Sternenschnee

Kim Carrey:

Sternenschnee (385)

Esoterische Studien einer Autobiographie

Bewusstsein (73.G) Blaupause

 

Das Kapitel besteht aus den 18 Teilen A bis R. Es folgen die Überschriften der verschiedenen Teile des Kapitels Nr. 73 >Bewusstsein<. Die vollständigen Inhaltsangaben befinden sich wegen des großen Umfanges erst in dem jeweiligen einzelnen Kapitel-Teil. Die Überschriften geben nur einen von mehreren (eventuell ganz andersartigen) Aspekten des Kapitel-Teiles wieder.

 

Teil A: Finale Siegel, Teil B: Spiegelkabinett, Teil C: Tschakutet Toth, Teil D: Gegensätze, Teil E: Nokodemion, Teil F: Reinkarnation, Teil G: Blaupause, Teil H: Barbarentum, Teil i: Friedensvertrag, Teil J: Kosmologien, Teil K: Prophezeiungen, Teil L: Kriegsopfer, Teil M: Weltbevölkerung, Teil N: Vollstrecker, Teil O: Wachsamkeit, Teil P: Unrechtsstaat, Teil Q: Vergebung, Teil R: Melchizedek.

-------------------------------------

Vorangestellte Inhaltsangabe zum Teil G des Kap. Nr. 73 >Bewusstsein<:

 

Bewusstseins-Manipulation geschieht oft durch Frequenzübertragungen, mithilfe von Texten, von Musik, von Bildern. Solche Hypnose kann den Wesenskern beschädigen. Das Ego ist ein Ersatzkonstrukt in der Dualität, ein Abklatsch unserer wahren Göttlichkeit. Bei den Methoden der Scientologen geht es nicht bis zum alles entscheidenden Quantensprung. Offene und versteckte Manipulationen von Gruppierungen. Eigene 10-jahrelange Erfahrungen durch die Führungspersonen der >Spirituellen Gemeinschaft< (Kap. Nr. 27). Keines der existierenden Konzepte kann einen aus dem ewigen Kreislauf erlösen. Als wahre Liebe gibt es nur göttliche Bewusstheit. Hinweis auf die Darlegungen von VADIM ZELAND über „TransSurfing“ in Kap. Nr. 50-C+D >Neues Gebot<. Einen Weg zu wahrer Bewusstheit gibt es jedoch bereits seit dem 2. vor-christlichen Jahrhundert durch PATANJALIs Buch >Die Wurzeln des Yoga<. „Einweihung durch das Leben“. Der Yoga erschafft ein neues Bewusstsein und ermöglicht dem Menschen Seligkeit und Glück in schöpferischer Freiheit.

 

Die Hooponoponos von FRANK wirken normalerweise allumfassend auf allen Ebenen, in allen Zeiten, in allen Richtungen und in allen Seinsbereichen. Ausnahmen davon: Wenn durch Wächterprogramme Sicherungskopien im Menschen vorhanden sind. Die Wächter sollen nur das der Ur-Blaupause Entsprechende hüten. Man hatte den Wächtern falsche Aufträge erteilt. Durch ein Masterwort kann ein ganzes Hooponopono erneuert werden. So kann man mit der Affirmation der „Feuertaufe“ nach JAHN J KASSL die (Grundlage der) Hooponoponos aktivieren. Aussage gegenüber der Ärztin am 20.09.2016: „Es geht mir merkwürdigerweise gut, schon seit einigen Tagen. Ich wundere mich selbst darüber“. Seit Mitte Aug.2016 mit der Webseite von FRANK befasst. Eingreifen der urquellen-göttlichen Energien in den eigenen Seinszustand. „Ich übergebe sofort der Urquelle jede mir zugefügte Schädigung zur Transformation“. „Biggi“ will sich nicht mit politischen Themen, sondern nur mit den spirituellen befassen. FRANK überzeugt sie jedoch von der Wichtigkeit der politischen Aspekte. Das Hooponopono zur Transformation von Macht-Ohnmacht-Spielen befreit sowohl von der Täter- wie auch aus der Opferrolle. Dadurch erlangt man die Ermächtigung der eigenen Bewusstheit.

 

Einleitende Worte an die Urquelle allen Seins. Spezifische Inhalte aus dem persönlichen Bereich von „Biggi“, die anscheinend von ihrer Mutter dominiert wurde und sich in ihrem Sein von ihr hat einschränken lassen. In dem Schlusspassus des Gebets ist auch eingeflochten, wie „Biggi“ ihre ganze Ahnenreihe mit erlösen will. Es folgen dann befremdliche Aussagen, wo ein ständiger Wechsel von Subjekt und Objekt angesprochen ist, was darin gipfelt, dass unvermittelt die deutschen Menschen besonderen Herabwürdigungen ausgesetzt waren und sind.

 

FN: Quantensprung. Blaupause. Mutter.

 

(73.G) >Bewusstsein<

 

In dem Kapitel „Bewusstseins-Manipulation“ der Webseite von FRANK und „Biggi“ www.bewusstseinsportal.de wird ausgeführt, wie eine solche Form der Hypnose oft mithilfe von Frequenzübertragungen, mithilfe von Texten, von Musik, von Bildern geschieht. Es genügen auch Frequenzen alleine, die von Geräten ausgesandt werden. Es kann die Hypnose so weit gehen, dass der Klient in seinem Wesenskern geschädigt wird. Es gibt auch Hypnotiseure, die Kraft ihrer Gedankenfrequenzen anderen Menschen ihren Willen übersenden, ohne diese vorher in Hypnose zu versetzen. Das geschieht auf telepathischem Weg. Auch Radio, Fernsehen, PC-Spiele und alles, was im Äther schwingt, kann einen hypnotischen Charakter haben durch Frequenzübertragung.

 

Und in dem Kapitel „Bewusstheit“ wird ausgeführt, dass viele Menschen das Zepter ihrem Verstand oder Ego überlassen haben. Das Ego ist ein Ersatzkonstrukt in der Dualität – es ist ein Abklatsch unserer wahren Göttlichkeit. Mit dem Ego zieht man sich eine Scheingröße an. Ein Ersatz kann niemals das Original ersetzen. Und FRANK spricht „Biggi“ und den Leser direkt an mit den Worten: „Dein Original ist BEWUSSTheit und deine wahre Göttlichkeit. Nimm deinen wahren Platz ein und aller Ersatz verschmilzt in deinem wahren Sein“[1].

 

FRANK spricht dann noch über Bewusstseins-Manipulation bei z.B. den Scientologen[2]. Diese würden kurz vor dem Ziel abbiegen, so dass der Kandidat nicht sein wahres Bewusstsein und damit nicht seine wahre Göttlichkeit erreicht. Manche ihrer Methoden können jedoch den Menschen ein bisschen weiter bringen. Aber es geht nicht bis zum alles entscheidenden Quantensprung[3].

Um dies zu erreichen, muss der Mensch aus der Dualität abspringen, indem er sich aus deren „Spielchen“ erheben muss. Die einzige Lösung ist wahre BEWUSSTheit zu sein, d.h. seine eigene Göttlichkeit zu sein. Durch die BEWUSSTheit zu Sein durchschaut man dann auch alle Abhängigkeiten und Manipulationen. Hierzu gehören auch offene und versteckte Manipulationen aller Gruppierungen.

 

Solchen Manipulationen war ich in verschiedenster Weise ausgesetzt durch die Führungspersonen in der >Spirituellen Gemeinschaft<, in der ich über zehn Jahre lang Mitglied war, was jetzt schon sehr lange zurückliegt. Ich habe meinen dortigen Werdegang und diese Manipulationen detailliert in meinem Kapitel Nr. 27 geschildert. Letztlich haben diese Manipulationen mir jedoch geholfen, aus dieser >Spirituellen Gemeinschaft< auszusteigen, worüber ich grundsätzlich froh bin, dass mir dies gelungen ist. Beziehungsweise hat man mich auch von der dortigen Führungsriege hinausgetrieben, weil man gemerkt hat, dass ich nicht wie ein „Schäflein“ allem blind gefolgt bin.

 

FRANK betont immer wieder in verschiedenen Kapiteln seiner Darlegungen, wie es in der Dualität als solches kein Ende gibt, irgendetwas zu erlösen, da es das Wesen der Dualität ist, dass der Mensch in diesem ewigen Kreislauf gefangen bleibt. Keines der existierenden (religiösen, spirituellen, esoterischen) Konzepte soll anscheinend in der Lage sein, den Menschen auf den BEWUSSTheits-Weg zu führen. Sondern man muss selbst BEWUSSTheit sein, man muss selbst seine wahre Göttlichkeit sein. So lautet auch eine Aussage von FRANK: Als wahre Liebe gibt es nur göttliche BEWUSSTheit.

 

In dem Kapitel „Spirituelles Ego und Selbst-Ermächtigung“ ergänzt FRANK dann, dass alle scheinbaren Helfer-Konzepte einem nicht die Information geben, wie man sich selbst ermächtigen kann, so dass man BEWUSSTheit und seine eigene Göttlichkeit lebt.

 

In dem Kapitel „Das Wesen der Dualität“ wird erläutert, wie die Dualität automatisch immer das Gegenteil von dem produziert, was man glaubte, geschafft zu haben. Zu jedem Pol gibt es einen Gegenpol usw. Gibt es etwas Gutes, kommt sofort das Böse auf den Plan.

Dies habe ich bereits im Kapitel Nr. 50-C+D >Neues Gebot < nach VADIM ZELAND gemäß seinem Buch >TransSurfing< referiert.

FRANK führt dann aus, dass das Erleben der Dualität als solches nicht schlimm wäre, wenn der Mensch nicht automatisch alles bewerten und verurteilen würde. (Auch dies hat allerdings bereits ZELAND ausgeführt). Ein Beobachter, der nicht bewertet, was er sieht und erfährt, bleibt neutral. Jede erlöste Sache hat einen dualen Gegenpol – eine nicht-erlöste Sache.

 

In Wahrheit ist der Weg zu wahrer BEWUSSTheit allerdings doch bereits zwischen dem 2. vorchristlichen und dem 4. nachchristlichen Jahrhundert von PATANJALI in dem Buch >Die Wurzeln des Yoga< beschrieben worden, wie im Vorwort des Herausgebers von 1976 erwähnt ist[4]. Und der Kommentator P.Y. DESHPANDE spricht in seiner Einführung davon, dass der älteste bekannte Kommentar zu >Die Wurzeln des Yoga< bereits vor 1.500 Jahren verfasst worden ist[5].

 

In dem Buch von PATANJALI geht es nicht um irgendwelche Körperübungen sondern um den sog. „geistigen“ oder „philosophischen“ Yoga. Da dort jedoch fast ausschließlich mit der Sanskrit-Terminologie operiert wird, ist es für einen westlichen Menschen nicht leicht, sofort alles zu verstehen, da er sich eigentlich erst mit den Begrifflichkeiten vertraut machen muss, indem er sie übersetzt.

 

Auch wenn ich selbst noch nicht den wünschenswerten Stand der vollen BEWUSSTheit erreicht habe, so ist mir beim Lesen des Buches von PATANJALI vor ca. 25 Jahren aufgefallen, dass ich (so wie auch vermutlich bestimmte andere Menschen) manche Stadien durch meinen Lebenswerdegang erreicht habe. Sozusagen als ein Ergebnis der „Einweihung durch das Leben“, wie ich dies für mich konstatieren durfte und diese Art der Einweihung benannt habe in meinem Kapitel Nr. 16-B+C >Herausziehen des Ätherleibes<.

 

Der letzte Absatz in dem Buch >Die Wurzeln des Yoga< lautet denn auch: „Hier endet der Yoga: in der Erschaffung eines neuen Bewusstseins, eines neuen Menschen und einer neuen Welt. Der Yoga öffnet so unendliche Möglichkeiten der Seligkeit und des Glückes für die Menschheit durch das Erwecken der geistigen Kraft der Schau, die ewig frei und unendlich schöpferisch ist und erfüllt von Wahrheit, Güte und Schönheit“[6].

 

In dem Kapitel „Rückkehr & Masterwort“ sagt FRANK: „Hast du ein Ho`oponopono zu einem bestimmten Thema gemacht, so wirkt es normalerweise allumfassend auf allen Ebenen, in allen Zeiten, in allen Richtungen und in allen deinen Seinsbereichen.[7] Es gibt jedoch gewisse Umstände, wo dies noch mit unbearbeiteten Themen verknüpft ist und man sollte deshalb bitten, dass alle weiteren Verknüpfungen, alle Ursachen und Wirkungen ebenfalls gelöst, transformiert und harmonisiert werden.

 

Oder man hat sich erneut auf ein altes Spiel eingelassen. Zweifel, Unsicherheit und Ängste bezüglich der vollen Wirksamkeit des Gebetes schwächen die Energie des Ho`oponopono. Auch kann es passieren, dass ein zwar bereits gelöschtes Programm durch innere Wächter erneut installiert wird durch vorhandene Sicherungskopien der gelöschten Software. Man sollte deshalb auch zu Beginn eines Ho`oponopono diese Wächterebenen ansprechen, so dass sie entsprechend informiert sind. Noch besser ist es, diese Wächter gesondert zu transformieren, dass sie nur das der Ur-Blaupause[8] der wahren eigenen Göttlichkeit und der eigenen BEWUSSTheit Entsprechende hüten.

 

Man sollte sich bei den Wächtern bedanken und um Vergebung bitten, dass man ihnen falsche Aufträge erteilt hatte, so dass sie nicht das der Urblaupause Entsprechende (den eigenen göttlichen Urquellen-Lebensentwurf Entsprechende) gehütet, deponiert und erhalten haben und dies immer neu reaktivieren. Stattdessen sollte man um die Transformation all dieser falschen Energien bitten in reines heiliges Urquellenlicht-liebe-harmonie.

 

Ein Masterwort (wie in der Kapitel-Überschrift angesprochen) kann für das ganze Gebet stehen, wenn man solch ein Wort vergeben hat und so kann das Ho`oponopono durch dieses eine Wort reaktiviert/erneuert werden! Dies finde ich einen sehr wertvollen Hinweis; denn das ganze Programm von FRANKs Darlegungen ist doch wahnsinnig aufwendig, jedoch in diesem Aufwand ganz sicher berechtigt.

 

Da ich der persönlich festen Überzeugung bin, dass ich zu der Webseite von www.bewusstseinsportal.de durch die Affirmation der „Feuertaufe“ geführt worden bin, die von JAHN J KASSL gechannelt worden ist, bleibe ich auch weiterhin tagtäglich mehrmals bei dem inneren Sprechen dieser Affirmation und habe sie ausdrücklich mit den Texten von FRANK verbunden. Auch kann ich diese Affirmation bereits „im Schlaf“ sprechen, womit ich meine, dass ich sie vollkommen zu jeder Tages- und Nachtzeit auswendig kann und ich bin überzeugt davon, dass auch sofort alle Ho`oponoponos bzw. die Grundlage der Ho`oponoponos mit der Affirmation aktiviert wird.

 

Einen persönlichen Einschub möchte ich hier machen: Ich musste neulich zu einem obligatorischen (pseudohalber) Sprechstundentermin zu einer meiner Ärzte (zu einer Ärztin), von der ich meine Grundmedikamente erhalte. Sie fragte mich standardmäßig, wie es mir ginge und ich sagte zu meiner eigenen Überraschung: „Ja wissen Sie, es geht mir merkwürdigerweise gut – schon seit einigen Tagen. Ich weiß gar nicht wieso. Ich wundere mich selbst darüber“. Es fiel mir dies eigentlich erst in dem Moment selbst auf – also es kam mir erst da zum Bewusstsein, dass es mir merkwürdig gut ging. Dies hält seitdem in einem gewissen Maße auch weiterhin an (Aussage im Dez.2016).

 

Gerade habe ich noch einmal in meinem Kalender nachgeschaut. Der Termin war am 20.09.2016 gewesen und zu der Webseite von FRANK und „Biggi“ bin ich schon Mitte Aug.2016 gestoßen, wo ich natürlich gleich ganz viel gelesen habe und natürlich auch die Ho`oponoponos gemacht habe. Ich bin mir zu 99 % sicher, dass mein gewisses „unbegründetes“ Wohlbefinden auf ein Eingreifen der urquellengöttlichen Energien in meinen Seinszustand zurückzuführen ist.

 

In dem Kapitel „Schutz-Spiegel-Licht-Ball“ bittet man um Schutz auf allen Ebenen, der alle dunklen Energien abwehrt. Er ist so konzipiert, dass die ankommenden dunklen Energien in der äußersten Hülle abgefangen werden und sofort transformiert werden in reinstes heiliges Urquellenlicht-liebe-harmonie. Die Affirmation könnte lauten: „Ich übergebe sofort der URQUELLE jede mir zugefügte Schädigung zur Transformation“.

 

Unter den vielen verschiedenen Kapiteln des Bewustsseinsportals gibt es zwei Kapitel, die jeweils ein gewisses Befremden bei mir ausgelöst haben. Es handelt sich

a)      einmal um das Kapitel „Macht-Ohnmacht-Spiele und Opferprogramme“ und

b)      um das Kapitel „URQUELLE“, wo „Biggi“ das erste Mal direkt von der URQUELLE eine Botschaft channeln durfte (bisher waren die Botschaften immer von FRANK aus der jenseitigen Welt gekommen).

 

Zunächst möchte ich zu den „Macht-Ohnmacht-Spielen und Opferprogrammen“ kommen. Es gibt da eine einzelne Seite – unabhängig von dem Hauptthema, wo „Biggi“ sich persönlich an FRANK wendet und ihm gesteht, dass sie Probleme mit den Teilen hat, wo die politische Ebene angesprochen wird. Dies nimmt nämlich einen gewissen Raum in diesem Kapitel ein, wo u.a. die Rolle von Deutschland in der Welt thematisiert wird. „Biggi“ möchte lieber bei den spirituellen Themen bleiben. Doch FRANK überzeugt sie mit Argumenten, wie wichtig auch die politischen Aspekte sind und diese werden von mir etwas später referiert, wenn erst einmal gewisse Grundhypothesen angesprochen worden sind.

 

Zuerst zu den Hauptfaktoren. Es sind hier nicht nur die Macht- und Ohnmacht-Spiele angesprochen, sondern es handelt sich zugleich um ein Ho`oponopono zur Transformation dieser Aspekte. Die Energie dieses Ho`oponopono soll sehr stark sein, und es soll sowohl aus der Täter- wie aus der Opferrolle befreien. Durch die Verschmelzung der Vektoren Macht und Ohnmacht gelangt der Betroffene, der das Ho`oponopono macht, in die Ermächtigung seiner BEWUSSTheit.

 

Die einleitenden Worte zu diesem Ho`oponopono sind dieselben wie bei allen Ho`oponoponos und wie bereits bei dem 1. Ho`oponopono in den Kapitel-Teilen Nr. 73-A+B genannt: Es geht um die Bitte an die entscheidenden Instanzen (die göttliche URQUELLE allen Seins und die Helferinstanzen), dem Bittenden bei dem Gebet zu helfen:

 

„Geliebter göttlicher Schöpfer, du URQUELLE allen Seins …:

… wenn ich oder jemand von den mir nahestehenden Personen

… mich selbst

… oder dich mit allen deinen nahestehenden Personen …

… jemals seit Anbeginn der Schöpfung bis jetzt und in Zukunft und weit darüber hinaus,

… in Gedanken, Worten, Taten und Handlungen,

… erzürnt, geschadet (jeglicher Art) versklavt, gedemütigt, traumatisiert oder Ähnliches habe, so bitte ich dich, mich und jedes einzelne Wesen jetzt aus der Tiefe meines Herzens mit meiner ganzen Seele um allumfassende Vergebung“[9].

 

Es folgen dann spezifische Inhalte, die aus einem persönlichen Bereich von „Biggi“ entlehnt sind; denn sie hat sich anscheinend von ihrer Mutter[10] so dominieren lassen, dass sie den Bahnen ihrer Ahnen gefolgt ist, was sie jetzt als falsch erkannt hat. Es tut „Biggi“ leid, dass sie sich selbst so verleugnet hat und ihr Sein so sehr eingeschränkt hat. Es folgt nun eine sinnvolle(!) Litanei[11] aller möglichen Details dieser Verleugnung ihres eigenen Lebens, die ich hier jetzt nicht alle referieren kann, sondern auf die Webseite www.bewusstseinsportal.de hinweisen muss.

 

Alle solche Ho`oponoponos sind sehr aufwendig. Ich versuche, sie für mich auf die entscheidenden Substanzen zu kürzen, so dass ich zeitweise jeden Tag möglichst ein Ho`oponopono wirklich durchgehen konnte. Dies habe ich aber auf Dauer nicht einhalten können.

Unabhängig davon habe ich aber zwangsläufig auch wegen der Urheberrechte die Gebetsteile gekürzt.

 

Entscheidend ist m.E. dann der Schlusspassus des Gebets, der wie folgt lautet:

„Geliebte Urquellenengel, löst und erlöst diese negativen Energien, Erinnerungen, Schwingungen, Frequenzen, Traumata, Blockierungen, jetzt auf allen Ebenen in allen Zeiten um Null verschieden in allen Richtungen und dazwischen. JETZT! Ich lasse diese Energien los, ich hebe meine Weigerung auf, diese Energien loszulassen. Ich bitte euch um Hilfe hierbei und übergebe euch diese alle allumfassend. Bitte, löst und erlöst diese negativen Energien, transformiert sie in reines heiliges URQUELLENlicht-liebe-harmonie. JETZT! Danke! Danke! Danke! Ich lebe jetzt mein Leben, ich nehme jetzt meine Selbstverantwortung an, ich erlöse jetzt meine ganze Ahnenreihe, ich nehme jetzt mein Leben an, ich bin jetzt die, die ich bin, die ich in Wirklichkeit bin, die Göttlichkeit allen Seins“[12].

 

Es folgt dann etwas unvermittelt ein inhaltlicher Passus, der vermutlich als Überleitung zu dem dann folgenden weiteren dient. „Biggi“ jedenfalls (und im Prinzip wohl jeder andere Interessierte) sollte dann sprechen:

„Es tut mir leid, …

… dass ich als Politiker, als Wirtschafter, als Wissenschaftler, als Institution und als Mitarbeiter und als Leiter diese Dinge bei dir gemacht habe, dies alles bei mir habe machen lassen“. (Jeder wird hier in der Rolle einmal von Subjekt und einmal von Objekt benannt, was oftmals sehr befremdlich wirkt; Anm.d.Verf.)

„… dass ich als Institution dir solchen Schaden zugefügt habe, dich so eingeengt habe, so dass du nicht mehr dein Leben gelebt hast;

… dass ich dich durch Magien oder Zwänge oder Beeinflussungen, egal welcher Art, dazu gebracht habe, dich und dein Leben aufzugeben und das Leben und die Befehle anderer zu leben;

… dass ich dich so in Schuld und Opfersein gehalten habe, dass du niemals ausbrechen können solltest und mir ewiglich verfallen sein solltest;

… dass ich dich durch Beeinflussung verschiedenster Art klein gehalten und blind gemacht, urteilsunfähig gemacht, ahnungslos gemacht, versklavt habe …, mit allem, was dazu gehört“[13].

 

Dann folgen hier Aussagen – ganz unvermittelt – die für mich in gewisser Weise unverständlich sind, nämlich:

„… dass ich dein Leben als Deutscher zu klein gemacht habe“ und es schließt sich an eine Litanei an Herabwürdigungen (wie dies jetzt von mir hier so benannt wird), denen anscheinend/angeblich alle deutschen Menschen ausgesetzt waren und sind[14]. Wer dies jeweils an jedem Deutschen getan haben soll, ist nicht angesprochen. Eventuell ist da auch wieder THOT gemeint, der hier aber nicht genannt wird.

 

„Alle hier in diesem Kapitel divergent (= entgegengesetzt) angesprochenen Sachverhalte übergebe ich jetzt unmittelbar der URQUELLE mit der Bitte und zum Zwecke der Transformation in göttliches Licht-Liebe-Harmonie. AMEN. DANKE!“

 

Fortsetzung folgt im Teil H des Kapitels Nr. 73 >Bewusstsein<.

 



[1] Aus dem Kapitel „Bewusstheit“ auf der Webseite www.bewusstseinsportal.de .

[2] Über Scientology existiert bereits eine Fußnote im Kap. Nr. 27-F >Spirituelle Gemeinschaft<.

[3] Quantensprung: siehe Text im Kap. Nr. 51-H >Sonderaufstieg<, wo auch von Gottesverwirklichung die Rede ist. Siehe den erst noch verspätet erarbeiteten Text hier im Kap. 73-i zum Quantenraum.

[4] PATANJALI/Wurzeln des Yoga/S.9 (Vorwort des Herausgebers)

[5] PATANJALI/Wurzeln des Yoga/S.14 (in der Einführung von P.Y.Deshpande)

[6] PATANJALI/Die Wurzeln des Yoga/S.192

[7] Aus dem Kapitel „Rückkehr & Masterwort“ der Webseite www.bewusstseinsportal.de .

[8] Blaupause: Sie ist der Bereich des Lichtkörpers, wo alles vom Einzelnen gespeichert ist (>An die Lichtpioniere</S.265f). Siehe auch den Text im Kap. Nr. 21-i >Homo Coelestis<.

[9] „Macht-Ohnmacht-Spiele und Opferprogramme“ auf der Webseite www.bewusstseinsportal.de

[10] Mutter: Es war in diesem Fall interessant für mich, da ich ja auch große Probleme mit meiner (nun schon seit 2008 verstorbenen) Mutter hatte, die eben versucht hat, ihre Herrschsucht an mir auszuleben. Anders als „Biggi“ habe ich mich allerdings mit allen Möglichkeiten gegen dieses Ansinnen zur Wehr gesetzt, was zu immerwährenden Auseinandersetzungen und seelischen Belastungen für mich führte; denn meine Mutter konnte nie Frieden geben. Ich habe mich immer und ewig über sie ärgern müssen. Leider habe ich es merkwürdigerweise vollkommen versäumt, wirklich transformierende (spirituelle) Maßnahmen gegen bzw. bei meine(r) Mutter einzusetzen, obwohl ich von dieser Möglichkeit schon längst hätte wissen können (ich meine damit irgendwelche Affirmationen). Ich war diesbezüglich auch von meiner Seite aus wie blind. Der gewisse Kampf zwischen meiner Mutter und mir über 20 Jahre lang ist geschildert im Kapitel Nr. 13 >Aurisches Wesen< und in dem Kapitel Nr. 8 >Überlastung<. Nach ihrem Tod war dann mein größtes Anliegen, auch von meiner ganzen Blutslinie (Ahnenreihe) frei zu werden, da mir die unseligen Verstrickungen völlig zu Bewusstsein gekommen waren.

[11] Litanei: siehe FN Kap. Nr. 53-D >Hoffnung<.

[12] „Macht-Ohnmacht-Spiele und Opferprogramme“ auf der Webseite www.bewusstseinsportal.de .

[13] „Macht-Ohnmacht-Spiele und Opferprogramme“ auf der Webseite www.bewusstseinsportal.de .

[14] „Macht-Ohnmacht-Spiele und Opferprogramme“ auf der Webseite www.bewusstseinsportal.de .