Sternenschnee

Dez.B-III/ Bartmode

Kim Carrey

Sternenschnee

Esoterische Studien einer Autobiographie

Dez.2012/17 (B)

Nr. 3 „Bartmode“

/ Arabismus

https://kim-carrey.myblog.de


Seit dem 09. Dezember 2019 wird das Newsletter-Kapitel >Dez.2012/17< in neun Sequenzen gepostet (was auch neue Ereignisse von 2019 enthält). Die folgenden Überschriften der einzelnen Teile werden als TAGs angegeben: (A-1): Highway, (A-2): Kompromisse, (A-3): wir feiern das Leben, (B-1): ein Tag wird kommen, (B-2): Sankt Nimmerleinstag, (B-3):Bartmode, (C-1): Dualität, (C-2): Glückskinder, (C-3): Wohin gehst du? .


Prinzipielle Anmerkung (14.12.2019): Im übrigen enthält mein Blog eine Art lexikalisches Nachschlagewerk durch ein Stichwortverzeichnis mit vermutlich mindestens 3000 (z.T. esoterischen Begriffen), welches im unteren Zehntel der Zusatzseitenspalte vorhanden ist: https://kim-carrey.myblog.de/kim-carrey/page/1897472/Stichworter-mit-A.

Hinweis ab dem 06.12.2019 auf andere Publikationen der Autorin: Diese können nicht mehr veröffentlicht werden (siehe beim Haftungsausschluss – letzter Absatz – und beim Blog-Inhalt + Profil).

----------------------------------

Vorangestellte Inhaltsangabe zum Newsletter-Kapitel >Dez.2012/17(B)-3.Sequenz<


Sequenz Nr.3-Untertitel „Bartmode“ / Arababismus: Die „Mode“ der typischen arabischen Vollbärte, die von der Crème-de-la-Crème der IS-Mörder getragen werden, hat mindestens im Jahre 2009 begonnen. Es handelt sich nicht um eine „Mode“, sondern um eine der fragwürdigsten Nachahmungen des arabistischen Menschen- und Weltbildes. „Alles, was du brauchst, um ein Salafist zu werden, ist ein Bart.“ Wissenschaftliche Studie: Männer haben in ihren Bärten mehr Fäkal-Bakterien als sich diese in der Toiletten-Schüssel befinden. Trotz eindeutiger Ablehnung von Bärten, ist der Kabarettist Dieter Nuhr - wie alle humanistisch-bürgerlichen Menschen - in seiner Stellungnahme zu Islamisten gespalten. Hetze gegen PEGIDA und die AfD. Als Gegenaussage zu den Fäkalbakterien existiert die Behauptung, dass Bart-Proben Mikroben enthalten, die sich (angeblich) wie Antibiotika verhalten sollen. Bärte müssen – wie auch Tattoos als Lebenseinstellung angesehen werden. „Bärte machen böse“. „Ich finde es praktisch, nicht jeden Tag das Kinn rasieren zu müssen“. Rasurverletzungen. Im Urlaub aus Bequemlichkeit sich nicht rasiert und dies dann für den Berufsalltag beibehalten. Rasieren als lästige Handlung. Nach einer wissenschaftlichen Befragung in Queensland mit 8520 Frauen, finden diese Bärte nicht so toll, wie dies Männer selbst finden. Bart als Kompensation, gruseliger islamischer Touch, unhygienisch mit Essensresten, alle Männer sehen gleich aus. Jesus Christus muss seinen Bart zur Identifikation auch heute noch tragen, der kurz gehalten und gepflegt aussieht. Gott-Vater mit langem, wallendem, weißen Bart.

Der bezüglich der Dunkelmächte in Dez.12/17(A)-2.Sequenz angesprochene Blutrausch, soll jedoch die Lichtdiener nicht mehr erreichen. Echtzeit-Karma-Erlösung. Unfähigkeit zu Kompromissen und Sehnsucht nach Gott verhilft zur Befreiung aus dem Anti-Universum. Erwachen ist nicht Erleuchtung. Ein in Betracht gezogener Massen-Aufstieg hat am 21.12.2014 vermutlich nicht stattgefunden. Jedoch gab es zu der Zeit ein Massaker an einer US-amerikanischen Schule, wo eine größere Zahl an Jugendlichen ins Jenseits hinübergegangen ist. Bezüglich des Aufstiegs können einzelne Personen einfach verschwinden und manche kehren als Meister zur Erde zurück. Das Kapitel >Sonderaufstieg< und >Bitterer Wein<. Der Aufstieg wird sich vollziehen, wenn die Merkabah für Luzifer fertiggestellt ist und/oder wenn die Tore von Lemurien wieder geöffnet werden.


FN: Crème-de-la-Crème. Persiflieren. Dieter Nuhr (Volker Pispers; Pegida, Afd-Partei, Carolin Kebekus). Tattoo. Kompensation. Der Bart bei Jesus Christus.

 

Und hier muss ich nun diese Sequenz Nr. 3 des Kap. Nr. Dez.12/17-B mit etwas Ketzerischem beginnen, wo vermutlich so manche Leser von meinen esoterischen Studien abspringen werden: Wann kam eigentlich die „Mode“ auf, dass 98 % aller Männer, ob jung, ob alt, dunkel-, blond- oder grau-haarig, sich die typischen arabischen Vollbärte haben stehen lassen (selbst wenn sie nur als lächerliche Stoppeln ersichtlich sind), die von der arabischen Crème-de-la-Crème1 der IS-Mörder getragen werden, so dass überhaupt nur noch solche Männer zu sehen sind?


Meine Frage nach dem „wann“ dieser Mode war eigentlich mehr rhetorisch von mir gemeint gewesen, jedoch fand ich tatsächlich einen Artikel bei https://goelds.de vom 25.09.2017, wo angegeben ist, dass die Bartmode schon mindestens seit acht Jahren andauert (also eventuell 2009 begonnen hätte). Ich komme etwas später noch einmal auf diesen Artikel zu sprechen:


Es gibt fast keinen einzigen Mann mehr ohne einen solchen Bart. Und ich behaupte: Man kann (ja man darf) in diesen Zeiten des IS-Terrors hier nicht mehr von einer „Mode“ sprechen, die jedem Menschen selbst überlassen bleiben muss, sondern von einer der fragwürdigsten Nachahmungen des arabistischen Menschen- und Weltbildes (dieses ist eine Aussage von mir ganz allein), welches ebenso antiquiert ist wie die Gesinnungen des mittelalterlichen Regimes des saudi-arabischen Königshauses und die Mörder-Ideologie der Terrormiliz IS.


Auch wenn es natürlich immer schon bis in unsere moderne Zeit hinein Männer mit Bärten überall auf der Welt und in Deutschland gegeben hat. Jetzt aber ist es ein so extremer Hype geworden, dass dies einfach kaum noch zu ertragen ist.

Dass ganz Europa sowieso insgeheim vom Arabismus geisteswissenschaftlich unterwandert ist, ist im Kapitel Nr. 72 >Kubischer Raum< ausführlichst dargelegt. Jeder Mann möge sich ernsthaft prüfen, ob er einen solchen Bart für seine Existenz als unbedingt notwendig erachtet.


Unbegreiflicherweise wurde dies auch fast noch direkter in der ZDF-Satire-Sendung der „heute-show“ vom 19./20.12.2015 in einem persiflierenden2 Video zur Anwerbung von IS-Kämpfern gesagt: „Alles, was Du brauchst, um ein Salafist zu werden, ist ein Bart“. Das Publikum klatschte begeistert, wobei aber auch dort mindestens 80 % der männlichen Zuschauer genau ebensolchen Bart trugen. (Der Moderator der Sendung Oliver Welke trägt allerdings keinen Bart.)


Eine weitere rühmliche Ausnahme (zu Oliver Welke) stellt (in dieser Hinsicht) der Kabarettist Dieter Nuhr3 dar (der vermutlich mit vollem Bewusstsein keinen Bart trägt und voraussichtlich auch nie einen tragen wird), wo ich zufällig verspätet in seine Sendung am 17.12.2015 in der ARD mit dem Titel „Nuhr 2015 – Der Jahresrückblick“ gelangt bin und dann mitbekam, wie er sagte, dass er die Bezeichnung der „IS-Kämpfer“ als solche wesentlich zu harmlos findet: Sie seien Massenmörder.


Auch sagte DIETER NUHR, dass wir einst gedacht hätten, das Mittelalter habe um ca. 1500 n.Chr. herum aufgehört. Dies sei ein völliger Irrtum gewesen; denn das Mittelalter lebt immer noch. Und etwas später, wo ich fast nicht richtig aufgepasst hätte, berichtete er dann über eine anscheinend wissenschaftliche Studie, die festgestellt habe, dass Männer in ihren Bärten mehr Fäkalbakterien hätten, als sich in der Toiletten-Schüssel befinden würden.


Erst im Dez.2017 schaffte ich es, auf die Suche nach dieser Studie zu gehen. Tatsächlich wurde sie zitiert in einem Artikel bei FOCUS Online4. Der Mikrobiologe John Golobie hatte in Mexiko herausgefunden, dass sich sogar neben den Bakterien auch noch Spuren von Exkrementen befinden sollen (im Original ist es noch deutlicher formuliert, was mich jedoch so abstößt, dass ich es nicht einmal wiedergeben kann). Und Golobie sagte: „Wenn sich ähnliche Proben in der Wasserversorgung der Stadt befinden würden, dann müsste sie für eine Desinfizierung außer Betrieb genommen werden“.


Nun hatte ich auch noch eine Gegenaussage zu der Verseuchung der Bärte schon am 22.01.2016 notiert gehabt, die ich wohl gemäß einer Fernsehaussage aufgeschrieben hatte. Auch darüber versuchte ich im Dez.2017 Belege zu finden. Und tatsächlich wurde wiederum im Auftrag der BBC durch den Mikrobiologen Dr. Adam Roberts herausgefunden, dass Bart-Proben Mikroben enthalten würden, die sich (angeblich; Anm.d.Verf.) wie Antibiotika verhalten und Bakterien abtöten sollen. Dies hat der Autor LEO WEHRLI am 27.01.2016 (aktualisiert am 19.04.2016) formuliert unter dem Titel: „Darum ist es gesund, einen Bart zu tragen“ 5. Und ich sage dazu nur noch: „Wer`s glaubt, wird selig“ und „des Menschen Wille ist eben sein Himmelreich!“


In einem Artikel auf https://goelds.de wurde ausgesagt, dass diese Bärte etwas viel Größeres als eine Modeerscheinung geworden sind. Bei Tattoos6 soll es übrigens eine ähnliche Entwicklung geben: Bart und Tattoos müssen mittlerweile als Lebenseinstellung bezeichnet werden, ja von vielen Menschen werden sie als Selbstverständlichkeit angesehen.


Eine interessante Definition zum Bart fand ich auf www.scienceblogs.de in dem Artikel „Bärte machen böse: Was unsere Gesichtsbehaarung über uns aussagt“ von NILS CORDES vom 01.06.2012: „Der Bart ist beim Menschen ein auffallendes sexuell dimorphes (zweigestaltiges) Androgen-abhängiges sekundäres sexuelles Merkmal“. (Was dieses „zweigestaltig“ bedeuten soll, ist mir ein Rätsel.) Und der Autor bekennt über sich selbst: „Ich mag meinen Bart. Es mag Gewöhnung sein, aber ich finde es außerdem praktisch, nicht jeden Tag das gesamte Kinn rasieren zu müssen.“


Und ein männlicher Leserkommentator gab ehrlicherweise zu, dass er schon seit 20 Jahren einen Bart eigentlich nur deshalb trägt, weil er sich sonst beim Rasieren immer in die Oberlippe geschnitten habe. Bei meinen Lebensgefährten habe ich doch auch immer vereinzelt Rasurverletzungen gesehen, was mir auch leid tut, und was wahrscheinlich einer der Hauptgründe ist, weshalb Männer sich ungern rasieren. Leider kann ich heute niemanden mehr diesbezüglich fragen, sonst würde ich dies ausführlich tun.


Denn im Fernsehen hatte ich auch einmal die Aussage eines Mannes gehört, der sich zuerst in einem Urlaub aus Bequemlichkeit nicht mehr rasiert hat und dann hat er diese (angenehme) Bequemlichkeit auch in den Arbeitsalltag mit hinübergenommen. Und diese Bequemlichkeit ist sozusagen der zweite Grund für einen Bart; denn das Rasieren scheint doch etwas Lästiges zu sein. So wird denn auch die Gesichtsbehaarung mit einigen antisozialen Merkmalen wie Aggression und soziale Dominanz verbunden, wobei hier m.E. der Grund fehlt, dass der Mann sich unter seinem Bart bezüglich der Gesichtsmuskulatur bzw. deren dahinterstehenden Gemütsregungen versteckt7.


Von Wissenschaftlern der Universität Queensland wurden 8520 Frauen befragt, wobei diese sich sehr differenziert bzw. unterschiedlich äußerten8. In Wahrheit bzw. insgeheim finden doch viele Frauen die Bärte nicht so toll, wie dies die Männer selbst finden. Eine Frau äußerte: Meistens wirkt es einfach nur lächerlich, wenn irgendwelche Bubies mit dünnen Computerärmchen sich Vollbärte wachsen lassen, die doch eher der Kompensation9 dienen, d.h. die Bubies wollen männlicher wirken, als sie in Wahrheit an Potenz aufweisen.


Eine andere Frau äußerte: Selbst viele europäische Männer würden damit einen gruseligen islamischen Touch ausstrahlen. Zudem sei ein Bart oft unhygienisch und wenig attraktiv, wenn noch Essensreste zu sehen sind. Eine weitere Frau schrieb: „Ich finde gerade diesen in Mode gekommen Hipsterbart entsetzlich. Vor allem sehen am Ende alle diese Männer gleich aus10.“


Selbst wenn Jesus Christus (siehe das Kap. Nr. 44 >Jesus, der Christus Gottes) vor 2000 Jahren einen ebensolchen (oder ähnlichen) Bart trug und ihn auch heute immer noch als Identifikationsmerkmal trägt11, so sollte man erkennen, dass ER dies ganz sicher nicht mehr täte, wenn es nicht aus dieser Notwendigkeit zu seiner früheren Identität geboten wäre!

Und dass Gott-Vater als der Allmächtige mit einem langen wallenden weißen Bart dar-gestellt (oder zumindest vor-gestellt) wird, kann man nun wahrhaftig auch nicht mit der irdischen Manifestation dieser IS-Mörderbanden-Bärte vergleichen.

Damit will ich das Thema über die Bärte abschließen und komme dann auf etwas anderes zu sprechen.


In >Dez.2012/17-Teil A/2.Sequenz< ist von einem Blutrausch die Rede gewesen, den die Dunkelmächte planen. Jedoch sollen die Lichtdiener nun angeblich (und hoffentlich) von diesem Blutrausch (der vermutlich in größerem Stil gemeint ist) nicht mehr erreicht werden, sondern sie sollen erhoben werden und in das Licht eingehen. Die Gottlosigkeit der Dunklen erreicht die Lichtdiener nicht mehr, da der Himmel schützend seine Macht und Gott schützend seine Hand über die Menschheit ausgebreitet hat12.


Es wird von >Sananda< (siehe Kap. Nr. 61) dann noch in einer anderen Botschaft die Echtzeit-Karma-Erlösung angesprochen, die bedeuten soll, dass wer einen Stein auf die Lichtdiener wirft, der wird in einem Steinschlag selbst untergehen, da jede Energie, die sich gegen einen Lichtkrieger richtet, augenblicklich zum Absender zurückkehrt. Der energetische Ausgleich soll augenblicklich erfolgen. „Jeder Dunkle also, der sich mit einem Aufsteigenden einlässt, der diesem Schaden zufügen möchte, erhält umgehend die Quittung präsentiert und wird mit seiner Tat selbst konfrontiert“13. Das Karma eines Lichtdieners soll sich demgegenüber angeblich selbst automatisch erlösen, wenn dieser Mensch aus der Illusion ausgestiegen ist.


Nicht nur aufgrund meiner Unfähigkeit zu Kompromissen, sondern ganz generell auf der Basis meiner Sehnsucht nach Gott hoffe ich (und bete darum), aus dem Anti-Universum am Ende dieses Lebens ins göttliche Lichtreich befreit zu werden. Und so sind die sehr deutlichen Worte von BABAJI über dieses Thema für mich eine tiefe Befriedigung, eine Entschädigung für all die Qualen, für die vielen Jahre der Isolation, die ich durch die ganzen Anschauungen der „normalen“ Menschen erleben musste.

Auch wenn ich im Kapitel Nr. 1 >Einleitung< geschrieben habe, dass ich nie an mir zweifeln wollte, was meinen geistigen Weg betrifft, so habe ich doch oft gezweifelt an den Normen der Masse der Menschen, durch die ich mich von mir selbst entfremdet gefühlt habe.


Am 13.12.2012 (also jetzt im Nov.2019 vor sieben Jahren) bemerkte ich dann mit einem gewissen Entsetzen wegen meiner Nachlässigkeit, dass ich das Datum des 12-12-12 völlig übersehen hatte. Schnell sah ich mir noch einige aktuelle Botschaften dazu im Internet an und fand u.a. Eine Mitteilung für 12-12-12“, die auch erst am 13.12.2012 veröffentlicht worden war, und die unterzeichnet war von dem „Aufgestiegenen Kollektiv“ durch WES ANNAC14.

Daraus habe ich nun im Folgenden einige Punkte referiert.


Es bezieht sich zunächst auch auf diejenigen Menschen, die noch nicht erwacht sind; denn diese werden durch 12-12-12 und durch 21-12-12 gehen und sie scheinen nichts an ihrer Oberfläche zu spüren.

Ich hatte hier ganz vergessen zu erwähnen, was „Erwachen“ bedeutet, obwohl ich dies gerade erst einen Monat vorher noch in Abgrenzung zu dem Vorgang der >Erleuchtung< (siehe mein Kap. Nr. 2) aus neuerer Literatur erfahren hatte. Deshalb möchte ich nun völlig verspätet (ein Jahr danach, am 02.12.2013) hier an dieser Stelle auf die entsprechenden Ausführungen in meinem Kapitel Nr. 39-C >Auftreten von Blitzen< hinweisen15.


Aber auch einige Lichtarbeiter fühlen sich, als ob sie die unglaublich reinen Energien nicht absorbieren und diese Ausrichtung sie nicht in ihre Vorbereitung für den kollektiven planetaren Aufstieg bringt. Notwendig sei für diese, dass sie sich die nötigen Momente der Erholung und Integration erlauben (was ich auch noch einmal im Nov./Dez.2017 in verschiedenen Internet-Botschaften bestätigt fand, insofern dies da ebenfalls betont wurde).


Der Channel-Partner von WES ANNAC namens WOLF fragte ihn dann, ob es am 21.12.2012 einen Massen-Aufstieg geben wird, und die Antwort des Aufgestiegenen Kollektivs lautete: dass dies möglich wäre. Entscheidend wäre, wie weit die betreffenden Lichtarbeiter sich selbst mit ihren Gedanken und Absichten einen Tempel des Ausdrucks für die höheren Reiche schaffen und sie feststellen, dass sie nicht mehr durch irdische Dichte, Beschränkungen oder Süchte gebunden sind.


Diese könnten zu diesem Termin zusammen mit einem Kollektiv von Seelen aufsteigen, die bereits zu einem Erleben der höheren Sphären bereit sind, die dies auch schon vor sehr langer Zeit auf der Erde verankert haben. Der kollektive Aufstieg, der (für einige Menschen) zu beiden Daten stattfinden kann, kann nur allmählich in einigen empfunden werden – je nach Lebensplan des Einzelnen – und jene, die glauben, an diesen Tagen aufsteigen zu wollen, sind bereit, es zu tun.


Ein solcher spiritueller Massen-Aufstieg hat meines Wissens als solcher jedoch nicht stattgefunden oder ist nicht publiziert worden. Was jedoch stattgefunden hat zu dem Zeitpunkt, war ein Massaker an einer US-amerikanischen Schule. Dies habe ich leider nur als eine Rand-Notiz vermerkt und nicht in journalistischer Manier dokumentiert. (Vorstehende drei Sätze habe ich hier erst am 02.12.2013 – also erst ein Jahr später – eingefügt.)

Man könnte natürlich in Betracht ziehen, dass für diese jugendlichen Menschen durch ihren Tod eine Art Aufstieg stattgefunden haben könnte. Eventuell waren ja Indigo-Kinder darunter.


Bezüglich des bei WES ANNAC thematisierten Aufstiegs werden dann zwei Gruppierungen benannt, wie der Aufstieg vonstatten gehen kann:

  1. Einige scheinen vielleicht einfach zu „verschwinden“, während sie die höheren Reiche wieder betreten haben und die Schönheit und die Pracht genießen, die diese Reiche zu bieten haben.

  2. Aber einige werden aufsteigen und wählen, auf dem „schönen“ Planeten Erde mit der aufgestiegenen Perspektive zu bleiben, die sie nach und nach erreicht haben. Es sind jene Seelen, die als die „Meister“ bezeichnet werden, die ihre Rückkehr zur Erden-Welt machen.


Diese Alternative b) ist nach meiner Kenntnis ganz offensichtlich diese, mit der ich mich seit Nov.2007 in meiner Autobiographie in dem Kapitel Nr. 51 mit dem Titel >Sonderaufstieg<16 ausführlich befasst habe; denn die genannten Bedingungen entsprechen einander doch sehr. Allerdings sind die in meinem Kapitel aus dem Buch >Die Sananda-Connection< von ERIC KLEIN17 referierten Darlegungen doch wesentlich umfangreicher und spezifizierter als in der kurzgefassten Botschaft von WES ANNAC. Denn ich selbst hatte mich genau für diese Version einmal brennend interessiert gehabt, was in dem Kapitel Nr. 51 und dem Kap. Nr. 52 >Bitterer Wein<18 ausführlich dargelegt ist, wobei Letzteres eine Relativierung dieses verheißenen >Sonderaufstiegs< enthält.


Nun finde ich diese Version der >Sananda-Connection< hier von WES ANNAC wieder, nachdem sie für mich fünf Jahre lang (Aussage von 2012) in der Literatur wie verschwunden war; denn ich war an das Buch von ERIC KLEIN im Nov.2007 gelangt. In der hier nun von WES ANNAC referierten Botschaft wird gesagt: „Wenn wir uns auf die Rückkehr der Meister beziehen, meinen wir den Aufstieg der Individuen, die ihre aufgestiegene Perspektive nutzen, um das ganze Kollektiv der Erde anzuheben und zu unterstützen. Wir sprechen über jene innerhalb unseres Kollektivs, die sich schließlich bekannt machen werden, und diese Zeit ist nahe. Die Rückkehr der Meister mit dem Aufstieg der Individuen auf eurer Welt ist sehr wichtig, denn sie werden auf der Erde bleiben, und ihre Perspektiven innerhalb eurer langsam bekannt machen“. –


Bei ERIC KLEIN wiederum gibt es dann noch Details, dass so ein Meister jede Nacht sich wieder an Bord seines Raumschiffes „beamen“ kann, wenn er dies wünscht. Er braucht sich um existentielle Dinge keinerlei Sorgen zu machen, da er alles selbst erschaffen kann usw.usf. (siehe Kap. Nr. 51 >Sonderaufstieg<19).


Es wird jedenfalls durch die Energien, die der Erde durch die mächtigen 12-12- und 21-12-Ausrichtungen gegeben werden, ein allmähliches Erwachen in Vielen der Menschheit beginnen, und sie werden sich an jenen orientieren, die sich in ihrem Aufstiegsprozess befinden, und auch sie werden die höherdimensionalen Perspektiven einnehmen. Die höheren Reiche der Welt sind bereit, die Oberfläche unserer Welt zu durchdringen und die Aufmerksamkeit unserer gesamten Bevölkerung zu bekommen.

Dass so viel Wert auf die Daten gelegt wird, bedeutet, dass diese auf jeden Fall den Anfang des Anfangs der höheren Dimensionalität ankündigen und den Anfang vom Ende der Dichte und Trennung auf unserer Welt einläuten.


Was immer jemand als Lichtarbeiter spürt oder nicht spürt, er sollte sich auf keinen Fall in seiner Mission behindern lassen, sondern so viel Licht wie möglich weitergeben. „Mit jeder bewussten Interaktion mit irgendeinem Aspekt der höheren Reiche schafft ihr euren Teil des eigenen Aufstiegs, und ihr initiiert euren Zugang exponentiell in die höheren Reiche“, so lauten die Ratschläge des Kollektivs um WES ANNAC.


Andere „abstrakte“ und dadurch zeitlich variable Aussagen bzw. Verheißungen bezüglich des Aufstiegs der Erde und der Menschheit in die fünfte Dimension lauten wie folgt20:

a) Der Aufstieg wird sich vollziehen,

b) wenn die Merkabah für Luzifer fertig gestellt sein wird,

c) wenn die Tore von Lemurien wieder geöffnet werden.

Über alle drei Faktoren habe ich dann am 03.03.2013 das Kapitel Nr. 56 >Öffnen der Tore< ausgearbeitet, welches zu gegebener Zeit des Turnus regulär gepostet werden wird, über die Zusatzseiten jedoch jederzeit zugänglich ist.

Fortsetzung folgt im Newsletter-Kapitel

Dez.2012/17(C)-Nr.1-Dualität

3 Dieter Nuhr: Er ist ein deutscher Kabarettist, Comedian, Autor und Moderator (*29.10.1960 in Wesel). Sein Kollege Volker Pispers, den ich (im Prinzip) als einen der intelligentesten deutschen Kabarettisten ansehe, hat Dieter Nuhr jedoch einmal als den „humoristischen Arm der Pegida-Bewegung“ bezeichnet, was ich eine unverschämte Verleumdung durch Volker Pispers finde (Wikipedia zu „Dieter Nuhr). Tatsächlich erweist sich Dieter Nuhr fortgesetzt in seinen Programmen als ausgesprochener Feind zu PEGIDA oder der Partei AfD (Alternative für Deutschland), ja er hetzt regelrecht gegen diese Menschen, was ich nun schon wieder zum Erbrechen finde. So wie die gesamten Mainstream-Programme fortgesetzt gegen die AfD Hetze betreiben, obwohl sie eine legale demokratische Partei ist und tatsächlich am 24.09.2017 von ca. sechs Millionen deutschen Bürgern für den Bundestag 2017 gewählt wurde (= bei einem Stimmanteil von 13 %; Aussage am 24.09.2017 um 23:30 Uhr; am Montag, den 25.9.2017 waren es nur noch 12,6 %). Bei der Landtagswahl in Sachsen am 01.09.2019 erreichte die AfD-Partei 27,5% der Stimmen und in Brandenburg am selben Tag 23,5% der Stimmen.

Volker Pispers selbst trägt übrigens schon seit (von mir) gefühlten tausend Jahren einen pech-schwarzen Vollbart. - Bezüglich Dieter Nuhr weiß ich aus seinen Programmen, dass er allerdings bekennender Atheist ist, was mir jedoch lieber ist, als religiöse Menschen, die alles schön reden. - Die Kabarettistin Carolin Kebekus hat übrigens im Laufe des Jahres 2015 in einem ihrer Auftritte einmal eine ähnliche (allerdings nur ganz kurze) Stellungnahme zu den Bärten abgegeben, wie dies meine Anschauung ist (Anm.d.Verf.).

8 zitiert auf https://www.welt.de Titel: „So (un)sexy finden Frauen Bärte wirklich“ von JULIA HAASE vom 19.05.2017.