Amethyst charakterisiert sich dann noch an anderer Stelle mit folgenden Worten:

            „ICH BIN eine kosmische Wesenheit,

            ICH BIN Macht,

            ICH BIN Kraft.

            ICH BIN die Barmherzigkeit Gottes, die das Karma auflöst.

Ich wandle alle negativen Gedankenformen um, die ihr geschaffen und mit Gefühlskraft erfüllt habt, und auch solche, die gegen euch gesandt werden. …

            Ich löse alle Hassgedanken, alle Missklänge der Eifersucht und Kritik auf. …

            Ich löse alle negativen Bindungen, die euch an andere Lebensströme fesseln, auf. …

Sendet mich zu euren Freunden, aber auch zu euren sogenannten Feinden, und ich hülle

            sie in einen Wirbel des Violetten Feuers, … reinige und befreie sie. …

            Meine Kinder der Erde, ICH BIN das Erbamen, ICH BIN die Erlösung, ruft mich!

            ICH Bin die Violette Flamme der Schöpfung!“[30].

 

Ende des Kapitels Nr. 34 >Infra-rotes und ultra-violettes Licht<.

 



[1] Shakespeare, William: englischer Dichter, *1564, +1616. Berühmt durch seine zahlreichen Dramen (>Romeo und Julia) und Komödien (>Viel Lärm um nichts). Sein Einfluss auf die Weltliteratur, insbesondere auf den Sturm und Drang sowie die deutsche Romantik, war bedeutend (NGL/Bd.II/S.775).

[2] Merlin: Zauberer und Prophet der Artus-Runde (NGL/Bd.II/S.554). Der Name Merlin wurde erstmals 1136 in der >Historia Regun Britanniae< von GEOFFREY von MONMOUTH erwähnt. Es handelt sich hierbei um den Zauberer und Propheten, der sich als weiser Ratgeber im Kreis um den legendären König Artus (FN bei 28-A >Lichtdienste<) erwiesen hat. Merlin soll der „Sohn des Teufels“ und einer bretonischen Prinzessin gewesen sein. Er gilt als Vater der Druiden, jener keltischen Magier, denen man noch heute an kulturellen Plätzen wie Stonehenge Ehre erweist (MYSTICA/S.1061). Auch nach INTERMEDIARIUS (Bd.I/S.148) ist Merlin geboren aus der Verbindung einer reinen Jungfrau mit Luzifer (FN bei 6-B >Stigmata). Seine dualistische Natur wendete er jedoch so an, dass er die Macht der Zauberei und Magie mit dem Streben zum Guten vereinte. Obwohl ihm als Zauberer alles aus der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft bekannt war, ließ er sich von der Fee „Viviana“ einkerkern mittels magischer Formeln, welche er sie selbst gelehrt hatte.

[3] Kolumbus, Christoph: italienischer Seefahrer in spanischen Diensten, Entdecker Amerikas, *1451, +1506 (NGL/Bd.I/S.457).

[4] Jesus von Nazareth: Text im Kapitel 44-D >Jesus, der Christus Gottes<.

[5] Samuel (hebr.), Seher im Alten Testament; er salbte Saul und David zu Königen; zwei gleichnamige Bücher (NGL/Bd.II/S.735).

[6] channeln: FN im Kap. 4-A >Asketische Versuche< zu „Jasmuheen“.

[7] Rosenkreuzer: Über deren Mysterien finden sich entscheidende Darlegungen in dem Essay „Abendländische Esoterik“ (Teil II / Christliche Mysterien), welche ich unter meinem zweiten (männlichen) Pseudonym GARY DAVIDOFF veröffentlicht habe bei dem Online-Verlag https://www.xinxii.com. Ich weise hier in dieser Autobiographie wiederholt aus existentiellen Gründen auf diese geisteswissenschaftlichen Veröffentlichungen hin. Sie sind bei XinXii abrufbar unter der Kategorie „Esoterik“ ==> „Metaphysik“. Mittlerweile sind es 27 Exposés über verschiedene esoterische Themen; denn Mitte Jul.2017 habe ich noch zwei weitere Essays erstellt über die „Zeiträume der Erdenentwicklung“ (Teil I: Zeitalter), wo es insbesondere um Lemurien und Atlantis geht, und „Teil II: Kulturepochen“ sich auf unseren jetzigen „Arischen Zeitraum“ bezieht.

[8] Francis Bacon, Baron of Verulam: englischer Philosoph und Politiker, *1561, +1626; Lordkanzler, wegen Bestechlichkeit eingekerkert; wies auf die Bedeutung von Erfahrung und Experiment hin (Handlexikon/S.74).Von diesem englischen führenden Geist war die gesamte moderne wissenschaftliche Denkweise beeinflusst. Nach STEINER war der ganze Grundduktus seiner Lehren der alte Arabismus in neuer Form. Deshalb lebt auch in der heutigen wissenschaftlichen Denkweise der Arabismus, weil Francis Bacon nämlich in einer früheren Inkarnation als Harun al Raschid Kalif von Bagdad (siehe weitere FN) gewesen war (STEINER/TB716/S.47+S.172); siehe in einer nachfolgenden FN. Weiteres über den Arabismus: siehe Text im Kap. Nr. 71-D+E >Kubischer Raum<.

[9] JASMUHEEN/Lichtnahrung/S.56

[10] Harun al Raschid: *766; +809 (STEINER/TB716/S.311). Siehe auch die vorstehende FN zu „Francis Bacon“.

[11] STEINER/TB716/S.172

[12] BRÜCKE/Meister Saint Germain – Die umwandelnde Kraft der violetten Strahlung/S.38

[13] deklarieren: FN in Kap. 37-A >Eifersucht<.

[14] BRÜCKE/Meister Saint Germain – Die umwandelnde Kraft der violetten Strahlung/S.39

[15] BRÜCKE/Meister Saint Germain – Die umwandelnde Kraft der violetten Strahlung/S.40

[16] MORF/count down 2012

[17] BRÜCKE/Meister Saint Germain – Die umwandelnde Kraft der violetten Strahlung/S.41

[18] Zum ICH BIN: siehe die FN im Kap. 34-A.

[19] eigene Version von mir nach: BRÜCKE/Anrufungen und Lieder

[20] BRÜCKE/Meister Saint Germain – Die umwandelnde Kraft der violetten Strahlung/S.42

[21] psychopathisch: FN bei 28-C >Lichtdienste<.

[22] Evidenz: FN bei 6-A >Stigmata<.

[23] wunderbare Wesen: Damit meine ich z.B. die Entitäten der Höheren Evolution (siehe FN Kap. 53-A >Hoffnung<) und die „Herren des Lichts“ (siehe FN im Kap. Nr. 53-B >Hoffnung<).

[24] Über die himmlische, die galaktische, die irdische und die Nicht-Zeit finden sich Ausführungen im Kap. 58-E >Inseln des Lichts<.

[25] Weitere Darlegungen zum Zeitempfinden sind im Kapitel Nr. 52-B >Bitterer Wein< und im Kap. 56-B >Öffnen der Tore<.

[26] blasphemisch: FN bei 30-C >Erdgebundene Seele<.

[27] BRÜCKE/Meister Saint Germain – Die umwandelnde Kraft der violetten Strahlung/S.39

[28] Frevel: FN im Kap. 21-H >Homo Coelestis<.

[29] BRÜCKE/Meister Saint Germain – Die umwandelnde Kraft der violetten Strahlung/S.43

[30] BRÜCKE/Meister Saint Germain – Die umwandelnde Kraft der violetten Strahlung/S.46f.