Sternenschnee

 

Kim Carrey:

Sternenschnee (261)

Esoterische Studien einer Autobiographie

Existenzsicherung (46.G) Zwangsarbeit

 

 

Es besteht jedoch für jeden Menschen die Möglichkeit, das heruntertransformierte Quantum der geliehenen positiven Energie wieder in reine göttliche Energie umzupolen und somit im Inneren wieder reich zu werden, wenn er zur Verwirklichung der Zehn Gebote[1] und der Ethik und Moral der Bergpredigt[2] übergeht[3]. Die Belastung wird dann durch Umwandlung der Negativenergie in positive, hochschwingende Kraft entbunden. „Diese tilgt die Speicherungen sowohl in der Seele als auch in den Gestirnen wie auch in den Genen und somit in jeder Zelle des physischen Körpers“[4], und so wird der Mensch dann sukzessive von dem Rad der Reinkarnationen[5] befreit.

 

Die Wesen, die im göttlichen Sein leben, wirken schöpferisch im Willen Gottes, indem sie zur Ausgestaltung der himmlischen Welten beitragen, im Dienste des großen Schöpfergeistes. Auch die Genies des menschlichen Ichs glauben immer noch, sie wären schöpferisch, obwohl sie fast alles nur zum Wohle des eigenen menschlichen Ichs tun, nicht jedoch zum Wohle der Menschheit[6]. Wer jedoch glaubt, er wäre selbst wie Gott, der alles vermag, der wird früher oder später „im Schweiße seines Angesichts sein Brot verdienen“ müssen[7].

 

Das menschliche Ich wird sich bewusst werden müssen, dass es weder schöpferisch, noch gestaltend sein kann; denn die Leihgabe Gottes, die positive Energie, ist weitgehend ausgeschöpft. Die Hybris eines gottfernen Menschentums hat Jahrmillionen lang das heilige göttliche gebende Prinzip in den Dienst dämonisch-menschlicher Ichbezogenheit gestellt. Damit wird es bald ein Ende haben; denn mit der Negativenergie kann nur noch bedingt gestaltet werden. Das Absolute Gesetz verlangt dienende und selbstlose Liebe[8].

 

Als die gefallenen Wesen einst in die immer dichtere Struktur übergingen, merkten sie plötzlich, was Hunger bedeutet; denn ihr werdender materieller Körper bedurfte der Zufuhr einer dichteren Energie. So begannen sie zu jagen und Ackerbau zu betreiben. „Sie jagten, weil sie sich selbst gejagt hatten – nämlich aus dem Paradies[9]. Die Fallwesen haben sich vom Gesetz der Reinheit abgewendet und sich ihr persönliches eigenes Gesetz geschaffen. Während Gott für seine reinen Kinder sorgt, müssen nun die Fallwesen für sich selbst sorgen. Der Mensch hat sich von der Energiequelle des Lebens, von Gott, abgewendet und sucht nun seinen immer größer werdenden Bedarf an Energie bedenkenlos zu decken, indem er rafft und rafft, raubt und raubt, beutet und ausbeutet. Das Ergebnis dieser über unzählige Zeiträume hinweg gelebten Fehlhaltung ist eine verunreinigte und geschändete Erde, vergiftete Flüsse, Seen und Meere, eine zerstörte Ozonschicht und eine nährstoffarme Nahrung.

 

Die Mehrzahl der Menschen begnügt sich mit ihrer eigenen primitiven Denkwelt des einengenden Bewusstseins von Mein und Mir. Mit ihren selbstgeschaffenen Formen und Normen streben sie den Erfolg an unter skrupelloser Verwendung ihrer Ellbogen, um Macht, Ansehen und Reichtum zu erlangen. Auch innerhalb vieler Inkarnationen kamen die menschlichen Seelen nicht zur Erkenntnis, weil sie diese nicht anstrebten, weil sie die Wahrheit nicht wissen wollten.

 

Doch die Gnade der Wiederverkörperung[10] wird auch nicht mehr lange gewährt werden. „Das Kausalgeschehen, in welchem sich das Rad der Wiederverkörperung dreht, geht nicht mehr so weiter wie bisher. Die Zeit ist nahe, in der dieses Rad allmählich stillstehen wird. Das bedeutet dann für jeden einzelnen: entweder Christus annehmen und die Gesetze des Lebens erfüllen – oder den Tod erleiden und als Seele über Äonen geistig tot in den Reinigungsebenen zu verbleiben, ohne die Erkenntnis, dass in der Tiefe der Seele die Göttlichkeit wohnt“[11].

 

Wie bereits von PETER MANGOLD referiert wurde, sind die Zinses-Zins-Geschäfte im Prinzip nur für Millionäre zugänglich und MANGOLDs Intention ist es, auch anderen Menschen den Weg dahin zu eröffnen.

Eine andere Linie bezüglich des Missstandes der Zinswirtschaft verfolgen allerdings die Darlegungen von GARTZ (so wie dies bereits auch ganz wesentlich hier von Rudolf Steiner[12] referiert wurde), der aufzeigt, dass die Zinswirtschaft als solche ein unhaltbarer Zustand ist und eine Teilhabe am Wohlstand für alle Menschen auf andere Weise erfolgen müsste.

 

Im Kapitel Nr. 20-C >Ritter auf Schwarzen Pferd< finden sich Darlegungen über „Neun Schwarze Reiter“ aus der Roman-Trilogie von J.R.R. TOLKIEN >Der Herr der Ringe<, die nach Aussagen von LUDWIG GARTZ in seinem Buch >Fließendes Geld< „neun negativ dominante Tendenzen“ darstellen sollen, durch welche die Menschheit in Bewusstseinsfinsternis und Armut gehalten wird. Diese negativen Tendenzen sind unmittelbare Auswirkungen der Zinsherrschaft durch die Geldelite. Auf das Buch von GARTZ bin ich übrigens durch Zufall aufmerksam geworden über die Webseite des esoterischen Magazins >Sein<[13].

 

Viele andere Autoren haben sich bereits vor LUDWIG GARTZ mit diesem Thema befasst, wovon hier nur HELMUT CREUTZ[14] (der bereits an anderer Stelle zitiert wurde) und BERD SENF[15] erwähnt sein sollen[16], wobei ich mich jedoch leider nicht auf alle beziehen kann.

 

GARTZ benutzt an verschiedenen Stellen seines Buches die Begriffe „Zinswirtschaft“ gleichbedeutend mit „Geldelite“. Dabei meint er mit dem Begriff „Zinsherrschaft“ mehr das Prinzip der Herrschaft einer Geldelite, während er Gruppierungen, welche die Zinswirtschaft zur Grundlage nehmen, als „zinsradikal“ bezeichnet, da dies ihr gemeinsamer Wesenskern ist[17].

 

Einige Zusammenhänge sollen hier aus den Darlegungen von GARTZ aufgegriffen werden:

Zunächst einmal ist wichtig zu betonen, dass die arbeitende Bevölkerung das Geld erwirtschaftet. Von diesem Geld zweigen die Bezieher der Kapitalerträge stets einen Teil für sich ab. Dieses Abgezweigte stellt die permanente Umverteilung von unten nach oben dar, welche sich durch den Zinseszins beschleunigt.

 

Fortgesetzt immer weniger Geld bleibt für die Bezahlung von Arbeit übrig, so dass die Reallöhne ständig sinken und die Arbeitslosigkeit wächst, während die Kapitalerträge ebenso ständig steigen. Dadurch findet eine fortgesetzt ansteigende Verschuldung der Menschheit statt. Alles, was die Menschen erarbeiten, kommt nur den Inhabern der großen Privatvermögen zugute. Die Aussage der Reichen müsste in Wahrheit lauten: „Ich habe Zinssklaven, die für mich arbeiten und nichts dagegen tun können, solange es eine Zinswirtschaft gibt“[18].

 

Die Sklaverei ist jedoch so elegant und unsichtbar geregelt, dass sie den Sklaven die Hoffnung gibt, als könnten sie sich ihre Freiheit erarbeiten. Das gesamte Volksvermögen konzentriert sich in Wahrheit in den Händen von 10 % der Bevölkerung und dabei wieder vornehmlich bei den oberen ein Prozent[19]. Zu den 10 %, die vermutlich statistisch belegt sind, muss ich jedoch sagen, dass mir fast niemals reiche Menschen und nicht einmal wohlhabende Menschen begegnen, wobei ich auch in keinem solchen Umfeld selbst jemals verkehrt habe, mit Ausnahme zu den Fällen, die bereits im >Vorspann< hier geschildert sind. Auch lebe ich in Berlin, dessen soziale Infrastruktur[20] nicht gerade die Spitze des Bruttosozialprodukts[21] erwirtschaftet.

 

Wenn mir einmal wohlhabende Personen begegnen, sehe ich dies meist sofort an irgendwelchen Aspekten. Tatsächlich müsste ich aus meiner persönlichen Wahrnehmung sagen, dass die Reichen es schaffen, sich im öffentlichen Leben unsichtbar zu machen – und ich selbst kann es gar nicht fassen und kaum glauben, dass jeder zehnte Bürger reich sein soll.

Genau entsprechend meiner Wahrnehmung legt GARTZ auch dar, dass die Geldelite kaum als existent wahrgenommen wird – so unsichtbar macht sie sich[22] (außer, dass sie im Fernsehen erscheint, aber auch da nur begrenzt).

 

Die Zinswirtschaft versetzt die Menschheit in einen fortdauernden Krisenzustand. Trotz dieses Krisenzustandes wird bei den arbeitenden Menschen die Hoffnung genährt, als könnten sie den durch die Schulden bedingten Mangelzustand überwinden. Stattdessen werden jedoch die Kreditgeber mit einem riesigen Reichtum ausgestattet – und sie haben niemals die Absicht, die Menschen aus der Verschuldung zu entlassen. Sie wollen einfach immer mehr Geld. Dazu sorgt die profitierende Geldelite dafür, dass dieses Unrechtssystem auf keinen Fall abgeändert wird.

 

Und GARTZ wirft die Frage auf, wie es die durch die Zinswirtschaft entstandene Geldelite schafft, dass alle vielfältigen Bemühungen zur Beseitigung des Elends der Menschheit nicht wirklich mit Erfolg oder mit wachsendem Misserfolg „gesegnet“ sind. Und dass kaum jemand wirklich gegen die zinsbedingte Umverteilung von unten nach oben protestiert.

 

Als Antwort wird der von der Geldelite geschaffene Geldmachtapparat benannt, der durch drei von der Geldelite begünstigte Mitläufer-Eliten aufrechterhalten wird. Es handelt sich dabei um

a)      die Wirtschaftselite (welche die Löhne senkt und die Managergehälter steigert),

b)      die Politelite (welche die Umverteilung zum Gesetz macht durch steigende Steuern, durch Staatsverschuldung, durch Renten- und andere Reformen),

c)      die Wissenselite (welche die rücksichtslose Ausbeutung der Mehrheit des Volkes als marktkonforme oder unvermeidliche Normalität dastehen lässt).

 

Vorstehende Mitläufer-Eliten habe ich hier im Jahre 2008 nach GARTZ benannt. Dabei habe ich völlig eine weitere wesentliche Mitläufer-Elite vergessen zu erwähnen (weil GARTZ diese wohl auch erst an einer späteren Stelle angeführt hat), nämlich die Informations-Elite, welche Inhaber der Massenmedien ist. Ich habe erst später (im August/September 2013) über diese Informations-Elite ausführliche Darlegungen gemacht im Kapitel Nr. 64-F >Zorn der Eliten<.

 

Auf die dortigen Darlegungen möchte ich hier noch am 21.01.2015 ausdrücklich aufmerksam machen, wo seit über 12 Wochen diese Informations-Elite unter dem Begriff der „Lügenpresse“ (durch die Demonstrationen der sog. PEGIDA-Bewegung[23] in Dresden) in den Mittelpunkt gerückt ist. Und wo dieser Begriff von anderen Instanzen zum Unwort des Jahres 2014 erklärt worden ist.

 

Diese vier Mitläufer-Eliten erscheinen nun durchaus in der Öffentlichkeit, während die eigentliche Geldelite im Verborgenen bleibt. Dabei ist die Geldelite durch nichts absetzbar, außer durch das von GARTZ zentral thematisierte Fließende Geld[24].

An anderer Stelle legt GARTZ Wert darauf, dass die Missstände in der Welt nicht durch bestimmte Personen, sondern durch die Gesetzmäßigkeiten der Zinswirtschaft erzeugt werden[25]. Die Zinswirtschaft verdrängt und unterdrückt die Seelenkräfte der Menschen; denn in der Welt des absoluten Materialismus sind keine Seelenkräfte mehr spürbar. Nur durch die Transformation des Bewusstseins können sich die Menschen davon freihalten und von der Unterdrückung befreien[26].

 

Dies ist in dieser Autobiographie aufgegriffen im Kapitel 20-C >Ritter auf schwarzen Pferd<, wo die neun negativ dominanten Kräfte des Materialismus als neun Schwarze Reiter in dem Roman von TOLKIEN >Der Herr der Ringe< angesprochen sind. Diese Kräfte führen die Menschen von innen her in die Dunkelheit und in die Irre, wenn die Menschen sie sich zu eigen machen. Aus materieller Sicht besteht das größte Problem in der negativen Tendenz zur Verknappung, denn um die anderen Tendenzen transformieren zu können, muss erst der Mangel überwunden werden. Aus der Sicht des Bewusstseins jedoch besteht das größte Problem in der negativen Tendenz, „empfundene Schuld auf andere abzuwälzen und darauf zu beharren, dass man selber Recht hat. Denn die Tendenz zur Schuldzuweisung verhindert, dass wir wirkliche Verantwortung für unser Leben übernehmen und uns und unser Leben zu Fülle, Glück und Wohlstand transformieren“[27].

 

Ich gestehe, dass ich mit solchen wie der letzten Aussage von GARTZ immer auch Probleme habe und auch bei GARTZ einen gewissen Widerspruch zu seiner unmittelbaren Aussage vorher empfinde, wo eigentlich die Aufhebung des materiellen Mangels zuerst stehen sollte.

Auch wenn man die Reportagen[28] des Enthüllungsjournalisten Günter Wallraff[29] liest, insbesondere wo er als türkischer Mitbürger Ali in einer bestimmten Firma gearbeitet hat unter menschenunwürdigen Bedingungen zusammen mit anderen Arbeitern, die alle Verantwortung für ihr Leben übernommen haben und übernehmen und trotzdem unter sklavenmäßigen Zuständen arbeiten müssen, erscheinen solche Aussagen wie bei GARTZ auch wie Hohn.

 

Ich weiß aber auch, dass man sich mit manchem unerträglichen Elend kaum wirklich freiwillig identifizieren kann, und deshalb eventuell mental zu anderen (abgemilderten) Aussagen gelangt, was eigentlich eine Verleugnung der schlimmsten Wahrheit ist. Dieser Verleugnung unterliegen 99 % aller Menschen.

Ich selbst bin immer auch sehr stark solidarisiert mit Menschen, die von Obdachlosigkeit betroffen sind (wie hier im Kapitel schon mit dem Gedicht von RILKE ausgesagt wurde), und stelle mir manchmal vor, welche Möglichkeit mir dann überhaupt nur noch existentiell bliebe.

 

Und neben dem, dass ich für mich nicht absolut ausschließen würde, dass ich selbst meinem Leben ein Ende setzen würde (zum „Suizid“ siehe Fußnote und Text im >Vorspann<, Teil B), würde ich als lebenserhaltende Alternative mir vornehmen, ununterbrochen zu beten (wie dies auch von dem Avatar Sai Baba[30] hier schon empfohlen wurde), so dass ich auf irgendeine Weise erlöst werden würde. Denn in letzter Konsequenz hätten die Gebete zwangsläufig irgendeine transformierende Wirkung und wenn sie darin bestehen würden, dass ich von geistiger Seite aus dieser dritten Dimension (möglichst in das göttliche Lichtreich hinein aus der Versklavung des Anti-Universums hinaus) befreit werden würde, was für mich sowieso mein einziges Ziel ist, wie dies im Kapitel Nr. 53 >Hoffnung< dargestellt ist.

 

Tatsächlich sagt auch der Avatar Sai Baba, dass der Mensch lieber beten solle, als dass er ein Unrecht tut, um sein Geld zu verdienen. „Bete, und du wirst das Notwendige immer erhalten“[31]. Geld sei ein Gradmesser, wie man Energien strukturiert bzw. einsetzt. Geld sollte rechtschaffen erworben sein, sonst geht es wieder verloren. Nur rechtschaffen erworbenes Geld bringt Segen. Zum großen Teil ist darunter wohl zu verstehen, dass der Mensch froh sein soll, wenn er die Gnade hat, arbeiten zu dürfen; denn damit kann er Geld verdienen. Das Geld sollte immer mit Dharma[32] verdient werden. Was dies nun wiederum bedeutet für Menschen, die keine bezahlte Arbeit finden, wird nicht thematisiert.

Jedenfalls darf der Reichtum erst am Ende der Kette kommen, wo Gott an erster Stelle steht, dann die Ethik, dann das Glück und dann erst das Geld eine Rolle spielt.

 

Damit niemand aus materiellem Mangel in solche existentielle Not gerät, dass er sich eventuell das Leben nehmen würde, wäre es so wichtig, dass jedem Menschen ein sog. „Bedingungsloses Grundeinkommen[33] gewährt wird.

 

„Ein Bedingungsloses Grundeinkommen ist ein sozialpolitisches Transfermodell, in dem jeder Bürger vom Staat eine gesetzlich festgelegte und für jeden Bürger gleiche finanzielle Zuwendung erhält, für die keine Gegenleistung erbracht werden muss“[34]. Dabei sollte diese Zuwendung eine solche Höhe aufweisen, dass es bereits ohne weitere Einkommen oder bedingte Sozialhilfe existenzsichernd wäre. Von den Befürwortern (zu denen ich auch gehöre) wird dieses Bedingungslose Grundeinkommen aus der Menschenwürde abgeleitet. Denn bisher ist im Prinzip jeder Mensch um der Selbsterhaltung willen zur Arbeit gezwungen, wobei jedoch Zwangsarbeit im Grundgesetz verboten ist.

 

Die Gegner des Modells befürchten natürlich, dass für niedrig entlohnte oder besonders unangenehme Arbeiten sich dann keine Menschen mehr finden würden. Jedoch kann man an solcher Argumentation erkennen, dass es eben ein Unrecht ist, Menschen für solche Arbeiten so wenig Geld zu zahlen, und dieses Unrecht würde durch das Bedingungslose Grundeinkommen „zwangsläufig“ („automatisch) aufgelöst werden; denn dann müsste dafür eine höhere Entlohnung eingesetzt werden.

 

Auch die Argumentation, dass Menschen zur „Faulheit“ verleitet werden, basiert im Grunde nur auf den Auswirkungen, die bereits seit Jahrhunderten durch Knechtschaft der Menschheit unter dem Diktat des Geldes zustande gekommen sind, entsprechend der Aussage von GARTZ: „Die Zinswirtschaft erzeugt im Lebensgefühl der Menschen eine Verstimmung, von der sich niemand wirklich bewusst ist, wie unnatürlich sie ist, weil wir und unsere Vorfahren seit Jahrhunderten damit leben“[35].

 

Jeder Mensch hat von Natur aus das Bedürfnis, sich zu betätigen; erst Recht, wenn er dafür noch adäquat entlohnt wird. Bei den verschwindend wenigen Menschen, bei denen dies nicht der Fall sein sollte, liegt bereits eine Art psychischer Erkrankung vor oder basiert auf spirituellen Hintergründen in der >Nachfolge Christi< (Kap. Nr. 26); wobei alle diese Menschen erst Recht von der übrigen Menschheit unterstützt werden müssten; denn sie wirken mit (ja sie arbeiten auf andere Weise) an der Transformation des Planeten Erde[36] und der Menschheit (siehe auch Aspekte im Kapitel 18-C >Schlafstörungen< und hier in Teil 46-F zum CF-Syndrom nach ANSELMI).

 

Gerade erst vor Kurzem wurde das Kapitel 45-i >Seelenwachstum< gepostet, wo auch verschiedene Darlegungen über die Arbeitsleistung von Menschen gemacht wurde. So möchte ich hier wiederholen, wie doch auch HURTAK die Ausführungen über das Lebensgefühl vieler Menschen (wie dies GARTZ benennt) bestätigt, insofern HURTAK auch aussagt, dass viele Menschen aus Frustration durch die Unterordnung und andere Bedingungen in der Arbeit früh sterben, da sie in den Komplexitäten gefangen sind und keine Kontrolle über ihren inneren Lichtkörper bekommen.

 

Die zur >Existenzsicherung< erzwungene Arbeit bezeichnet HURTAK auch als „Bund mit der materiellen Welt“, obwohl doch aus der geistigen Welt gerade auch die Arbeitsleistung der Europäer sehr geschätzt wird. Aber schon der biblische Adam hatte darum gebeten, aus dieser Versklavung freigestellt zu werden[37], was bis heute der Menschheit nicht gewährt bzw. von den Widergöttlichen Mächten verhindert wird.

 

Über das Bedingungslose Grundeinkommen will ich noch verschiedene Aspekte referieren; denn am 09.12.2015 gab es über www.t-online.de die Falschmeldung unter der Überschrift „Kela startet Experiment 2017“, dass Finnland ab 2017 beginnen wolle, das Bedingungslose Grundeinkommen zu testen[38]. Jedoch stellte sich heraus, dass man in Finnland von einer Einführung noch Jahre entfernt sei. Lediglich wolle man bis Nov.2016 über ein Pilotprojekt entscheiden[39].

 

Demgegenüber schritten die Schweizer bezüglich des Grundeinkommens insofern real zur Tat, als sie wenigstens am Sonntag, den 05.06.2016 per Volksentscheid über eine Einführung abstimmten. Es war die weltweit erste Volksabstimmung mit diesem Thema und bedauerlicherweise haben sich 76,9 % klar dagegen ausgesprochen und nur 23,1 % dafür (bei einer Gesamtbeteiligung von 46,9 %)[40].

 

Dabei ist ein wichtiger Grund für die Ablehnung einer solchen staatlichen Grundsicherung für Jedermann, dass die Bürger sich nicht vorstellen können und sich Sorgen machen, wie dies finanziert werden könne. Es existieren jedoch diesbezüglich Modelle von Wirtschaftwissenschaftlern, die für jedermann lesbar zugänglich sind, die alle erklären, dass durch Umverteilung verschiedener Posten im Wirtschaftshaushalt es machbar wäre, dass jeder eine Bedingungslose Existenzsicherung bekommen könne.

 

Und ich sage dazu,

a)      Wenn ich nichts darüber weiß, dass man sich dann darüber kundig machen kann, was aber ganz offensichtlich 37,5 %[41] der abstimmungs-berechtigten Schweizer nicht getan haben und lieber aus Unwissenheit etwas ablehnen, was den Menschen ein Stück Himmel auf die Erde bringen würde. Das ist für mich etwas Unfassbares!

 

b)      Zum zweiten brauche ich mich auch nicht zu informieren, falls mir die Thematik zu schwierig ist. Dann aber habe ich die Pflicht, den entsprechenden akademischen und politischen Fachleuten Glauben zu schenken, welche die Bürger ja zum Teil selbst als ihre Volksvertreter gewählt haben. Trotzdem nehmen die Bürger eine solche Haltung ein, als ob die Finanzierung von ihnen abhänge und sie verzichten lieber auf ein Leben in Freiheit und lassen sich weiter durch das monetäre Kontrollsystem versklaven, als zu sehen, dass sie für die Verantwortung ja Delegierte gewählt haben. Und so verzichten sie weiterhin auf ein Leben mit weniger Angst, was dieses Bedingungslose Grundeinkommen definitiv bedeuten würde.

 

Wer sich von meinen Lesern näher informieren möchte, für den führe ich hier noch drei Artikel über das Bedingungslose Grundeinkommen vom Berliner Tagesspiegel in der Fußnote an[42].

In allen genannten drei Artikeln wird deutlich, dass die Einführung eines solchen Bedingungslosen Grundeinkommens immer dringender wird; denn es herrscht „wachsende Armut trotz boomender Wirtschaft“, Existenzängste, Veränderung der Arbeitswelt durch Computer, Roboter und sonstige Maschinen, Ausgrenzung durch HARTZ IV[43], immer mehr prekäre[44] Selbständigkeit.

 

Unter letzterem sind solche Arbeitsverhältnisse von sog. Scheinselbständigkeit zu verstehen, auch Subunternehmertum, wo dem Arbeitnehmer alle zusätzlichen Lasten aufgebürdet werden, die sonst in unserem Sozialstaat eigentlich der Arbeitgeber tragen müsste. Alles dient nur der Vergrößerung des Profits des Arbeitgebers und der Ausbeutung des Arbeitnehmers.

Fortsetzung folgt in Teil H des Kapitels Nr. 46 >Existenzsicherung<.

 


[1] Zehn Gebote: Die von Moses empfangenen Zehn Gebote sind nach HURTAK die wahren lebendigen Energien des Lebensbaumes, die aus den Lichtprojektionen des „Ich Bin Der Ich Bin“ in das geschriebene Wort der Weisheit übertragen wurden. „Sie sind die pyramidalen Gitter, die die Grundlage für den Vorgang des Göttlichen Lebens bilden, wie es sich in den Manifestationen und Emanationen der Sephiroth (FN in Kap. 21-i >Homo Coelestis<) entfaltet“ (HURTAK/Die Schlüssel des Enoch/S.563). Die Zehn Gebote werden bei HURTAK (Die Schlüssel des Enoch/S.616) auch als die „Gebote“ des „Du sollst sein“ bezeichnet. Es sind zehn Licht-Superschriften, die die Grundlage des Lebens und des kosmischen Gesetzes in unserem Vater-Universum bilden.

[2] Bergpredigt: FN bei 1-G >Einleitung<.

[3] (Prophetin) GABRIELE/Sein Auge/S.80+82

[4] (Prophetin) GABRIELE/Sein Auge/S.84

[5] Reinkarnation: FN zu „Inkarnation“ bei 45-G >Seelenwachstum<.

[6] (Prophetin) GABIELE/Sein Auge/S.104f.

[7] (Prophetin) GABIELE/Sein Auge/S.102f.

[8] (Prophetin) GABIELE/Sein Auge/S.104f.

[9] (Prophetin) GABIELE/Sein Auge/S.105

[10] Wiederverkörperung: gemeint ist die Reinkarnation (siehe FN zu „Inkarnation“ bei 45-G >Seelenwachstum<).

[11] (Prophetin) GABIELE/Sein Auge/S.111ff.

[12] Rudolf Steiner: über seine Person siehe im Kapitel 24-H+i+J >Ashram<.

[13] SEIN (kostenlose Zeitschrift im Großraum Berlin) mit dem Untertitel „Bewusstsein intelligent leben“. One World Verlag Ltd., Akazienstr. 28, 10823 Berlin; www.sein.de.

[14] CREUTZ/Das Geldsyndrom

[15] SENF/Der Nebel um das Geld

[16] Weitere Literatur zu dem Thema findet sich unter www.fairconomy.de.

[17] GARTZ/S.49

[18] GARTZ/S.44

[19] GARTZ/S.44

[20] Infrastruktur: wirtschaftliche und organisatorische Grundlagen, die für das Funktionieren und die Weiterentwicklung einer Volkswirtschaft unentbehrlich sind, z.B. Verkehrs-, Verwaltungs-, Bildungseinrichtungen, Energiewirtschaft (NGL/Bd.I/S.390).

[21] Bruttosozialprodukt: Geldwert aller Sachgüter und Dienstleistungen, die im Inland erzeugt und nicht wieder im Produktionsprozess verbraucht werden (NGL/Bd.I/124).

[22] GARTZ/S.297

[23] PEGIDA-Bewegung: Erst im Oktober 2014 in die Öffentlichkeit getretene Bürger-Bewegung in Dresden. Ihr werden Thesen mit rechtspopulistischen, rassistischen, fremdenfeindlichen Inhalten vorgeworfen. Der Name selbst bedeutet „Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“. - Gerade erst noch am 21.01.2015, als ich diese Ergänzungen in der Autobiographie vornahm, überschlugen sich verschiedene Ereignisse, insofern insbesondere der Hauptorganisator dieser Bewegung Lutz Bachmann von sämtlichen Funktionen zurückgetreten ist, da er auf Facebook menschenverachtende Worte für Muslime verwendet hatte und außerdem ein „Selfie“ in einer Hitler-Maskerade veröffentlicht hatte, was auch sehr abstoßend erschien (kurze Zusammenfassung nach http://www.spiegel.de/deutschland/lutz-bachmann-zieht-sich... vom 21.01.2015 mit dem Titel: „Ausländerfeindliche Hetze bei Facebook; PEGIDA-Chef Bachmann tritt zurück“.) - Nachtrag der Verfasserin: Nur wenige Wochen seit ihrem ersten (äußerlich friedlichen) Auftreten war die PEGIDA-Bewegung nicht mehr existent bzw. ist zugrunde gerichtet worden. Ich prophezeie einmal, dass nun zwangsläufig rechtsradikale Untergrundaktivitäten Raum greifen werden, wie sich dies zwischenzeitlich auch schon angedeutet hat, indem vermehrt Unterkünfte für Asylbewerber angriffen werden (Aussage am 05.07.2015).

[24] GARTZ/S.45-48

[25] GARTZ/S.296

[26] GARTZ/S.302

[27] GARTZ/S.51

[28] WALLRAFF/ Ich - der andere. Reportage „Im letzten Dreck …“ S.209ff. Diese Reportage ist eine Zusammenfassung oder ein Auszug aus dem Buch >Ganz unten< von GÜNTER WALLRAFF.

[29] Günter Wallraff: FN bei 26-C >Nachfolge Christi<.

[30] Avatar Sai Baba: siehe FN + Text in 46-B >Existenzsicherung< und FN in 7-F >Tyrannei<.

[31] von STEPSKI-DOLIWA/Sai Baba spricht über Geld/S.415ff.

[32] Dharma: Pflicht oder Verpflichtung (TIBETER/Verblendung/S.15); auch Rechtschaffenheit.

[33] Bedingungsloses Grundeinkommen: siehe Text hier im Kapitel.

[34] Alle Darlegungen zum „Bedingungslosen Grundeinkommen“ sind erfolgt nach www.wikipedia.org vom 11.05.2009.

[35] GARTZ/S.50

[36] Transformation des Planeten Erde: siehe Text im Kapitel Nr. 15-H+i >Kosmische Phänomene<.

[37] HURTAK/Die Rückkehr der Taube/S.57

[38] www.t-online.de vom 09.12.2015 Titel: „Kela startet Experiment 2017“ (Finnland testet bedingungsloses Grundeinkommen)

[39] www.berliner-kurier.de vom 10.12.2015 Titel: „Finnland: Vom bedingungslosen Grundeinkommen noch Jahr entfernt“.

[40] http://www.welt.de vom 05.06.2016 Titel: „Schweizer lehnen Grundeinkommen klar ab“.

[41] Auf diese 37,5 % Bürger bin ich gekommen, indem ich pauschal (hochgerechnet) statt der 46,9 % Wahlbeteiligung 50 % zugrundegelegt habe, und von diesen haben wiederum pauschal (herunter gerechnet)  ¾ der Bürger das Grundeinkommen abgelehnt, was von den gesamten wahlberechtigten Bürgern = 37,5 % Bürger ausmacht.

[42] http://www.tagesspiegel.de

a)       „Ein Auskommen für alle?“ vom 04.06.2016

b)       „Die Menschen von der Arbeit befreien“ vom 11.01.2016

c)       „Heute stehen wir am Anfang einer neuen Industriellen Revolution“ vom 04.06.2016

[43] Der Regelsatz von HARTZ IV soll ein Leben ermöglichen, das der Menschenwürde entspricht. Alkohol und Zigaretten gehören jedoch nicht dazu. Lediglich eine Flasche Mineralwasser zu 3,-- EURO ist einkalkuliert (STERN TV vom 13.01.2016 auf RTL).

[44] prekär: misslich, schwierig, bedenklich, heikel (D/F/S.587)

[45] Sahra Wagenknecht ist Vorsitzende der Fraktion „Die LINKE“ im Deutschen Bundestag.

[46] GAU: Abk. für „Größter Anzunehmender Unfall“ (HERMANN/Rechtschreibung/S.412)

[47] https://www.jungewelt.de vom 22.04.2016 Titel: „Malochen bis zum Tod“ von SAHRA WAGENKNECHT

[48] WIKIPEDIA Stichwort „Helikoptergeld“ Stand 23.07.2016

[49] Reputation: = guter Ruf, Ansehen (D/F/S.630)

[50] WIKIPEDIA Stichwort „Helikoptergeld“ Stand 23.07.2016