Sternenschnee

 

Kim Carrey:

Sternenschnee (424)

Esoterische Studien einer Autobiographie

Welt in der Krise

(78-C) Vergeltung

...Corona-Krise & Vergeltung



Inhalte des gesamten Kapitels Nr. 78, verteilt auf sechs Teile A bis F:

Viren, Existenz, Ernährung, Vergeltung, Lebensalter, Dezimierung, Illuminaten, Zulassung.

(Die Texte sind bewusst vorerst auf ca. vier DIN-A4-Seiten beschränkt worden, um gegebenenfalls später Ergänzungen nachtragen zu können. Es wird keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit erhoben.)


Inhaltsangabe von 78-C:

a) Ernährung: Sogar der physische (Sünden-)Fall ist bedingt, kann aber verändert werden. Welchen Ausgleich können denn die Tiere für ihr Leid erfahren? In der Jupiterzeit werden sich parasitäre Tiere in den Menschen verkörpern und ihnen Schmerzen zufügen. Heutzutage geschieht dies schon in abgemilderter Form durch Bazillenarten und dergleichen Geschöpfe. Dies ist der okkulte Ausgleich für den Fleischverzehr. Extremer Vegetarismus kann zu sensitiven Zuständen führen und sollte durch verschiedene Maßnahmen ausgeglichen werden.

Saamlinisches Werk der Nächstenliebe an Natur und Tieren“ von der Prophetin Gabriele. Jagdausübung. Schwingungspotential der Angst und des Leides ist im Fleisch enthalten und kommt in Gestalt von Seuchen und Naturkatastrophen auf die Menschen zurück. Nutztierhaltung und Schlachtung. Friedensreich Gottes.


b) Vergeltung: Die Corona-Pandemie ist noch nicht das Apokalyptische Geschehen. Erst die große Trüsal wird eine Vergeltung darstellen für die Babylonischen Weltsysteme des Materialismus. Wirtschaftliche Manipulationen an der Schöpfung werden durch den Cherub Michael beendet werden. Erst nach dem Apokalyptischen Geschehen wird es eine Neuprogrammierung der Menschheit geben. Scheidung der Geister im Sinne eines Jüngsten Gerichts. >countdown 2012 – ein report aus der zukunft< von BRIT MORF. Plötzliche Erhöhung der Schwingung mit violettem Licht. Die Entwicklung der Menschheit neigt zu einer fortgesetzten Degeneration. Die Seuchen auf der Erde haben völlig zugenommen. Der göttliche B`nai Or AMEN PTAAH rät, das Flüchtlingswesen und den Tourismus einzuschränken. Vermischung der verschiedenen Kulturen, Religionen und die politischen Diskrepanzen sind extrem problematisch. Zum Jahreswechsel 2010/2011 betrug die Weltbevölkerung bereits über acht Milliarden. Täglich steigt sie um 328.148 Menschen. Kommen die vielen Corona-Toten da nicht gerade recht?


FN: Heiliger Gruß. Gabriele-Stiftung. Berechnungen zum Jahr 2030.

(78-C) Corona-Krise & Vergeltung

Forts.: a) Ernährung


JAMES J. HURTAK erklärt in >Die Rückkehr der Taube< weiter, dass es aber einen Vibrationskörper gibt, der die kristalline Struktur aktivieren und eine Schwelle erzeugen kann, um das alte molekulare Substrat der Subschicht zu durchbrechen. „Und durch diesen Prozess erzeugen die Ströme oszillierende Magnetfelder, welche ihrerseits die Protonen beschleunigen, die wiederum mit den Chondrionen verbunden sind“1.


Dies bedeutet, dass sogar der physische (Sünden-)Fall2 bedingt ist und verändert werden kann. Erfolgen kann dies durch eine neue Programmierung des Körpers per Geist- über Materie-Signale, die Zelle um Zelle und Molekül um Molekül verändern. So wird der (Sünden-)Fall überlagert und neu geladen3. Unter diesen Geist-Signalen darf man vermutlich göttliche Mantren verstehen, wovon der „Heilige Gruß4 an den Allmächtigen VATER m.E. eines der mächtigsten Mantren ist.


Am 21.10.2012 machte ich damals im Kap. 4-D >Asketische Versuche< folgende Ergänzungen: Der Vegetarismus soll hier auch noch einmal von einem ganz anderen Gesichtspunkt her aufgegriffen werden, nämlich in der okkulten Beziehung des Menschen zu dem nächst niederen Reich, dem Tierreich. Es dürfte allgemein bekannt sein, dass im Laufe der Evolution der Mensch den Tieren immer Schmerzen zugefügt hat, dadurch dass er Tiere getötet hat.


Nun ist eben die Besonderheit, dass an den Tieren diese Schmerzen karmisch durch spätere Inkarnationen nicht wieder ausgeglichen werden können, da das einzelne Tier nicht erneut auf der Erde inkarniert. Der Mensch wiederum wird das Leid, das er den Tieren zugefügt hat, im Kamaloka (einer nachtodlichen Sphäre) abbüßen müssen, was jedoch hier jetzt nicht das Thema sein soll. Sondern es soll einmal nur darum gehen: Welchen Ausgleich können denn die Tiere für ihr Leid im Hier und Heute erfahren?


RUDOLF STEINER hat dies okkult erforscht und legt dar, dass jeder Schmerz, der einem schmerzempfindenden Wesen (außer dem Menschen) zugefügt wird und jeder Tod, der einem solchen Wesen angetan wird, eine Aussaat für die Zukunft ist. Diese sieht nun wie folgt aus. In der Jupiterzeit5 werden die Menschen die den Tieren zugefügten Schmerzen abbüßen müssen dadurch, dass sich in den Menschen parasitäre Tiere verkörpern werden. Es sind zwar nicht dieselben Tiere, welche der Mensch einst gequält hatte, aber die Gruppenseele der Tiere in der geistigen Welt rächt sich durch die parasitären Tiere, die den Menschen Schmerzen zufügen werden.


Dies geschieht in Wahrheit auch schon heutzutage bereits in einer abgemilderten Form. Es handelt sich darum, dass die Menschen gequält werden von Wesen, die eigentlich weder Tiere noch Pflanzen sind, sondern zwischen beiden stehen. Und diese Wesen empfinden ein Wohlgefühl daran, wenn ein Mensch leidet durch Bazillenarten und dergleichen Geschöpfe. Dieses Schicksal, dass der Mensch von diesen Bazillen u.ä. befallen wird, soll der okkulte Ausgleich für die getöteten und gequälten Tiere, also für den Fleischverzehr durch den Menschen sein. Denn: Es kann kein Leid, kein Schmerz, kein Tod geschehen, ohne dass dadurch etwas bewirkt wird, was später aufgeht6.


Der extreme Vegetarismus allerdings soll zu außergewöhnlich sensitiven Zuständen führen, die durchaus problematisch sein können, so dass JAN van RIJCKENBORGH mitunter eine Bohnen-Mahlzeit empfiehlt. In alten esoterischen Schulen soll man als Ausgleich manchmal Alkohol getrunken oder geraucht haben7, was ja nun anderen Maßgaben zuwiderspricht.

Nach Aussagen von Rudolf Steiner (siehe über ihn das Kap. Nr. 24-H bis J >Ashram) soll Alkohol für einen Geistesschüler absolut zu meiden sein, während er vegetarische Kost als nicht zwingend notwendig, jedoch für die esoterische Schulung als förderlich ansieht8. (Vorstehende Assagen sind aus der II.Sequenz des Kap. Nr. 68 >Fleischnahrung< hier hinüberkopiert worden.)


Ergänzende Ausführungen bezüglich der >Fleischnahrung< können auch noch von der >Prophetin Gabriele< aus dem Kapitel Nr. 47-B angeführt werden. Ein wissenschaftliches Team der von ihr gegründeten Stiftung mit dem Namen „Saamlinisches Werk der Nächstenliebe an Natur und Tieren“ hat durch Feldversuche analysiert, wie sehr Natur und Tiere unter dem aggressiven Verhalten des Menschen leiden, u.a. durch die Jagdausübung, wo die Tiere durch Schüsse verschreckt werden. Die Studien untersuchen auch, inwieweit in dem von den Menschen verzehrten Fleisch der Tiere die schädlichen Substanzen und z.B. das Schwingungspotential der Angst und des Leids enthalten sind. Die Wirkungen der Fehlhaltung gegenüber den Tieren und der Natur kommen auf die Menschen immer rascher zurück – vor allem in Gestalt von Seuchen und Naturkatastrophen9.


Die Stiftung, die den Namen ihrer Gründerin trägt (also Gabriele-Stiftung10) schafft aus Feldern und Wäldern Lebensräume, in denen Tiere ein Leben führen können, das freier Gottesgeschöpfe würdig ist, indem sie sich ihrer Art gemäß, frei und in Frieden bewegen können, ohne Angst, verfolgt und gequält zu werden“. „... Die Gabriele-Stiftung schafft Unterstände, Nistkästen sowie Wasserstellen und sorgt für die Erhaltung der Nahrungsquellen der Tiere. Sie pflegt die Biotope des entstehenden Eilands des Friedens, befreit die Wälder vom Unrat der Menschen und schützt Wiesen, Felder und Grundwasser vor Gift und Gülle, so dass natürliches Wachstum auf Feld und Flur gedeiht. ... Zur Nächstenliebe an Natur und Tier gehört auch der friedfertige Landbau, der weder Nutztierhaltung noch Schlachtung kennt und die Böden von Umweltgiften verschont“11. Mit der Gabriele-Stiftung und dem großen Offenbarungswerk Gottes durch die >Prophetin Gabriele< werden die ersten Fundamente des Friedensreiches Gottes auf Erden geschaffen12.


b) Vergeltung

Kurzfristig dachte ich selbst, als die Corona-Pandemie weltweit um sich griff, es könnte sich um das in der Religion und der Esoterik bekannte Phänomen des Apokalyptischen Geschehens handeln, worüber wohl auch in den sozialen Netzwerken Spekulationen angestellt worden sind, die ich jedoch alle nicht kenne, da ich dort ja nicht verkehre. Ich bin aber von meinem eigenen Verdacht ziemlich schnell wieder abgerückt, da die Merkmale dazu jetzt noch nicht hinreichend sind. Es handelt sich m.E. bestenfalls um eine leichte Vorstufe – eventuell zu einer weitläufigen Vorbereitung – für ein doch wesentlich später eintretendes Apokalyptisches Geschehen.


Jedoch sollen hier gewisse Andeutungen zu diesem Apokalyptischen Geschehen zunächst aus meinem Kapitel Nr. 15-i >Kosmische Phänomene< vorgenommen werden, damit jeder es für sich selbst beurteilen kann. Eine Ähnlichkeit gibt es durch die Benennung von „Trübsal“, welche das Geschehen kennzeichnen soll. Diese Trübsal ist jetzt noch minimal, soll jedoch später einmal gesteigert auftreten. Diese große Trübsal soll eine Zeit der Vergeltung darstellen für die Babylonischen Weltsysteme des Materialismus13 und wirtschaftlichen Manipulierens der menschlichen Schöpfung, die zu einem Ende gebracht werden. Die materialistischen Mächte werden durch die Heerscharen von Erzengel Michael (siehe Kap. Nr. 72 >Cherub Michael) vernichtet werden, weil sie die Spezies auf dem Planeten verdorben haben14. Die Zeit der Trübsal entspricht wohl der Aussage, dass die Menschheit durch negative „Entropie“ gehen wird15, was in einer Fußnote im Kap. 38-D >Freundschaft< erklärt ist.


Jedenfalls wird es eine Neuprogrammierung des Bewusstseins der Menschheit auf diesem Planeten geben. Im lexikalischen Sinne sind unter dem Apokalyptischen Geschehen endzeitliche Ereignisse mit den Apokalyptischen Reitern als Sinnbild für Pest (allgemein gesprochen für Seuchen), Krieg, Hunger und Tod, einer Schreckensherrschaft durch den Antichristen16 und anderen für die Menschen fürchterlichen Geschehnissen zu verstehen17. Anschließend soll es jedoch eine Neuwerdung der Welt geben18.


Der Begriff des Apokalyptischen Geschehens wird allerdings in den modernen esoterischen Anschauungen überhaupt nicht verwendet, ja man hat den Eindruck, er würde dort regelrecht vermieden. Nach PAUL OTTO HESSE19 kann jedoch die Identität beider Ereignisse des Apokalyptischen Geschehens und der Neuprogrammierung (bzw. Schwingungserhöhung) erkannt werden; denn er spricht bei dem Apokalyptischen Geschehen auch über die Schwingungserhöhung durch den Einfluss unserer Zentralsonne auf die Erde, wobei diese >Erhöhte Schwingung< (siehe Kap. Nr. 10) für die meisten normalen Menschen unerträglich sein wird. Dadurch findet eine Scheidung der Geister im Sinne eines „Jüngsten Gerichts“ statt.


PAUL OTTO HESSE hatte eine solche markante Erhöhung der Lichtschwingung allerdings bereits für den 04.02.1962 in Betracht gezogen gehabt20, was der Erwähnung des Jahres 1961 entspräche. Ich selbst hatte über den Zeitpunkt vor der Kenntnis von 2012 wiederum Schlussfolgerungen in Anlehnung an Darlegungen der LICHT-BRÜCKE21 angestellt, die auf das Jahr 2030 hindeuten könnten, wie dies hier in der angefügten Fußnote („Berechnungen zum Jahr 2030) dargestellt ist22. Über das Jahr 2012 gibt es auch regelrecht einen sehr interessanten spirituellen Roman23 mit dem Titel >countdown 2012 – ein report aus der zukunft< von BRIT MORF24.


Im übrigen entsprechen meine Spekulationen über den Zeitpunkt „zufällig“ den Aussagen von >Jesus, dem Christus Gottes< Selbst (Kap. 44), wie Er diese zur Zeit Seiner Inkarnation als Jesus von Nazareth in Palästina gemacht hat, wo Er sich über den Zeitpunkt der Trübsal geäußert hat: „Es werden aber bis dahin von nun an noch tausend und nicht noch einmal wieder tausend Jahre vergehen“25. Da diese Aussage in den Jahren 29 bis 33 nach Chr. erfolgt ist, müsste die Zeit der Trübsal spätestens im Jahre 2033 einsetzen bzw. eigentlich auf jeden Fall vorher, da es sich um weniger als 2000 Jahre handeln sollte.


Nach der LICHT-BRÜCKE wird es zu einer sehr plötzlichen Erhöhung der Schwingung kommen und zu einer Einstrahlung von violettem Licht, was für die meisten Menschen Probleme mit sich bringen wird. Sie werden dadurch zu einer akuten Wandlung veranlasst oder sie werden auf der Erde nicht überleben können. Nur die Licht- und Geistesschüler werden diesen Schwingungen gewachsen sein, aber auch diese nur, wenn sie fortgesetzt spirituelle Maßnahmen wie >Meditation< oder sonstige geistige Übungen vollzogen haben26. Eine Einstrahlung von violettem Licht und eine Erhöhung der Schwingung treffen ja nun jetzt auf die Corona-Pandemie nicht zu.


Jedoch gibt es Darlegungen von BILLY MEIER (dem Autor von >Die Wahrheit über die Plejaden), in dem eine der höchsten Geistformen unseres Universums inkarniert sein soll (siehe Kapitel Nr. 73-E >Bewusstsein), dass die Entwicklung der Menschheit doch zu einer fortgesetzten Degeneration zu tendieren neigt. Darüber hat BILLY MEIER auch schon Regierungen, Radiostationen usw. unterrichtet, was diese jedoch alles nicht interessiert. Dies ist von mir im Kapitel Nr. 73-M >Bewusstsein< referiert. Dort wird in einem Dialog vom 27.07.2014 zwischen dem göttlichen B`nai Or (= Sohn des Lichts) (AMEN) PTAAH27 und BILLY MEIER dann auch angesprochen, dass die Seuchen auf der Erde völlig zugenommen hätten.


Und PTAAH sagte dazu, dass deshalb das Flüchtlingswesen und der Tourismus unterbunden werden müssten in Bezug auf die Länder, in denen die Seuchen ihren Ursprung hätten. Billy Meier ergänzt dann noch, dass eben die Vermischung der verschiedenen Kulturen, Religionen, Sekten und die politischen Diskrepanzen, die sich durch die Völkerwanderungen und die Flüchtlingsströme ergeben, extrem problematisch sei28, um dies milde ausgedrückt, wiederzugeben.


Am 22.12.2016 entdeckte ich dann übrigens eine mir neue Angabe über die Weltbevölkerung, die ich bisher (nach offiziellen Angaben) als knapp über 7 Milliarden Menschen angesehen habe. Auf der Webseite der FIGU ist durch die Plejaren PTAAH und QUETZAL bereits am Neujahrstag 2011 (also vor nunmehr neuneinviertel (9 ¼) Jahren; Aussage im Apr.2020) der FIGU mitgeteilt worden, dass der aktuelle Bevölkerungsstand um Mitternacht des 31.12.2010 konkret 8.102.716.701 (= über acht Milliarden) Menschen betrug. Dahinter steht, dass die Weltbevölkerung täglich um 328.148 Menschen ansteigt, was als wesentlich zu viele Menschen angesehen wird29. Kommen die vielen Corona-Toten da nicht gerade recht?

Fortsetzung folgt im Teil D

des Kapitels Nr. 78 >Welt in der Krise<.


22 Berechnungen zum Jahr 2030: In der Zeitschrift LICHT-BRÜCKE (Ausgabe 4-2004/S.11) werden die jetzt lebenden Lichtschüler (siehe Fußnote im Kapitel Nr. 7-B >Tyrannei< und Kap. 14-B(1) >Ursprungsfamilie< zu „Lastenfreie Lastenträger) direkt angesprochen, dass auch sie noch mitbetroffen sein werden von den Veränderungen. Die nun folgenden Berechnungen wurden von mir bereits im Jahre 2004 angestellt, so dass man dies auf 2020 hochrechnen müsste, was ich jetzt - im Apr.2020 - nicht schaffe durchzuführen). Dies bedeutet, dass ein im Jahre 2004 ca. zwanzigjähriger Lichtschüler (die meisten sind mindestens 30 oder 40 Jahre oder eher sogar 50 Jahre alt) vermutlich spätestens in seinem 60. Lebensjahr noch davon betroffen sein müsste. Dies würde bedeuten, dass die großen Geschehnisse, von denen bei der LICHT-BRÜCKE die Rede ist, spätestens im Jahre 2044 eintreffen würden. Würde den Lichtarbeiter das Geschehen erst in seinem 80. Lebensjahr ereilen, dann würden die Ereignisse erst im Jahre 2084 stattfinden. Nimmt man einen jetzt ca. 50-jährigen Lichtschüler, der von den Ereignissen noch in seinem 60. Lebensjahr betroffen sein könnte, dann wäre dies schon wesentlich früher, nämlich im Jahre 2014 (was mittlerweile um Jahre überholt ist; Anm.d.Verf. im Jul.2018) Würde man annehmen, dass dieser jetzt 50-Jährige erst in seinem 80. Lebensjahr betroffen wäre, dann käme man auf das Jahr 2034. Jedenfalls kann man davon ausgehen, dass die Geschehnisse nicht erst in Hunderten von Jahren auftreten werden.

28 http://www.figu.org (Auf dieser Webseite kann man unzählige Kontaktgespräche, genau geordnet nach Daten, alle wiederfinden.)

29 http://www.figu.org Titel: „Die Katastrophe nimmt ihren Lauf“ aus dem FIGU-Bulletin Nr. 73; Autor: Frehner Ch.