Sternenschnee

Kim Carrey:

Sternenschnee (378)

Esoterische Studien einer Autobiographie

72. Cherub Michael

http://kim-carrey.myblog.de



vorangestellte Inhaltsangabe zum Kapitel Nr. 72 >Cherub Michael<

Das Kapitel besteht aus einem einzigen Teil.


Vom Fixsternhimmel wirkt der >Cherub Michael< aus der Ewigkeit in das Zeitliche hinein. Luzifer hat die Erde zu seinem Zentrum erkoren. >Cherub Michael< bekämpft ihn vom Mond aus. Lord Michael kämpft mit der galaktischen Schlange Alpha Draconis. Ein „Erzengel Michaels“ der Auferstehung verkündet die Namensliste des Dispensationsabschlusses. In unserem Lokaluniversum Nebadon soll es 800.000 Erzengel geben. Michael von Nebadon des URANTIA-Buches. Eine höhere Perspektive, wer Michael ist, bei HURTAK: „Ewiger Schöpfer und Herr-Protektor der höchsten Programme im Vater-Universum“. Ein Erzengel Michael mit seinem „Speer der Unendlichkeit“. Das Schwert Michaels wird als himmlische Blitze und Donnerschlag sicht- und hörbar. Im Gesamt-Universum gibt es 700.000 Michaele (Plural), bei denen es sich um sog. „Paradies-Schöpfersöhne“ handelt. Das leitende Oberhaupt ist der ursprüngliche und erstgeborene Michael. Er hat niemals eine Inkarnation durchgemacht. Deshalb kann er nicht identisch sein mit Michael von Nebadon, welcher der Erschaffer unseres Lokaluniversums ist. Urantia als unser Planet Erde. „Christ“ Michael (CM) soll angeblich als Jesus von Nazareth vor 2000 Jahren inkarniert gewesen sein. Esu Immanuel Kumara als CM`s Justierer. Michael als Schützer der Verwaltungsfunktionen des Bildnisses. Haupt des Oberkommandos und Herr von JHWH. Zusammenarbeit mit Metatron und Melchizedek. Erschließung unendlicher Ausblicke auf neue Welten. Wiederherstellung der Lichtkraft. Der Orden Michaels schützt Galaxien vor biologisch-spiritueller Einmischung. Michael von Nebadon ist übermäßig beschäftigt damit, sein Lokaluniversum in eine göttliche Ordnung zu bekommen. Umfangreichere Funktionen des >Cherubs Michael<.

FN: Cherub. Fixsternhimmel (Kristallhimmel, Empyreum, Sanktuarium, Paramatman). Galaktische Schlange Alpha Draconis. Dispensation. Nebadon (Orvonton, Uversa, Salvington, Havona, Paradies). Urantia (Satania, Jerusem, Norlatiadek, Edentia).


----------------------------------------------


Für den 16. November 2015 war ich gezwungen, das Kapitel Nr. 3 >Jungfrau Sophia< zu überarbeiten, wo in Teil 3-D eine Fußnote zu „Erzengel Michael“ eine entscheidende Rolle spielt, die ich z.T. bereits 2007 dort eingearbeitet hatte. Später sind mir weitere neue Darlegungen bekannt geworden, die ich dann im Kapitel Nr. 51-A >Sonderaufstieg< (dort ebenfalls in einer Fußnote) fertigen musste zu „(Lord) Michael“, wobei die Inhalte beider Fußnoten Überschneidungen enthielten.


Nun, zum 16.11.2015, war es mir nicht mehr möglich, beide Fußnoten isoliert zu lassen, sondern ich musste die Inhalte zusammengefügt neu bearbeiten. Dies stellte sich so kompliziert für mich dar und wurde so umfangreich, dass ich mich kurzfristig entschloss, ein eigenes Kapitel darüber zu fertigen, in dem ich zwar auch divergierende Aussagen benannt habe, ich mich aber zu einem eigenen Standpunkt durchgerungen habe. Und insofern ersetzt dieses Kapitel über den >Cherub Michael< die beiden bisher existierenden Fußnoten.


Dieser Standpunkt lautet: Der meist als solcher benannte „Erzengel (EE) Michael“ ist in Wahrheit ein großer Cherub1 und wird von mir mit der - wiederum in anderer (überwiegend New-Age-) Literatur - als „Lord Michael“ bezeichneten Entität als identisch angesehen. Dies wird im folgenden genau begründet werden:


Erst im Februar 2005 habe ich erstmalig erfahren, was ich vorher schon immer so fragwürdig fand, welche geistige Stufe der sog. „EE Michael“ hat, der überall als eine besonders herausragende Entität genannt wird, ohne dass aber jemals dargelegt wird, weshalb dies so ist. Durch den Erwerb der vier antiquarischen Bücher von INTERMEDIARIUS im Feb.2005 erfuhr ist erstmals, dass die Bezeichnung „Erzengel“ für Michael sehr missverständlich ist.


Es wird glücklicherweise gleich im ersten Band mit dem Titel >Die Weisheitslehre des heiligen Graal< dargelegt, wie Erzengel Michael (aber auch die Erzengel Uriel, Rafael und Gabriel) im wesentlichen über alle Hierarchien erhaben sind, die im Kosmos tätig sind. Der „große Erzengel Michael“ (wie ihn INTERMEDIARIUS bezeichnet) ist nämlich kein Erzengel von der hierarchischen Stufe her2. Erzengel stehen (nur) eine Stufe über den Engeln.


Nach Ergänzungen gemäß der Prophetin GABRIELE würde man die betreffenden Entitäten (wie Michael, Uriel, Rafael und Gabriel) als Cherubim (bzw. UR-Erzengel) bezeichnen (weshalb auch der Titel des hiesigen Kapitels so gewählt wurde), um ihre Herkunft aus dem urgöttlichen Reich zu charakterisieren; denn Gott schuf sie zu Anfang seiner Schöpfung unmittelbar. Zusammen mit ihrem Dual, einem Seraph, regiert der Cherub die seiner Mentalität entsprechende Himmelsebene. Cherub und Seraph bilden ein himmlisches Fürstenpaar3.


Dass der >Cherub Michael< fast immer einfach als „Erzengel“ bezeichnet wird, liegt daran, dass er bis in die Reiche der Erzengel hinab wirkt. Und ins Reich der Engel wirkt der >Cherub Michael< nur von oben hinein und betritt nur selten ihre Regionen4.


Die eigentliche Sphäre der Tätigkeit von >Cherub Michael< wäre die des Fixsternhimmels5. Von dort wirkt der >Cherub Michael< aus der Ewigkeit in das Zeitliche hinein6. Jedoch durch den Fall Luzifers7, der die Erde zu seinem Zentrum „erkoren“ hat, ist der >Cherub Michael< gezwungen, Luzifer vom Mond aus zu bekämpfen. Der Mond bewegt sich wie ein Wächter um die Erde herum. Luzifer hat seine stärksten Kräfte in die Erde hineingebracht und sich selbst in ihr konzentriert8. Muss man sich da wundern, was hier auf dieser Erde in der Menschheit alles geschieht?


Dieser Kampf gegen Luzifer wird auch bei HURTAK erwähnt mit den Worten, dass „Lord Michael“ mit der galaktischen Schlange Alpha Draconis9 kämpfen wird10. Dies ist m.E. das einzige Mal, dass HURTAK „Michael“ als „Lord“ benennt, wie dies sonst in New-Age-Botschaften schon eher der Fall ist. Es ist jedoch der Grund, weshalb ich den >Cherub Michael< zugleich als „Lord Michael“ ansehe.


Es gibt ansonsten eine einzige Ausnahme im URANTIA-Buch, wo tatsächlich ein Erzengel dieser hierarchischen Stufe eine Rolle spielt, der eine bestimmte Funktion in den Legionen des >Cherubs Michael< innehat. Es ist dort von einem „Erzengel Michaels“ die Rede, der als Erzengel der Auferstehung bezeichnet wird, weil er zu dem Zeitpunkt, wo die Toten zur Registrierung aufgerufen werden, die Namensliste des Dispensations11-Abschlusses verkündet12. Man beachte dabei die Genitiv-Form bei dem Namen „Michael“.


Es soll übrigens allein in unserem Lokaluniversum Nebadon 800.000 Erzengel geben, die jetzt mit dem Namen „Michael“ nichts zu tun haben13.

Ansonsten ist im URANTIA-Buch prinzipiell von „Michael von Nebadon“ die Rede, der keinesfalls mit diesem „Erzengel Michaels“ identisch ist. Auf Michael von Nebadon wird noch Bezug genommen werden.


So existiert auch ein ganz merkwürdiger Passus bei HURTAK in >Die Rückkehr der Taube<, wo man zuerst denkt, es ist von „Erzengel Michael“ die Rede. HURTAK sagt dort aus: „Viele denken, Michael (der Erzengel) sei nur der Beschützer dieser Schöpfung. Dies hier gibt (jedoch) eine höhere Perspektive, wer Michael ist“14. Und HURTAK zitiert dann aus seinem eigenen anderen Buch >Die Schlüssel des Enoch<, wie dort der 1. Satz im Glossarium zu „Michael“ lautet: „Er ist der Ewige Schöpfer und Herr-Protektor der erhabenen höchsten Programme der Herren des Lichts und Heerscharen im Vater-Universum“15.


Erst am 17.07.2014 las ich erst- und einmalig bei HURTAK in seinem Buch >Überselbst Erweckung<16, wie er von (einem) „Erzengel Michael“ spricht, den er als über unserem Sonnensystem stehend charakterisiert, und insofern vermute ich, dass HURTAK an dieser Stelle eben auch eher den >Cherub Michael< meint. Dabei trägt dieser Erzengel Michael (der auch auf S.352 abgebildet ist) seinen „Speer der Unendlichkeit“ (wie dieser von HURTAK bezeichnet wird), und er beschützt und lenkt Alle, die bereit sind, in die Transzendenz zu gehen.


Jedoch ist in dem Buch >Überselbst Erweckung< (also in ein- und demselben Buch von dem Ehepaar HURTAK, nur an anderer Stelle) eigenartigerweise einmal vom Speer und zugleich vom Schwert bezüglich Michael die Rede. Es wird dort dargelegt, wie das „Schwert Michaels“ mit den Stimmen der Elohim und der Elektrik des Körpers vibriert, wo es dann symbolisch als himmlische Blitze und Donnerschläge sichtbar und hörbar wird17.


In anderer esoterischer Literatur wird übrigens prinzipiell immer von einem „Schwert“ Michaels gesprochen, während der „Speer“ wiederum ausdrücklich Luzifer zugeordnet wird. Dies wird bei ANITA WOLF in dem großen Werk >UR-Ewigkeit in Raum und Zeit< besonders dargelegt, wonach der Speer ausdrücklich die Waffe Luzifers sein soll, der dann aus dem Hinterhalt mit List und Tücke (aus Selbstsucht) gegen den UR-Erzengel Michael (also gegen den >Cherub Michael<) abzielt, während dieser mittels des Schwertes (= der Wortgewalt) einen offenen Kampf bietet18.


Es wurde an einer Stelle erwähnt, dass es allein in unserem Lokaluniversum Nebadon 800.000 Erzengel geben soll, die jetzt mit dem Namen „Michael“ nichts zu tun haben19. Unabhängig davon gibt es jedoch im Gesamt-Universum ungefähr 700.000 hohe Entitäten, welche alle als sog. „Michaele (Plural) personifiziert werden, da es sich bei allen um sog. „Paradies-Schöpfersöhne“ handelt.


Dabei gibt es des weiteren ein einziges leitendes Oberhaupt über alle diese primären Paradiessöhne, und dieses Oberhaupt wird bezeichnet als der ursprüngliche und erstgeborene Michael, der niemals eine Inkarnation als menschliches Wesen durchgemacht hat.

Jeder dieser anderen Michaele (und insbesondere der ursprüngliche Michael) vereinigt in sich die Wesenszüge von Gott dem Vater und Gott dem Sohn. Jeder ist aber von allen anderen auch verschieden und ist einmalig20.


Durch die Aussage, dass dieser ursprüngliche und erstgeborene Michael niemals eine Inkarnation als materielles Wesen durchgemacht hat, ist zugleich evident, dass es sich bei diesem hohen Michael niemals um (Christ) Michael von Nebadon handeln kann, wie dies auch in einer Internet-Botschaft vom 14.07.2011 dargelegt wird21.


Es heißt dort ausdrücklich: (Christ) Michael von Nebadon ist nicht identisch mit Erzengel Michael. Michael von Nebadon ist einer der direkten Söhne des ewigen Vaters als Schöpfersohn, von denen es viele gibt, die auch „Michaele genannt werden (wie dies bereits gemäß dem URANTIA-Buch auch schon dargelegt wurde). Sie sind die Erschaffer der Lokaluniversen.


Und so ist Michael von Nebadon der Erschaffer unseres Lokaluniversums Nebadon22, in welchem unser Planet Erde (namens Urantia23) gelegen ist. Die kosmologischen Angaben in den zwei diesbezüglichen Fußnoten befinden sich noch ausführlicher im Kapitel 63-D >Schicksalshüter< und sind für dieses Kapitel Nr. 72 zum >Cherub Michael< komprimiert übernommen worden.


Die Bezeichnung „Christ“ Michael (CM) wiederum deutet die Anschauung des URANTIA-Buches und der Webseite „abundanthope“ an, wonach angeblich Michael von Nebadon vor 2000 Jahren auf der Erde als Jesus von Nazareth inkarniert gewesen sein soll. Es ist dies eine Anschauung, die von der hiesigen Autorin nach ihren geisteswissenschaftlichen Analysen in Frage gestellt wird, was detailliert im Kapitel Nr. 44-D >Jesus, der Christus Gottes< und im Kapitel Nr. 61-A bis 61-C >Sananda< begründet ist, wo Esu Immanuel Kumara eine Rolle als CM`s Justierer spielt.


Dass wiederum Michael von Nebadon nicht identisch mit Jesus Christus ist (und also nicht als dieser in Jesus von Nazareth inkarniert gewesen sein kann), wird an Darlegungen bei HURTAK in >Die Schlüssel des Enoch< deutlich, bei dem eben sehr häufig von „Michael“ die Rede ist, womit HURTAK durchaus ebenfalls den Schöpfersohn unseres Lokaluniversums (so wie das URANTIA-Buch) meint24, obwohl bei HURTAK nicht der Name dieses Lokaluniversums genannt wird. Jedoch kann „unser“ Lokaluniversum logischerweise immer nur ein einziges sein, welchen Namen man ihm auch jemals gäbe.


Andererseits scheint HURTAK jedoch bezüglich Michael auch noch von einer ganz anderen höheren Entität zu sprechen, wenn er z.B. aussagt, dass Michael wie Christus-Jesus (und wie noch andere Entitäten) als einer der Paradiessöhne wirkt, die eine spirituelle Lehrbefugnis über die Räte der Elohim ausüben und als Kollektiv mehrere Sohn-Universen verwalten. Einige der Paradiessöhne regieren zugleich als Herr, Schöpfer-Gott und Paradiessohn (wie „Michael“ und Christus-Jesus)25.


So wird Michael von HURTAK vielfältig und andersartig charakterisiert wie folgt:

1. HURTAK bezeichnet Michael als „Ewigen Schöpfer und Herr-Protektor der Höchsten-Äußersten Programme der Herren des Lichts und Heerscharen im ´Vater-Universum`“. Und er ist „Schützer der Verwaltungsfunktionen des ´Bildnisses`, das weder erschaffen noch zerstört werden kann ohne Michaels ´Äqivalenz`-Koordination“.


2. HURTAK benennt Michael als „Haupt des ´Oberkommandos` und Herr von JHWH26, der mit Gabriel an der Wiederherstellung spiritueller und galaktischer Reiche arbeitet“. Er ist „ein ´trinitisierter Ausdruck` Gottes, des Absoluten, der zusammen mit Metatron und Melchizedek an der Erschließung unendlicher Ausblicke auf neue Welten arbeitet, die nach den ´Büchern des Lebens` und dem offenbarten Ausdruck des Alten der Tage gesät werden. Sein Name Mik-ky-ilu (MIKAL) wird von den Paradiessöhnen und den Patriarchen für die Wiederherstellung der Lichtkraft gebraucht“27.


Es wird dann noch bei HURTAK erwähnt, dass es einen Orden (bzw. eine Bruderschaft) von Michael gibt, welcher die Galaxien vor biologisch-spiritueller Einmischung durch die geringeren Lichtkräfte schützt, außer, wo es nötig ist, den Fortschritt der Seele zu testen bzw. zu trainieren28.


Es ist nun so, dass ich die Charakterisierung von Michael bei HURTAK als Schöpfer unseres lokalen Universums vollkommen akzeptabel finde, und insofern spräche HURTAK von Michael von Nebadon, dann jedoch finde ich dies nicht ganz kompatibel mit den Darlegungen zu 1. (Ewiger Schöpfer und Herr-Protektor ...) und zu 2. (Haupt des Oberkommandos), insofern diese Funktionen nach meinem Verständnis höherwertiger und umfangreicher wären.


Denn nach allen Darlegungen über Michael von Nebadon ist dieser übermäßig beschäftigt damit, „sein“ Lokaluniversum in eine göttliche Ordnung zu bekommen, wie man dies an dem katastrophalen Zustand unseres Planeten Erde (Urantia) als kleinen Teilbereich von Nebadon schon ersehen kann. Insofern finde ich HURTAKs ansonsten brillante Darlegungen diesbezüglich leider auch nicht ganz stimmig.


So erscheint es mir nun wiederum wesentlich glaubwürdiger, wie HURTAK Michael beschreibt in der Funktion bei 1. (Ewiger Schöpfer und Herr-Protektor ...) und zu 2. (Haupt des Oberkommandos); denn diese beiden umfangreichen Funktionen scheinen doch sehr stark dem zu entsprechen, was in dem URANTIA-Buch dargelegt ist über das entscheidende einzige leitende Oberhaupt über alle primären Paradiessöhne als dem ursprünglichen und erstgeborenen Michael29, den ich als >Cherub Michael< bezeichnen würde, wie dies eben auch dem Rechnung trägt, was von INTERMEDIARIUS mit den einfacheren Worten zu dem „großen Erzengel Michael“ als Cherub ausgesagt wird30.


Sowohl zu Erzengel Michael (den ich nun im wesentlichen als den >Cherub Michael< bezeichnen müsste) als auch zu Michael von Nebadon existieren sehr viele weitere Stellen in dieser Autobiographie, die aus dem Stichwortverzeichnis ersehen werden können, wo es allerdings manchmal weitere Widersprüche gibt. Auch ist es mir nachträglich absolut unmöglich, alle Stellen jemals umzubenennen.


Ende des Kapitels Nr. 72 >Cherub Michael<.



1 Cherub: Ein Cherub gehört zusammen mit einem Seraph zur höchsten Engel-Kategorie (= Engel-Chor). Die hierarchisch darunter operierenden Engel-Stufen sind im Text des Kapitels Nr. 9-B >Supramentale Wesen< ausgeführt, wo auch der Aufbau der Himmelswelten dargelegt ist.

2 INTERMEDIARIUS/Bd.I/S.41ff

3 (Prophetin) GABRIELE/S.1360 zu „Cherub“

4 INTERMEDIARIUS/Bd.I/S.41

5 Fixsternhimmel (= Fixum coeli = „Sat“ in Sanskrit) ist die niedrigste der drei Himmelsphären. Über ihm liegen der Kristallhimmel (= „Chit“ in Sanskrit) und dann das Empyreum (= „Ananda“ in Sanskrit). Als Zentrum des himmlischen Imperiums gilt das Sanktuarium (= Heiligtum) der göttlichen Trinität oder UR-Gottheit (nach der Hindu-Lehre: Paramatman, das Höchste Wesen) (siehe die Kosmologie im Kap. 9-B >Supramentale Wesen). (Es gibt allerdings noch zahlreiche andere hierarchische Darlegungen, andere Kosmologien, auf die hier jedoch jetzt kein Bezug genommen werden kann.)

6 INTERMEDIARIUS/Bd.I/S.41

7 Luzifer: siehe FN in Kap. 6-B >Stigmata<.

8 INTERMEDIARIUS/Bd.I/S.48

9 Die galaktische Schlange wird auch als Alpha Draconis (= Drache) bezeichnet, welche zusammen mit dem Sternbild des Bären (= Ursa Major) die gefallenen geistigen Mächte repräsentiert. Von dort aus wird die alte lineare Astronomie der babylonischen Wissenschaften beherrscht und der Mensch gezwungen, den niederen Himmeln zu huldigen (HURTAK/Die Schlüssel des Enoch/S.56). Diese galaktische Schlange ist die Herrin der niederen Himmel und ihr sind die endlichen (irdischen) Wissenschaften untertan, durch welche die Menschheit in dem planetaren System eingeschlossen bleibt, wenn sie sich nicht von deren Macht befreit. Jedoch muss menschliches Leben sich mit höheren galaktischen Systemen zusammenschließen (HURTAK/Die Schlüssel des Enoch/S.228). Weitere Darlegungen über dieses Thema im Zusammenhang mit dem Anti-Universum finden sich im Kap. Nr. 15-K >Kosmische Phänomene<.

10 HURTAK/Die Schlüssel des Enoch/S.153

11 Dispensation (= Dispensierung): Befreiung von einer Verpflichtung (D/F/S.183). – Der Begriff „Dispensation“ kommt in neuerer Esoterik ziemlich häufig vor, und die Übersetzung erscheint mir für das Gemeinte ziemlich unzulänglich zu sein. Was in Wahrheit ganz genau mit der Dispensation gemeint ist, ist mir bis heute ein Rätsel (Anm.d.Verf.).

12 URANTIA-Buch/S.409

13 URANTIA-Buch/S.408

14 HURTAK/Die Rückkehr der Taube/S.53

15 HURTAK/Die Schlüssel des Enoch/Glossar-S.597

16 HURTAK&HURTAK/Überselbst Erweckung/S.353f.

17 HURTAK&HURTAK/Überselbst Erweckung/S.73

18 ANITA WOLF/UR-Ewigkeit in Raum und Zeit/S399f.

19 URANTIA-Buch/S.408

20 URANTIA-Buch/S.234

22 Nebadon ist eines von mindestens hundert Universen innerhalb des Super-Universums namens „Orvonton“, dessen Hauptsitz „Uversa“ heißt. Oberster Souverän und göttlicher Schöpfersohn von Nebadon ist „Christ“ Michael; sein ihm untergeordneter Regierungschef ist „Gabriel von Salvington“, wie „Salvington“ auch der Name des Hauptsitzes von Nebadon ist. Dabei besteht unser Zentraluniversum (namens Havona) aus einer Milliarde von vollkommenen ewigen Welten, die das Ziel des menschlichen Aufstiegs darstellen. Das gesamte All-Universum enthält mindestens eine Billion Welten mit zahlreichen Sub-Einheiten. Die sieben vollkommensten, ewigen, heiligen Welten des ewigen VATERS werden wiederum als das Paradies bezeichnet (www.paranormal.de -Auf dieser Webseite befindet sich eine vierseitige Aufstellung über alle Universums-Zusammenhänge.)

23 Unser Planet „Urantia“ (Name für unsere Erde gemäß der Kosmologie des URANTIA-Buches) ist einer von ca. 1000 weiteren Planeten innerhalb des (kosmischen) Systems namens „Satania“, dessen Hauptsitz „Jerusem“ heißt. Satania selbst ist eines von hundert (kosmischen) Systemen innerhalb der Universums-Konstellation mit Namen „Norlatiadek“, dessen Hauptsitz „Edentia“ heißt. Norlatiadek ist eine von hundert (Universums-) Konstellationen innerhalb unseres Lokaluniversums mit Namen „Nebadon“, dessen Hauptsitz „Salvington“ heißt (www.paranormal.de).

24 HURTAK/Die Schlüssel des Enoch/S.76+ S.173

25 HURTAK/Die Schlüssel des Enoch/Glossar/S.601

26 JHWH: siehe FN zu „Jahve“ im Kap. Nr. 11-C >Dämonen<.

27 HURTAK/Die Schlüssel des Enoch/Glossar/S.597

28 HURTAK/Die Schlüssel des Enoch/S.601/Glossarium

29 URANTIA-Buch/S.235

30 INTERMEDIARIUS/Bd.I/41ff.