Sternenschnee

 

 

Kim Carrey:

Sternenschnee (374)

Esoterische Studien einer Autobiographie

71. Kubischer Raum (D)

http://kim-carrey.myblog.de


Ausführliche Inhaltsangabe:


Teil D: Thesen, dass der Islam das westliche (christliche) Abendland abschaffen will. Der Prunkpalast des türkischen Staatspräsidenten Erdogan. 20 % unserer Bundeswehrsoldaten sind Muslime. 3.000 ethnische türkische Polizeibeamte. Talk-Runde „Allahs gottlose Krieger – wird aus dem Glaubenskrieg ein Flächenbrand?“ Günter Wallraff erwähnte die Absolutheitslehre des Islam und dass der IS die Weltherrschaft anstrebe. Mangelnde Reformbereitschaft des Islam. Wallraff hatte früher einmal Investigativ-Recherchen als Türke Ali angestellt. „Im letzten Dreck“. Der mit Todesstrafe bedrohte Salman Rushdie („Satanische Verse) bekam von Wallraff Unterschlupf gewährt. Im Titel der Fernsehsendung kam der Begriff „Kreuzzug“ vor, der jedoch als Schimpfwort für Moslems gilt. Korrekt wäre: „Heiliger Krieg“ oder „Dschihad“. Es wurde auch gesagt, dass grausame Videos nicht gezeigt werden sollten wegen a) Auslösen von Angst und b) Attraktivität für manche Leute. Im Kap. 2-E >Erleuchtung< sind schon 2007/2008 Aussagen über den Islam erfolgt mit dessen Willen zum Determinismus. Der Islam hatte allerdings eine große historische Mission. Heute muss sich der Mensch jedoch im Sinne einer Durchchristung ergreifen. Der Islam als Prototyp einer Vatergott-Lehre. Auch das Christentum ist insgeheim islamisiert, da es den Logos des SOHNES nicht kennt. Jesus ist nur noch der schlichte Nazarener ohne die göttliche Christus-Entität. „Allah hat keinen Sohn“. Verschiedene Beschreibungen über Allah als eine Einzige Universale Gottheit. Schwäche des Islam: a) militärische Gewalt und b) Herabwürdigung der Frau. Hypothese: Die jetzige Flüchtlingswelle nach Mitteleuropa mit Menschen muslimischen Glaubens, weil das einstmals christliche Abendland das Logoswesen des göttlichen SOHNES nicht anerkannt hat.


Schon bei den „Gastarbeitern“ im 20.Jh. hat man keine wahre Integration praktiziert, sondern alles gemäß der materialistischen Weltanschauung nach wirtschaftlichen Gesichtspunkten gehandhabt. „Der Arbeitsmarktreport – Das Märchen vom Fachkräftemangel“. Mithilfe von ausländischen Arbeitskräften wird das Lohnniveau unter den Mindestlohn gedrückt. Gefälschte Arbeitslosen-Statistiken. Viele Gymnasiasten wollen Medizin studieren, erfüllen aber den Numerus clausus nicht. Eigene Odyssee der Berufstätigkeit. Entlohnung am Existenzminimum. Sozialhilfebetrug von Migranten. Profitgier der Geld-Elite, Verlogenheit der Informations-Elite. Viele Gastarbeiter-Ehefrauen können nach über 40 Jahren noch heute kein Wort deutsch sprechen. Und die Söhne und Enkel führen sich als „Herren“ von Deutschland auf. Kriminelle Großfamilien und Clans von libanesischen Migranten regierten Duisburg-Marxloh. Erst durch hartes Eingreifen der Polizei konnte die Situation ansatzweise befriedet werden. Respektlosigkeit gegenüber den Beamten hatte katastrophale Züge angenommen. Diese Respektlosigkeit ist auch ein Faktor, den die Neo-Nazis und die Pegida-Bewegung beklagen. Neuetablierung der Polizei als Ordnungsmacht, so dass es diese „No-go-Area“ nicht mehr gibt.


Das europäische Geistesleben soll schon seit Jahrhunderten vom Arabismus geprägt sein, indem das Denken materialisiert ist und sich nicht zum Geistigen erheben kann. Materialismus als Realität der leblosen Materie. Mumien-Kult im alten Ägypten. Überschätzung des physischen Leibes und mangelnde Loslösung davon. Der Materialismus kann sich nicht zur Anerkennung eines Göttlich-Geistigen erheben. Das unterbewusste Spirituelle wird zurückgedrängt. Zeitepoche des Materialismus von 1413 bis Ende 1900. Seitdem sollte spirituelles Denken stattfinden. „Hass“ als Auswuchs des Materialismus a) auf seiten des IS und b) bei rechts- und links-radikalen Deutschen. Bündnis mit den widergöttlichen Mächten Luzifer und Ahriman. Die Wirklichkeit von Ahriman muss wegen der Unreife des Menschen verborgen bleiben. Atome sind Kräfte Ahrimans. Materie als kondensiertes Licht. Attacken Ahrimans auf den Intellekt. Unlogik.


FN (Teil D): Recip Tayyip Erdogan. Salman Rushdie (Satanische Verse). Determinismus. Nazarener. Numerus clausus. Odyssee. Arabismus. Arabeske. Kondensierung.



71. Kubischer Raum (D)



Im Internet werden von dem Islam- und Politikwissenschaftler Dr. Schneiders denn auch diverse andere Kollegen mit ihren Stellungnahmen benannt1, die leider alle nur wissenschaftlich abstrakte Positionen hin und her schieben und wenden, die keinerlei wirklichen Aufschluss über die tiefere Hintergrundproblematik benennen, wie sie eben darin begründet ist, dass der Islam im Prinzip das westliche (christliche) Abendland abschaffen will, was milde ausgedrückt ist. Es gibt andere Aussagen, die sprechen von der Vernichtung der gesamten westlichen Welt.


Gerade erst noch am 07.11.2015 sah ich im Fernsehen2 einen im Treck der Flüchtlinge einherziehenden ca. 30-jährigen Mann, der mit den Fingern der einen Hand ein V-Zeichen bildete, als er die Kamera bemerkte. Dies irritierte mich spontan; denn meines Wissens ist es ein Zeichen für „Sieg“. Ich fand dies völlig unpassend, einen „Sieg“ in einer Flüchtlingsposition zu demonstrieren. Dankbarkeit kann doch das einzig maßgebliche Gefühl sein, was man zum Ausdruck bringen müsste. Wahrscheinlich war aber von ihm sein persönlicher Sieg gemeint, dass er es bis hierher geschafft hatte. Oder soll in diesem Flüchtling vielleicht noch etwas ganz anderes vorgegangen sein? Vermutlich nicht.


Anschauungen über die Abschaffung des Abendlandes usw. liest man allerdings fast nur von Leser-Kommentatoren, die z.B. in Bezug auf einen Bericht über den Prunkpalast des türkischen Staatspräsidenten Erdogan3 vom 26.05.2015 auf www.t-online.de davon sprechen: „Naja, wenn man die Ausdehnung des Islam über Europa plant und letztendlich dessen Weltherrschaft anstrebt, ist so ein Herrschaftsbau eigentlich nur angemessen“4.


In dem Zussammenhang erwähnte dann auch ein anderer Kommentator: „Unsere Bundeswehr besteht aus 20 % muslimischen Soldaten (15 % ethnische Türken). Bei der Bundes-und Landespolizei sorgen fast 3.000 ethnisch türkische Polizeibeamte für unseren Schutz“. Und jemand antwortete darauf: „Stimmt, ich habe selber türkische Straßenbahnkontrolleure gesehen, die bei ´Landsleuten` vorbei gegangen sind, ohne sie zu kontrollieren“.


Dies könnte man nun der griechisch-stämmigen Polizistin im Streifendienst mit Namen TANIA KANBOURI wohl kaum vorwerfen, die eben ein sehr kritisches Buch geschrieben hat mit dem Titel: „Deutschland im Blaulicht: Notruf einer Polizistin“, wobei sie in den verschiedenen Polit-Talk-Shows zwar ehrlich, aber doch auch zurückhaltend und vermittelnd auftritt. Dadurch kann sie nicht ohne weiteres angegriffen werden. Denn sie warnt durchaus vor der Respektlosigkeit vieler islamischer junger Männer, die insbesondere sie als weibliche Polizistin schon gar nicht akzeptieren wollen, wo sie nicht einmal die männlichen Polizisten respektieren5.


Sie warnt auch vor den kommenden Parallelgesellschaften, die zusätzlich entstehen werden, wenn nicht Integrationsbemühungen von Beginn an stattfinden. Dabei wollen sich jedoch viele Migranten gar nicht integrieren. Sie meint auch, das Menschenbild von Deutschland müsse vermittelt werden und fragt gleichzeitig, wer dies alles bewerkstelligen soll.

So trat sie auf in der ARD-Sendung von Frank Plasberg „hart aber fair“ am 09.11.2015 mit dem Titel: „Flüchtlingskrise als Dauerzustand: Jetzt reden die Helfer“, wo fast keine divergierenden Standpunkte diskutiert worden sind, sondern Berichte aus dem Alltag der oft ehrenamtlichen Helfer geliefert wurden.


Am interessantesten fand ich jedoch, als E-Mails von Zuschauern noch während der Sendung vorgelesen wurden, wo es z.B. darum ging, dass die Politik sich völlig auf die ehrenamtlichen Helfer verlässt. So wie schon seit langem das Ehrenamt als eine tragende Säule unseres Systems erkannt worden ist, auf das sich die Politik verlässt. Ein Zuschauer schlug jedoch vor, dass einmal alle ehrenamtlichen Helfer wegbleiben sollten. Dann erst würde man erkennen, in welcher Katastrophe wir uns befinden. Denn die wenigen bezahlten Mitarbeiter könnten alle anfallenden Aufgaben überhaupt nicht bewältigen. Unser System würde sofort zusammenbrechen6.


Ich selbst habe mehrfach ehrenamtlich gearbeitet, wenn ich sozusagen arbeitslos (bzw. „arbeitssuchend) war. Jedoch finde ich das Prinzip in einer kapitalistischen Gesellschaft fragwürdig, wo eigentlich jeder Mensch von seiner eigenen Hände Arbeit leben soll, dann ihm aber für diese Arbeit kein Geld bezahlt wird, während sich die Eliten ihre Taschen vollstopfen.


Dass später einmal in zukünftigen gesellschaftlichen Zuständen die Arbeit als Opfer geleistet wird, wo dann aber jeder Mensch in seinen Grundbedürfnissen abgesichert ist, kann doch nicht nur bezüglich des arbeitsmäßigen Faktors jetzt schon an die Menschen herangetragen werden, nicht aber erhalten sie eine Grundsicherung vom Staat. Wer kann sich eigentlich überhaupt leisten, ehrenamtlich zu arbeiten? Das können doch nur Student/innen sein, HARTZ IV-Empfänger, wenige Rentner. Es wird ja wohl kaum jemand extra seinen Urlaub dafür aufopfern! Dann wäre er wirklich nicht zu retten!


Eine islamkritische Aussage „wagte“ auch Günter Wallraff7 in der Talk-Runde von SANDRA MAISCHBERGER am 21.10.2014 in der ARD, wo der Titel lautete: „Allahs gottlose Krieger“ mit dem Untertitel: „Der Kreuzzug des IS – wird aus dem Glaubenskrieg ein Flächenbrand?“ Wallraff erwähnte die Absolutheitslehre des Islam und dass die Terrororganisation IS die Weltherrschaft anstrebe. Und Günter Wallraff wagte es auch, die mangelnde Reformbereitschaft des Islam zu kritisieren.


Wäre er nicht der in jeder Weise anerkannte (und fast nicht antastbare) Günter Wallraff (so wie auch ich ihn wegen seines investigativen Journalismus verehre), wäre er wohl auch als Rassist verunglimpft worden wie Heinz Buschkowsky. Bei einer seiner früheren Recherchen hatte sich Wallraff übrigens als Türke Ali verkleidet gehabt und als Arbeiter in einer Firma verdingt, wo er unter menschenunwürdigen Bedingungen, ja sklavenmäßigen Zuständen, gearbeitet hat, was ich in dieser Autobiographie im Kapitel 46-C >Existenzsicherung< erwähnt habe.


Ich habe diese Schilderung aus dem Buch von GÜNTER WALLRAFF entnommen >Ich - der Andere<, bei dem es sich um verschiedene Reportagen handelt. Diejenige mit dem Türken Ali trägt die Überschrift „Im letzten Dreck“ und ist eine Zusammenfassung bzw. ein Auszug aus dem Buch >Ganz unten< von GÜNTER WALLRAFF.

Günter Wallraff war übringes einer derjenigen Menschen, die Salman Rushdie8 bei sich Unterkunft gewährt hat (dies hat er selbst offiziell ausgesagt), als dieser wegen seiner >Satanischen Verse< 1989 von der Iranischen Regierung mit der Todesstrafe bedroht worden war.


Der Titel-Begriff „Kreuzzug“ für die Talk-Runde wurde übrigens von jemandem m.E. zu Recht kritisiert, da der Begriff doch für den (wegen der Grausamkeiten meist als unrühmlich bezeichneten) Kampf des historischen Christentums reserviert ist. Das Kreuz ist auch das entscheidende Symbol für das >Mysterium von Golgatha< (siehe Kap. Nr. 70), was mit dem Islam nun nichts zu tun hat. „Kreuzzug“ sei in der Arabischen Welt ein Schimpfwort. Die korrekte Bezeichnung wäre: „Heiliger Krieg“ oder „Dschihad“.


In dieser Sendung bei SANDRA MAISCHBERGER wurde übrig auch endlich einmal von jemandem gesagt (leider weiß ich nicht mehr, wer es war), dass die grausamen Videos weder im Fernsehen noch im Internet gezeigt werden sollten, da dies

a) einerseits die Angst bei den meisten Menschen weltweit schüren würde und der IS dadurch Macht erlangt und

b) bestimmte zum Terrorismus neigende Personen davon regelrecht angezogen werden könnten, da die Greueltaten als Erfolg des IS gewertet werden.


Im Kapitel 2-E >Erleuchtung< habe ich dann schon 2007/2008 weitere esoterische Aussagen über den Islam von Rudolf Steiner referiert, wonach die Vorstellung der Welt im Sinne des Vater-Gottes den Willen zum Determinismus9 impliziert. Jedoch stammen von STEINER weitere wesentliche Aussagen über die große historische Bedeutung des Islam für die Menschheitsentwicklung. Allerdings ist eben das heutige Problem, dass der Mensch sich zur persönlichen Freiheit hinentwickeln muss, bezüglich derer es eine Neigung zur Begrenzung im Islam gibt. Statt dieser Begrenzung muss der Mensch sich selber finden und sein Menschentum im Sinne einer „Durch-Christung“ ergreifen, d.h. der Mensch darf nicht zurückfallen in eine Anschauung, die nur mit dem Vater-Gott rechnet10.


Der Prototyp einer „spirituellen“ Lehre, in der es nur Gott (nicht aber den Logos des SOHNES und nicht den Heiligen Geist) gibt, ist nach Darlegungen bei KÜHLEWIND der Islam. Jedoch erwähnt KÜHLEWIND sogleich, dass heutzutage auch das Christentum insgeheim islamisiert sei, insofern es keine klare Idee vom SOHN hat: Das heutige (moderne) Christentum kennt den Logos in seiner kosmischen, schöpferischen und erkenntnishaften Bedeutung nicht. Als Folge davon soll auch die Idee der Freiheit nicht mehr hinreichend fassbar sein, meint KÜHLEWIND11.


Der SOHN als kosmische Logos-Gestalt wird im heutigen Christentum zur Figur des schlichten Nazareners12 (eines ausschließlichen Menschen ohne die göttliche Christus-Entität). So wie andererseits einer wichtigsten Glaubenssätze des Koran lautet:

ALLAH hat keinen Sohn“.

Allah ist ein unnahbarer, unerkennbarer und menschen-unfreundlicher Gott, für den Mensch und Menschheit nichts bedeuten; seine Welt ist auch ohne den Menschen vollständig“13, legt KÜHLEWIND dar.


Vom URANTIA-Buch wird jedoch diesbezüglich ALLAH anders beschrieben: „ER ist der Erbarmende und Mitleidvolle. ER ist wahrhaft voller Güte zu allen Menschen“14, wobei allerdings weder von KÜHLEWIND noch vom URANTIA-Buch Quellen-Angaben aus dem Koran existieren, und man an dieser Stelle sieht, wie fragwürdig einfach nur Darlegungen ohne Literatur-Nachweise sind. Denn so kann jeder das auch noch Falscheste behaupten.


Im URANTIA-Buch wird dann besonders Wert darauf gelegt, dass es die Stärke des Islam sei, Eine Einzige Universale Gottheit durch ALLAH scharf gezeichnet und klar definiert zu haben. Die Schwäche des Islam soll allerdings sein, dass durch ihn auch militärische Gewalt mit seiner Verkündigung verbunden wird und die Frau herabgewürdigt wird15. Dies ist schon alles, was in dem über 1000-seitigen URANTIA-Buch dem Islam und ALLAH gewidmet wird.


Kann es nun sein, dass durch die im Sommer 2015 massiv gewordene Welle des Flüchtlingsstromes von Menschen mit überwiegend moslemischem Glauben letztlich Mitteleuropa überschwemmt wird, weil das einstmals christliche Abendland eben seiner erkenntnismäßigen Aufgabe nicht nachgekommen ist, das Logoswesen des göttlichen SOHNES anzuerkennen?


Bereits der in den 70er Jahren des 20. Jahrhunderts stattgefundenen Einwanderung der damals überwiegend türkischen Gastarbeiter, die ebenfalls schon muslimischen Glaubens waren, ist man nicht adäquat begegnet, sondern hat alles gemäß der materialistischen Weltanschauung nur nach wirtschaftlichen Gesichtspunkten laufen lassen, so dass den Gastarbeitern ihre kulturellen Eigenheiten belassen worden sind und keinerlei wahre Integration in die deutsche Kultur stattgefunden hat, von wenigen Menschen abgesehen, die sich doch mitteleuropäischen Standards angepasst haben.


Anders als damals bezüglich dieser „Gastarbeiter“ aus der Türkei, die wirklich in der damaligen Bundesrepublik gebraucht worden waren, ist jedoch jetzt die Lage in Wahrheit eine ganz andere. Erst noch am 30.10.2015 gab es auf dem Fernsehsender 3SAT um 20:15 Uhr die Sendung „Der Arbeitsmarktreport“ mit dem Untertitel: „Das Märchen vom Fachkräftemangel“, wo aufgezeigt wurde, wie die Lobbyverbände (der Geld-Elite) versuchen, mithilfe von ausländischen Arbeitskräften das Lohnniveau in Deutschland unter den Mindestlohn hinunter zu drücken.


Nach den offiziellen Statistiken (von denen schon jedes „Kleinkind“ weiß, dass sie prinzipiell gefälscht sind) soll es im Herbst 2015 ca. 3,5 Millionen Arbeitslose (in Wahrheit sind es über sechs Millionen, was aus dem Bericht stammt) in Deutschland gegeben haben. Darunter sind sehr viele hoch qualifizierte ethnisch deutschstämmige Bürger (z.B. Ingenieure und Ärzte). Diese werden jedoch einfach nicht eingestellt mit fadenscheinigen Argumenten, sie würden das perfekte Arbeitsplatzprofil nicht erfüllen.


Bezüglich des Ärztemangels sei es so, dass es sehr viele Gymnasiasten gäbe, die würden gern Medizin studieren. Der „Numerus clausus16 sei jedoch so extrem hoch, dass sie nicht einmal einen Studienplatz in Medizin bekommen und irgendetwas anderes arbeiten (oder studieren) müssen. So haben die kapitalistischen Arbeitgeber dann das Recht, ausländische Arbeitskräfte anzuwerben, die alle für einen wesentlich geringeren Lohn arbeiten, als derjenige wäre, den diese Fachkräfte eigentlich bekommen müssten17.


Aus eigener Erfahrung kann ich berichten, wie bei dem Arbeitgeber einer meiner ABM-Stellen im Jahre 2004 diverse (mindestens 20 deutschstämmige) arbeitslose Ärzte/innen (so wie ich auch in einem anderen Beruf) gegen Lohn auf Existenzminimum-Niveau für ein Jahr befristet gearbeitet haben. In Berlin gibt es Hunderte von arbeitslosen Ärzten, so wie es in meinem Beruf (den ich nirgendwo näher benannt habe) in dem Jahr 1993 z.B. 2.000 (zwei tausend) arbeitslose Akademiker allein in Berlin gab, was ich auf einer Info-Veranstaltung des früheren Arbeitsamtes erfahren hatte. Ich selbst kannte zahllose deutschstämmige arbeitslose Akademiker, mit denen ich früher einmal auf einer Tagung der Anthroposophischen Gesellschaft in Berlin in Kontakt gekommen war, woraus sich auch für längere Zeit ein Arbeitskreis gebildet hatte.


Gleichzeitig habe ich 2005 in einer Klinik in Sachsen erleben müssen, wie dort (außer in der Chefarzt-Position) fast ausschließlich Ärzte aus Russland, Rumänien, dem Iran, aus Indien und aus noch anderen Ländern beschäftigt waren. Dabei durfte ich erleben, wie ein Arzt dem Kollaps nahe war, weil er mindesten 36 Stunden (oder noch mehr) hintereinander arbeiten musste. Beide Arbeitsplatz-Schilderungen stammen aus den Jahren 2004/2005, also fast zu gleicher Zeit.


Ich selbst habe ja meine Haut auch bitter zu Markte tragen müssen bei 14 verschiedenen Arbeitsstellen neben weiteren freiberuflichen Tätigkeiten (und 14-maliger Arbeitslosigkeit). Bei einer Stelle war ich fast 10 Jahre lang beschäftigt. Bei den späteren Stellen musste ich auch 40 Stunden für einen Hungerlohn (Existenzminimum) (trotz eines akademischen Abschlusses) und mit viel Verantwortung, Mühe und Last als Projektleiterin arbeiten. Hätte ich nicht ein Erbe von meinen Eltern antreten dürfen, wäre ich obdachlos, so niedrig ist meine eigene Rente (oder ich müsste Grundsicherung beantragen, mit der man ebenso weder leben noch sterben kann).


Insofern verstehe ich wiederum, dass Menschen wie die Anhänger der PEGIDA-Bewegung auf die Straße gehen, von denen auch viele arbeitslos sind und von den Jobcentern geknechtet werden, indem sie 10 Bewerbungen jede Woche nachweisen müssen, was alles eine unglaubliche und zumeist sinnlose Arbeit macht, die viel Geld kostet, was man mindestens vorstrecken muss. Und bis man ggfs. das Geld (einen Pauschbetrag) erstattet bekommt, der niemals den eigenen Aufwand ausgleicht, vergehen mehrere Wochen oder Monate. Wo so manche länger hier in Deutschland weilende Migranten mehrmals Sozialhilfe in verschiedenen Bundesländern kassieren oder noch ganz anderer Sozialhilfebetrug stattfindet. Ob diese auch überhaupt diese 10 Bewerbungen nachweisen müssen, weiß ich allerdings nicht. Fast kann ich es mir nicht vorstellen.


Erst noch in der Nacht zum 12.11.2015 erfuhr ich durch die Fernseh-Dokumentar-Sendung von 2015 „ZDF:zeit“ um ca. 01:30 Uhr (es war eine Wiederholung), dass ein Asylbewerber lediglich 40,-- EURO weniger bekommt als ein HARTZ IV-Empfänger18. Dies ist beides wenig Geld (das Existenzminimum). Dabei hat jedoch der HARTZ IV-Empfänger unter Umständen 40 Jahre lang Beiträge zur Deutschen Rentenversicherung gezahlt und zum Bruttosozialprodukt des Staates beigetragen. Mehr möchte ich dazu nicht sagen.


Manches über mein eigenes Berufsleben (welches eigentlich eine arbeitsmäßige Odyssee19 darstellt) habe ich im Kapitel Nr. 18 >Schlafstörungen< beschrieben, aber auch im Kapitel Nr. 8 >Überlastung< und im Kapitel Nr. 46-D >Existenzsicherung<. Weiteres findet sich im Kapitel Nr. 16-A >Herausziehen des Ätherleibes< und im Kapitel Nr. 12-C >Schwarzer Magier<.


Zurück zu dem Arbeitsmarktreport auf 3SAT: Alle diese Arbeitsmarkt-Bereiche sind dominiert von der Profitgier der Geld-Elite und einer unglaublichen Verlogenheit (z.B. der Informations-Elite bzw. der „Lügenpresse), wo eben sämtliche weitere Mitläufer-Eliten (wie die Wirtschaft-Elite, die Polit-Elite und die Wissens-Elite) wieder zusammen wirken, um diese Märchen zu verbreiten. Über alle diese Eliten sind weitere Darlegungen im Kapitel Nr. 46-G >Existenzsicherung<, im Kapitel Nr. 17-C >Erscheinen einer Sonne< und im Kapitel 64-E >Zorn der Eliten< vorhanden.


Viele Ehefrauen der damaligen männlichen (türkischen) Gastarbeiter können nach über 40 Jahren immer noch kein Wort deutsch sprechen, was eine Ungeheuerlichkeit darstellt. Und ihre Söhne und Enkel führen sich auf, als wären sie die „Herren“ Deutschlands. Dies kann man leider in Berlin täglich feststellen (ich spreche aus eigenen Erlebnissen und Beobachtungen). Sie blockieren z.B. mit ihren Oberklasse-Kraftfahrzeugen in nur zweispurigen Straßen total den Verkehr, indem sie mit weit aufgerissenen Autotüren und mindestens zu vier Personen lautstarke Unterhaltungen führen (nur zum Zeitvertreib) – natürlich in ihrer türkischen Ursprungssprache, obwohl sie hier in Deutschland geboren sind, so dass weder BVG-Busse noch andere PKWs weiterfahren können. Und kein einziger Mensch wagt, etwas dagegen zu sagen. Warum wohl nicht?


Erst mehrere Tage, nachdem ich Vorstehendes geschrieben hatte, las ich einen Bericht vom 30.10.2015 über kriminelle Großfamilien und Clans von libanesischen Migranten, die sich z.B. in Duisburg-Marxloh (in Nordrhein-Westfalen) festgesetzt hatten und das Stadtviertel quasi regierten. Im Sommer 2015 hat jedoch die Polizei angefangen, dort hart durchzugreifen mit „engmaschigen Personenüberprüfungen“. Dazu musste sie jedoch ein große Anzahl ihrer Beamten aufbieten.


Rund 800 Einsätze der Polizei habe es seit August 2015 gegeben. Dutzende Personen seien festgenommen worden und fast 3000 Verwarn- und Ordnungsgelder ausgesprochen worden. „Es gibt erste positive Anzeichen, die Situation zu befrieden“20, soll der Polizeidirektor Peter Schreckenberg gesagt haben, nachdem die „Respektlosigkeit“ gegenüber den Beamten vorher katastrophale Züge angenommen hatte. Nun jedoch hätte sich die Polizei in Marxloh wieder als Ordnungsmacht etabliert und es gäbe jetzt diese „No-go-Area“ dort nicht mehr.

Dies ist aber wohl noch in anderen Problemgebieten im Bundesland der Fall.


So soll generell das europäische Geistesleben schon seit Jahrhunderten vom Arabismus21 geprägt sein. Diese Aussage wird zunächst jeden verwundern. Jedoch muss man dazu wissen, dass das europäische Denken durch den Impuls des Arabismus bereits seit Jahrhunderten materialisiert worden ist. Einen Beweis für das reine Formenwesen soll in der Arabeske22 und in der Moschee gegeben sein. Durch den Arabismus wurde das Denken ein rein Logisches, welches sich nicht zu Geistigem erheben kann. Dabei ist der Arabismus wesentlich umfangreicher als der Islam selbst, der darin nur eine besondere Episode (wenn auch bereits seit dem 7. Jh. nach Chr.) darstellen soll23.


Unter dem Materialismus ist – kurzgefasst – die Realität der leblosen Materie zu verstehen. Gemäß dem Lexikon ist Materialismus die Anschauung, die die Abhängigkeit alles Seienden (auch des Seelischen und des Geistigen; wobei Letzteres im Lexikon an dieser Stelle allerdings nicht angeführt ist) von Körperhaftem (Materiellem) lehrt. Der Materialismus wurde besonders wirksam im dialektischen und historischen Materialismus24.


Im folgenden habe ich einmal einige Aussagen von Rudolf Steiner25 zusammengestellt, die sich auf den Materialismus beziehen:


Entstanden sein soll der Materialismus übrigens durch den Mumien-Kult im alten Ägypten, wo die verstorbenen Seelen auf ihren konservierten physischen Leib hinschauen mussten. „Damit entstand in der Seele eine Überschätzung des physischen Leibes und dieser Gedanke erscheint heute so, dass der Mensch sich nicht von der physischen Körperform losreißen kann“26. Dies wirkt sich erkenntnismäßig so aus, dass der Materialismus sich nicht zur Anerkennung eines Göttlich-Geistigen erheben kann; denn das Spirituelle, das in jedem Menschen unterbewusst vorhanden ist, wird durch den Materialismus zurückgedrängt, wodurch krankhafte Zustände in der Menschheit hervorgerufen werden27.


Die Zeitepoche des Materialismus

a) soll mit dem Jahre 1413/14 begonnen haben28, also zeitgleich mit dem Eintritt des Bewusstseinsseelenzeitalters29 und

b) neigte sich gegen 1900 ihrem Ende zu, wobei

c) seitdem eigentlich die Ära des spirituellen Denkens stattfinden soll30.

Jedoch hinkt die Menschheit dem m.E. hinterher.


Zu den Auswüchsen des Materialismus soll übrigens der Hass gehören31, der nun auf verschiedenen Seiten zum Ausdruck kommt:

a) auf Seiten der Terrormiliz „Islamischer Staat“, aber

b) auch immer wieder auf der Seite der rechts- und auch links-radikalen Deutschen (wobei die letzteren in ihrer Gewaltbereitschaft in der Presse immer unter den Tisch fallen gelassen werden).


Damit kann man sagen, dass die betreffenden, vom Hass ergriffenen Menschen, ein Bündnis eingehen mit den Widergöttlichen Mächten, die ein elementares Interesse an solchen Menschheits-zersetzenden Emotionen haben. Und hier schließt sich auch ein Kreis zwischen den radikal-islamistischen Terrormilizen und dem nun im christlichen Abendland so sehr stark herrschenden Materialismus, der durch den Arabismus in die Geistigkeit Europas eingezogen ist.


Denn der Materialismus soll gemäß STEINER ausschließlich das beschreiben, was die widergöttliche Wesenheit Luzifer32 aus dem Menschen gemacht hat33. Luzifer reicht sich nun in allem mit der Wesenheit Ahriman34 gerade bezüglich des Materialismus vorzüglich die Hand, insofern überall da, wo der Mensch Materie sieht, in Wirklichkeit die Kräfte von Ahriman vorhanden sein sollen35. Dabei muss jedoch Ahriman wegen der Unreife des Menschen verborgen bleiben. Wo also die Physik Atome annimmt, die materieller Natur sind, sind in Wahrheit Kräfte Ahrimans wirksam36.


Gleichzeitig gibt es jedoch die Aussage von STEINER, dass jede Materie auf der Erde kondensiertes Licht ist37, so dass man die Wirksamkeit Ahrimans in dem Vorgang der Kondensierung38 schlussfolgern muss.

Alle Neigungen zum Materialismus, die der Mensch in seinen Gedanken entwickelt, sollen von den Attacken Ahrimans auf den Intellekt stammen, die vor allem nach dem >Mysterium von Golgatha< (Kap. Nr. 70) begonnen haben39. Dies hat dazu geführt, dass dem Materialismus insbesondere die Eigenschaft zur „Unlogik“ eigen sein soll40. Jedoch kann übrigens jemand im Bewusstsein ein Materialist sein, aber der ganze Mensch ist es trotzdem nicht41.


Fortsetzung folgt in Teil E des Kapitels Nr. 71 >Kubischer Raum<.



16Numerus clausus: zahlenmäßig beschränkte Zulassung (zu einem Beruf, besonders zu einem Studium) (Meyers Taschenlexikon/S.491). - Das, was in meinem Lexikon nicht benannt wird, ist, dass diese Zulassung sich nach der Note des Gymnasialabschlusses bemisst und man schon ein extrem guter Schüler gewesen sein muss, um diese Anforderung zu erfüllen. Oder man muss weitere soziale Kriterien erfüllen, um einen Bonus zu bekommen, wodurch dann die Note erreicht wird (Anm.d.Verf.). - Auf der Webseite http://studienplatz-klage.de ist z.B. für einen Studienplatz in Humanmedizin zum Wintersemester 2015/16 angegeben, dass man für einen sofortigen Studienbeginn das Abitur mit 1,0 bestanden haben müsste. Dies ist etwas, was fast unmöglich ist, wie selbst jeder „Laie“ sich vorstellen kann. Es gibt dann die Möglichkeit, wenn man z.B. nur die Abiturnote 3,3 erreicht hat, sieben (!!!) Jahre lang zu warten! Wer allerdings nach dem Abitur bereits eine Berufsausbildung abgeschlossen hat, bekommt einen Bonus. Dies war z.B. bei mir der Fall, so wie ich auch das Abitur über den Zweiten Bildungsweg gemacht habe und dafür einen weiten Bonus bekommen habe; denn auch für mein Studienfach musste ich den Numerus clausus erfüllen (Anm.d.Verf.).

20www.focus.de vom 30.10.2015; Titel: „Kriminelle Banden und Clans: So will die Polizei das Problemviertel Marxloh wieder in den Griff bekommen“.