Sternenschnee

74.C/ Angriffe durch Vorfahren

Kim Carrey:

Sternenschnee (383)

Esoterische Studien einer Autobiographie

Blutmond & Hitze

(74.C) Kolob

...Angriffe durch Vorfahren

https://kim-carrey.myblog.de

Seit dem 14.10.2018 ist das Kapitel Nr. 74 >Blutmond & Hitze< (bestehend aus den 10 Teilen A bis J zuzüglich einem Teil mit allen vorangestellten Inhaltsangaben) neu in die Autobiographie eingefügt worden. Täglich wird ein Teil gepostet. Auf folgende TAGs soll hiermit hingewiesen werden: (Teil vor A): Inhaltsangaben aller Teile; (Teil A): Mondfinsternis, Hitze, Raja-Tama; (Teil B): Orgien, Halloween, Harry-Potter-Romane; (Teil C): UR-Zentralsonne, Vorfahren, Elohim; (Teil D): Klimageräte, Ohrstöpsel, LED-Glühbirnen; (Teil E): CO2-Emissionen, SUV-Hype, Flugzeuge; (Teil F): Erderwärmung, Treibhauseffekt, Artensterben; (Teil G): Klimawandel, Jetstream, Wetter; (Teil H): Verblödung, Prekariat, Milchschnitte; (Teil i): Kohleausstieg, Dividenden, Sozialwohnungen; (Teil J): Sauerstoffgehalt, Neoliberalismus, 42 Grad Fieber.

Zwischenbemerkung: Die Essays, die von meinem zweiten (männlichen) Pseudonym angeführt sind, habe ich zwischenzeitlich (eventuell vorläufig, eventuell auch endgültig) offline gestellt aus datenschutzrechtlichen Gründen (siehe Haftungsausschluss https://kim-carrey.myblog.de/kim-carrey/page/2021732/Haftungsausschluss bei den Zusatzseiten ganz am Ende). Bereits ab dem Kap. Nr. 12-A >Schwarzer Magier< (bis zum aktuellen Kapitel) habe ich begonnen, diese Essays überhaupt nicht mehr zu erwähnen.

Prinzipielle Anmerkung (17.10.2018): Im übrigen enthält mein Blog eine Art lexikalisches Nachschlagewerk durch ein Stichwortverzeichnis mit vermutlich mindestens 3000 (z.T. esoterischen Begriffen), welches im unteren Zehntel der Zusatzseitenspalte vorhanden ist: http://kim-carrey.myblog.de/kim-carrey/page/1897472/Stichworter-mit-A.

----------------------------------


Vorangestellte Inhaltsangabe für das Kapitel Nr. 74-C >Blutmond & Hitze<:


Teil 74-C: Eine Mondfinsternis kann nicht dasselbe bedeuten wie eine Sonnenfinsternis. Schädigende Einflüsse durch die natürliche Sonne. Auch jede Nacht steigt das Raja-Tama um 2 %. Jedoch sind Lichteinflüsse der höheren Stern-Illuminarien wiederum für den menschlichen Geist hilfreich. Der okkulte Tag beginnt um 18:00 Uhr. Das menschliche Überselbst muss sich vom Sonnen-Logos befreien. Die geistige UR-Zentralsonne in den ewigen, reinen, göttlichen Welten des absoluten Seins. Die höheren Himmel sind von den Fallwelten des Kosmos getrennt. Niedere Himmel befinden sich auch im Anti-Universum. Jesus Christus ist Mitregent der Unendlichkeit. ER musste über unsere Solare Logos-Stufe auf die Erde hinabsteigen. Die sechs Elohim unseres Solaren Logos. Der siebte Elohim ist JAHVE, der mittels des Mondes die übermäßigen Sonnenstrahlungen ausgleicht. Korrektur der Sonne am 11.03.2013. Muttersonne der Plejaden und Zentralsonne im Zentrum der Milchstraße. Kolob. Unsere natürliche Sonne steht teilweise im Dienste des Widergöttlichen, so dass deren Intelligenzhierarchie ausgewechselt werden soll. Sie wird sowieso durch einen Sternenkollaps gehen. Die heruntertransformierte, geliehene Gottesenergie wird wieder höchstschwingende ewige Kraft werden. Die Vorliebe von uns Menschen für die natürliche Sonne ist ein Aspekt von Entropie. Dies bedeutet einen Prozess des Verfalls und der Entartung von Materie und Energie. Höhere ferne Sternfelder der „Kuchavim“ als Ausdruck von JHWHs Lichtgewand. Eine Mondfinsternis bedeutet die Behinderung, dass der Mond die widergöttlichen Ausstrahlungen der Sonne abmildern kann.

Während einer Sonnen- oder Mondfinsternis soll die Neigung bestehen, dass verstorbene Vorfahren ihre noch auf der Erde lebenden Blutsverwandten angreifen, weil sie noch süchtig nach irdischen Dingen oder zornig auf ihre Nachkommen sind. 95 % aller Verstorbenen soll in diese Kategorie von Menschen fallen. Nur 5 % der Weltbevölkerung sollen wiederum von Gott vor den verschiedensten Angriffen geschützt sein. Genauere Aufschlüsselung der sieben Milliarden Menschen. Überhaupt nur 100 Menschen sollen ein solches spirituelles Niveau haben, dass sie als Heilige gelten können.

Fußnoten: Sternenkollaps. Derivat. Unterhalb. Entropie. Weltbevölkerung.


(74.C) Blutmond & Hitze


Aber eine Mondfinsternis kann eben auch nicht dasselbe bedeuten wie eine Sonnenfinsternis. Und so sollen hier erst noch einmal Aussagen gemacht werden über die geistige Bedeutung der Sonne; denn so notwendig die Sonnenstrahlung für das Leben der Erde ist, so schädigend sind zugleich die Einflüsse, welche von der natürlichen Sonne ausstrahlen. Damit ist nicht die allbekannte UV-Strahlung gemeint, durch die u.a. Sonnenbrand und später Hautkrebs entstehen kann, auch wenn die UV-Stahlen anscheinend lebenswichtig für die Produktion von Vitamin D sind1.


Bereits im Kap. Nr. 18-B wurde im Zusammenhang mit den >Schlafstörungen< dargelegt, wie die okkulten Bruderschaften gerade in der Nacht arbeiten, wenn die schädigenden Sonneneinflüsse nicht vorhanden sind. Davon berichtet allerdings die SSRF nichts; denn dort wird nur aufgegriffen, dass die geistigen Erscheinungsformen in jeder Nacht das schädliche Raja-Tama um 2 % vermehren, welches generell bei Sonnen- und Mondfinsternis um ein Vielfaches gesteigert wird2.


Der Abbau der negativen Energien in der Menschheit ist jedoch nach einer Sonnenfinsternis extrem schwieriger als nach jeder Nacht (oder auch nach einer Mond-Finsternis); denn die schädigenden Folgen sollen 98 % auf die ganze Menschheit betragen. So sind die spirituellen Meister (und Menschen) dieser Erde praktisch permanent mit dem Abbau der negativen Energien auf der Erde beschäftigt, indem wiederum göttliche Energien „herabgeführt“ werden müssen. Und so soll dieser Abbau viele Monate benötigen nach einer Sonnen-Finsternis und nach einer Mond-Finsternis drei Wochen bis fünf Monate. Diese ganzen negativen Energien verursachen in der Menschheit viele Probleme, Leiden, Schmerzen, Krankheiten usw., vermutlich auch überhaupt alle Kriege, politischen Konflikte, Familien- und sonstige Streitigkeiten unter Menschen. Alles dieses ist letztlich durch spirituelle Fehlhaltungen verursacht.


Nach Darlegungen von HURTAK sind es die Lichteinflüsse der höheren Stern-Illuminarien, die in der Nacht es dem Geist ermöglichen, mit dem Licht der Merkabah3 zu kommunizieren, wenn die Sonnen-Einflüsse auf das Gehirn geringer sind4. Und nach RUDOLF STEINER beginnt der okkulte Tag sowieso erst um 18:00 Uhr5 (also erst am Abend), wie dies bereits im Kap. Nr. 18-B >Schlafstörungen< erwähnt ist.

So legt HURTAK dar, dass das menschliche Überselbst sich gerade von dem Sonnen-Logos befreien muss6; denn unsere eigentliche Seele (= die Überseele) hat ihr Hauptquartier im Galaktischen Zentrum, steht also eine Stufe höher als die solare Seelenstufe7.


Man darf sich von dem Begriff des „Logos“ nicht irritieren lassen; denn dieser kann auf jede Entität im gesamten Universum angewandt werden. Logos ist eine Bezeichnung für jede sich manifestierende Gottheit, also für jede äußere Ausdrucksform einer göttlichen Wesenheit. Das entscheidende, was der Mensch anstreben sollte, ist eine Verbindung zu der galaktischen Ebene, wo der Logos des universellen Vaters existiert. Das dortige zentrale Urgestirn der höchsten Himmel ist die UR-Zentralsonne. Sie ist ein Kraftfeld im ewigen Sein mit unerschöpflichem Energiepotential. Sie ist die Energiequelle, das Herz des formgewordenen geistigen Kosmos. Um die Ur-Zentralsonne kreisen die sieben zweiten Ur-Sonnen, die Prismensonnen, welche das Licht für die sieben Himmelsebenen aufbereiten8. Um die reinen himmlischen Welten ist eine Strahlungsmauer gezogen, durch welche die Himmel von den Fallwelten (= vom Kosmos) getrennt sind9. Diese Darlegungen existieren auch im Kap. Nr. 44-E >Jesus, der Christus Gottes<.


Das Problem ist, dass unser Solarer Logos durch Einmischung der Widergöttlichen Wesenheit Luzifer selbst schädliche Einflüsse aussendet, aber dieser unser Solarer Logos zugleich eine notwendige Mittlerfunktion innehat zwischen unserem Planeten Erde und dem ewigen Sein. Diese Mittlerfunktion wird wahrgenommen von >Jesus, dem Christus Gottes<, der zugleich Mitregent der Unendlichkeit ist10.


Als erstgeschauter und erstgeborener SOHN von Gott-Vater ist er der Mitregent der höchsten Himmel; wobei der Begriff „Himmel“ selbst wiederum Missverständnisse in sich birgt. Dies deshalb, weil es unzählige niedere Himmel gibt. Zum Beispiel wird in unserem Makrokosmos bereits die Mentalwelt (= das niedere und höhere Devachan) auch als „Himmel“ bezeichnet und stellt noch keinerlei Erlösung aus dem Anti-Universum dar11. Über den Begriff „Himmel“ existieren weitere Hinweise in der Fußnote zu „Spiegelsphäre“ im Kap. Nr. 7-D >Tyrannei<.


Trotz der Mittlerfunktion ist >Jesus, der Christus Gottes< nicht identisch mit unserem Sonnen-Logos, sondern SEIN Zentrum und Wirkensfeld ist die geistige Sonne in dem Ur-Kosmos, wobei sich der Ur-Kosmos (der auch als Archäum bezeichnet wird) zwischen den höchsten Himmeln und unserem Kosmos befindet12. Dabei sind die höchsten Himmel die ewigen, reinen, göttlichen Welten; das absolute Sein13.

Jedoch, um sich als Jesus von Nazareth vor 2000 Jahren in Palästina verkörpern zu können, musste ER über die Solare Logos-Stufe hinabsteigen. Dieser unser Solarer Logos selbst wird gebildet von der Summe von sechs Elohim14. Über die Elohim siehe den Text im Kap. Nr. 40-E >Meditation<. Der Name der Bewusstseinsebene unseres solaren Logos soll übrigens „Helios“ sein und dessen weibliche Entsprechung soll „Vesta“ heißen15


Der siebente Elohim, der hier beim Solaren Logos fehlt: Dies ist übrigens JAHVE, der das Opfer brachte, vom Mond aus einen Ausgleich zu den übermäßigen Sonnenstrahlungen zu erbringen, wie dies hier bereits entscheidend nach STEINER dargelegt ist zu der Funktion des Mondes.


Am 11.03.2013 gab es übrigens zwei esoterische Meldungen über eine Korrektur der Sonne, wovon die eine gechannelt worden war von JOE BÖHE auf der Webseite http://einfachemeditationen2.wordpress.com/2013/03/13/was-gescha... unter dem Titel „Die Sonne wird korrigiert“16. Deshalb sollte man sich speziell am 14.+15.03.2013 nicht der direkten Sonne aussetzen. (Dies hatte ich bereits im Kap. Nr. 57-B >Zum 13. Äon< referiert gehabt.) Seit diesem Datum soll die Sonne jedoch wieder normal sein – vorbereitet für den Aufstieg und voller Aufstiegsenergie. Und es wird von JOE BÖHE ergänzt: „Auch die Muttersonne der Plejaden und die Zentralsonne im Zentrum der Milchstraße sind dann wieder im richtigen Winkel und in der richtigen Position“. Die Zentralsonne unseres Universums (dies müsste nach dem URANTIA-Buch unser Lokaluniversum namens Nebadon sein) heißt übrigens Kolob17.


Im Kap. Nr. 21-i >Homo Coelestis< hatte ich des weiteren auf folgendes hingewiesen:

Leider kenne ich mich jetzt mit manchen kosmologischen Faktoren nicht ganz hinreichend aus. Jedoch will ich Verschiedenes andeuten (erwähnen), was überhaupt die physisch sichtbare Sonne unseres planetaren Systems betrifft. Denn diese unsere (natürliche) Sonne soll anscheinend durchaus (mindestens teilweise) im Dienste des Widergöttlichen stehen. Dies kann man allein an der Aussage bei HURTAK entnehmen, wo es heißt: „Die gesamte solare Intelligenzhierarchie wird ausgewechselt werden“18.


Unsere Sonne wird aus ihrer zirkumpolaren Spirale erlöst werden19. Sie wird durch einen Sternenkollaps20 gehen21. Ebenso deutlich wird bei der Prophetin GABRIELE von dem Christus selbst ausgesagt, dass unser gesamtes Sonnensystem zu den von Gott abgefallenen kosmischen Regionen gehört. Unser gesamtes Planetensystem (einschließlich der Sonne) wird in Zyklen solange umgewandelt werden, bis die heruntertransformierte, geliehene Gottesenergie wieder höchstschwingende, ewige Kraft sein wird22.


Und wie im Zusammenhang mit dem Photonenring bekannt ist, wird auch nach Aussagen bei HURTAK unsere Sonne in eine elektromagnetische Nullzone eintreten23, was ich nach SHELDON NIDLE bereits in meinem Kapitel Nr. 54 -K+L >Wahnsinn oder unendliche Liebe<24 zum 22.10.2010 verarbeitet habe. Seit 2012 soll übrigens nach Aussagen bei KRYON die Wiedergeburt einer neuen Sonne stattgefunden haben, die jedoch noch für unsere physischen Augen unsichtbar ist25.


Unsere natürliche Sonne ist jedenfalls nicht die geistige Sonne, von der das göttliche LICHT (großgeschrieben) ausstrahlt, welches grenzenlos ist. Dieses LICHT ist ungleich dem gewöhnlichen Licht (kleingeschrieben), welches eben von unserer natürlichen Sonne ausgesandt wird. Das gewöhnliche (natürliche Licht) ist nur ein Derivat26 des großen oder erhabenen LICHTS, das sich ausbreitet, um neue Regionen und Welten der Lebensschöpfung hervorzubringen27.


Und ich führe noch einmal eine Aussage von INTERMEDIARIUS an, die schon an anderer Stelle hier im Kapitel Nr. 57-A >Zum 13. Äon< im Zusammenhang mit dem Urkosmos dargelegt worden ist. Denn im Urkosmos (= Archäum) befindet sich die geistige Sonne, welche >Jesus der Christus Gottes< sich als göttlicher Mittler zu Seinem Zentrum und Wirkensfeld gestaltet hat28.


Diese geistige Sonne ist also mit unserer physisch sichtbaren Sonne nicht identisch, sondern in einer völlig anderen Dimension unmittelbar unterhalb29 des Himmelreiches (und oberhalb unseres gesamten Kosmos) und sie ist für uns normalerweise völlig unsichtbar. Ich selbst durfte es allerdings erleben, dass mir diverse Male die geistige Sonne gezeigt wurde, was im Kapitel Nr. 17 >Erscheinen einer Sonne<30 geschildert ist. Dies trotz einer Neigung, mich der natürlichen Sonne jahrzehntelang auszusetzen, um aus Eitelkeit eine gewisse Hautbräunung zu erzielen, was ich jetzt allerdings schon seit 2014 nicht mehr durchführe.


Bei HURTAK wird genau diese Vorliebe von uns Menschen für die natürliche Sonnenenergie mit der Behauptung aufgegriffen, dass diese Vorliebe in Wahrheit ein Aspekt von Entropie31 sei. Über Entropie sind bereits in dem Kapitel Nr. 55-B >Neue Zeit<32 ebenfalls Darlegungen erfolgt. Entropie bestimmt den fortschreitenden Prozess des Verfalls und der Entartung von Materie und Energie, in dem sich unser lokales Universums und unsere lokale Sonne befindet33. Das materielle Reich ist in Schwerkraft gefangenes Licht34.


Die Sonnenenergie würde auch den vibratorischen Ebenen entsprechen, die in der Erde vorherrschen. Die Menschen haben jedoch die Aufgabe, über diese Entropie hinaus in eine Einstimmung auf die höheren Sternfelder zu gelangen35. Diese fernen Sternuniversen heißen nach HURTAK36 auch „Kuchavim“ und sind jenseits unseres unmittelbaren Universums. Diese Sternuniversen dienen der lokalen Hierarchie eines jeden Paradies-Lichtsohnes als Ausdruck von JHWHs Lichtgewand.


Es ging bei den vorstehenden Ausführungen darum zu zeigen, wie problematisch in Wahrheit unsere physische Sonne ist (beherrscht von Widergöttlichen Wesenheiten) und wie die Funktion des Mondes gerade darin besteht, die widergöttlichen Ausstrahlungen der Sonne für die Erde abzumildern, so dass eine Verfinsterung des Mondes - wie der hier betitelte >Blutmond< - diese konstruktive Funktion behindert und reduziert.


Es gibt nun noch etwas total Interessantes, was auf der spirituellen Webseite der SSRF dargelegt wird und was ich sonst so noch niemals gelesen habe: Nämlich soll es während einer Sonnen- (oder Mond-) Finsternis geschehen, dass viele Menschen gerade besonders stark und häufig von ihren Vorfahren angegriffen werden. Diese verstorbenen Angehörigen der eigenen Blutslinie verursachen oft große Probleme im Leben ihrer Nachkommen. Und es wird dann auch an einer andere Stelle begründet, warum dies so ist37.


Viele Vorfahren haben noch unerfüllte Wünsche und Begierden bezüglich physischer Dinge, z.B. sind sie noch süchtig nach Zigaretten, Alkohol, Drogen, Sex, Essen usw. oder sie sind zornig auf ihre Nachkommen, weil diese mit dem finanziellen Erbe nicht entsprechend ihren Wünschen umgehen. Die verstorbenen Ahnen sind auch zornig, weil sie es nicht schaffen, sich im Jenseits in eine höhere bzw. positivere Region oder Subregion weiterzubewegen. Und ihre ganzen Unzufriedenheiten lassen sie dann (ungerechtfertigterweise) an ihren Nachkommen aus (und nicht an fremden Menschen), weil die Verbindung zu ihren Blutsverwandten eben stärker ist.


Es sollen (bedauerlicherweise) 95 % aller Verstorbenen in diese Kategorie von Menschen fallen; denn überhaupt nur 5 % aller (lebenden und dann verstorbenen) Menschen der Weltbevölkerung sollen von Gott so geschützt sein, dass sie jeden Angriff von Widergöttlichen Wesenheiten (und eben auch von den unzufriedenen Vorfahren) abwehren können. Denn um von Gott geschützt zu sein, dazu ist eine spirituelle Praxis notwendig, also die Durchführung von ständiger (täglicher) Meditation, von Affirmationen und einem entsprechenden Leben.


Und so landet die überwiegende Mehrheit unserer Vorfahren (nämlich 95 %) in Regionen unterhalb des Himmels. Wobei meines Wissens mit diesem Himmel sowieso nur das Devachan unseres Anti-Universums gemeint ist; denn in das wirklich Unbewegliche Göttliche Königreich (jenseits des Anti-Universums) gelangen sowieso nur Heilige. Und so werden von der SSRF als Bereiche unterhalb des Himmels denn auch die Unterwelt oder die Regionen der Hölle benannt. Und in dem Zusammenhang werden dann Details über unsere Weltbevölkerung dargelegt, die doch erschreckend sind; denn die meisten Menschen (nämlich 63 %) befindet sich auf dem spirituellen Niveau unter 30 %. Das sind von den 2013 über sieben Milliarden Menschen 4,46 Milliarden (die Angaben und Berechnungen wurden von der SSRF vorgenommen und hier referiert38). 2,24 Milliarden(!) Menschen sollen immerhin ein spirituelles Niveau von 30-39 % haben und 283 Millionen(!) Menschen (was nur 4% aller Menschen sind) haben ein spirituelles Niveau von 40-49 %.


Die verbleibenden Menschen, die in den vorstehenden Berechnungen noch nicht enthalten sind, sind nun verschwindend Wenige: Nur 15.000 Menschen sollen über ein spirituelles Niveau von 50-59 % verfügen; nur 5.000 Menschen über ein Niveau von 60-69 % und überhaupt nur einhundert Menschen sollen ein spirituelles Niveau von 70-79 % haben. Über diese wird ausgesagt, dass sie es sind, welche Heiligkeit39 erreicht haben.


Wenn die meisten dieser 63 % Menschen sterben, haben sie sehr wenig spirituelle Kraft, um sich selbst aus den unteren feinstofflichen Regionen in die höheren Regionen hinaufzuarbeiten. Und so stören sie ihre irdischen Nachkommen, damit diese sie von ihrer Not befreien sollen, was diese jedoch fast niemals können, da sie selbst gar keine Wahrnehmung davon haben40.


Es folgt Teil D des Kapitels Nr. 74 >Blutmond & Hitze<.