Sternenschnee

 

Kim Carrey:

Sternenschnee (293)

Esoterische Studien einer Autobiographie

Hoffnung (53.F)  Graduiertenstatus

Von Geburt an verfügt der Mensch über ein ganzes Set von Implantaten, die als variable Steuermechanismen für sein Imprint wirken können. Und mithilfe der Implantate können die Geistführer Zugang zu dem Imprint bekommen[1].

Die (ursprünglichen!) Implantate schränken bestimmte Aspekte der menschlichen Ausstattung ein oder begrenzen sie. Dazu gehört z.B. die Restriktion des menschlichen Intellekts und der Intelligenz, die in einer zweidimensionalen Tendenz gehalten werden. Im Gegensatz zum Imprint verändern sich die Implantate ständig[2].

 

Die ursprünglichen Implantate begrenzen die wahrhaftige Wahrnehmung der Seele. Ohne diese Implantate gäbe es keine Prüfungen und kein Lernen. „Implantate sind Einschränkungsmechanismen, die verhindern, dass euer Seelenwesen eine aktive Rolle übernehmen kann“[3]. Nur durch den Eingriff von göttlich-geistigen Wesenheiten können sie verändert werden. - Als >Jesus, der Christus Gottes< (Kap. 44) vor 2000 Jahren in Palästina über die Erde ging, befand Er sich übrigens ohne Imprint und ohne Implantate[4].

 

Wenn nun jemand bereit ist, um das neutrale Implantat zu bitten (und es dann empfangen wird), dann kann dieser bei der Transmutation von Negativ zu Positiv dem Planeten in einer Art und Weise helfen, die noch vor kurzem unmöglich war[5]. Wenn er das neutrale Implantat erhalten hat, ist ihm zugleich ein sogenannter Graduiertenstatus[6] gewährt worden.

 

Damit ist eine Neutralität verbunden, wodurch der Prozess der Dualität und das gesamte Karma des Betreffenden aufgehoben werden. Man wird dann keine Negativität mehr aufnehmen, sondern positive Energie ausstrahlen[7]. „Das neue (neutrale) Implantat dient größtenteils dazu, euer Bewusstsein anzupassen, und desgleichen zur Anpassung eures Imprints. Mit diesem Vorgang ändert sich die magnetische Balance eures genetischen Codes“[8].

 

Der Graduiertenstatus bedeutete ursprünglich, dass der Lichtarbeiter bereit war, die Erde zu verlassen. Es gab für diesen Menschen keine weiteren Aufgaben mehr, nichts mehr zu lernen und er war auf der Erde fertig. In der neuen Zeit (vermutlich seit der Harmonischen Konvergenz 1987; Anm.d.Verf.) steht der Graduiertenstatus dem Lichtarbeiter schon vorzeitig zur Verfügung, und er ist nicht mehr zwangsläufig mit einem Weggang von der Erde verbunden. Dieser Wechsel in den Graduiertenstatus führt letztendlich zu Positivem, jedoch ist eine Periode der Anpassung notwendig, die schwierig für den Lichtarbeiter sein kann. Danach wird der betreffende Mensch jedoch ohne Vergangenheits-Imprint und ohne Ziel-Imprint sein. „Das braucht Weisheit und Verständnis, Toleranz und Liebe“[9].

 

In der Nacht zum 14.11.2009 hatte ich m.E. einen komplizierten Traum, der sich eventuell auf die Erlangung des Graduiertenstatus bei mir bezog, obwohl ich dies wörtlich aus dem Traum nicht beweisen könnte. Ein bestimmter Rückschluss ist begründet in Inhalten, die das Verlassen der Erde betreffen, wie nach KRYON noch ausgeführt wird. Ich wurde unmittelbar nach diesem Traum in der Nacht um 03:30 Uhr wach.

 

Während mir nun während des Traumes alle Inhalte mit Bewusstsein voll präsent waren, war es für mich jedoch sogleich beim Aufwachen sehr schwierig, einige dieser Inhalte in mein waches Gehirnbewusstsein zu bekommen, während ich einzelne Details wiederum noch völlig erinnern konnte. Es ist dies für mich selbst ein unglaublich bedauerliches Phänomen: wie durch Fremdeinwirkung ist das, was ich noch einige Sekunden vorher wusste, dann z.T. ausgelöscht.

 

Innerhalb des Traumes trat auch ein unheimliches Empfinden auf im Sinne eines Geheimnisvollen und einer >Erhöhten Schwingung< (Kap. 10), was mit einer Art Aufstieg (siehe sonst das Kapitel Nr. 51 >Sonderaufstieg<) auf einen höheren Planeten zu tun hatte.

Zunächst war in dem Traum eine große Menschenmenge, wobei die Menschen alle auf irgendwelchen Tribünen saßen und mein Blick glitt von verschiedenen Stellen her über die Menschen (ich schwebte z.T. über dieser Menschenmenge).

 

Dann geschah plötzlich ein geistiger Dialog mit einem spirituellen Meister, der mir aus theoretischen Darlegungen sehr gut bekannt ist, dessen Namen ich aber aus bestimmten Gründen nicht nennen kann. Ich habe diesen Meister zwar weder in dem Traum noch real in der irdischen Welt jemals gesehen (auch niemals ein Foto oder Bild von ihm[10]), wusste jedoch mit Evidenz, wer er war. Durch bzw. mit diesem Meister habe ich (rein mental bzw. geistig) sonst viele Probleme in meinem Leben gehabt, nun aber schien es mir das erste Mal, als seien er und ich völlig im Einklang, was natürlich bedeuten würde, dass ich endlich seinen Ansprüchen genügen würde, was vorher nie der Fall war.

 

In dem Dialog fragte dieser Meister mich, ob ich ihm etwas Bestimmtes glauben würde, was ich nachträglich absolut nicht mehr weiß. Daraufhin antwortete ich jedoch wortwörtlich (woran ich mich wiederum total erinnere): „Ja, die Sache sei für mich ganz klar: denn Christian Rosenkreutz[11] hätte diesen Satz zu ihm (zu diesem „meinem“ Meister; Anm.d.Verf.) selbst gesagt, und er würde dies nun zu mir sagen“. Der Satz selbst stand außerdem in einem Buch, und er war mir im Traum vollkommen präsent; unmittelbar danach eben nicht mehr.

 

Es gab dann eine kurze Sequenz, wo ich diesen Meister fragte, ob er wisse, dass in einer bestimmten Schokolade Kokain[12] enthalten sei, womit man sich wohl irgendwelche Qualen erleichtern könnte. Ob ich noch eine Antwort erhalten habe, weiß ich nicht. Danach war der Traum zu Ende und ich wachte auf.

 

Ich protokollierte den Traum sofort anschließend (also in der Nacht zum 14.11.2009) und schaltete dann danach den Fernseher ein, wo in einer Wiederholung der Sendung Stern-TV auf dem Sender RTL „witziger“- bzw. zufälligerweise eine Reportage über Kokain gesendet wurde, welches wohl im Prinzip in unterschiedlichen Spuren an allen Geldscheinen haften soll.

 

Am 16.11.2009 sah ich in einer weiteren Fernsehsendung (bei KERNER in SAT I), dass es auch Medikamente gibt, die alle weitläufig ähnlich wie Kokain wirken, z.B. solche, die Kindern mit dem ADH-Syndrom[13] verschrieben werden, und die eine Erhöhung der kognitiven Leistungen bewirken sollen. Dies könnte für mich selbst eventuell auch interessant sein, um meine Arbeit mit zunehmendem Alter zu schaffen. Wie man an der Einnahme von Schlaftabletten bei mir (Kapitel Nr. 18 >Schlafstörungen<) sehen kann, habe ich prinzipiell keine Abneigung gegen Medikamente, da ich das ganze Leben als eine Manipulation und als eine Abhängigkeit empfinde.

 

Real hatte ich am Abend vor dem Traum (also am 13.11.2009) sämtliche restliche (oder ergänzende Notizen) zu allen Kapiteln meiner Autobiographie in eine Ordnung gebracht und nahm mir vor, generell einige verbleibende Kapitel zu einem vorläufigen unvollendeten Abschluss zu bringen – und danach eventuell (oder notfalls) Ergänzungen anzufügen. Bei Durchsicht der Notizen fiel mein Blick noch einmal ausdrücklich auf eine Stelle, welche den Graduiertenstatus betraf und ich glaube, dass ich deshalb dann den Traum hatte; denn es ging sowohl in den Notizen als auch in dem Traum darum, wann jemand bereit wäre, den Planeten Erde zu verlassen oder er ihn verlassen musste.

 

KRYON legt nämlich dar, dass selbst bei den Lichtarbeitern, die den Graduiertenstatus empfangen haben (also nachdem sie bestimmte Todesprozesse durchlaufen haben, wie sie im folgenden Kapitel Nr. 54 >Wahnsinn oder unendliche Liebe< dargelegt sind), die Gefahr besteht, dass sie es „nicht schaffen“ werden (auf der Erde zu bleiben; Anm.d.Verf.), auch wenn sie die Kraft und Macht des Graduiertenstatus empfangen haben.

 

KRYON führt aus: „Es geschieht nicht zum ersten Mal, dass ein Planet diese Art von Schwingung oder Erleuchtung erreicht, also gibt es Präzedenzfälle für die zu erwartende Entwicklung. Das würde bedeuten, dass Viele den Planeten verlassen, nachdem sie die Kraft und Macht dazu empfangen haben“[14].

 

Dies würde als ein unfreiwilliger Fortgang von der Erde betrachtet werden, wobei hier das Wesen einfach verschwinden würde, wenn es zu sehr aus der Balance gerät[15]. In dieser Gefahr stand ich mindestens im August 2009 herum, was im folgenden Kapitel Nr. 54 >Wahnsinn oder unendliche Liebe< geschildert ist, auch wenn ich nicht mit Sicherheit weiß, ob ich den Graduiertenstatus erlangt habe.

 

Für das Verlassen der Erde gibt es zwei Gründe bei den Graduierten:

a) entweder weil sie es selbst wollen oder

b) weil sie aufgrund ihrer Ego-Probleme (oder anderer biologischer Tendenzen) nicht im Gleichgewicht bleiben können, nachdem sie durch das Leid des eigenen Todes gegangen sind.

Dabei wird jeder Lichtarbeiter, egal ob er geht oder bleibt, bezüglich des Graduiertenstatus von den geistigen Instanzen gleich behandelt.

 

Einige Tage vor dem 14.11.2009 hatte ich bei HURTAK wiederum gelesen gehabt, dass es nach der >Erleuchtung< drei Möglichkeiten geben soll:

a) entweder muss der Körper durch Sublimierung kontrolliert werden oder

b) man muss den Körper fallen lassen für die höhere Arbeit des Lichtkörpers oder

c) man muss das Gebet an den Göttlichen Vater richten, dass Dieser das niedrige Vehikel austauscht gegen den Körper des ätherischen Lichtes (und HURTAK spricht die Lichtarbeiter direkt an), „so dass ihr verheiratet werdet mit eurer Sendung und mit der Stärke eurer Mission, die so stark ist, dass ihr fähig sein werdet, als spirituelles Kommando[16] weiter zu machen – sogar euer Leben aufopfernd“[17].

 

Am Abend des 13. November 2009 (also vor dem Traum) war mir nämlich bewusst geworden, dass alles das, was mit vorstehenden Aspekten angesprochen ist, mein Problem ist:

a) Ich war von Geburt an noch niemals im Gleichgewicht.

b) Ich habe mehr Licht aufgenommen, als mein niederes Vehikel verkraften kann.

c) Ich stehe permanent in der Gefahr, den Körper zu verlassen bzw. umgekehrt, ich muss täglich immer wieder Kraft aufwenden, um nach dem Schlaf überhaupt wieder in den Körper zurückzukehren und auch tagsüber im Körper zu bleiben.

 

Dies war bereits zu Zeiten der Rituellen Dienste in der >Spirituellen Gemeinschaft< (Kap. 27) so und meine ganzen Qualen resultierten daraus. Es existiert bei mir ein sehr starker Zug, in die geistige Welt hinüberzugehen, der mir zugleich das Leben in dieser Welt zur Hölle macht, wie dies von STEINER bereits um 1920 mit dem Begriff „gekreuzigt sein im Leibe“ dargelegt worden ist (siehe Kap. 19-B >Kreuzigung und Gehenkter<).

Jeden Tag bin ich auch von >Erhöhten Schwingungen< (Kap. 10) durchzogen, die zeitweise meine weltlichen Handlungen erschweren, obwohl ich immer noch versuche, möglichst alles perfekt durchzuführen.

 

Im November 2009 schrieb ich dann hier in diesem Kapitel: „Es ist nun bei mir so, dass ich als einzigen Lebenswunsch habe, die Autobiographie fertig zu stellen (was mir zwischenzeitlich gelungen ist), egal, ob sie jemals ein Mensch lesen wird oder nicht (damals hatte ich die Autobiographie noch gar nicht veröffentlicht und nicht geahnt, dass nur eine bestimmte Anzahl von Lesern Interesse daran hat, auch weil wahrscheinlich kaum Menschen von ihrer Existenz erfahren, da ich es nicht schaffe, Werbemaßnahmen[18] zu unternehmen) – sie wird als Werk im Universum existieren“.

 

Schon jetzt wurde mir rückgemeldet, dass man die Veröffentlichung auch in der Astralwelt verfolgt, und ich hoffe, dass sie dereinst einmal in der Evolution anderer planetarer Welten Verwendung finden kann.

 

Und 2009 schrieb ich: „Eventuell werde ich es schaffen, noch bis zur Fertigstellung zu leben“ (dies ist auch eingetroffen). „Dann aber kann es doch sein, dass ich diese Erde verlassen muss, weil ich es nicht mehr schaffe, im Körper zu bleiben, da meine Qualen einfach zu groß sind“. Je näher dies rückt, desto deutlicher wird mir, dass eben letztlich der Übergang in die geistige Welt (und hoffentlich mein >Sonderaufstieg< oder meine Befreiung in das göttliche Lichtreich; siehe hier im Kapitel >Hoffnung<) als konkretes Erleben schwierig und unheimlich sein wird, so wie ich dies schon in dem Traum vom 14.11.2009 auch erlebt habe. Dies wurde mir u.a. durch den Meister in dem damaligen Traum zu Bewusstsein gebracht.

 

Seit ich die vorstehenden Dinge im November 2009 im Manuskript eingefügt hatte, sind nun noch die verschiedensten weiteren Entwicklungen erfolgt. Das reguläre Ende der Autobiographie sollte das Kap. Nr. 54 >Wahnsinn oder unendliche Liebe< sein. Dann jedoch habe ich noch gegen Ende des Jahres 2012, im Laufe des Jahres 2013 und auch noch bis (vorerst) einschließlich Nov.2015 weitere Kapitel ergänzt[19], womit ich vorher niemals gerechnet hatte.

 

So hatte ich doch auch tatsächlich zwischenzeitlich am 01.04.2013 das Erlebnis einer Art Todesschock, was detailliert im Kapitel Nr. 58-B+C >Inseln des Lichts< beschrieben ist, und eventuell aber eine ganz andere Art der Bedeutung hatte, als dass es sich um ein Sterben gehandelt hat.

Wiederum hatte ich 2 ½ Monate davor, am 14.01.2013, das doch in mehrfacher Hinischt erhebende Erlebnis der Transvirulenz auf das Lichtschiff des göttlichen AMEN-PTAH, was im Kap. 55-D >Neue Zeit< geschildert ist.

 

Irgendwann (eventuell im Januar 2014) hatte ich allerdings auch einen schrecklichen Traum, in welchem diese Autobiographie durch einen großen Sturm weggeweht wurde. Es ist dies immer als eine latente Befürchtung bei mir vorhanden, dass das Weblog nicht aufrechterhalten werden kann (ob noch zu meinen Lebzeiten oder danach sowieso nicht mehr). Schon als ich einmal einen einzigen Tag lang nicht gepostet hatte, waren alle TAGs von mir verschwunden und man würde wahrscheinlich schon nach ein paar Tagen mein ganzes Weblog löschen.

 

Nach weltlichen Maßstäben wäre all meine (für mich unendlich erscheinende) Mühe verloren. Auch dass mein Weblog nach meinem Tode kein einziger Mensch mehr wird lesen können, falls nicht ein Nachlassverwalter dafür Sorge trägt, ist natürlich keine schöne Option. Insgesamt hatte ich auch viel mehr auf einen Schneeballeffekt gehofft gehabt (so dass also Leser auf mein Weblog hinweisen würden), aber ich weiß, dass verschiedene Foren es gar nicht mehr gestatten, einen LINK zu einer Webseite einzufügen.

 

Dann jedoch las ich am 05.07.2014 bei HURTAK in dem Buch >Überselbst Erweckung<, bezogen auf eine Ära, wo es unseren heutigen Raum und unsere heutige Zeit gar nicht mehr geben wird: „Strahlende Energien strömen aus und machen die niederen Sphären für den vollständigen Aufstieg des Universums bereit. Wir sind nicht mehr betrübt über irgendwelchen Verlust, der während des Übergangs geschah; denn die morphogenen[20] Resonanzen offenbaren, dass alle Dinge re-energetisiert und rekonstruiert werden können“[21].

 

Ich erinnerte mich dann auch, einmal etwas über die Elementarwesen gelesen gehabt, welche für das Papier, für die Bücher und deren Inhalte zuständig sind. In dem Buch >Was die Naturgeister uns sagen<[22] („gechannelt“ durch die Baronin Verena Staël von Holstein[23]) sagt das sog. „Papierwesen“ aus, dass es den Inhalt eines jeden Papiers kennt - von der ganzen Welt. „Ich kenne auch die Inhalte aller Zettel, aller Notizen, aller Comics usw. … Ich kenne allerdings auch die Worte Gottes auf dem Papier, also die Weiheschriften und die heiligen Bücher. Die sind schön“, (während das Papierwesen Vieles auch als entsetzlich empfindet).

 

„In dem Moment, in dem Informationen aufgeschrieben werden, bin ich zuständig. Meine Wesenheit ist die erdgebundene Information“. Und das Papierwesen erklärt dann, was geschieht, wenn ein Mensch ein Stück Papier nimmt und darauf schreibt: „Er schreibt nicht nur auf dem Papier, sondern auch in den Weltenäther. Und das ist nie wieder auslöschbar. Es gibt Wahnsinnige, die Bücherverbrennungen initiieren, um den Inhalt dieser Bücher auszulöschen“.

 

„Aber damit tun sie das Gegenteil. Denn dann schreiben sie den Inhalt dieser Bücher mit Feuer in den Weltenäther. … Die Inhalte dieser Bücher sind so für den Menschen unlesbar geworden, aber sie sind in den Weltenäther eingebrannt. … In gewisser Weise bin ich sogar auch für die digitale Datenaufzeichnung zuständig, allerdings nicht ganz, aber ich bin daran auch nicht ganz unbeteiligt. … Das Papier ist mein Sein … es ist mein Körper, so wie ihr einen physischen Leib habt“.

 

Es existieren dann dort auch die allgemein so angenommen Aussagen, dass die Menschen das Papier erfunden hätten, nachdem sie früher in Stein, auf Tierhäuten, usw. geschrieben haben. Von RUDOLF STEINER gibt es jedoch ausdrückliche Darlegungen, dass die Erfindung des Papiers in Wahrheit auf dem Wirken göttlich-geistiger Wesenheiten basiert; denn die Wespen erzeugten das Papier schon viele tausend Jahre vor dem Menschen.

 

„Das, was die Wespen in ihren Nestern bauen, besteht nämlich aus genau derselben Substanz, aus der das menschliche Papier hergestellt wird, und das wird genau auf dieselbe Weise erzeugt, nur durch den Lebensprozess. Der Wespengeist, die Gruppenseele der Wespen, die ein Teil ist der göttlich-geistigen Substanz, ist die Erfinderin des Papiers schon viel früher gewesen“[24].

 

Zurück zu den Ausführungen bezüglich des Graduiertenstatus eines Lichtarbeiters.

Bei KRYON wird wiederum bzw. des weiteren dazu ausgesagt: Die Persönlichkeit des Lichtarbeiters kann auch nach dem Wechsel in den Graduiertenstatus dieselbe bleiben. Alles, was man als die besten Teile des Lebens wahrnimmt, kann bleiben und alles andere kann sich ändern. Darin liegt die Kraft und Macht.

 

„Ihr habt jetzt einen direkten Zugang zu der einzigartigen Liebes-Kraft-Quelle, der nur durch den Graduiertenstatus möglich ist. Auch werdet ihr ein wesentlich längeres Leben haben. Euer Alterungsprozess wird sich verlangsamen und Krankheiten werden sich nicht in euch festsetzen können. Außerdem werdet ihr innerlich alles ´durchlaufen` lassen können, was euch sonst betroffen hätte“[25].

 

Ein wesentlich längeres Leben auf der Erde wünsche ich mir allerdings definitiv nicht. Dies ist bei mir aber schon seit 25 Jahren so der Fall (Aussage am 08.07.2014), und wie man sieht, geht es nicht nach meinem Wunsch, was in gewisser Weise ein Glück ist, als sonst diese Autobiographie nie entstanden wäre.

 

Es gibt noch weitere interessante Hinweise von KRYON bezüglich des Graduiertenstatus, die jedoch hier den Rahmen sprengen würden, wenn ich sie alle referieren wollte.

Grundsätzlich empfiehlt KRYON jedem Lichtarbeiter, um das neutrale Implantat zu bitten, obwohl er an einer anderen Stelle (auf die noch eingegangen wird) auch wiederum sagt, dass sich jemand diesbezüglich gut prüfen soll; denn tatsächlich kann die Bitte darum nicht wieder zurückgenommen werden. Die entscheidenden Prozesse werden dann von den Geistführern in Gang gesetzt[26].

 

Durch seinen Channel LEE CARROLL lässt KRYON sagen: „Ihr habt alle aufgrund der neuen Energie die Kraft und Macht, den Wechsel zu vollziehen. … Woran erkennt ihr, dass ihr beginnt, neue Kraft und Macht zu empfangen? Zuerst macht euch auf sehr lebhafte und anschauliche Träume gefasst, begleitet von traurigen Gefühlen“. Dann kann eine starke Depression einsetzen durch den Abschied der Geistführer, die etwa 90 Tage dauern kann. Danach wird sich das Leben des Betreffenden ändern. Die Interaktionen mit Menschen, mit denen man karmisch verflochten war, werden einem Ende zugeführt. „Das Universum wird sie von euch fortbewegen, damit ihre eigene Lernentwicklung ungestört ist und damit ihr eurem neuen Auftrag folgen könnt“[27].

 

KRYON betont, dass bei dem neutralen Implantat kein Opfer erbracht werden muss, und er vergleicht die Prozesse mit einer Art Reinigung. Tatsächlich merkt man daran, dass KRYON eine hohe geistige Wesenheit ist und niemals ein Mensch war (nach seiner eigenen Aussage). KRYON fragt die Lichtarbeiter: „Wenn ihr euren Körper reinigt, bevor ihr neue Kleider anzieht, tut das weh? Es liegt keine Strafe darin. Also wisst Folgendes: Wenn ihr um das (neutrale) Implantat bittet, bittet ihr um die Vollendung des Vertrages. … Das Universum gibt euch nichts Negatives, wenn es euch das Werkzeug in die Hand gibt, mit dem ihr euren Vertrag erfüllen könnt“[28].

Meine Stellungnahme zu all den Darlegungen erfolgt noch in den weiteren Kapitel-Teilen.

 

Fortsetzung folgt im Teil G zum Kapitel Nr. 53 >Hoffnung<.

 



[13] ADH-Syndrom: Abkürzung von “Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitäts”-Syndrom, das auch als Hyperkinetische Störung (und noch mit anderen Begriffen) bezeichnet wird. Das ADHS ist eine im Kindesalter beginnende Störung, die sich durch Probleme mit der Aufmerksamkeit sowie Impulsivität und häufig auch Hyperaktivität auszeichnet (nach http://wikipedia.de vom 08.12.2009). Neurobiologische Erklärungsmodelle der ADHS beschreiben Funktionsabweichungen in der Regulation und Verfügbarkeit von Botenstoffen (z.B. Dopamin und Noradrenalin) und deren Transportern und Rezeptoren im Gehirn (www.klinik-lueneburger-heide.de vom 08.12.2009). – Erst im Juni 2016 stieß ich auf einen Leser-Kommentar auf der Webseite www.rivva.de, wo jemand das ADH-Syndrom als eine Folge der Digitalisierung unserer Welt beschrieb, mit der wir die natürlichen geistigen wie auch psychischen Anlagen unserer Kinder im wahrsten Sinne des Wortes „versaut“ haben. Es stehe im Zusammenhang mit einer verarmten Sprachfähigkeit der Generationen ab ca. 1990, welche begonnen haben, das Handy und Smartphone zu ihrer ersten Wahl zu machen. So bräuchte man sich auch nicht zu wundern über Fehler in Texten der Zeitungen und Internetseiten, was früher in Verlagen und Druckereien ein Entlassungsgrund war, während es heute gängiger Mangel ist.

[18] Werbemaßnahmen: Dies hatte ich allerdings im Jahre 2012 einige Monate über das Internet-Forum www.esoterikforum.net vollzogen gehabt, was ich aber wegen verschiedenster Schwierigkeiten nicht aufrechterhalten konnte. Darüber zu schreiben, würde ein eigenes Buch ergeben (Anm.d.Verf.).