Sternenschnee

 

Kim Carrey:

Sternenschnee (279)

Esoterische Studien einer Autobiographie

Sonderaufstieg (51.D) Exodus

…zwei Jahre sind wie 10 Stunden

 

 

Des Nachts kann man, wenn man will, an Bord des Lichtschiffes schlafen. Man wird nicht - wie jetzt - an diese Erdenwirklichkeit gebunden sein. Auf eine Nachfrage hin bezüglich des Alltags und der Beziehungen als zurückgekehrter Aufgestiegener Meister legt >Sananda< (Kap. Nr. 61) bei KLEIN übrigens dar, dass so jemand keine Lust haben wird, eine sexuelle Beziehung mit einem Angehörigen der noch nicht aufgestiegenen Menschheit haben zu wollen.

 

Die Dinge werden für einen solchen Meister auf der Erde ziemlich anders aussehen, als dies sich jetzt jemand von den Lichtarbeitern vorstellt[1]. Auch bei jeglichen Gefahren kann sich der Meister jederzeit in Sicherheit „beamen“; denn die Anwesenheit des Meisters auf der Erde dient ausschließlich dem Zweck, der Menschheit bei ihrer Entwicklung zu helfen. Er ist eben keinen Qualen und Leiden mehr ausgesetzt, da er keinem karmischen Gesetz mehr unterliegt[2].

 

Bei ANSELMI wird über das Wirken der wiederkehrenden Meister auf der Erde gesagt: „Jene Lichtarbeiter, die hier auf der Erde bleiben, um dem Planeten während des Aufstieges und darüber hinaus zu dienen, werden nun ihre besonderen Spezialisierungen, die sie sich im Zuge vieler Aufstiegs-Diensteinsätze zugelegt haben, anwenden und eine führende Rolle spielen bei der Neugestaltung von Gesellschaft und Wirtschaft, bei galaktischen und intergalaktischen Kontakten und in der Schaffung neuer religiös-spiritueller Konzepte und Entwicklungsmethoden. Auf dieser Stufe beginnen die Lichtarbeiter, ihre Vision vom Himmel auf Erden zu verwirklichen“[3].

 

Das Wissen um die göttlichen Gesetze ist dann sehr weit entwickelt. Die Meister[4] schaffen mittels dieses Wissens auf diesem Planeten neue Realitäten. Mit dem Übergang aller noch verbleibenden Menschen auf eine höhere Entwicklungsstufe erfolgt die Aktivierung des Göttlichen Planes für den Planeten Erde. Dieser Planet geht ins Licht, verlässt diese Dimension und wird in der fünften Energiedichte-Dimension in ein Multi-Sternsystem gebracht, wo die Menschheit ihren Weg zurück zur Quelle, ihre Heimkehr, fortsetzen wird[5].

 

Es ist hier schon vorweggenommen der Zeitpunkt, wo es eine letzte sog. Schlussevakuierung[6] aller Menschen geben wird, bevor auf der Erde so starke kataklysmische[7] Veränderungen ablaufen werden[8], dass sonst alle Menschen vernichtet werden würden. Die Höhere Evolution wird den Menschen für einen Exodus[9] (von der Erde) vorbereiten, wenn solche kataklysmischen Veränderungen auf der Erde stattfinden werden, dass die Menschheit auf dem Planeten nicht mehr wird leben können.

 

Die Menschheit wird dann durch eine sog. Oktal-Funktion[10] in das nächste Spektrum verlagert[11]. Diese Schlussevakuierung soll sogar in der >Apokalypse< des Johannes angedeutet sein mit den Worten, dass „Menschen in die Luft gehoben werden“[12]. Ich selbst habe diese Stelle bisher nicht entdecken können.

Tatsächlich ist jedoch auch sogar bei der >Prophetin Gabriele< (Kap. 47-C) durch den Außerirdischen namens „Mairadi“ dargelegt, wie Menschen zu diesem Zeitpunkt außerhalb unseres jetzigen Sonnensystems gebracht werden.

 

Jedoch ungefähr im Jahr 2004 hatte ich einmal einen Traum, wo die Erde vollkommen verlassen schien, alles war verödet und leer; eventuell sah ich sogar nur eine Schneewüste, aber irgendwie übergreifend auf die ganze Erde bezogen. Und dann sah ich eigenartigerweise nur noch einen Büroraum, in welchem zwei oder drei Menschen tätig waren, die irgendwelche Akten schlossen oder in Kisten packten und den Raum durch eine Tür verließen – und damit schien alles zu Ende zu sein. Jedenfalls war da auch der Traum vorbei.

Ich habe diesen Traum eventuell nicht einmal protokolliert (jedenfalls habe ich ihn bisher nicht wiedergefunden in meinen Tagebüchern), weil er mir so öde und trostlos vorkam, dass ich ihn gleichzeitig bedeutungslos fand und mit dem Inhalt überhaupt nichts anfangen konnte.

 

Erst als ich im November 2007 in dem Buch >Die Sananda-Connection< von der schon angesprochenen Schlussevakuierung der gesamten Menschheit las, fiel mir dieser Traum wieder ein und ich glaube jetzt nachträglich, dass mir von einer überirdischen Ebene her bereits dieser Schlussakkord der Menschheit auf dem Planeten Erde gezeigt wurde.

Wie ich dann später (im Jun.2008) des weiteren bei HURTAK von der Höheren Evolution[13] gelesen habe, wie diese letztlich für die Menschheit Sorge trägt, ist mir bewusst geworden, dass eben auch alle diese Geschehnisse verwaltet werden müssen und ich vermutlich Menschen im Auftrag der Höheren Evolution dabei beobachtet habe, wie diese entsprechende Vorgänge vollzogen haben.

 

Etwas, was im weitesten Sinne mit einer Vorbereitung auf diese Schlussevakuierung zu tun haben könnte, habe ich wiederum geträumt kurze Zeit, nachdem ich im Bundesstaat Sachsen meine dortige Stellung angetreten hatte. Ich musste nun zwangsläufig in einer ungewohnten fremden Unterkunft leben, was für mich auch immer schon furchtbar ist, und es kam hinzu, dass ich Ende Mrz.2005 einen ganz schrecklichen Traum hatte. Der Traum begann erst ganz idyllisch, indem ich mich in einer Art Parkgelände aufhielt, wo auch diverse andere Menschen waren.

 

Dann geschah es plötzlich (aus heiterem Himmel), dass eine Art Raumflugzeug landete, was jedoch mehr die Gestalt wie ein sehr großer Hubschrauber hatte und in militärisch grüner Farbe angemalt war. Es stiegen uniformierte Personen aus, u.a. eine männlich dominant wirkende Frau, die das Oberkommando hatte.

 

Wir waren recht viele Menschen, die sich dort freizeitmäßig aufhielten. Die Oberkommandantin trieb uns nun alle in einem Befehlston zusammen. Wir mussten uns in einer Reihe aufstellen und uns entblößen (was für mich furchtbar war, da ich ein schamhafter prüder Mensch bin). Dann wurden wir mit irgendeinem chemischen Mittel abgesprüht, was wie aus einem Wasserschlauch herauskam. Ich musste im Traum an die Methoden der Nazis[14] denken, was alles noch verschlimmerte. Und so hatte ich (und die anderen Menschen garantiert auch) eine furchtbare Angst; denn wir waren von der Angelegenheit in einem ahnungslosen Zustand überfallen worden und wussten überhaupt nicht, was das Ganze sein sollte.

 

Dann jedoch wählte die Kommandantin tatsächlich mich aus zu einem bestimmten Amt: Ich musste mich an einen Tisch setzen und jeder musste sein Geld bei mir abgeben, worüber ich Buch führte. Nach nicht allzu langer Zeit war der ganze Alptraum dann vorbei. Die militärische Aktion wurde urplötzlich beendet, die militärischen Personen stiegen wieder in das Flugobjekt, welches sich dann in die Luft erhob und abflog.

 

Als ich aus diesem Alptraum aufwachte, war ich in einem katastrophalen physiologischen Zustand. Mein Herz raste und ich atmete lebensbedrohlich schwer. Nachträglich habe ich manchmal gedacht, dass ich überhaupt nur diese Stelle in Sachsen bekommen habe, um diesen Traum erleben zu müssen und eine bestimmte Funktion einzunehmen.

 

Denn real habe ich dort schon nach wenigen Monaten für meine Kündigung (durch eine Krankschreibung) gesorgt, weil alles für mich unerträglich war, wo ich fast 60 Stunden pro Woche für diese Stelle (20 Stunden davon in meiner Freizeit als Vorbereitung) gearbeitet habe. Zusätzlich bin ich alle zwei Wochen wegen meiner Mutter immer nach Berlin gefahren. Es war alles eine Katastrophe und ich stand kurz davor, mit meinem PKW auf der Autobahn gegen einen Brückenpfeiler zu rasen.

 

So war ich subjektiv überzeugt davon, dass das Ganze mit dieser Militär-Aktion sich in der Spiegelsphäre[15] tatsächlich ereignet hat. Und dass dieses Geschehen im weitesten Sinne mit der spezifischen Arbeitsstelle zu tun hatte, die einen sehr großen Bereich mit Menschen umfasste, wo ich zudem noch eine Leitungsfunktion innehatte.

Nach meiner Analyse fand nun dort im Mrz.2005 in der Spiegelsphäre etwas ähnliches statt, was ich erst drei Jahre später bei HURTAK gelesen habe.

 

Bei HURTAK ist nämlich geschildert, wie die Menschheit auf die physische Landung einer Delegation interplanetarer Wesen vorbereitet wird, welche den Menschen erklären, dass diese das Kosmische Gesetz verletzen und einer Neudefinition des Lebens bedürfen. Das folgende Zitat ist von HURTAK bereits aus einer Zukunftsvision zurück für unsere jetzige Gegenwart (oder nahe Zukunft) ausgesagt, deshalb die gewählte Vergangenheitsform der Verben (Zeit- oder Tätigkeitswörter) „Die Delegation interplanetarer Wesen blieb nur für einen kurzen Zeitraum auf der Erde und verließ dann die Millionen über Millionen, die entweder über die Wunder anderer Intelligenzwelten staunten oder aufgebracht und chaotisch … wurden“[16].

 

Ich vermute nun, dass mein Traum vom Mrz.2005 etwas Ähnliches bedeutet (oder angedeutet) hat, wo eine Reinigung[17] im Sinne von Läuterung[18] durch das Abspritzen mit chemischen Mitteln[19] (die als Symbol zu sehen sind) stattfand. Das Abgeben des Geldes hatte vermutlich einen ähnlichen Sinn als Verringerung des materiellen Anteils der Körpersubstanz, damit Licht einfließen kann in den Menschen. Bei HURTAK ist in dem Zusammenhang auch von einer Beschleunigung des Seelenfortschrittes aller Menschen und einer stärkeren Aktivierung der Vibrationen im menschlichen Körper die Rede[20]. Mein Herzrasen nach dem Traum könnte bereits ähnlich gedeutet werden.

 

Denn die gesamte menschliche Spezies soll letztlich an einem Aufstieg zu anderen Ebenen der Sternschöpfung teilhaben. Dies ist eine Folge von Veränderungen, die sich auf höheren Ebenen im ganzen Universum ereignet haben. Zum Aufstieg der gesamten Menschheit werden die magnetischen Gitter des Planeten Erde verändert, wobei dies allerdings nur bedingt geschehen kann, solange bis die gerechten Kinder Gottes durch ihre eigenen Lichtvehikel zu anderen Planetensystemen und anderen Schöpfungswelten hinaufgenommen worden sind. Wenn dies jedoch geschehen ist, dann wird die Mehrheit der physischen Schöpfung direkt mit der Erde in eine andere Orbitalfrequenz hinaufgedreht werden[21].

 

Die Veränderung des Magnetgitters wird auch bei ANSELMI thematisiert, wonach dies bereits im Verlaufe der Erdgeschichte durch die hohe geistige Wesenheit namens KRYON[22] dreimal geschehen ist. Jedes Mal wurde dadurch der Planet Erde so stark verändert, dass der größte Teil der Menschheit vernichtet wurde (bis auf ein kleines Häufchen, welches den Fortbestand der menschlichen Spezies gesichert hat).

 

Das jetzige vierte Mal wurde die Arbeit an dem Magnetgitter 1989 begonnen und ausnahmsweise soll es diesmal keine Totalvernichtung geben, weil ein großer Teil der Menschheit den Übergang gleichsam bei lebendigem Leib schaffen soll. Jedoch sind Erdbeben und markante Klimaveränderungen bereits die Folge dieser Anpassung des Magnetgitters.

 

Ein gewisser Abschluss der Veränderungen sollte eigentlich stattfinden im Jahr 2012 (siehe auch Kapitel Nr. 15 >Kosmische Phänomene<) und alles Geschehen hätte dann eine unvorstellbare planetare, aber auch galaktische und kosmische Bedeutung[23]. Nun, wo ich dies zum x-ten Mal Korrektur lese und poste, ist bereits Aug./Sept.2016, und alle Geschehnisse werden vermutlich immer noch weiter in die Zukunft verschoben; eventuell aus Gründen, wie sie im Kapitel-Newsletter >Dez.2012/16< (Teil A+B) dargelegt sind und hier auch noch vier Absätze später angesprochen sind.

 

Die Erhebung der ersten Lichtarbeiter (einer ersten Welle) soll noch in dem jetzigen Leben dieser daran interessierten Menschen erfolgen[24]. Ein genauer Zeitpunkt kann von den durch ERIC KLEIN gechannelten Meistern nicht angegeben werden, denn diesen Zeitpunkt würde nur der „allmächtige Herrgott“[25] (also Gott-Vater) kennen. Selbst >Sananda<, welcher zu Beginn unserer Zeitrechnung angeblich Jesus (von Nazareth) gewesen sein soll (siehe das Kapitel Nr. 61), würde diesen Zeitpunkt nicht kennen.

 

1990 sollte jedoch der >Sonderaufstieg< unmittelbar (für viele oder nur bestimmte Lichtarbeiter) bevorstehen. Gleichzeitig wurde von >Sananda< bei ERIC KLEIN gesagt: „Was für uns unmittelbar ist, mag euch wie eine lange Zeit erscheinen“[26]. (Dieser Aussage muss ich nun leider total zustimmen, was speziell von mir im Kapitel 38-D >Freundschaft< aufgegriffen ist.) Denn in der fünften Dimension herrscht ein vollkommen anderes Zeitempfinden. Dort vergeht einer der Tage im Nu, und er kommt jedem dort Lebenden zeitlos vor[27]. Der außerirdische Meister Ashtar beschreibt sein Empfinden noch konkreter, indem er sagt, dass ihm zwei irdische Jahre wie ca. 10 Stunden eines irdischen Tages vorkommen[28].

 

Da jedoch diese Informationen über den „unmittelbar bevorstehenden Aufstieg“ an ERIC KLEIN und einer weiteren Zuhörerschaft in den USA 1990 übergeben wurden, kann man an ERIC KLEINs Lebensalter abschätzen, bis wann dies auf jeden Fall erfolgen müsste. ERIC KLEIN ist 1951 geboren. Sollte er 80 Jahre alt werden, würde es bedeuten, dass die Aussage über den spezifischen Aufstieg bis ca. zum Jahre 2030 gilt (siehe auch meine Berechnungen zum Jahr 2030 in einer Fußnote im Kapitel 15-i >Kosmische Phänomene<).

 

Bei ERIC KLEIN macht >Sananda< die Aussage: „Meiner Meinung nach wird der Schöpfer bis zum letztmöglichen Augenblick warten, um in der ersten Welle so viele Angehörige der Sternensaat wie möglich zusammenzubringen, damit es eine maximale Anzahl Aufgestiegener Meister gibt, die zurückkommen, um ein Maximum an Gutem zu tun – nämlich die Erde mit Christus-Menschen zu überziehen. – Wenn es also ein wenig länger dauert als ihr hofft, ist es, weil der Schöpfer meiner Meinung nach bis zum letzten Moment wartet. Je mehr Menschen mit der ersten Welle kommen, desto mehr werden die folgenden Wellen erleben und können gerettet werden“[29].

 

Dabei wird die erste Welle ausschließlich aus Sternensaat-Angehörigen bestehen können, die bereits bis zu dem betreffenden Zeitpunkt zur Erkenntnis des >Sonderaufstiegs< erwacht sind. Zur zweiten Welle werden dann voraussichtlich die meisten der Sternensaat-Angehörigen zugehörig sein – und eventuell einzelne Menschen, die sonst noch zu dieser Erkenntnis erwacht und bereit sind, die Erde zu verlassen.

 

„Die dritte Welle (womit vermutlich die Schlussevakuierung gemeint ist; Anm.d.Verf.) wird im letzten Augenblick stattfinden, nämlich vor und während der hauptsächlichen Transformationen und Umweltverheerungen, wie ihr das nennen würdet. Ich nenne das die Transformation der Erdoberfläche. Zu jenem Zeitpunkt wird es wahrscheinlich nicht mehr möglich sein, auf dem Planeten zu leben“[30], ergänzt >Sananda<.

 

Ich selbst habe diese Informationen über die besondere Aufstiegsmöglichkeit erst erhalten, als ich 95 Prozent dieser Autobiographie in einer Erstfassung geschrieben hatte. Somit fühle ich mich verpflichtet, auch diesen Stand meiner Entwicklung hier einfließen zu lassen und mache dadurch zwangsläufig Propaganda[31] für diese Informationen.

 

Ich würde diese Informationen aber auch gern freiwillig weiterleiten, da sie für jeden auch nur annähernd ähnlich empfindenden Menschen mit dem Ursprung als Angehöriger der Sternensaat doch eine große >Hoffnung< (Kap. 53) darstellen. Erst einige Zeit später, nachdem ich Vorstehendes geschrieben hatte, wurde mir die Relativierung des verheißenen >Sonderaufstiegs< bewusst, was im Kapitel Nr. 52 >Bitterer Wein< thematisiert ist.

 

Fortsetzung folgt im Teil E zum Kapitel Nr. 51 >Sonderaufstieg<.

 



[1] KLEIN/S.165

[2] KLEIN/S.186

[3] ANSELMI/Der Lichtkörper – ein Überblick über den globalen Transmutations-Prozess/S.116

[4] Über die bisher bekannten „Meister“ (als Diener des Logos, Teil II) habe ich ein extra Essay verfasst unter meinem zweiten (männlichen) Pseudonym GARY DAVIDOFF bei dem Online-Verlag https://www.xinxii.com. Ich weise hier in dieser Autobiographie wiederholt aus existentiellen Gründen auf diese geisteswissenschaftlichen Veröffentlichungen hin (insgesamt sind es 27 Exposés seit Juli 2017 über verschiedene esoterische Themen). Sie sind bei XinXii abrufbar unter der Kategorie „Esoterik“ ==> „Metaphysik“.

[5] ANSELMI/S.117

[6] Schlussevakuierung: siehe Text hier im Kapitel 51-D >Sonderaufstieg<.

[7] Kataklysmen: FN bei 14-B2 >Ursprungsfamilie<.

[8] KLEIN/S.93

[9] Exodus: (gr.-lat. = Auszug), das zweite Buch Mose im Alten Testament, Auszug des Volkes Israel aus Ägypten (NGL/Bd.I/S.247).

[10] Oktal-Funktion: siehe Text hier im Kapitel Nr. 51-D.

[11] HURTAK/Die Schlüssel des Enoch/S.131

[12] zitiert bei KLEIN/S.72f.

[13] Höhere Evolution: FN bei 53-A >Hoffnung<.

[14] Nazis: FN bei 39-C >Auftreten von Blitzen<.

[15] Spiegelsphäre: FN bei 7-D >Tyrannei<.

[16] HURTAK/Die Schlüssel des Enoch/S.549

[17] Reinigung von Planeten: Jeder Planet muss vor dem großen Sprung nach vorn durch eine große Reinigung gehen (HURTAK/Die Schlüssel des Enoch/S.556).

[18] Läuterung: FN zu „Katharsis“ bei 2-C >Erleuchtung<.

[19] chemische Mittel: Der physische Körper wird bei HURTAK (Die Schlüssel des Enoch/S.152) übrigens als „chemische Hülle“ bezeichnet.

[20] HURTAK/Die Schlüssel des Enoch/S.549

[21] HURTAK/Die Schlüssel des Enoch/S.151

[22] Kryon: FN bei 54-A >Wahnsinn oder unendliche Liebe<.

[23] ANSELMI/S.20f.

[24] KLEIN/S.34

[25] KLEIN/S.86

[26] KLEIN/S.64

[27] KLEIN/S.87

[28] KLEIN/S.208

[29] KLEIN/S.65

[30] KLEIN/S.65f.

[31] Propaganda: FN bei 54-J >Wahnsinn oder unendliche Liebe<.