Sternenschnee

 

Kim Carrey:

Sternenschnee (240)

Esoterische Studien einer Autobiographie

Jesus, der Christus Gottes (44.J) Dunkle Herren

…monetäres Kontrollsystem / Illuminaten als Geldelite

 

 

Mit einem anderen Schwerpunkt legt auch INTERMEDIARIUS dar, woraus sich einige Diener Luzifers (und damit der gefallenen Hierarchie) rekrutieren. Denn im Zusammenhang mit dem Verschwinden des Heiligen Grals[1] ist es Luzifer gelungen, auch göttliche Boten (die bisher in Verbindung mit Christus[2] standen) so in seinen Bann zu ziehen, dass diese letztlich mehr oder weniger in Luzifers Dienste getreten sind.

 

Diese göttlichen Diener hatten ursprünglich die Aufgabe gehabt, den Heiligen Gral in kosmischen Reichen zu bewachen. Als sie sich auf Luzifers Seite ziehen ließen, fand dadurch eine Entweihung der Mysterien des Heiligen Gral statt, so dass es keinen Anknüpfungspunkt zwischen den himmlischen Regionen und der Erde mehr geben konnte[3].

 

Von den ursprünglich zwölf Hütern des Heiligen Grals ließen sich jedoch nicht alle durch Luzifer beeinflussen. Die meisten blieben dem hohen Ziel ihrer Mission treu. Einzelne aber meinten, dass eine nähere Beziehung zur äußeren Welt am Ende bessere Ergebnisse für die Erdenmenschheit bringen würde. Durch diese Verschiedenheit in dem einstmals einheitlichen Kreis zerbrach die Peripherie und trennte sich in zwei Teile. Jeder dieser Teile strebte von nun an einer anderen Richtung zu. Wer den wahren Mysterien des Heiligen Gral treu blieb, musste für die Blicke der Menschheit verschwinden[4].

 

Dadurch konnte die Menschheit von dem wahren Mysterium und dem Heiligen Gral selbst nichts mehr erfahren. Der Heilige Gral war das Symbol des himmlischen Weisheits-Elementes und damit das Symbol der Himmlischen Lichtjungfrau[5]. Es fand jedoch durch die anderen, die eine nähere Beziehung zur äußeren Welt erstrebten, für weitere Kreise auf Erden eine Offenbarung des Gralssymbols statt. Denn diese anderen hatten in sich wie einen Abglanz der wahren Mysterien behalten, ebenso ein Abbild der Gralsburg und des wahren Gefäßes. Und mit diesem Wissen (was jedoch z.T. verfälscht war) traten sie dann in die Welt hinaus[6].

 

Das Ziel Luzifers war es gewesen, den Heiligen Gral als das Symbol des höchsten Weisheitselementes und als Spiegelung des Heiligen Geistes auf das Niveau weltlicher Weisheit herabzuziehen, was ihm auch gelungen ist. Auf diese Weise hoffte Luzifer, die Kraft des Symbols des heiligen Gefäßes für seine Welt zu gewinnen. So versprach Luzifer den Hütern und Dienern des Heiligen Gral die Gewinnung größerer Offenbarungskraft, Ausbreitung und Erweiterung der Tätigkeit und verstärkte Anpassungsmöglichkeit der himmlischen Weisheitskräfte an die irdischen Verhältnisse. Auf diese Weise sollte eine nähere Beziehung der Mysterien zu den irdischen Verhältnissen hergestellt werden.

 

Hierbei besteht jedoch die Gefahr, dass das Schaffen geistiger Gedanken zur Tätigkeit des weltlichen Denkens herabsinken kann. Dies geschieht dann, wenn der Mensch durch Luzifers Verführung seine Gedankenkraft ausschließlich mit der äußeren Welt verbindet. Dies tritt auf bei übermäßigem Interesse an der Welt der Sinne[7].

 

So ließen sich auch einige weitere göttliche Diener dazu verführen, sich zu tief in diese äußere Welt einzuleben. Die göttlichen Diener verließen als Boten gemäß ihrer Aufgabenstellung die Gralsburg von Zeit zu Zeit, um in dem Gebiet von Luzifer selbst tätig zu werden. Sie ließen sich nun durch diese Welt verführen und konnten an sie gekettet werden.

 

Sie waren Träger der Kräfte von großen Erzengeln[8], die den Taten Luzifers entgegenwirken sollten. Zugleich aber stellten sie das Abbild eines der Zentren dar, in welchem sich der Streit zwischen einem Erzengel und Luzifer abspielte. Es gelang nun Luzifer eine solche innerliche Beeinflussung dieser Boten, dass in ihnen neben dem Wesen des Erzengels eine dualistische Natur auftrat. Das Bestreben Luzifers war, die göttlichen Boten vollständig in seine Macht zu bekommen. Dies aber gelang ihm nicht, sondern die Kräfte der Erzengel behielten die Übermacht in diesen Menschen. Trotzdem wirkte nun zusätzlich auch das Wesen Luzifers in ihnen[9].

 

Auch bei KLEIN spricht der außerirdische Meister Ashtar von den „Dunklen Herren in Menschengestalt“. „Es gibt auf dieser Welt viele Wesen, die nicht hierher gehören und die von dem Augenblick an, da sie ihren Fuß auf diesen Planeten gesetzt haben, Chaos produziert haben. Sie haben andere Menschen – die unschuldigere Masse der Menschen -, mit ihren verschiedenen Kräften, Machtspielen und –gelüsten versklavt. Sie sind gefallene Engel. Es gibt sie, und man wird sich mit ihnen befassen“[10].

 

Damit ist die Umstrukturierung gemeint, die jetzt im ganzen Universum stattfinden soll. Dabei sollen jedoch selbst diese Dunklen Herren anscheinend zunächst einmal nicht bestraft werden, wobei diese die Maßnahmen vermutlich anders erleben werden. Auch die Dunklen Herren werden zunächst Gelegenheit erhalten, sich zu verändern. Wollen sie das jedoch nicht, dann werden sie „sehr wahrscheinlich desintegriert und umstrukturiert. Eine Seele kann also sterben“[11], äußert der Meister Ashtar.

 

An anderer Stelle legt Ashtar dar: „Die Erde ist von der gefallenen Hierarchie und deren Regeln und Herrschaftsansprüchen bis zu einem gewissen Grad übernommen worden. Die Angehörigen dieser Hierarchie möchten an der Erfahrung der Befreiung und des Aufstiegs nicht teilhaben“[12]. Vielmehr möchten diese, dass die Menschen ihnen weiterhin dienen und in den bestehenden monetären[13] Kontrollsystemen verfangen bleiben.

 

Doch ihr eigenes Joch liegt auf ihnen und viele der Menschen werden trotzdem befreit werden. Da diese widergöttliche Hierarchie ganz sicher auch jetzt noch nicht untätig ist, ist für den Aspiranten tatsächlich immer Wachsamkeit geboten, insbesondere wenn es um die Wesenheit von >Jesus, den Christus Gottes< geht.

 

In gewisser Weise finden sich auch bereits im Kapitel 15-J >Kosmische Phänomene< Darlegungen über die Luziferische Hierarchie, insofern dort von der luziferischen Menschheit im Zusammenhang mit dem künftigen Jupiterzustand gesprochen wird. Es werden in dem Kapitel auch (nach JAN van RIJCKENBORGH) Aktivitäten der „Spiegelsphären-Bruderschaften“ benannt (Kap. 15-B), mit denen diese die Menschheit in nächster Zeit - oder auch jetzt schon - beeinflussen wollen.

 

Und in ganz konkreter und anschaulicher Weise kann man auch aus dem Roman von BRIT MORF >count down 2012< Hinweise über das Wirken von widergöttlichen Mächten erhalten, was ebenfalls im Kapitel 15-B >Kosmische Phänomene< angesprochen ist.

 

Ansonsten werden allgemein noch die Begriffe

  • planetarische Hierarchie
  • kosmische Hierarchie und
  • geistige Hierarchie

verwendet, wobei man niemals genau weiß, wer wahrhaftig dahintersteht. Dies weiß man im Prinzip nur, wenn von der Christus-Hierarchie die Rede ist, jedoch wird auch der Name des Christus in anderen Zusammenhängen missbraucht, wie bereits dargelegt. HURTAK spricht z.B. von der „kosmischen Hierarchie“, wenn er die göttliche Hierarchie meint, wobei an seiner göttlichen Ausrichtung keinerlei Zweifel besteht.

Ich selbst hatte am 12.12.2008 einen Traum, in welchem ich (freundlicherweise! - dies ist ironisch gemeint) von der „geistigen Hierarchie“ erdrosselt werden sollte, was verarbeitet ist im Kapitel 15-D >Kosmische Phänomene<.

 

Bei der >Prophetin Gabriele< (Kap. Nr. 47) wird ganz eindeutig von einer „Hierarchie der Dämonen“ gesprochen, die in den feinstofflichen Regionen des gefallenen Makrokosmos sich über Gott stellen und gegen Gott vorzugehen versuchen. Diese >Dämonen< (Kap. Nr. 11) sind nicht bereit, in das göttliche Reich zurückzukehren. Im Gegenteil dazu versuchen sie die unzähligen satanischen Einrichtungen so weit wie möglich auszubauen.

 

Solche satanischen Einrichtungen sind insbesondere technische Errungenschaften auf der Erde, aber auch Einrichtungen in den feinstofflichen Reichen, von wo aus die Menschen beeinflusst werden[14]. Luzifer hat nämlich im Laufe der Äonen aus seiner Lebenskraft unzählige Scharen / Nachkömmlinge erschaffen, die sich in die verschiedenen Höllendynastien ausdifferenziert und aufgespalten haben[15].

 

So gibt es nach meiner Kenntnis regelrecht eine Selbst-Deklaration[16] der widergöttlichen Hierarchie in dem Buch von DES GRIFFIN mit dem Untertitel „Das Testament Satans“[17]. Ich habe partiell Darlegungen davon noch einmal in der Silvesternacht 2008/2009 gelesen aus Anlass von Aussagen bei BRIT MORF über die Persönlichkeit eines Protagonisten bei ihr (namens „Kenero), wobei mir dabei vollkommen bewusst wurde, dass die Darlegungen von DES GRIFFIN alle total real zutreffend sind. Denn die Person „Kenero“ in dem Roman von BRIT MORF äußert von sich selbst als „widergöttlicher Wesenheit“ (Begriff von mir hier verwandt) ganz ähnliche Aspekte, die alle auf eine völlige Ausbeutung der Menschheit hinweisen[18].

 

Des weiteren deuten die Darlegungen bei DES GRIFFIN auf ähnliche Aspekte hin, wie diese von JAN van RIJCKENBORGH zur Spiegelsphären-Bruderschaft geschildert sind (siehe im Kapitel 15-B >Kosmische Phänomene<). Sie weisen Parallelen auf zu Darlegungen von SOLOWJEW[19] über die Herrschaft des Antichrist[20], und sie haben Ähnlichkeit mit dem Wirken von Maitreya als „vorgeblichem“ wieder inkarniertem (wiedererschienenem) „Christus“, wie dies hier bereits aufgegriffen wurde.

 

So wie ich in der Silvesternacht 2008/2009 in dem Buch von DES GRIFFIN partiell über die Dunkelmächte gelesen hatte, so kam es im Jun.2011 noch einmal dazu, dass ich mich fundierter mit den Illuminaten[21] beschäftigt habe. Dies geschah aus Anlass von Webseiten[22] von SHELDON NIDLE (und weiteren Personen) heraus, an die ich gelangt bin. Ein MARTIN GADOW hat dort eine spezielle Zusammenfassung u.a. über die Dunkelmächte angefertigt, welche die irdischen Günstlinge von widergöttlichen Wesenheiten sind, welche bei SHELDON NIDLE als „Anunnaki“ bezeichnet werden.

 

Diese überirdischen widergöttlichen Wesenheiten der Anunnaki sollen sich jedoch bereits Mitte 1994 durch den Staatsvertrag von Anchara zum Licht bekehrt haben und nennen sich jetzt Annanuki[23]. Seit 1995 sollen sie Mitglied der Galaktischen Föderation des Lichts sein, jedoch brechen einige Anunnaki den Vertrag.

 

Als ich im Sept.2016 wieder an diese Stelle (hier im Kap. Nr. 44-J) kam und dann außerdem im Kap. Nr. 64-D >Zorn der Eliten< über die Illuminaten nachlas, wurde mir bewusst, dass ich wesentlich zu wenig Basisinformationen über die Anunnaki referiert habe, was ich jetzt hier an dieser Stelle nachholen will, damit ich u.a. auch auf diese Angaben in anderen Kapiteln verweisen kann.

 

Als erstes nahm ich WIKIPEDIA zu Rate, wo auf die Anunnaki als Götter der Unterwelt in der mesopotamischen Mythologie Bezug genommen wird. Ihre Gegner waren die Igigu, die als Götter des Himmels galten. – In populärwissenschaftlichen Darstellungen werden die Anunnaki „fälschlicherweise“ oft mit dem sumerischen Götterrat der Anunna gleichgesetzt, wird dann bei WIKIPEDIA ausgesagt.

 

Zahlreiche pseudowissenschaftliche Theorien würden heutzutage generell um die Anunnaki kreisen. So deutete der Prä-Astronautiker Zecharia Sitchin (1920-2010) sie als humanoide Außerirdische vom (hypothetischen) Planeten Nibiru. Diese Außerirdischen hätten einst die Menschen als Arbeitssklaven erschaffen.

 

Nach dem rechts-esoterischen Verschwörungstheoretiker David Icke (*1952) sind die Anunnaki dagegen „vampirische Formwandler“ von ursprünglich reptiloider Gestalt (was ich irgendwie unglaubwürdig finde) aus dem Sternbild des Drachen, die immer noch unerkannt auf der Erde leben und eine totalitäte „Neue Weltordnung“ errichten wollen. Dieser David Icke wird übrigens auch auf der Webseite http://bewusstseinsportal.de erwähnt. Ich habe von ihm aber nur englischsprachige Seiten entdeckt, die ich wegen verschütteter Englisch-Kenntnisse nicht lesen kann und Übersetzungsprogramme m.E. katastrophal sind (https://www.davidicke.com ). Jedoch habe ich im Kap. Nr. 73-K >Bewusstsein<, welches ich erst im Jan.2017 für diese Autobiographie erarbeitet habe, über ihn in einer Fußnote referiert.

 

Auf der Webseite http://www.telboom.de/html/body_galaktische_foderation.html habe ich bisher die meisten Informationen gefunden über die dort wie folgt geschriebenen ANU.NNAKI (die sich seit 1995 Annanuki nennen). Diese ehemaligen ANU.NNAKI sollen einst von dem Stern Aldebaran ausgewandert sein und nannten sich zu Ehren ihres Königs ANU: ANU.NNAKI. Sie sollen den Erdenmenschen sehr ähnlich oder gleich sein, aber etwas größer von Statur. Die Haarfarbe soll blond bis schwarz sein und bei den Frauen soll es auch rotblonde geben.

 

Die (anscheinend: jetzige) Heimat der Anunnaki ist der künstliche Planet Nibiru (der ein ehemaliger Kampfstern der Galaktischen Föderation des Lichts war). Die allgemeine Größe der Anunnaki soll bei den Männern 2,00 – 2,20 Meter betragen; bei den Frauen 1,80 – 2,20 Meter. Vor ca. 48.000 Jahren haben die Anunnaki unsere Erde besiedelt von Nordafrika bis Zentralasien. Sie schufen durch Genmanipulation den Homo sapiens[24], was in der Bibel als Schöpfungsakt bekannt ist.

 

Mischlinge zwischen Anunnaki und Menschen erreichten ein Alter von 800-900 Jahren; sie wurden ebenfalls als ANU.NNAKI bezeichnet; in der Bibel als Nefilim[25]. ANU.NNAKI-Mensch-Nachkommen aus der biblischen Überlieferung waren (angeblich): Adam und Eva, Kain, Abel & Seth, Henoch, Noah, Jafed, Sem & Ham, Abraham und Sara, Methusalem u.a.

Henoch ist im übrigen auch bereits erwähnt worden im Zusammenhang mit THOT-LUZIFER-JAHWE-ANU-HENOK in Kap. Nr. 44-B >Jesus, der Christus Gottes<, insofern Henoch = Henok = Enoch sein soll.

 

„Die Annanuki sind die Schöpfer der Menschen. Sie haben auf der Erde aus dem Frühmenschen Homo erectus[26] durch Genmanipulation die menschliche Rasse geschaffen, um auf der Erde ein dienendes Volk für ihre Spezies zu haben. Sie sind die „Götter“ („Gott), welche(r) die Schöpfung des Menschen (ähnlich wie es in der Bibel steht) nach ihrem (seinem) Aussehen gemacht haben (hat)“.

 

„Sie haben die meisten Religionen gegründet und sich als Götter (Gott) feiern lassen. Die ägyptischen und babylonischen, griechischen und römischen, germanischen und nordischen, indischen und zum Teil auch indianischen Götter waren alle Anunnaki. Später stellten sie und ihre Nachkommen die Herrscher (Pharaonen, Könige, Kaiser usw.). Ihre Nachkommen, die sich immer mehr mit den Menschen mischten, nennen wir heute blaublütiger (anunnaki-blütiger) Adel“.

 

„Bekannte positive Anunnaki waren: ägyptischer Osiris und Isis = babylonische Ischtar, ägyptische Tahuti oder Thot = griechischer Hermes Trismegistos = maya. Kukulkan = inka. Quetzalcoatl, EN.KI = griechisch Prometheus, ägyptisch Echnaton (ägyptisch Pharao, Gatte von Nofretete; biblisch Moses), indisch Sai Baba. Bekannte Anunnaki: Marduk (ägypt. Ra = Sonnengott), Sin (Gott des Alten Testaments und arabischer Mondgott), Merowech (Ursprung/Begründer des französischen Merowinger-Königs-Geschlechts), Maytrea (angeblich Christus)“[27].

 

Maytrea soll sich angeblich noch nicht zum Licht bekehrt haben (siehe Kap. 44-G). Dass er sowieso nicht identisch mit dem von mir hier angesprochenen >Jesus, der Christus Gottes< ist, ist auch bereits in Teil 44-C dargelegt.

In der Sprache der Anunnaki bedeutet der bekehrte Name „Annanuki“ übrigens „Die dem Licht zugewandten“. Diesen Namen tragen die ehemaligen Anunnaki der neuen Generation, seitdem sie sich dem Licht zugewandt haben und im Jahre 1995 Mitglieder der GFdL (Galaktische Föderation des Lichts[28]) wurden.

 

Wie weit die hier referierten Darlegungen der Webseite http://www.telboom.de und insbesondere die Nennung der verschiedensten Entitäten und deren Zuordnung irgendeiner Wahrheit entspricht, kann von mir nicht wirklich beurteilt werden. Ich übernehme deswegen für alle Aussagen diesbezüglich keine Gewähr.

 

Diese ehemaligen Anunnaki (jetzt Annanuki) sollen dann auch (nun wieder nach SHELDON NIDLE auf www.paoweb.org) ihren irdischen Günstlingen (den Illuminaten) nahegelegt haben, sich zu bekehren, was diese jedoch zum überwiegenden Teil bisher nicht getan haben, sondern diese Illuminaten verfolgen weiterhin ihre Linie der Weltherrschaft über die Menschen, die sie seit Jahrhunderten bzw. seit Jahrtausenden in Sklaverei halten (siehe Kap. Nr. 64-D >Zorn der Eliten).

 

Durch den „relativen“ oder teilweisen Wohlstand, an dem viele Menschen in den westlichen Industrienationen seit den letzten Jahrzehnten partizipieren, gelangt diese Versklavung den meisten Menschen überhaupt nicht ins Bewusstsein. Außerdem verhindern die offiziellen Medien durch ihre gefärbte, korrumpierte Berichterstattung eine solche Bewusstwerdung.

Über die reale wirtschaftliche Lage der Menschen finden sich auch noch wesentliche Darlegungen im Kapitel 46-E >Existenzsicherung< und im Kap. Nr. 17-B >Erscheinen einer Sonne<.

 

Bei den Illuminaten handelt es sich um diejenigen Menschen, die letztlich über die weltliche Macht auf dieser Erde verfügen, u.z. mehr als es um die politische Macht geht, geht es um die finanzielle Macht; denn die Politiker können doch überwiegend als Marionetten dieser Geldelite angesehen werden. Es handelt sich bei den Illuminaten um bestimmte wirklich reiche Menschen dieser Erde, die außerdem über eine hohe Intelligenz und des weiteren z.T. über Fähigkeiten von Eingeweihten verfügen. Dies bedeutet, dass sie auch >Schwarze Magie< (Kap. Nr. 12) ausüben können und somit die Menschen ohne weiteres aus dem Weg räumen können, die ihnen Widerstand entgegenbringen[29].

 

Diese extrem reichen Illuminaten halten nun die Menschheit durch das monetäre Kontrollsystem in Armut, Elend und Schuldknechtschaft. Sie versuchen in letzter Konsequenz die Weltherrschaft durch ein absurdes Szenario zu erlangen: Durch Verbreitung von Chaos (u.a. mittels Kriegen, künstlich initiierten Naturkatastrophen und speziell heutzutage durch die globale Finanzkrise) wollen sie einen Zusammenbruch jeglicher Gesellschaftsordnung erreichen.

 

Die leidvollen Emotionen der betroffenen Menschen kommen dabei wiederum überirdischen Entitäten der Spiegelsphären-Bruderschaften zugute, mit denen die Illuminaten in einer engen Verbindung stehen. Diese dunklen Bruderschaften im Jenseits erhalten sich dadurch am Leben. Da dies jedoch nicht unendlich so weitergehen kann, haben sie zugleich einen unerbittlichen Hass auf die Menschheit und verfolgen zugleich Bestrebungen, die Menschheit austilgen zu wollen, wenn ihnen die Herrschaft nicht gelingt[30].

 

In Bezug auf die Illuminaten sollte jedoch nicht vergessen werden, dass es diese gar nicht gäbe, wenn nicht die Anunnaki zur Zeit von Atlantis diese zu ihren Günstlingen auserwählt hätten. Und es sollte die Urheberschaft an dem Unglück der Menschen ebenfalls nicht vergessen werden, die bei den Anunnaki liegt. Diese Anunnaki haben nämlich vor ca. 13.000 Jahren die Menschen elementar geschädigt, indem sie die ursprünglich in dem Menschen vorhandenen 24 (vierundzwanzig!) kristallinen DNS-/RNS-Stränge[31] über die Jahrtausende hinweg so manipuliert haben, dass letztlich nur noch zwei DNS-Stränge bei den Menschen übrig geblieben sind. So sind die Menschen von ursprünglich physischen Engeln bis fast auf die Tierstufe herabgesunken und haben sich erst langsam überhaupt wieder etwas hochgearbeitet[32].

 

Es wurde ausgesagt, wie die Illuminaten durch einen Zusammenbruch der Weltordnung letztlich dann die völlige Herrschaft über die Menschheit erlangen wollen. Von göttlicher Seite wird jedoch seit mindestens in den letzten 20 Jahren (Aussage von 2011) verstärkt gegen die Illuminaten vorgegangen, indem sich eine Galaktische Föderation des Lichts gebildet hat, welche die Menschheit gegen die Dunkelmächte unterstützt.

 

Als eine der neuesten Bestrebungen soll sich deshalb der ehemalige Graf von Saint Germain[33], der in verschiedenen Kapiteln immer wieder einmal erwähnt wurde, in der (evt. weiblichen) Individualität des Maha-Chohan Noah Asana Mahatari am 10.04.2011 noch einmal physisch verkörpert haben, um mit seiner/ihrer wohl enormen geistigen und physischen Machtmöglichkeit den Illuminaten direkt Einhalt zu gebieten. Dies wird er/sie tun, indem er/sie mit Erlaubnis bzw. sogar auf Bitte des Schöpfergottes in die Seelenprogramme dieser Machthaber der Welt eingreift, um diese doch noch durch eine Beeinflussung zum Licht zu bekehren. Er/sie wird ihnen unmissverständlich erörtern, was diese zu tun und was sie zu lassen haben[34].

 

Fortsetzung folgt im Teil K zum Kapitel Nr. 44 >Jesus, der Christus Gottes<.

 



[1] (Heiliger) Gra(a)l: FN bei „Gralssage“ und Text bei 28-A >Lichtdienste<; FN bei 26-C >Nachfolge Christi< und FN bei „Joseph von Arimathia“ in 61-C >Sananda<.

[2] Christus: In Teil B des Kap. Nr. 58 >Inseln des Lichts< (http://kim-carrey.myblog.de/kim-carrey/page/1990268/58-B-Inseln-d-Lichts-326-) ergab es sich zufällig, dass ich dort am 13.04.2013 den Grund für die allgemein bekannte Aussage von Jesus in den Evangelien erfuhr, welche lautet: „Niemand kommt zum Vater; denn durch Mich“. (Erst am 22.10.2015 habe ich hier die Bibelstelle ergänzt: Es ist ein Ausspruch von JESUS in Seiner Abschiedsrede, die im Johannes-Evangelium, Kap.14, Vers 6 dokumentiert ist.) Dies war einmal Thema in einem Esoterikforum (www.esoterikforum.net ), ob man auch ohne Jesus zu Gott gelangen könne, und ich konnte damals nichts dazu sagen. - Nun erfuhr ich durch das URANTIA-Buch, dass diese Aussage von Jesus eine reale Bedeutung hat bei dem Aufstieg eines Sterblichen hin zum Paradies. Es ist nämlich so, dass es beim Durchgang durch das Zentraluniversum innerhalb des dortigen vierten Kreises dem Aufsteiger gelingen muss, zum Ewigen SOHN zu finden und mit Ihm in einen verstehenden Kontakt zu treten. Denn wer es verfehlt, den SOHN zu finden, der muss für die Dauer eines Millenniums zurück in die Reiche der Zeit, wo er erst wieder neu geschult wird. Beim zweiten Anlauf dann soll es jedoch auch diesen Pilgern meist gelingen, den SOHN zu finden und sie können weiter schreiten, um zum Vater zu gelangen (URANTIA-Buch/S.293ff.). -

Ewiger SOHN: siehe FN bei „URANTIA-Buch“ im Kap. Nr. 56-A >Öffnen der Tore< (http://kim-carrey.myblog.de/kim-carrey/page/1986848/56-A-Offnen-d-Tore-317-) und Text im Kap. Nr. 55-B >Neue Zeit< (http://kim-carrey.myblog.de/kim-carrey/page/1982516/55-B-Neue-Zeit-310-); siehe Text im Kap. Nr. 58-B >Inseln des Lichts (http://kim-carrey.myblog.de/kim-carrey/page/1990268/58-B-Inseln-d-Lichts-326-); siehe Text im Kap. Nr. 59-E >Ewiges Jetzt< (http://kim-carrey.myblog.de/kim-carrey/page/1991180/59-E-Ewiges-Jetzt-334-).

Millennium: (ein) Jahrtausend (D/F/S.465.

[3] INTERMEDIARIUS/Bd.I/S.158

[4] Über die Mysterien des Heiligen Gral, über die wahre Kirche Christi und über die Rosenkreuz-Mysterien habe ich ein extra Essay nach Darlegungen von INTERMEDIARIUS veröffentlicht unter dem Titel „Abendländische Esoterik, Teil II / Christliche Mysterien“ mit meinem zweiten (männlichen) Pseudonym GARY DAVIDOFF bei dem Online-Verlag https://www.xinxii.com. Ich weise hier in dieser Autobiographie wiederholt aus existentiellen Gründen auf diese geisteswissenschaftlichen Veröffentlichungen hin. Sie sind bei XinXii abrufbar unter der Kategorie „Esoterik“ ==> „Metaphysik“. Mittlerweile sind es 27 Exposés über verschiedene esoterische Themen; denn Mitte Jul.2017 habe ich noch zwei weitere Essays erstellt über die „Zeiträume der Erdenentwicklung“ (Teil I: Zeitalter), wo es insbesondere um Lemurien und Atlantis geht, und „Teil II: Kulturepochen“ sich auf unseren jetzigen „Arischen Zeitraum“ bezieht (wobei diese Benennung nichts mit irgendwelchem Nazi-tum zu tun hat).

[5] Himmlische Lichtjungfrau: FN bei 9-B >Supramentale Wesen<.

[6] INTERMEDIARIUS/Bd.I/S.160

[7] INTERMEDIARIUS/Bd.I/S.158

[8] „Große“ Erzengel sind eigentlich die Cherubim. Man weiß jedoch nicht genau, ob INTERMEDIARIUS diese hier meint oder die Archangeloi auf einer niedrigeren Engel-Stufe (Anm.d.Verf.). Siehe dazu auch die FN zu „Erzengel“ bei 47-A >Prophetin Gabriele<.

[9] INTERMEDIARIUS/Bd.I/S.159

[10] KLEIN/S.93

[11] KLEIN/S.93

[12] KLEIN/S.103

[13] monetär: FN bei 46-E >Existenzsicherung<.

[14] (Prophetin) GABRIELE/Sein Auge/S.85

[15] WOLF/Gethsemane-Golgatha/S.66

[16] deklarieren: FN bei 37-A >Eifersucht<.

[17] DES GRIFFIN/Wer regiert die Welt?

[18] MORF/S.256f.

[19] SOLOWJEW/Übermensch und Antichrist

[20] Antichrist: FN bei 41-C >Sonnenfinsternis<.

[21] Illuminaten: Ein weiteres Mal habe ich mich intensiver mit diesen Illuminaten befasst, als ich im Sept.2013 das Kapitel 64-D+G >Zorn der Eliten< erstellt habe.

[22] Webseiten von SHELDON NIDLE (und anderen): www.paoweb.org.

[24] Homo sapiens: vernunftbegabter Mensch; wissenschaftliche Bezeichnung des heutigen Menschen (D/F/S.296).

[25] Nefilim: = Nephilim: siehe FN im Kap. Nr. 58-B >Inseln des Lichts< und Nephilen: bei FN „Altea“ im Kap. Nr. 59-D >Ewiges Jetzt<.

[26] Homo erectus: ist eine ausgestorbene Art der Gattung „Homo“. Aus den Homo erectus zugeschriebenen pleistozänen Populationen entwickelte sich vermutlich in Europa der Neandertaler und parallel zu diesem, aber unabhängig von ihm – in Afrika der moderne Mensch (Homo sapiens) (nach WIKIPEDIA).

[28] GFdL (= Galaktische Föderation des Lichts): Es handelt sich hierbei um eine Licht-Union, die vor über vier Millionen Jahren von stellaren (= die Fixsterne betreffend) Zivilisationen dieser Galaxis geschaffen wurde. Deren göttliches Ziel ist es, als Physische Engel zu agieren, die zur Verwirklichung göttlicher Bestimmung nötig sind – so wie dies vor langer Zeit für diese „Milchstraßen“-Galaxie prophezeit wurde (www.paoweb.org).

[29] Selbstaussagen der Illuminaten in dem Buch von DES GRIFFIN >Wer regiert die Welt?< in dem „Testament Satans“.

[30] nach Aussagen aus dem Buch von DES GRIFFIN >Wer regiert die Welt?< in dem „Testament Satans“.

[31] DNS-/RNS-Stränge: DNS (auch DNA): Abk. von Desoxyribonukleinsäure, welche der universelle Träger der Erbinformation in Genen bzw. Chromosomen ist (NGL/Bd.I/S.181).

RNS (auch RNA): Abk. von Ribonukleinsäure. Dies ist eine Nukleinsäure mit Ribose als Zucker; kommt in vier verschiedenen Arten in den Zellen von Organismen vor (NGL/Bd.II/S.706).

[32] Botschaft von MATTHEW vom 08.05.2011, gechannelt durch Suzanne Ward über www.paoweb.org.

[33] Saint Germain: a) FN bei 34-A+B >Infra-rotes und ultra-violettes Licht<, b) FN bei 7-C >Tyrannei< zu „Christian Rosenkreutz“, c) FN bei 53-F >Hoffnung<, ebenfalls zu „Christian Rosenkreutz“. Weitere Darlegungen über Saint Germain in verschiedenen Kapiteln: siehe Stichwortverzeichnis.