Sternenschnee

Kim Carrey:

Sternenschnee (264)

Esoterische Studien einer Autobiographie

Prophetin Gabriele

(47.B) Verleumdung

…Prophetin wider Willen

 

 

Es ist eine alte Vorstellung der Menschen, nur äußere Armut und äußeren Reichtum zu sehen, nicht jedoch zwischen innerem Reichtum und seelischer Armut zu unterscheiden. Sie sehen einen jeden Menschen nur aus der Perspektive ihres menschlichen Ichs. „Ihre Mitmenschen haben für sie nur die Bedeutung, die ihr Ich ihnen zumisst. Deshalb werden die Boten Gottes im Erdenkleid nicht erkannt, und die Worte des Lebens, die durch sie fließen, werden nur von wenigen als das Wort Gottes, das Gesetz des Lebens, angenommen. – So ist das Wort des Ewigen durch die Boten Gottes im Erdenkleid für viele Menschen nur ein Wort von Menschen – und doch ist und bleibt es das Wort Gottes durch Seine zu den Menschen gesandten Boten“[1].

 

Der Christus legt über die >Prophetin Gabriele< dar: „Die göttliche Weisheit hat die große Aufgabe übernommen, Mein Licht des Friedens und der Einheit vorauszutragen und es allen Völkern dieser Erde zu bringen und somit allen Menschen, die guten Willens sind. Durch sie strahlt Mein Licht in unzähligen Facetten des Lebens hinaus: Es ist Mein Wort, das offenbar ist und wird durch den Mund Meiner Prophetin, die zugleich Botschafterin Gottes ist, und durch viele gerechte Männer und Frauen. Mein Licht bringt auch den Menschen den Inneren Weg hin zum Herzen Gottes“.

 

„Es verkündet auch das Friedensreich[2] und bewirkt, dass die Söhne und Töchter Gottes, die im Auftrag der Erlösung stehen ... das Werk der Erlösung verbreiten, das Friedensreich gründen und aufbauen. ... Da durch die göttliche Weisheit auf Erden schon vieles auf Erden vollbracht ist, strahlt Mein Licht jetzt schon in diese Welt und kündigt Mein Kommen[3] an. ... Erkennet: Engel der Himmel und Getreue im Erdenkleid künden schon jetzt (1989) mit lauter Stimme vom Herrscher des Friedensreiches und vom Friedensreich selbst, ... um ... vorzubereiten für das größte Ereignis in der Atmosphäre und auf der Erde: Mein Kommen. ... Bevor dies jedoch alles geschieht, wird noch ein großes Wehklagen über die Erde kommen“[4].

 

Die mächtigen Offenbarungen des Christus über die >Prophetin Gabriele< zuzüglich ihrer eigenen Ausarbeitungen haben eine weltweite Verbreitung gefunden über Radiosendungen, Kassetten, CDs, 50 Bücher, über ein 1000-seitiges Offenbarungswerk >Das ist Mein Wort< und das Werk >Der Innere Weg< mit fast 1400 Seiten[5]. Durch sie gab der Prophetische Geist des Christus Gottes Einblick in die allmächtigen, ewig waltenden Gesetze des ewigen Lebens. Er lehrt das große kosmische Sein, das auf die Erde kommt und den Menschen, die auf dem Weg zur Friedfertigkeit sind, das Friedensreich bringt[6].

 

Niemand, der wirklich das Buch >Der Innere Weg< vor sich hat, wird jemals daran zweifeln, dass dies der einzigartige >Jesus, der Christus Gottes< ist, der dort durch die >Prophetin Gabriele< spricht. Seine Worte sind hochheilig und – wie dies WOLFGANG MUELLER aussagt auf seiner Webseite http://www.was-ist-seele.de/wittek.html – sie sind majestätisch! Er sagt weiter: „Wenn wir es überhaupt für möglich halten, dass Christus zu uns spricht, dann geschieht das – für mich ohne Zweifel – in der christlichen Mysterienschule“, also durch die >Prophetin Gabriele<, wobei ich mich seinen Worten vollkommen anschließen möchte.

 

Jedoch erfolgt eine direkte Offenbarung von Jesus Christus erst im letzten Teil dieses umfangreichen Buches >Der innere Weg< (auf den Seiten 1189 bis Seite 1354). Der größte Teil des Werkes besteht aus den Lehren, die durch den Cherub (der göttlichen Weisheit) Bruder Emanuel in Zusammenarbeit bzw. unter Wechselwirkung mit der >Prophetin Gabriele< gegeben worden sind. Es ist dadurch ein sehr komplexes und auch irgendwie kompliziertes Werk.

Die letzen 165 Seiten in dem Buch >Der innere Weg< tragen als Überschrift die Worte: „Die großen kosmischen Lehren des Jesus von Nazareth … offenbart von Christus, dem Sohn Gottes und Erlöser aller Seelen und Menschen durch die Prophetin Gottes Gabriele“.

 

Trotzdem war ich leider gezwungen, eine gewisse Kritik bezüglich aller Darlegungen durch die drei Entitäten

a) durch die >Prophetin Gabriele<,

b) dann durch den Cherub (der göttlichen Weisheit) Bruder Emanuel und sogar

c) auch an der Diktion von Jesus Christus

in Teil 47-C auszuführen, was mich zugleich sehr schmerzt, ich dies aber der Wahrheit und der Gerechtigkeit halber tun muss.

 

Bezüglich irgendwelcher Zweifel, ob eben auch wirklich der Christus durch die >Prophetin Gabriele< sprechen würde, hatte nämlich sinnvollerweise Prof. Dr. Hofmann sie in einem Interview von 1979 gefragt, wie sie dies beweisen könne. Diesen Beweis zu erbringen, ist natürlich gegenüber Außenstehenden nicht möglich – von keinem Medium, welches irgendeine geistige Wesenheit channelt.

 

Es ist eben wie immer: Die betreffende geistige Wesenheit deklariert sich selbst in ihrer Identität. Hier also deklariert sich >Jesus, der Christus Gottes< eben mit Seinen Worten als Derjenige Betreffende, und die >Prophetin Gabriele< spürt neben den Worten auch die manifestierte Anwesenheit Seiner Geist-Person. Die >Prophetin Gabriele< sagt darüber aus: „Wenn Jesus Christus manifestiert anwesend ist, dann sind das Sternstunden. … Während solcher Sternstunden fühle ich den HERRN neben mir stehen oder als Lichthülle über meinem Körper. Dann ist auch das Innere Wort überstark“.

 

Sie macht des weiteren sehr differenzierte wissenschaftliche Darlegungen, wie die Einsprache durch IHN stattfindet, was jedoch sogar hier den Rahmen sprengen würde, dies darzulegen. Und sie schildert auch den Unterschied zu dem, wenn ihr Geist-Dual (der Cherub der göttlichen Weisheit) Bruder Emanuel zu ihr spricht. Alles hat viel mit den Bewusstseinszentren zu tun, die bei ihr eben sehr stark rotieren und geistige Energie in ihre Chakren fließt. Zudem sind bei ihr die Gehirn- und die Seelenmasse zu einer Einheit verbunden. Und so vernimmt sie dann die Worte als klare ruhige Stimme und als Gottessprache[7].

 

Die >Prophetin Gabriele< dient dem Ewigen in dieser Welt als seine Lehrprophetin. Ihr erschlossenes geistiges Bewusstsein, das im Allmächtigen ruht und von der Kraft des Allmächtigen durchdrungen ist, kennt die ewigen Gesetze und weiß den Weg zum ewigen Gesetz, Gott.

 

„Mit schlichten Worten vermag sie den allumfassenden Inneren Weg zu erklären, den Menschen zu seinen Ursachen zu führen, ihm zu helfen, diese zu beheben, und so er gewillt ist, den Einzelnen Christus zuzuführen. Sie hat Einblick in die Tiefe der Menschen, in ihre Seelenbeschaffenheit. Ihre weitere Aufgabe als Lehrprophetin ist es, die Einzelheiten des ewigen Gesetzes Gottes nun für alle Teilbereiche des Lebens in diese Welt zu bringen, die Details der göttlichen Gesetze für das Zusammenleben der Menschen in Familie und Beruf, in Wirtschaft und Gesellschaft, für die Kindererziehung und die sozialen Dienste sowie für das Heilsein von Seele und Leib. Zugleich lehrt sie Schritt für Schritt die Anwendung der ewigen Gesetze in allen Bereichen des Lebens“[8].

 

Um dies leisten zu können, musste die >Prophetin Gabriele< vieles selbst erleiden, erfahren und überwinden – über mehrere Erdenleben hinweg -, damit sie die Menschen verstehen und ihnen den rechten Weg weisen kann[9]. Sie erwähnt auch, dass sie schwere Läuterungsprozesse durchzumachen hatte[10]. Die >Prophetin Gabriele< hat über sich selbst ausgesagt, dass sie nie Prophetin sein wollte, sondern eben von Gott dazu bestimmt worden ist. „Das Prophetenamt ist mir schon immer schwer gefallen und fällt mir auch heute schwer, doch ich tue es, weil Gott es so will. Letztlich bin ich Prophetin wider Willen[11].

 

In dieser jetzigen großen Zeitenwende begründete der Christus durch Sein Prophetisches Wort und die Bundgemeinde Neues Jerusalem Sein Friedensreich auf dieser Erde. So offenbarte sich der Christus durch Sein Prophetisches Wort 1989 auch über Sein Leben, Denken und Wirken als Jesus von Nazareth (siehe Kapitel 44-C+D >Jesus, der Christus Gottes<); zugleich erläuterte Er die Zusammenhänge und die Bedeutung Seines Lebens auf Erden für diese und für die kommende Zeit. Die Erklärungen, Berichtigungen und Vertiefungen in dem Buch >Das ist Mein Wort< von der >Prophetin Gabriele< sind das authentische Wort des Christus[12].

 

Der Seraph der göttlichen Weisheit dient Gott-Vater und dem Christus in der Person der >Prophetin Gabriele< als Magd Gottes. „Das Leben dieser Frau im Erdenkleid ist eine einzige Entbehrung. Trotz vieler Widerstände ... und trotz mancher Niederlagen ... erhebt sie sich immer wieder zum Kampf. ... Tag und Nacht lauern die Finsterlinge, um sie zu quälen und so zum Schweigen zu bringen. Die Frau, das hohe Geistwesen im Erdenkleid, die Magd Gottes, jedoch schweigt nicht. Nach jedem Kampf, wenn er auch den Körper erschöpft, richtet sie sich auf und kämpft weiter für die Gerechtigkeit, das Reich Gottes auf Erden, das Friedensreich ...“.

 

„Ihr sollt sie in eurem Herzen tragen; denn wenn ihr die physischen Augen schließt, werdet ihr vor euren geistigen Augen einen leuchtenden Kristall sehen: Es ist der Seraph der göttlichen Weisheit im Strahlengewand des inneren Lebens. Mit euch wird er in den feinstofflichen Bereichen weiter dem Ewigen dienen, um alle Seelen an das Vaterherz heimzuholen in Mir und durch Mich, Christus, euren göttlichen Bruder“[13], so lauten die Aussagen des Christus Selbst aus der geistigen Welt heraus zur >Prophetin Gabriele<[14].

 

Und an anderer Stelle ergänzt der Christus, dass das Leben der göttlichen Weisheit im Erdenkleid in vielen Situationen Seinem Leben als Jesus von Nazareth (siehe Kapitel 44-C+D >Jesus, der Christus Gottes<) entspricht. Sie muss ähnliches erdulden wie der CHRISTUS als Jesus von Nazareth. Ihr Leben im Dienste Gottes für die Menschen ist ein täglicher Kreuzweg. Sie trägt das Kreuz des Spottes, der Verachtung, der Verleumdung und der bewussten Lüge von jenen, die sich christlich nennen!!!

 

Darunter sind viele Vertreter der jetzigen kirchlichen Institutionen; denn das jetzige Christentum[15] ist veräußerlicht, eine sog. Staatsreligion[16]. So lehnt denn auch die >Prophetin Gabriele< jede äußere Religion ab, weil die äußere Religion die Wahrheit ermordet[17].

In der urchristlichen Lehre herrscht übrigens unbedingt das Prinzip der Freiheit; denn: „Jede Bindung ist ungöttlich“[18]. Jeder Versuch, einen anderen zu überreden oder zu etwas zu zwingen, ist satanisch[19]. Man sollte sich an niemanden binden – auch nicht an die >Prophetin Gabriele<[20].

 

Nach eigener Aussage des Christus in >Das ist Mein Wort<[21] hat Er bereits in Seinem damaligen >Evangelium Jesu< von der >Prophetin Gabriele< gesprochen, u.z. wie folgt: „Wahrlich, Ich sage euch, die Weisheit bauet ihr Haus und bauet ihre zwölf Pfeiler. Sie bereitet ihr Brot und ihr Öl und mischt ihren Wein. Sie bestellt ihren Tisch. – Und sie steht auf den erhabenen Plätzen der Stadt und ruft die Söhne und Töchter der Menschen“[22].

 

Und Er erklärt in >Das ist Mein Wort< dazu: „Die Weisheit aus Gott – Seine Wesenheit in dem Engelfürsten der göttlichen Weisheit (Cherub Emanuel von der ätherischen Ebene aus; Anm.d.Verf.) und dessen Geistdual im Erdenkleid (die >Prophetin Gabriele<; Anm.d.Verf.) – baut das geistige Haus, das Zelt Gottes unter den Menschen: das Neue Jerusalem[23]. – Die göttliche Weisheit bereitet den Menschen, die guten Willens sind, den Weg in das Innere Leben, zu Mir, dem Christus Gottes, dem Erlöser aller Seelen und Menschen. Es ist der Innere Weg. – Gemeinsam mit Mir, dem Christus, ruft sie die Söhne und Töchter Gottes ..., um das Friedensreich Jesu Christi zu gründen und zu erbauen“[24].

 

Die zuvor zitierte evangelische Aussage: „Sie bereitet ihr Brot und ihr Öl vor und mischet ihren Wein, soll bedeuten, dass die >Prophetin Gabriele< den Menschen die allumfassenden Gesetze Gottes bringt. Wer nach diesen Gesetzen Gottes lebt, der steht zu Seiner Rechten und sitzt am Tische des Christus Gottes und der göttlichen Weisheit mit allen gerechten Männern und Frauen. „Wer am Tisch des Lebens sitzt, der empfängt auch vom Tische Gottes. Das Brot, das Öl und der Wein symbolisieren die Gaben des Lebens, die allen gereicht werden, die in Mir, dem Christus Gottes leben“[25].

 

Nach Moses[26] und auch nach dem Erdendasein des CHRISTUS in Jesus von Nazareth sandte Gott, der Allmächtige, immer wieder Propheten, Prophetinnen und erleuchtete Männer und Frauen. Sie alle waren der Menschheit Künder und Mahner für das Reich Gottes. „Viele dieser Mahner und Künder bereiteten auch dem Teilstrahl der göttlichen Weisheit (der >Prophetin Gabriele<; Anm.d.Verf.) den Weg auf die Erde – der Botin Gottes, die in der mächtigen Zeitenwende (1989) wirkt und einen ähnlichen Auftrag hat wie damals Moses und Ich als Jesus von Nazareth[27].

 

Durch die >Prophetin Gabriele< ist das Saamlinische Werk der Nächstenliebe an Natur und Tieren entstanden. „Die Stiftung, die den Namen ihrer Gründerin trägt (also Gabriele-Stiftung[28]) schafft aus Feldern und Wäldern Lebensräume, in denen Tiere ein Leben führen können, das freier Gottesgeschöpfe würdig ist, indem sie sich ihrer Art gemäß, frei und in Frieden bewegen können, ohne Angst, verfolgt und gequält zu werden“.

 

„... Die Gabriele-Stiftung schafft Unterstände, Nistkästen sowie Wasserstellen und sorgt für die Erhaltung der Nahrungsquellen der Tiere. Sie pflegt die Biotope des entstehenden Eilands des Friedens, befreit die Wälder vom Unrat der Menschen und schützt Wiesen, Felder und Grundwasser vor Gift und Gülle, so dass natürliches Wachstum auf Feld und Flur gedeiht. ... Zur Nächstenliebe an Natur und Tier gehört auch der friedfertige Landbau, der weder Nutztierhaltung noch Schlachtung kennt und die Böden von Umweltgiften verschont“[29].

 

Ein wissenschaftliches Team der Stiftung analysiert durch Feldversuche, wie sehr Natur und Tiere unter dem aggressiven Verhalten des Menschen leiden, u.a. durch die Jagdausübung, wo die Tiere durch Schüsse verschreckt werden. Die Studien untersuchen auch, inwieweit in dem von den Menschen verzehrten Fleisch der Tiere die schädlichen Substanzen und z.B. das Schwingungspotential der Angst und des Leids enthalten sind. Die Wirkungen der Fehlhaltung gegenüber den Tieren und der Natur kommen auf die Menschen immer rascher zurück – vor allem in Gestalt von Seuchen und Naturkatastrophen[30].

Mit der Gabriele-Stiftung und dem großen Offenbarungswerk Gottes durch die >Prophetin Gabriele< werden die ersten Fundamente des Friedensreiches Gottes auf Erden geschaffen[31].

 

An dieser Stelle, wo von der Gabriele-Stiftung die Rede ist, muss ich nun verschiedene Dinge (im Jul.2015) ergänzen, mit denen ich mich ursprünglich bei Ausarbeitung dieses Kapitels Nr. 47 über die >Prophetin Gabriele< 2007/2008 überhaupt nicht befasst und diese Dinge auch überhaupt nicht erkannt hatte; also diese nicht bewusst hatte. Ich hatte mich im wesentlichen bei den Ausarbeitungen 2007/2008 nur auf die Inhalte der Broschüren und insbesondere auf die Bücher der >Prophetin Gabriele< gestützt gehabt.

 

Fast gar nicht hatte ich im Internet recherchiert; denn eigentlich interessierten mich insbesondere die Verleumdungen gar nicht, weil ich persönlich von der >Prophetin Gabriele< vollkommen überzeugt war. Die Verleumdungen hielt ich von vornherein für absurd. Jedoch fühle ich mich nachträglich aufgerufen, doch bestimmte Dinge hier zu erwähnen zur Vervollkommnung des Gesamtbildes; auch zur Konkretisierung der Qualen, welche die >Prophetin Gabriele< auszustehen hat, und welches große Opfer sie erbringt.

 

Als sehr verwirrend haben sich für mich die unzähligen verschiedenen Bezeichnungen für die Vereinigungen durch die >Prophetin Gabriele< erwiesen. Bis zum heutigen Tage (Aussage im Nov.2017) blicke ich diesbezüglich absolut nicht durch. Begonnen hat wohl alles mit Gabriele Witteks innerer Berufung durch den Geist Gottes im Jahre 1974/1975. Daraufhin gründete sie mit ihrem damaligen Ehemann Rudolf Wittek und mit Prof. Walter Hofmann 1975 das sog. „Heimholungswerk Jesu Christi“ mit der Zusatzbenennung „Die innere Geist=Christus-Kirche e.V.“. Zwischen 1975 und 1984 erhielt diese Vereinigung immer mehr Zulauf und zusätzlich bzw. stattdessen wurde dann 1984 die feste Lebensgemeinschaft „Universelles Leben e.V.“ (abgekürzt „UL) gegründet.

 

Selbst der Autor WOLFGANG MUELLER (der sonst dem Offenbarungswerk der >Prophetin Gabriele< positiv gegenübersteht) bezeichnet diese Gemeinschaft „Universelles Leben“ als sehr problematisch, insofern diese mittlerweile als aggressive und unterdrückerische „Sekte“ in Würzburg bekannt sein soll[32]. So soll diese „Sekte“ u.a. seit Jahren aggressiv gegen die Jäger der Umgebung kämpfen. Diese „Sekte“ soll rechthaberisch auftreten und einen totalitär geführten Gottesstaat aufbauen wollen. (Eventuell sind dies jedoch bereits verleumderische Aussagen, was ich leider absolut nicht beurteilen kann.)

 

Ich würde die vorherigen Schilderungen im Prinzip gar nicht für möglich halten, wenn ich nicht selbst eine sehr befremdliche Aggressivität und Unlauterkeit durch die Schreiberin eines Antwortbriefes verspürt hätte, wie dies erst im Kap. 47-C noch geschildert ist.

In einer gewissen Weise kann ich gar nicht glauben, dass solch eine „Sekte“ im Sinne der >Prophetin Gabriele< sein sollte, da sie eigentlich für völlige Freiheit eintritt.

 

Tatsächlich hat dies auch Prof. Walter Hofmann (der eines der drei Gründungsmitglieder war) bestätigt, indem er schreibt: „Gerade im Heimholungswerk erlebte ich die absolute Freiheit: Keine Bindung an Personen, Kulte, Riten oder äußere Vereinigung“. Das war noch 1980 so der Fall. WOLFGANG MUELLER ergänzt dazu: „Leider hat sich dies durch Geld und fundamentalistische Kräfte ins Gegenteil geändert: Die heutige Sekte ´Universelles Leben` ist unterdrückerisch und aggressiv gewordenUnd er schreibt dann etwas, was eben grundsätzlich auch meine Anschauung ist: „Mit der Qualität der (frühen) Offenbarungen hat dies aber so wenig zu tun wie die Inquisition und Religionskriege mit der Bibel“[33]. Das bedeutet: Auch für mich bleiben die Offenbarungsworte und -werke der >Prophetin Gabriele< durch alles äußere Geschehen unbeeinflusst.

 

Jedoch kann es sein, dass für die >Prophetin Gabriele< durch ihren offiziellen Kampf gegen die vielen Verleumdungen (vor vielen juristischen Instanzen) Mechanismen eingetreten sind, die von ihr selbst gar nicht mehr beherrscht werden können. So soll generell ein fragwürdiger Wandel eingetreten sein, als der Geschäftsführer Harald Dohle zu der Gemeinschaft dazu gestoßen ist, der dann die mittlerweile zu einem wirtschaftlichen Imperium angewachsene Gemeinschaft völlig umgewandelt hat.

 

Es waren nämlich Anhänger zu dem ursprünglichen Heimholungswerk dazu gestoßen, die sehr reich waren (So gab es auch sehr reiche Mitglieder in der >Spirituellen Gemeinschaft<, der ich einmal angehörte; siehe Kap. Nr. 27). Es gab Spenden bis zu 400 Millionen DM (damalige Deutsche Mark, was heute vielleicht 200 Mio. EURO entspräche), wohl in Form eines Firmenerbes (was nicht genau aus den Darlegungen zu erkennen ist.

In Esselbach[34] bei Marktheidenfeld[35] (was im Bundesland Bayern liegt) entstanden Wohnungen, Kindergarten, Schule und Krankenhaus (und noch diverse andere Betriebe), die eben alle eigene Namen tragen und wohl auch völlig unabhängig von dem Verein „Universelles Leben“ existieren sollen.

 

Ursprünglich soll Gabriele Wittek sehr natürlich gewesen sein (wie Augenzeugen berichten) und viele offene Gespräche mit Anhängern geführt haben, die Menschlichkeit, Ehrlichkeit und ein inniges Gefühl zueinander vermittelten. Dann jedoch soll sie selbst durch den Kanon straffer und streng kontrollierter Regeln des Harald Dohle immer mehr isoliert und sogar ihre Post soll kontrolliert worden sein. Dadurch soll Gabriele Wittek immer realitätsferner geworden sein. Kritik war gemäß Herrn Dohle nicht mehr erwünscht und wurde nicht mehr zugelassen[36].

 

Bezüglich der Gründung einer Schule will ich hier noch exemplarisch schildern, wie die >Prophetin Gabriele< in ihrem gesellschaftlichen (weltlichen) Wirken für ein Friedensreich permanent behindert wird. Die Informationen stammen von der Webseite www.michelrieth.de/ulsekte.htm zu einem Abschnitt mit dem Titel: „Das Universelle Leben in Kredenbach und Esselbach“. Dort ist geschildert, wie der Christus der >Prophetin Gabriele< am 07.10.1983 offenbart haben soll, dass er zusätzlich zu den bereits existierenden sonstigen Betrieben auch die Gründung von Schulen wünsche.

 

Ob dieses (anscheinend vom Christus) verlangte äußere Wirken wirklich so sinnvoll und so günstig in dieser Welt ist, wo doch eigentlich das Reich Gottes nicht von dieser Welt sein soll, bleibt für mich eine große Frage. Nur im Sinne einer „Vorbildung“ für das spätere Friedensreich Christi auf Erden schiene es mir sinnvoll, auch wenn ich selbst eigentlich eine ganz andere Vorstellung habe als von einem Friedensreich auf der Erde. Denn ich möchte eigentlich eines Tages in das ur-göttliche Paradies gelangen, wie ich dieses Paradies im Kapitel Nr. 56-B >Öffnen der Tore< gemäß dem kosmischen Weltbild des URANTIA-Buches geschildert habe.

 

Der Verein „Universelles Leben“ stellte nun also 1986 einen Antrag auf Genehmigung einer Schule. Die bayerische Landesregierung lehnte zunächst eine Genehmigung ab und unterstellte dem „Universellen Leben e.V.“ Indoktrinations[37]-Absichten. Es kam zu einem mehrjährigen Rechtsstreit, wo der Bayerische Verwaltungsgerichtshof 1991 die Schulbehörden verpflichtete, die Genehmigung für die „Esselbacher Christusschule“ zu erteilen (historischer Stand: 11.01.1999).

 

Und nun, wo eine solche Schule existiert, bleibt für mich die Frage, was an einer solchen Schule besser sein soll als an irgendeiner sonstigen weltlichen Schule, wenn dort eventuell solche Lehrkräfte sind, wie ich diese Frau erlebt habe, die mir einen Antwortbrief geschrieben hat, wie dies von mir noch näher im Kap. 47-C dargelegt wird.

 

Ich kann dazu auch rekurrieren auf völlig persönliche Erfahrungen bezüglich eines Mannes, den ich aus einem Arbeitskreis kannte, der als durchaus hoch qualifizierter wissenschaftlicher Fachlehrer nach langer Arbeitslosigkeit dann tatsächlich als Lehrer an einer Waldorfschule (in der anthroposophischen Geistesgesinnung von Rudolf Steiner; siehe das Kapitel Nr. 24-H+i+J >Ashram) eine Anstellung gefunden hat. Er hatte jedoch von Anthroposophie absolut keine Ahnung und wies keinerlei Verständnis für irgendwelche spirituellen (geisteswissenschaftlichen) Dinge auf, auch wenn er durchaus ein netter Mensch war. Jedoch war er einfach ansonsten ein ganz normaler weltlicher wissenschaftlicher Lehrer. Was ist nun dadurch für die Kinder im anthroposophischen Sinne (oder im Sinne der >Prophetin Gabriele<) gewonnen?

 

Dem Verein „Universelles Leben“ wurde übrigens auch vorgeworfen, er sei antisemitisch, faschistoid oder rassistisch. Gegen alle diese Vorwürfe ist der Verein „Universelles Leben“ juristisch vorgegangen und durch Gerichtsentscheid mussten alle diese Vorwürfe zurückgenommen werden!!!

 

Ich selbst bin übrigens mittelbar über ein Esoterik-Forum (www.esoterikforum.net) einmal ähnlich verleumdet worden, was völlig absurd war – eventuell existiert dies alles auch noch irgendwo. Damals (2011/2012 war dies wohl, ich weiß es im Moment gar nicht mehr) hat mich dies alles sehr belastet. Heutzutage jedoch kümmere ich mich um alles so etwas überhaupt nicht mehr. Deshalb führe ich auch keine Kommunikation, was natürlich meinen Wirkungskreis sehr einschränkt; denn die Menschen lieben es, sich an solchen Diffamierungen und Auseinandersetzungen zu laben. Mein Leben ist schwer und schwierig genug. Die Schicksals-Leistungen der >Prophetin Gabriele< könnte ich niemals erbringen.

 

Entscheidender jedoch als solche Zermürbung durch jahrelange Rechtstreitigkeiten, wie sie insbesondere die „christlichen“ Staatskirchen gegen die >Prophetin Gabriele< geführt haben, ist vermutlich, dass die >Prophetin Gabriele< grundsätzlich Morddrohungen erhält. So soll sie in der Öffentlichkeit längere Zeit überhaupt nur in Begleitung von Security-Männern erscheinen sein (noch im Jahre 2013). Jetzt (2014/2015/2016/2017) tritt sie wohl in der Öffentlichkeit gar nicht mehr auf.

 

So soll sie außerdem seit ihrem 80. Lebensjahr (im Okt.2017 ist 84 Jahre alt geworden) auch an einer schweren Krankheit leiden (was auch eine Verleumdung sein kann, was ich alles nicht herausfinden konnte). Es gibt wohl sogar Gerüchte, dass sie gar nicht mehr leben würde; wenn aber, dann auf dem „Gutshof Terra Nova“ bei Geußenheim im Landkreis Würzburg. Diese letzten Aussagen habe ich einmal der Webseite www.mainpost.de entnommen, wo es einen Artikel vom 07.11.2013 gab mit dem Titel „Universelles Leben: Das Phantom einer Prophetin“.

 

Da ich selbst (trotz meiner noch im Kap. 47-C folgenden Kritik) eine große Verehrung für die >Prophetin Gabriele< hege, quält mich identifikatorisch alles, was diese Frau an Schlimmem erleiden muss. Ich weiß, dass solch ein von Martyrien gezeichnetes Leben ein großes Opfer darstellt.

 

Nach Aussagen des CHRISTUS steht die >Prophetin Gabriele< vollkommen im Dienst Seines Geistes, und die strukturierten Schulungen in dem Buch >Der Innere Weg< sind in gewisser Weise großartig (obwohl ich auch Kritikpunkte habe, die hier zum Mrz.2008 in Teil 47-C dargelegt werden). Ich habe die Schulungen bis zu einem bestimmten Punkt durchlaufen, habe auch >Meditationen< davon für mich beibehalten (siehe in dem betreffenden Kapitel Nr. 40).

 

Leider musste ich die Schulungen an einem bestimmten Punkt abbrechen aus innerseelischen Gründen, weil ich es zur der Zeit nicht leisten konnte, meinen Missetätern zu vergeben. Dies bezog sich zu dem Zeitpunkt definitiv auf den Menschen Molchas, der mich Nacht für Nacht (bis circa Mrz.2008) „gefoltert“ hatte durch tyrannische Hammerschläge (siehe Kapitel Nr. 7-F+G >Tyrannei< und Kap. Nr. 6-A >Stigmata<).

 

Und es bezog sich auch prinzipiell auf meine Mutter (siehe Kapitel Nr. 13 >Aurisches Wesen< und Nr. 8 >Überlastung<), durch die ich seelisch fortlaufend gequält worden war, was erst durch ihren Tod im Jan.2008 ein überwiegendes Ende[38] gefunden hat. Da mein damalig aktuelles Leiden, meine damaligen Qualen eklatant waren, war mir ein solches Vergeben absolut nicht möglich. Ich hoffe jedoch, dass ich dies zu einem späteren Zeitpunkt wahrscheinlich können werde, wenn die akute >Tyrannei< aufgehört haben würde[39].

 

Vorstehende Aussagen schrieb ich nieder ungefähr im Jul.2008. Da hatte ich noch kein absolutes (nur ein relatives) Bewusstsein über einen Zustand, der im Grunde schon ab Mai2008 eingesetzt hatte, nämlich eine sich sukzessive steigernde neuartige Tyrannei durch meine böse Nachbarin Frau Brandel in Berlin-Lichtenrade, deren bisher auch schon existierender fortgesetzter täglicher Hausfriedensbruch für mich nur vollkommen durch den Tyrannen Molchas überlagert worden war. Nun, da dieser nicht mehr dort wohnte, kam ihr Hausfriedensbruch doppelt und dreifach zum Tragen, und ich begann dann einen völlig neuartigen Kampf gegen sie, über den ausführliche Darlegungen im Kapitel Nr. 36-C ff. >Gewaltlosigkeit< erfolgt sind.

 

Ich muss dies hier wegen des Prozesses der Vergebung anführen, da ich bezüglich meiner bösen Nachbarin Frau Brandel in einer Ausnahmesituation war, wo ich ihr sehr wohl alles vergeben hätte, wenn sie nur abgelassen hätte von ihrem täglichen bös- und mutwilligen Hausfriedensbruch. Da sie auf hinterhältigste Weise von der >Tyrannei< jedoch immer nur dann abgelassen hat, wenn ausdrücklich Zeugen vorhanden waren (und selbst dann nur begrenzt) - und sie sonst bewusst absichtlich den Hausfrieden gebrochen hat, kann ich von einer realen Vergebung bei mir nicht sprechen (Aussage vom Mai2009). Seitdem hat sich meine Situation allerdings verschiedentlich verändert (nicht unbedingt zum Besseren hin; Aussage vom Aug.2016).

 

Fortsetzung folgt im Teil C zum Kapitel Nr. 47 >Prophetin Gabriele<.

 



[1] Aussagen von Jesus Christus bei (Prophetin) GABRIELE/Mein Wort/S.201

[2] Friedensreich Jesu Christi (= Reich Gottes auf Erden): siehe Text an verschiedenen Stellen hier im Kapitel Nr. 47 >Prophetin Gabriele< und Text im Kapitel Nr. 15-G >Kosmische Phänomene<.

[3] Dies betrifft die Wiederkunft Christi, wie sie u.a. im Text des Kap. 41-A >Sonnenfinsternis< angesprochen ist; des weiteren in einer FN im Kap. Nr. 58-D >Inseln des Lichts< und im Text des Kap. 46-B >Existenzsicherung<.

[4] Aussagen von Jesus Christus bei (Prophetin) GABRIELE/Mein Wort/S.693f.

[5] HETZEL/S.21

[6] (Prophetin) GABRIELE/Mein Wort/S.1078f.

[7] Webseite von WOLFGANG MUELLER http://www.was-ist-seele.de/wittek.html . Von ihm gibt es auch das gleichnamige Buch >Was ist Seele?< über den Versand oder über ihn persönlich (siehe auf der Webseite), wobei in dem Buch umfangreichere Darlegungen als auf der Webseite vorhanden sein sollen (Anm.d.Verf.).

[8] Aussagen von Jesus Christus bei (Prophetin) GABRIELE/Mein Wort/S.1093

[9] Aussagen von Jesus Christus bei (Prophetin) GABRIELE/Mein Wort/S.1093

[10] HETZEL/S.31f.

[11] HETZEL/S.13

[12] Aussagen von Jesus Christus bei (Prophetin) GABRIELE/Mein Wort/S.1094

[13] Aussagen von Jesus Christus bei (Prophetin) GABRIELE/Mein Wort/S.407f.

[14] Die zitierte wörtliche Rede ist im Original in der Vergangenheitsform geschrieben – bereits für zukünftige Zeiten, was erst einmal beim Literaturstudium sehr befremdlich wirkt. Hier wurde diese Vergangenheitsform bewusst in die Gegenwartsform umformuliert (Anm.d.Verf.).

[15] Christentum: FN bei 1-E >Einleitung<.

[16] (Prophetin) GABRIELE/Mein Wort/S.404

[17] HETZEL/S.13

[18] Aussage der >Prophetin Gabriele<, zitiert bei: HETZEL/S.120

[19] Diese Maxime der unbedingten Freiheit und Ungebundenheit wirft natürlich ein fragwürdiges Licht auf die Praktiken verschiedener orientalischer Gurus, aber auch auf das, was ich selbst in der >Spirituellen Gemeinschaft< zum Schluss erlebt habe (siehe dortiges Kapitel Nr. 27). Es betrifft generell den >Okkulten Gehorsam<, wie er hier ebenfalls in einem extra Kapitel Nr. 48 abgehandelt wurde.

[20] HETZEL/S.121

[21] Aussagen von Jesus Christus bei (Prophetin) GABRIELE/Mein Wort/S.458

[22] Das Evangelium Jesu. Was war vor 2000 Jahren? Kap.35, Verse 13+14

[23] Neues Jerusalem: siehe auch Text im Kap. 17-A+B >Erscheinen einer Sonne<, wonach das N.J. dem Jupiterzustand der Erdenentwicklung entsprechen soll. Siehe auch FN bei „Himmlisches Jerusalem“ in 45-H >Seelenwachstum<.

Der Jupiterzustand ist in noch anderer Weise beschrieben in meinem Essay „Planetarische Zustände der Erdenentwicklung“, welches ich verfasst habe unter meinem zweiten (männlichen) Pseudonym GARY DAVIDOFF bei dem Online-Verlag https://www.xinxii.com. Ich weise hier in dieser Autobiographie wiederholt aus existentiellen Gründen auf diese geisteswissenschaftlichen Veröffentlichungen hin (insgesamt sind es 27 Exposés seit Juli 2017 über verschiedene esoterische Themen). Sie sind bei XinXii abrufbar unter der Kategorie „Esoterik“ ==> „Metaphysik“.

[24] (Prophetin) GABRIELE/Mein Wort/S.459

[25] Aussagen von Jesus Christus bei (Prophetin) GABRIELE/Mein Wort/S.460

[26] Moses: FN bei 51-B >Sonderaufstieg<.

[27] Aussagen von Jesus Christus bei (Prophetin) GABRIELE/Mein Wort/S.419

[28] Gabriele-Stiftung. Das Saamlinische Werk der Nächstenliebe an Natur und Tieren. Max-Braun-Str. 2, 97828 Marktheidenfeld. Tel. 09391/504-427, Fax: 09393/504-430, www.gabriele-stiftung.de

[29] Aussagen des Universellen Lebens bei (Prophetin) GABRIELE/Mein Wort/S.1085

[30] Aussagen des Universellen Lebens bei (Prophetin) GABRIELE/Mein Wort/S.1086

[31] Aussagen des Universellen Lebens bei (Prophetin) GABRIELE/Mein Wort/S.1087

[32] Webseite von WOLFGANG MUELLER http://www.was-ist-seele.de/wittek.html .

[33] Webseite von WOLFGANG MUELLER http://www.was-ist-seele.de/wittek.html .

[34] Esselbach: eine Ortschaft im unterfränkischen Landkreis Main-Spessart im Bundesland Bayern mit den Ortsteilen Steinmark und Kredenbach (nach Wikipedia).

[35] Marktheidenfeld: eine Stadt im unterfänkischen Landkreis Main-Spessart, zu der Michelrieth als Stadtteil gehört (nach Wikipedia).

[36] Webseite von WOLFGANG MUELLER http://www.was-ist-seele.de/wittek.htm .

[37] Indoktrination: (ideologische) Beeinflussung, Durchdringung (D/F/S.322).

[38]überwiegendes Ende“ bedeutet, dass ich selbst noch ein halbes Jahr nach dem Tode meiner Mutter (Aussage vom Jul.2008) gedanklich und gefühlsmäßig immer noch von bestimmten Aspekten verfolgt wurde.

[39] Tyrannei: Ergänzung im Jul.2015: Leider ist solch ein Ende bisher nicht vollständig erfolgt, da ich immer noch partiell von der Person N. tyrannisiert werde, was im Kap. 36-H >Gewaltlosigkeit< und im Kap. Nr. 54-C+i+J+K >Wahnsinn oder unendliche Liebe< thematisiert ist. An die Tyrannen der Vergangenheit denke ich naturgemäß allerdings fast gar nie mehr (Anm.d.Verf.).