Sternenschnee

 

Kim Carrey:

Sternenschnee (416)

Esoterische Studien einer Autobiographie

Verrat um Assange

(77.E) Morddrohungen

...Menschenrechts-Beauftragter



Vorangestellte Inhaltsangabe zum Kap. Nr. 77-E >Verrat um Assange<:


Teil E: Ein Interview mit Nils Melzer in der ARD-Sendung „Panorama“ am 13.06.2019. Bis zu dessen Aussagen gab es nur fragwürdige Meldungen über das Verhalten von Julian Assange in der Botschaft. Er soll Kot an die Wände seines Zimmers geschmiert haben, was natürlich auf psychische Gestörtheit hinweisen würde. Menschen, die Assange schon von früher her kannten (wie z.B. Daniel Domscheit-Berg) schilderten ihn als „sehr paranoid“. Dabei haben sich jedoch Assange Befürchtungen als absolut real herausgestellt. Und Assange glaubte, unwahrscheinlich wichtig zu sein. Auch das hat sich als wahr herausgestellt. Schon am 13.04.2017 soll der damalige CIA-Chef Mike Pompeo Assange als „Dämon“ bezeichnet haben. Heute ist Pompeo Außenminister der USA, der vor kurzem die BRD besucht hat. Bei meinen Recherchen entdeckte ich seine faschistoide Gesinnung; denn auch er sah für Edward Snowden die Todesstrafe als maßgeblich an. Todesstrafe ist jedoch schöpfungswidrig, wird von der FIGU-Organisation ausgesagt, die Anschaungen von Billy Meier (>Die Wahrheit über die Plejaden) verbreitet. 2013 inspizierte Pompeo das Gefangenenlager Guantanamo Bay, wo sich gerade einige der Gefangenen im Hungerstreik befanden. Darüber machte er zynische Aussagen. Pompeo selbst ist adipös, wie dies auch viele frühere Gurus waren.

Nachdem Julian Assange Beteiligung für Chelsea (Bradley) Manning im Jahre 2010 bekannt wurde, forderten viele hochrangige Politiker, Medien und Militärs der USA in primitivster Weise die Hinrichtung von Julian Assange. Diese Aufforderungen zum Mord müssten eigentlich strafrechtlich geahndet werden, was jedoch einfach nicht geschieht. Erst noch im Jun.2019 wurde Julian Assange vom mexikanischen „Club der Journalisten“ ausgezeichnet. Die österreichische Zeitung „Der Standard“ verurteilt das überzogene Maß an Verfolgung für die Taten von Julian Assange, der Chelsea Manning nur geholfen hat, Passwörter zu knacken. Auch die „Mittelbayerische Zeitung“ findet, dass im Fall von Assange die Pressefreiheit verteidigt werden muss. Die „Neue Zürcher Zeitung“ wusste noch nicht, dass Assange auch für Spionage in den USA angeklagt ist und meinte, es sei nur ein Mythos, dass die USA diesem „Hacker“ (wie Julian Assange dort verächtlich bezeichnet wird) nach dem Leben trachten. Real ist jedoch Assange nach dem US-Spionagegesetz angeklagt. Denn Chelsea Manning hatte ein Video über WikiLeaks veröffentlicht, wo US-Hubschrauber-Piloten im Irak unbewaffnete Kinder erschossen und dabei johlend gelacht haben, als es die Körper der Kinder in Stücke gerissen hat. Ein Leser wiederum wirft Assange vor, dass er Klarnamen von CIA-Informanten veröffentlicht habe, die dadurch großer Gefahr ausgesetzt waren. Frage: Ist das Erschießen von Kindern keine Gefährdung von Menschen, die erst noch das Leben vor sich haben? Und so widerspricht auch die „Süddeutsche Zeitung“ einer Kriminalisierung von journalistischer Enthüllungsarbeit. Chelsea Manning sitzt jetzt (seit 08.03.2019) wiederholt in Beugehaft und muss mit horrenden Summen an Strafgeldern rechnen. Adrian Lamo hatte Manning im Jahre 2010 an den US-Staatsschutz verraten, ist jedoch am 14.03.2018 mit unerklärlichen Wunden tot aufgefunden worden. Adrian Lamo hat den Verrat an Manning bereut, als er von dessen Misshandlung im US-Gefängnis erfahren hat. Sein Tod könnte im Zusammenhang stehen mit der geheimen US-Anklage gegen Julian Assange. Verschiedenen Hackern ist strafrechtliche Immunität angeboten worden, wenn sie an einem Verrat gegen Assange mitwirken würden. Diese Deals unterstreichen noch einmal die wirklich große Bedeutung, die Julian Assange für die USA hat.


FN: (Teil E): Nils Melzer. Enkropresis. Koprophilie. Paranoia. Faschistoide Gesinnung. FIGU-Organisation.


(77-E) >Verrat um Assange<


Ich selbst habe ganz unerwartet ein Interview mit Nils Melzer1 gesehen am 13.06.2019 in der ARD-Fernsehreportagesendung „Panorama“ , wo er einen vollkommen moralisch integren und intelligenten Eindruck gemacht hat und zudem Hochdeutsch sprach, womit ich schon überhaupt nicht gerechnet hatte bei einem Schweizer. Außerdem hatte ich sowieso englisch-amerikanische Sprache erwartet gehabt, die dann übersetzt worden wäre. Diese Aussagen von mir über Nils Melzer sollen dessen Kompetenz unterstreichen, die ich ihm in dem schrecklichen Fall von Julian Assange zuschreibe.


Bis zu diesen Aussagen von Nils Melzer hatte ich immer nur gelesen, dass Julian Assange sich in der Botschaft teilweise fragwürdig verhalten haben soll:


Gerade letzteres wäre ein Verhalten, was eindeutig auf eine psychische Gestörtheit hindeuten würde, die jedoch durch unerträgliche Bedingungen ausgelöst worden sein könnte. Ich habe im Internet absolut nichts Maßgebliches darüber finden können. Es wird prinzipiell nur von Kindern gesprochen, bei denen Enkopresis (= Einkoten) als Protestreaktion auftritt3.

Dann gibt es noch den Begriff der Koprophilie, wo es um sexuellen Lustgewinn durch die menschlichen Ausscheidungen geht. Und es wird von einem von der Norm abweichenden Sexualverhalten gesprochen4, was mir hier jetzt bei Julian Assange in dieser Situation nicht unbedingt als relevant erscheint.


Menschen, die Julian Assage schon vor dem Botschaftsaufenthalt kannten, wie der ehemalige WikiLeaks-Gefährte Daniel Domscheit-Berg hat Julian Assange in seinem Buch >Inside WikiLeaks< als „sehr paranoid“ und als „einsamen Wolf“ beschrieben5. Mindestens bezüglich der Paranoia6 müsste Domscheit-Berg ihm Abbitte leisten; denn das fast am Schlimmsten Befürchtete ist nun Wirklichkeit geworden – die drohende Auslieferung an die USA mit der absurd hohen Haftstrafe (175 Jahre) oder sogar angedrohter Todesstrafe.


Auch soll Assange sehr wütend und ausfallend werden können, wenn jemand ihn vermeintlich respektlos behandelt hat. Und: Julian Assange glaubte, unwahrscheinlich wichtig zu sein7. Auch dieses hat sich ja nun als wahr erwiesen: Ein Mensch, der von drei Staaten gleichzeitig wegen Whistleblowing verfolgt wird und dem 175 Jahre Haft angedroht werden, ist wichtig! Auch hier hat Domscheit-Berg die Bedeutung der Persönlichkeit von Julian Assange vermutlich falsch eingeschätzt.


In derselben Fernsehsendung „Panorama“ vom 13.06.2019 wurde auch zitiert, dass der damalige CIA-Chef Mike Pompeo schon am 13.04.2017 (also vor jetzt zwei Jahren) Julian Assange als „Dämon“ bezeichnet hat8. Mike Pompeo ist jetzt (Aussage im Jun.2019) Außenminister der USA und hat erst vor kurzem auch der Bundesrepublik Deutschland einen Besuch abgestattet.


Als ich wegen des Besuches von Pompeo in der BRD das genaue Datum recherchieren wollte, was ich nicht gefunden habe, entdeckte ich jedoch zu meinem Erschrecken seine gesamte faschistoide Gesinnung9 (= Gesinnung von der Herrschaftsklasse, welche die Menschenwürde der Untergebenen verachtet; Charakterisierung von mir als Erweiterung der lexikalischen Definition) auf WIKIPEDIA: Im Jahre 2016 hatte er ausgesagt, Edward Snowden „solle von Russland zurückgebracht werden und es sollte ihm ein richtiger Prozess gemacht werden, und ich glaube, das gebührliche Ergebnis wäre die Todesstrafe für ihn“10.


Am 08.07.2019 sah ich mir über die ARD-Mediathek die Sendung „titel, thesen, temperamente“ an (die eigentlich direkt im Fernsehen um 00:00 Uhr vom So. zum Mo. 8.9.19 gesendet worden war; wer kann dann als normal arbeitender Mensch dann noch Fernsehen?), wo ich in einer Vorschau gesehen hatte, dass dort Darlegungen über Julian Assange berichtet werden würden. Ich sah mir nun das ca. sechs Minuten dauernde Video dreimal hintereinander an und protokollierte alles so gut wie möglich, bis ich dann überhaupt sah, dass es alle Darlegungen auch zugleich als schriftlichen Artikel gab mit dem Titel „Folter gegen Julian Assange“ von ANDREAS LUEG, und ich den Artikel dann ausdruckte. Ich kam mir wegen meiner vorherigen sinnlosen Mühe ziemlich bescheuert vor, bis ich dann feststellte, dass zwar zu 99 % alles identisch mit meinem Protokoll war, jedoch ein entscheidender Aspekt bei den schriftlichen Darlegungen merkwürdigerweise fehlte. Es war der für mich interessanteste Aspekt des gesamten Artikels; denn fast alles andere kannte ich sonst bereits schon.


Es ging da um Aussagen des ehemaligen CIA-Direktors Mike Pompeo, die in dem schriftlichen Bericht wie folgt zitiert werden: „Wir kennen die Gefahr, die von Assange und seiner Bande für die Welt ausgeht. Ignoranz oder falscher Idealismus ist keine Entschuldigung dafür, diese Dämonen zu verherrlichen“. Damit endet das schriftliche Zitat. In dem Video existiert jedoch noch eine weitere Aussage, wo man diesen Mike Pompeo (der mich immer unmittelbar an den „wahrhaftigen“ „feisten“ Vergewaltiger Harvey Weinstein erinnert; siehe Text im Kap. Nr. 45-D >Seelenwachstum<) live erleben kann.


Und Mike Pompeo sagt da vor laufender Kamera: „Ich bin gegen die Todesstrafe. Also knallen wir den Hurensohn illegal ab“, womit hier nicht Edward Snowden, sondern Julian Assange gemeint war. Im wesentlichen wegen dieser Aussage habe ich mir das Video dreimal angesehen, um auch nichts Falsches zu protokollieren, und ich wusste da ja noch nicht, dass genau dieser Satz in den schriftlichen Darlegungen fehlen würde. Von solch minderwertigen Menschen lassen wir uns als Volk regieren!!! Wir sollten uns schämen!!! Denn Angela Merkel hat diesen Mike Pompeo ja erst noch vor kurzem in diesem Jahr 2019 empfangen und ihm die Hand gereicht. Pompeo gehört übrigens der Presbyterianischen Kirche an, wo er Diakon gewesen war11.


Im Kapitel Nr. 73-E >Bewusstsein< ist übrigens eindeutig dargelegt, dass die Todesstrafe selbst für Schwerverbrecher (oder auch nur für Menschen, die einem System unliebsam sind – wie z.B. Julian Assange; Anm.d.Verf.) schöpfungswidrig ist. Dies wird von der FIGU-Organisation12 (welche u.a. Anschauungen von BILLY MEIER verbreitet, der das Buch geschrieben hat >Die Wahrheit über die Plejaden<, und auf den ich auch im Kapitel Nr. 73 >Bewusstsein< verschiedentlich Bezug genommen habe) in dem Skript mit dem Titel „Die Stimme der Vernunft“oder: „Wie kann ein dauerhafter Weltfrieden erreicht werden“ dargelegt.


Pompeo hat dann auch 2017 WikiLeaks als „nicht-staatlichen feindlichen Geheimdienst“ bezeichnet und beschrieb Julian Assange als narzisstischen Betrüger und Feigling.

Des weiteren stellte sich heraus, dass Pompeo dagegen ist, das Gefangenenlager Guantanamo Bay aufzulösen. Und in einer unverschämten Weise sagte er bei einer Inspektion dort 2013 über die gerade sich im Hungerstreik befindlichen Gefangenen: „Mir scheint, einige von ihnen haben zugenommen“ Dies ist doppelt zynisch von Pompeo, da er selbst übermäßig fettleibig ist und er die Todesstrafe, die er anderen wünscht, sich wahrscheinlich einst selbst bereiten wird, insofern er vor Fettleibigkeit „platzen“ wird. Dies schreibe ich so nur, weil Pompeo sich so hässlich über die Hungernden geäußert hat. Ansonsten habe ich auch Verständnis für Fettleibigkeit, die z.B. bei indischen Gurus weit verbreitet war (siehe im Stichwortverzeichnis zu „Adipositas).


Nachdem Julian Assange Beteiligung an bzw. Hilfe für Chelsea (Bradley) Manning im Jahre 2010 bekannt wurde, sah sich Assange in den USA scharfen Angriffen aus Politik, Medien und Militär ausgesetzt, die oft in primitivster Manier die Hinrichtung von Julian Assange forderten. Auf WIKIPEDIA sind direkte Zitate von Personen referiert, die so unerträglich zu lesen sind, dass ich davon auch kein einziges Zitat hier übernehmen kann.


Julian Assage forderte daraufhin auch zu Recht, alle diese Leute sollten wegen Aufforderung zum Mord strafrechtlich verfolgt werden, was natürlich absolut nicht erfolgt ist. Assange hatte jedoch gesagt: „Wenn wir in einer Zivilgesellschaft leben wollen, können nicht hochrangige Leute im nationalen Fernsehen dazu aufrufen, dass Justizwesen zu umgehen“, sagte er dem US-Sender MSNBC (nach Darlegungen bei WIKIPEDIA zu „Julian Assange).


Julian Assange ist übrigens zwischenzeitlich von dem mexikanischen „Club der Journalisten“ mit dem internationalen Journalismuspreis ausgezeichnet worden für seinen Einsatz, das Recht auf freie Meinungsäußerung zu verteidigen. Da Julian Assange ja nun (Aussage im Jun.2019) im Gefängnis sitzt, ist dieser Preis statt an ihn an den ehemaligen (!) Außenminister von Ecuador namens Ricardo Patino übergeben worden, der sich zur Zeit im mexikanischen Exil aufhält. Während seiner Amtszeit waren jedenfalls im Jahre 2012 von Ecuador die „Tore für Assange geöffnet worden und ihm wurde Asyl gewährt“13.


Großbritannien hat nun jahrelang verhindert, dass Assange schon längst nach Ecuador hätte ausreisen dürfen14. Was soll man von solch einem Staat erwarten? Und so treffen alle die Aussagen nicht zu, die behaupten, Assange hätte das Asyl frei gewählt (dies behauptet z.B. die schweizerische Zeitung15 der „Tages-Anzeiger“) und nun solle er damit zufrieden sein.


Gefahr der Auslieferung


Jetzt (Aussage im Jun.2019), wo Julian Assange im Londoner Gefängnis der bitischen Justizbehörde unterstellt ist, geht es nur noch darum, ab wann er in die Vereinigten Staaten von Amerika ausgeliefert wird, welche diese Auslieferung vehement verlangen. Die USA werfen Assage „Verschwörung“ mit der Whistleblowerin Chelsea Manning (ehemals Bradley M.) vor. Der UN-Sonderbeauftragte Nils Melzer sieht bei einer solchen Auslieferung Assange Menschenrechte stark in Gefahr und warnt vor einer solchen Auslieferung. Auch hatte Julian Assange einmal gesagt, dass er sich solch einer Auslieferung unbedingt widersetzen würde16.


Chelsea(Bradley) Manning hatte 2010 an WikiLeaks Hunderttausende von geheimen Militärdokumenten zukommen lassen. Nach Aussagen der österreichischen Zeitung „Der Standard“ werden dabei Assange nicht seine Veröffentlichungen vorgeworfen, „sondern dass er die Armeeangehörige Chelsea Manning dabei beraten haben soll, Passwörter zu knacken. Das mag rechtswidrig sein, es mag Indizien geben. Die jahrelange Jagd nach Assange steht zu dieser Anklage aber in keinem Verhältnis. Der Punkt ist offenbar ein Vorwand, eine juristische Ersatzhandlung. Ist Assange erst einmal in den USA – wer weiß, was dann passiert ...“, wird in der österreichischen Zeitung17 „Der Standard“ ausgesagt, was ich einmal eine der wenigen journalistisch integeren Aussagen finde.


Einen ähnlichen Schwerpunkt beschreibt allerdings auch die „Mittelbayerische Zeitung“: „Die Gefahr besteht darin, das Kind mit dem Bade auszuschütten. Die Trump-Regierung könnte nämlich versucht sein, Assange für etwas zu verfolgen, was Journalisten jeden Tag tun: Quellen zu pflegen, vertrauliche Informationen zu sammeln und zu veröffentlichen, auch und gerade, wenn es der Regierung nicht passt. Es geht im Fall von Assange darum, die Pressefreiheit zu verteidigen. Deshalb ist der Fall komplizierter, als er sich auf den ersten Blick präsentiert“18.


Die „Neue Zürcher Zeitung“ widerum meint, dass die Anklage der USA nicht auf Spionage lautet, sondern auf Konspiration zum Hacken von Regierungscomputern und zum Entwenden von geheimen Staatsakten. Und so trachten die USA dem „Hacker“ auch nicht nach dem Leben, wie dies seine Anhänger als Mythos in die Welt gesetzt hätten (behauptet diese „Zürcher Zeitung) und Großbritannien kann Assange getrost an die USA ausliefern19, wobei ich diese journalistische Stellungnahme nicht nur naiv, sodern schon perfide20 finde. Allerdings stammt die Aussage von der „Züricher Zeitung“ schon vom 13.04.2019, als noch nicht die 175 Jahre Haft feststanden, aber schon erahnbar waren.


Die Informationen auf www.stern.de vom 24.05.2019 unter dem Titel „US-Justiz verschärft Anklage gegen Julian Assange“ lauten denn jedoch auch genau anders, nämlich „Veröffentlichung von Geheimdokumenten nach dem US-Spionagegesetz. Dieser angehängte Begriff „Spionagegesetz“ bietet denn auch den USA Tür und Tor für die schlimmsten Strafen. Informell ist ja auch schon von 175 Jahren Haft die Rede21, von der insgeheim angedrohten Todesstrafe ganz abgesehen.


Chelsea(-Bradley) Manning hatte im Jahr 2010 schwere Verfehlungen von US-Militärangehörigen (u.a. im Irak und in Afghanistan) über WikiLeaks öffentlich gemacht. Ein Video zeigte, wie eine US-Hubschrauberbesatzung im Irak Zivilisten tötete. Dieses Video war der erste große Enthüllungserfolg von WikiLeaks, ist auf www.stern.de dargelegt22. Und ein Leser (L.) ergänzte zu diesem Thema auf www.zeit.de: Die US-Soldaten haben auf unbewaffnete Kinder geschossen und dabei johlend gelacht, als es die Körper der Kinder in Stücke gerissen hat23.


Weiter wird auf www.stern.de dargelegt, dass Assange mit seinen Handlungen schweren Schaden für die Nationale Sicherheit der USA in Kauf genommen habe. Er habe Klarnamen von Menschen veröffentlicht, die dadurch großer Gefahr ausgesetzt worden seien. Und so bezeichnet ein Leser (M.) zu dem Artikel „Gesundheit um Julian Assange...“ des Spiegel-Magazins (online) Julian Assange auch als ausgewiesenen Kriminellen, der versucht hat, Server der US-Regierung zu knacken, kritische persönliche Details von Informanten des CIA ungeschwärzt veröffentlicht hat und damit diese Menschen gefährdet hat24.


Ich jedoch muss diesen Leser (M.) hier rhetorisch25 fragen: Ist das Erschießen von unbewaffneten Kindern aus einem Helikopter keine Gefährdung von Menschen, ja die höchste Gefährdung, insofern diesen erst noch heranwachsenden Menschen definitiv das irdische Leben vorzeitig und völlig willkürlich („aus Spaß an der Freude“) genommen worden ist?

Und so widerspricht denn auch die „Süddeutsche Zeitung“ einer Kriminalisierung von enthüllender Arbeit (wie diese von Julian Assange vollzogen wurde) durch Journalisten ausdrücklich26.


Im Jahre 2013 war Chelsea(-Bradley) Manning übrigens zu 35 Jahren Haft verurteilt worden, aber bereits zum Mai/2017 begnadigt worden durch den Ex-Präsidenten der USA Barack Obama. Seit ca. 17.05.2019 sitzt Manning nun allerdings wieder in Haft, u.z. zur Beugung, weil sie sich weigert, über Julian Assange auszusagen27, was ich als eine große opferwillige Leistung von Manning ansehe. Das von mir angegebene Datum stimmt nur insofern, als sie da erneut/wiederholt in Beugehaft genommen worden ist, die aber in Wahrheit schon am 08.03.2019 begonnen hatte.


Erst noch am 16.07.2019 habe ich übrigens weitere Informationen über Chelsea Manning erfahren, die ich im Kapitel Nr. 64-H >Zorn der Eliten< verarbeitet habe (wo sich auch die Literaturangaben befinden), welches ich doch auch in nächster Zeit posten werde. Andeuten will ich hier nur, dass Adrian Lamo, der Manning im Jahre 2010 an den US-Staatsschutz verraten hatte, mit unerklärlichen Wunden am 14.03.2018 im Alter von 37 Jahren tot aufgefunden worden ist. Und Adrian Lamo hat übrigens zu einem späteren Zeitpunkt (nach seinem Verrat) bereut, dass er Manning den US-Behörden ausgeliefert hatte, u.z. als er erfahren hat, dass Manning auf dem Militärstützpunt Quantico misshandelt worden sein soll, worüber Manning selbst jedoch schweigt.


Jedoch habe ich am 20.07.2019 (als das aktuelle Posting einen Tag vorüber war) erst noch eine Notiz wiedergefunden, wo Chelsea Manning gesagt haben soll: „Ich wurde in einem (Stahl-)Käfig in der Wüste gefangengehalten“28, und sie war für nahezu ein Jahr am Stück allein in einer Zelle. Diese Information gab es wohl regelrecht als Überschrift eines Artikels auf SPIEGEL Online vom 06.05.2018. An diesem Tag war Chelsea Manning übrigens bei der Berliner Netzkonferenz re:publica und wurde dort mit frenetischem Beifall begrüßt.


Des weiteren ist der Tod von Adrian Lamo zu einem Zeitpunkt eingetreten (also im Mrz.2018), als der US-Geheimdienst begonnen hatte, die später nun bekannt gewordene Anklage über 175 Jahre Haft oder die Todesstrafe gegen Julian Assange verhängen zu wollen, wenn man seiner habhaft werden würde. Bereits auch schon seit ca. Apr.2017 sollen überhaupt verschiedenen Hackern, die alle im weitesten Zusammenhang mit WikiLeaks standen, von den US-Behörden Deals angeboten worden sein, wenn sie Julian Assange verraten würden. Es wurde ihnen dann strafrechtliche Immunität zugesagt. Viele von diesen Hackern sind wohl auf den Deal eingegangen, nicht jedoch Chelsea Manning, die nun deswegen in Beugehaft sitzt und hohe Strafgelder zu erwarten hat. Auch unterstreichen diese Deals noch einmal die wirklich große Bedeutung, die Julian Assange allein für die USA hat.


Forts. folgt in Teil F zum Kap. Nr. 77 >Verrat um Assange<.



2 Darlegungen von JAKOB SIMMANK vom 12.06.2019 auf https://www.zeit.de in dem Artikel: „Psychische Krankheiten. Assange sieben lange Jahre“.

13 Von der Webseite https://amerika21.de aus dem Artikel „Drohende Auslieferung von WikiLeaks-Gründer bringt Ecuador in Verlegenheit“ vom 17.06.2019 von TIMM B. SCHÜTZHOFER.

15 Beitrag der schweizerischen Zeitung „Der Tages-Anzeiger“ in einer Zusammenstellung (durch RUNE WEICHERT) von internationalen Presseartikeln auf https://www.stern.de mit dem Titel „Ein Justiz-Thriller alla John Grisham und ein wenig beruhigendes Zeichen der Zeit“ vom 13.04.2019.

17 Beitrag der österreichischen Zeitung „Der Standard“ in einer Zusammenstellung (durch RUNE WEICHERT) von internationalen Presseartikeln auf https://www.stern.de mit dem Titel „Ein Justiz-Thriller alla John Grisham und ein wenig beruhigendes Zeichen der Zeit“ vom 13.04.2019.

18 Beitrag der „Mittelbayerischen Zeitung“ in einer Zusammenstellung (durch RUNE WEICHERT) von internationalen Presseartikeln auf https://www.stern.de mit dem Titel „Ein Justiz-Thriller alla John Grisham und ein wenig beruhigendes Zeichen der Zeit“ vom 13.04.2019.

19 Beitrag der „Neuen Zürcher Zeitung“ in einer Zusammenstellung (durch RUNE WEICHERT) von internationalen Presseartikeln auf https://www.stern.de mit dem Titel „Ein Justiz-Thriller alla John Grisham und ein wenig beruhigendes Zeichen der Zeit“ vom 13.04.2019.

24 Darlegungen des Lesers (M.) zu einem Artikel von https://www.spiegel.de mit dem Titel „Gesundheit um Julian Assange – UNO-Sonderberichterstatter spricht von psychologischer Folter“ vom 31.05.2019.

26 Beitrag der „Süddeutschen Zeitung“ in einer Zusammenstellung (durch RUNE WEICHERT) von internationalen Presseartikeln auf https://www.stern.de mit dem Titel „Ein Justiz-Thriller alla John Grisham und ein wenig beruhigendes Zeichen der Zeit“ vom 13.04.2019.

28 Artikel bei https://www.spiegel.de mit dem Titel „Chelsea Manning: Ich wurde in einem Käfig in der Wüste gefangen gehalten“ vom 06.05.2018.