Sternenschnee

Kim Carrey:

Sternenschnee (423)

Esoterische Studien einer Autobiographie

Welt in der Krise (78-B) Existenz

...Existenz & Ernährung


Inhalte des gesamten Kapitels, verteilt auf sechs Teile A bis F:

Viren, Existenz, Ernährung, Vergeltung, Lebensalter, Dezimierung, Illuminaten, Zulassung.

(Die Texte sind bewusst vorerst auf ca. vier DIN-A4-Seiten beschränkt worden, um gegebenenfalls später Ergänzungen nachtragen zu können. Es wird keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit erhoben.)


Inhaltsangabe von 78-B:

a) Existenz: Statische Arbeitszeit. Grundeinkommen notwendig wegen Digitalisierung und Globalisierung. Versklavung durch das monetäre Kontrollsystem wird vorgezogen. Nicht die Bürger, sondern die Volksvertreter und Wissenschaftler haben die Aufgabe, sich über die Modalitäten des Grundeinkommens Sorgen zu machen. Missstände kommen durch die Zinswirtschaft. Unterdrückung der Seelenkräfte. Welt des absoluten Materialismus. Neun negativ dominante Kräfte führen die Menschen in Dunkelheit und in die Irre. Mangel durch Verknappung. Fortdauernder Krisenzustand. Riesiger Reichtum der Kreditgeber. Kein Ende der Verschuldung. Keine Abänderung des Unrechtssystems durch die profitierende Geldelite. Durch HARTZ IV gibt es kein Leben in Menschenwürde. Scheinselbständigkeit von Subunternehmern. Der mitfühlende und gerechtdenkende Multimillionär JOSEF RICK würde die wahren Leistungsträger (= die arbeitende Bevölkerung) von den Steuern befreien. In der akuten Corona-Krise rücken die „systemrelevanten“ Arbeitnehmer nun endlich in den Blickpunkt.


a) Ernährung: Hintergründe für das Auftreten von parasitären Lebensformen liegen in der Fleischnahrung. Die Grppenseelen der Tiere sorgen für die Infektionen, denn das Blut der Menschen ist chemisch unrein durch die schädlichen kristallinen Prozesse des Sündenfalls. Den Menschen stehen die Früchte der Erde (also der Pflanzenwelt) zur Verfügung. Fehlanschauung, das die Tiere sich gern opfern würden, um die Gier des Menschen zu stillen. Bekehrung der Lichtarbeiter zum Vegetarismus notwendig. Als Kind: Ekel vor Fleisch. Stattdessen: Grießbrei und Milchreis. Bericht am 09.04.2020 durch DIRK STEFFENS von den sog. Wetmarkets, wo wild lebende Tiere verkauft und gegessen werden. 2/3 aller Seuchen rühren daher. Massentierhaltung.

Reinheit als Kind. Anpassung an das dialektische Leben. Sind Tiere „Geschwister“ der Menschen? Nein. Sie haben nur den Astralleib als gemeinsame Konfiguration. Jedoch gerade deshalb ist das Schlachten von Tieren barbarisch und ein konditioniertes Relikt aus vergangenen Zeitaltern. Tiere werden erst in der Jupiterperiode menschliche Entitäten werden, wenn die Menschen Engel sein werden.


FN: Richard David Precht. Opfer der Tiere. Astralleib. Jupiter-Periode der Erdenentwicklung. TNA. Oszillation.


(78-B) Existenz & Ernährung

Forts.: a) Existenz

Ähnlich wie JAMES J. HURTAK in seinem Buch >Die Rückkehr der Taube< die Unterordnung unter die Bedingungen der Arbeit aufgreift1 (siehe 45-i >Seelenwachstum<), so bezieht sich auch der deutsche Philosoph und erfolgreiche Publizist Richard David Precht2 auf diese statische Arbeitszeit von 07:00 – 17:00 Uhr und ist der Anschauung, dass erst durch die Einführung des Bedingungslosen Grundeinkommens die Menschen ihr Kreativitätspotential adäquat entfalten können (wenn sie also nicht mehr zwangsweise arbeiten müssen). In Anbetracht der enormen Zukunftswandlungen durch Digitalisierung und Globalisierung, wo viele Arbeitsplätze bei uns wegfallen werden, sei das Bedingungslose Grundeinkommen eine Notwendigkeit, damit die Gesellschaft weiter funktionieren kann, ist von PRECHT im Kap. Nr. 46-G >Existenzssicherung< zitiert.


Aber bisher ziehen die Menschen ihre eigene Versklavung duch das monetäre Kontrollsystem vor. Viele machen sich ernsthaft Sorgen darum, woher das Geld für das Bedingungslose Grundeinkommen stammen soll. Als ob es die Aufgabe der Bürger wäre, sich diese Sorgen zu machen!!! Zu diesem Zweck haben die Bürger ihre Volksvertreter gewählt, die sich mit der Thematik befassen müssen, und es gibt zudem genügend Wissenschaftler, die Modelle dazu entwickelt haben!


An anderer Stelle im Kap. Nr. 46-G >Existenzsicherung< legt LUDWIG GARTZ Wert darauf, dass die Missstände in der Welt nicht durch bestimmte Personen, sondern durch die Gesetzmäßigkeiten der Zinswirtschaft erzeugt werden3. Die Zinswirtschaft verdrängt und unterdrückt die Seelenkräfte der Menschen; denn in der Welt des absoluten Materialismus sind keine Seelenkräfte mehr spürbar. Nur durch die Transformation des Bewusstseins können sich die Menschen davon freihalten und von der Unterdrückung befreien4.


Dies ist in dieser Autobiographie aufgegriffen im Kapitel 20-C >Ritter auf schwarzen Pferd<, wo die neun negativ dominanten Kräfte des Materialismus als neun Schwarze Reiter in dem Roman von TOLKIEN >Der Herr der Ringe< angesprochen sind. Diese Kräfte führen die Menschen von innen her in die Dunkelheit und in die Irre, wenn die Menschen sie sich zu eigen machen. Aus materieller Sicht besteht das größte Problem in der negativen Tendenz zur Verknappung, denn um die anderen Tendenzen transformieren zu können, muss erst der Mangel überwunden werden.


Weiter ist im Kap. Nr. 46-G >Existensicherung< dargelegt, wie die Zinswirtschaft die Menschheit in einen fortdauernden Krisenzustand versetzt. Trotz dieses Krisenzustandes wird bei den arbeitenden Menschen die Hoffnung genährt, als könnten sie den durch die Schulden bedingten Mangelzustand überwinden. Stattdessen werden jedoch die Kreditgeber mit einem riesigen Reichtum ausgestattet – und sie haben niemals die Absicht, die Menschen aus der Verschuldung zu entlassen. Sie wollen einfach immer mehr Geld. Dazu sorgt die profitierende Geldelite dafür, dass dieses Unrechtssystem auf keinen Fall abgeändert wird.


Der Regelsatz von HARTZ IV soll ein Leben ermöglichen, das der Menschenwürde entspricht, was real einfach nicht der Fall ist. Auch dies kann ich aus eigener Erfahrug so darlegen. Hätte ich nicht sonstige finanzielle Hilfe gehabt, wäre ich schon zugrunde gegangen. Damit meine ich: obdachlos geworden; denn wenn ich diese ABM-Maßnahmen nicht angetreten hätte, zu denen man mich gezwungen hat, hätte man mir das Geld so stark gekürzt, dass ich niemals davon hätte leben können.


Auch die vielen Menschen, die als Subunternehmer einer sog. Scheinselbständigkeit nachgehen müssen, sind versklavt, denn ihre Leistung dient nur dazu, dass der Profit ihrer Pseudo-Arbeitgeber vergrößert wird, während sie selbst ausgebeutet werden. Und so sagt auch einer der wenigen mitfühlenden und gerechtdenkenden Multimillionäre JOSEF RICK, das die Reichen wesentlich mehr Steuern zahlen müssten und die Arbeitnehmer*innen (welche die wahren Leistungsträger sind) weitgehend von den Steuern befreit werden müssten.


Insbesondere jetzt, in dieser akuten Corona-Krise, ist die Leistung der Krankenschwestern, der -Pfleger, Ärzte und Ärztinnen so absolut großartig, das es dafür kaum einen hinreichenden Dank gibt. Jeden Tag den schwerstinfizierten Menschen ausgesetzt zu sein mit fast unzureichender Schutzbekleidung, ist ein unhaltbarer Zustand. Und auch so manch andere Arbeitnehmer (wie z.B. Kassierer*innen in den Supermärkten) leisten eine risikoerhöhte Arbeit, die nun auch endlich als „systemrelevant“ anerkannt wird.


b) Ernährung

Hintergrund für das Auftreten von Viren5, Bakterien, Bazillen oder ähnlichen parasitären Lebensformen soll sein, dass durch die Fleischnahrung, welche die meisten Menschen zu sich nehmen, die Tiere Qualen ausgesetzt werden. Der reguläre Werdegang ist so, dass der Mensch das Leid, was er den Tieren zugefügt hat, im Nachtodlichen Kamaloka auf die eine oder andere Weise abbüßen muss. Jedoch gibt es bereits während des irdischen Lebens eine Möglichkeit von seiten der tierischen Gruppenseelen, schon Genugtuung für die Qualen von den Menschen abzuverlangn, indem sozusagen Kleinstlebewesen innerhalb des tierischen Fleisches vorhanden sind, durch welche sich der Mensch infizieren und dann die verschiedensten Krankheitssymptome aufweisen kann. Der Mensch ist dagegen prinzipiell nicht gewappnet, da sein Blut chemisch unrein ist und die schädlichen kristallinen Prozesse durch den Sündenfall voll zu Buche schlagen. Die genaueren Darlegungen und die Literaturangaben befinden sich im Kap. Nr. 68-I+II >Fleischnahrung<, wovon ich hier jetzt Auszüge referiere.


Von dem Meister der geistigen Hierarchie KUTHUMI wird eindeutig benannt, das >Fleischnahrung< unerlaubt sei. Er sagt aus (was in der 1. Sequenz des Kapitels Nr. 68 >Fleischnahrung< referiert ist): „ … Niemand, der aufgrund seiner Gier seine himmlischen Tiergeschwister zur Nahrungsquelle auserkor, ist bisher in den Himmel gelangt“. Tiernahrung sei für die meisten Menschen auf der Welt nicht notwendig, da ihnen die Früchte der Erde, also die Pflanzenwelt, das was aus dem Erdboden wächst, zur Verfügung steht. (Eine Ausnahme ist wohl für die Eskimos oder unter entsprechenden Bedingungen lebende Menschen gegeben.)


Die Anschauung, dass Tiere sich gern opfern würden6, um die Gier des Menschen zu stillen, sei eine Fehlanschauung. Und KUTHUMI sagt des weiteren aus: „Ob Wasserwesenheiten oder Landgeschöpfe, den frühen Tod finden sie alle, so sich ein Mensch über das Leben erhebt und anstelle Leben zu schaffen, entschieden hat, Leben zu nehmen“. Und KUTHUMI fragt die Lichtarbeiter: „Wie würde sich das für euch anfühlen, so ihr von einer höher entwickelten Rasse als ´Nahrungsquelle` betrachtet und noch ehe eure Zeit des Lebens abgelaufen ist, gewaltsam zu Tode gebracht würdet?“7


Viele Lichtarbeiter hatten sich auch schon lange zum Vegetarismus bekehrt gehabt, würden sich jedoch jetzt, so kurz vor dem Aufstieg dieser Welt in die fünfte Dimension, von dem Lichtweg abwenden und erneut beginnen zu töten. Leider kann ich mich davon nicht ausnehmen. Schon vor 30 Jahren habe ich mich viele Jahre nur vegetarisch ernährt, gestehe aber, dass ich immer wieder zurückgefallen bin, mich dann zwar ebenfalls immer wieder bekehrt habe, dann aber auch wieder zurückgefallen bin usw. usf. Dies finde ich bezüglich meiner eigenen Person vollkommen fragwürdig.


Dabei habe ich mich als Kind definitiv vor Fleisch geekelt und sowieso kaum etwas gegessen (außer Grießbrei und Milchreis, was meine Mutter Beides extra für mich gekocht hat). Und in Zeiten meines stärkeren Vegetarismus musste ich mich fast übergeben, wenn ich in einem Supermarkt in die Nähe der Frisch-Fleisch-Theken geriet, weil der Gestank der toten Tiere für mich fast unerträglich war. Auch noch im Okt.2015 habe ich diesen Gestank gerochen (vielleicht lag es auch an dem damaligen Supermarkt), was mich allerdings doch auch meist davon abhält, selbst Fleisch zu kaufen.


Erst noch am 09.04.2020 wurde von dem Wissenschaftsjournalisten DIRK STEFFENS in der ZDF-Sendung von MARKUS LANZ mit Bildaufnahmen von den sog. „Wetmarkets“ (= Nass-Märkten) in den asiatischen, aber auch afrikanischen oder südamerikanischen Regionen gezeigt, wie dort wild lebende Tiere in Käfigen eingesperrt sind und zum Nahrungsverkauf angeboten werden. Dies ist alles so ekelhaft, dass ich nicht einmal die Filmaufnahmen ansehen konnte. Die Menschen essen diese Wildtiere teils noch lebendig, also kochen oder braten sie nicht einmal. 2/3 aller Seuchen rühren daher. Wie unendlich geistesgestört ist das? Und es gibt auch keinerlei Entschuldigung wegen kultureller Unterschiede. China soll diese Märkte jetzt übrigens aufgrund der Corona-Pandemie als Konsequenz endgültig geschlossen haben.

Schlimm genug ist es ja auch, dass es Menschen in Deutschland gibt, die rohes Hackepeter essen. Alle diese Menschen sollten sich einmal fragen, auf welchem Evolutionsniveau sie sich befinden.

Und DIRK STEFFENS sagt eindeutig: Die Wilderei (aber auch Massentierhaltung) ist die Ursache für die Seuchen.


Ich selbst kaufe sowieso „nur“ Wurst und Schinken, was die Sache aber auch nicht besser macht; denn natürlich ist dies ebenso „Fleisch“. Ich finde dies von mir auch unglaublich bigott und gestehe, dass ich mich doch dafür verurteile und mich auch selbst dafür verachte. (Sowohl diese Verurteilung als auch Verachtung empfinde ich aber nicht anderen Menschen gegenüber, da diese ja gar nicht denselben Anspruch an sich erheben.)


All meine urspüngliche Reinheit als Kind ist durch die Teilhabe und Anpassung an das dialektische Leben völlig verdorben worden – so wie ich auch Sexualität zunächst aus Anpassung praktiziert habe, obwohl mir die Vorstellung als Kind ein Graus war und dies heute bei meinem schon über 25 Jahre langen zölibatären Leben (siehe Kap. 2-A >Erleuchtung<) ebenfalls glücklicherweise wieder geworden ist. Auch hier bezüglich der Sexualität urteile ich allerdings nicht über andere Menschen.


Weiter zu der >Fleisch-Nahrung<: „Ein jeder, der ein Lebewesen aus dem Tierreich isst, tötet Leben, das den Menschen wie ein Bruder, wie eine Schwester begleiten soll, und nicht dazu auserkoren ist, als Nahrungsquelle zu dienen“8, sagt Meister KUTHUMI. Auch der Autor JAHN JOHANNES (der sich wohl auch JAHN J KASSL nennt) von www.lichtweltverlag.blogspot.de hat am 19.12.2012 einen Artikel verfasst „Weihnachtszeit ist Tierleid“, und auch er bezeichnet die Tiere als unsere Geschwister, für die das angebliche „Fest der Liebe“ ein Fest des Todes ist. Allein 29.000 Tonnen Gänsefleisch werden in Deutschland verzehrt. JAHN JOHANNES bezeichnet Gänse als hochentwickelte Lebewesen, die Trauer empfinden können, die in monogamen Beziehungen leben und ihre Familienmitglieder ein Leben lang erkennen.


Das, was JAHN JOHANNES hier anspricht, ist der Astralleib9, den die Tiere ebenso wie die Menschen haben und dadurch ansatzweise entsprechende Emotionen empfinden können. Dies ist m.E. auch der wirklich entscheidende Grund, weshalb das Schlachten von Tieren und der Verzehr des Fleisches abscheulich sind und tatsächlich als ein barbarisches Verhalten im Sinne eines konditionierten Reliktes aus vergangenen Zeitaltern des Menschen angesehen werden muss. Ich selbst verurteile mich auch für das entsprechende Verhalten, was ich nach 30 Jahren Spiritualität immer noch nicht völlig ausmerzen konnte.


Unabhängig davon möchte ich jedoch eine Differenzierung klarstellen, welche das Wort „Geschwister“ für die Tiere in ihrem Verhältnis zu den Menschen verwendet (was sowohl Meister KUTHUMI als auch JAHN JOHANNES tun). Diese Benennung ist m.E. so nicht korrekt; denn dann müsste man auch eine Pflanze und einen Stein als Schwester/Bruder des Menschen bezeichnen, was kaum jemand tut. Eine bessere Ausdrucksweise finde ich, dass die Tiere die (jüngeren) Schutzbefohlenen der menschlichen Rasse sind, denn die Tiere werden erst in der Jupiter-Periode10 der Erdenentwicklung menschliche Entitäten werden, wenn wir Menschen wiederum Engel geworden sein werden. (Vorstehende Aussagen sind aus dem Kapitel Nr. 68-I >Fleischnahrung< hier hinüberkopiert worden.)


In der II.Sequenz des Kapitels 68 >Fleischnahrung< ist dann betont, dass Vegetarismus notwendig ist wegen des Prozesses der Regeneration, um eine elementare, chemische Blutreinigung11 - auch der Natur und nicht nur dem Geiste nach - erreichen zu können. „Der tierische Körper und das tierische Blut enthalten außer Ätherkräften auch aurische oder Triebkräfte und zudem oftmals Kräfte, welche noch darüber hinaus gehen. Diese letztgenannten Kräfte sind es, die vom höheren Standpunkt betrachtet, verheerend auf den menschlichen Körper einwirken. Sie binden den Körper an die Erde und steigern seinen Widerstand“12.


Auch von JAMES J. HURTAK wird die Bedeutung einer Blutplasma-Veränderung auf medizinisch-chemisch-wissenschaftliche Weise in seinem Buch >Die Rückkehr der Taube< thematisiert, was ich im Kap. Nr. 68 >Fleischnahrung< erst im Okt.2015 ergänzt habe (ohne dass ich alle Fachbegriffe übersetzen kann, da sie sich z.T. überhaupt nicht einmal in meinem Medizinbuch befinden): Ausgangspunkt ist der (Sünden-)Fall13 der göttlichen Archetypen. Konkreter: Dieser ehemalige (Sünden-)Fall betrifft zunächst die Trennung des „Bildnisses“ und „Gleichnisses“ im Adam Kadmon und im Menschen als Resultat einer Gegenhierarchie zum VATER. Diese Gegenhierarchie hat versucht, die Qualität und Universalität des Menschen zu begrenzen, die ursprünglich für die Freiheit des Geistes gegeben worden war. Zum Bildnis und Gleichnis siehe im Kapitel Nr. 21 >Homo Coelestis<.


So dass sich schließlich der (Sünden-)Fall sogar auf die TNA14 ausgedehnt hat. Dies bedeutet: „Durch den Fall göttlicher Archetypen sind im Körper, sogar im Blutplasma, kristalline Prozesse entstanden, die mit zyklischen ATP-Energieformen verbunden sind und die Aktivierung des Kohlenstoff-Atoms erlauben. Dieser Prozess wird als ein negativer Energiefluss in unserem Körper empfunden, der für die Oszillation15 verantwortlich ist“.

Fortsetzung folgt im Teil C

des Kapitels Nr. 78 >Welt in der Krise<.


1 JAMES J. HURTAK/Die Rückehr der Taube/S.57

2 Dr. Richard David Precht: * 08.12.1964. Er ist Honorarprofessor für Philosophie und Ästhetik an zwei Universitäten und hält generell – auch unter Wirtschaftsleuten – viele Vorträge. Seinen Doktortitel hat er in Germanistik erworben. Von URSULA MERZ, die einen Artikel über ihn am 05.01.2011 verfasst hat für www.zeit.de mit dem Titel „Unser Bürgerphilosoph“, wird betont, dass sein Erfolg als Schriftsteller und damit in der Öffentlichkeit phänomenal sei; denn er sei mit mehreren Büchern zeitweise monatelang in den Bestsellerlisten. Dabei ernten seine Bücher auch scharfe Verrisse von Kollegen, die ihn als Scharlatan ansehen, obwohl er sein gesamtes Studium mit Bravour abgeschlossen hat. Sein (bisher) berühmtestes Buch lautet: „Wer bin ich – und wenn ja, wie viele?“ und es war von Feb.2008 – Okt.2012 auf Platz 1 der Spiegel-Bestsellerliste, so dass man seinen Erfolg nicht einfach wegdiskutieren kann. - Ich selbst habe leider keines seiner Bücher gelesen, ihn jedoch in Talk-Shows gesehen und seine Anschauung über das Bedingungslose Grundeinkommen hat mich zwangsläufig für ihn eingenommen (Anm.d.Verf.).

3 LUDWIG GARTZ/Fließendes Geld/S.296

4 LUDWIG GARTZ/Fließendes GeldS.302

5 Viren: EinWissenschaftler (dessen Namen ich eigenartigerweise versäumt habe zu notieren) sagte am 09.04.2020, dass ein Virus kein Lebewesen sei, sondern eine Erbinformation in einer Hülle.

6 Opfer der Tiere: „ … dass die Tiere sich gern aufopfern würden ...“, wie dies selbst >Jesus, der Christus Gottes< bei GLENDA GREEN etwas angedeutet hat bezüglich der „Nahrungskette“ (siehe im Kap. Nr. 68 >Fleischnahrung).

7 Botschaft von Meister KUTHUMI mit dem Titel „KEHRT UM …“, über www.lichtweltverlag.blogspot.de , vermutlich gechannelt von JAHN J KASSL vom Dez.2012.

8 Botschaft von Meister KUTHUMI mit dem Titel „KEHRT UM …“, über www.lichtweltverlag.blogspot.de , vermutlich gechannelt von JAHN J KASSL vom Dez.2012.

9 Astralleib (= Astralkörper oder auch Emotionalkörper) Über diesen existieren die entscheidenden Aussagen in der FN zu „siderisch“ im Kap. Nr. 6-C >Stigmata< und im Text des Kap. Nr. 16-A+B >Herausziehen des Ätherleibes< (wo die Wesensglieder des Menschen angesprochen sind). Diese sind auch das Thema in der FN „Träger“ im Kap. 45-F >Seelenwachstum<, wo des weiteren in Teil 45-K die „Neunfache Zusammensetzung des Menschen“ in der betreffenden FN erklärt ist. - Über die kosmische Astralebene (= Astralwelt) finden sich die entscheidenden Aussagen zur FN „Vierte Dimension“ im Kap. 39-B >Auftreten von Blitzen<.

10 Jupiter-Periode der Erdenentwicklung: Bei einer linearen Zeitberechnung würde dieser Zustand erst in ca. 2,5 Millionen Jahren eintreten. Berechnungen dazu habe ich selbst angestellt in einer Fußnote meines Kapitels Nr. 15-G >Kosmische Phänomene< auf Hintergrund-Informationen von Rudolf Steiner in GA93a (= Grundelemente der Esoterik; S.193f.), wobei STEINER dort auch keine konkreten Jahresangaben macht.

11 chemische Blutreinigung: siehe auch im Kapitel Nr. 45-i >Seelenwachstum< zum Traum vom 18.07.2008.

12 JAN van RIJCKENBORGH/Elementare Philosophie des modernen Rosenkreuzes/S.186

13 Sündenfall: siehe Text im Kap. Nr. 21-B+G >Homo Coelestis<.

14 TNA: Triplet-Nukleotid-Aktivität (JAMES J. HURTAK/Die Rückkehr der Taube/S.59)

15 Oszillation: = Schwingung (Duden/Fremdwörterbuch/S.520)