Sternenschnee

Kim Carrey:

Sternenschnee (393)

Esoterische Studien einer Autobiographie

Bewusstsein (73.O) Wachsamkeit


Das Kapitel besteht aus den 18 Teilen A bis R. Es folgen die Überschriften der verschiedenen Teile des Kapitels Nr. 73 >Bewusstsein<. Die vollständigen Inhaltsangaben befinden sich wegen des großen Umfanges erst in dem jeweiligen einzelnen Kapitel-Teil. Die Überschriften geben nur einen von mehreren (eventuell ganz andersartigen) Aspekten des Kapitel-Teiles wieder.

 

Teil A: Finale Siegel, Teil B: Spiegelkabinett, Teil C: Tschakutet Toth, Teil D: Gegensätze, Teil E: Nokodemion, Teil F: Reinkarnation, Teil G: Blaupause, Teil H: Barbarentum, Teil i: Friedensvertrag, Teil J: Kosmologien, Teil K: Prophezeiungen, Teil L: Kriegsopfer, Teil M: Weltbevölkerung, Teil N: Vollstrecker, Teil O: Wachsamkeit, Teil P: Unrechtsstaat, Teil Q: Vergebung, Teil R: Melchizedek.

 

----------------------------------------------

 

Vorangestellte Inhaltsangabe zum Teil O des Kap. Nr. 73 >Bewusstsein<:

 

Große Graue Wesen aus dem Beteigeuze-System. Kleine Graue Zetas aus dem System Ceta Reticuli. Beide Wesensarten sollen um 2006 herum auf ein Ultimatum der GFdL hin die Erde verlassen haben. Indem man sich mit allen historischen Geschehnissen verbindet und dies dann der Urquelle übergibt, arbeitet man als Aspirant mit an der Auflösung des Karmas der Menschheit. Traum bzw. geistiges Erleben: Von einem Plateau wurde der Blick auf eine ganze Welt (bzw. einen vollständigen Planeten) gewährt. Das Erleben war von einer erhöhten Schwingung begleitet. Trotz gegenständlichen Aspekten war es ein übersinnliches Geschehen.

 

Aus dem unmittelbaren Channeling zwischen „Biggi“ und der Urquelle, wo auch ganz profane Dinge zur Sprache kamen. Es folgt dann (die eventuell nicht korrekte) Darstellung, dass die Urquelle die Dualität erschaffen hat, um auch das Gegenteil von Licht und Liebe zu erleben. Der Verstand und das Denken müssen für die Bewusstheit nicht hinderlich sein, wenn sie als Werkzeuge vom Menschen verwandt werden. Die Urquelle hat die Menschen ausgesandt, um an deren dualen Erfahrungen zu partizipieren. Eine so starke Verstrickung in die Bewertung der Erfahrung, wie das die Menschen vornehmen, war so nicht erwünscht. Daraus resultiert das Karma, welches aber aufgelöst werden kann, wenn der Mensch im Bereich des Nullvektors lebt. Der Erfahrungsraum der Dualität ist eine Endlosschleife mit entgegengesetzten Vektoren. Wenn der Mensch jenseits dieser Pole aus der Bewusstheit reagiert, ist er frei von der Dualität. Die Menschen kleben zu stark an den Bewertungen der Dualität und werden dadurch in Unfreiheit gehalten.

 

Behauptung: Wer in Angst ist, kann niemals im Fluss des Lebens sein. Gegenteilige Anschauung: Der Angst unbedingt Rechnung tragen mittels Wachsamkeit, Achtsamkeit und Vorsicht. Der Fall einer eigenen Zahn-Operation. Alle Fähigkeiten zur Bewältigung werden aktiviert. In allen dualen Situationen immer angespannt und wachsam, wodurch sich auch das Leistungsniveau charakterisiert. Bespiel einer Quizsendung im Fernsehen zwischen zwei Kandidaten in der Endrunde. Die Frau war sehr relaxt und gelassen; der Mann war sehr angespannt und aufgeregt. Ihm lag sehr viel daran zu gewinnen. Und tatsächlich verlor die Frau m.E. aufgrund ihrer zu großen Gleichgültigkeit gegenüber dem Geld. Als drittes Beispiel die US-amerikanische Präsidentenwahl, wo niemand mit Trumps Sieg gerechnet hätte, weil die Vorhersagen alle auf falschen Fakten aufgebaut waren. Ganz Europa ist von dem Entsetzen überrascht worden. Dasselbe war bei dem BREXIT 2016 der Fall, mit dem niemand wirklich gerechnet hatte, und der für viele Briten ein Schock war.

 

Eine Zuschauerin hatte am 14.11.2016 eine E-Mail geschrieben mit den Worten: „Die Menschen glauben immer, dass alles nicht so schlimm wird. Stattdessen sollte man mit dem Schlimmsten rechnen und sich dann freuen, wenn es nicht so schlimm kommt.“ Spätestens seit dem 2.WK hat die gesamte Welt berechtigte Gründe, das deutsche Volk zu hassen. Und so gibt es keine Berechtigung von Deutschen, über irgendwelche Folgen Klage zu führen. Dem muss hier leider wegen bestimmter Dinge zuwider gehandelt werden. Es betrifft dies u.a. die Teilung Deutschlands, die viel Schlimmer war, als dies offiziell dargestellt wird. Betroffenheit der eigenen Ursprungfamilie. Die DDR war in Wahrheit ein Unrechtsstaat; denn es sind hunderte von Menschen erschossen worden. (Ich bezeichne allerdings die BRD auch als Verbrecherstaat aufgrund der finanziellen Ungerechtigkeiten.)

 

In der DDR herrschte ungehindert die Todesstrafe (die ja der geistesgestörte Erdogan wieder in der Türkei einführen will) und viele Menschen wurden aus Nichtigkeiten ins Gefängnis gesteckt. Die Stasi (Staatsicherheit) bespitzelte fast alle DDR- aber auch viele BRD-Bürger. Über „Union der Opferverbände kommunistischer Gewaltherrschaft“ gelangt man an 40 Unterkategorien, wo nur vage Aussagen oder weitere Hinweise vorhanden sind.

 

FN: GFdL. BREXIT.

 

(73.O) >Bewusstsein<

 

Am 23.12.2016 recherchierte ich dann noch einmal im Internet über die Großen Grauen Wesen, fand jedoch kaum Angaben. Es wird überwiegend von Kleinen Grauen Zetas gesprochen aus dem System Ceta Reticuli, die lange dürre Gliedmaßen haben sollen[1]. Um solch ein Wesen handelte es sich bei mir nicht. Von den Großen Grauen wird gesagt, dass sie eine Körpergröße von über 2,00 Meter haben. „Mein“ Graues Wesen war jedoch mindesten drei Meter groß (eher vier Meter), was ich an dem Vergleich von dessen und meiner Hand hochrechnen konnte). Diese Großen Grauen sollen aus dem Beteigeuze-System[2] stammen, von dem auch HURTAK in >Die Schlüssel des Enoch< spricht.

 

Auf der Webseite www.teleboom.de ist ergänzt, dass die Kleinen und Großen Grauen die Erde um das Jahr 2006 verlassen haben. Sie folgten damit einem Ultimatum der GFdL[3]. Und es wird auf dieser Webseite für diese Wesen um Verständnis geworben mit den Worten: „Auch sie sind nur Werkzeuge der Dunklen, die ein Leben in der Dualität erst möglich machen“[4].

 

Als ich mich dann noch einmal mit dem Kapitel auf der Webseite www.bewusstseinsportal.de „Hooponopono – ein Weg aus der Dualität“ befasste, welches ich hier auch referiert habe, wurde mir bewusst, dass ich durch eine Beschäftigung mit den verschiedenen politisch-historischen Zusammenhängen diese zu einem Teil von mir (von meinem Erfahrungsraum) gemacht habe. Wendet man dann ein Hooponopono-Gebet auf all diese Dinge an bzw. steht man grundsätzlich in einer bewussten Verbindung zur URQUELLE, trägt man dazu bei, dass ein individueller Anteil all dieser schrecklichen Geschehnisse eben durch die eigene (nachträgliche) Beteiligung daran erlöst wird. So arbeitet man mit an der Auflösung des historischen Karmas der Menschheit, wie dies generell eine Aufgabe des spirituellen Aspiranten ist.

 

Im Unterschied zu dieser Art Begegnung mit diesem Großen Grauen Wesen will ich nun doch etwas Positives einflechten, was ich circa einen Monat später als Traum hatte (konkret am 21.12.2016), nachdem ich hier am Kapitel gearbeitet hatte. Ich befand mich plötzlich auf einer Art Plateau, welches mit Gras bewachsen war und blickte auf eine Welt hernieder (so schrieb ich es zunächst). Mir war total schwindelig und ich versuchte die Augen zu schließen, vor dem, was ich sehen musste: Es handelte sich um einen vollkommenen Planeten, über den ich einen absoluten Überblick hatte. (Es war aber nicht unser Planet Erde.) Ja, es schien fast so, als ob dieser Planet mir zugeordnet war bzw. er mir gehörte.

 

Dies wurde mir zwar gegenständlich gezeigt (angedeutet), in Wahrheit handelte es sich aber um eine völlig übersinnliche Wahrnehmung mit einer total >Erhöhten Schwingung< (siehe Kap. Nr. 10). Denn wie sollte man gegenständlich einen riesigen Planeten überblicken? Deshalb waren Teile in gewisser Art zusammengeschoben, wo dazwischen eben weitere Ländereien verdeckt waren. Ich sah diesen Planeten in allen Richtungen, ohne dass ich mich bewegen musste. Es war ein gewaltiges Erlebnis, aus dem ich dann erwachte.

 

Nun sollen hier noch weitere Darlegungen aus dem unmittelbaren Channeling referiert werden, welches die URQUELLE der „Biggi“ gegeben hat. Es kommen dabei auch ganz profane Dinge zur Sprache; denn „Biggi“ wundert sich, wieso diese URQUELLE „Biggi“ mit ihrem einfachen irdischen Namen anspricht. Und „Biggi“ fragt auch, wie denn eigentlich der Name der URQUELLE sei und diese erklärt: „Innerhalb der Dualität kannst du mich mit jedem Namen ansprechen. Trittst du aber aus der Dualität heraus, dann zählt nicht mehr der Name, sondern die Absicht. Und deine Absicht ist es, dich mit der Schöpferenergie zu verbinden. … Und außerhalb der Dualität kannst du nicht nur ein Teil von mir sein, sondern du bist Ich-Alles, Schöpfer-Alles“[5].

 

Weiter erklärt die URQUELLE sinngemäß: Früher, in der Raum-Zeit-Ebene hat die URQUELLE in Licht und Liebe gelebt. Dies war wunderschön. Aber sie wollte auch anderes erfahren und hat deshalb die Dualität erschaffen, um das Gegenteil zu erleben. Das Sein und Bewusstsein außerhalb der Dualität ist nicht in dual-wirkende Vektoren aufgeteilt. Ebenso ist die reine Herzensliebe der Menschen nicht dual und nicht in Vektoren aufgeteilt. Wenn die dualen Vektoren sich ausgeglichen haben, bleibt der Nullvektor in der „Mitte“ und dieser Nullvektor entspringt dem Herzen der URQUELLE.

 

FRANK erklärt dann noch ergänzend weitere Aspekte: Der Verstand und das Denken müssen nicht unbedingt für die BEWUSSTheit hinderlich sein. Sie sind es nur, wenn der Mensch sich zu tief in die Dualität und die Materie begibt, was die meisten Menschen getan haben. Dies war so nicht vorgesehen. Der Verstand usw. waren eigentlich Werkzeuge, um in der Dualität zu navigieren. Aber die Menschen haben den Verstand, das Denken und auch die Gefühle zu ihren Göttern erhoben und lassen sich von ihnen beherrschen, anstatt über diese zu herrschen. Und diese Werkzeuge sind von ihrer Herrscher-Rolle überfordert. Es ist so, als wenn der Mensch dem Pferd die Zügel in die Hand gäbe. Dabei müsste eben der Reiter die führende Rolle übernehmen.

 

Die URQUELLE führt dann aus: Die Individualität des Menschen begründet sich darin, in welcher Weise und mit welcher Intensität jemand bestimmte Erfahrungen in der Dualität machen will. „Letztlich fließen diese dualen Erfahrungen dann – in Raum und Zeit gesprochen – wieder in euch als Nullvektor zusammen und ihr seid dann wieder außerhalb der Dualität“. Auf diese Weise macht die URQUELLE ihre Erfahrungen durch die Menschen. Dazu hat sie die Menschen ausgesandt.

 

Nicht jedoch wollte die URQUELLE, dass die Menschen sich so sehr mit ihrem Verstand und den Gefühlen in eine Bewertung der Erfahrungen verstricken, wie dies bis jetzt geschehen ist. Diese Verstrickung in die Bewertungen entspricht in etwa dem sog. Karma des Menschen. Und so kann der Mensch jegliches Karma auflösen, wenn er immer im Bereich des Nullvektors lebt, wenn er also die Erfahrungen nicht bewertet.

 

In Bezug auf das Phänomen der Gefühle habe ich jedoch von KRYON in meinem Kap. Nr. 60-B >Überflutung< (dort zum Ende hin) referiert, wie dieser ausdrücklich aussagt, dass Emotionen universelle göttliche Liebe sind und von der göttlichen URQUELLE herrühren[6]. Wiederum habe ich von dem TIBETER dort zitiert: „Gefühle und Schmerzen müssen durch die Kraft des Denkens überwunden werden“[7].

 

FRANK ergänzt dann die Ausführungen sinngemäß noch wie folgt: Wer nicht aus den dualen Erfahrungen heraus möchte, der wird in dieser Dualität bleiben. „Dieser Erfahrungsraum (der Dualität; Anm.d.Verf.) ist wie eine Endlosschleife, in der sich alles in gewissen Nuancen immer wiederholt. In der Dualität gibt es beide entgegengesetzten Vektoren oder Pole. Aber die BEWUSSTheit ist außerhalb dieser Vektoren. Dort gibt es keinen Gegenpol, sondern nur reine Liebe, reines Licht. Wenn du von dort aus betest und agierst und lebst, bist du frei von der Dualität, den dualen Erlebnissen und den dualen Vektoren“.

 

FRANK erklärt dann noch, dass die Menschheit sehr tief in diese Dualität hinabgestiegen ist, so dass sie „extrem weit unten“ ist, und es viel „tiefer“ kaum noch geht. „Das Tiefste wäre ein Raum ohne Bewegungsmöglichkeit, in dem fast Stillstand ist“. Dies charakterisiert übrigens das extreme Gericht (die göttliche Verurteilung), welchem Steine/Mineralien ausgesetzt sind nach der Naturseelenentwicklung[8] von JAKOB LORBER. Davon sind die Menschen (trotz der Darlegungen von FRANK) jedoch glücklicherweise weit entfernt.

 

Weiter sagt FRANK: „Ihr bewegt euch auch schon ziemlich langsam und träge durch Zeit und Raum“. Der Grund sind die Bewertungen, Verurteilungen, Ablehnungen oder „Ersehnungen“ und sämtliche Erwartungen, die von FRANK als „Superklebstoff“ bezeichnet werden, wodurch die Menschen in den Matrizen und der tiefsten Dualität festgehalten werden. Und FRANK empfiehlt: „Lasst diese Bewertungen und Begierden einfach los, dann seid ihr auch innerhalb der Dualität schon frei, euch auf den Vektoren zu bewegen, wie ihr wollt. Und dann seid ihr auch in der BEWUSSTheit und im Sein, auch wenn ihr noch im Körper inkarniert seid“.

 

FRANK gibt dann noch besonders Hinweise bezüglich der Angst, von der fast kaum ein Mensch frei ist. Und so sagt FRANK: „Wer in Angst ist, kann niemals im Fluss des Lebens sein und fixiert sich selbst durch seine Angst in den Matrizen. Deshalb lasst alle Ängste los, sie dienen euch nicht! … Sie halten BEWUSSTheit fern, sie sind ein Riegel vor der BEWUSSTheit“[9]. Damit enden die Darlegungen aus dem Kapitel „Urquelle“ der Webseite www.bewusstseinsportal.de .

 

Diese in der Esoterik oder Spiritualität übliche negative Bewertung von Angst entspricht nicht meiner persönlichen Lebensrealität. Immer, wenn ich zu unbefangen (also ohne Angst) an irgend etwas in meinem Leben herangegangen bin, wurde ich eines besseren belehrt, nämlich dass man überhaupt nicht wachsam genug, achtsam genug, vorsichtig genug usw. usf. die Dinge des dualen Lebens beachten kann. Jeder Angst sollte man unbedingt Rechnung tragen, sie ernst nehmen und ihr Beachtung schenken; denn Angst macht aufmerksam auf eine potentielle oder reale Gefahr.

 

So hatte ich einmal vor vielen Jahren eine Zahnoperation (eine Wurzelspitzen-Resektion), die in einer Universitäts-Zahnklinik von fortgeschrittenen Studenten unter Aufsicht eines wissenschaftlichen Assistenten (oder Professors) durchgeführt wurde. Da diese OP eine zweite dieser Art in meinem Leben war und die erste OP völlig unproblematisch verlaufen war, ging ich vollkommen angstfrei und unbefangen ebenso zu der zweiten OP.

 

Jedoch diesmal verlief alles völlig anderes: Ich musste horizontal auf einer Liege verbringen, zahlreiche Menschen / Studenten usw. beteiligten sich an dieser OP. Während man nun das Zahnfleisch aufschnitt (ich hatte natürlich vorher eine örtliche Betäubung bekommen), wurde das Blut abgesaugt. Da geschah es jedoch, dass plötzlich der Absauger versagte und es hätte nicht viel gefehlt, und ich wäre an dem Blut in meinem Rachen erstickt. Alle Beteiligten waren völlig unfähig, adäquat zu handeln, wozu als erstes eine unbedingte Anhebung meines Kopfes oder noch besser des gesamten Oberkörpers hätte gehören müssen. Dies bewerkstelligte ich dann unter größter Mühe von selbst und bin eigentlich nur deshalb nicht erstickt, weil ich gleichzeitig das Blut ausspuckte. Erst dann bewegten sich die eigentlich zuständigen künftigen Zahnärzte in universitärer Ausbildung und der leitende Zahnarzt.

 

Von dieser Erfahrung abgeleitet, bin doch an alle Situationen immer mit totaler Wachsamkeit herangegangen und/oder vollziehe eigentlich jeglichen Schritt in meinem Leben mit vollem Bewusstsein und habe ggfs. auch Angst vor unwägbaren Faktoren, damit gerade da ich alle meine Fähigkeiten zur Bewältigung aktivieren kann. So bin ich auch prinzipiell in allen dualen Situationen immer angespannt und wachsam und konnte allein deshalb viele (auch berufliche) Situationen optimal bewältigen. Nur in realen Entspannungssituationen (wie beim Fernsehen) senke ich mein Aktivitätsniveau ab.

 

Des weiteren will ich eine Situation schildern, von der ich selbst überhaupt nicht betroffen war, sondern sie nur beobachtet hatte. Es war eine besondere Quizsendung im ZDF-Fernsehen, wo der Sieger 250.000 EURO gewinnen konnte. Sie gilt als das härteste Quiz Deutschlands, weil es erbarmungslos fast keinen Fehler akzeptiert. Es gelangten nun eine Frau und ein Mann in die entscheidende Endrunde. Die Frau war bereits die ganze Sendung über ausgesprochen „relaxt“ (was der Quizmaster auch mehrfach ansprach, weil es auffällig war), und sie erbrachte bis dahin gute Leistungen.

 

Ihr Mitkandidat war dagegen extrem angespannt und brachte aber ebenfalls die erforderlichen guten Leistungen. Ihm sah man an, dass es ihm viel bedeuten würde, wenn er gewänne, denn mit einer solchen Gewinnsumme könnte man schon viele Jahre sorglos leben. Der Frau schien das Geld völlig gleichgültig zu sein, sie machte nur aus Spaß an der Freude mit (wie sie selbst sagte), wobei ich nicht erkennen konnte, dass sie aus einem Millionärshaushalt stammte. Dies wäre für mich das Einzige, was ihre Haltung legitimiert hätte.

 

Sie sagte auch noch: Warum soll sie aufgeregt sein, es stünde ja sowieso schon alles fest. Eventuell war dies irgendeine schicksalsergebene Haltung, wobei sie allerdings nicht wirklich „ergeben“ wirkte. Und es ist m.E. auch die falsche Haltung, wenn man meint, es wäre sowieso alles vorherbestimmt; denn tatsächlich ist es so, dass jede Sekunde man selbst mithilfe der „Götter“ das Schicksal wandeln kann.

 

So aber bangte und zitterte ich mit dem Mann mit und wünschte, dass unbedingt er gewinnen möge, da ihm der Gewinn etwas bedeutete. Tatsächlich war es so, dass ich regelrecht fast dafür betete, dass die Frau aufgrund ihrer gelassenen Gleichgültigkeit nicht gewinnen möge, da ich ihre Haltung nicht angemessen fand. Und so war das Glück dann auch auf meiner Seite, insofern tatsächlich der Mann die 250.000 EURO gewonnen hat.

 

Als drittes Beispiel könnte ich die US-amerikanische Präsidentenwahl nennen, wo niemand in Deutschland mit Trumps Sieg gerechnet hätte, weil alle (auch amtlichen) Vorhersagen nicht die Realität abgebildet haben. In Deutschland, aber auch in anderen Staaten Europas, war man nun über das Ergebnis entsetzt. Ich selbst hatte mir die ganze Wahlnacht (8.-9.Nov.2016) freigehalten und hatte schon nach den ersten drei Bundesstaaten (um ca. 1:00 Uhr MEZ) das total ungute Gefühl, dass Trump insgesamt gewinnen könnte, denn schon zu Beginn lag er vorn, was schon einfach so nicht vorhergesagt war. Er hätte schon da gar nicht so viele Stimmen haben dürfen. Und so waren die Moderatoren bei jedem weiteren Bundesstaat immer wieder erneut negativ überrascht, wo eigentlich schon klar war, wohin der Trend ging. Aber die Menschen wollten es einfach nicht wahrhaben.

 

Dasselbe war bei dem BREXIT[10] 2016, wo das britische Volk darüber abstimmen durfte, ob es in der EU bleiben will oder nicht. Niemand rechnete damit, dass der BREXIT (also der Ausstieg) eine Mehrheit erlangen würde. Viele gingen deshalb aus Bequemlichkeit gar nicht erst zur Wahl, und überließen nun ihren engagierten Gegnern das Feld. Das Ergebnis war für viele Briten ein Schock.

 

Und so möchte ich die Aussagen einer Zuschauerin während einer ARD-Polit-Talk-Runde des Moderators Frank Plasberg zitieren, die am 14.11.2016 per E-Mail geschrieben hatte: Die Menschen glauben immer, dass alles nicht so schlimm wird. Stattdessen sollte man mit dem Schlimmsten rechnen und sich dann freuen, wenn es nicht so schlimm kommt. Dies ist auch meine persönliche Anschauung, die durch viele Situationen des Lebens verifiziert worden ist.

 

Zurück zu Deutschland:

Spätestens seit dem Zweiten Weltkrieg hat die gesamte Welt bzw. die gesamte Menschheit berechtigte Gründe, das deutsche Volk und Deutschland zu hassen. Denn Hitler hatte mit seinen gesamten militärischen Angriffen merkwürdigerweise mindestens zwei Jahre lang Erfolg (seit 1939), nach 1941 hielten die deutschen Armeen sich dann eher nur noch aufrecht. Jedoch ab Jan.1943 beabsichtigten Roosevelt (USA) und Churchill (GB) als Kriegsziel die bedingungslose Kapitulation von Deutschland, Italien und Japan, und verfolgten dies mit all ihren kriegstechnischen Möglichkeiten. Danach gibt es m.E. auch keine Berechtigung von Deutschen, über irgendetwas Klage zu führen, was als Folge des Krieges aufgetreten ist. Jedoch werde ich meiner eigenen Prämisse hier insofern zuwiderhandeln, als ich doch auf weitere Missstände aufmerksam machen muss.

 

Dies betrifft auch die Teilung Deutschlands, die insgeheim viel schlimmer war, als dies offiziell dargestellt wird. Meine Ursprungsfamilie ist davon elementar betroffen gewesen, worüber ich bewusst keine Aussagen in meiner Autobiographie vorgenommen habe wegen eines ansonsten offiziellen Wiedererkennungswertes. Und ich als die heutzutage (Aussage im Dez.2016) einzige Überlebende habe allein dadurch die einstmals nahen Beziehungen zu all meinen Verwandten verloren.

 

In Wahrheit ist die DDR auch ein Unrechtsstaat gewesen; denn es sind Hunderte von Menschen erschossen worden, bloß weil sie dieses „Disneyland für Depressive“, wie einmal ein Comedian sagte, verlassen wollten. (Ich bezeichne allerdings auch die BRD als Verbrecherstaat aufgrund der ungeheuren finanziellen Ungerechtigkeiten, denen die Bürger ausgesetzt sind.)

 

Primär bezeichne ich die DDR als Unrechtsstaat, weil dort ungehindert die Todesstrafe herrschte (die ja jetzt im Nov.2016 wieder der geistesgestörte Erdogan in der Türkei einführen will, was selbst der CSU-Chef Horst Seehofer für unerträglich hält), unzählige Menschen schon wegen Nichtigkeiten (aus „politischen“ Gründen) in die DDR-Gefängnisse gesteckt wurden, Kinder wurden ihren Müttern weggenommen, wenn diese die Ausreise beantragt haben. Menschen wurden erschossen, weil sie das Land verlassen wollten, worauf ich noch zu sprechen komme.

 

Die Stasi (Staatssicherheit) bespitzelte fast jeden DDR-Bürger und auch viele BRD-Bürger. Nach der deutschen Einheit waren viele Menschen entsetzt, was alles über sie protokolliert worden war; denn die Betroffenen konnten Einsicht in ihre Akten ab 01.01.1992 nehmen[11].

 

Als ich über die Verbrechen der DDR-Regierung recherchierte, fiel mir etwas ganz merkwürdiges auf, nämlich dass es überhaupt nicht einfach war, an entscheidende Informationen zu kommen, obwohl von bürokratischer Seite aus so getan wird, als ob alles genauestens archiviert und festgehalten ist. Tatsächlich ist jedoch auf der Webseite von WIKIPEDIA zu „Union der Opferverbände kommunistischer Gewaltherrschaft“ lediglich wieder ein bürokratischer Hinweis zur Weiterleitung an 40 Unterkategorien und auch dort kommt man statt an wirkliche Informationen oft nur an vage Aussagen heran.

 

„Alle hier in diesem Kapitel divergent (= entgegengesetzt) angesprochenen Sachverhalte übergebe ich jetzt unmittelbar der URQUELLE mit der Bitte und zum Zwecke der Transformation in göttliches Licht-Liebe-Harmonie. AMEN. DANKE!“

 

Fortsetzung folgt im Teil P des Kapitels Nr. 73 >Bewusstsein<.

 



[1] www.bewusstseinsreise.net vom 06.02.2015; Autor: Maggi D.

[2] Beteigeuze-System: siehe FN zu „Rigel“ im Kap. Nr. 15-C >Kosmische Phänomene< und im Text des Kap. Nr. 51-C >Sonderaufstieg<.

[3] GFdL: Galaktische Föderation des Lichts.

[6] KRYON/Bd.IX/Hinter dem Schleier/S.307

[7] TIBETER/Kosmisches Feuer/S.464-466

[8] Naturseelenentwicklung: siehe Text im Kap. Nr. 70-B >Mysterium von Golgatha< und Text (zum Stichwort Recycling) im Kap. Nr. 57-C >Zum 13. Äon<.

[10] BREXIT: Austritt von Großbritannien aus der Gemeinschaft der Europäischen Union (Anm.d.Verf.).

[11] 2000 Jahre Chronik der Weltgeschichte/S.760