Sternenschnee

Kim Carrey:

Sternenschnee (354)

Esoterische Studien einer Autobiographie

64. Zorn der Eliten, Teil G



Überblick über alle zehn Teile des Kapitels Nr. 64 >Zorn der Eliten<, Teile A bis J:


Teil A deutet die Ereignisse mit David Miranda, dem Guardian, das Urteil über Bradley(-Chelsea) Manning, weitere Enthüllungen von Edward Snowden und Verschiedenes an.

Teil B: Zerstörung der Snowden-Festplatten beim Guardian.

Teil C: David Mirandas Festsetzung auf dem Londoner Flughafen.

Teil D: Demaskierung der Illuminaten-Dunkelmächte durch den Terrorismus.

Teil E: Giftgas-Anschlag in Syrien, physische Gewalt, Schädigung der Menschheit, Geldmacht-Apparat der Eliten als Unrechtssystem.

Teil F: Informations-Elite. Sozialstaats-Dämmerung. Missbrauch der Eliten wurde durch die Enthüllungen offensichtlich.

Teil G: Psychoanalyse der Instanzen, welche Snowden, Manning u.a. Whistleblower verfolgen.

Teil H: US-Senator Rand Paul. Bradley(-Chelsea) Mannings edle Motive und Geschlechtsumwandlung. Die Kabale werden auf ihre eigenen Schwerter fallen.

Teil „i“: Aus der ZDF-Reportage „World Wide War“. Der erste Mensch ist mit seinem physischen Körper in die fünfte Dimension aufgestiegen.

Teil J: Stellungnahme zum Syrien-Konflikt. Esoterische Hintergründe von Kriegen. Fortsetzung: Aufstieg des 1. Menschen zu 5D.


vorangestellte Inhaltsangabe zum Kapitel Nr. 64 >Zorn der Eliten< (G)


Unrecht wird einzementiert. Enthüller werden mit Hass verfolgt. Narzisstische Wut - generalisiert auf die Psychologie von Instanzen. Greueltaten der Nazis unter Adolf Hitler. Zusammenhalt der Illuminaten/Eliten nicht nur durch Macht und Reichtum, sondern auch durch die geteilte Grandiosität. Kränkung dieser Großartigkeit. Regressive Einbußen im narzisstischen Bereich. Geheimdienst und Militär als zugehörig zu den Illuminaten/Eliten. Offene oder verhüllte Gruppen-Aggressionen. Ein sich selbst verewigender Zyklus von Feindseligkeit. Grenzenloser Wunsch nach Abrechnung mit dem Beleidiger. Rache als unerbittlicher Zwang zur Korrektur der Kränkung. Edward Snowden und Bradley(-Chelsea) Manning haben die Illuminaten/Eliten in eine Ohnmacht-Situation gebracht. An Manning hat das Militär seine ganze perverse Macht demonstriert. Das Unrechts-Urteil als Rache. Extreme Strenge und Härte. Starre Arroganz statt Gnade. Gefühlloser Moralismus und unverrückbarer Dogmatismus. Das Übermaß der Strafe wird objektiv gerechtfertigt. Fanatische Verfolgung des Rachebedürfnisses. Unversöhnlichkeit und große Heftigkeit. Allmachtsansprüche der Illuminaten/Eliten. Pathologische Omipotenz des als grandios angenommenen Selbstes. Die Illuminaten-Dunkelmächte wollen die Menschheit beherrschen und versklaven. Die Menschheit erweist sich nicht als gefügig. Wiederherstellung der absoluten Herrschaft. Narzisstischer Machtanspruch. Gewaltenteilung. Der Geheimdienst ist subsumiert unter die Exekutive des Staates. Behörden, die in Deutschland zur ausführenden Gewalt gehören. Bundeswehr (Militär). Die Regierung führt die Gesetze aus. Das Militär muss die äußere Sicherheit gewährleisten. Nutzung von Gewalt. Bewaffnete Konflikte oder Kriege. Wirtschaftliche Interessen. Giftgas-Anschlag in Syrien. Widerstände gegen Machtansprüche werden unterdrückt – notfalls mit Gewalt und Folter. Die Geheimdienste sammeln Informationen über die sicherheitspolitische Lage. Auftreten der Geheimpolizei im Falle von David Miranda und bei der Zeitung „The Guardian“ in Großbritannien. Unterschied zwischen CIA und NSA. Es gibt allein in den USA 16 verschiedene Behörden des Geheimdienstes. Bradley(Chelsea) Manning im Fall des größten militärischen Geheimnisverrats in der US-Geschichte. Edward Snowden hat sich von den Taten Mannings inspirieren lassen. Andere potentielle Verräter sollten von dem Urteil abgeschreckt werden. Der Whistleblower Manning wurde als Spion verurteilt. Die US-Soldaten hatten Menschen aus Spaß getötet. „Wann ist ein ´Verrat` sinnvoll, erlaubt, ja sogar Verpflichtung?“ Militarismus versus Humanismus. Kriegsverbrechen dürfen nicht unentdeckt bleiben. Schand-Urteil der amerikanischen (Militär-)Justiz. Verkürzung der Strafe für Manning. Gnadengesuch bei Barack Obama. Obamas Regierungsperiode endet erst im Herbst 2016.


FN: Heinz Kohut. Profund. Regressiv. Subsumieren. NSA. Budget. Graf von Stauffenberg. Kollateralschaden.


Was ist jedoch ansonsten statt Dankbarkeit und Anerkennung gegenüber den >Whistleblowern< geschehen: Man zementiert das Unrecht ein und potenziert es um ein Vielfaches, indem nun die Enthüller mit einem unendlichen Hass verfolgt werden.

Den psychopathischen Hintergrund zu solchem Verhalten hat bereits Heinz Kohut1, einer der weltweit profundesten2 Psychoanalytiker, vor vielen Jahrzehnten analysiert, als er seine Erkenntnisse über Narzissmus und narzisstische Wut von Einzelmenschen eben auch generalisierte auf die Psychologie bzw. Psychopathie (großer) Gruppierungen (und ich füge hinzu „Instanzen&ldquo. Seine Analysen geben auch entscheidende Hinweise auf die Greueltaten, welche die Nazis unter Adolf Hitler anrichteten.


HEINZ KOHUT analysierte, dass ein Zusammenhalt von Gruppen (hier bezieht sich das auf die Illuminaten/Eliten) nicht nur durch gemeinsame Interessen (Macht/Reichtum) hervorgebracht wird, sondern auch durch die von den Mitgliedern geteilte subjektgebundene Grandiosität. Und genau diese Grandiosität, die in dem Selbst der beteiligten Menschen angesiedelt ist, wurde durch die Enthüllungen extrem gekränkt. Denn das Seelenleben der Illuminaten-Eliten erleidet genauso regressive3 Einbußen im narzisstischen Bereich, wie dies beim einzelnen Individuum der Fall ist.


Wenn sich den akzeptablen höheren Ausdrucksformen des Narzissmus etwas in den Weg stellt, dann regrediert der Narzissmus der Gruppe (hier der Illuminaten/Eliten; zu denen eben auch der Geheimdienst und das Militär zu zählen sind; siehe etwas spätere Darlegungen dazu) wie der des Individuums – mit unseligen Folgen für das Gruppenverhalten. Diese Regression führt dann häufig zu offenen oder verhüllten Gruppen-Aggressionen, die Ausdruck akuter und chronisch narzisstischer Wut sind4.


Vorstehende Darlegungen habe ich in einem allgemeinen (bzw. anderen) Kontext bereits in meinem Kapitel Nr. 13-E >Aurisches Wesen<5 referiert gehabt nach den hervorragenden Analysen von HEINZ KOHUT, der nun schon vor über 20 Jahren verstorben ist. So kann wenigstens er nicht mehr verfolgt werden, wo ich hier seine Analysen auf die moderne technologische Problematik und die Illuminaten/Eliten anwende und interpretiere. Im Kapitel Nr. 13-E finden sich auch weitere Aussagen über die narzisstische Wut, aus der ein sich selbst verewigender Zyklus psychologischer Phänomene von Feindseligkeit und primärer oder reaktiver Aggression resultiert. Es besteht ein grenzenloser Wunsch nach Abrechnung mit dem Beleidiger und nach Rache; ein tief eingewurzelter unerbittlicher Zwang zur Korrektur der Kränkung.


Durch den Rachedurst soll

  1. das Unrecht korrigiert werden und

  2. die Beleidigung ausgemerzt werden.

Im Hintergrund existiert dabei die wütende Weigerung, die unangenehme Wahrheit anzuerkennen, dass die Ohnmacht gegenüber dem Beleidiger wirklich besteht6.

Nur um jedem Missverständnis vorzubeugen: Der „Beleidiger“ ist hier in diesem Fall Edward Snowden bzw. Bradley(-Chelsea) Manning, welche beide die Illuminaten/Eliten (den Geheimdienst / das Militär / die US-Regierung; siehe die etwas späteren Darlegungen) in eine Ohnmacht-Situation durch die Enthüllungen gebracht haben.


Leider ist der Geheimdienst des Bradley(-Chelsea) Manning habhaft geworden, und das Militär hat an ihm seine ganze perverse Macht demonstriert, indem es sich durch das Unrechts-Urteil an ihm gerächt hat. Gerade die extreme Strenge und Härte zeigt den pathologischen Hintergrund des Urteils auf, wo die Illuminaten/Eliten nicht einmal den Versuch gemacht haben, die Position oder Motivation von Bradley(-Chelsea) Manning in Betracht zu ziehen. Sie haben eine solche Einfühlung in ihn mit starrer Arroganz abgelehnt, obwohl sein Rechtsanwalt darauf hingewiesen hat und um Gnade für Manning gebeten hat. Dies sind Hintergründe für gefühllosen Moralismus und unverrückbaren Dogmatismus. Es existiert keinerlei Einsicht in das Übermaß, sondern Strenge und Härte werden objektiv gerechtfertigt und felsenfest verteidigt7.


Das Rachebedürfnis wird fanatisch verfolgt, während bei einer reifen Ausformung der Persönlichkeit (bzw. des Gruppen-Ich) die Aggressionen nicht grenzenlos sind. Der >Zorn der Eliten< tritt jedoch unversöhnlich auf und weist eine unverhältnismäßig große Heftigkeit auf8.

Es existieren in meinem Kapitel Nr. 13-E noch weitere Analysen, die ebenfalls zutreffen würden. Sie beziehen sich auf die Allmachtsansprüche, die im Fall der Illuminaten/Eliten sich nicht nur durch die Psychoanalyse, sondern auch durch die neuesten Erkenntnisse der Esoterik, wie diese von SHELDON NIDLE auf seiner Webseite www.paoweb.org als vollkommen real dargelegt werden, verifizieren lassen.


Und so entspricht auch der jetzige >Zorn der Eliten< gegen Bradley(-Chelsea) Manning und Edward Snowden der pathologischen Omnipotenz des als grandios angenommenen Selbstes dieser Illuminaten-Dunkelmächte, welche darauf beharren, dass sie die Menschheit beherrschen und versklaven wollen. Wenn diese Menschheit (in diesem Fall repräsentiert durch Snowden und Manning oder weiterreichend durch alle >Whistleblower< und auch repräsentiert durch den Guardian“ und andere Journalisten, durch Glenn Greenwald, David Miranda, Julian Assange, Laura Poitras u.a.) sich nun nicht als gefügig erweist, werden diese Vertreter mit aller Macht verfolgt, um die verloren gegangene absolute Herrschaft über eine Menschheit wiederherzustellen, über die ein narzisstischer Machtanspruch erhoben wird9.


Um gewisse Vorkommnisse in der Späh-Affäre besser einordnen zu können, habe ich mich notgedrungen mit gewissen Zusammenhängen der Gewaltenteilung befasst, wie diese in demokratischen Staaten die Norm ist. Es ging mir speziell auch um Barack Obamas Verhalten sowohl zu Bradley(-Chelsea) Manning als auch zu Edward Snowden, um einschätzen zu können, wie zwangsläufig (oder nicht zwangsläufig) seine Haltung sein muss.

Die Zusammenhänge sind nicht ganz einfach und nicht in jeder Weise eindeutig. Jedoch kann man sagen, dass der Geheimdienst (neutraler ausgedrückt: der Nachrichtendienst) doch ganz wesentlich subsumiert10 ist unter die Exekutive eines Staates, also unter die ausführende Gewalt, deren Oberhaupt die Regierung eines Staates darstellt.


Zur Exekutive gehören in Deutschland die Bundesregierung, alle verwaltungstätigen Behörden und alle nachgeordneten Vollzugsorgane wie Staatsanwaltschaft, Polizei, Justizvollzugsanstalt und Finanzamt. Im Falle von Deutschland ist auch die Bundeswehr (also das Militär) in mancher Hinsicht als der Exekutive zugehörig anzusehen, überwiegend, was nichtbewaffnete Einsätze betrifft. Bei bewaffneten Einsätzen wird dies schwieriger, weil dort der Bundestag als Legislative (= gesetzgebende Gewalt) durchaus ein Mitentscheidungsrecht und Kontrollmöglichkeiten haben kann.


Man sieht hier, wie schwierig das alles sein kann. Und dies sind nur die Verhältnisse in Deutschland. Ich war jetzt leider nicht in der Lage, mich ausdrücklich mit den USA und mit Großbritannien (oder gar Russland, wo garantiert alles allein durch Putin noch einmal ganz anders sein wird) zu befassen, sondern nehme gewisse Ähnlichkeiten zu unserem System an.

Der Regierung und der öffentlichen Verwaltung sind in erster Linie die Ausführung der Gesetze anvertraut. Auch kann die Exekutive normsetzende Befugnisse wahrnehmen, z.B. mit dem Recht auf Erlass von Rechtsverordnungen11.


Zu den Aufgaben des Militärs gehört traditionell die Gewährleistung der äußeren Sicherheit, was durch Nutzung von Gewalt geschieht und daher nicht selten zu bewaffneten Konflikten oder Kriegen führt12. Jedoch soll die (heutige) Wahrheit sein, dass es bei irgendwelchen geführten Kriegen immer um wirtschaftliche Interessen gehen soll. Wie dies jetzt bezüglich einer Intervention der USA bei dem Giftgas-Anschlag in Syrien zu sehen ist, kann ich nicht absolut beurteilen. Siehe ansonsten dazu die früheren Ausführungen hier im Kapitel Nr. 64-E.

Des weiteren: Wo Machtansprüche gestellt werden, treten auch Widerstände auf. Die Tendenz zur Unterdrückung wird solche Widerstände unter ihrer Machtkontrolle behalten wollen. Die Durchsetzung der Machtansprüche kann mit Gewalt und Folter erfolgen13.


Und hier bin ich nun bei den Geheimdiensten angelangt, welche die Aufgabe haben, über die außen-, die innen- und die sicherheitspolitische Lage Informationen zu sammeln und auszuwerten. Entscheidend ist jedoch, dass zahlreiche Geheimdienste daneben über Abteilungen zur Durchführung verdeckter Operationen verfügen. Außerdem können ihre Daten ziviler, militärischer oder auch wirtschaftbezogener Information sein.

Von erheblicher Bedeutung soll sein, ob der Geheimdienst für seine Informationsgewinnung und -auswertung auf freiwillige, gegebenenfalls täuschungsbedingte, Angaben von Auskunftspersonen und auf technische Überwachung des Post- und Fernmeldeverkehrs beschränkt ist, oder ob er zur Erforschung eines Sachverhalts gegenüber Personen Zwangsmaßnahmen anwenden darf (Geheimpolizei), wie dies im Falle von David Miranda und im Falle des “Guardian“ in Großbritannien geschehen ist.


Und es wird erwähnt, dass manche Geheimdienste, wie z.B. die CIA14 zur Durchführung von Operationen über paramilitärische Abteilungen verfügt15. Im Gegensatz zur NSA16 liegt der Beschaffungsschwerpunkt der CIA weniger auf technischer Informationsgewinnung, als primär auf der Nutzung menschlicher Quellen.

Die ganzen verschiedenen Bezeichnungen der US-Geheimdienste haben mich zunächst vollkommen verwirrt, bis mir durch die Enthüllungen vom 30.08.2013 über das Budget17 klar wurde, das es 16 verschiedene Behörden dieses Geheimdienstes allein in den USA geben soll18 (siehe in Teil A dieses Kapitels Nr. 64 >Zorn der Eliten<).



Bradley(-Chelsea) Manning


In Teil A dieses Kapitels Nr. 64 über den >Zorn der Eliten< wurde gleich zu Beginn auch an Bradley(-Chelsea) Manning gedacht, der/die am Mittwoch, den 21.08.2013 zu 35 Jahren Haft in dem Prozess um den größten militärischen Geheimnisverrat in der US-Geschichte verurteilt wurde. Der Journalist SEBASTIAN FISCHER (der in Washington lebt) hat denn auch in seinem Artikel auf SPIEGEL-Online am 21.08.2013 (18:25 Uhr) ausgesagt: Dies sei ein deutliches Signal des Gerichts an alle Enthüller: Sie können in den USA keine Gnade erwarten19.


So hat auch Glenn Greenwald in einem Interview zu der Festsetzung seines Partners David Miranda geäußert: „Die USA halten Journalismus für ein Verbrechen, das haben sie sehr klar ausgedrückt“20.

Jedoch hat übrigens Edward Snowden schon vor ca. zwei Monaten nach seinen NSA-Enthüllungen erklärt (ich habe dies schon an anderer Stelle hier erwähnt), er habe sich von den Taten von Bradley Manning inspirieren lassen. Dies widerlegt die von dem Staatsanwalt Joseph Morrow in seiner Anklage gegen Bradley(-Chelsea) Manning geäußerte Anschauung und Absicht, dass andere potentielle „Verräter“ von dem Urteil an Manning abgeschreckt werden sollen21.


Der eigentliche, wahrhaftige >Whistleblower< Bradley Manning ist verurteilt worden als Spion, wobei anscheinend Spionage überhaupt das Schlimmste zu sein scheint, was ein Mensch in dieser Welt der Dunkelmächte begehen kann – unabhängig davon, welches das Objekt der „Spionage“ war. Unproblematischer ist es wohl, Menschen aus Spaß zu töten, wie dies die US-Soldaten getan haben, über die Manning das Video veröffentlicht hat. Jedoch habe ich in der Kürze der Zeit leider keine Informationen gefunden, wo auf diese US-Soldaten bezug genommen wurde.


So schrieb auch ein Kommentator namens „archie21“ in einer Debatte, wie weit Bradley (-Chelsea) Manning mit Graf von Stauffenberg22 zu vergleichen sei: „Wann ist ein ´Verrat` sinnvoll, erlaubt, ja sogar Verpflichtung? … Wie immer bei derartigen Themen prallen auch hier Militarismus und Humanismus als unversöhnliche Gegensätze aufeinander. Für den Humanisten gehören Kriegsverbrechen zu den schlimmsten Verbrechen, für den Militaristen ist das der ´Verrat`, während Kriegsverbrechen eigentlich gar nicht existieren (´Kollateralschäden`23). In den Augen der Militaristen ist Manning ´einfach nur ein Verräter` (meist noch mit abwertendem Adjektiv), und damit ist er vollständig abqualifiziert. Ob der Verrat vielleicht sinnvoll war, oder moralisch verpflichtend, das kommt gar nicht erst in den Sinn.“24


Und ein weiterer Kommentar (von „quantenbein3“) warf die Anregung auf, dass man sich mal darüber unterhalten müsste, weshalb (irgendwelche) Informationen überhaupt der Geheimhaltung unterliegen. „Informationen, die nur deshalb der Geheimhaltung unterliegen, damit Kriegsverbrechen möglichst unentdeckt bleiben, sollten nicht geheim sein, sondern vielmehr an die ganz große Glocke gehängt werden. Die amerikanische (Militär-)Justiz hat ein erstklassiges Schandurteil abgeliefert, das der Nation, die von sich behauptet, die freieste der Welt zu sein, zutiefst unwürdig ist“25.


Bezüglich Bradley-(Chelsea) Manning ist zu hoffen, dass die Strafe letztlich doch entscheidend abgekürzt werden wird, eventuell auf neun Jahre; denn es sind Berufungsverfahren möglich, die vor den Supreme Court gehen könnten. Außerdem plant der Anwalt von Manning, ein Gnadengesuch bei Barack Obama einzureichen. Die Wahrscheinlichkeit, dass dieser während seiner noch verbleibenden Amtszeit dem entsprechen wird, erscheint mir unwahrscheinlich. Aber nach ihm kommt ein neuer US-Präsident, auf den ich dann große Hoffnung setzen würde.


Wer hätte einst im Jahre 2008 (dem Jahr von Barack Obamas Amtseinsetzung) gedacht, dass man nun (wegen Bradley-Chelsea Manning) nur noch auf das Ende seiner zweiten Regierungsperiode warten würde, was leider erst im Oktober/November 201626 regulär stattfinden wird. Dies sind noch volle drei Jahre (Aussage von mir im August 2013).

Es sollen diese Aussagen jedoch keine generelle Herabminderung von Barack Obama darstellen. Um allgemein solch ein hohes Amt (bzw. solche Ämter bezüglich vergleichbarer Positionen) ausführen zu können, bedarf es auch besonderer Persönlichkeitsstrukturen der betreffenden Menschen.


Fortsetzung folgt in Teil H zum Kap. Nr. 64 >Zorn der Eliten<.




19 http://www.spiegel.de Titel: Strafmaß für Bradley Manning: „Amerikas Warnung an alle Whistleblower“.