Sternenschnee

 

Kim Carrey:

Sternenschnee (425)

Esoterische Studien einer Autobiographie

Welt in der Krise (78-D) Lebensalter

...Vergeltung & Lebensalter



Inhalte des gesamten Kapitels Nr. 78, verteilt auf sechs Teile A bis F:

Viren, Existenz, Ernährung, Vergeltung, Lebensalter, Dezimierung, Illuminaten, Zulassung.

(Die Texte sind bewusst vorerst auf ca. vier DIN-A4-Seiten beschränkt worden, um gegebenenfalls später Ergänzungen nachtragen zu können. Es wird keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit erhoben.)


Inhaltsangabe von 78-D:

a) Vergeltung: Die Erde als „geistige Müllhalde“. An die Erde sind 135 Milliarden (häufig negativ dominante) Geistformen gebunden. So stellt die Erde einen universellen Ausnahmeplaneten dar mit der Gefahr einer Negativentwicklung. Ansonsten ist nur immer von 60 Milliarden Monaden die Rede, die auf anderen Planeten unseres Sonnensystems als Menschen im sog. Nachtodlichen Leben verweilen. Bei den darüber hinaus gehenden Wesenheiten handelt es sich vermutlich um Mantriks usw., welche die Menschheit schädigen wollen, was im Kap. 74-A >Blutmond & Hitze< dargelegt ist. Unter einer Negativentwicklung wäre das Apokalyptische Geschehen zu verstehen, was bisher nur durch göttliches Eingreifen verzögert worden ist. Die eigentlich unsterblichen Seelenkörper würden in ihre Ausgangspartikel zerlegt. Die Menschen müssten wieder neu mit der Naturseelenentwicklung beginnen. In der Geisteslehre wurden Fehlentwicklungen ausgeschlossen, was ein falsches Dogma ist. BILLY MEIER hat mehr als 20 Attentate überlebt, was eine Wahrscheinlichkeit von eins zu einer Million bedeutet. Als JESUS die sieben Siegel öffnete, trug sein Gesicht große Trauer wegen der Mangelhaftigkeit, in der die Menschheit Seine Lehren aufgenommen hatte.


b) Lebensalter: Schon nach wenigen Wochen wird die Corona-Pandemie außer acht gelassen werden. Sowohl Kleinunternehmer als auch die mächtigen Wirtschaftseliten drängen darauf. Dass nur alte Menschen sterben, kommt einer Diskriminierung gleich. Man muss auf eine zweite Infektionswelle gefasst sein. Persönliche Aussagen zur Besorgung von Lebensmitteln. Hilfe von verbrecherischen Nachbarn? Bereits am Montag vor Ostern waren mindestens 120 Menschen (mit 60 Autos) auf dem Gartengelände der Bundesgartenschau in Berlin-Britz unterwegs. Vermutlich hatte auch das Restaurant geöffnet oder es gab Imbissbuden. Ascheinend fällt ein solch geschlossenes Parkgelände nicht unter das Kontakt- oder Ausflugsverbot, während ich mir wie ein Verbrecher vorkomme, wenn ich nach 17 Tagen notwendige Medikamente und Lebensmittel besorgen muss.

Große Zuneigung der jüngeren zu den alten Menschen? Müssen Menschen 90 oder 100 Jahre alt werden, wo es keine sich steigernde Lebensqualität mehr gibt? Hat sich GOTT hier geirrt und befreit ER jetzt alle diese übermäßig alten Menschen von dem Erdenleben? Der Hype um die alten infizierten Menschen ist unverständlich und eine Heuchelei. Jeder fünfte Bundesbürger ist 65 Jahre und älter. Wegen der Klimakrise sind die alten Menschen offiziell diskriminiert worden, so dass man kaum von einer Liebe der jügeren zu den älteren Menschen sprechen kann. „Meine Oma ist ne alte Umwelt- und Nazi-Sau“. Es wird noch so weit kommen, dass man alte Menschen töten wird, weil sie als Klimasünder gebrandmarkt werden. Und diese Tötung wird dann bevorstehen, wenn das Leben von Jüngeren gegen Ältere aufgewogen werden muss bezüglich der Beatmungsgeräte bei den Corona-Erkrankungen. Der Journalist Sebastian Geisler bezeichnet jedoch die alten Menschen als liebende Großeltern, die ihren Nachfahren eine intakte Welt hinterlassen wollen.

FN: 60 Milliarden Monaden. Amen Ptaah. Hamsterkäufe. Hype. Euthanasie. Hedonistisch.

(78-D) Vergeltung & Lebensalter

Forts.: a) Vergeltung

Im Zusammenhang mit den Darlegungen von BILLY MEIER gibt es von einem gewissen Anhänger oder jedenfalls intimen Kenner der Sachlage namens WERNER GRUNDMANN (der jedoch von BILLY MEIER als unliebsamer Kritiker angesehen wird) Aussagen, dass die Erde als eine „geistige Müllhalde“ zu betrachten ist (was im Kap. 73-E >Bewusstsein< referiert ist). Und so beschreibt GRUNDMANN denn auch, dass die Erde mit ihren 135 Milliarden an sie gebundenen, vielfach inkarnierten, häufig negativ dominanten Geistformen als universeller Ausnahmeplanet sicherlich über die kritischsten Voraussetzungen für eine Negativentwicklung verfügt.


Diese Anzahl von 135 Milliarden zur Erde gehörenden Geistformen geht noch weit über die sonst bekannte Anzahl von 60 Milliarden Monaden1 (Menschen, die auf den anderen Plaenten unseres Sonnensystems leben), die zur Erde gehören, hinaus, so dass es sich noch um andere Geistwesen als Menschen handeln muss. Eventuell sind damit die z.T. hochrangigen negativen Wesenheiten wie bösartige Geister, Dämonen Teufel, Zauberer, Hexer und Mantriks gemeint, wie sie im Kapitel Nr. 74-A >Blutmond & Hitze< dargestellt sind, die einen permanenten schädlichen Einfluss auf die Menschheit ausüben.


Unter einer solchen Negativentwicklung ist das Apokalyptische Geschehen zu verstehen, und es gibt Anschauungen, dass dieses schon längst stattgefunden hätte, hätte nicht das Himmelsheer diese Katastrophe durch verschiedene Maßnahmen seit längerem verzögert. Denn tatsächlich würde dadurch etwas geschehen, was eigentlich gar nicht regulär (sondern nur in Ausnahmesituationen) vorgesehen ist, nämlich dass unter normalen Verhältnissen unsterbliche feinstoffliche Seelenkörper in ihre Ausgangspartikel zerlegt werden würden.


Diese können nicht wiedergeboren werden, sondern sie müssen ganz von unten durch das Pflanzen- und Tierreich hindurch die Leiter über Millionen Jahre hinweg von neuem erklimmen. Dieses ist der zweite Tod“2. Hier hätte GRUNDMANN gerechterweise auf die Naturseelenentwicklung3 gemäß JAKOB LORBER hinweisen müssen, da diese bei LORBER entscheidend und urheberrechtlich dargelegt ist.


Die wesentliche Aussage bei GRUNDMANN lautet dann noch, dass die generelle Geisteslehre (für die Erde) letztlich bisher keinen Erfolg gezeitigt hat. Die Ursache für die fast vergeblichen Mühen sieht GRUNDMANN darin, dass – ausgehend vom schöpferischen Evolutionsgesetz – mögliche geistige Fehlentwicklungen ausgeschlossen sind, was seines Erachtens ein falsches Dogma ist.


So hält GRUNDMANN für möglich, dass ohne eine universelle Wende die materielle Welt unseres DERN-Universums aufhören könnte zu existieren. Und GRUNDMANN erwähnt, dass Billy Meier mehr als 20 Attentate (für die z.T. Zeugen existieren, die Täter aber trotzdem nie dingfest gemacht werden konnten) überlebt hat und GRUNDMANN sagt: „Wenn die Wahrscheinlichkeit des Überlebens eines Attentats bei 50 % läge, hätte er ein Glück von Eins zu einer Million gehabt! Ich schließe daraus, dass er überleben sollte, um heute seine Aufgabe als universelles Nadelöhr wahrzunehmen!“4


Auch JESUS CHRISTUS hat sich schon zu Lebzeiten auf der Erde darüber gegrämt, dass Sein großes Opfer nicht den Erfolg in der Menschheit zeitigen würde, der erhofft war. Dies ist meiner Erinnerung nach bei Anna Katharina Emmerich5 dargelegt.

Und auch nach Darlegungen bei JAMES J. HURTAK in >Die Schlüssel des Enoch< weist das Angesicht Jesu „große Trauer“ auf auch noch in der Zukunft, wo Jesus gemäß der Apokalypse des Johannes6 als das „Lamm Gottes“ die sieben Siegel öffnet. HURTAK sagt aus: „Und ich sah das Lamm, das der Sohn des Vaters ist, der das Amt Christi innehat, die sieben Siegel öffnen. Und Sein Gesicht war das Angesicht Jesu, aber es trug große Trauer ob der Schwäche der Engel, die den Menschen verdorben hatten, und ob der Art, in der die Menschheit seine höheren spirituellen Lehren aufgenommen hatte“7.


b) Lebensalter

Überhaupt sieht es fast so aus, als ob nach einigen Wochen (Aussage am 03.04.2020) alles wieder so weitergehen wird wie vor der Corona-Pandemie. Die Wirtschaftsmächte (also die Eliten) drängen jedenfalls in diese Richtung, aber auch für alle Klein- und Mittelunternehmer wäre dies lebensnotwendig. Denn die versprochenen Geldzahlungen werden nicht wie in dem angegebenen Maße fließen, das kann man sich an drei Fingern ausrechnen. Das Versprechen ist eine typische Heuchlei der Regierenden. Schon die Banken blockieren bei den erforderlichen Kreditzahlungen, was alles eine Schweinerei ist.


Und generell kann man nicht vollkommen ausschließen, dass neue Wellen von akuten Virus-Infektionen in einigen Monaten auftreten werden, wenn alle nationalen Grenzen wieder geöffnet werden. Bisher glauben die jüngeren Menschen auch, es betrifft sie eigentlich alles in Wahrheit nicht. Nur die alten Menschen sterben durch das Virus. Dass dies überaupt so kommuniziert wird, halte ich für einen schweren Fehler, weil es einer Diskriminierung gleichkommt.


Wenn ich nach 17 Tagen in völliger häuslischer Isolation (die mir persönlich allerdings absolut gar nichts ausmacht; wenn ich nicht müsste, würde ich meine Wohnung überhaupt niemals mehr verlassen) wegen dringend notwendiger Lebensmittel-Einkäufe (weil alle Vorräte, die ich sowieso immer schon besessen habe, nun jetzt auch noch aufgebraucht sind), wegen Medikation vom Arzt und wegen Beschaffung von Drogerie-Artikeln gezwungen bin, an einem Tag das Haus zu verlassen, komme ich mir als älterer Mensch schon wie ein Verbrecher vor.


Zur Vorbeugung habe ich mir die Mühe gemacht, sämtliche Adressen und Telefon-Nummern aller Stationen (einschließlich der Geschäfte, Arztpraxen, Apotheken usw.), die ich anfahren muss, auszuarbeiten, um sie gegenenfalls der Polizei vorlegen zu können. Für mich ist das alles eine marathonmäßige Anstrengung. Ich habe keinerlei Interesse, auch nur irgendeinem Menschen zu begegnen, um mich irgendwo anzustecken; denn niemand kann mich versorgen. Meine einzigen Verwandten wohnen 80 Kilometer von mir entfernt. Und von meinen (zum Teil regelrecht verbrecherischen) Nachbarn lasse ich mir bestimmt nicht helfen – lieber sterbe ich. So viel erwähnt zu dem Thema Nachbarschaftshilfe, die ich hier gleich ebenso mit abgehandelt habe. Im übrigen bin nicht nur ich mit einzelnen Nachbarn verfeindet (wobei diese die absolute Schuld tragen; siehe im Kap. 36-H >Gewaltlosigkeit), sondern auch mehrere andere sind dies zueinander aufgrund verschiedener Psychopathien.


Als ich am 20.03.2020 das (vor-)letzte Mal im Supermarkt war, wo übrigens sämtliche entscheidenden Grund-Nahrungsmittel vollkommen ausgeräumt waren (und ich nur irgendwelche Reste von Artikeln bekam, die ich noch nie in meinem Leben jemals vorher gekauft hatte8), begegneten mir mehrere ca. 35-jährige Männer, die alle nur ca. drei Artikel in ihren Händen trugen und die vermutlich jeden von sechs Tagen extra einkaufen gehen (wahrscheinlich tragen sie das Virus in sich, sind aber so abgehärtet, dass sie keine Symptome aufweisen, stecken aber zehn andere Menschen jeden Tag an), während ich gezwungen bin, Massen von Lebensmitteln (allerdings sehe ich dies nicht als Hamsterkauf an sondern als absolut notwendige Vorsorge für die nächste unabsehbare Zeit) für die nächsten 2-3 Wochen zu besorgen.


Ohne Auto wäre das überhaupt nicht möglich und ich denke so oft an die wirklich armen alten Menschen, die genauso wie ich völlig isoliert in ihrer Wohnung sind, die sich aber keinerlei Luxus leisten können und sich vielleicht seelisch auch noch wirklich einsam fühlen. Mir blutet das Herz bei dem Mitgefühl.


Nun will ich aber zwischendurch eine halbwegs heitere Sache erzählen. Diese betrifft nämlich das berühmte Toilettenpapier, was ebenfalls in allen drei verschiedenen Geschäften, in denen ich war, vollständig ausverkauft war. Danach besäße ich keine einzige Rolle Toilettenpapier und müsste mir anders behelfen, wo ich jetzt nicht ins Detail gehen möchte, da es auf mich nicht zutrifft. Denn wie eine Art Wunder besitze ich aus völlig anderen Gründen bereits seit Monaten (bzw. seit 1-2 Jahren) mindestens sechs große 10er Packungen von dem so begehrten Papier.


In meinem Kapitel Nr. 40-i >Meditation< hatte ich einmal erwähnt, dass ich mir vor Jahren einen Staubsauger-Roboter angeschafft hatte, der eine wunderbare Hilfe war. Leider hat der dortige Akku nach einigen Jahren nicht mehr funktioniert und ich musste mir einen neuen Roboter kaufen. Da ich nun seit der Zeit auf Sparsamkeit achten muss, kaufte ich mir eine billigere Version, die entsprechend wesentlich schechter saugt als mein ursprünglicher Roboter. Ich muss nun allein mein Wohnzimmer in mindestens zehn Areale einteilen und den Roboter zwischendurch immer wieder leeren. Und zu dieser Einteilung in die Areale verwende ich all diese großen Packungen Toilettenpapier und habe, wenn notwendig, den Vorrat immer wieder aufgefüllt. Dies kann man wohl als Glück im Unglück bezeichnen.


Als ich übrigens nun real 17 Tage (nach dem 20.03.2020) am Montag, den 06.04.2020 zu einer Arztpraxis wegen eines Rezeptes fuhr, bin ich auf dem Rückweg zufällig an dem Britzer Garten (der wegen der Bundesgartenschau in Berlin angelegt worden war) vorbeigefahren, wo der gesamte Parkplatz mit ca. 60 Autos besetzt war. Es war ca. 17:00 Uhr und die dazugehörigen Menschen waren nun alle defintiv in diesem Parkgelände, zu dem man Eintritt bezahlen muss. Ich vermute fast, dass da auch das Restaurant geöffnet hatte oder zumindest irgendwelche Imbissbuden aufgebaut worden waren. Von Polizei war weit und breit nichts zu sehen. Anscheinend fällt solch ein geschlossenes, wenn auch riesiges Parkgelände nicht unter das Kontakt- bzw. Ausflugsverbot? Oder? Wie wird das nun erst Ostern aussehen? Wie viele Menschen werden sich in dem Parkgelände infiziert haben und dies dann wieder in die Welt hinaustragen?


Nun jedoch zurück zu der großen Zuneigung der jüngeren zu den alten Menschen.

Davon abgesehen, dass die sehr hohe Lebenserwartung von vielen Menschen bis zu 90 und 100 Jahren generell viel zu lang ist, da es ja keinerlei wahre sich steigernde Lebensqualität mehr mit sich bringt, wollen viele alte Menschen auch gar nicht länger leben. Dies haben selbst verschiedene Prominente öffentlich immer schon im Fernsehen angedeutet, sich aber dem angeblich göttlichen Ratschluss gefügt. Hat sich GOTT hier vielleicht geirrt gehabt und ist IHM jetzt bewusst geworden, dass nun doch alle diese übermäßig alten Menschen endlich von dem Erdenleben befreit werden? Jedenfalls lässt ER viele von ihnen jetzt endlich in den Pflegeheimen sterben, was schon lange notwendig gewesen wäre. Dies ist eine der üblichen Blasphemien (Gotteslästerungen) von mir.


Eine Tante von mir hat sich ungefähr mit dem 90. Lebensjahr ins Bett gelegt und ist nie mehr aufgestanden (obwohl sie nicht krank war), hat aber noch mehrere Jahre lang gelebt. Sie hatte ihr ganzes Leben lang schwer gearbeitet und hatte nun offensichtlich genug von allem. Schließlich ist sie friedlich eingeschlafen, nachem sie jahrelang von ihren Angehörigen und einem Pflegedienst versorgt worden ist. Eine alte Nachbarin von mir, mit der ich mich gut angefreundet hatte, wollte schon „ewig“ nicht mehr leben und hat dies in jedem dritten Satz thematisiert. Ich war wohl der einzige Mensch, der dafür Verständnis hatte. Auch sie ist nun – allerdings zu meiner großen Trauer – zwischenzeitlich (schon vor drei Jahren) verstorben.


Dass jetzt so ein Hype9 darum gemacht wird, alte infizierte Menschen durch künstliche Beatmung am Leben zu erhalten, ist extrem unverständlich und auch irgendwie verlogen. Leider ist mir einfach noch nicht bewusst geworden, wer daran ein Interesse hat und wer davon in welcher Weise profitiert. Denn ohne Profit geht in dieser Welt ja gar nichts. Eventuell stehen auch Schuldgefühle dahinter, weil man sich eben generell nicht adäquat um alte Menschen kümmern kann.

Im übrigen habe ich erst am 03.04.2020 durch die ZDF „heute show“ erstmals erfahren, dass in Deutschland 21 % der Gesamtbevölkerung von 83 Millionen Menschen 65 Jahre und älter sein sollen. Dies betrifft also fast jeden fünften Bundesbürger.


Denn die Liebe zu alten Menschen kann es kaum sein, wo schon die Alten für die Klimakatastrophe verantwortlich gemacht worden sind mit dem diffamierenden Lied nach der Melodie von „Meine Oma fährt im Hühnerstall Motorrad“. Das diffamierende Lied hat den Text „Meine Oma ist ne alte Umweltsau“ und wurde von Kindern eines Kirchenchors(!) (mit christlicher Nächstenliebe) um Weihnachten 2019 herum gesungen. Ich habe dies im Kapitel Nr. 18-A >Schlafstörungen< referiert.


Es kommen in dem Text dann wohl noch weitere Begründungen für die Bezeichnung als „Umweltsau“ vor, wie z.B. dass alte Leute mit dem SUV (z.B. zum Arzt) fahren und tausend Liter Super-Benzin jeden Monat verbrauchen würden, dass sie zehn Kreuzfahrten im Jahr machen würden, dass sie sich täglich Billigfleisch vom Discounter braten würden, und sie fliegen mehrmals im Jahr in Urlaub (vielleicht noch auf die Malediven?!). Da ich das Lied auf dem Video selbst nicht kenne, stammen meine Informationen nur von einem Online-Artikel der Berliner Morgenpost10.


Und dann werden die alten Menschen von dem 24-jährigen Texter dieses Liedes (der dort namentlich nicht genannt ist) auch noch als “Nazi-Sau“!11 betitelt. Im Kapitel Nr. 18-A >Schlafstörungen< habe ich genau aufgeschlüsselt, dass ein erst 1945 geborenes Kind kaum per se ein Nazi sein kann, ja selbst ein bereits 1940 geborenes Kind wird man kaum grundsätzlich als Nazi bezeichnen können. Die Neo-Nazis aber sind vorzugsweise 30-40 Jahre alt und nicht 70 oder 80 Jahre alt!


Und ich schrieb dann im Kapitel Nr. 18-A >Schlafstörungen<, dass es noch tatsächlich so weit kommen wird, dass man alte Menschen töten wird (wie dies im Nazi-Hitler-Regime unter dem Vorwand von Euthanasie12 mit Behinderten und Geisteskranken geschehen ist), weil sie als Klimasünder gebrandmarkt werden. Wenn man mir eine Pistole besorgen würde, würde ich diesen Beweggründen gern entgegenkommen und so manche anderen alten Menschen vermutlich ebenfalls. Ich empfinde es heutzutage als eine Schande, in einem solchen (angeblichen demokratischen Rechts-)Staat wie der Bundesrepublik Deutschland leben zu müssen, wo solche Dinge wie die angebliche „Satire“ mit der „Umweltsau“ usw. geduldet und nicht geahndet werden.


Und diese Tötung von alten Menschen steht in Wahrheit indirekt kurz bevor, wenn nämlich wirklich immer mehr Jüngere schwer durch das Corona-Virus erkranken würden, dann würde man Entscheidungen treffen müssen, eher einen alten Menschen sterben zu lassen, was ich auch in gewisser Weise legitim finde und ich dem mit einer persönlichen Erklärung in meinem Ausweis vorgegriffen habe. Dort habe ich geschrieben, dass ich auf eine künstliche Beatmung freiwillig verzichte und zum Sterben bereit bin, da ich alles erlebt habe, was ich erleben wollte oder erleben konnte. Und so kann eventuell ein jüngerer Menschen von der Atemmaske profitieren.


In einem anderen Artikel der „Berliner Morgenpost“ (wo ich glücklicherweise alle Daten notiert habe; siehe Fußnote) hat denn auch der Journalist SEBASTIAN GEISLER die ganze Angelegenheit kritisch kommentiert: Laut WDR sollen die Kinder als Sänger angeblich „Botschafter für Klimagerechtigkeit“ sein. Der Journalist GEISLER dagegen findet es fragwürdig, dass mittlerweile im Dienste einer guten Sache zusehends solche Mittel eingesetzt werden. Den teilnehmenden Kindern sei erklärt worden, mit Überspitzung und Humor werde der „Konflikt zwischen den Generationen“ aufs Korn genommen. Und der Journalist GEISLER fragt (bzw. sagt): „Konflikt der Generationen? Das vermittelt den Kindern erst Recht den Eindruck, eine hedonistische13 Großelterngeneration ginge lieber auf Kreuzfahrt als ihren Enkeln eine lebenswerte Zukunft zu ermöglichen. Ich kenne wenige Menschen, die so sehr bedacht sind, ihren Nachfahren eine möglichst intakte Welt zu hinterlassen wie liebende Großeltern“14.

Fortsetzung folgt im Teil E des Kapitels Nr. 78 >Welt in der Krise<.

2 www.wbgrundmann.de/lanz08wbg.htm vom 10.11.2008 Titel: „Der halbierte Nokodemion“ (Seite 6).

4 www.wbgrundmann.de/lanz08wbg.htm vom 10.11.2008 Titel: „Der halbierte Nokodemion“ (Seite 7).

10 Artikel auf https://www.morgenpost.de mit dem Titel „Meine Oma ist ne alte Umweltsau“. (Das Datum habe ich versäumt zu notieren; Anm.d.Verf.).

11 Nach einem Artikel auf https://www.morgenpost.de mit dem Titel „Meine Oma ist ne alte Umweltsau“. (Das Datum habe ich versäumt zu notieren; Anm.d.Verf.).

14 Aussagen des Journalisten SEBASTIAN GEISLER auf https://www.morgenpost.de unter dem Titel: „Die Kritik am Umweltsau-Video ist völlig gerechtfertigt“ vom 30.12.2019.