Sternenschnee

 

Kim Carrey:

Sternenschnee (405)

Esoterische Studien einer Autobiographie

Blutmond & Hitze

(74.H) Perma-Eis

...warum ist der Himmel blau?



Vorangestellte Inhaltsangabe für das Kapitel Nr. 74-H >Blutmond & Hitze<:


Teil 74-H: Das Wetter soll Ausdruck der Gedankenprozesse der Menschen sein. Der Meteorologe Jörg Kachelmann war wegen Vergewaltigungsvorwürfen angeklagt, dann freigesprochen worden und die verbrecherische Frau wurde wegen Falschbeschuldigung verurteilt. Er bestätigt mit seiner naturwissenschaftlichen Ausbildung, dass die Menschen völligen Irrtümern unterliegen. Fernsehmoderatoren wären gezwungen, weinend zusammenzubrechen, wenn es mal regnet. Die meisten Menschen bekommen sofort gute Laune, wenn die Sonne scheint und werden griesgrämig und depressiv, wenn der Himmel bedeckt ist. Ich selbst bin ein Nachtmensch und finde elektrisches Licht wesentlich romantischer als grellen Sonnenschein, der durch eine unbedeckte Glasscheibe knallt. „Wir leben im Zeitalter des naturwissenschaftlichen Bildungs-Prekariats. … Hemmungslose und verkommene Medien leisten der allgemeinen Verblödung Vorschub“. In der Schule könne alles abgewählt werden, was mehr belastet als eine „Milchschnitte“. „Lehrer am Limit“. „Wir fahren eine ganze Generation von Kindern an die Wand“. Überfrachtung des Unterrichts durch Inklusion und Integration. Die Methode, nach Gehör schreiben zu lernen.

Warum ist der Himmel blau? Die Wetterverhältnisse werden noch katastrophaler werden, denn die geistige Führung der menschlichen Seele hat sich zurückgezogen und die Menschen allein sind nicht weit genug entwickelt. Die Erde wird sowieso eines Tages austrocknen, damit sie in eine andere Seinsebene übergehen kann, die dann geistig-wässriger Natur sein wird. In den Schweizer Alpen werden Felsvorsprünge gesprengt, die abbrechen könnten, da das in ihnen ursprünglich enthaltene Perma-Eis vollkommen geschmolzen ist. Bereits im Kap. 15-H >Kosmische Phänomene< ist referiert, dass die Klimaveränderungen in Wahrheit nicht wirklich die Schuld der Menschen seien, sondern durch eine Veränderung des Magnetgitters verursacht worden sind, die von göttlich-geistigen Wesenheiten zur Transformation des gesamten Planeten Erde (also für Lady Gaia) vorgenommen wird. Ob dies Menschenleben kostet, ist sekundär.

Von dem AfD-Vorsitzenden Alexander Gauland wurde zitiert: „Ich glaube nicht, dass es gegen den Klimawandel irgend etwas gibt, was wir Menschen machen können.“ In der Fußnote zu „Gauland“ befinden sich verschiedene kritische Zusammenhänge. Interview mit dem AfD-Partei-Kollegen Michael Limburg auf YouTube mit dem Titel: „Klimaschutz ist eine absurde Idee“. Es käme nicht auf die CO2-Emissionen, sondern auf deren Konzentration an, die nur vier Moleküle zur gesamten Luft beträgt. „Kohlenstoffdioxid in der Erdatmosphäre“. Steigende CO2-Konzentration. Abnahme des Sauerstoffgehaltes der Luft. Verbrennung von fossilen Energieträgern wie Kohle und Erdöl ist der Hauptgrund für den anthropogenen Anstieg der CO2-Konzentration. Die CO2-Emission von Vulkanen ist unerheblich. Mangelnde Unterscheidung der Begriffe CO2-Emission und CO2-Konzentration. Die CO2-Emissionen der hauptsächlichen Verursacher-Länder: China, USA, Indien, Russland, Japan, Deutschland. Die Aussagen von Michael Limburg sind trotz Wahrheit eine Lüge. Konsens in der Wissenschaft sei kein Kriterium. Millionen Fliegen können sich nicht irren, wenn sie sich bei Exkrementen aufhalten. Alle Modelle über das Klima seien numerische Szenarien. Großer Wohlstand basiere u.a. auf billiger Energie. Alternative Energien allein schaffen es nicht, nach einem Hackerangriff das System wieder hochzufahren. Trotz beabsichtigtem Kohleausstieg: Eskalation von Auseinandersetzungen im Hambacher Forst.


Fußnoten: Jörg Kachelmann. Sein Freispruch. Globulisiert. Prekariat. Mahlstrom (= Malstrom). Milchschnitte. Inklusion. Planetarische Zustände (der Erde). Alexander Gauland (Vogelschiss, Hiroshima, Martin Schulz, Franziska Giffey). Michael Limburg. Behauptungen: schlimmste Dürre war 1540 nach Chr. Emission. Konsens.


(74.H) Blutmond & Hitze


Das Wetter generell soll Ausdruck der Gedankenprozesse der Menschen auf jeder Ebene darstellen. „Im Wetter drückt sich aus, was die Menschen in ihren ruhigen und in ihren chaotischen inneren Prozessen darleben. Wenn die Menschen gleichmäßig und geführt denken, hat das einen ausgleichenden Einfluss auf das Wetter. … Und je chaotischer die menschlichen Gedanken werden, desto chaotischer werden die Wetterverhältnisse werden“1.


Der Meteorologe Jörg Kachelmann2 war 2010 wegen Vergewaltigungsvorwürfen durch eine Frau (mit der er einmal liiert war oder jedenfalls ein Verhältnis hatte) angeklagt, wurde jedoch später freigesprochen3. Stattdessen ist dann diese weibliche Person selbst später wegen Falschbeschuldigung verurteilt worden. Kachelmann hat in einem Interview4 ganz ähnliche Anschauungen (allerdings jenseits von irgendeiner Neigung zu esoterischen Erkenntnissen) geäußert wie diejenigen im Flensburger Haft. Er sagte mit sehr kritischen Worten: „In einer globulisierten5 Gesellschaft ist es möglich, dass weite Teile der Bevölkerung im Ernst glauben, der eher durchschnittliche Sommer 2017 (dort hat es wohl einige Male geregnet; Anm.d.Verf.) sei eine Katastrophe gewesen und der extrem trockene Frühling und Frühsommer 2018 seien irgendwie normal“. Dies ist natürlich nicht der Fall und alles ist genau umgekehrt.


Und Kachelmann kritisiert die Fernseh-Moderatoren, die gezwungen seien, immer so unbändige Freude zu zeigen, wenn die Sonne scheint. „Und die weinend zusammenbrechen müssen, wenn es mal regnet“. Allein mit diesen Worten spricht Kachelmann mir aus der Seele. Ich rege mich seit mindestens 30 Jahren tagtäglich über diesen ganzen Schwachsinn mit dem Sonnenschein total auf, weil mir immer schon klar war, wie problematisch übermäßige Sonnenhitze ist.


Obwohl ich mich noch bis vor einigen Jahren aus Eitelkeit selbst gesonnt habe (was ich nachträglich total bescheuert von mir finde), hat mir der Sonnenschein für mein Alltagsleben nie etwas Vergleichbares bedeutet, wie den meisten Menschen, die sofort gute Laune bekommen, wenn die Sonne scheint, und die griesgrämig und depressiv werden, wenn der Himmel wolkenverhangen ist und es regnet. Regen und Schnee waren mir immer schon wesentlich angenehmer, so wie ich ja sowie ein Nachtmensch bin, wo die Sonne dann auf meiner Hemisphäre auch nicht scheint, es dunkel ist und ich elektrisches Licht anschalten darf. Gerade hübsch arrangiertes elektrisches Licht finde ich hundertmal romantischer als grellen Sonnenschein, der vielleicht noch durch eine unbedeckte Glasscheibe knallt und man dabei fremdbestimmt arbeiten muss.


Der Titel des Interviews mit Jörg Kachelmann lautet: „Ich nehme jeden Unwettertoten persönlich“ und begründet sich in seinem Engagement, wissenschaftliche Wettervorhersagen mit seiner Firma so unmittelbar aufzubereiten, dass alle Menschen sich rechtzeitig schützen können. Kachelmann legt Wert darauf, dass er nie „Wettermoderator“, sondern immer naturwissenschaftlicher Meteorologe gewesen war und sei. Er hat Geographie, Mathematik, Physik (einschließlich Atmosphärenphysik) und Meteorologie studiert. Und er äußert über unsere Gesellschaft folgende kritische Worte: „Wir leben im Zeitalter des naturwissenschaftlichen Bildungs-Prekariats6. … Hemmungslose und verkommene Medien leisten der allgemeinen Verblödung Vorschub. … Unsere Branche ist in weiten Teilen unseriös und betrügerisch, das ärgert mich. Was ich schreibe, ist leider wahr. In den Medien wird durch die Abwesenheit echter Information zugelassen, dass ein Mahlstrom7 von Aberglauben, esoterischem Geblubber und Schwachsinn dieses Vakuum füllt.“


Denn in der Schule könne heutzutage alles abgewählt werden, was mehr belastet als eine Milchschnitte8. Gerade diese letzte Aussage von Kachelmann finde ich so absolut passend und zudem geistreich humoristisch, dass ich ihm meine Anerkennung aussprechen möchte.

Am 18.09.2018 gab es um 22:15 Uhr eine Reportage über „Lehrer am Limit“ (Dauerstress im Schulalltag), wo eine Lehrerin sagte: „Wir fahren eine ganze Generation von Kindern an die Wand“ und bezog sich damit auf die Überfrachtung des Unterrichts durch Inklusion9 und Integration, wo die Kinder Einzelbetreuung bräuchten. (Erst noch 2019 habe ich zu diesem Themenkomplex weitere Informationen in meinem Kapitel Nr. 71-B >Kubischer Raum< nachgetragen, welche die generelle Verblödung von Deutschland betreffen.)


An demselben Tag des 18.09.2018 wurde in irgendwelchen Nachrichten die Methode, nach Gehör schreiben zu lernen, problematisiert, die tatsächlich an irgendwelchen Schulen praktiziert wird. Die Lernerfolge der Kinder sind katastrophal; sie können natürlich kein einziges Wort richtig schreiben. Und ich frage mich: Wie geistesgestört sind eigentlich maßgebliche verantwortliche erwachsene Pädagogen, sich so einen Schwachsinn auszudenken?


Kachelmann ergänzt dann zu seiner Aussage über die „Milchschnitte“: So wüssten viele Menschen nicht mehr, warum der Himmel blau ist. Hier nun ist es mir leider nicht möglich, Kachelmann zu folgen, insofern ich selbst dies auch nicht weiß. Zwar habe ich versucht, mich darüber zu informieren. Dies ist mir jedoch nicht möglich gewesen, weil die Darlegungen einfach wissenschaftlich so kompliziert sind für einen Laien, dass ich sie nicht verstanden habe und sie deshalb hier auch nicht wiedergebe. Jeder kann sich natürlich selbst informieren. Ich habe bei WIKIPEDIA nachgeschaut unter dem Stichwort „Himmel“ (planetär). Dort befinden sich Angaben zu dem Blau des Himmels, die – wie gesagt – leider für mich unverständlich sind.


Im >Flensburger Heft Nr. 79< mit dem Titel >Was die Naturgeister uns sagen< wird dann noch ausgesagt (Interviewer: WOLFGANG WEIHRAUCH, „gechannelt“ durch VERENA STAEL von HOLSTEIN), dass die Wetterverhältnisse in Zukunft noch deutlich katastrophaler werden, als sie bisher waren. Hintergründe sind, dass die (geistige) Führung der menschlichen Seele nachlässt und die Eigenformung der menschlichen Seele noch nicht genügend eingesetzt hat10.

In demselben >Flensburger Heft Nr. 79< wird des weiteren dargelegt11, dass alle fließenden Prozesse eines Tages aufhören werden und die Erde austrocknen wird. Dies wird notwendig sein, damit die Erde sich auflösen kann. Das Leben wechselt dann von der Erde in eine andere Seinsebene über, in einen anderen Zustand12. Und mit diesem Prozess wird das Wasser mitgehen, allerdings nicht als physische Substanz, sondern als Lebenselixier, als das bekannte „Wasser des Lebens“13.


Am 06.08.2018 gab es eine Sondersendung über die Klimakatastrophe im Fernsehen (in die ich nur zufällig gelangte). Dort wurde gerade gezeigt, wie in den Schweizer Alpen diverse Felsvorsprünge von Experten gesprengt werden müssen, da sonst die Gefahr besteht, dass diese abbrechen und auf Straßen oder in die Dörfer auf Häuser stürzen und Menschen gefährden. Die entscheidende Information für mich war dabei, dass diese Felsen überhaupt gar nicht nur aus Gestein bestehen, was ich immer dachte, sondern dass das gesamte Gestein durchzogen ist mit Eis, was man als Perma-Eis bezeichnet. Dieses Eis schmilzt nun durch die Hitze und die Felsen sind total brüchig14.

Nach einem andersartigen Einschub komme ich auf dieses Perma-Eis erneut zu sprechen.


In einer Fernsehreportage am 22.07.2019 in der ARD mit dem Titel „Klimafluch und Klimaflucht“ von 2018 wurde gezeigt, wie in verschiedenen Gegenden der Erde sich die Klimakatastrophe ganz unterschiedlich auswirkt15:

Ganz Indonesien, welches aus den zahlreichen (17.000) bekannten Inseln besteht, befindet sich in einem permanenten leicht überfluteten Zustand, da das Wasser nicht mehr in das Meer zurückfließen kann und auch nicht im Erdboden versickert. Es wird nicht mehr lange dauern, und alle Menschen müssen von dort flüchten, weil es die Inseln als Landmassen nicht mehr geben wird. Selbst die Riesenmetropole Jakarta mit 30 Millionen Menschen liegt schon fast permanent unter Wasser, d.h. auf den Straßen ist immer ein gewisser Wasserfilm vorhanden. Mindestens 40 Millionen Menschen werden Indonesien verlassen müsse.


Auf der Insel Java, wo bisher Kaffeeplantagen eine reiche Ernte einbringen konnten, ist die Situation wiederum anders: Dort herrscht jetzt fortgesetzt eine zu große Trockenheit. Die Hälfte der Farmer mussten schon ihre Planatgen aufgeben. Viele von ihnen müssen sich jetzt als ausgebeutete Arbeiter in arabischen Staaten gegen einen Hungerlohn verdingen.


Dann wurde in der Reportage die Situation der Sahel-Zone in Afrika gezeigt, wo es auch überhaupt nur noch Wüste gibt und niemals mehr Regen fällt. Zum Beispiel in Kamerun gibt es einfach kein Wasser mehr und die jungen Menschen haben keinerlei existenzielle Perspektive. Die Menschen vegetieren dort nur noch bei 45 Grad Celsius im Schatten(!) dahin und können überhaupt nur überleben, weil die NGOs16 dort Lebensmittel hinliefern. Der Tschad-See ist noch die einzige natürliche Wasserzone weit und breit. Sein Umfang ist jedoch von 25.000 qkm auf 2.500 qkm (also um 90 %) so eingeschrumpft, dass man absehen kann, bis dieser See völlig austrocknen wird.


Es wurde ein Kamelbesitzer interviewt, der einst 50-60 Kamele besessen hatte, die fast alle verdurstet sind. Und auch in dem restlichen See gibt es immer weniger Fische, so dass sich die Menschen selbst davon nicht mehr ernähren können. Auch von dieser Sahel-Zone in Afrika werden Hunderte von Millionen Menschen fliehen müssen, wenn sie nicht vorher versterben wegen des Wassermangels.


Und nun komme ich noch einmal zurück auf das Perma-Eis, welches nun jedoch nicht in den Alpen sondern im hohen Nordosten Russlands, in Sibirien, ebenso eine wichtige Rolle spielt. Wie ja selbst jedem nicht gebildeten Menschen bekannt ist, verbindet man mit Sibirien „Kälte“. Dies gilt jedoch selbst dort gar nicht mehr; denn auch dort schmilzt der sonst unter der Erdoberfläche eingelagerte Permafrost immer mehr, selbst wenn es im Winter dort auch noch bis zu 60 Grad Celsius Minus geben soll. Jedoch werden die Sommer auch in Sibirien immer wärmer.


Die Perma-Eis-Schmelze hat jedoch noch eine ganz andere Koseuqnezen, als dass nur die unmittelbare Kälte verringert wird: In dem Perma-Eis befindet sich nämlich eine Biomasse mit unendlich vielen Mikroben, die nun alle zum Leben erwachen. Diese Mikroben produzieren die Treibhausgase Methan und CO2. Die Schlammmassen stellen sozusagen CO2-Bomben dar; denn das CO2 entweicht in die ganze Atmosphäre der Erde (nicht nur in Sibirien) und wärmt diese fortgesetzt immer mehr auf – weltweit.


Es gibt nun einen russischen Wissenschaftler und Landbesitzer in Sibirien, der versuchen will, eine bessere (das bedeutet kältere) Welt wenigstens dort wieder herzustellen. Er siedelt die verschiedensten möglicht großen Tiere (Bisons, Wisente) dort an, welche dann im Winter den fallenden Schnee so stark in den Boden trampeln (und damit komprimieren) sollen, dass dort das Perma-Eis wieder entstehen kann. Diese bessere (kältere) Welt entpräche dem ehemaligen Zeitalter des Pleistozäns17.

Bekommen die Menschen die Klimakatastrophe nicht auch nur halbwegs in den Griff, werden auf der ganzen Welt zwei bis drei Milliarden Menschen aus ihrer Heimat fliehen müssen18.


Bereits im Kap. Nr. 15-H >Kosmische Phänomene< habe ich allerdings referiert, dass diese Klimaveränderungen nicht nur oder sogar überhaupt im wesentlichen gar nicht durch die Schuld der Menschen verursacht werden, sondern durch eine Veränderung des Magnetgitters, was anscheinend durch göttlich-geistige Wesenheiten vorgenommen wird zum Zwecke einer Transformation des gesamten Erdplaneten19 (weiteres siehe im dortigen Kapitel). Dies würde bedeuten, dass eine Transformation niemals ohne Schaden für die Menschen stattfinden wird, was ich als allermaßgeblichst befürchte. Denn die geistige Wesenheit des Planeten Erde, die Entität von Lady Gaia, wird nun – nach Jahrtausenden der Knechtung durch die Menschen – vermutlich doch an die oberste Stelle in der Priorität gesetzt. Ob dies Menschenleben kostet, ist sekundär.


Im Kapitel 74-G >Blutmond & Hitze< ist von dem AfD-Vorsitzenden Alexander Gauland zitiert worden: „Ich glaube nicht, dass es gegen den Klimawandel irgend etwas gibt, was wir Menschen machen können“20. Ohne ganz sicher von den Aussagen aus der geistigen Welt irgend etwas zu wissen, kommen wiederum (ähnlich wie Gauland) auch verschiedene Forscher, Wissenschaftler, Journalisten, sonstige Laien und eindeutige Lobbyisten zu einer entsprechenden Anschauung, dass sie einen menschengemachten Klimawandel ablehnen, ja leugnen. So hat mit großer Wahrscheinlichkeit Alexander Gauland seine Anschauung abgeleitet von dem Diplom-Ingenieur Michael Limburg; denn dieser ist ebenfalls AfD-Bundestagsabgeordneter (wie auch Gauland).


Als ich von Michael Limburg ein längeres Interview im Internet21 sah, welches eine junge Frau (Jasmin Kosubek) mit ihm führte, wusste ich allerdings von dieser gleichen Parteizugehörigkeit absolut nichts. Diese junge Frau stellte durchaus kritische Fragen und auf diese Fragen hat dieser Michael Limburg (der bereits ein älterer Herr von jetzt – 2018 - 78 Jahren ist) sich in außergewöhnlich differenzierter, vielschichtiger und intelligenter Weise geäußert, wie ich dies noch von überhaupt keinem Menschen jemals vorher weder gesehen, noch gehört noch gelesen habe, obwohl ich von all diesen Meinungsäußerungen sehr viel in meinem Leben ertragen musste (allein durch universitäre Vorlesungen). Man wird sich jedoch vielleicht wundern, zu welchem letztendlichen Urteil ich noch kommen werde.


Denn bereits den Titel des Interviews fand ich eigentlich schon befremdlich. Dieser Titel lautete: „Klimaschutz ist eine absurde Idee“, und gerade deshalb interessierte mich die Begründung dafür. Ich will hier nur auf ganz wenige Punkte eingehen. Von Michael Limburg wird alles wesentlich vielschichtiger geäußert. So sagte er z.B.: Man könne nicht danach gehen, ob den Menschen jetzt die Temperaturen zu hoch (zu warm) seien, sondern man müsse diese in ein Verhältnis zu der gesamten Vergangenheit der Menschheit setzen, um von einem Klimawandel sprechen zu können. Und damit hat er m.E. in gewisser Weise Recht.


Jedoch zweierlei: Einmal ist es nicht ganz einfach, zu gesicherten Daten über die Klimaverhältnisse vor Tausenden oder Millionen von Jahren zu gelangen (obwohl es darüber Behauptungen22 gibt) und zweitens: Wenn ich jetzt vor Hitze ersticke (oder dergleichen), dann ist mir die Vergangenheit vor Millionen Jahren auch völlig egal.

Des weiteren sagte Limburg: Man hätte kein Anrecht auf ein konstantes Klima. Und auch damit hat er Recht – sogar nach geistigen Gesichtspunkten, wonach man kein Recht auf irgend etwas hat, wie dies z.B. RAVI SHANKAR in seinem Buch „Die Kunst des Lebens“ schreibt, was ich hier in der Autobiographie schon einmal irgendwo zitiert habe, aber jetzt die Seitenzahl nicht mehr finde.


Dann äußerte Limburg: Es käme nicht auf die CO2-Emissionen23 an, sondern auf deren Konzentration und diese würde nur vier Moleküle zur gesamten Luft betragen, sei also sehr geringfügig, womit er dann auch wieder Recht hätte, wenn seine Behauptung zutrifft. Jedoch kann ich mir dies in Wahrheit nicht wirklich vorstellen bei den vielen differenzierten Angaben, die es bereits über diese CO2-Emissionen gibt, wie diese hier in meinen Kapitel-Teilen Nr. 74-D+E+F >Blutmond & Hitze< referiert sind.


So ließ mir dies denn auch bei der Überarbeitung keine Ruhe und ich stieß auf den Artikel bei WIKIPEDIA „Kohlenstoffdioxid in der Erdatmosphäre“. Dort wurde gleich in dem Eingangssatz erst einmal die Aussage von Michael Limburg vollkommen bestätigt, dass in der Erdatmosphäre CO2 in der Konzentration von 0,04% vorkommt. Dann jedoch behandelten die ganzen daraufhin folgenden Abschnitte im Prinzip das totale Gegenteil, nämlich insofern, dass trotz dieser geringen Konzentration das CO2 als Treibhausgas eben doch das Klima der Erde beeinflusst. Auch wird der ph-Wert der Ozeane durch die Löslichkeit von CO2 in Wasser wesentlich verändert.


Alle die vielfältigen folgenden Aussagen auf WIKIPEDIA haben mich total irritiert im Verhältnis zu der Ausgangsprämisse, die mit den 0,04% wie ein Dogma dasteht. Und in Wahrheit beziehen sich die 0,04% überhaupt auch nur auf den natürlichen Kohlendioxid-Kreislauf, der es anscheinend tatsächlich schafft, immer im Gleichgewicht zu bleiben. Die anthropogene (menschengemachte) CO2-Emission bringt allerdings die ganze Angelegenheit dann eben doch durcheinander. Von diesen zusätzlichen Emissionen kann nämlich nur die Hälfte von Meeren, (Erd-)Böden und Pflanzen aufgenommen werden. Der Rest verbleibt hingegen in der Luft, was seit der Mitte des 19. Jahrhunderts zu einem steten Konzentrationsanstieg von CO2 in der Atmosphäre führt.


Dies würde bedeuten müssen, dass die Eingangsprämisse mit den 0,04% in Wahrheit nicht wirklich zutreffend ist. Es werden dann auch diverse Werte vom Mrz.2015 angegeben, die ich jedoch nicht wirklich verstehe und insofern es keinen Sinn hat, dass ich sie referiere, da sie leider nicht in einen Bezug zu den 0,04% gesetzt werden. Jedenfalls soll die CO2-Konzentration (nicht Emission) eben in jüngster Zeit drastisch angestiegen sein und dieser Anstieg soll gänzlich menschlichen Aktivitäten zuzuschreiben sein. Dies wirkt sich auch schädigend auf den Sauerstoffgehalt der Luft aus, der dadurch ebenfalls bereits abgenommen haben soll, was aber leider nicht präzisiert wird. Dass Wissenschaftler überhaupt zwischen natürlichen und menschengemachten CO2-Emissionen unterscheiden können, liegt an den unterschiedlichen Isotopenverhältnissen (was ich jetzt nicht näher erklären kann).


Und so können die Wissenschaftler auch mit Recht behaupten, dass die Verbrennung fossiler Energieträger wie Kohle und Erdöl der Hauptgrund für den anthropogenen Anstieg der CO2-Konzentration ist (es geht also nicht um die Emission, sondern um die von Limburg behauptete Konzentration). Manchmal werden auch Vulkane in die Argumentation eingebracht, und dazu steht auf WIKIPEDIA: „Die von Vulkanen freigesetzte CO2-Menge entspricht weniger als 1% der von Menschen produzierten Menge“. Und es wird noch erwähnt, dass eine vulkanische CO2-Freisetzung übrigens nicht mit einer Abnahme der Sauerstoffkonzentration verbunden ist.


Leider muss man insgesamt den Eindruck gewinnen, dass die Wissenschaftler (oder die Autoren bei WIKIPEDIA) selbst nicht hinreichend zwischen den CO2-Emissionen und der CO2-Konzenration in der Luft unterscheiden und begrifflich dies nicht präzise anwenden. Denn ich will hier doch auf jeden Fall noch eine Statistik von 2014 (von WIKIPEDIA24) anführen, welche eben die CO2-Emissionen der verschiedenen Länder aufführt. Dabei ist die Volksrepublik China mit 9.761 Millionen Tonnen CO2-Emission pro Jahr weit an der Spitze der globalen Gesamtmenge aller Länder; denn ihr Anteil beträgt 27,5%. An zweit-“schlimmster“ Stelle stehen die USA mit 5.994 Millionen Tonnen CO2, was als Anteil an der globalen Gesamtmenge 16,9% ausmacht. (Ist es da ein Wunder, dass der US-Präsident Donald Trump den Klimawandel leugnet?) Deutschland folgt dann mit 798 Millionen Tonnen „erst“ an der sechsten Stelle und hat einen Prozentanteil an der gesamten Welt von 2,2%. Dazwischen liegen Indien an 3.Stelle, Russland an 4.Stelle und Japan an 5.Stelle mit einem durchschnittlichen Weltanteil von 4-6% CO2-Emissionen.


So beeindruckend sich Michael Limburg in dem Interview äußerte, so muss ich nach den vorstehend von mir referierten Darlegungen über die CO2-Konzentration eben doch schlussfolgern, dass es sich trotz Wahrheit um eine Lüge handelt in Bezug auf das Problem, um welches es ja nun überhaupt geht, nämlich um den Einfluss der schädlichen menschengemachten CO2-Emissionen auf das Klima der Erde.


Des weiteren äußerte Michael Limburg: Selbst wenn sich 99 von 100 Wissenschaftlern einig seien (z.B. dass es den Klimawandel gäbe und Klimaschutz notwendig sei), so würde dies gar nichts aussagen, da Konsens25 in der Wissenschaft nicht entscheidend sei. D.h. diese 99 Wissenschaftler könnten sich irren und der eine andere könnte die Wahrheit erkannt haben. Auch wenn man sonst vielmals nach Wahrscheinlichkeiten geht, so hat er auch damit in letzter Konsequenz Recht. Es entspricht in ungefähr dem Prinzip, dass sich Millionen Fliegen nicht irren können, wenn sie sich bei Exkrementen aufhalten. Dies ist wiederum von mir ein unfairer Vergleich; denn es gibt selbst geisteswissenschaftliche Begründungen, weshalb Fliegen dies tun müssen und nur nach menschlichem Empfinden dies nicht nachvollziehbar ist.


Weiter behauptet Limburg: Klima sei ein chaotisches System; das ließe sich nicht vorhersagen. Alle Modelle über das Klima sind numerische Szenarien. Es sind statistische Wetterdaten, welche die gesamte Realität nicht adäquat wiedergeben würden. Sie sind chronisch unzuverlässig.

Großer Wohlstand basiere u.a. auf billiger Energie durch fossile Brennstoffe und Atomenergie.

Deutschland und alle Länder dieser Erde können nicht durch alternative Energien (wie Windkraft und Solarenergie) mit Strom versorgt werden (denn Strom kann nicht hinreichend gespeichert werden).


Es ist für den Notfall immer Atomenergie oder Kohlekraftenergie notwendig und muss bereitgehalten werden, um die alternativen Energien nach einem Hackerangriff wieder hochfahren zu können; denn dies kann von diesen Energieformen allein nicht geschafft werden. Dies hatte ich selbst schon früher einmal in einem anderen Zusammenhang mit Hackerangriffen in meiner Autobiographie ergänzt gehabt, weiß aber absolut nicht wo, weil ich die notwendigen Stichwörter nicht extra herausgeschrieben habe.


Jedoch eskalierten gerade im September 2018 Auseinandersetzungen bezüglich des eigentlich geplanten Kohleausstiegs durch die bevorstehende Teilrodung des Hambacher Forstes. Darauf soll im folgenden Kapitel-Teil Nr. 74-i eingegangen werden.


Fortsetzung folgt im Teil i des Kapitels Nr. 74 >Blutmond & Hitze<


20Der Satz von Alexander Gauland ist in verleumderischer Absicht zitiert auf www.bento.de am 12.08.2018 zu einem Artikel mit dem Titel: „Alexander Gauland leugnet den Klimawandel“. - Dass ich hier Alexander Gauland in gewisser Weise in Schutz nehme, bedeutet nicht, dass ich dies generell tue. So hatte Gauland am 02.06.2018 gesagt: „Hitler und die Nazis“ seien nur „ein Vogelschiss in über tausend Jahren erfolgreicher deutscher Geschichte“. Die Nazi-Diktatur hatte zwölf Jahre gedauert. So wurde Gauland für diese Aussage auch von dem Ausländerbeirat Enis Gülegen angeklagt mit dem Hinweis: Die Aussage von Gauland sei „skandalös und ein unerträglicher Hohn gegenüber den Opfern des Holocaust“ (auf https://www.focus.de Artikel mit dem Titel: „Vogelschiss-Äußerung – Strafanzeige gegen Gauland wegen Verdachts der Volksverhetzung“ vom 06.06.2018). - Ich wiederum sage zu der Angelegenheit: In Gaulands Gehirn hat bezüglich seiner Aussage nicht nur ein Vogel, sondern eine ahrimanische (widergöttliche) Wesenheit ihre Exkremente abgelegt. Denn auch wenn etwas (wie z.B. der Abwurf der Atombombe auf Hiroshima und auf Nagasaki) vielleicht nur jeweils fünf Minuten gedauert haben könnte, so kann dies eine absolut bedeutsame Katastrophe für die gesamte Menschheitsgeschichte sein, wenn dadurch insgesamt ca. 100.000 Menschen sofort getötet worden sind und als Folgeschäden bis Ende 1945 weitere 130.000 Menschen starben (nach WIKIPEDIA zu „Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki). - Der Bundestagsabgeordnete der SPD Martin Schulz griff dann (im Prinzip zusammenhanglos) in der Bundestagsdebatte am 12.09.2018 diese Aussage von Gauland auf und meinte: Gauland selbst würde auf den Misthaufen der Vogelschisse gehören. Dies habe ich Live über YouTube gesehen. Am 15.09.2018 wurde Schulz wiederum von seiner Parteigenossin Franziska Giffey (die aktuell Familienministerin ist) deshalb gerügt mit der Aussage: „Menschen würden nicht auf einen Misthaufen gehören“ (nach einem Artikel auf https://www.welt.de ). - Am 14.10.2018 habe ich allerdings eine Rede von Alexander Gauland über YouTube gehört, die er als Antwort auf die Regierungserklärung von Angela Merkel vom 21.03.2018 im Bundestag gehalten hat, die ich wiederum von ihm einwandfrei fand (Anm.d.Verf.).