Sternenschnee

Kim Carrey:

Sternenschnee (316)

Esoterische Studien einer Autobiographie

Neue Zeit (55.H) Unabhängigkeit


Im vorhergehenden Teil G zum Kapitel Nr. 55 >Neue Zeit< wurde angesprochen, dass es die alte Erde noch weiterhin geben wird, und es außerdem immer noch andere/weitere/neue Schöpfungsräume geben wird, die eben mit einem entsprechenden Beginn wie die Erdenentwicklung anfangen werden. Dies soll noch etwas näher begründet werden nach Darlegungen bei HURTAK.

 

Besonders verwerfliche Menschen (wie z.B. >Schwarze Magier<, siehe Kap. Nr. 12) oder gefallene geistige Entitäten werden eben vollkommen neu anfangen müssen, und alles, was einst auf der Erde als esoterisches Wissen entwickelt und zusammengetragen wurde, wird dann auch dort wieder hilfreich sein können. Bei HURTAK finden sich folgende Aussagen: „Der Orden MICHAEL läutert alle Intelligenzreiche, angefangen auf den höchsten Ebenen der Schöpfung und einschließlich vieler Weltraum-Bruderschaften, die eine Todestechnologie benutzt haben“.

 

„Und infolgedessen werden sie aus dem Zentrum der Galaxie entfernt und um mehrere Evolutionsdimensionen zurückversetzt werden. Dies ist die Ursache dafür, dass es jetzt vorkommt, dass groteske Intelligenzen die Atmosphäre von Planeten wie den unseren besetzen, denn sie sind bis an den Rand des Raumes recycled[1] worden, um auf dem schmerzhaften Wege evolutionärer Erneuerung demütig zu werden. Aber diese grotesken[2] Gestalten bilden nur einen Bruchteil der Mutationen, die von den gefallenen Meistern des Lichts erzeugt wurden“[3].

 

Und ich möchte hier darauf hinweisen, wie wichtig es deshalb ist, sich immer auf das Bildnis und Gleichnis Gottes zu beziehen. Darüber habe ich auch Darlegungen gemacht gegen Ende meines Newsletters zu >Dez.2012/15<, Teil C, Sequenz Nr. 3[4].

Interessanterweise sind am 31.01.2013 denn auch der Protagonistin der Webseite www.einfachemeditationen.wordpress.com mit Namen CHARLOTTE Anweisungen gegeben worden, wonach sie so schnell wie möglich ein Buch schreiben soll über den Aufstieg bzw. die Transformation der Menschheit gemäß ihren Erkenntnissen, weil sie dieses als ihr Werk für die Menschen der alten Welt hinterlassen soll. Der dortige Text trägt den Titel „Die Erde ist bereits aufgestiegen – Botschaft von Erzengel Michael“[5].

 

Nun möchte ich noch einmal zurückkommen auf den 11:11-Code, wie er von KRYON dargelegt wird (siehe hier im Teil G). Durch 11:11 wurde die Möglichkeit des Hineinwachsens in den Status gegeben, welcher als der „Aufstieg“ (früher als „Himmelfahrt“ bezeichnet) gegeben ist. 11:11 ist die „Tür der Ermächtigung“. Denn das biologische System ist umschlossen von dem magnetischen Codesystem. Es wird dann von dem menschlichen Genom, der DNS, gesprochen. Denn für jedes der biologischen Bänder (Fäden) gibt es zwei bipolare magnetische Bänder (insgesamt 12). Das ist der Imprint[6] des Menschen, durch den er in der Dualität gefangen ist.

 

Jedoch ist durch die von KRYON bewirkte Veränderung des magnetischen Gitternetzes das Bewusstsein und die Ermächtigung der Menschen verändert worden. „Dieses magnetische Gitternetz ´spricht` zu diesem magnetischen Imprint in codierten Botschaften, welcher dann wiederum mit Eurer Biologie spricht und damit Veränderung erlaubt“[7].

 

Damit zusammenhängt, dass die menschlichen Körper ursprünglich dazu konzipiert sind, ewig bis zur Unendlichkeit zu bestehen und sich selbst regelmäßig zu verjüngen. Jedoch durch den bisherigen begrenzten magnetischen Imprint werden Chemikalien erzeugt, die als Todeshormone bekannt sind. „Dieser alte Energie-Code stellt sich dem Regenerierungsprozess in den Weg und kooperiert mit dem leichten Mangel kosmischer Energie, welches Eure Alterung erlaubt“[8]. Dies hatte bisher seinen Sinn, wird jedoch jetzt langsam ungültig und ist ein Teil der Tür, die sich wiederum mit 12:12 geöffnet hat, worüber noch gesprochen wird.

 

KRYON klärt dann noch über ein eventuelles Missverständnis auf, welches die Funktionen des Magnetismus betrifft, von dem in der Vergangenheit angenommen wurde, dass Magnetismus die menschlichen Zellen beschädigt, so wie es durch Strahlung geschieht. „Das ist nicht der Fall; denn Magnetismus gibt Euren Zellen Anweisungen, sich unterschiedlich zu verhalten und verschiedene Dinge zu tun“[9]. Dies ist leider eine sehr indifferente Aussage, da „unterschiedlich“ ja alles (auch Vernichtung) bedeuten kann (Anm.d.Verf.). In Atlantis gab es jedoch regelrecht einen magnetischen Motor, der das Todeshormon außer Kraft setzte.

 

Das Öffnen der Tür 12:12 soll übrigens am 12. Dezember 1994 stattgefunden haben[10] und den Beginn der bis heute (Aussage von mir im Februar 2013) geltenden Prozesse in Gang gesetzt haben. Der 12.12.1994 gilt als der spirituelle Unabhängigkeitstag für die Menschheit, da bestimmte mächtige geistige Wesenheiten dort die Erde verlassen haben und die Energie den Menschen übergeben haben, die den Weg des Aufstiegs wählten[11].

 

Nun möchte ich noch einmal auf den Einstieg meiner Darlegungen vom 15.02.2013 (Kapitel Nr. 55-G >Neue Zeit<) zurückkommen, nämlich zu dem Rücktritt von Papst BENEDIKT XVI. Während anscheinend alle letzten Päpste nur durch ihren Tod aus dem Amt geschieden sind[12], ist solch eine Art moderner „Kündigung der Arbeitsstelle“ durch BENEDIKT eine Handlungsweise, durch welche ein Bruch in die Tradition dieses Amtes getreten ist. Das Papstamt wurde offensichtlich bisher als von Gott gegeben und als von Gott genommen betrachtet. Dem hat jetzt BENEDIKT in gewisser Weise zuwider gehandelt. Jedoch: Ist es nicht interessant, dass dies jetzt geschieht, wo die Menschheit eben zur Eigenständigkeit ermächtigt worden sein soll?

 

So hat er auch in seiner Rede folgende Worte verwandt: „Im Bewusstsein des Ernstes dieses Aktes erkläre ich daher mit voller Freiheit, auf das Amt des Bischofs von Rom, des Nachfolgers Petri, das mir durch die Hand der Kardinäle am 19.Apr.2005 anvertraut wurde, zu verzichten[13]. Entscheidend sind für mich hier die Worte „mit voller Freiheit“ und auch „verzichten“. Natürlich wäre als Datum der Bekanntgabe seines Rücktritts der 11.01.2013 noch spektakulärer nach spiritueller Anschauung gewesen als es jetzt der 11. Februar 2013 ist, an dem er seine Absicht kund getan hat.

 

Ich kann jetzt hier nicht auf alle sonstigen Faktoren, die noch interessant sein könnten, eingehen, auch nicht auf den für mich völlig nachvollziehbaren Grund, dass BENEDIKT die Entscheidung wegen mangelnder Kraft und dem von ihm genannten Begriff des „Unvermögens“ getroffen hat, wo ich sowieso unglaublich finde, dass Menschen in seinem Alter (85 Jahre) noch irgendeine Leistung vollbringen.

 

Ich selbst werde dann so oder so nicht mehr auf der Erde weilen, selbst wenn ich dazu an mich selbst Hand anlegen müsste (dies soll jedoch niemanden erschrecken und hoffentlich auch nicht abstoßen), auch wenn dies mit den Darlegungen der vollständigen Zellerneuerung nicht so konform geht. Dass Suizid nach spiritueller Anschauung nicht so verwerflich ist, wie dies von der Kirche betrachtet wird, ist dargelegt in meiner Autobiographie im >Vorspann<, Teil B[14] sowohl im Text als auch in einer Fußnote.

 

Jedoch gibt diese Aussage mir sogar die Möglichkeit, eine Überleitung zu etwas zu schaffen, was ich eigentlich als allererstes zum 15.02.2013 erarbeitet hatte, nämlich einen Bezug zu Darlegungen in der >Pistis Sophia<, einer koptischen Schrift der Gnosis mit Kommentar von JAMES J. HURTAK und seiner Ehefrau DESIREE HURTAK.

 

Die Pistis Sophia ist ursprünglich eine recht hohe geistige Wesenheit gewesen, die aus dem 13. Äon herausgefallen ist (durch diese Beschreibung inspiriert, habe ich am 20.03.2013 das Kapitel Nr. 57 erarbeitet und in die Autobiographie eingefügt). Dieser Fall aus dem 13. Äon fand ungefähr zeitgleich mit den Fall der Genesis von Adam und Eva statt. Ursprünglich war Pistis Sophia mit dem größeren Universum des Kadumah Kadmon (= des Alten der Tage) vereint als Teil des Shekinah-Gewandes (= des Heiligen Geistes). Nun jedoch ist sie in die Materiewelten gelangt und wird von den Archonten (= den widergöttlichen Wesenheiten) verfolgt und fortgesetzt mehr ihres ursprünglichen LICHTES beraubt.

 

Ab einem gewissen Zeitpunkt hat dann auch Pistis Sophia erkannt, dass sie zum Zwecke ihrer Befreiung sowohl Reue bekunden als auch Loblieder an das LICHT singen muss. Und sie erkennt, dass das LICHT nur von den höheren Himmeln herkommen kann. Jedoch: Sie möchte nicht bis „zum Ende der Zeit“ in der Finsternis (damit ist unsere Realität gemeint) bleiben und dort geduldig auf die Befreiung warten.

 

Dies ist es nun, was exakt meiner persönlichen Anschauung entspricht, die ich seit Jahren habe, ohne dass ich den Passus der Pistis Sophia kannte. Dabei darf man nicht denken, dass es eben nur für dieses Leben darum geht, sondern dass man unter ähnlichen Bedingungen auch weiterleben würde im Jenseits, solange man nicht aus dem Anti-Universum befreit wäre.

 

Damit man nun eben frühzeitiger befreit werden kann, ist wahre Reue notwendig, welche von HURTAK wie folgt charakterisiert wird: „Wahre Reue ist die Fähigkeit, einen Wandel auf allen Ebenen spiritueller Einstimmung herbeizuführen, so dass die alten Gedankenformen nicht mehr gegenwärtig sind. ´Reue` ist die Unterordnung der biologischen und neuralen Felder des Körpers und des Verstandes an die totale Ausrichtung auf das Lebendige LICHT. Sie kommt durch Sublimation der Kräfte des Selbst-Willens (Ego-Zentriertheit) in Zustände der Heiligkeit und Reinheit und durch die Unterscheidung der Unterschiede zwischen den beiden Wirklichkeiten“[15].

 

Über ein heiligmäßiges Leben finden sich Ausführungen im Kapitel Nr. 24-D >Ashram<[16] in einer Fußnote zu „Heilige“. Dadurch kann eine individuelle Umkehrung der gefallenen Energien zu jeder Zeit eintreten, indem neue Energie aus den größeren Dimensionen des LICHTS eingepflanzt wird.

Mit dem „Ende der Zeit“ ist übrigens der Zeitpunkt der Erdenentwicklung gemeint, wo der Christus (siehe Kap. 44 >Jesus der Christus Gottes<) in physisch verherrlichter Gestalt zurückkehren wird[17]. Jedoch ist es in jedem betreffenden Einzelfall möglich, dass der Christus auch schon jetzt energetisch aktiv in und mit dem Menschen wirken kann[18].

 

Und der (m.E.) Avatar JAMES J. HURTAK[19] legt dann verständnisvoll dar, wie schwierig es ist, täglich neben der eventuellen Berufstätigkeit oder den sonstigen Pflichten über das Göttliche zu reflektieren. Er schreibt wörtlich: „Es ist schon schwierig zu beten, geschweige denn, genügend Energie zu erzeugen, um die höhere LICHTkraft tätig werden zu lassen“[20]. Jedoch muss man es schaffen, das LICHT herabzubringen, das benötigt wird, um das Fleisch zu durchdringen; denn dieses muss Zelle für Zelle verwandelt werden. Man muss täglich Zeit dafür einkalkulieren, um sein eigenes Bewusstsein zu heben.

 

HURTAK spricht davon, dass man sich wenigstens täglich für 30 Minuten Gebet (Meditation) am Beginn und am Ende eines jeden Tages verpflichten sollte. Dies ist z.B. so für mich nicht zu leisten. Nach dem Aufwachen würde ich bei jeglicher Meditation sofort wieder einschlafen. So bleibt mir persönlich meist nur der späte Abend oder sogar die Nacht zur Meditation, die ich gerade Anfang Februar 2013 noch einmal von ca. 50 Minuten auf 30 Minuten verkürzt habe, weil mir vor der Zeitdauer sonst schon vorher grauste. Dies kann man natürlich völlig fragwürdig finden; aber meine Meditation ist für mich immer extrem anstrengend und kommt dem Erleben eines aktuellen Ego-Todes gleich.

 

Und nach meiner ca. 30-jährigen Erfahrung mit Gebet und Meditation muss ich sagen, dass es doch auch sehr auf die Inhalte ankommt, insofern es eben einfach Formulierungen gibt, die eine größere geistige konzentriertere Kraft aufweisen als andere.

Ich musste (durfte) dies feststellen, als bei mir durch Kenntnis verschiedener Passagen von HURTAK aus >Die Schlüssel des Enoch< eindeutig ein kleiner Quantensprung einsetzte gegenüber den früheren Jahren.

 

Dies liegt m.E. insbesondere an dem mächtigen Heiligen Gruß an die Allerhöchste Gottheit als dem Herrn der Heerscharen, wie ich diesen im Kapitel Nr. 40-B >Meditation<[21] in Anlehnung an HURTAK referiert habe und der in Feuerbuchstaben-Geometrien verfasst ist. Diese Energieworte codieren den menschlichen Körper direkt ins LICHT ein[22].

Ein Hinweis auf diesen Heiligen Gruß soll bereits hier gegeben werden; denn JHWH (Jod-He-Wod-He) ist nicht nur als Allerhöchste Gottheit der Herr der Heerscharen, sondern zugleich der Unendliche VATER der Liebe und des LICHTS, den wir durch den Heiligen Geist und den „gesalbten“ Christus anrufen dürfen[23].

 

Ende des Kapitels Nr. 55 >Neue Zeit< und damit das Ende von Teil H.

 

 



[1] Recycling: Die Wiederverwendung von Abfällen als Rohstoffe für die Herstellung neuer Produkte (Meyers Taschenlexikon/S.567). Diese Definition ist für (menschliche und geistige) Wesenheiten vermutlich in einem etwas anderen (analogen) Sinne zu interpretieren.

[2] grotesk: durch eine Übersteigerung oder Verzerrung bestimmte Ordnungen umkehrend und absonderlich phantastisch wirkend, absurd, lächerlich (D/F/S.275).

[3] HURTAK/Die Schlüssel des Enoch/S.332

[5] www.einfachemeditationen.wordpress.com Titel: „Die Erde ist bereits aufgestiegen – Botschaft von Erzengel Michael“.

[6] Imprint: Siehe Fußnote im Teil G (Kap. 55).

[7] KRYON/Bd.III/S.71

[8] KRYON/Bd.III/S.72

[9] KRYON/Bd.III/S.72

[10] KRYON/Bd.III/S.69+S.73

[11] KRYON/Bd.III/S.75

[12] Joseph Ratzinger (als Papst BENEDIKT XVI.) soll regelrecht der erste Papst seit COELESTIN V. im Jahre 1294 sein, der sein Amt freiwillig aufgegeben hat (www.cicero.de/salon/papst-benedikt...).

[13] www.cicero.de/salon/papst-benedikt... Überschrift: „Ich muss mein Unvermögen erkennen“ vom 11.02.2013.

[15] HURTAK&HURTAK/Pistis Sophia/S.186

[17] Eine physische Wiederkunft Christi wird jedoch z.B. von STEINER vollkommen ausgeschlossen, und es soll sich ausschließlich um ätherische und astrale Erscheinungsformen handeln (siehe das Kapitel Nr. 41-A >Sonnenfinsternis< (http://kim-carrey.myblog.de/kim-carrey/page/1943528/41-A-So-Finsternis-224-).

[18] HURTAK&HURTAK/Pistis Sophia/S.186f.

[19] Über die Person von JAMES J. HURTAK finden sich Darlegungen im Kapitel Nr. 53-A >Hoffnung< (http://kim-carrey.myblog.de/kim-carrey/page/1958804/53-A-Hoffnung-288-).

[20] HURTAK&HURTAK/Pistis Sophia/S.189

[22] HURTAK/Die Schlüssel des Enoch/S.XVii

[23] HURTAK/Die Schlüssel des Enoch/S.580-Glossar bei Har-Magedon)