Sternenschnee

 

Kim Carrey:

Sternenschnee (309)

Esoterische Studien einer Autobiographie

Neue Zeit

(55.A) Arkturianer

 

 

Das gesamte Kapitel besteht aus den acht Teilen A bis H.

vorangestellte Inhaltsangabe zum Kapitel Nr. 55 >Neue Zeit<

 

Teil A: Ehemaliger Aufstieg der Arkturianer. Nur 50 %-ige Vergebung des Karmas. Fleisch-Nahrung. Reinkarnation in der alten Welt. Kein astraler Bereich der 4. Dimension mehr. Reinkarnation nur noch in einer Ätherschicht. Überleitung in andere Hologrammwelten. Vergebung. Bedingungslose Liebe. Verirrungen. Verzeihendes Energiefeld. Erweiterung des Lichts. Keine Bedingungen. Selbst-Verbesserungen nicht notwendig. Schließung der Frequenz der früheren arkturianischen Welt. Weiterbestehen einer alten Erde. Freier Eintritt in die mögliche Wirklichkeit. Innere Liebe. Keine Dunkelheit in höheren Welten. Anrufungen an fünf göttliche Herren des Lichts (B`nai or): Amen-Ptah, Phowa, Kwan Yin, Gabriel, Buddha. Entwicklung des 7.,8. und 9. Chakrenfeldes. Vehikel zur Hinausführung aus dem Anti-Universum. Anwendung göttlicher Technologien. Transformationsprozesse zur Befreiung. Permanent-Ton.

 

Teil B: Die Kosmologie in der >Pistis Sophia<. Koptische Schrift der Gnosis. Die widergöttlichen Wesen brachten der Menschheit das Karma. Ihr Herrschaftsbereich sind die 13 äonischen Reiche. Das Erste Göttliche Mysterium mit dem UNAUSSPRECHLICHEN. Schatzkammer des Lichts. Unterwelt. Chaos als experimentelle Zone. Gefangenschaft der Menschheit durch die Archonten. Chakren. Spiritueller Körper. Erlösungsplan. Maria Magdalena, Mutter Jesu und Martha. Unser lokales Universum steht unter der Kontrolle der gefallenen Herrscher. Wahre göttliche Vorsehung. Naturgesetz. Schicksalsgöttin „Moira“. Entropischer Prozess des Verfalls und der Entartung. Zentropie durch Einstrahlung von Licht führt zu kreativer Erneuerung. Bewusstseinskontrolle über Entropie. Christus brachte der Menschheit das göttliche Schicksal. Notwendig ist das Lichtgewand des Zohar-Körpers. Die Seele muss „gechristet“ (gesalbt) sein. Verschmelzung mit dem eigenen Überselbst-Lichtkörper. Durch Lesen spezieller Bücher finden Transformationsprozesse zu höheren Dimensionen statt. Affirmation für die Verwandlung. Nachreifung auf einem göttlichen Lichtschiff oder in dem „Vakuum von Shamballa“. Aufstieg in strahlender Schönheit und Glorie. Lichtsprache der Feuergeometrien in speziellen Büchern.

 

Teil C: Transformation von Gefühlen. Depressionen. Todesprozesse. Durchlichtung der physisch-chemischen Zellen. Panzerung. Abwehrmechanismen. Sensibilität. Mystiker des Mittelalters. Terminus technicus: „gekreuzigt sein im Leibe“. Durchgang durch Entropie. Anti-Universum. Eintritt in Neue Oktave. Wie Eisen geschmiedet. Ablenkungstaktik für die Seele. Lichtkörperprozess. Identitätsverlust. Dem Wahnsinn ins Auge blicken. Merkmal für Eingeweihte. Unerklärliche Todesfälle. Kein Wanken in dem Entschluss zum Aufstieg. Apokalyptisches Geschehen. Trübsal. Neuregelung aller Geschehnisse auf Erden. Machenschaften der Kabale. Minions als deren Günstlinge. Übergangsphase. Konstante Anbindung an das Licht. Die Welt wird aus den Angeln gehoben. Bewältigungshinweise.

 

Teil D: Bronchitis-Erkrankung. Schmerzen hinter dem Schläfenlappen. Schlaflosigkeit. Nahrungsvermeidung. Appetitlosigkeit. Licht am Hals. Sonnenengel und Kehlzentrum. Goldene Pyramide. Vorgang der Transvirulenz. Landung in einem Raumschiff. AMEN-PTAH mit goldenem Pharaonen-Priester-Kopfschmuck. AMEN-PTAH als einer von fünf B´nai Or (Söhne des Lichts). Entsprechende Stufe wie ENOCH. Der große Gott PTAH des alten Ägypten. Große Weiße Bruderschaft. Unversehrtheit des menschlichen Körpers trifft nicht unbedingt zu.

 

Teil E: Die Ausstattung des Raumschiffes. Gnadenblick des Meisters. AMEN-PTAH als einer der 5 spezifischen B`nai Or. Zugangseinstieg durch IHN. Urim-Thummim-Gitterkristalle. Transkription. Piktogramme. Transition. Engelsgleiche Frauenstimme. Melodie mit Text. Buch des Lebens. Datenverkettung in Gehirnwellen. Transvirulenz-Erlebnis als Verheißung. Energieverwendung bei dialektischen Menschen. Zwei Menschen riefen aus Zwischensphären um Hilfe. Vorgang des Beamens. Fegefeuer. Sirenenwagen. Gebete.

 

Teil F: Erste Bestätigungen. In Gottes Hand. Scheitern der Spirituellen Gemeinschaft. Okkulte Manipulation. Verfangen in Feldern materieller Energie. Rettungsarbeit oberhalb der unteren Astralebene. Engel-Reich. Weshalb die Anhebung des Planeten im Dezember 2012 nicht stattfinden konnte. Ein Ungläubiger wird seine eigenen Abläufe leben müssen. Eine Vielzahl von Menschen stecken in höheren Energiestrukturen fest. Es herrscht anscheinend ein kosmischer Zeitdruck. Dramatische Entwicklungen sollen auf der Erde zu erwarten sein. Werden eventuell doch drei Tage der Finsternis eintreten? Paradigmenwechsel. Enttäuschungen. Wachsende Welle der Transformation. Chaos des Wandels. Persönlicher Zyklus von Widerstand. Eintritt unseres Sonnensystems in den Photonenring der Plejaden. RAT DER 72. Großvater als mystisches Symbol für Gott. Schlüssel für ein lichtdurchflutetes Zimmer. Frühere Feindseligkeiten der Familie. Am Limit. 43 % der Arbeitnehmer klagen über zu viel Stress. Psycho-vegetatives Erschöpfungs-Syndrom. Überwältigende Müdigkeit. CF-Syndrom im Lichtkörperprozess. Verzicht auf den Aufstieg bei Bindung an geliebte Menschen. Das kosmische Licht aktiviert 97 % der DNA.

 

Teil G: Rücktritt von Papst Benedikt XVI. Potentiale der Zukunft. Übergangspapst. Papst Johannes II. soll Armageddon mitverhindert haben. Kindesmissbrauch der Priester. Verehrung der Jungfrau Maria. Priesteramt für Frauen. Weissagungen. Der nachfolgende Papst könnte Petrus II. heißen (real heißt er Franziskus). Das Ende der katholischen Kirche. Die mystische Zahl 111. Versagen des Christentums. Wahre Kirche als Trägerin der Herzenskraft. Ruhm des Ölbaumes. Die Wesenheit von KRYON. Der Code 11:11. Ermächtigung der Menschheit. SOLARA als „geliebte Getreue“. Geistige Begegnung mit ihr im Dezember 2008. Ältere Literatur ist nicht veraltet. Die alte Erde existiert noch weiterhin.

 

Teil H: Andere Schöpfungsräume. Beginn mit der alten Erdenentwicklung. Verwerfliche Menschen oder gefallene geistige Entitäten. Rückversetzung um mehrere Evolutionsdimensionen. Groteske Gestalten. Bildnis und Gleichnis Gottes. Esoterisches Wissen den Menschen der alten Welt hinterlassen. 11:11 als Tür der Ermächtigung. Außerkraftsetzen der Todeshormone. Magnetismus beschädigt nicht die menschlichen Zellen. Der spirituelle Unabhängigkeitstag der Menschheit. Mit voller Freiheit. Verzicht. Mangelnde Kraft und Unvermögen. Pistis Sophia als ursprünglich hohe geistige Wesenheit. Verfolgung in der Materiewelt durch die Archonten. Loblieder an das LICHT. Wahre Reue führt zu Heiligkeit und Reinheit. Das Ende der Zeit. Täglich über das Göttliche reflektieren. Die Inhalte der Meditation. Heiliger Gruß. Energieworte in Feuerbuchstaben-Geometrien. Codierung des Körpers ins LICHT.

 

FN: Teil A: Ark(h)turus als einer der lebenden Söhne des Lichts. Mittelstation zur Leitung des Seelenfortschritts. Astrophysik und Kosmologie. Kommen der Lichtbruderschaft. Fortgang in andere Schöpfungsräume. Fünf- bis neun-dimensionale Intelligenz. Regieren mit den Söhnen des Lichts. Stabilisierung des magnetischen Flusses des Planeten Erde.

Teil B: Zentropisch. Entropisch. Shekinah. Negative Entropie.

Teil C: Burnout-Syndrom. Dialektische Menschen. Minions.

Teil D: Bronchitis. Oratorium.

Teil E: Stylish. Vier weitere Namen. Beamen (instantan).

Teil F: Multitasking-fähig.

Teil G: Armageddon. Niedergang des Kommunismus (milliardenschwere Oligarchen, absurde Schickeria, Armut des russischen Volkes). Der Prophet Malachias von Armagh. Imprint (und Implantat). Harmonische Konvergenz.

Teil H: Recycling. Joseph Ratzinger. Wiederkunft Christi. Zur Person von James J. Hurtak.

 

55. Neue Zeit (A)

 

 

Am 24. Dezember 2012 habe ich mich entschlossen, die autobiographischen Studien um ein zusätzliches Kapitel Nr. 55 mit dem Titel >Neue Zeit< zu erweitern. Beginnen will ich dieses Kapitel mit Schilderungen aus einer Botschaft von MYTRE, welcher den ehemaligen Aufstieg der Arkturianer[1] darlegt. Dieser Aufstieg kann und soll wohl Hinweise darauf geben, unter welchen Bedingungen eventuell auch der prophezeite und erwartete Aufstieg der Erde und der Menschheit in die Fünfte Dimension ablaufen könnten.

 

Zunächst jedoch möchte ich hinweisen auf Ergänzungen, die ich zeitgleich vorgenommen habe

a)      im Kapitel Nr. 13-R >Aurisches Wesen<[2], wo von dem Meister KUTHUMI in einer Botschaft ausgesagt wird, dass es ein Irrtum sei, zu glauben, den Menschen sei alles Karma vergeben worden, und

 

b)      im Kapitel Nr. 54-E >Wahnsinn oder unendliche Liebe<[3], wo es um die Problematisierung der Fleisch-Nahrung für den Aufstieg geht. Denn auch dort spricht Meister KUTHUMI sehr kritische Worte über viele noch im Menschen wirkende niedere Instinkte, die die meisten Menschen und auch Lichtarbeiter immer noch nicht überwunden haben. Diese Aussagen von Meister KUTHUMI habe ich allerdings zwischenzeitlich (u.z. erst noch am 16.07.2014) mit weiteren Darlegungen in ein eigenständiges Kapitel Nr. 68 mit dem Titel >Fleisch-Nahrung< übergeleitet.

 

Durch beide Faktoren sei für die Menschen / Lichtarbeiter ein Aufstieg in die Fünfte Dimension nicht möglich, und sie müssten erneut in der immer noch vorhandenen alten Welt reinkarnieren.

 

Diese Aussage von Meister KUTHUMI ist m.E. nicht kompatibel mit Darlegungen in dem Buch >An die Lichtpioniere< von KRYON und den Zwölf Räten der Tat, die konkret von LAOTSE am 16.08.2006 gechannelt worden sind. Nach LAOTSE soll es so gut wie keine Reinkarnation mehr geben. Es kämen nur noch aufgestiegene Seelen aus höheren Ebenen der Wirklichkeit in unsere Welt der Dualität. Es wurde des weiteren von LAOTSE 2006 ausgesagt, dass es seit einigen Jahren keinen astralen Bereich mehr geben soll; denn dieser soll völlig geräumt worden sein, noch bevor Lady Gaia ihren ersten Schritt zum Aufstieg getan hatte[4].

 

Der Astralbereich wurde nur solange gebraucht, wie das Rad der Reinkarnation auf Erden gewirkt hat. Doch das soll es nicht mehr geben. Dafür gibt es eine Art Schicht des Ätherbereichs, wo die Seelen hindurchgebracht werden, um auf anderen Hologrammwelten wieder zu inkarnieren. „Zuvor war dieses Geschehen an Mutter Erde gebunden gewesen. Deshalb war es ein erster Schritt, den astralen Bereich zu räumen, weil es sonst für Mutter Erde nicht möglich gewesen wäre, in die erste Phase des Aufstiegs zu treten, mit diesem astralen Band der vierten Dimension“[5].

 

Eine völlig anders geartete Botschaft (die in einer übersinnlichen Diktion gehalten ist), spricht jedoch von den Zuständen, unter denen die Bewohner eines Planeten aufsteigen können, und das entscheidende Merkmal sei Vergebung auf dem Hintergrund von Bedingungsloser Liebe[6].

Es wird dort u.a. im Sinne einer Beispielhaftigkeit für die jetzigen Menschen von dem ehemals bereits bei den Arkturianern vollzogenen Aufstieg ihres Planeten berichtet. Diese Schilderung wird gegeben von einer (männlichen) Individualität namens MYTRE in einer phänomenalen (außergewöhnlichen) Deduktion (Ableitung) aus höheren Dimensionen in unsere (klein-)menschliche Begrifflichkeit, was ich als eine ungeheure Leistung ansehe.

 

Dieser MYTRE ist wohl zugleich jetzt als Mensch inkarniert, hat aber vollständigen Zugang zu höheren Dimensionen (es ist u.a. von der 12. Dimension die Rede) und versteht es bemerkenswerterweise, diese gegenseitig zu durchdringen und dies in Formulierungen zu bringen. Wer kann, möge die nicht so ganz einfachen Darlegungen im Original lesen über „Aufstieg der Arkturianer, Teil 1 und 2“[7] vom 23.10.2012 und vom 12.12.2012. Die Original-Webseite soll allerdings lauten: http://suzanneliephd.blogspot.de, die ich selbst jedoch bisher nicht eingesehen habe[8].

 

Leider werden die dortigen Darlegungen vermutlich den einen oder anderen Leser doch eher irritieren. Insbesondere für diese will ich nur als Extrakt mich auf die Aussagen beziehen, bei denen es um die Bedingungslose Liebe geht bezüglich eines jeden Aspektes des menschlichen Seins innerhalb der Verirrungen, in denen sich einst auch die Arkturianer befunden hatten. In dieser Verirrung sollen sich eben die Menschen heute immer noch befinden. Mit der Bedingungslosen Liebe ist nun zugleich das Verzeihen verbunden, was im Entscheidenden von jedem Menschen angenommen werden sollte.

 

Dadurch entsteht ein Energiefeld, welches das Verzeihen aller weiteren Menschen als Folgeerscheinung begünstigt. Entscheidend ist die Annahme dieser Energie, also dass der Mensch nicht permanent gegen dieses Verzeihen ankämpft und ihm Widerstand entgegenbringt. Aber selbst dies sollte notfalls akzeptiert werden. Es wird dadurch eine Erweiterung des Lichtes auftreten, die sich durch die Herzen und das Denken von allen bewegt, die dies annehmen können. Das Licht wird dann so stark werden, dass sogar jene, die Widerstände dagegen haben, schwanken werden. Und es existieren dann die folgenden Aussagen:

 

„Ihr braucht euch NICHT dieses Licht verdienen. Ihr braucht euch NICHT zu verbessern oder besser zu werden, um dieses Licht zu empfangen. Denn Licht ist die Frequenz der bedingungslosen Liebe. Deshalb gibt es auch KEINE Bedingungen“. Es wird dies deshalb dort gesagt, weil sich die Realität der früheren arkturianischen Welt dann schließen sollte und es keine Welt in dieser Frequenz mehr geben würde, an denen die früheren Arkturianer würden teilnehmen können.

 

(Diese Aussage bei MYTRE ist insofern anders als diejenige von Meister KUTHUMI, nach dem es selbst nach dem Aufstieg des Planeten Erde immer noch zugleich eine alte Erde gegeben wird, in die viele Menschen reinkarnieren müssen; siehe Kapitel Nr. 13-R >Aurisches Wesen<[9].)

 

Jeder Arkturianer brauchte nur die entscheidende Wahl zu treffen und sich der Bedingungslosen Liebe öffnen, selbst wenn jemand nicht verstand, worum es ging. Alle hatten einen freien Eintritt in die mögliche Wirklichkeit, wo die innere Liebe nicht mehr unterdrückt werden würde; denn Dunkelheit existiert in den höheren Welten nicht. Alle dunklen Teile fallen automatisch weg. Jeder brauchte sich nur dem Licht und der Liebe zu übergeben, und diese würden das Sein jedes Einzelnen umfassen.

 

Als ich Vorstehendes noch einmal durchgearbeitet hatte, beschwor ich für mich selbst am 20.12.2012 durch meinen göttlich-geistigen Willen, dass ich dieses Verzeihen von mir selbst und allen Menschen, die mir jemals Unrecht getan hatten, unbedingt verwirklichen wollte – selbst wenn ich dies nicht vollständig durch mein menschliches Gefühl würde begleiten können. Aber hier zählt m.E. der Wille. Dieses Verzeihen würde jedoch nichts daran ändern, dass ich noch aktuell verschiedenste (dialektisch trennende) Konsequenzen in meinem Leben ziehen würde, um alle Disharmonien zu beseitigen.

 

Ich muss hier jedoch noch etwas ganz Bestimmtes anfügen, was nur mittelbar mit dem Thema zu tun hat: Ab Dezember 2012 habe ich meine >Meditation< mit den spezifischen Anrufungen, wie sie im Kapitel Nr. 40-B >Meditation<[10] ausgeführt sind, wieder jeden Tag konsequent durchgeführt. Ich hatte dies einige Zeit etwas schleifen lassen, weil ich doch viele Ausarbeitungen gemacht habe und in anderer Weise geistig engagiert war. Es handelt sich bei den spezifischen Anrufungen darum, dass ich fünf göttliche Herren des Lichts (= B`nai Or) namentlich anspreche, u.z. in der bestimmten Reihenfolge hintereinander. Die Namen lauten: AMEN-PTAH, PHOWA, KWAN YIN, GABRIEL, BUDDHA, und man muss sie in hintereinander folgenden Wiederholungen ansprechen (Näheres über ihre Bedeutung findet sich im Kap. 40-B).

 

Und ich bitte diese göttlichen Herren des Lichts, dass sie bei mir das siebente, achte und neunte Chakren-Feld entwickeln mögen, damit dieses als ein Vehikel dienen kann, um mich am Ende meines jetzigen irdischen Lebens aus der dritten Dimension in das göttliche Lichtreich hinüberzuführen, worum ich den Allmächtigen Vater gebeten habe. Und ich bitte die B`nai Or darum, dass sie ihre göttlichen Technologien auf mich anwenden mögen, und alle notwendigen Transformationsprozesse bei mir vollziehen mögen, damit die von mir gewünschte Befreiung Wirklichkeit werden kann. Diese Formulierungen sind von mir individuell ausgearbeitet worden nach Darlegungen bei HURTAK in >Die Schlüssel des Enoch<[11].

 

Anders jedoch, als dies auch in der Botschaft von MYTRE ausgesagt ist, dass man nichts zu tun braucht, als die Vergebung und Liebe anzunehmen, musste ich feststellen, dass durch meine verstärkten Anrufungen an die göttlichen Herren des Lichts zehn Tage nach dieser von mir initiierten Forcierung wieder ein völlig gehäuftes Auftreten des Permanent-Tones stattfand, über den ich immer so sehr glücklich bin, und ich diesen auch mehrfach protokolliert habe. Über diesen Permanent-Ton habe ich Ausführungen gemacht im Kap. Nr. 53-B >Hoffnung<[12].

 

Es ist dieser Permanent-Ton für mich nachweislich eine sogar physikalisch wahrnehmbare Antwort (wenn auch nur innerlich) von höheren göttlich-geistigen Wesenheiten auf so ein kleines menschliches Wesen und ich weiß dann, dass man durch göttliche Technologien an mir für meine Transformation und Befreiung aus dem Anti-Universum arbeitet, worum ich genau konkret in meiner Meditation auch immer bitte.

 

Dies heißt aber nicht, dass ich die Aussagen von MYTRE irgendwie anzweifle, sondern soll nur andeuten, dass natürlich ein zusätzliches eigenes Aktivwerden in Bezug auf Bekundungen an die göttlichen Instanzen eben doch auch zusätzlich beantwortet und eventuell zusätzlich begünstigt wird.

 

---------------------------------------------

 

Spezifische ergänzende Aussagen über die „Arkturianer“:

In dem Buch >Die Schlüssel des Enoch< von J.J. HURTAK ist ein ganzes Kapitel dem Sternensystem (bzw. der göttlich-geistigen Wesenheit) des Ark(h)turus gewidmet[13], und so sollen hier für speziell Interessierte noch Erklärungen darüber referiert werden. In Ark(h)turus soll nämlich der Schlüssel zur künftigen Astrophysik und Kosmologie gegeben sein. Die planetare Wesenheit des Ark(h)turus gilt als einer der lebenden Söhne des Lichts.

 

Das Verhältnis unseres Planeten zu dem System des Ark(h)turus ist, dass dieser als entscheidende Mittelstation die Leitung des Seelenfortschritts (vgl. mein Kap. Nr. 45 >Seelenwachstum<) unserer planetaren Intelligenz beinhaltet. Mittelstationen enthalten die genealogischen Protokolle und Gerichtsbeschlüsse für alle Intelligenzebenen innerhalb ihres unmittelbaren lokalen Sternenumfeldes.

 

Sie enthalten außerdem die Gewichte und Maße des Kosmischen Gesetzes, das die astronomischen Gleichgewichte festlegt. Dadurch wird eine Vernichtung von Myriaden von Lebenssystemen verhindert. So steht Ark(h)turus dem Aufstieg der Erde und der Menschheit bei, indem von dort neue Schulungsprogramme für Intelligenzen koordiniert werden, die sich zum ersten Mal aus ihrer kosmischen Schwelle heraus entwickeln und in eine neue Schwelle eintreten. Ark(h)turus ist das für uns nächstgelegene Zentrum in Bezug auf Seelen-Kartierung, welches die Vorbereitung des Menschen auf das Kommen der Lichtbruderschaft anführt.

 

„Ark(h)turus ist auch die erste Zulassungsschwelle für Reisen außerhalb unserer Bewusstseins-Zeitzone“. Ark(h)turus soll die Klarierungsebene unserer planetaren Schöpfung sein, die wir Menschen durchlaufen müssen, um geläutert und vervollkommnet zu werden, bevor wir zum Fortgang in andere Ebenen der Schöpfung programmiert werden. (In der hier als Haupttext referierten Botschaft von MYTRE wird allerdings nicht von „Läuterung“ gesprochen, sondern davon, dass alle dunklen Teile in den höheren Welten automatisch wegfallen.)

 

HURTAK erklärt weiter: „Ark(h)turus ist unser Schlüssel bei der Vereinigung unserer Kosmologie und Astrophysik – nicht mit dreidimensionaler Intelligenz, wie wir sie kennen, sondern mit Systemen von fünf- bis neundimensionaler Intelligenz – in unseren mittleren Himmeln. Unser Ziel ist es, mit ihnen zu verschmelzen, indem wir uns zum Zentrum unserer Galaxie hin entwickeln und mit den ´Söhnen des Lichts` regieren“[14]. -

 

Auch in dem Buch >An die Lichtpioniere< von KRYON und den Zwölf Räten der Tat ist von den Arkturianern die Rede, die u.a. zum Wohle des Planeten Erde durch Lichtschiffe (große lebende Merkabahs) im gesamten Erdbereich tätig sind und für Stabilität des magnetischen Flusses sorgen[15]. -

Wie dies vielleicht dem einen oder anderen Leser aufgefallen sein mag, wird von Ark(h)turus einmal als von einer hohen geistigen Wesenheit gesprochen, zum anderen auch als von einem Planetensystem. Wie sich dies esoterisch begründet, bitte ich der Fußnote „Sterne“ in dem >Vorspann<, Teil B[16] zu entnehmen.

 

Fortsetzung folgt in Teil B des Kapitels Nr. 55 >Neue Zeit<.



[1] Arkturianer: siehe die spezifischen ergänzenden Aussagen am Ende von Teil 55-A.

[4] An die Lichtpioniere/S.201f.

[5] An die Lichtpioniere/S.206

[6] Bedingungslose Liebe: Auf eine Affirmation zu dieser BEDINGUNGSLOSEN LIEBE habe ich Bezug genommen in dem Kap. 54-L >Wahnsinn oder unendliche Liebe< (gemäß PURAMARYAM) und im Kap. Nr. 50-A >Neues Gebot<.

[11] HURTAK/Die Schlüssel des Enoch/S.99

[13] HURTAK/Schlüssel des Enoch/„Schlüssel“ Nr. 201; Seite 180ff.

[14] HURTAK/Schlüssel des Enoch/S.182

[15] An die Lichtpioniere/S.78ff.