Sternenschnee

53.A/ über den 7.Himmel hinaus

Kim Carrey:

Sternenschnee (288)

Esoterische Studien einer Autobiographie

Hoffnung (53.A) Biolozierung

…über den 7. Himmel hinaus

http://kim-carrey.myblog.de

Seit heute, dem 14.12.2027, wird das Kap. Nr. 53 >Hoffnung< gepostet mit den TAGs: (Teil A): Biolozierung, Metatron, J.J.Hurtak, Schlüssel des Enoch, Heilige Namen; (Teil B): Hermes, Feuerbuchstaben, Entropie, Permanent-Ton, Siddhis, Graue Magie; (Teil C): spirituelle Gaben, Drittes Auge, Plejaden, Orion, Tranquilitas, Rat der Zwölf; (Teil D): Hyperboräer, keltische Mythologie, Sonnenland, Kalifornien, Prä-Konditionierung; (Teil E): Elfen, Implantat, Imprint, Solar-Pitris, Land der Jugend, Harmonische Konvergenz; (Teil F): Intelligenz-Restriktion, ADH-Syndrom, Graduiertenstatus, genetischer Code; Kokain; (Teil G): Vertragserfüllung, Blutslinie, Ego-Probleme, Leuchtturm, Oktave 11, retrograde Evolution, Elektronentransfer; (Teil H): Solara, Lichtgitter, Astrobiologie, Akupunktur, Variété, Kornfeld, Landwirt; (Teil i): Schneewittchen, Überselbst-Bildnis, Lichtkegel-Inversion, Sohn der Schlangen, Rosen-Stigmata, Nullzone □.

 

Eventuell erscheinen noch letzte TAGs des vorhergehenden Kapitels Nr. 52 >Bitterer Wein<: . . . (Teil B): Glückseligkeit, Samadhi, Schwingungsanhebung, Bereitschaft, Zwangslage, Vorbild □.

 

Erst ab dem 23.12.2017 (einen Tag vor Heilig Abend) wird das Newsletter-Kapitel >Dez.2012/2017< in neun Sequenzen gepostet, gepostet, welches überhaupt erst noch erstellt werden muss.

 

Prinzipielle Anmerkung (14.12.2017): Im übrigen enthält mein Blog eine Art lexikalisches Nachschlagewerk durch ein Stichwortverzeichnis mit vermutlich mindestens 3000 esoterischen Begriffen, welches im unteren Zehntel der Zusatzseitenspalte vorhanden ist: http://kim-carrey.myblog.de/kim-carrey/page/1897472/Stichworter-mit-A.

 

-------------------------------------------

 

Das Kapitel besteht aus den neun Teilen A bis „i“.

Vorangestellte Inhaltsangabe zum Kapitel Nr. 53 >Hoffnung<

 

Teil A: Befreiung in die fünfte Dimension am Ende des irdischen Lebens. >Die Schlüssel des Enoch< von HURTAK. Aktualität des Buches von 2008. Verifizierung des >Sonderaufstiegs<. Helfende Einwirkungen der Höheren Evolution. Entwicklung des achten und neunten Chakrenfeldes. Die Lebensschwingung der „Gerechten“ (= der Rechtschaffenen) wird in Resonanz mit dem Christuskörper-Überselbst gebracht.

 

Teil B: Verbindung zu Enoch und Hurtak. Abhängigkeit von individuellen Erlösungssystemen. Menschen fühlen sich angezogen oder abgestoßen. Keine bloße Selbsterlösung, sondern Entwicklung der gesamten Menschheit. Als Aufgestiegener Meister kann man mehr für die Menschen tun. Der Text bei HURTAK setzt sich aus Feuerbuchstaben-Geometrien der Herren des Lichts zusammen. Regenerative Kraft der Biokoppelung. Auferstehungsprozess von >Jesus, dem Christus Gottes<. Energietransduktions-Modell des Lebendigen Lichts. Erlösung von negativem Verfall und Entropie. Einsetzen eines angenehmen Permanent-Tones. Mit ständig steigender Beschleunigung bestrahlt. Die Bewusstseinszeit wird durch höhere Technologien effektiv beschleunigt. Regelung des planetaren Wachstums durch ein ununterbrochenes Sendesignal. Jeder „gechristete“ oder „gesalbte“ Mensch soll die Gaben des Heiligen Geistes erstreben. Die Siddhis der indischen Yogis entsprechen den paranormalen Fähigkeiten. Ausübung von absoluter Macht über die Materie.

 

Teil C: Auferwecken von Toten als ein Wunder. Ein zwölfzackiger Stern als Zeichen für die erhabene Familie von JHWH. Knarrend-knisterndes Geräusch waagerecht im Gehirn und ein senkrechter Durchbruch. Verbindung zu den fünf heiligen Namen als Sprachsystem des Lichts. Bildung von Sandfiguren. 99 % aller Menschen gelangen nach dem Tod in die vierte Dimension. Traum mit einem zarten Wesen, welches dann ein Ausrufezeichen war. Drei Briefmarken. Kasperletheater durch Fingerspiel. Der Punkt als nullste Dimension. Tätigsein an der Evolution von niederen Dimensionen. Der Elohim des Friedens lernte als Elementarwesen eine gelbe Blume zu gestalten. Äonenlanges Scheitern durch Verantwortungslosigkeit, Gedankenlosigkeit, mangelnde Konzentration und Gelangweiltheit. Jeder Mensch hat seinen göttlichen Plan zu erfüllen. Aufstieg in das Reich der Devas und Einweihung als Elohim. „Der Friede Gottes, welcher höher ist als alle Vernunft …“.

 

Teil D: Bei HURTAK wird die Existenz von Raumschiffen bestätigt, die als Merkabah die Lichtarbeiter befreien. Der gefallene Mensch sehnt sich nicht nach einem Leben in Ewigkeit. Pharisäer und Sadduzäer schließen ein Eingreifen der Höheren Evolution in die Menschheit aus. Die Weisen können dadurch (negativ) neutralisiert werden, dass sie an einer Lehre auf Kosten anderer festhalten. Dadurch gehen sie nicht zu neuen Schöpfungswelten weiter. Man soll nicht an einem einzigen Weg simplizistischen Glaubens festhalten. „Ich werde es schaffen, mich zu befreien!“ „Das letzte Glied der Daseins-Kette ist gefallen, der Kerker zerstört, und niemand, Dich von Neuem zu binden“. Mithilfe des Erzengels Michael: Lösen von persönlichen astralen Bindungen, die viel Ungemach verursachen. Traumbegegnung mit einem Schuldnerberater. Auswanderung nach England. Bitte um karmischen Erlass aller Schulden und Verbindlichkeiten. Kein Hinderungsgrund mehr zur Befreiung. Auflösung von Zusammenhängen, die sonst den Menschen als karmischen Rückfluss treffen könnten. Auswanderung in die fünfte Dimension des Engel-Lichtreiches. Früher wandelten Engel offen auf dem Planeten Erde herum. Ein Engelenergie-Zentrum im britischen Avebury. Los Angeles. Keltische Mythologie. Hyperboräertum als ewiges Sonnenland. Irland als Insel der Heiligen.

 

Teil E: Abstieg der Götter in das Chaos. Das „Land der Jugend“, das keinen Tod kennt. Spirituelle Aufgabe der angelsächsischen Welt. Besondere Ausprägung der Bewusstseinsseele. Im Polarischen Zeitraum war die Erde noch ein Teil der Sonne. Engelwesen der Solar-Pitris als Apollo-Menschen. Erneute Anhebung der Energiedichte-Dimension. Herabrufen des Überselbst(-Lichtkörpers). Gemeinsame Heimreise ins Lichtreich. Charakterisierung des Lichtreiches durch „Süße“ der Liebe und der Seligkeit. Keine Belastungen mehr trotz größerer und ernsterer Aufgaben als Engelwesen. Die Seele muss vergeistigt werden und stets höher emporsteigen. Trotz rein weltlichem Auftreten hatte der Schuldnerberater eine geistig-astrale Mission. Dreieck mit der Spitze nach unten in einem Kreis am PC-Bildschirm. Löschung der negativen und Eincodierung einer neuen positiven Programmierung. Durch ein neutrales Implantat können die angeborenen Imprints aufgehoben werden.

 

Teil F: Die menschliche Intelligenz wird in einer zweidimensionalen Tendenz gehalten. Begrenzung der Wahrnehmung der Seele durch die Einschränkungsmechanismen der Implantate. Jesus Christus war ohne Implantate und ohne Imprints. Neutralität durch Graduiertenstatus. Magnetische Balance des genetischen Codes. Ohne Vergangenheits- und ohne Ziel-Imprint zu sein, verlangt Weisheit. Christian Rosenkreutz hätte einen bestimmten Satz zu dem spezifischen Meister gesagt. Medikamente mit Kokain-Wirkung bei Kindern mit ADHS. Viele Lichtarbeiter verlassen den Planeten Erde trotz des Empfangs von erhöhter Macht und Kraft. Aufgrund von Ego-Problemen mangelndes Gleichgewicht nach dem Leid des eigenen Todes. Drei Möglichkeiten nach der Erleuchtung, z.B. als spirituelles Kommando weiterzumachen. Fertigstellung der Autobiographie. Zugang zu der einzigartigen Liebes-Kraft-Quelle durch den Graduiertenstatus. Lebhafte und anschauliche Träume mit traurigem Gefühl. Depression durch Abschied der Geistführer für 90 Tage. Frage: Tut das Reinigen des Körpers weh?

 

Teil G: Alle verdorbenen Substanzen werden aus dem Körper herausgetrieben. Aufhebung des geistigen Vertrages. Der freiwillige Beihilfsweg möge als beendet angesehen werden. Trennung von der eigenen Blutslinie. „Bist du fähig, wenn nötig, allein zu sein?“ Frühere Einsamkeit – heute völlige Freiheit, Autonomie und gewisse spirituelle Macht. Auch Jesus Christus hatte mit seinem Ego Probleme. Ein weiteres Implantat, um das Ego zu blockieren und in Balance zur Liebe zu halten. Bitte um karmischen Erlass von Schulden und Verbindlichkeiten. Bitte um neue Programmierung (neutrales Implantat) mit diversen Aspekten. Erlösung von negativem Verfall und Entropie. Übergang durch den Anti-Welt-Teilchenschirm. Der Siebte Stern ruft den Menschen zu einer neuen Ausdrucksoktave. Massiver Tod all der vielen Elemente des menschlichen Wesens.

 

Teil H: Kritik an SOLARA und an JAN van RIJCKENBORGH. Eventuell als Katharer auf grausame Weise getötet worden. „Lichtgitter“ bilden den Stoff für eine Zellerneuerung. Dschungel-Camp. Der Wurm-Skorpion muss sich selbst töten, um zum Adler (der freien Seele) zu werden. Symbol des Laptops als neue Programmierung. Autobiographie als Frucht und Ernte des jetzigen Lebens. Das Kornfeld stand in Gesundheit und Fülle. In der Gegenwart Gottes mit Jesus Christus zu Seiner Rechten. Eine Art Variété-Veranstaltung. Begleitet von zwei Wesen, fand kopfüber ein Sturz in den geistigen Raum statt. Anschließend war ein Aufstieg in „strahlender Schönheit und Glorie“.

 

Teil „i“: „Der Sohn der Schlangen“, gemalt von JOHFRA. Auferstehung aus dem Grab der Natur, bekleidet mit dem goldenen Hochzeitskleid der neuen Seele. Durchgang durch negative Entropie als Todesprozess. Chemische Reorganisation. Inversion des Lichtkegels durch eine singuläre Stelle. Alpha Draconis hält die Erde an das Sonnensystem angekettet. Die höhere Intelligenz steht über dem entropischen Prozess. Vereinigung mit dem Adam Kadmon. Teilnahme an einem Seminar bei J.J. HURTAK. Hauptdarstellerin in einem großen US-amerikanischen Märchenfilm. Goldene Sterne am Himmel. Alles Geschehen war energetisiert wie aus einer höheren Dimension. Schlafzustand aller Menschen und Versunkenheit in die Materiewelt. Die Urbilder in den Märchen spiegeln Stadien der wahren Seelenentwicklung. Unterschied zu psychoanalytischen Theorien. Die Gralsbotschaft im Märchen. Kosmische Quelle einer ewig gültigen Wahrheit. Im Märchen „Schneewittchen“ nimmt sich schließlich Jesus Christus im Sinnbild des Königssohns der göttlichen Seele an.

 

FN: (Teil A): Verifizieren. Höhere Evolution. Biolozierung (Enoch, Merak, Muscida, Arkturus, Mintaka, Metatron, Alter der Tage, 24 Älteste, fließendes weißes Haar, langer weißer Bart). Authentisch.

(Teil B): Makler. Investition. Herren des Lichts. Shekinah (Heiliger Geist). Permanent. Salbung. Siddhis.

(Teil C): Horizontal. Vertikal. Plejaden (Kimah, Ursa Major, Ursa Minor). Dimension. Trivial. Nullste Dimension. Elementarwesen.

(Teil D): Pharisäer. Sadduzäer. Prä… . Konditionierung. Simplizistisch. Asyl. Litanei. Komprimiert. Omen. „Peter Pim and Billy Ball“. Avebury. Kelten. Mythologie. Hyperboräertum (Hyperboräischer Zeitraum). Hibernia. Druiden.

(Teil E): Elfen. Bewusstseinsseele. Polarischer Zeitraum. Vortex. Glimmendes Zeichen in roter Farbe. Implantat. Imprint.

(Teil F): Graduiertenstatus. Christian Rosenkreutz (Meister Graf von Saint Germain). Kokain. ADH-Syndrom. Kommando. Werbemaßnahmen. Morphogenetisch.

(Teil G): Ego. Irritation. Respektive. Oktave 11.

(Teil H): Sterbeprozesse (versch. Totenbücher) . Axiatonale Linien. Laptop (Notebook). Kladde. Ionisation. Variété.

(Teil „i): JOHFRA. Wunderblume. Inversion. Singulär. Intonieren. „Ex Deo nascimur“. „In Jesu/Christo morimur”. „Per Spiritum Sanctum reviviscimus“.

 

 

53. Hoffnung (A)

 

 

Das vorhergehende Kapitel Nr. 52 >Bitterer Wein< war zunächst acht Monate lang (von Nov.2007 bis Jun.2008) das letzte Kapitel meiner Autobiographie – und wäre es das geblieben, hätte ich dort noch weitere Darlegungen gemacht, welche das mystische Erleben der Gottverlassenheit dargelegt hätten. Jedoch ist dieser bittere Kelch zunächst (!) noch an mir vorübergegangen.

 

Dies glaubte ich zumindest im November 2007. Jedoch sind dann anderthalb Jahre später – im Aug.2009 – äußere Geschehnisse und innere Prozesse bei mir abgelaufen, die mich doch an Gottverlassenheit, ja an das Erleben der eigenen Todesqualen herangeführt haben. Dies ist in dem später nachfolgenden Kapitel Nr. 54 >Wahnsinn oder unendliche Liebe< geschildert.

 

Zwischenzeitlich jedoch ergaben sich seit Juni 2008 Umstände, durch die ich real neue >Hoffnung< gewonnen hatte, dass für mich (und entsprechend für viele andere Lichtarbeiter) doch eine Möglichkeit besteht, in der letzten Stunde dieses jetzigen irdischen Lebens in die fünfte Dimension[1] befreit zu werden, und nicht jahrhunderte- oder jahrtausendelang in der Astralwelt des Jenseits leben und durch alle möglichen Höllen (und wenige Himmel) gehen zu müssen, bis ein Abstieg zu einer neuen Inkarnation erfolgen muss[2].

 

Am 07. Juni 2008 gelangte ich nämlich an das Buch >Die Schlüssel des Enoch< von JAMES J. HURTAK, welches ich erhielt in der erst kurz zuvor erfolgten dritten deutschen Ausgabe von 2008, die ich bereits zwei Monate vorher über den Buchhandel bestellt hatte. Die ursprüngliche erste Ausgabe der US-amerikanischen Original-Literatur ist zwar schon von 1973, aber eben 2008 erneut aufgelegt worden auf dem Hintergrund, dass der US-Amerikaner JAMES J. HURTAK gerade erst unmittelbar vorher (vom 01.-04.Mai2008 in Österreich - also in Europa) ein Seminar über die „Stufen der Seele im multidimensionalen Kosmos“ abgehalten hat; als Untertitel zu „Kosmologie des 21. Jahrhunderts“. Dieses Seminar habe ich nicht besucht, weil ich zu der Zeit noch gar keine Kenntnis davon hatte – und wenn, dann hätte ich mich eventuell wegen des zu hohen Niveaus nicht getraut, daran teilzunehmen.

 

Ich habe die vorstehenden Daten deshalb angeführt, um die Aktualität des Buches von 1973 auch noch im Jahre 2008 deutlich zu machen. In dem Buch sind verschiedene Hinweise auf Inhalte, die

a)      einmal den im Buch >Die Sananda-Connection< von ERIC KLEIN thematisierten >Sonderaufstieg< als etwas verifizieren[3], was nicht einfach nur „Schwachsinn“ oder „Spinnerei“ darstellt, sondern reale wissenschaftlich begründbare kosmologische Hintergründe hat, und die

b)       zudem Anhaltspunkte geben, wie es möglich ist, durch helfende Einwirkungen der Höheren Evolution[4] doch in einen Zustand zu gelangen, in dem durch eine Erweckung des achten und neunten Chakrenfeldes das notwendige Vehikel für eine Transformation und Befreiung von der dritten Dimension[5] in die fünfte Dimension geschaffen werden kann.

 

Diese Hinweise sind hier im Kapitel Nr. 40-B+D >Meditation< angedeutet worden und bezüglich des achten und neunten Chakrenfeldes existieren Darlegungen im Kapitel Nr. 21-i >Homo Coelestis<.

Das Buch wurde also das erste Mal 1973 publiziert, „nachdem der Autor um die Neujahrswende 1972/73 eine reale physische Biolozierung[6] in einen höheren Existenzzustand erfuhr“[7].

 

Weshalb zu diesem hochgeistigen Vorgang gerade der Wissenschaftsprofessor JAMES J. HURTAK ausersehen wurde, hat eventuell eine Verbindung darin, dass in ihm der Jakob[8] des Alten Testamentes reinkarniert ist, wie dies von HURTAK selbst offenbart wurde[9]. Die Informationen, die in >Die Schlüssel des Enoch< veröffentlicht sind, sind Professor JAMES J. HURTAK über Szenenabstrakta oder Licht-Bilder direkt in sein Gehirn codiert worden. „Es finden sich zahlreiche neue und faszinierende Konzepte in dem Buch …, die mit zukünftiger Religion und Theologie und mit der spirituellen Entwicklung der Menschheit als Ganze zu tun haben“[10].

 

Über die spirituelle Bedeutung und den esoterischen Wert des Buches von HURTAK >Die Schlüssel des Enoch< sind auch bereits Aussagen im Kapitel Nr. 51-F >Sonderaufstieg< gemacht worden in einem Vergleich zu dem Buch die >Sananda-Connection< von ERIC KLEIN. Das Buch >Die Schlüssel des Enoch< wird als ein paraphysischer Text und als ein „Codebuch“ bezeichnet.

 

Es enthält die spirituell-wissenschaftliche Lehre zweier höherer Lehrer universeller Intelligenz namens Enoch[11] und Metatron[12] (die sich nicht in physischer Manifestation, sondern in weit höheren Dimensionen befinden; Anm.d.Verf.). „Das Buch wurde seither (seit 1973) in zehn Sprachen übersetzt und gilt als Matrix für die Wechselbeziehung zwischen Sprache und Genetik im Namen (von) YHWH (gesprochen: YodHeWodHe)[13], unter dem gemäß der Fußnote zu „Jahve“ im Kapitel Nr. 11-D >Dämonen< die höchste Gottheit (mindestens unseres Vater-Universums, eventuell aber auch des gesamten Weltalls) zu verstehen ist.

 

Meine enttäuschten Hoffnungen bezüglich des versprochenen >Sonderaufstiegs<, wie sie im Kapitel Nr. 52 >Bitterer Wein< ausgeführt sind, hatte ich ungefähr im Nov.2007 formuliert und habe dann die verschiedenen individuellen Prüfungen und Qualen erlebt, wie sie hier in einzelnen Kapiteln der Autobiographie dokumentiert sind. Auch war es mir nicht möglich, von Anfang März bis Mitte Jun.2008 zu meditieren durch einen Vorfall mit dem zweiten >Schwarzen Magier< (siehe Kap. Nr. 12-E).

 

Tatsächlich ist es nun geschehen, dass ich durch das Buch von HURTAK >Die Schlüssel des Enoch<, welches fast meine Intelligenz übersteigt, vollkommen neue >Hoffnungen< bekommen habe, wie eine Art Befreiung aus der dritten Dimension direkt in die fünfte Dimension ohne einen längeren Verbleib in der vierten Dimension[14] doch möglich sein kann, sofern einem die göttliche Gnade dies gewährt. Die vierte Dimension entspricht dem nachtodlichen Jenseits, in welches im Prinzip alle Menschenseelen nach Ablegung ihres physischen Leibes kommen.

 

Es gibt dafür zwei persönliche Begründungen, die ich für meine neue >Hoffnung< anführen kann: Einmal gehen die Hinweise über ein Rezitieren von „Heiligen Namen“ und einem „Heiligen Gruß“ (siehe Kapitel 40-B >Meditation<) vollkommen über alles hinaus, was ich in meiner über 30-jährigen esoterischen „Laufbahn“ (Aussage im Dez.2017) jemals erfahren habe. Dies liegt an der hochwissenschaftlichen kosmologischen Begründung von HURTAK, der authentisch[15] und evident[16] deutlich macht, dass die Höhere Evolution im Dienste des Höchsten Gottes über (Gedankenform- und Licht-)Technologien verfügt, die unendlich alle irdischen in Betracht zu ziehenden Möglichkeiten übertreffen[17].

 

Durch die Benutzung der „Heiligen Namen“ (oder = Silben; siehe Kapitel 40-B >Meditation<) wird die „Lebensschwingung“ der „Gerechten“ auch in harmonische Resonanz mit dem Überselbst (siehe Kapitel Nr. 21-J >Homo Coelestis<) und dem Christuskörper-Überselbst in anderen Schöpfungswelten gebracht[18].

 

Fortsetzung folgt im Teil B des Kapitels Nr. 53 >Hoffnung<.

 



[6] Biolozierung: Diesen Begriff selbst habe ich nirgendwo erklärt gefunden, und so will ich aus HURTAKs Schilderungen auszugsweise diesen Vorgang andeuten: HURTAK befand sich in seinem Zimmer, als der Meister Enoch ihm in einem Licht erschien und ihn fragte, ob er bereit sei, in die Gemeinschaft des Vaters zu gehen. Es wurde dann ein großes Lichtfeld um HURTAKs Körper gebaut, und er flog empor in die Himmelswelten, u.a. in die Region der Sterne Merak und Muscida, dann zu der Mittelstation Arkturus, dem Haupt-Programmierungs-Zentrum des galaktischen Rates. Danach wurde er durch eine Reihe mosaikener Raummuster geschleust, wo sich mehrere Felder überschnitten, so dass sich eine Schwelle herausbildete, die durch die im Orion liegenden Sternräume verlief. „Mein physischer Körper hatte beim Schwelleneingang seine fleischliche Hülle gegen ein Lichtkleid getauscht, während ich die Sternregionen passierte, die von den Bruderschaften des Lichts verwaltet werden. – Dort wurde mir Durchgangserlaubnis in ein noch höheres Lichtparadies bescheinigt, das man den Siebten Himmel nennt“ (HURTAK/Die Schlüssel des Enoch/S.iX). In einem Lichtfeld namens Mintaka wurde HURTAK dann begrüßt von einem Wesen von großem Licht, von hoher Majestät und Würde mit Namen Metatron, der Schöpfer des Lichts im äußeren Universum. „Und mein Geist war so überwältigt von der Gegenwart des höheren Lichts, dass ich meinen Lichtkörper nicht hätte aufrechterhalten können, wäre da nicht der Körper Metatrons gewesen. – Metatron nahm mich dann in die Gegenwart des Göttlichen Vaters. Und ich ging in Seine Gegenwart durch die Tür von Omega Orion, die als Großer Eingang in die Regionen reiner Energieausstrahlung dient. Die Gegenwart des VATERs war so hochgeistig, dass nur Metatron mich in die Pyramide lebendigen Lichts nehmen konnte, in den Thron, wo ich den Alten der Tage mit Seinem fließenden weißen Haar und Seinem Antlitz überwältigender Liebe und Freude von Angesicht zu Angesicht schaute. Keine Worte können das ´Ewige` und die Heiligkeit des Gefühls beschreiben, dass mich der VATER in Seine Gegenwart gerufen hat“ (HURTAK/Die Schlüssel des Enoch/S.X). In der Gegenwart des Lichtthrones befanden sich dann auch die 24 Ältesten und HURTAK sah auch zur Rechten des Vaters Christus Jesus. –

Am 24.06.2013 stieß ich zufällig auf der Webseite http://www.beyondmainstream.de/tl/Abundanthope-.htm in dem Artikel „AbundantHope (AH) für Neue Leser, erklärt von Eve“ vom 19.05.2009 auf die Aussage: „Gott ist nicht der alte Mann mit dem langen weißen Bart …“ und dies wird dort als eine gute Nachricht deklariert. Weshalb dies „gut“ sein soll, ist mir ein Rätsel – und wenn ich eine Entscheidung treffen muss, ob ich eher HURTAK oder jemand anderem glauben soll, würde ich mich immer für HURTAK entscheiden, der zwar nur von „fließendem weißem Haar“ spricht, was für mich aber eine Analogie darstellt zu einem potentiellen langen weißen Bart. Ein Gott in der Gestalt eines alten Mannes mit fließendem weißem Haar (und/oder) Bart ist mir tausendmal lieber als jegliche andere Erscheinungsform für den Allmächtigen ewigen VATER (Anm.d.Verf.). – Ich schreibe dies hier auch wegen einer Gedichtzeile bei RAINER MARIA RILKE, die ich zu einer eigenen Vision von mir am 09.10.1995 im Kap. Nr. 43-B >Schnee< angesprochen habe (Anm.d.Verf.).