Sternenschnee

 

Kim Carrey:

Sternenschnee (282)

Esoterische Studien einer Autobiographie

Sonderaufstieg (51.G) Verheißung

 

 

>Die Schlüssel des Enoch< sind direkt als Offenbarungsgeschenk gegeben worden und nicht mit den Lehren zu verwechseln, die durch denkende Computer oder durch gechanneltes Wissen (wie dies letztere die Darlegungen bei ERIC KLEIN sind) übermittelt worden sind. Das Buch thematisiert Aspekte aus 64 verschiedenen Wissenschaftsbereichen, die von den Wissenschaftlern in jedem der 64 Bereiche spirituell-wissenschaftlicher Synthese noch vor der Ankunft der Bruderschaft des Lichts theoretisch anerkannt sein werden.

 

HURTAK selbst scheint zudem sowohl einen wissenschaftlichen Doktortitel zu haben als auch Professor an einer anerkannten Universität zu sein[1]. Wie HURTAK die Offenbarung empfangen hat (und weitere entscheidende Darlegungen über ihn und das Buch >Die Schlüssel des Enoch<), ist konkret geschildert im Kapitel Nr. 53 >Hoffnung<.

Meines Erachtens stehen die Darlegungen von HURTAK ungefähr hundertmal höher als diejenigen von ERIC KLEIN und den dortigen Meistern und enthalten x-mal weniger Wissens-Fehler.

 

Und dann äußert der außerirdische Meister Ashtar in >Die Sananda-Connection< m.E. eine Unlauterkeit (die leider dort nicht die einzige ist), indem er sagt: „Es (die Inhalte von den Schlüsseln; Anm.d.Verf.) ist mehr eine Bestätigung für das, was wir euch vermitteln“[2]. Zwar habe ich es auch ähnlich ausgesagt, jedoch habe ich die Aussagen von HURTAK erst nach denen von ERIC KLEIN kennengelernt.

 

Jedoch Ashtar kannte ganz offensichtlich die Darlegungen von HURTAK, bevor er seine eigenen Aussagen gemacht hat, und die Darlegungen von HURTAK sind eben 27 Jahre vor dem Channeling von Ashtar erfolgt. Wie kann „ich“ (als Ashtar gesprochen) in vollkommener Kenntnis von etwas, von dem ich selbst (als Ashtar) lediglich einen Bruchteil neu thematisiere, als eine Bestätigung „für mich“ auffassen? Dies ist für mich eine unglaubliche Unlauterkeit – leider nicht die einzige, wie ich dies insbesondere im Kapitel Nr. 53 >Bitterer Wein< thematisiert habe.

 

Tatsache ist, dass die Darlegungen bei ERIC KLEIN in ihrer Essenz lediglich einen sehr kleinen Bruchteil all dessen darstellen, was bei HURTAK ausgesagt ist. Dessen ganzes Buch ist universell! Und im Grunde von höchster (oder zumindest zweithöchster) göttlicher Quelle, während die Aussagen der Aufgestiegenen Meister einen Offenbarungsgrad tragen, der 100-mal niedrigerstehend ist.

 

Als „zweithöchste“ göttliche Quelle bezeichne ich das Werk, weil >Die Schlüssel< von Enoch[3] gegeben worden sind, der der Meister-Schreiber von des Vaters Schöpfungstafeln ist[4]. Enoch arbeitet u.a. mit Metatron[5] zusammen. Wie auch hier in Teil 51-A in einer Fußnote erklärt, ist Metatron die sichtbare Manifestation der Gottheit als „Gewand“ des Vaters. Er ist der Allmächtige, Ewige Herr und „Göttliche Stimme“ des Vaters, Schöpfer der äußeren Welten[6]. Enoch wandelt mit dem Allerhöchsten![7]

 

Wieso ich dennoch >Die Schlüssel des Enoch< an die zweite Stelle setze, liegt an dem für meine Begriffe unglaublich heiligen Offenbarungswerk von ANITA WOLF >UR-Ewigkeit in Raum und Zeit<[8] (welchem ich die höchste Priorität[9] gebe), worin die UR-Gottheit Selbst – also der Allerhöchste - direkte wortwörtliche Aussagen gemacht hat über das gesamte Schöpfungsgeschehen von Anbeginn an (im geistigen Reich) bis in die Zukunft hinein, einschließlich des Falles von Luzifer und des >Mysteriums von Golgatha< (Kap. Nr. 70).

Andererseits sind die beiden Werke gar nicht wirklich zu vergleichen.

 

Dies betrifft auch noch ein drittes Werk, welches ich erst am 16.06.2013 hier als ähnlich hochstehend erwähnen möchte, da ich es erst ca. zwei Jahren davor (also im Jahre 2011) kennengelernt habe. Es ist dies das URANTIA-Buch, aus dem ich mittlerweile diverse Aspekte verarbeitet habe, insbesondere im Kapitel Nr. 59 mit dem Titel >Ewiges Jetzt<, wo es um den Unendlichen (Heiligen) Geist geht. Über das Buch selbst habe ich Erklärungen abgegeben in einer Fußnote des Kapitels Nr. 56-A >Öffnen der Tore.

 

Zurück zu den Aussagen des Aufgestiegenen (außerirdischen) Meisters Ashtar über eine Anerkenntnis des Buches von HURTAK >Die Schlüssel des Enoch<: „Doch ich ermutige alle, dieses Buch zu studieren, wenn ihr mehr lernen wollt. … Es hilft, aus einer anderen Quelle zu hören und niedergeschrieben zu sehen, dass es so etwas wie eine Evakuierung, einen Aufstieg und Raumbruderschaften gibt. Ihr könnt dort über unsere Arbeit in etwas (dieses Wörtchen „etwas“ ist eine ungeheure Untertreibung; Anm.d.Verf.) wissenschaftlicherer Form lesen, als es durch diesen nichtwissenschaftlichen Channel (ERIC KLEIN) möglich ist. Es ist also ein ausgezeichnetes Werk, und ich empfehle es. Einige von euch werden jedoch keinen Zugang finden“[10], wobei ich fürchte, dass Ashtar mit diesem letzten Satz ganz sicher Recht hat.

 

Der Wert des Buches von HURTAK liegt nun noch wesentlich höher, als dies rein textmäßig überhaupt zu erkennen wäre; denn >Die Schüssel des Enoch< setzen sich aus Feuerbuchstaben-Geometrien der Herren des Lichts zusammen, die eine regenerative Kraft der Biokoppelung darstellen, die durch die Schwingung des Wortes ausgedrückt wird. Dabei findet etwas statt, was HURTAK so ausdrückt: „Die Energieworte sollen euren Körper direkt ins Licht eincodieren. Sie liefern auch die Gruß- und Schutz-Lautschwingungen in der Arbeit mit den Bruderschaften des Lichts und der Hierarchie von JHWH[11] (Jod He Wod He). … So wirken die Schlüssel durch die Schwingungen des Lichts und verwenden diese heiligen Ausdrücke für die Entfaltung der Siegel (= der Chakren[12]; Anm.d.Verf.) und das unmittelbare Erleben von Gottes höchsten Mysterien“[13].

 

Insofern ich selbst wiederum die Wirkungen dieser Lichtschwingungen dadurch erlebt habe, müsste ich meine Priorität wiederum zu HURTAKs Werk (vor ANITA WOLF) verschieben. Dass ich diese Rangpositionen so thematisiere, liegt daran, dass ich hoffe, überhaupt wenigstens einzelne Menschen an das Werk von ANITA WOLF heranführen zu können; denn es ist fast unbekannt.

 

So sagt HURTAK, dass JHWH (Jod He Wod He) Seine Auserwählten aus dem alles verschlingenden Anti-Universum[14] herausführen wird[15]. Dazu findet eine Umwandlung statt, bei welcher der Mensch sein „ICH“ der Individualität für das kollektive „ICH BIN“ opfern muss, um in Gottes Reich aufzusteigen, und er muss sich zuerst und vor allem dem Werk des Vaters widmen. „So schließt sich unser leuchtendes Bewusstsein, unser ICH BIN, an die Höhere Intelligenz auf der anderen Seite des Kristallflusses an“[16].

 

Eine Befreiung ist schließlich nur möglich durch das „Schwert der Lichtmacht“, mit welchem aus Konstellationen wie dem Orion[17] eingegriffen werden wird, um die Formen der Raum-Zeit-Evolution vom „linearen Tod“ zu befreien. Dazu wird Lord Michael[18] mit den gefallenen Verkörperungen des Lichts (= den widergöttlichen Wesenheiten; Anm.d.Verf.) in der galaktischen Schlange Alpha Draconis[19] kämpfen[20].

 

Alle, die in früheren Zeitaltern im Raum festgesperrt waren, werden beurteilt werden, wie sie ihr Seelenpotential genutzt haben. „Außerdem werden dann diejenigen, die sich als Opfer früherer elektromagnetischer Veränderungen und Rassencode-Strukturen in dreidimensionaler Sklaverei befinden, aus dem Bildnis des Drachen, dem verschlingenden Samen, herausgehoben werden, sofern sie mit dem lebendigen Christus-Licht infundiert[21] sind“[22].

Der letzte Aspekt ist nun ganz entscheidend; denn nach HURTAK kann man nicht daran denken, „zum Vater zu kommen ohne die erlösenden Energien des Messias[23] – den Plan der Errettung“[24].

 

Dieser Sachverhalt entspricht des weiteren vollkommen der biblischen Aussage: „Niemand kommt zum Vater; denn durch Mich“, wie JESUS dies in Seiner Abschiedsrede (die im Johannes-Evangelium, Kap. 14, Vers 6 dokumentiert ist) ausgesagt hat. Und im (hiesigen) Kapitel Nr. 44-A >Jesus, der Christus Gottes< habe ich dargelegt, wie dies auch gemäß dem URANTIA-Buch eine vollkommene Realität sein soll, wenn ein Sterblicher den Aufstieg zum Paradies erreichen will: Er muss nämlich unbedingt den Ewigen SOHN finden und mit IHM in einen verstehenden Kontakt treten und kann erst danach zum VATER gelangen[25].

 

Bei HURTAK sind Aussagen über den von mir so genannten >Sonderaufstieg< eingeleitet mit der Botschaft: „Gott liebt sein Volk Israel!“, wobei der Begriff „Israel“ eine Chiffre für das Volk des Lichts ist, dessen Mitglieder aus jedem Stamm, jeder Sprache und jeder Religion kommen, um mit den Engeln und der Hierarchie des Höchsten Gottes zu arbeiten. Über das „Volk Israel“ finden sich weitere Darlegungen im Kapitel Nr. 23-E >Priesterseele<. Jedoch auch das reale jüdische Volk der Israelis soll nach KRYON[26] als Nabe der Akasha-Chronik eine große Bedeutung für die Menschheit haben, was im Kapitel Nr. 36-E >Gewaltlosigkeit< referiert ist[27].

 

Und weil Gott Sein Volk Israel liebt, deshalb „hat Er ihm den ´Aufstieg` aus dieser Welt der physischen Begrenzung und Negation verheißen, so dass es den ´Brüdern` und ´Meistern des Lichts` gleich sein kann“[28]. Der >Sonderaufstieg< wird bei HURTAK angedeutet mit ähnlichen Worten wie: Die Angehörigen des Volkes Gottes werden von Merkabah[29]-Lichtvehikeln aus zwölf geophysikalischen Raumzeitkrümmungen der Erde in den Weltraum mitgenommen. Sie werden dann zu anderen Planetensystemen und zu anderen Schöpfungswelten weitergeleitet.

 

Den Lichtarbeitern wird bei HURTAK verheißen: „Seid voller Hoffnung in dieser physischen Dimension; denn als ihr in Verwirrung und Betrübnis geworfen wurdet, batet ihr den Vater, euch aus der Verwirrung, in der ihr eure wahre Identität nicht erkanntet, zu befreien. … Ihr werdet leuchten und ihr werdet gesehen werden, und die Pforten des Himmels werden sich öffnen, und ihr werdet dies geschehen sehen, noch während ihr in der physischen Dimension verweilt. Seid hoffnungsfroh und werft eure Hoffnung nicht fort – denn so, wie ihr gelitten habt, so werdet ihr den Christuskörper aus Licht anlegen und durch alle niederen Himmel auferstehen. Ihr, die ihr bestimmt seid, mit den himmlischen Heerscharen zu regieren, sollt die Strahlen des Christus dartun“[30].

 

Die Lichtkinder werden bei HURTAK als die „Gerechten“ und als die „Rechtschaffenen“ bezeichnet, deren Namen auf den Toren des dritten Himmels in Licht geschrieben und codiert sind, und sie werden für immer versiegelt sein, wenn sie mit lauter Stimme vorgelesen werden. Die Ophanim-Boten[31] werden einen jeden Rechtschaffenen begrüßen, während dieser aus den niederen Pforten unseres planetaren Bereichs heraustreten wird[32].

Und den Lichtkindern, welche die Weisheit Gottes erschauen, wird verheißen, dass sie die Führer und die „Trittsteine“ für die ganze Erde sein werden[33].

 

Die rechtschaffenen Diener Gottes bekommen von Allmächtigen Vater die Erlaubnis, in Sein Königreich von Licht einzugehen. „Doch der Evolutionsprozess ist so komplex, dass jede Seele für sich allein oder in kleinen Familieneinheiten geführt wird“ [34]. (Mit diesen Familieneinheiten sind die Bündnisse von mehreren Lichtarbeitern gemeint, nicht die biologische und soziologische Familie; Anm.d.Verf.). Der rechtschaffene Mensch „verlässt“ die physische Dimension hinein in einen der spirituellen Körper, die mit dem Überselbst verbunden sind.

 

Und an weiterer Stelle sagt HURTAK aus: „Diejenigen, die aus den niederen Welten gewählt werden, die neuen Führer zu sein, werden durch die Bruderschaften von ihren Planeten fortgenommen und erhalten von den Mitgliedern des Oberkommandos eine gründliche Belehrung über die höheren Himmel. Und diejenigen, die aus den Himmeln herabgestiegen waren, um in den niederen Welten zu arbeiten, werden dann von Metatron[35] in die Gegenwart von des Vaters Thron[36] geholt“[37].

 

Bevor der Mensch (es ist hier an dieser Stelle nicht ganz klar, ob dies für alle Menschen oder nur für die gerechten Kinder Gottes gilt) in Merkabah-Vehikel eintreten und in andere Sterndimensionen mitgenommen werden kann, muss er für die großen Energien, die von diesen Vehikeln ausströmen, ausreichend vorbereitet sein, was durch die göttliche Liebe geschieht. Erst danach ist der physische Körper genügend gegen überirdische Veränderungen geschützt, wenn er in das Vehikel (das Lichtschiff) aufgenommen wird.

 

Im folgenden sind dann eindeutig die Lichtkinder angesprochen, denen gewaltige Energieveränderungen in ihren Körpern verheißen werden; „denn sie werden chemisch neu verräumlicht werden, um in einer aktiveren Lichtumgebung zu leben“[38]. Die Diskrepanz, mit der auch die Kinder Gottes zu kämpfen haben, dass zwar ihr Geist willig, das Fleisch jedoch schwach ist, wird aufgehoben sein dadurch, dass Fleisch und Geist in einem einzigen hoch aufgeladenen Lichtkörper sein werden.

 

Fortsetzung folgt im Teil H zum Kapitel Nr. 51 >Sonderaufstieg<.



[1] Prospekt der „Akademie für die Wissenschaft der Zukunft“, 88140 Wasserburg, Postfach 28.

[2] KLEIN/S.95

[3] Enoch: siehe Text hier im Kapitel Nr. 51-F+G >Sonderaufstieg< und FN im Kap. Nr. 2-B >Erleuchtung< zu „Hermes“.

[4] HURTAK/Die Schlüssel des Enoch/S.574

[5] Metatron: FN im Kap. Nr. 51-A >Sonderaufstieg<

[6] HURTAK/Die Schlüssel des Enoch/S.596-Glossarium

[7] HURTAK/Die Schlüssel des Enoch/S.XiX

[8] WOLF/UR-Ewigkeit in Raum und Zeit

[9] Priorität: Vorrecht, Vorrang, Vorzug (D/F/S.590).

[10] KLEIN/S.95

[11] JHWH: FN zu „Jahve“ im Kap. Nr. 11-D >Dämonen<.

[12] Chakren: siehe Text im Kap. Nr. 39-D >Auftreten von Blitzen<.

[13] HURTAK/Die Schlüssel des Enoch/S.XVii

[14] Anti-Universum: Darunter sind die Planetenfelder (einschließlich der Erde) in der galaktischen Schlange Alpha Draconis zu verstehen, welche die Planisphären in einer fixierten Stellung oder in einer festgelegten zirkumpolaren Umlaufbahn gefangen hält (HURTAK/Die Schlüssel des Enoch/S.153). Siehe auch Text im Kap. Nr. 15-H+K >Kosmische Phänomene<.

[15] HURTAK/Die Schlüssel des Enoch/S.135

[16] HURTAK/Die Schlüssel des Enoch/S.134

[17] Orion: FN bei 45-H >Seelenwachstum< und FN zu „Rigel“ bei 15-C >Kosmische Phänomene<.

[18] Lord Michael: siehe das erst am 16.11.2015 neu erstellte Kap. Nr. 72 >Cherub Michael<.

[19] galaktische Schlange Alpha Draconis: siehe Traum vom 17.08.2005 im Kapitel 15-J+K >Kosmische Phänomene< und dortige Erklärungen; siehe FN hier zu Anti-Universum. Siehe auch im Kapitel 53-i >Hoffnung< zu den Darlegungen bezüglich „Entropie“.

[20] HURTAK/Die Schlüssel des Enoch/S.153

[21] infundieren (lat. „hineingießen): eine Einführung größerer Flüssigkeitsmengen in den Organismus vornehmen (D/F/S.325).

[22] HURTAK/Die Schlüssel des Enoch/S.153

[23] Messias: FN bei 44-D >Jesus, der Christus Gottes< und FN bei 45-B >Seelenwachstum<.

[24] HURTAK/Die Schlüssel des Enoch/S.157

[25] URANTIA-Buch/S.293ff.

[26] KRYON/Bd.IX/Hinter dem Schleier/S.181f.

[27] KRYON/Bd.IX/Hinter dem Schleier/S.181f.

[28] HURTAK/Die Schlüssel des Enoch/S.545

[29] Merkabah: FN bei 21-D >Homo Coelestis<.

[30] HURTAK/S.546

[31] Die Ophanim-Boten sind höhere Engel-Intelligenzen des Lichts (HURTAK/Die Schlüssel des Enoch/S.601).

[32] HURTAK/Die Schlüssel des Enoch/S.546

[33] HURTAK/Die Schlüssel des Enoch/S.547

[34] HURTAK/Die Schlüssel des Enoch/S.551

[35] Metatron: siehe frühere FN hier im Kapitel Nr. 51-A.

[36] Thron des Vaters: Er ist die Ewige kosmische Lichtpyramide, der allen Bildnissen und Gleichnissen (siehe Kapitel Nr. 21 >Homo Coelestis<) die Fülle der Zehn Gebote (siehe FN bei 46-G >Existenzsicherung<) gibt, welche zehn pyramidale Funktionen sind, die die Evolution unseres ICH BIN mit dem lebendigen „ICH BIN DER ICH BIN“ (= Gott) verbinden (HURTAK/Die Schlüssel des Enoch/S.154).

[37] HURTAK/Die Schlüssel des Enoch/S.64

[38] HURTAK/Die Schlüssel des Enoch/S.347