Sternenschnee

 

Kim Carrey:

Sternenschnee (373)

Esoterische Studien einer Autobiographie

71. Kubischer Raum (C)



Ausführliche Inhaltsangabe:


Teil C: Der Avatar Babaji weist auf die Illusion der Finsternis hin, die durch das Einströmen von Licht und Liebe Gottes zunimmt. Es treten massive kriminelle und zerstörerische Entladungen auf. Erneute Verdichtung und Verzerrung der Wirklichkeit, bevor es zur „Absprengung“ der gesamten Galaxie kommt. Unterscheidung der Ausländerfeindlichkeit, die zwar nicht dem Antisemitismus zur Zeit des Holocaust im Nazi-Reich entspricht, jedoch schlimm genug ist. Es gibt immer wieder Todesopfer rechtsextremer Gewalt in Deutschland. Mölln und Solingen. Mindestens 150 Migranten haben sich bis 2007 angesichts von Abschiebung das Leben genommen. „Chaos bei der Registrierung: Tausende Flüchtlinge in Deutschland verschwunden“. Deutschland mit einer ehemals funktionierenden Bürokratie ist als Staat vollständig überfordert. Kontrollverlust der Behörden. Weigerung von Flüchtlingen, überhaupt Angaben zu ihrer Person zu machen. Morde an Migranten durch den NSU (Nationalsozialistischer Untergrund). Einseitige Behandlung der Debatte um Flüchtlinge in Polit-Talk-Shows. Hauptangeklagte des NSU Beate Zschäpe, da sich ihre zwei ehemaligen Kumpanen im Nov.2011 das Leben genommen haben. Das menschenverachtende Verhalten von Schülern gegenüber den Lehrern der Rütli-Schule. Die NSU-Morde sind bis heute nicht vollständig aufgeklärt worden. Es gibt innerhalb der Strafrechtsbehörden eine Mauer der Blockade und des Schweigens neben der Vernichtung von Akten und Protokollen. Leben wir nun endgültig in einer Bananenrepublik? Auch diverse V-Leute hatten von den Morden vermutlich Kenntnis und haben geschwiegen. Die Polizei als Ordnungshüter der Nation. Persönlichkeitsverändernde Manier durch die Uniform und in dem Bewusstsein, spezifischer Funktions- und Machtträger zu sein – obwohl sie auf dem jetzigen Stand der Menschheitsevolution bedeutsam sind. Auf gewalttätigen Demos müssen sie als unfreiwillige Sparringspartner herhalten und erweisen sich selbst manchmal als ungerechtfertigt brutal. Ehrenrettung der deutschen Bürger, die für Solidarität gegen Rassismus aufgerufen haben. Die PEGIDA-Bewegung hat durch die Flüchtlingskrise einen erneuten Aufschwung erlangt. Die NSU-Morde als Schande für Deutschland. Aus Anlass von Kobane: Kann der Westen den IS stoppen? Islamophobie. Die aufkeimende Islamfeindlichkeit wird unlautererweise mit dem Antisemitismus verglichen. Andererseits: „Islamverherrlichung. Wenn Kritik zum Tabu wird“ von Thorsten Gerald.


FN (Teil C): Islamophobie. Holocaust (Judenverfolgung). Imam. Bernd Lucke (AfD, ALFA, Populismus). Beate Zschäpe (NSU, Uwe Böhnhardt, Uwe Mundlos). V-Leute. Sparringspartner.



71. Kubischer Raum (C)



In einer neuen geistigen Botschaft von BABAJI (gechannelt von JAHN J KASSL) wird hingewiesen, dass die Menschheit gerade zur Jetztzeit einer der größten Illusionen ausgesetzt sein wird, die es jemals gab und gibt: Es ist die Illusion der Finsternis. Zugleich dehnen sich jedoch in Wahrheit das Licht und die Liebe Gottes aus, worüber ich im Kapitel Nr. 50-A >Neues Gebot< und Kap. Nr. 69-A+B >Allmacht Gottes< berichtet habe.

Aufgrund der Tatsache, dass der Aufstieg dieser Welt eine neue Dimension erreicht, wird sich die Situation auf Erden erneut einmalig intensiv „verdichten“. Das Alltagsbewusstsein erfährt dadurch eine Überlappung und Verzerrung der Wirklichkeit.


Dies bedeutet, dass auf dieser Wahrnehmungsebene massive kriminelle und zerstörerische Entladungen auftreten, die besonders destruktiv und lichtarm sind. Diese erneute Verdichtung und Verzerrung der Wirklichkeit, wobei sich Welten überlagern, sind das logische Resultat der Schwingungserhöhung auf diesem Planeten und bevor es zur „Absprengung“ der gesamten Galaxie kommen wird. Dies wird ein Moment der Wahrheit Gottes sein, in dem alles in einem Augenblick endet.

Zu allen Geschehnissen sollte man – soweit es einem möglich ist - immer die übergeordnete Sicht der Dinge einnehmen1.


Kurzfristig habe ich mich

a) aufgrund einmal des Vorrückens der IS-Miliz auf den Grenzort Kobane (zur Türkei hin, wo Kurden leben) mit den verschiedensten politischen (auch militärischen) Szenarien versucht zu beschäftigen, indem ich mir die Fersehsendung bei ANNE WILL angesehen habe am 08.10.2014 in der ARD mit dem Titel „Kobane – Kann der Westen den IS nicht stoppen?“, die halbwegs informativ die verschiedensten Positionen aufzeigte, und

b) zum anderen aufgrund der nun in Deutschland verstärkt einsetzenden Islamdebatte mit der sog. „Islamophobie2 beschäftigt.


Es gibt Hypothesen, die behaupten, eine jetzt stärker aufkeimende Islamfeindlichkeit sei zu vergleichen mit dem Antisemitismus, der einstmals zu dem Holocaust3 im Nazi-Reich geführt habe. Danach sollen die Muslime jetzt die neuen Juden in Deutschland sein. Dies finde ich zwar nicht zutreffend, sondern man darf umgekehrt nicht völlig aus dem Blickwinkel verlieren, dass es in geheimen Ecken von Moscheen radikale Imame4 gibt, die doch auch religiös motiviert Anschauungen gegen das christliche Abendland verbreiten.


Andererseits habe ich mich doch stark geirrt in der Einschätzung, dass es eben doch eine gewisse Ausländerfeindlichkeit gibt, die sich auch auf türkische Mitbürger (und Migranten verschiedener anderer Herkunft) bezieht. Schon zu Beginn dieses Kapitels habe ich die 20 % Ausländerfeindlichkeit genannt. Wieso ansonsten dieses mangelnde Bewusstsein bei mir möglich wurde, darauf werde ich noch zurückkommen.


Am 22.10.2014 habe ich dann Recherchen im Internet angestellt und erfuhr, dass es bereits zwischen 1990 bis zum Jahre 2011 bis zu 184 Todesopfer gegeben haben soll (die Zahl ist umstritten) als Folgen rechtsextremer Gewalt, wobei dort wohl nicht ausschließlich Muslime betroffen waren, sondern auch einige deutsche Mitbürger. Es existiert eine Liste über die diversen Todesopfer bei Wikipedia mit dem Titel „Todesopfer rechtsextremer Gewalt in Deutschland“5.


Des weiteren gab es markante Brand-(= Mord-)Anschläge am 23.11.1992 in Mölln / Schleswig-Holstein mit drei Todesopfern und am 29.05.1993 in Solingen / Nordrhein-Westfalen (fünf Todesopfer). Zusätzlich gab es insgesamt 23 schwer Verletzte.

Seit 1993 sollen sich durch Einschränkungen des Asylrechts bis 2007 insgesamt 149 Migranten angesichts ihrer Abschiebung das Leben genommen haben. Auch bereits vor 1990 (vor der deutschen Wiedervereinigung) soll es eine hohe Dunkelziffer von Mord-/Todesopfern bei Migranten durch Rechtsextremisten gegeben haben.


Allein bis zum September im Jahre 2015 soll es mehr als hundert Übergriffe auf Asylantenheime gegeben haben. Und bezüglich der Suizide kann man sehen, wie problematisch es ist, Flüchtlinge erst nach Deutschland hineinzulassen und sie dann wieder abzuschieben. Es werden erst große Hoffnungen geweckt, die dann zutiefst enttäuscht werden, was allerdings in früheren Jahren mehr geschehen ist als heutzutage. Denn von 40.000 Abschiebe-Flüchtlingen wurden schon länger überhaupt nur ¼ real in ihr Heimatland zurückgeführt, und viele tauchen eben rechtzeitig unter6.


Heutzutage existiert ja in Wahrheit keinerlei Kontrolle mehr, wer sich überhaupt in unserem Land befindet. Und es existieren Regelungen, wonach Flüchtlinge jahrelang auch offiziell geduldet werden, obwohl sie kein Asyl bekommen. Alles dies ist so krankhaft fehlorganisiert, dass es mir graust.


Erst einige Tage, nachdem ich Vorstehendes so „ad hoc“ geschrieben hatte, las ich in einem aktuellen Bericht vom 31.10.2015, wonach mir dies alles noch schlimmer zu sein scheint, als ich dies angenommen hatte: Unter der Überschrift „Chaos bei der Registrierung: Tausende Flüchtlinge in Deutschland verschwunden“ wird berichtet, wie einfach unzählige Flüchtlinge aus den Notunterkünften (oder Erstaufnahmelagern) nicht mehr anwesend sind, ohne überhaupt registriert worden zu sein. Deutschland, welches früher bekannt war für seine funktionierende Bürokratie, was allerdings schon länger auch in anderen Bereichen nicht mehr der Fall ist (Vernichtung von Anträgen zum Nachteil der HARTZ IV-Empfänger in Jobcentern; Verschwinden von Protokollen bzgl. des NSU-Prozesses bei Polizeibehörden), war selten so überfordert wie in diesen Tagen.


Dabei verlangt unser Gesetz eigentlich, dass jeder Flüchtling nach der Einreise in Deutschland amtlicherseits „notiert“ wird. „Das Verschwinden von Flüchtlingen ist eine Konsequenz der Überforderung des Staates“, sagt Migrations-Experte Jochen Oltmer von der Universität Osnabrück. Es geschieht, „weil die Behörden bereits die Kontrolle verloren haben7.


Nicht unbedingt sei es die Schuld der Flüchtlinge, obwohl sich manche natürlich von vornherein einer ihnen bewusst gewordenen Abschiebung entziehen wollen, und sie tauchen einfach unter, um illegal zu arbeiten. Manche würden aber auch zu Verwandten oder Bekannten ziehen. Wieder andere lassen sich mehrfach registrieren. Da die meisten Flüchtlinge ohne Papiere nach Deutschland kommen, basiert alles auf Eigenangaben der Menschen und manche weigern sich, überhaupt Angaben zu machen8. Dies wird alles jetzt in unserem Staat geduldet, was früher undenkbar gewesen wäre.


Noch am 05.11.2015 hatten sich Merkel, Seehofer und Gabriel (die drei Koalitionsspitzen) über ein sog. „Asyl-Schnellverfahren“ geeinigt unter dem Begriff der „Residenzpflicht“ in speziellen Aufnahmeeinrichtungen, um die vorher diskutierten „Transitzonen“ (die unmittelbar an den Grenzen hätten sein müssen) zu umgehen9. Entscheidend an dieser Vereinbarung ist jedoch, dass einem ungehinderten Zuzug nach Deutschland vorerst keinerlei Grenzen gesetzt werden, was von den Leser-Kommentatoren im Internet zu dem Bericht „Merkel, Seehofer und Gabriel einig über Asyl-Schnellverfahren“ schärfstens kritisiert wurde. Angeblich soll der Staat durch diese Regelung wieder die Kontrolle über die Zuwanderung zurückgewonnen haben, was eben einfach nicht wahrhaftig der Fall ist.


Ohne Nennung von einzelnen Namen der Kommentatoren füge ich im Folgenden manches zusammen10: Die wahrscheinlich mittlerweile in die Hunderte gehenden Leser-Kommentare sagen alle im Wesentlichen, dass dieses angeblich neue Asyl-Paket vom 05.11.2015 alles „Schwachsinn“ sei, da keinerlei Entscheidung dabei wäre, die den ungebremsten Zuzug stoppt oder wenigstens verlangsamt.


Alle (!) meinen, dass ohne Grenzschließung und 100%-ige Kontrolle der Einreisewilligen keine Verbesserung der katastrophalen Lage auftreten könne. So schrieb ein Leser sinngemäß: „Wenn, wer auch immer, mit und ohne Grund, erst einmal in Deutschland ist, wird alle Mittel, auch rechtliche einsetzen, um hierzubleiben. Es wird Jahre dauern, bis ein endgültiges Urteile gesprochen wird“.

Aus Fernsehnachrichten am 05.11.2015 notierte ich: Solange werden uns Steuerzahler die Flüchtlinge allein in diesem aktuellen Jahr (2015) 5.200.000.000,-- EURO (= 5,2 Milliarden EURO) kosten.


Bezüglich der Flüchtlingsaufnahme wird alles so weiter gehen wie bisher: Zehntausende (10.000) „hochqualifizierte“ und „friedliebende“ Neubürger werden Tag für Tag zu uns kommen (schrieb jemand ironisch). Und jemand anderes fragt: Warum muss Deutschland das einzige Land sein, welches einen ungebremsten Zuzug von Flüchtlingen aus größtenteils aggressiven, intoleranten Ländern zulässt? Unsere Bevölkerung muss für den finanziellen und sozialen Ballast die Kosten tragen. Und jemand schließt an: Das politische Unvermögen in diesem Land nimmt mittlerweile bedrohliche Dimensionen an. Und ein anderer: Alle Parteien werden sich jetzt im „Schnellverfahren“ (!) an dem Niedergang unserer Heimat beteiligen. Der Exodos11 Deutschlands geht also weiter. Und ich füge hinzu: Man muss sich tatsächlich fragen, welchen Grund haben die politischen Eliten, Deutschland zugrunde zu richten?


Jemand schreibt: Mit der neuen Regelung wird der Staus quo bestätigt. Nichts ändert sich dadurch. Millionen Fremde dürfen weiter durch unser Land irren, unbekannt, nicht registriert. Dürfen weiter Forderungen stellen und unser Land weiter ins Chaos stürzen. Und eine Frau ergänzte: „Es brennt lichterloh und die spielen Kasperletheater“. Ein anderer: Es ist alles nichts als Volksverdummung. Die ganze Welt lacht schon über Deutschland.


Jemand anderes legt dann detailliert dar, dass Schnellverfahren überhaupt nicht durchführbar sind. Es fehlt überall qualifiziertes Personal. Und ich füge hinzu: Den größten Teil der bisherigen Arbeit leisten Polizeibeamte, Mitarbeiter der gemeinnützigen Organisationen und viele, viele ehrenamtliche Helfer. Und letztere sind schon längst „fertig auf der Bereifung“ und werden sukzessive alle abspringen müssen, weil sie real „arbeitsunfähig krank“ sein werden. Wer soll sich dann um die Flüchtlinge kümmern? Das berechtigte Sicherheitsbedürfnis der deutschen Bürger ist für diese Politiker irrelevant, beklagt jemand.


Und ein Leser spricht dann etwas an, was eben das Hauptthema des hiesigen Kapitels Nr. 71 >Kubischer Raum< ist, nämlich dass mit dem Asylpaket vom 05.11.2015 feststeht, wie weiterhin ungehindert die Islamisierung Deutschlands betrieben wird. Die Moslems können sich nur totlachen über diesen Idiotenstaat und dessen vernebelte Politiker: An die Grenze muss sich kein Moslem halten, ab 2017 gehört der Staat endgültig ihnen.


Man müsse befürchten, dass immer mehr Vandalismus, Diebstahldelikte und Bedrohungen auftreten werden. Am 04.11.2015 sollen in Hamburg mehrere Flüchtlinge eine Angriffshaltung gegenüber der Polizei eingenommen haben. Gefälschte Dokumente (Zeugnisse, Diplome, Pässe) sind vollkommen normal. Und der Leser sagt dann ironisch: „Tja, da kommt ja echt die Hautevolee12...“, wobei für mich sonst das Elend der Menschen im Vordergrund stehen würde.


Weiter sagt dieser Leser: „Das ist Realität und nicht rechtsradikal: Denn wenn die Grenzen nicht geschlossenen werden, dann wird bis 2017 nur noch eine Bürgerwehr an allen Orten Deutschlands helfen“. Dieser letzte Satz hat mich nun real erschreckt - hört er sich doch sehr nach Nazi-tum an.

Anders als Deutschlands Angela Merkel mit dem Festhalten an „Wir schaffen das“, hat Schwedens Migrationsminister am 05.11.2015 gesagt: „Wir haben die Grenze des Machbaren erreicht“, und er will Neuankömmlinge nach Dänemark oder Deutschland zurückschicken13.


Das, was ich mir selbst hier aber auch gar nicht verzeihen kann, ist mein Versäumnis, wenigstens einen Bezug genommen zu haben auf die Morde an Migranten, welche durch die Terrororganisation „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU) ausgeführt worden waren.

Ich muss dieses mangelnde Bewusstsein bei mir erklären (nicht entschuldigen) damit, dass ich erst seit Juni 2013 durch den Fall von Edward Snowden (über den ich Darlegungen in meinen Kapiteln Nr. 62 >Whistleblower<, Kap. Nr. 64 >Zorn der Eliten< und Kap. Nr. 67 >Free Snowden< gemacht habe) eine neue politische Aufmerksamkeit entwickelt habe.


Das mangelnde Bewusstsein hängt bei mir auch mit der Kombination zusammen, dass ich nun durch die aktuellen politischen Nachrichten von den Greueltaten des IS erfahren habe, die mich akut so sehr entsetzt haben, dass ich meinen Fokus dann nur auf den Islam und das Verhalten von Migranten in einseitiger Weise gerichtet hatte.

Auch hatte ich mich bei einzelnen Fernsehsendungen (Polit-Talk-Shows) über eine gewisse Neigung geärgert, wie bestimmte Sprecher der deutschen Politik oder Presse die Einseitigkeit haben, sich latent auf die Seite von Islamisten zu schlagen und gegnerische Aussagen lächerlich zu machen, wie z.B. immer „dieser“ Bernd Lucke14 von allen anderen Teilnehmern pauschal und stereotyp angegriffen wird und auch schon Heinz Buschkowsky kritisch behandelt wird.


Wenn ich so etwas mitbekomme, wie auf einem einzelnen Menschen immer und ewig von allen anderen herumgehackt wird (ihm ständig ins Wort gefallen wird), egal was er sagt (obwohl die anderen sich sonst gegenseitig die Pest an den Hals wünschen würden), dann gehen bei mir alle Alarmglocken an in der Fragwürdigkeit der anderen Menschen.

Jedenfalls war mein Bewusstsein durch die fast ausschließliche Befassung mit esoterischen Themen politisch behindert. Erst seit Juni 2013 verfolge ich die Nachrichten und gewisse Reportagen und Talk-Shows mit einem erneuten politischen Bewusstsein.


Die sog. NSU-Morde habe ich deshalb sträflicherweise nur nachrangig registriert, da sie schon zwischen dem Jahre 2000 und 2006 geschehen waren und ich erst jetzt durch das Gerichtsverfahren gegen die Hauptangeklagte Beate Zschäpe15 darauf aufmerksam geworden bin, aber auch nur überhaupt sekundär.

Das Entsprechende gilt bezüglich einer umgekehrten Anschauung auch bezüglich der Rütli-Schule (dem menschenverachtenden Verhalten von islamistischen Schülern gegenüber den Lehrern), über die ich mich erst im Oktober 2014 nachträglich informiert hatte (worüber im Kap. 71-B berichtet wurde), von den persönlichen Anmerkungen abgesehen.


Entscheidende Darlegungen über diese „NSU-Morde“ gibt es unter diesem Titel bei Wikipedia, aus denen ich folgendes hier referiere:

Als NSU-Morde wird eine deutschlandweite Mordserie an Kleinunternehmern mit Migrationshintergrund bezeichnet, die in den Jahren 2000 bis 2006 in verschiedenen Großstädten Deutschlands aus mutmaßlich völkisch-rassistischen Motiven verübt wurde. Die Opfer waren acht türkisch-stämmige und ein griechischer Kleinunternehmer. Die Verbrechen werden der rechtsterroristischen Organisation Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) zugeordnet“16.


Die jetzt Hauptangeklagte Beate Zschäpe stellte sich persönlich mit ihrem damaligen Rechtsanwalt am 08.11.2011 bei der Polizei, ist seitdem in Untersuchungshaft und steht seit dem 06.05.2013 vor Gericht. Am 04.11.2015 gab es auf dem Fernsehsender 3SAT um 20:15 Uhr eine 45-minütige Reportage speziell mit dem Titel „Die Akte Zschäpe“ im Rahmen einer Serie über „Rechtsextremismus in Deutschland“. Ich sah mir die Sendung bewusst an und protokollierte alles, um den neuesten Stand des NSU-Prozesses mitzubekommen. Jedoch war es aufgrund des nicht gerade strukturierten Aufbaus der Reportage etwas schwierig, den absoluten Sinn dahinter zu erkennen bzw. es war eigentlich alles schon irgendwie bekannt gewesen.


So wurden ganz wesentlich die bereits von mir schon bzw. noch dargelegten Ungereimtheiten aufgegriffen in der ganzen Ermittlungsarbeit der Polizei, was durch das Zeigen der verschiedenen Tatorte natürlich etwas mehr veranschaulicht wurde, als wenn man nur darüber liest. Und man vertrat von Autorenseite den starken Verdacht, dass in Wahrheit nicht nur die zwei Haupt-NSU-Mitglieder (Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos) alle die Morde allein verübt haben, sondern es noch weitere Personen geben müsste, die jedoch bisher nicht in Erscheinung getreten sind.


Ob und inwieweit Beate Zschäpe selbst als direkte Mord-Mittäterin zu gelten hat oder nicht, wird ein Urteils-Ziel des Gerichtsprozesses sein, den diese angeblich bewusst durch alle möglichen Manipulationen hinauszuzögern versucht. Der von ihr als 4. Verteidiger gewünschte Rechtsanwalt Mathias Grasel ist nun ihr einziger Vertrauter, mit dem Beate Zschäpe überhaupt spricht und dieser ist des weiteren der Einzige der vier Rechtsanwälte, der sich vor der Kamera äußert17.


Die seit September 2000 über mehrere Jahre erfolgten Einzel-Morde konnten von sämtlichen beauftragten Polizei-Ermittlungsbehörden bis heute absolut nicht aufgedeckt werden, was m.E. eine Schande dieser Behörden und der darin tätigen Menschen ist. Und dies ist eines der Hauptprobleme: Dass sich nämlich mittlerweile herausstellte, dass der NSU und seine Morde von den zahlreich involvierten Behörden in vielfacher Weise gedeckt worden ist, was bedeutet, dass die rechtsextremistische, ausländerfeindliche Haltung von zahlreichen Menschen des Polizeidienstes durch diese Behörden begünstigt worden ist.


So muss man doch konstatieren, dass bei bestimmten Bevölkerungsgruppen eine Fremdenfeindlichkeit existiert; denn in den Behörden ist man entscheidenden Hinweisen auf die rechtsextremen Täter nicht nachgegangen. Im Gegenteil hat man Protokolle und Akten regelrecht vernichtet. Dies wurde durch den extra eingerichteten NSU-Untersuchungsausschuss des Deutschen Bundestages definitiv bestätigt.


Noch am 05.11.2014 wurde im Fernsehen in den Nachrichten geäußert, dass der Aufklärungswille der deutschen Behörden bezüglich der NSU-Morde weiterhin gegen Null gehe und von Konsequenzen schon gar nicht die Rede sein kann. Es wird sogar deshalb die Gründung eines 2. NSU-Untersuchungsauschusses in Betracht gezogen, der nun wiederum den 1. NSU-Untersuchungs-Ausschuss kontrollieren soll. So dass ich mich mittlerweile aufgrund der vielfältigsten gesellschaftlichen und politischen Zustände frage: Leben wir nun endgültig in einer Bananenrepublik? Damit meine ich, dass es offensichtlich notwendig geworden ist, dass ein Untersuchungsausschuss anscheinend so unterwandert oder parteiisch oder korrumpiert oder bedroht ist, dass dieser selbst wieder kontrolliert werden muss.


Jahrelang gingen die Sonderkommissionen überhaupt nicht von einem rassistischen Hintergrund der Mord-Motive aus, sondern nahmen eher mafiöse Strukturen innerhalb der islamischen Bevölkerung an, was sich alles als nicht zutreffend herausstellte. Erst im November 2011 wurde die mutmaßliche rechtsterroristische Gruppe „Nationalsozialistischer Untergrund“ in Zwickau aufgedeckt. In einem dort aufgefundenen Video bekannte sich denn auch der NSU in zynischer Weise zu diesen neun Morden an Migranten.

(Es gibt noch andere Fakten, die ich hier jedoch weglasse, weil sie für die Darlegung der Fremdenfeindlichkeit nicht vorrangig sind.)


Ein Skandal ist das Versagen der deutschen Sicherheitsbehörden, die einer Aufklärung hindernd entgegengearbeitet haben. Sie gingen keinem der Hinweise auf die rechtsextremistische Motivlage nach. Involviert waren auch diverse sog. V-Leute18, die in die rechtsextremen Gruppen eingeschleust waren. Diese hatten von den Morden vermutlich interne Kenntnis erlangt und trotzdem geschwiegen, also einen Verrat an ihrem gesetzlichen Auftrag begangen und müssen im Grunde als Überläufer in die rechtsextreme Szene bezeichnet werden. Auch von all diesen V-Leuten und diversen Verdächtigen sind die Akten verschwunden oder vernichtet worden.


Über einige dieser V-Leute gab es nun regelrecht eine extra Reportage im Anschluss an den schon geschilderten Bericht über Beate Zschäpe auf 3SAT am 04.11.2015 um 21:00 Uhr von dem Autor CLEMENS RIHA mit dem Titel „V-Mann-Land – Spitzel im Staatsauftrag“. Es zeigte sich bei den z.T. verdeckt geführten Interviews mit diesen Ex-V-Leuten, wie extrem schwierig die Gratwanderung zwischen Verfassungstreue und Verräterposition an der bespitzelten Organisation (hier in der Neonazi-Szene) ist.


Ein Ex-V-Mann, der jetzt als Michael von Dulsperg in Schweden lebt, hat nach seinem Ausstieg ein Buch geschrieben, in dem er behauptet, dass die halbe Führungsriege der Neonazi-Szene aus V-Leuten bestünde, die dort entscheidende Arbeiten für die Neonazis leisten. Und von Dulsperg warf die Frage auf, ob die Neonazi-Szene überhaupt ohne diese V-Leute einen vergleichbaren Zulauf hätte.


Ein anderer Ex-V-Mann verriet auch, dass anscheinend Bundesbehörden durchaus ein Interesse daran haben, dass Links- und Rechtsextreme sich immer wieder einander bekämpfen. Der Kampf wird bewusst in Gang gehalten. Michael von Dulsperg wurde übrigens Im Laufe des Jahres 2011 (ohne genaue Datumsangabe) beauftragt, er solle für die drei NSU-Stammleute einen Unterschlupf finden, was er schon damals dem Verfassungsschutz gemeldet hatte, der also von der Existenz des NSU spätestens ab da Kenntnis hatte.

Im übrigen ist ein Gordian Meyer-Plath heutzutage Chef des Verfassungsschutzes Sachsen, der früher V-Mann-Führer gewesen war und V-Leute für ihre Arbeit geschult oder eingewiesen hat19.


Hier soll nun ein persönlicher Einschub erfolgen, der allerdings mit dem Rechtsextremismus nichts zu tun hat, sondern sich auf die Polizei als Ordungshüter der Nation bezieht.

In einem Wohnhaus, wo ich ab April 1993 gewohnt hatte, fanden (über Monate und Jahre verteilt) illegale Metallsägearbeiten - auch an Feiertagen statt. Ich holte im Laufe der Jahre bestimmt zehnmal die Polizei, die natürlich schändlichst versagte und vermutlich von den Geschäftemachern korrumpiert war. Auch erstattete ich Anzeigen, die alle im Sande verliefen. Dies habe ich wohl etwas ausführlicher im Kapitel Nr. 7-B >Tyrannei< geschildert.


Ich hatte in meinem Leben noch in anderen Zusammenhängen mehrfach mit Polizei-Beamten zu tun und könnte über die persönlichkeitsverändernde Manier ganze Bücher schreiben, die bei diesen Menschen eintritt, in dem Moment, wo sie ihre Polizeiuniform tragen und als spezifischer Funktions- und Machtträger agieren.


Auch verändern sie sich in ihrem ganzen Gehabe im Zusammenspiel mit einem weiteren Kollegen (und nochmals anders, wenn es sich um eine weibliche Kollegin handelt), und da sie immer zu Zweit auftreten, hat eigentlich keiner der Beiden eine Chance, auch nur annähernd als ein „normaler“ Mensch in Erscheinung zu treten.

Ich kenne (oder kannte) auch weitläufig privat einzelne Menschen aus dem Polizeidienst (unfreiwillig), zu denen ich differenziert Aussagen machen müsste, was ich aber nicht tun kann.


Dabei halte ich solche „Funktionsträger“ auf dem jetzigen Stand der Menschheitsentwicklung eigentlich für enorm bedeutsam, wie dies auch bezüglich der libanesischen Clans noch im Kap. Nr. 71-D dargelegt wird. Jedoch gibt es leider in der Wirklichkeit nur wenige, die dieser Funktion optimal gerecht werden (anders als dies seit 2015 inflationär in den Polizei-Doku-Soaps des Fernsehens gezeigt wird mit Titeln wie „Der Blaulicht-Report“, „Auf Streife“ oder „Achtung, Kontrolle! Einsatz für die Ordnungshüter“, was ich mir prinzipiell alles nicht ansehe, weil ich schon das Geflimmer des Blaulichts gar nicht ertrage).


Gleichzeitig ist es auch eine Zumutung, wie die jungen Polizei-Männer in den Demonstrations-Veranstaltungen als unfreiwillige Sparringspartner20 (etwas lapidar von mir ausgedrückt) für die frustrierten Impulse der Gewalttäter herhalten müssen. Umgekehrt gibt es immer wieder auch Filmaufnahmen, wo die Polizei eben auch ungerechtfertigt brutal geworden ist.


Die Nationalsozialistische Untergrundorganisation (NSU) erklärte ihren Zweck mit folgenden Worten: Ihre Absicht sei es, „schwere Straftaten gegen die freiheitlich-demokratische Grundordnung zu begehen“.

Jedoch ist dies jetzt angeblich Vergangenheit; denn seit dem 11.11.2011 soll es den NSU dadurch nicht mehr geben, weil sich Beate Zschäpe an dem Tag bei der Polizei gestellt hat und die beiden anderen Gründungsmitglieder Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos sich schon am 04.11.2011 das Leben genommen hatten21.


Zur Ehrenrettung der deutschen Bürger will ich hier aber auch erwähnen, dass es immer wieder zahllose Veranstaltungen und Demonstrationen mit z.T. 50.000 Besuchern gab, die gegen die Neonazi-Mordserie protestierten, zur Solidarität gegen Rassismus aufgerufen und Schweigeminuten zum Gedenken der Mordopfer eingelegt haben. (Entsprechendes gilt für Demonstrationen gegen die PEGIDA-Bewegung22, die am 19.10.2015 einen erneuten Aufschwung wegen der Flüchtlingskrise erlangt hat.)


Am 21.11.2011 entschuldigte sich der Bundestagspräsident Norbert Lammert im Namen aller Abgeordneten bei den Angehörigen der Opfer mit den Worten: „Ich schäme mich dafür, dass die Sicherheitsbehörden die über Jahre geplanten und ausgeführten Verbrechen weder aufdecken noch verhindern konnten“, und die 2015 amtierende Bundeskanzlerin Angela Merkel soll gesagt haben, dass die Morde eine Schande für unser Land sind.

Dem möchte ich mich hier ausdrücklich anschließen bzw. ich würde sogar sagen: Die Morde sind eine Schande für die deutschstämmige Bevölkerung.


Und für mich selbst muss ich um Abbitte wegen einseitiger Darlegungen ersuchen; denn es gibt doch anscheinend bzw. offensichtlich einen latenten Rassismus in der deutschen Gesellschaft, der wohl auch neben der Neonazi-Szene insbesondere in Polizei-Kreisen zu existieren scheint. Und: „Es fehlt eine klare Strategie der Bundesregierung gegen den gesellschaftlichen Rassismus“23.


Im Verlauf meiner Recherchen stieß ich auf ein Buch von THORSTEN GERALD SCHNEIDERS (als Herausgeber), welches den verheißungsvoll aufklärerischen Titel trägt:>Islamverherrlichung. Wenn Kritik zum Tabu wird<24, was eigentlich nahelegen würde (und man die Hoffnung hätte), dass eben Wahrheiten zum Ausdruck gebracht werden.


Fortsetzung folgt in Teil D des Kapitels Nr. 71 >Kubischer Raum<.



1 http://www.lichtweltverlag.blogspot.de Botschaft von BABAJI (gechannelt von JAHN J KASSL) vom 31.08.214 mit dem Titel: „Gottwerdung der Menschen“.

2 Islamophobie: Phobie: krankhafte Angst; hier nun bezüglich des Islam (D/F/S.558).

3 Holocaust: Tötung einer großen Zahl von Menschen, eines Volkes, speziell angewandt auf die Verfolgung und Tötung der Juden während der Nazi-Herrschaft mit etwa 6 Millionen Opfern (Meyers Taschenbuch/S.303). - Wie unendlich entsetztlich ich die Judenverfolgung durch das Nazi-Deutschland des Dritten Reiches von Hitler finde, ist im Kap. 49-B >Grausamkeiten< ausgeführt (Anm.d.Verf.).

4 Imam: Oberhaupt einer muslimischen Gemeinde/Gemeinschaft; Vorbeter in einer Moschee (Meyers Taschenlexikon/S.313)

5 http://de.wikipedia.org Titel: „Todesopfer rechtsextremer Gewalt in Deutschland“ (Stand 19.10.2014).

6STERN TV vom 30.10.2015 auf RTL (Wiederholung)

11Exodos: Schlussteil eines Dramas (D/F/S.226)

12Hautevolee: (oft ironisch) vornehmste Gesellschaftsschicht (D/F/S.284).

13www.focus.de/politik vom 05.11.2015. Titel: „Flüchtlingskrise im News-Ticker“.

14 Bernd Lucke: ehemaliger Parteivorsitzender der AfD (Alternative für Deutschland), die erstaunlich viele Stimmen (ca. 10 %) bei den letzten Landtagswahlen 2014 in Thüringen und in Brandenburg erreicht hatte. Die AfD-Partei wird von ihren Gegenern als rechts-populistisch bezeichent. Populismus bedeutet nach neueren Definitionen eine Form politischer Rhetorik, die mit ideologischen Aspekten argumentiert, um die Gunst der Massen zu gewinnen (nach Wikipedia vom 11.09.2014 zu „Populismus). - Durch Kämpfe in der Führungsriege der Afd wurde er aus dem Parteivorstand abgewählt, ist dort mittlerweile ausgetreten und hat eine Partei mit Namen ALFA (Partei für Fortschritt und Aufbruch) im Juli 2015 gegründet. - Seit 2014 ist Bernd Lucke Abgeordneter im Europäischen Parlament, vermutlich auch auf dem Hintergrund seiner Sachkenntnis als Professor für Makroökonomie an der Uni Hamburg. - Trotz meiner verteidigenden Stellungnahme im Text zu Bernd Lucke bin ich selbst keine Sympathisantin der beiden genannten Parteien (Anm.d.Verf.).

15 Beate Zschäpe: (*02.01.1975 in Jena) ist eine deutsche Rechtsextremistin und ein mutmaßliches Mitglied der neonazistischen Terrozelle Nationalsozialistischer Untergrund (NSU), den es jedoch seit 11.11.2011 nicht mehr geben soll. An diesem Tage hat sich Beate Zschäpe bei der Polizei gestellt. Die beiden anderen Gründungsmitglieder Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos hatten sich schon am 04.11.2011 das Leben genommen (http://de.wikipedia.org zu „Beate Zschäpe).

16 http://de.wikipedia.org unter dem Titel „NSU-Morde“ (Stand 13.10.2014)

17Fernseh-Reportage mit dem Titel „Die Akte Zschäpe“ auf 3SAT am 04.11.2015 (dem Tag des Suizids vor vier Jahren von U.Böhnhardt und U.Mundlos). Autoren: Philipp Grüll und drei weitere, die ich so schnell mitschreiben konnte.

18 V-Leute: = Verbindungs- oder Vertrauensperson, die als Informant tätig ist. Sie agiert unerkannt im kriminellen Milieu (nach Wikipedia zu „V-Person).

19Fernseh-Reportage mit dem Titel „V-Mann-Land – Spitzel im Staatsauftrag“ auf 3SAT am 04.11.2015 um 21:00 Uhr. Autor: Clemens Riha.

20 Sparringspartner: aus dem Boxsport abgeleitet, wo Kampfbedingungen als Training mittels eines extra dafür bestimmten Partners simuliert werden (Nach Wikipedia zu „Sparring).

21 http://de.wikipedia.org zu „Beate Zschäpe“

22 PEGIDA-Bewegung: siehe FN in 46-G >Existenzsicherung<.

23 Aussage bei http://de.wikipedia.org zu „NSU-Morde“

24 THORSTEN GERALD SCHNEIDER (Hrsg.): >Islamverherrlichung. Wenn die Kritik zum Tabu wird<. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden 2010.